Bankgeschäfte lassen sich bequem per Internet oder Telefon erledigen. Sie erhalten einen aktuellen Überblick über Zinsen und Konditionen von Bankprodukten, die bundesweit angeboten werden und den Abschluss per PostIdent/VideoIdent ermöglichen. Insgesamt sind 124 Anbieter in unseren Produktvergleichen gelistet. Thematisch liegt der Schwerpunkt von modern-banking.de auf dem Direktbankenmarkt.

20.01.2015 |

DKB macht Girokonto in der Reiseplanungszeit gefällig

Von der DKB gibt es im Zeitraum 20.1.15 bis 20.3.15 erstmals eine respektable Neukundenprämie für den Abschluss des Girokontos DKB-Cash. Es ist ein Reisegutschein über EUR 100,00. Er kann über das Reiseportal von Travelcheck eingelöst werden, bei Buchung einer Pauschalreise (Kombination aus Flug und Hotel) oder einer Kreuzfahrt. Für einzelne Flüge und einzelne Unterkünfte gilt er nicht. In den Wintermonaten Januar und Februar ist die Hauptbuchungszeit für Urlaubsreisen. Durch die Aktion mit dem Gutschein will die DKB als idealer Reisebegleiter wahrgenommen werden. Denn bei jeder Reise stellt sich auch die Frage, wie man am Zielort an das eigene Geld herankommt und womit man vor Ort zahlt. Das Girokonto der DKB gehört seit Jahren zu den besten am Markt. Die enthaltene VISA-Card ist beliebt, weil mit ihr weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden kann. Auf Lockmittel verzichtete die DKB bislang, erst vergangenen Oktober ging sie einen ersten Schritt, als sie neuen Kontoinhabern einen Rabattcode für den Online-Shop von adidas bzw. WMF in Aussicht stellte. Für das gesamte Girokontopaket fällt weder eine Monatspauschale an, noch ist diese Kostenfreiheit an Bedingungen geknüpft.

Nach der erfolgreichen Kontoeröffnung übermittelt die DKB einen Gutscheincode per E-Mail. Dieser ist gültig bei Buchung bis einschließlich Februar 2018, der eigentliche Reisezeitraum darf später sein. Der Mindestbuchungswert beträgt EUR 499,00. Sollte der Reisepreis zwischen EUR 249,00 und unter EUR 499,00 liegen, werden EUR 50,00 angerechnet, der Gutscheincode über EUR 100,00 behält dann aber seine Gültigkeit für eine andere Buchung. Das Einlösen ist ausschließlich über Travelcheck möglich. Für jedes Partnerunternehmen ist eine eigene Unterseite eingerichtet, wie für die DKB unter travelcheck.de/dkb. Die Urlaubssuche über das Portal ist nicht gerade komfortabel, die Katalogangebote vieler gängiger Reiseveranstalter sind jedoch buchbar. Zudem gibt Travelcheck eine Garantie für den besten Preis: Sollte ein gebuchtes Urlaubsangebot mit identischen Merkmalen bei einem anderen Anbieter günstiger zu haben sein, erstattet Travelcheck die Preisdifferenz und schenkt zusätzlich einen Reisegutschein im Wert von EUR 100,00 als Entschädigung. Ausgeschlossen von der Garantie sind kurzfristige Preissenkungen durch den Veranstalter nach der Buchung, Sonderreisen und Sonderkontingente. Um den Gutscheincode einzusetzen, klickt man auf das Kästchen in der Rubrik "Reisegutschein vorhanden" und füllt dort die entsprechenden Felder aus. Trotzdem muss der Reisepreis zunächst vollständig bezahlt werden. Man erhält den Gutscheinwert kurz vor Reiseantritt in Form einer Gutschrift auf das angegebene Konto.

04.01.2015 |

Marktplätze im Aufbau: Zinspilot und Savedo

Mit Zinspilot und Savedo gibt es zwei weitere Plattformen, die Festzinsanlagen unterschiedlicher Banken bündeln. Der Betreiber von Zinspilot ist die Hamburger Deposit Solutions GmbH und der von Savedo die Berliner Savedo GmbH. Mit ihrem Anlegerservice wollen sie ein verheißungsvolles Marktsegment erschließen. Die dahinter stehende Idee und Konstellation kennt man bereits von WeltSparen, wobei Zinspilot die Interessenten auf eine andere Weise anspricht: Im Mittelpunkt steht hier die Zeitersparnis nach dem Motto "ein Konto, viele Banken". Denn Zinsjäger müssen oft wechseln, wenn sie stets in den Genuss der besten Angebote kommen wollen. Zinspilot beschreibt den für die Eröffnung und Führung einzelner Konten verbundenen Aufwand, um anschließend die eigene Lösung zu präsentieren. Sehr mühsam sei es, immer wieder aufs Neue Kontoeröffnungsanträge auszufüllen, das Postident durchzuführen, Kontoauszüge und Freistellungsaufträge zu verwalten, und sich mit den verschiedenen Online-Banking-Zugängen auseinanderzusetzen. Den Plattformen steht jeweils ein deutscher Dienstleister mit Banklizenz zur Seite. Die Geldtransfers laufen treuhänderisch über dieses Bankinstitut, bei dem zunächst ein Verrechnungskonto mit PostIdent zu eröffnen ist. Die einmalige Legitimierung gilt dann für alle künftigen Anlagen bei den angeschlossenen Banken, die Konten lassen sich mit einem einzigen Online-Banking-Zugang verwalten und die standardisierten Kontodokumente werden dort alle in das persönliche Postfach gestellt. Zinspilot hat den Schwerpunkt auf Zinsanlagen aus Deutschland gelegt, neben Festzins- auch auf Tagesgeldanlagen. Savedo lotst dagegen wie WeltSparen auf zinsträchtige Festgelder ins Ausland, zu Partnerbanken, die in Ländern der Europäischen Union ansässig sind. Es gilt der lokale Einlagensicherungsschutz am Firmensitz der Anlagebank. Dienstleister sowohl für Zinspilot als auch für Savedo ist die biw AG aus Nordrhein-Westfalen. Diese stellt auf mybenk.de, der Internetseite der eigenen Brokerage-Marke, den Zugang zum Online-Banking zur Verfügung und wirbt dort für die Zinsportale. Zinspilot schließt gerade noch eine zweite Bank als Dienstleister an, die ebenso Verrechnungskonten führen wird. Die Geschäftsmodelle bestehen darin, von den Anlagebanken, die ansonsten im direkten Vertrieb Marketing- und Verwaltungsaufwendungen aufbringen müssten, Provisionen zu erhalten.

Die Plattformen waren seit Mitte letzten Jahres in einer Betaphase, der offizielle Startschuss fiel im Dezember. Zurzeit sind die ersten Banken darauf allgemein freigeschaltet, im Januar sollen weitere folgen. Bei Zinspilot ist die CreditPlus Bank gelistet, 6 Monate zu 1,20%. Das sind 0,10 Prozentpunkte mehr als direkt bei der CreditPlus Bank selbst. Die Mindesteinlage beträgt EUR 5.000. Obendrauf gibt es einmalig einen Bonus bei Abschluss der ersten Festgeldanlage über den Marktplatz bis 31.1.15, er wird zusammen mit den Zinsen ausgezahlt. EUR 10,00 gibt es bei einem Anlagebetrag unter EUR 25.000, EUR 25,00 bei einem Betrag von EUR 25.000 bis unter EUR 50.000 und EUR 50,00 bei einem Betrag ab EUR 50.000. Daneben hat Zinspilot ein Tagesgeldkonto der Hanseatic Bank mit derzeit 0,85%. Savedo listet die tschechische J&T BANKA mit 1,80% für die 12-monatige Anlage, 2,00% für 2 Jahre, 2,20% für 3 Jahre und 2,40% für 5 Jahre. Tschechien ist Mitglied der Europäischen Union, Landeswährung die Krone, angelegt wird jedoch in Euro. Die Mindesteinlage ist mit EUR 20.000 bei der J&T BANKA äußerst hoch. Der Zinsertrag wird unter Abzug der 15-prozentigen tschechischen Quellensteuer jährlich dem Festgeldkonto gutgeschrieben und mitverzinst. Neben solchen Sonderfällen mit Quellensteuer und der jeweiligen Regelung zur Anrechenbarkeit in Deutschland ist bei Auslandsanlagen immer zu beachten, dass die Kapitalerträge vom Anleger über die Einkommensteuererklärung zu versteuern sind. Zudem sind Banken, die besonders hohe Zinsen bieten, oft auch besonders wackelig. So gerieten die bulgarische Fibank und die portugiesische Banco Espírito Santo bereits in Schieflage - die ersten Auslandspartner von WeltSparen. Bleibt abzuwarten, wie viele Banken die noch jungen Marktplätze nutzen werden und wie gut die Abläufe funktionieren.

weitere NewsRSS-Feed

Neues aus den Produktbereichen

Girokonto

Erfahrungsberichte

Newsletter

Unser Newsletter informiert jeweils zu Monatsbeginn über aktuelle Zins-/Konditionsänderungen und Neuigkeiten zum deutschen Direktbankenmarkt. Sie können die bisherigen Ausgaben im Newsletter-Archiv aufrufen oder sich nachfolgend direkt anmelden: