Direktbanken und Online-Broker im Vergleich

Direktbanken passen in eine Zeit, in der vieles schneller und einfacher gehen soll, zumal sich Bankgeschäfte bequem per Internet oder Telefon erledigen lassen. Umfragen zufolge ist Kunden dabei ein leicht zu bedienendes Online-Banking mit modernen Kontofunktionen sowie ein qualifizierter, persönlicher Service besonders wichtig. Zunehmend wollen Kunden auch per Mobile Banking auf ihre Konten zugreifen. Auf modern-banking.de finden Sie umfangreiche Informationen zum Direktbankenmarkt und Produktvergleiche mit insgesamt 126 überregionalen Anbietern.

23.04.2014 |Identifikation über Skype statt per PostIdent
Bei der Süd-West-Kreditbank (SWK-Bank) muss niemand mehr in die überfüllte Postfiliale, um ein Festgeldkonto zu eröffnen oder einen Kredit zu beantragen. Als erste Bank wird die SWK-Bank in diesen Tagen die gerade erst genehmigte Identitätsprüfung mittels Videotelefonie einsetzen. Hierfür wird in diesem Fall die weitverbreitete Software Skype genutzt. Für den Kunden ist das bequem, zeitsparend und ortsunabhängig. Die Bank verringert die Abbruchquote, überzeugt durch einen schnellen Eröffnungsprozess und reduziert gegebenenfalls auch Fehler bei der Prüfung. Den neuen Weg wird die SWK-Bank neben dem PostIdent als Alternative anbieten. Fast alles kann heute per Internet abgewickelt werden, angefangen bei der Informationsbeschaffung und der Erstellung der Antragsunterlagen zu Beginn der Bankbeziehung. Doch der Vorgang Kunde-werden konnte bislang nicht am Bildschirm zu Ende gebracht werden. Denn die Identität ist nach den Vorschriften des Geldwäschegesetzes zu prüfen. Direktbanken machen das in der Regel über das PostIdent-Verfahren - aufgrund des Medienbruchs eine bei Verbrauchern und Banken gleichermaßen ungeliebte Prozedur. Der potenzielle Kunde muss nämlich mit seinem Personalaufweis zu einer Postfiliale gehen, sich an Öffnungszeiten halten und am Schalter anstellen. Dort warten die Nachfolgenden oft ungeduldig, da ein PostIdent länger dauert als der Kauf von Briefmarken oder die Aufgabe von Päckchen. Das alles hält nicht wenige davon ab, sie legen den schon erstellten Antrag zunächst mal zur Seite und geben ihn auch später nicht mehr ab. Im März informierte die deutsche Bankenaufsicht in einem Rundschreiben, dass vom Bundesministerium der Finanzen die im Geldwäschegesetz vorgeschriebene "persönliche Anwesenheit" der zu identifizierenden Person und des Mitarbeiters als gegeben angesehen wird, wenn die Beteiligten sich im Rahmen einer Videoübertragung gegenübersitzen und kommunizieren. Der Prüfablauf wird dabei detailliert vorgegeben: Der Ausweis mit Vorder- und Rückseite ist in die Kamera zu halten, die enthaltenen Angaben müssen deutlich erkennbar sein und die Echtheit des Dokuments vom Mitarbeiter visuell geprüft werden. Um das Hologramm sehen und prüfen zu können, muss der Ausweis nach den Anweisungen des Mitarbeiters horizontal und vertikal gekippt werden. Der zu Identifizierende hat die Seriennummer des Ausweisdokuments vorzulesen. Während des Videotelefonats ist auch eine Ziffernfolge (TAN) per E-Mail oder SMS an ihn zu senden, die er zum abschließenden systemseitigen Abgleich der TAN unmittelbar online eingeben soll. Von der Person und dem Ausweis sind Screenshots anzufertigen und das Gespräch ist aufzuzeichnen - nicht das Bild, aber der Ton. Eine Auslagerung der Aufgabe ist den Banken/Finanzdienstleistern erlaubt. Die SWK-Bank beauftragte die Berliner WebID Solutions GmbH damit, einem Identifikationsdienstleister, den Service 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für ein PostIdent - die Post stellt den Banken bis zu EUR 7,50 plus Porto in Rechnung - und das neue Verfahren liegen offenbar in ähnlicher Höhe. Bank und Dienstleister nannten jedoch keine konkrete Zahl. Durch die digitale Speicherung der Ausweisdaten und die akustische Aufzeichnung hinterlässt eine Legitimierung über Videoübertragung im Vergleich zu einer am Schalter mehr Spuren, was abschrecken könnte. Letztlich entscheiden die Kunden, ob sich die Identifikation per Videoübertragung etabliert. Mehrere andere Banken zeigen sich aufgeschlossen, warten aber zunächst ab, wie es in der Praxis funktioniert und angenommen wird.

09.04.2014 |AgrarBank schließt zum Monatsende
Die AgrarBank, eine überregionale, aber wenig wahrgenommene Direktbank, wird eingestellt. Bestehende Kundenverbindungen werden an die Muttergesellschaft VR Bank HessenLand abgegeben, dort sollen sie zu den derzeitigen Konditionen weitergeführt werden. Bleibt abzuwarten, für wie lange das tatsächlich so sein wird. Über die Schließung wird auf der Internetseite mit einem Zweizeiler informiert: "Mit Wirkung vom 1.5.14 integrieren wir die Leistungen der AgrarBank in die VR Bank HessenLand eG. Sie erreichen uns künftig über www.vrbank-hessenland.de."
Gegründet wurde die AgrarBank im November 2008 und geführt als Zweigniederlassung. Die Agrar- und Ernährungsbranche ist für die alteingesessene Volks- und Raiffeisenbank, für das die Abkürzung "VR" steht, eine Kundengruppe, der man sich wegen des örtlichen Bezugs verbunden fühlt. Daher stammt der merkwürdige Name der Direktbank, ohne dass die Zugehörigkeit zu dieser Kundengruppe jemals Bedingung gewesen wäre. Das Hauptprodukt, das "GiroTagesgeld", konnte privat wie geschäftlich eröffnet werden. In der Funktion eines Girokontos ließ es lediglich Basisfunktionen zu, der Zugriff auf das Geldautomatennetz der Genossenschaftsbanken war der eigentliche Vorteil. Mit einer Verzinsung, die sich am EURIBOR orientiert, blieben die Kontoguthaben über weite Strecken knapp über null und damit nahezu unverzinst. Als Tagesgeldanlage war das zu wenig. Am ehesten stieß das Konto noch bei denjenigen auf Interesse, die ein günstiges Geschäftsgirokonto suchten. Ab Januar 2013 wurde dann allerdings der Verzicht auf eine Kontoführungspauschale von einem Durchschnittsguthaben von mindestens EUR 5.000 abhängig gemacht und die Anzahl der monatlich inbegriffenen Buchungsposten von 200 auf 50 reduziert.

weitere NewsNewsmeldungen per RSS-FeedRSS-Feed

Neue Meldungen aus den Produktbereichen:

Unser Newsletter informiert jeweils zu Monatsbeginn über aktuelle Zins-/Konditionsänderungen und Neuigkeiten zum deutschen Direktbankenmarkt. Sie können die bisherigen Ausgaben im Newsletter-Archiv aufrufen oder sich nachfolgend direkt anmelden: