Erfahrungsberichte zu
Girokonto-Anbietern

13.11.2016 | Number26 GmbH: Eigene Bank zu gründen bedeutet nicht besser werden
Ich bin schon lange Kunde von diesem Unternehmen und kündige nun, weil ich aufgefordert werde zuzustimmen, dass die Wirecard Bank Daten von mir an die N26 Bank transferiert. Ich stimme dem nicht zu, da sich das Gebührenmodell extrem verschlechtert hat bzw. die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Unternehmen Insolvenz anmeldet, drastisch gestiegen ist. Klar ist die N26 Bank sowie Wirecard Bank in der deutschen Einlagensicherung, aber herausfordern will ich es nicht. Außerdem wird meine IBAN geändert und ich kriege neue Kreditkarten ausgestellt. Alles in allem möchte ich das nicht.
Jawad K.

12.09.2016 | Number26 GmbH: Neue Bank mit frischen Ideen
Das Konto habe ich direkt im Januar beantragt und war sofort begeistert, wie schnell das alles ging. Weniger Tage später war auch schon die Mastercard im Briefkasten. Die Funktionalität der Bank ist natürlich erst mal sehr eingeschränkt, aber direkt zu verlangen, dass N26 sich von Anfang an mit den Großen misst, finde vollkommen überzogen. Ein schöne Sache finde ich vor allem die App. Egal ob Push-Meldungen, Moneybeam oder, dass man wirklich alles am Handy machen kann. Und ja ich weiß, mit anderen Banken geht es auch, aber so manche Bank braucht dann gleich 2 oder 3 Apps auf dem Smartphone. Hoffe es kommen noch weitere solche frische Ideen. Einziger Kritikpunkt: Die "seltsame" Kündigungswelle fand ich undurchsichtig und wurde in meinen Augen auch komplett falsch angegangen. Hier hätte ich mir mehr Transparenz gewünscht. Doch so mit der Zeit sieht man, wie die Bank nach und nach mit neuen Produkten an den Start geht. Im Großen und Ganzen alles top und mittlerweile ist es auch mein Hauptkonto geworden. Und mal ganz ehrlich: Wenn die Bank zurzeit kein Tagesgeldkonto hat, ist es vollkommen übertrieben sich darüber zu beschweren. Dann holt man sich ein Tagesgeldkonto halt woanders. Umziehen kann man das Konto zu N26 ja immer noch. Auch der Support war sowohl am Telefon als auch per Mail immer freundlich und hilfsbereit.
D. B.

13.07.2016 | Number26 GmbH: Gebührenerhebung in großem Stil
Ich habe das Konto beantragt, weil man es nicht weiter beachten müsste, da es komplett kostenfrei ist. Leider kriege ich immer mehr Mails von denen, welche mir sagen, dass das Produkt scheinbar nicht auf eigenen Beinen stehen kann und Mail für Mail das komplette System Gebühren bekommt. Neu ist nun die Erhebung von Gebühren beim Bargeldabheben. Für junge Menschen sowie Menschen mit monatlichem Geldeingang von 1.000 Euro ist das Konto mit 5x kostenfreiem Abheben pro Monat ausgestattet. Für den Rest gibt es 3 Abhebungen kostenfrei. Danach werden dem Konto immer 2 Euro pro Abhebung belastet. Ich habe es gekündigt, weil ich nicht mehr einsehe, weitere solcher traurigen Mails zu bekommen, welche immer getarnt werden als "FairUse" und am Ende nur eine neue Gebührentabelle in der Mail ist.
Marcus B.

20.06.2016 | Number26 GmbH: Noch nicht ausgereift
Ich habe das Konto am 26.01.2016 beantragt, direkt an meinem 18. Geburtstag. Bis vor Kurzem war ich sehr zufrieden. Leider wurde zwischenzeitig das Geldeinzahlen kostenpflichtig ... Schade eigentlich. 100 Euro sind im Monat kostenfrei, danach werden 1,5% belastet. Auch doof ist der Zwang mindestens 50 Euro einzahlen zu müssen. Das Abheben ist mit der MasterCard und auch Maestro vollkommen kostenfrei. Die Wirecard Bank "stärkt" dem ganzen den Rücken. Die Wirecard ist die Bank, die die Lastschriften bucht oder auch zurückbucht. Und hier ist das Problem: Ich habe einige Rücklastschriften angefragt und nach langer Wartedauer wurde dies auch erledigt. Meist dauerte es eine Woche bis eine Antwort kam. Dann am Ende der Schock: Kontokündigung mit zweimonatiger Frist. Natürlich kann die Bank das tun, jedoch finde ich Rücklastschriften sind nicht Grund genug. Vor allem wenn man per Brief schildert, warum man so viele Lastschriften widerruft. Der Grund war plausibel und die Lastschriftempfänger wussten durch meine Information Bescheid. Wenn N26 irgendwann eine eigene Banklizenz hat, dann kann man mal schauen. Ich bin eigentlich sehr positiv gewesen, aber auch das vom Geld der Investoren leben, kann nicht auf Dauer funktionieren.
Fayaz J.

03.06.2016 | Number26 GmbH: Unbegründete Kontokündigung und unberechtigte Schufa-Anfrage
Leider musste ich Number26 bereits am 03.03.2016 negativ bewerten, nachdem man Gebühren für das Bareinzahlen mittels Cash26 eingeführt hat. Umso enttäuschter bin ich darüber, nun noch eine negative Bewertung schreiben zu müssen. Nachdem ich die Kontonutzung aufgrund der Einzahlungsgebühren bereits stark eingeschränkt hatte und ich es eigentlich nur noch zur Bargeldversorgung durch die kostenlose Mastercard genutzt habe, erhielt ich am 01.06.2016 per E-Mail die Kontokündigung von Number26. Wie ich schnell im Netz und den sozialen Medien feststellen konnte, war ich nicht der Einzige, der am 01.06.2016 eine Kündigung erhalten hat. Neben der eigentlichen Kündigung stößt mir aber ein ganz anderer Umstand gewaltig sauer auf: Einen Tag vor der Kündigung, am 31.05.2016, hat Number26 eine Anfrage bei der Schufa über mich eingeholt, obwohl ich zu keiner Zeit (weder bei Eröffnung des Kontos, noch später, z. B. wegen Beantragung eines Dispo-Kredites) mein Einverständnis dazu gegeben habe. Da ich einen Online-Zugang bei der Schufa habe, konnte ich diese Anfrage feststellen. Und obwohl ich einen Schufa-Score von 98,8% vorweisen kann, wurde mein Konto durch Number26 gekündigt. Für mich ist dieses Geschäftsgebaren absolut nicht nachvollziehbar und auch nicht hinnehmbar. Für mich hat Number26 damit jegliche Seriosität verloren. Auch andere Kunden sollten sich überlegen, ob sie ihr Konto bei einer Bank führen wollen, die jederzeit, ohne Vorwarnung und augenscheinlich nach Gutdünken Geschäftsbeziehungen im großen Stil kündigt! Möglicherweise waren aber auch die von mir getätigten Barabhebungen (meist 4 bis 5 pro Monat) der Grund für die Kündigung. Vielleicht war ich Number26 zu teuer. Aber dann sollte man sich bei Number26 überlegen, warum man ein Konto mit unbegrenzt kostenlosen Barabhebungen anbietet. Denn wer so etwas anbietet, der darf sich nicht wundern, wenn es die Kunden auch nutzen!
Patrick K.

03.03.2016 | Number26 GmbH: Einzahlungen mit CASH26 werden gebührenpflichtig
Wie ich heute durch eine E-Mail von Number26 erfahren habe, werden Einzahlungen mittels CASH26 ab dem 03.05.2016 kostenpflichtig. Ab diesem Tag können nur noch 100 Euro monatlich gebührenfrei eingezahlt werden. Für alle weiteren Beträge muss man dann 1,5% vom Einzahlungsbetrag als Gebühr zahlen! Für mich, der das Konto primär aufgrund dieser an sich genialen Einzahlungsmöglichkeit eröffnet hat, ist dies ein extremer Negativpunkt. Wenn ich z. B. zweimal im Monat jeweils 500 Euro einzahlen möchte, muss ich zukünftig Gebühren von insgesamt 13,50 Euro zahlen. Dafür kann ich auch einmal zu einer Fremdbank gehen und dort das Geld auf mein Konto einzahlen! Schade, für mich hat Number26 mit dieser Gebühr einen großen Pluspunkt verspielt.
Patrick K.

27.02.2016 | Number26 GmbH: Beste Bank, die ich je hatte
Ich habe das Konto direkt am Anfang beantragt. Die MasterCard kam super schnell bei mir an, die Maestro einen Tag später. Beide Karten können PayPass, was das Konto sehr modern macht. Die APP ist super gestaltet und das Einzahlen an den Barzahlen-Stellen klappt super. Leider können viele Kassierer den Barcode nicht scannen. Wenn möglich Real nutzen, da diese diesen schnell scannen und abarbeiten können. Die beiden Karten bieten kostenloses Abheben weltweit. Überweisungen gehen sehr schnell und einen Dispositionskredit bekommt man je nach Bonität. Bis jetzt ist es das beste Girokonto, welches ich je hatte. Der Telefon-Support ist meist etwas überlastet, jedoch braucht man den nicht so oft und besser ist der Chat und Weg über eine E-Mail. Das Team arbeitet stets an Neuerungen und ich bin gespannt, was noch alles an kleinem und großem kommen wird.
S. H.

21.02.2016 | Number26 GmbH: Erfahrungen mit der Einzahlmöglichkeit mittels CASH26
Ich habe Anfang Januar 2016 ein Konto bei NUMBER26 eröffnet; primär, weil ich die Funktion, bei Rewe und Real Bargeld einzahlen zu können, sehr genial fand bzw. finde. Bislang habe ich diese Funktion, CASH26 genannt, insgesamt fünfmal in verschiedenen Märkten genutzt. Allerdings habe ich dabei festgestellt, dass die Mitarbeiter bei Rewe und Real kaum mit dem Ablauf vertraut sind bzw. das System überhaupt nicht kennen. Bei den bislang 5 Einzahlversuchen (4x Rewe und 1x Real) waren nur 4 erfolgreich. Eine Rewe-Mitarbeiterin weigerte sich standhaft, den mit der Smartphone-App generierten Barcode zu scannen. Selbst der von der Mitarbeiterin per Telefon zurate gezogene Marktleiter wusste mit dem Begriff CASH26 bzw. Barzahlen nichts anzufangen. Und so musste ich unverrichteter Dinge einen anderen Markt aufsuchen, um die Einzahlung zu tätigen. Die ungeduldigen Kunden an der Kasse hinter mir (der ganze Vorgang hat rund 8 Minuten gedauert), erwähne ich nur mal am Rande. Ich habe daraufhin die Hotline von Barzahlen kontaktiert (Barzahlen ist der technische Anbieter des Einzahlungssystems, auf dem auch CASH26 basiert) und auf die nicht erfolgreiche Einzahlung bei Rewe hingewiesen. Dort hat man mir zugesichert, den konkreten Rewe-Markt anzusprechen, damit ein solches "Erlebnis" nicht wieder vorkommt. Ich werde in den nächsten Wochen einen neuen Versuch in dem besagten Rewe-Markt starten. Mal sehen, ob sich etwas getan hat ... Auch bei den anderen 4 Einzahlungen schaute ich meist in fragende Gesichter an der Kasse. Hier konnte ich die Kassierer/-innen jedoch davon überzeugen, den Barcode einfach mal zu scannen, was natürlich immer funktionierte. Des Weiteren musste ich Anfang Februar feststellen, dass das per CASH26 eingezahlte Geld plötzlich nicht mehr sofort für Überweisungen zur Verfügung steht. Dies war Anfang Januar noch der Fall. So konnte ich den an einem Samstag eingezahlten Betrag erst am nächsten Mittwoch auf ein anderes Konto überweisen. Auf Rückfrage bei NUMBER26 teilte man mir mit, dass man erst über den Betrag per Überweisung verfügen kann, wenn dieser tatsächlich dem Konto gutschrieben ist. Dies könne 1 bis 2 Bankarbeitstage dauern. Am Geldautomaten oder per Kartenzahlung wäre der Betrag jedoch sofort nach der Einzahlung verfügbar. Alles in allem ist das NUMBER26-Konto zwar sehr innovativ, aber auf mein klassisches Online-Konto bei meiner Hausbank möchte ich bislang noch nicht verzichten.
Patrick K.

11.02.2016 | Number26 GmbH: Konto nicht angelegt, aber IBAN vergeben
Ich muss meine große Enttäuschung mit Number26 mitteilen. Nachdem alles eingerichtet war, die App auf dem Handy mir meine IBAN und BIC mitgeteilt hatte, wartete ich ca. 3 Wochen später auf meinen ersten Geldeingang und was passierte: Ich wunderte mich, das Geld kam und kam nicht. Dann fragte ich bei Number26 nach. Eine Miriam vom Number26-Kundenservice schrieb mir, dass die Wirecard Bank das Konto noch nicht für Number26 angelegt hatte und deshalb kein Geld empfangen werden kann. "Aufgrund deiner Angabe eines Postfachs als Adresse ist die Anlegung deines Bankkontos bei der Wirecard Bank fehlgeschlagen. Bitte lasse uns zur Vervollständigung unserer Unterlagen deine Meldebescheinigung zukommen." Ich habe Postfach und Meldeadresse mitgeteilt, darauf wurde mein Account freigeschaltet und es wurde mir die Mastercard zugeschickt. Wie kann ich als Number26 per App eine BIC und IBAN mitteilen, wenn das Konto noch nicht angelegt wurde und kein Geld empfangen kann. Nach 3 Wochen fällt das der Bank auf, als ich frage, wo mein Geld bleibt. Ich dachte an einen schlechten Scherz, leider ist das die Wahrheit.
Michael W.

10.03.2015 | Number26 GmbH: MasterCard - weder Fisch noch Fleisch
Die Wirecard Bank AG stellt die MasterCard zum neuen Girokonto der Number26 GmbH, Berlin, aus. Umsätze werden in Echtzeit abgebucht. Da das Konto keine Dispokredit-Funktion hat, hat das den Charakter einer Prepaidkarte, aber mit hochgeprägten Ziffern. Die Karte kam drei Werktage nach Registrierung und Identifikation per Post. Erste Überraschung: Das Ding ist halb transparent. Zweite Überraschung: Die PIN-Bestimmung und die Kartenaktivierung finden online statt, in der App bzw. im Online-Banking. Man gibt für die Aktivierung die zehnstellige Nummer ein, die auf der Karte unter dem Namen des Inhabers angebracht ist. Das ist also nicht die Kontonummer! Umsätze erscheinen tatsächlich quasi in Echtzeit in der App bzw. im Online-Banking - Number26 hält soweit, was sie versprechen. Leider unterstützt auch diese Karte nur Online-PIN und Unterschrift als Identifikation. Gut, mit Offline-PIN-Unterstützung wäre die Aktivierung der Karte nicht ganz so modern und schnell über die App möglich, dafür wäre sie aber reisetauglicher, was zu 0% Fremdwährungsgebühr und 0 Euro Bargeldgebühr gut passen würde. Und die Karte trägt leider nicht das Debit-MasterCard-Logo, obwohl sie eigentlich wie eine solche funktioniert. EMV Application Label ist auch nur "Mastercard" (sic) und nicht z. B. "Debit MasterCard". Also auch hier die bekannten Mängel, wie man sie von vielen deutschen Kreditkarten/Debitkarten zum Girokonto kennt. Die Number26 MasterCard ist eine gute Zweitkarte - meine Hauptkarte wird sie aber vorerst nicht, u. a. wegen fehlenden PayPass und fehlenden Kreditrahmens. Number26 ist jedoch noch recht neu. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich das Produkt weiterentwickelt. Es soll übrigens zusätzlich eine Maestro-Karte in Vorbereitung sein.
Max F.

Zufriedenheitsrate: 35% basierend auf 10 Berichten
positive Wertungen3neutrale Wertungen1negative Wertungen6        

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten Girokonto