Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

29.11.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Akzeptables Angebot mit dem ein oder anderen Nachteil
Ich habe meine alte kostenpflichtige Visa Card zu meinem Gehaltskonto durch die gebührenfreie Genial Card der Hanseatic Bank ersetzt. Wichtig war für mich, dass ich meine alte Bankverbindung behalten konnte. Neben der Gebührenfreiheit sind 75 Euro Neukundenbonus unter relativ einfachen Bedingungen erzielbar. Des Weiteren habe ich im Internet recherchiert, ob die Bank negativ bei Kundenbeschwerden auffällt. Gerade die Kreditkarte ist ein sensibles Thema. Da sich auch hier kein K.o.-Kriterium ergab, habe ich dann die Genial Card beantragt. Es ging zügig los nach der Antragserstellung im Internet, der Authentifizierung und der Bonitätsprüfung. Die 2.500 Euro Kreditlinie erwies sich allerdings bei einer längeren Mietwagenanmietung in Südeuropa als zu gering, weil ein etwas höherer Betrag geblockt werden musste. Aber ich hatte auch die alte Kreditkarte noch. Das Stöbern in den Bonus-Angeboten lohnt nicht, wie ein Preisvergleich im Web zeigt. Der Dispozins ist im Rahmen des Üblichen, Einsatzgebühren jenseits der Eurozone und optionale Restschuldversicherung haben eigentlich fast alle Anbieter. Insoweit nichts Aufregendes. Anders als bei meiner alten Karte geht bei der Genial Card auch schon wo angeboten das kontaktlose Bezahlen. Man sieht insgesamt ein durchwachsenes Bild. Viel falsch macht man wohl nicht, aber explizit empfehlen müsste ich jetzt auch nicht unbedingt.
anonym

28.10.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Wer lesen kann ...
Das Angebot einer dauerhaft kostenlosen Visa Karte, insbesondere mit bis zu 75 Euro Prämie, ist durchaus attraktiv. Dass man beim Antrag das teure Abstottern des Betrags aktiv nach dem Ausdrucken mit Stift und Lineal durchstreichen muss, hat schon ein gewisses Geschmäckle: Während der elektronischen Erfassung der Daten gibt es keine Möglichkeit diese für die meisten unattraktive Option abzuwählen. Auch wird man nirgends explizit auf diese Vorauswahl hingewiesen. Auch sollte man genau prüfen, wo man seine Unterschrift hinsetzt: Neben dem obligatorischen Feld für den Kartenantrag an sich gibt es noch ein Unterschriftfeld für die, teure, und wahrscheinlich in den meisten Fällen unnötige Restschuldversicherung. Ein dritter zu unterschreibender Block bezieht sich auf eine Zusatzversicherung namens "SicherTasche", deren Nutzen ebenso fraglich sein dürfte wie die Grammatik ihres Namens. Beim telefonischen Aktivieren der Karte versuchen die Mitarbeiter dann noch einmal, einem die Ratenzahlung und/oder die Restschuld- bzw. Zusatzversicherungen schmackhaft zu machen. Fazit: Wer (Vertragstexte) lesen kann, einen Stift zum Durchstreichen von Textpassagen besitzt (und sich nicht scheut, diesen zu nutzen), nicht jedes mit X markierte Feld sofort unterschreibt und das freundliche, aber bestimmte, "Nein danke!" beherrscht, macht mit dieser Karte nichts falsch. Alle anderen sollten sich gegebenenfalls nach Alternativen umsehen. Oder anders ausgedrückt: Das Angebot an sich ist schon in Ordnung, aber fair und transparent geht anders ... Auf der anderen Seite: Wir sind doch alles mündige Erwachsene, oder?
Oliver Schmiedel

09.09.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Für und Wider bei der Genial Card
Nach längerer Suche habe ich mir vor einiger Zeit die Genial Card zugelegt. Positiv waren die schnelle Bearbeitung meines Antrags und die gute Information durch die Hotline sowie die Gebührenfreiheit der Karte. Aufmerksam auf die Hanseatic Bank wurde ich durch ein Prämienportal. Insgesamt sind unter gewissen Bedingungen 75 Euro versprochen, die ersten 25 Euro bekam ich schon wie versprochen vergütet. Aufzupassen ist wie immer bei der Wahl des Ausgleichs des Kreditkartenkontos um die Sollzinsen zu vermeiden, die in der üblichen, üppigen Höhe liegen. Die Nachteile: Bei Bargeldabhebungen fallen Gebühren an, da gibt es kostengünstige Alternativen. Im Nicht-Euro-Raum kommen pro Einsatz zusätzlich Gebühren dazu. Außer Großbritannien bin ich aber fast nur im Euro-Raum unterwegs, also wenig betroffen. Obligatorisch wie fast überall die Restschuldversicherung. Vom Bonus-Partnerprogramm bitte nicht zu viel versprechen, aber auch das ist beim Wettbewerb oft genauso. Alles zusammen ein neutrales bis leicht positives Urteil von mir.
V. Sch.

27.07.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Bin durchweg zufrieden
Ich nutze Kreditkarten (Mastercard, Visa) vorrangig beruflich und auch privat im europäischen und mittelasiatischen Raum bereits seit ca. 15 Jahren. Mit der VISA GenialCard der Hanseatic Bank bin ich bislang vollauf zufrieden - Grund hierfür sind eine uneingeschränkte Akzeptanz, transparente und nachvollziehbare Abrechnungen und ein vorbildlicher telefonischer Support. Als mir nach dem ersten Einsatz der Karte zum Ausgleich der Kreditsumme nur ein geringer Teilbetrag vom Verrechnungskonto abgebucht wurde und mir der daraus resultierende, unverhältnismäßig hohe Zins bewusst geworden war, rief ich bei der Hotline der Bank an, worauf der Abrechnungsmodus umgehend umgestellt wurde. Seither wird der Kreditbetrag am Ende des jeweiligen Monats komplett abgebucht und das Kreditkartenkonto wieder ausgeglichen. In dem Telefonat mit der Bank wurde ich nochmals auf diverse optionale Zusatzleistungen hingewiesen, die jedoch weitere monatliche Kosten verursachen würden. Da ich diese nicht benötige, habe ich somit tatsächlich eine Kreditkarte, deren Gebühren im Einsatzfall im vernünftigen, marktüblichen Rahmen liegen.
H. Schmidt

09.07.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Deutschland-Kreditkarte
Nach Sichtung der Negativberichte muss ich feststellen, dass diese auf Unwissenheit basieren, bzw. einer schlechten Beratung, da ich komplett gegenteilige Erfahrungen machte und noch nicht einen Cent an Gebühren zahlen musste und sogar Geld sparte! Im Onlineantrag kann man auswählen, ob ich Vollzahler sein möchte oder eine Abbuchung auf Raten wünsche. Wähle ich Ersteres aus, fallen keine Zinsen an, bei Letzterem ein Monatszins von 1,41% (Stand 09.07.2016). Im Antrag zum Unterschreiben wird noch auf zwei optionale, entgeltpflichtige Versicherungsprodukte hingewiesen. Da ich diese nicht wollte, habe ich dort einfach nicht unterschrieben und bekam diese auch niemals in Rechnung gestellt. Vergleicht man die Zinsen bei der Ratenrückzahlungsoption, stellt man fest, dass sich diese im Mittelfeld bewegen. Es gibt günstigere, aber auch viel teurere. Da ich immer nur so viel ausgebe, wie mir zur Verfügung steht, stellte sich diese Frage für mich nicht. Das Haus Visa gehört zu 3.000 Banken, somit ist immer die kartenherausgebende Bank Ansprechpartner für das Kreditkartenprodukt. Diese 3.000 Banken drucken aber meist nicht die Karten selbst, sondern lassen die Kreditkarten bei speziellen Druckereien anfertigen, welche eine Regelbearbeitungszeit von 5 bis 7 Werktagen haben. Rechnet man dann noch die Zeit für den Postweg drauf, kommt man auf eine Regelbearbeitungszeit von ca. 10 Werktagen. Dies bedeutet, dass die Banken oftmals nur so schnell liefern können, wie die Druckereien Kapazitäten frei haben. Insbesondere in den Sommermonaten (Urlaubszeit) kommt es nahezu bei allen Banken zu Verzögerungen, weil dann jeder eine Kreditkarte haben möchte. Ich entschied mich für die Deutschland-Kreditkarte, weil diese mir optisch im Vergleich zur GenialCard besser zusagte. Da ich viel Online bestellte, reizte mich besonders das Cashbackportal, bei welchem ich Rabatte auf meine Onlinebestellungen erhalte bzw. den Wert von Gutscheinen (teilweise eine Verdopplung) erhöhen kann. Der Reiserabatt in Höhe von 5% auf fast alle Urlaubsreisen, die man im Netz findet, via Kooperationspartner Urlaubsplus, ist zwar ganz nett, wurde aber von mir noch nicht beansprucht. Wobei ich zum Spaß auch hier mal eine Vielfliegerkarte mit Bonusmeilen gegenrechnete und feststellte, dass ich mit dem 5%igen Reiserabatt besser fahren würde. Fazit: Da ich mir den Vertrag und die Bedingungen genau durchgelesen habe, half mir die Karte Geld zu sparen! Im letzten Jahr knapp 90 Euro auf meine Onlineeinkäufe. Mein Tipp ist es daher, sich wirklich genau die Bedingungen anzuschauen und zu wissen, wo ggf. Gebühren in welcher Höhe anfallen. Einfach ein Kreditkartenprodukt mit einem Kredit zu bestellen, ohne Genaueres zu wissen, halte ich persönlich für fahrlässig.
Marc-Andre Schneider

29.06.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: GenialCard
Ich kann die vielen negativen Berichte nicht ganz nachvollziehen. Seit 2008 bin ich im Besitz der GenialCard der Hanseatic Bank. Anfangs mit kleinem Limit, das im Laufe der Zeit stark erhöht wurde. Bis heute wurden mir zu keinem Zeitpunkt irgendwelche versteckten Gebühren berechnet. Die Karte ist kostenlos - unter gewissen Bedingungen. Diese sind aber vor Abschluss eines Kreditkartenvertrags mit der Bank selbstverständlich nachzulesen. Diese Mühe muss man sich aber auch machen! Die Karte ist so lange kostenlos, wie man keine Rückzahlung in Raten vornimmt, oder sich mit Bargeld am Automaten versorgt. Dieses steht doch aber jedem frei, das zu unterlassen. Wenn man sich für die Ratenzahlung entscheidet, fallen in der Tat völlig überzogene Zinsen an, die bei der derzeitigen Zinspolitik auch nicht mehr nachvollziehbar sind. Die Raten sind auch meines Erachtens zu niedrig, die von der Hanseatic monatlich eingezogen werden. Aber auch da gibt es Abhilfe, in dem man einfach eine zusätzliche Überweisung auf sein Kreditkartenkonto vornimmt. Schon ist der Saldo wieder ausgeglichen. Die nötigen Daten stehen gut sichtbar im Online-Bereich. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, man kann vor Vertragsabschluss auch angeben, dass der gesamte Saldo einmal im Monat abgebucht werden soll. Ja, auch die Gebühren für eine Barabhebung sind saftig. Muss ich aber nicht nutzen. Ich verstehe die Klagen daher nicht. Auch zu einer Restschuldversicherung wird man nicht gezwungen - das ist ebenfalls eine freiwillige Entscheidung. Ich habe sie nicht! Ich finde, man muss die Kirche im Dorf lassen. Man gibt die Eigenverantwortung nicht mit dem Antrag ab. Wenn man die Karte richtig nutzt, ist sie kostenlos und hilfreich.
Bettina H.

29.04.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Hinterlistige Gebühren bei der GenialCard
Im letzten Jahr (Oktober oder November) haben meine Frau und ich uns von Werbern für eine GenialKarte anwerben lassen. Meine Karte habe ich mittlerweile gekündigt und die Kündigung für meine Frau ist auf dem Weg. Jetzt meine Erfahrung mit der angeblich kostenlosen Kreditkarte: 1. Es werden von der Bank nur geringe Beträge vom Nutzer der Karte abgebucht, in meinem Fall 20 Euro, sodass immer ein Restbetrag vorhanden bleibt. Das ist offensichtlich ein "geniales" Vorgehen der Hanseatic Bank. 2. In den ersten Monaten habe ich keinen Zugang zu meinem Kreditkartenumsatz/Auszüge gehabt, und telefonische Hilfe der Bank war eher nicht hilfreich. Erst jetzt nach der Kündigung und mehreren Telefongesprächen mit der Bank ist mir der Zugang gelungen. 3. Die Nutzung der Kreditkarte ist keineswegs kostenlos! Die Nutzung über sechs Monate bei einem Umsatz von ca. 420 Euro hat mich an Gebühren 24,19 Euro gekostet. Das sind offenbar Versicherungsgebühren (?), über 5% vom Umsatz. Das ist nicht mein Verständnis von kostenlos! Bei der Anwerbung hätte man uns mindestens sagen müssen, dass Gebühren (3.) anfallen und vor allem, welche Beträge (1.) monatlich abgebucht werden sollen. Das ist nicht erfolgt.
Hans-Dieter Meinecke

05.04.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Vorsicht Zinsfalle
Vorgewarnt durch meine Vorredner/innen habe ich gleich beim Kartenantrag durch Streichung und handschriftliche Ergänzung deutlich gemacht, dass ich meine Zahlungsverpflichtungen nur als Vollzahler zum jeweiligen Monatsende erfüllen werde. Um so größer war dann die Überraschung angesichts der ersten Kartenabrechnung im März 2016. Glücklicherweise hatte ich die Karte probeweise nur für einen kleinen Betrag genutzt. Nichtsdestoweniger ärgerte mich als sparsamen Schwaben der Abzug von 13 Cent verbunden mit dem Hinweis, dass "wie vereinbart" lediglich ein Betrag von 20,00 Euro von meinem Referenzkonto abgebucht werden würde. Beim darauffolgenden Anruf im Servicecenter wurde meine diskrete Anmerkung "GenialCard wird zerschnippelt und unfrei nach Hamburg geschickt" zum Anlass genommen, mich bis zur nächsten Abrechnung wunschgemäß auf Vollzahler umzustellen. Eine schlüssige Erklärung oder gar Entschuldigung für den geschilderten Lapsus gab es allerdings nicht. Auch eine Rückzahlung meiner 13 Cent sei aus organisatorischen Gründen nicht möglich, "wir bedauern". Fazit: erste Kartenabrechnung genau unter die Lupe nehmen
E. G.

11.03.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Genialcard nicht ganz genial
Hatte meine Genialcard damals über einen Notebooksbilliger-Ratenkauf erworben. Das erste was ich gemacht habe, als die Karte kam, war die Teilzahlung in Sofortbegleichung umzustellen. Das heißt, je nachdem wann die Kreditkarte eingesetzt wird, hat der Kunde bis zu 30 Tage Zeit, bis der fällige Betrag vom Girokonto eingezogen wird. Seitdem macht die Karte was sie soll. Da es mittlerweile aber wesentlich bessere Angebote wie z. B. 1plus Visa von Santander, ING-DiBa (Debit) oder Consorsbank gibt, werde ich demnächst wechseln. Die Nachteile der Genialcard: hohe Gebühren am Geldautomaten, Fremdwährungsgebühren außerhalb der EU (z. B. Großbritannien). Missbrauchsgefahr durch paypass-Funktion.
Wolfgang Kuhlmann

27.02.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Über 20 Tage Lieferzeit
In der Werbung der kostenlosen Deutschland-Kreditkarte stand: Online-Sofortentscheidung. Das stimmt sogar, denn die Bank hat tatsächlich online genehmigt. Dann ab zum Postamt wegen Postident. Und dann begann das Warten. Die Bank hat über 20 Tage benötigt, um mir die Kreditkarte zuzusenden. Ich empfinde das als viel zu viel. Mir war es relativ egal, aber anderen (die sofort eine Kreditkarte brauchen) ist die relativ lange Lieferzeit vielleicht nicht egal. Zur Karte selber: Macht, was sie machen soll. Bezahlen, Geld abheben, Ratenzahlung, Vollzahlung. Z. B. heute online bei booking.com problemlos damit bezahlt. Besser die Karte herumliegen haben, als dass sie wegen langer Lieferzeit bei dringendem Bedarf zu spät kommt ...
S. N.

20.02.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Durch die Hintertür
Habe leider auch die negative Erfahrung machen müssen, dass man eine kostenlose Kreditkarte angeboten bekommt und erst bei den ersten Abrechnungen später bemerkt, dass einem eine versteckte Ratenzahlung angedreht wurde, von der man nichts weiß. Hatte beim Karstadteinkauf den Vertrag (leider sehr spontan) abgeschlossen, da ich sowieso eine neue Kreditkarte wollte. Habe diese aber erst zwei Monate später das erste Mal genutzt und auch dann erst bei den Abrechnungen gemerkt, wie der Hase läuft. Abbuchung von Kleinstbeträgen mit horrenden Zinsen. Auf Anfrage wurde mir dann mitgeteilt, dass alles im Vertrag stehe und ob ich diesen nicht richtig gelesen habe. Die Umstellung wurde mir aber direkt zugesichert. Habe den Vertrag sofort umgestellt und im Anschluss gekündigt. Das ist Abzocke auf niedrigstem Niveau und das hätte ich von einem einstmalig renommiertem Unternehmen wie Karstadt als Mitläufer für die Hanseatic Bank nicht erwartet. Habe jetzt doch weiterhin meine alte Mastercard im Einsatz.
anonym

08.02.2016 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Rechtzeitig gelesen
Ich bin mit der VisaCard der Hanseatic Bank auf dem Flughafen Hannover geradezu überfallen worden, und da ich mir ohnehin eine neue Karte zulegen wollte, ließ ich mich überreden. Ich habe die Karte jetzt 2 Monate später noch nicht aktiviert und wollte mich erstmal informieren. Danke für dieses Portal! Nach den gelesenen Berichten schaute ich mir meinen Vertrag an und siehe da: Auch bei mir fehlt das Kreuzchen an der richtigen Stelle! Ich hätte jetzt auch ein Teilzahlungsdarlehen mit Wucherzinsen 16,..% abgeschlossen. Ja, der geschickte Verkäufer mit hanseatischem Schmäh! Ich wusste, da stimmt etwas nicht. Jetzt setze ich gleich das Kündigungsschreiben auf, dadurch erspare ich mir ja auch noch einen nervigen Callcenter-Anruf. Dann lieber wieder die gute alte Mastercard von meiner Spaßkasse.
anonym

14.12.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: GenialCard
Ist die GenialCard der Hanseatic Bank wirklich genial? Na ja, vielleicht ein bisschen übertrieben. Ich habe privat eine Karte ohne Jahresgebühr gesucht, die breit einsetzbar ist, da bleiben ja eigentlich nur MasterCard und Visa. Bei American Express wird immer wieder über zu wenige Akzeptanzstellen gejammert, das kenne ich von meiner Firmenkreditkarte. Unverhofft kommt oft und nicht immer reicht eine Prepaidlösung. Keine Versicherung außer der leidigen Restschuldversicherung ist drin, soweit so gut. Es gibt sogar ein Cashback-Programm, was für mich aber nicht wichtig ist. Sollzins bei Ratenzahlung und Auslandseinsatzentgelt liegen absolut im Rahmen, Bargeld abheben sollte man anderweitig machen. Eine Partnerkarte wäre kostenpflichtig, es wäre aber nur eine ganz geringe Gebühr. Wie umständlich war der Prozess, bis ich die Karte hatte und einsetzen konnte? 2-3 Wochen nach meiner Erinnerung, also nicht übertrieben schnell. Und - aber das ist ja vielen klar - es lohnt sich, das Kleingedruckte zu lesen!
K.-P. G.

05.11.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Mit Bonus gelockt - mit teuren Zinsen geschockt
Kostenlos? Das habe ich anders erlebt! Auch bei vollständiger Abbuchung wurden von Anfang an Zinsen im Cent-Bereich belastet. Hanseatic schrieb, es lag an der Teilzahlungs-Einstellung. Gut, also auf habe ich sofort auf die gesamte Abbuchung der Rechnungssumme umgestellt. Nur am Rande: Die verwendeten Formulierungen im Hanseatic-Brief erinnerte mich ein wenig an Kindergarten-Sprache. Werde ich also, sagen wir, ein wenig beschränkt angesehen? Nun kam die nächste Abrechnung: Schon wieder fallen Zinsen an! Weitere Beschwerden schenke ich mir; ich kündige und bin den Ärger los! Es gibt andere Anbieter, die sich nicht über die Hintertür bedienen.
Hanna Berg

19.10.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Notebooksbilliger.de-VISA
Kurze Zusammenfassung: 1) Eine telefonische Aktivierung der Kreditkarte ist notwendig. Ohne geht nichts! Will man am Wochenende was sofort bestellen, hat man Pech gehabt. Der Callcenter versucht vor Aktivierung eine kostspielige Versicherung anzudrehen, bevor die Freischaltung erfolgt. 2) Die erste Kreditkartenabrechnung war der Hammer: Nicht der Abhebebetrag wurde in Rechnung gestellt, so wie das bei allen anderen Kreditkarten üblich ist, sondern zuzüglich 15,62% Zinsen. Wieso fragt Ihr Euch? Weil Teilzahlung standardmäßig auf der Karte aktiviert ist. Will man das ändern, muss man bei der Bank wieder anrufen. Noch umständlicher geht es ja wohl kaum! Wozu soll so eine Teilzahlungsfunktion eigentlich gut sein? Will ich ein Darlehen, gehe ich zu der nächsten Sparkasse und erhalte dort Geld für die Hälfte an Zinsen. Fazit: Unseriös, die Karte wird direkt morgen gekündigt.
E. H.

29.08.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Kostenloser Postversand der Umsatzrechnung nicht möglich
Wir haben hier in der Familie mehrere Deutschland-Kreditkarten, und alles ist TOP! Keine Jahresgebühr, Karte funktioniert einfach überall ohne zu zicken. Man kann auch beliebig oft von Teilzahlung auf Komplettzahlung wechseln, und Rabattprogramme gibt es auch. Aber: Bei den vor Jahren bestellten Deutschland-Kreditkarten war damals die kostenlose Zusendung der monatlichen Abrechnung mit der Post mit dabei, was für Oma und Opa, die online nichts mehr machen, toll ist. Wer die Karte jetzt neu bestellt, bekommt die monatliche Abrechnung von Anfang an per E-Mail/ Onlinebanking kostenlos, jede Abrechnung per Brief (muss extra per Hotline bestellt werden) kostet einen Euro! Das scheint aber bei allen kostenlosen Karten aller Banken so zu sein. Oma und Opa zahlen jetzt den einen Euro im Monat, weil sonst mit der Karte alles TOP ist, aber früher war das auch gratis. Ein Wermutstropfen bleibt! Mir selber ist es eh lieber, wenn bei mir alles online einsehbar ist. Für mich ist die Karte damit nach wie vor kostenlos. Aber so mancher Vertreter der älteren Generation sieht das halt anders.
Hinnerk B.

27.08.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Gut versteckte Zusatzzahlungen
Eigentlich wollte ich den Kauf meines neuen Rechners über eine Finanzierung zu 0% durch die Hanseatic Bank organisieren. Dieser Teil der Transaktion hat sehr gut geklappt. Eine sogenannte BonusCard (mit EUR 0,00 Kosten) sollte mir auch zur Verfügung gestellt. Weniger klar war die Tatsache, dass ich mittels dieses Antrags auch eine Kreditkarte und zwei Kartenversicherungen beantragt hatte (Kostenpunkt EUR 30,70). Dazu kommt, dass die Versicherungssumme erst nach Ablauf der Widerspruchsfrist abgebucht wird. Ich kann natürlich mich selbst kritisieren wegen meiner eigenen Unachtsamkeit, aber ich finde es grundsätzlich unseriös, dass eine Bank ein zweites Geschäft in die eigentlich von dem Kunden beantragte Transaktion hineinschmuggelt, ohne dass sie ausdrücklich auf dieses zweite Angebot hinweist. Mit dieser Bank möchte ich lieber keine weiteren Geschäfte machen.
Andrew Frost

26.08.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Kostenlose Kreditkarte refinanziert durch hochverzinste monatliche Teilzahlung
Im Rahmen eines Karstadt-Einkaufs wurde mir als Kundenkarte die zugehörige kostenlose Visa-Karte der Hanseatic Bank angeboten. Nach dem ersten Einsetzen der Kreditkarte kam mir dann der monatliche Abbuchungsbetrag etwas merkwürdig vor. Auf telefonische Rückfrage zur Kontobewegung wurde mir mitgeteilt, dass dies daran läge, dass gemäß Vertrag Teilzahlung vereinbart sei. Da ich mich an diese, für mich unübliche Abschlussmodalität in keinster Weise erinnern konnte, wurde mir mitgeteilt, dass die Teilzahlung als kundenfreundlicher Standard im Vertrag der Hanseatic Bank hinterlegt sei - faktisch durch "Ankreuzen" ausgeschlossen werden muss. Teilzahlung heißt in dem Fall: Es werden nur 3% des Saldos, jedoch mindestens 20,00 Euro monatlich ausgeglichen. Für diesen so genannten kundenfreundlichen Service werden dann satte Zinsen in Höhe von 16,25% erhoben (laut Servicemitarbeiterin durchaus marktüblich). Wie gesagt, bei Vertragsabschluss wird nicht explizit auf die als Default hinterlegte Teilzahlung und die damit verbundenen Zusatzkosten hingewiesen. Somit dürfte auch nur den wenigsten Kunden plausibel sein, was damit monatlich an versteckten Gebühren auf sie zukommt. Schon deshalb ist davon auszugehen, dass die Hanseatic Bank genau darauf setzt und mit diesen Zinsen den eigentlichen Jahresbeitrag der Kreditkarten refinanzieren will. Da lob ich mir doch meine Lufthansa Miles & More Mastercard.
M. R.

04.04.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Deutschland Kreditkarte - Augen auf bei den Unterschriften auf dem Kartenantrag
Ich habe seit einem Jahr die kostenlose Deutschland Kreditkarte der Hanseatic Bank. Überraschend einfach war der Online-Antrag: Formular ausfüllen, auf die Genehmigung oder Absage der Bank warten (bei mir zum Glück nach 10 Sekunden eine Genehmigung), Antragsformular ausdrucken, unterschreiben, am Postschalter abgeben (Postident), fertig. Die Karte war dann ein paar Tage später im Briefkasten. Bezahlen etc. klappt wunderbar, Geld abheben auch, Karte sieht TOP aus, soweit alles o.k.! Ein Detail gibt es jedoch, auf das ich andere hinweisen möchte: Auf dem ausgedruckten Antrag sind 4 Unterschriftsfelder. Zum Kartenantrag sind aber nur 2 Unterschriften notwendig. Wer ohne nachzudenken 4x unterschreibt, bestellt 2 Versicherungen mit. Mein Tipp: Augen auf bei den Unterschriften im Kartenantrag der Deutschland Kreditkarte, damit keine ungewollten Versicherungen mitbestellt werden.
Friedrich S.

17.03.2015 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Achtung Teilzahlung bei notebooksbilliger-Kundenkarte
Eine zusätzliche kostenlose Kreditkarte mit ordentlichem Kreditlimit und dazu noch kostenlosen Versand bei notebooksbilliger.de? Warum nicht, habe ich mir gesagt und die Kreditkarte bestellt. Die Beantragung und Zusendung der Karte ging dann auch ganz fix. Aber schon bei der telefonischen Aktivierung der Kreditkarte war ich mächtig von der Callcenter-Agentin angenervt. In reinster Drückermanier versuchte man mir, kostspielige und unnütze Versicherungen oder einen Konsumentenkredit schmackhaft zu machen. Erst nachdem ich dies alles abgewehrt hatte, kümmerte man sich um mein eigentliches Anliegen. Aber so richtig stieg mir die Zornesröte erst ins Gesicht, als ich meine erste Kreditkartenabrechnung erhielt. Standardmäßig ist die Teilzahlungsfunktion aktiviert. Das war mir nicht bewusst gewesen und es ist auch davon auszugehen, dass die Hanseatic Bank genau darauf setzt. Das heißt, es werden nur 3% des Saldos ausgeglichen. Für diesen "praktischen Service" werden dann satte 15,62% Zinsen fällig. Das ist in zweifacher Hinsicht eine Frechheit, zum einen ist der Zinssatz unverhältnismäßig hoch (einer der höchsten überhaupt in Deutschland) und zum anderen dürfte wohl den wenigsten Kunden klar sein, dass die Teilzahlung standardmäßig aktiviert ist. Also bis man das merkt, kassiert die Bank kräftig. Fazit: unseriös! Wenn man die Teilzahlungsfunktion erst einmal deaktiviert hat, hat man eine kostenlose Kreditkarte, und die behalte ich jetzt auch. Mal ganz nebenbei: Wozu soll so eine Teilzahlungsfunktion eigentlich gut sein? Wenn ich den Kredit nicht zurückzahle, bewegt sich das Kreditkartenkonto ständig am Kreditlimit. Somit kann man die Karte gar nicht mehr einsetzen. Und einen Kredit in Höhe von 2.000 bis 5.000 Euro bekommt jeder, der nur halbwegs kreditwürdig ist, für deutlich weniger als 15%.
anonym

08.09.2014 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Für Shoppen und Tagesgeld ideal, Bargeld abheben kostspielig
Genialcard, so nennt sich die Kreditkarte von der Hanseatic Bank, ist leider nur was für Kunden, die einen hohen Tagesgeldzins suchen und ansonsten eine VISA Card zum Shoppen brauchen. Beim Bargeldautomaten fallen aber so hohe Gebühren an, dass man besser die EC-Karte des Girokontos benutzt. Für das Ausland legt man sich besser eine Kreditkarte der vielen Anbieter zu, die das Bargeldabheben kostenlos anbieten. Beim Kreditgeben ist die Hanseatic Bank großzügig, auch sich gegenüber mit über 15% Sollzinsen. Also vorsichtig vor der Schuldenfalle.
P. E. Lakatos

18.12.2012 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Durch Zufall auf zufriedenstellende Kreditkarte gestoßen
Im Rahmen einer zinslosen Finanzierung eines E-Gerätes aus einem Onlineshop über die Hanseatic Bank erhielt ich eine Kreditkarte (Visa) aus deren Hause, über die die Finanzierung abgewickelt wird. Zunächst war ich zwar verwirrt, da ich über diese Tatsache nicht im Vorfeld informiert wurde, allerdings habe ich mich mit der Visa Karte schnell angefreundet und möchte ich sie inzwischen nicht mehr hergeben. Zahlungen in deutschen und internationalen Ladengeschäften waren bislang problemlos möglich. Ebenso kam die Visa Karte im Internet bereits hin und wieder zum Einsatz und Zahlungen liefen reibungslos. Die monatliche Abrechnung funktioniert auch reibungslos. Ich erhalte monatlich einen übersichtlichen Kontoauszug per Post zugestellt. Hier sehe ich Verbesserungspotenzial, denn Kontoauszüge per E-Mail bzw. als Download wären praktischer und umweltfreundlicher. Und zu guter Letzt ist die Visa auch noch dauerhaft gebührenfrei. Auch wenn das Gerät inzwischen abbezahlt ist, bleibe ich wohl dabei.
Regine Janser

04.12.2012 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Kostenlose Kreditkarte mit Rückvergütung
Für meinen Berufsstart habe ich neulich bei Karstadt zwei neue Anzüge gekauft. Dabei bin ich beim Bezahlen auf die Karstadt Visa Karte aufmerksam gemacht worden. Diese Visa Karte wird von der Hanseatic Bank ausgegeben. Bei Beantragung der Karte in einer Karstadt Filiale gibt es nämlich 10 Prozent Rabatt auf den Einkauf. Das hat für mich immerhin 40 Euro Ersparnis auf meinen 400 Euro Einkauf ausgemacht. Darüber hinaus bekommt man jährlich einen Gutschein zwischen 1 und 5 Prozent auf den Gesamteinkauf abhängig von der Einkaufshöhe. Diese Rückvergütung gibt es allerdings erst ab 300 Euro Mindestumsatz. Dann erhält man 1 Prozent Bonus, ab 1.000 Euro sind es dann schon 2 Prozent und ab 5.000 Euro nicht verachtbare 5 Prozent. Bei Großeinkäufen ist diese Rückvergütung also sehr lohnenswert. Bei dieser Karte sehe ich nur Vorteile, vor allem beim Einkauf bei Karstadt selbst.
Jörg Münchenberger

25.10.2012 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Für mich eine gute Wahl
Dank fehlender Jahresgebühr nutze ich die GenialCard der Hanseatic Bank. Nachdem ich eine Finanzierung über die Hanseatic Bank problemlos und völlig ohne Schwierigkeiten abwickeln konnte, habe ich mich aufgrund von Bedarf (häufige Auslandsaufenthalte) auch für eine Kreditkarte von dort entschieden. Die GenialCard bietet mir dort einige gute Funktionen, ohne dass ich ein dauerhaftes Entgelt entrichten muss. Der Jahreszins von 16,90% (effektiv) ist nicht unbedingt günstig, aber hat klare Regelungen. Zahle ich nach Erhalt der Kreditkartenrechnung alle ausstehenden Umsätze mit der Kreditkarte sofort, fallen keine Zinsen an. Wie üblich sind Bargeldabhebungen davon ausgenommen; verzinst wird sofort. Da die Gebühren dafür aber auch höher sind, weiche ich dort auf die ec-Karte aus. Der Verfügungsrahmen wurde mit der Eröffnung gestellt. Seitdem nutze ich die Kreditkarte aufgrund der verspäteten Rechnung gerne zur Zahlung. So kann ich die Belastung der fälligen Einkäufe immer um einen Monat schieben. Gerade, wenn es am Monatsende einmal knapper wird, gefällt mir das gut. Die Rückzahlung der Umsätze kann dabei eben auch über eine monatliche Rate erfolgen. Dann muss man jedoch auch zum Entrichten entsprechender Zinsen bereit sein. Für mich ist die GenialCard der Hanseatic Bank eine gute Wahl gewesen. Dabei hat für mich die größte Rolle gespielt, dass ich dabei keine Jahresgebühr zu bezahlen habe, denn wenn die Banken an der Nutzung der Kreditkarte ohnehin Geld verdienen, sehe ich es nicht ein, dafür auch noch eine Jahresgebühr zahlen zu müssen.
Thomas Hils

16.03.2012 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Karstadt VISA Karte mit Start-Rabatt
Schon vor vielen Jahren hatte ich eine Karstadt Kundenkarte in Form einer Mastercard bei der KarstadtQuelle Bank. Diese schied aber aus dem Karstadt-Konzern aus und firmiert nun als Valovis Bank. Eine Karstadt Kundenkarte hatte ich daher seit zwei Jahren nicht mehr. Nun gibt es offenbar eine neue Bank als Kooperationspartner der Karstadt AG - nämlich, die Hanseatic Bank. Als Optionen kann man eine Kundenkarte ohne oder mit Zahlungsfunktion haben. Ich entschied mich für die "Karstadt VISA Karte mit Bonusfunktion". Sie ist dauerhaft ohne Jahresgebühr - ein für mich entscheidendes Kriterium. Den Antrag kann man in einer Karstadt-Filiale abgeben. Dort erfolgt auch die Identifikationsfeststellung; ein Personalausweis genügt. Die Karte ist sofort einsetzbar. Denn im Antrag ist eine Papier-Startkarte beigelegt, die man nutzen kann, bis die richtige Plastik-Karte mit der Post zugestellt wird. Der Versand dauerte bei mir nur eine Woche. Als besondere Zugabe gab es am Antragstag 10 Prozent Rabatt auf sämtliche Einkäufe bei Karstadt. Hiervon ausgenommen waren Elektrogeräte. Man sollte daher den Antrag an dem Tag abgeben, an dem man eh einen Großeinkauf bei Karstadt plant.
Gerda Kochlovius

26.08.2010 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Shopping&more-VISA Karte von OTTO
Seit einigen Monaten habe ich neben meiner Kreditkarte meiner Hausbank noch eine Shopping&more-VISA Karte von OTTO in meinem Portemonnaie. Diese ist kostenfrei und wird von der Hanseatic Bank herausgegeben, die sich vornehmlich auf Finanzierungen spezialisiert hat. Die Kreditkarte ist kostenfrei und wird zügig bereitgestellt, als Eröffnungsgeschenk zum Abschluss der Shopping&more-VISA Karte erhält man zudem bis Ende 2010 10% auf alle OTTO-Einkäufe. Leider kann man diesen Vorteil jedoch nicht dauerhaft in Anspruch nehmen. Zudem ist die Kreditkarte zwar kostenfrei, aber mit 12,81% p. a. Sollzins ab Tag der Transaktion nicht unbedingt günstig, Sondertilgungen hingegen nimmt die Hanseatic Bank gerne entgegen, was den Zins für genutzte Verfügung minimiert. Die Kundenbetreuung der Karte ist zwar einigermaßen sachkundig, leider jedoch nur über eine 01805er-Rufnummer erreichbar, was insbesondere vom Handy eine saftige Rechnung produzieren kann. Diese Kreditkarte ist nicht unbedingt eine Bereicherung, andere Anbieter leisten hier mehr Flexibilität und Kundenservice. Daher überlege ich auch schon seit einer Weile, wieder zu kündigen. Mehr als eine Kreditkarte braucht man ohnehin selten und dann sollte es schon eine lohnenswerte Zusatzfunktion geben.
Julian Müller

Zufriedenheitsrate: 54% basierend auf 26 Berichten
positive Wertungen10neutrale Wertungen8negative Wertungen8        

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten GenialCard

Produktdaten GoldCard

Produktdaten Karstadt VISA Karte