Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

02.09.2014 | Fidor Bank AG: Überraschung mit gemischten Gefühlen
Man muss wissen, dass es bei der Fidor-Bank zum Konzept des Web-bankings 2.0 gehört, eine große Community zu unterhalten, in der täglich Geldfragen diskutiert werden. Es gibt sogar eine Gruppe Zinskonsensus, in der vor anstehenden Zinsänderungen mit dem Vorstand debattiert wird. So kann man sich vorstellen, wie ich mir vor 3 Wochen die Augen rieb, als ich morgens las, dass die - natürlich schufafreie - Smart Prepaid Mastercard über Nacht statt der vorherigen Ausstellungsgebühr von 24 Euro jetzt bei auf 3 Jahre verlängerter Laufzeit nur noch 8,95 Euro pro Jahr kostet. Da man sie für das ansonsten kostenlose und mit 0,9% verzinste Fidor Smart Girokonto benötigt, um meist kostenlos an Bargeld zu gelangen, bestellte ich sie. Binnen einer Woche hielt ich die edel designte, wenn auch nicht hochgeprägte, Mastercard in Händen. Wichtig ist mir, dass das Kartenguthaben dem Kontoguthaben entspricht und für Letzteres die 100.000 Euro Einlagensicherung gilt, was bei vielen Prepaidkarten aus England oder Gibraltar nicht der Fall ist. Lässt man seinen Lohn auf das Fidor-Konto überweisen, gibt es einen Euro Gehaltsbonus. So wird die Karte quasi kostenlos. Mir reichen die vier Gratis-Bargeldabhebungen pro Monat im Eurogebiet. Jede weitere würde 2,50 Euro kosten.
R. Koch

Zum selektierten Anbieter liegen auch Erfahrungsberichte betreffend Girokonto und Tagesgeld vor.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.