Erfahrungsberichte zu
Tagesgeld-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Tagesgeld-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Akbank AGakf bank GmbH & Co KGAllianz BankAlte Leipziger Bauspar AGAmsterdam Trade Bank N. V.Augsburger Aktienbank AGAutoBank AGAXA Bank AGBank 1 Saar DirektBank of ScotlandBank11 für Privatkunden und Handel GmbHBank11direkt GmbHBarclays Bank PLCBBBank eGBKM - Bausparkasse Mainz AGBMW Bank GmbHcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankCosmosDirektCredit Europe Bank N. V.DAB BankDas Direktbanking der Volksbank Mittweida eGDegussa Bank AGDenizBank (Wien) AGDeutsche Postbank AGDeutsche SkatbankDHB Bank DeutschlandEast West DirektEthikBankEthikBankFFS Bank GmbHFidor Bank AGGallinat-Bank AGGarantiBank International N. V.GE Capital DirektGEFA BANK GmbHHaspa-DIREKTICICI Bank UK PLCIkano Bank AB (publ)IKB direktING-DiBa AGİşbank AGLeasePlan Bankmbs direktMeine BankMercedes-Benz Bank AGMERKUR BANK KGaAMoneyounet-m privatbank 1891 AGnetbankNIBC Directnorisbank GmbHOpel Bank GmbHOyak Anker Bank GmbHProCredit Bank AGPSA DirektbankRaboDirectRenault Bank direktSantander Bank (ehemals SEB)Santander Consumer Bank AGSantander Direkt BankSberbank DirectSKG Bank AGSüdtiroler Sparkasse AGTARGOBANK AG & Co. KGaATriodos Bank N. V.VakifBank International AGValovis Bank AGVarengold Bank AGVolkswagen Bank GmbHVTB DirektbankWüstenrot Bank AG PfandbriefbankYapi Kredi Bank Nederland N. V.Ziraat Bank International AG

03.06.2015 | Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH: Angebot zur rechten Zeit
Gerade Ende Mai liefen bei mir zwei kurz laufende Festgelder aus. Also musste ich mich umsehen. Da die Inflation langsam wieder ansteigen sollte - schon aufgrund der im letzten Jahre stark gefallenen Ölpreise, wo unwahrscheinlich ist, dass dieses Jahr noch mal ein positiver Effekt kommt - ist man wohl mit Tagesgeld besser beraten. Mieten, Lohnsteigerungen und der relativ schwache Euro sollten die Inflation auch wieder über 1% drücken. Deshalb habe ich mich auf den einschlägigen Portalen umgesehen. Experimente mag ich nicht, deshalb keine Banken aus den PIGS-Staaten oder aus kleinen Ländern, wo die Garantie der Einlagensicherung eventuell nicht wirklich belastbar ist. Ich bin deshalb in Deutschland geblieben und bei der Bank11direkt gelandet, die zurzeit ein ganz akzeptables Tagesgeldangebot mit langer Garantiezeit für Neukunden bietet und der deutschen Einlagensicherung unterliegt. Mir war die Bank vorher vollkommen unbekannt, sodass ich mir Hintergründe und Einschätzungen aus dem Internet holte. Letztendlich kommen die Eigner aus der Autofinanzierungsbranche. Gut, dass die Kontoeröffnung zügig ging, da mein Geld zwischenzeitlich fast zinsfrei parkte. Berauschend ist das Online-Banking nicht, aber was braucht man schon bei Tagesgeld. Pro: schnelle Eröffnung, Zinssatz, Gültigkeit bis Ende März 2016. Kontra: nur bis 50.000 Euro, nur 5 kostenfreie mTANs pro Monat
Claudia H.

31.05.2015 | Ikano Bank AB (publ): Undurchsichtige Zinsentwicklung
Erneut verfährt die Ikano-Bank hinsichtlich ihrer negativen Zinsentwicklung im Tagesgeldbereich nach Gutsherrenart. Keine Information, weder per Mail noch anderweitig. Nur zufällig entdeckt der geneigte Kunde die reduzierten Tagesgeldzinsen. Darüber hinaus dauern Rücküberweisungen deutlich länger als bei anderen Direktbanken (ING-DiBa, Moneyou, etc.) Sie kommen erst am Spätnachmittag des darauf folgenden Tages auf dem Referenzkonto an, sodass sie am gleichen Tag nicht mehr weitergeleitet werden können. Das ist wiederholt geschehen und meine telefonischen Reklamationen zu diesen Themen fruchteten offensichtlich nicht. Ich werde mein Tagesgeld deshalb dort abziehen.
R. K.

29.05.2015 | Renault Bank direkt: Schnelle Änderbarkeit des Referenzkontos per mTAN gefährlich
Die schnelle Änderbarkeit des Referenzkontos per mTAN, also allein per Online, halte ich für äußerst gefährlich, auch wenn viele Bewerter dieser Bank, wie ich gelesen habe, das mTAN-Verfahren zur zügigen Änderung des Referenzkontos begrüßen. Aus Sicherheitsgründen ist die Schriftform für diese wichtige Änderbarkeit durchaus zu bevorzugen. Das mTAN-Verfahren ist laut Presse bereits mehrfach geknackt worden, wobei die verschiedenen Verfahren hierzu auch hinreichend in der einschlägigen Presse dargestellt wurden. Und Sicherheit spielt nun mal eine größere Rolle als der Wunsch nach Bequemlichkeit. Jedenfalls werde ich allein aus diesem Grunde kein Tagesgeldkonto bei der Renault-Bank eröffnen, sondern daher lieber z. B. die VTB-Bank oder z. B. die Sberbank-direct bevorzugen mit deren schriftlichen Verfahren (per Post mit originaler Unterschrift) bei Änderung eines Referenzkontos.
Wilhelm Friedrich

28.05.2015 | Ikano Bank AB (publ): Geldanlage im Ikea-Stil
Wer bei obiger Überschrift neugierig wird, sollte sich die Ikano Bank genauer ansehen: schlichter Auftritt, beschränkte aber klare Produktpalette, funktionelles, selbstgestricktes Onlinebanking. Es ist das "Ivar"-Regal im Finanzbereich. Ich persönlich verstehe den Vergleich mit der ehemaligen Mutter Ikea jedoch weniger als Lob, sondern als Hinweis auf versteckte Nachteile. Letztere überwiegen für mich. Den Ausschlag gab die aktuelle Zinssenkung des "Flex Horten" Tagesgeldkontos. Weder per Mail, noch auf der Website, in meinem Online-Konto oder im Preisverzeichnis fand sich ein Hinweis auf die bevorstehende Senkung. Auch eine diesbezügliche Nachfrage per Mail blieb bis zum Tag der Senkung (!) unbeantwortet. Wäre ich nicht eine Woche zuvor von modern-banking informiert worden, hätte ich von der Zinssenkung nichts mitbekommen. Unbedarfte Neukunden wurden auf der Website noch am Abend vor der Senkung mit einem bereits nicht mehr gültigen Zinssatz geködert - das ist schlicht unseriös. Weiterhin hat mich die lange Rücküberweisungsdauer gestört (regelmäßig später Nachmittag des zweiten Tages), das stoische und in unserem Kulturkreis in Zusammenhang mit Geld unseriöse Duzen des Kunden, die lange Antwortzeit von einer Woche auf Anfragen per Mail, sowie die unvollständige Online-Änderungsmöglichkeit des Freistellungsauftrags, die kein Startdatum zulässt. Würde die Ikano Bank all diese Nachteile mit einem großzügigen Zinssatz kompensieren, hätte ich mein Konto behalten. Da der Zinsstern jedoch nach einem kurzen, hellen Leuchten sehr schnell wieder verglüht ist, verabschiede ich mich von der Geldanlage im Ikea-Stil.
A. B.

28.05.2015 | PSA Direktbank: Weg sind die guten Zinsen, Ergänzung zum Beitrag vom 22.11.2014
Jetzt ist es also passiert. Nur wenige Tage nach der massiven Senkung der Festgeldzinsen sind nun also auch die Tagesgeldzinsen dran. So verliert die Bank innerhalb kürzester Zeit ihre gesamte Attraktivität. Zum Glück hatte ich im Januar noch Festgeld angelegt, als die Zinsen noch ordentlich waren. Da ich noch ein Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank habe, welches inzwischen besser verzinst ist, wird mein Tagesgeld von der PSA dorthin fließen. Schade, aber genau das ist zwangsläufig, wenn neue Kunden immer nur mit Lockangeboten geködert werden und dann die Zinsen deutlich fallen. Da mein Festgeld bis Januar 2016 läuft, bleibe ich der Bank vorerst noch erhalten, aber dann??? Wären die Zinsen nicht so stark gesunken, hätte ich bestimmt eine weitere Geldanlage bei dieser Bank gemacht. Bisher hatte ich nämlich keine Probleme, abgesehen von den zuerst falsch abgerechneten Zinsen wie bereits von einem Vorschreiber beschrieben. Einen Arbeitsauftrag an die PSA hätte ich jedoch noch: Bitte stellt endlich ordentliche Kontoauszüge zur Verfügung, die aktuelle Form ist sehr unübersichtlich.
K. S.

28.05.2015 | PSA Direktbank: Jetzt nicht mehr Spitze
Ich habe vor einem halben Jahr, als die PSA auf dem deutschen Markt mit ihrem Tagesgeldkonto aufwartete, ein Tagesgeldkonto eröffnet. Damals gab es 1,5% Zinsen. Dann wurde er auf 1,2% deutlich abgesenkt. Und soeben habe ich eine Mail erhalten, dass ab dem 09.06.2015 der Zinssatz auf unter 1,0% - genauer 0,9% fällt. Immerhin wurde dies vorher angekündigt, sodass ich noch genug Zeit habe, meine Gelder anderweitig anzulegen. Damit ist die PSA Direktbank jetzt nicht mehr Spitze. Die Kontoführung über das Onlinebanking ist soweit ok. Aber der Telefonservice ist die reinste Katastrophe. Erstens sind die Mitarbeiter am Telefon unhöflich und zweitens können sie mir in der Sache auch nicht weiterhelfen. Zweimal hatte ich bisher das Vergnügen. Mail schreiben lohnt sich auch nicht, da diese in der Regel nicht beantwortet werden. Nur einmal bekam ich eine Antwort, aber diese half mir nicht weiter. Aufgrund der massiven Zinssenkung und des schlechten Services kann ich keine Empfehlung für diese Bank aussprechen. Vor einem halben Jahr hätte ich noch gesagt, Empfehlung wegen der guten Zinsen, aber das ist ja jetzt Geschichte.
Thimo B.

27.05.2015 | NIBC Direct: Bis jetzt voll zufrieden
Nachdem ich mehrere Online-Banken ausprobiert hatte, war ich wegen der noch guten Festgeldzinsen hier gelandet. Die Eröffnung des Tagesgeldkontos war innerhalb einer Woche erledigt. Im Gegensatz zu anderen Online-Banken ist die Eröffnung noch mit Papierkram verbunden. Für mich sehr positiv war der Umstand, dass ich noch in den Genuss der höheren Zinsen vor deren Senkung kam, obwohl ich mich zwar bereits online registriert hatte aber noch nicht den ganzen Anmeldeprozess durchlaufen hatte. Ich zählte als Altkunde. Altkunden können noch zwei Wochen nach Ankündigung einer Zinssenkung zu den alten Konditionen Festgelder online anlegen. Das Online-Banking ist schlicht aber funktional. Bei einem Anruf bei der Hotline bekam ich sofort einen freundlichen Mitarbeiter ans Telefon. Das Banking-Programm von WISO kann bei der NIBC genutzt werden. Bis jetzt alles gut!
K. S.

22.05.2015 | DenizBank (Wien) AG: Unglaublich
Ich legte Festgeld an für ein halbes Jahr. Nach Ablauf kommt es automatisch auf das mit 1% verzinstes Tagesgeldkonto - dachte ich! Nach ca. 4 Monaten erfuhr ich nämlich per Mail, dass das Geld auf dem "Stammkonto" (und das ist nicht das Tagesgeldkonto!) liege - mit nur 0,4% verzinst. Ich empfand das als Betrug und wollte sämtliches Geld abheben. Menü-Punkt "Eigenüberweisung" ging nicht. Die Maske zeigte mein Girokonto nicht an, sondern nur "Stammkonto" und "Tagesgeldkonto". Ich rief an: Ja, ich dürfe nicht auf "Eigenüberweisung" gehen, sondern auf "EU-Überweisung". Jetzt wollte ich den kompletten Betrag (etwas mehr als 100.000 Euro) also endlich abheben. Ging nicht. Anruf. Ja, ich müsste erstens mein "Überweisungslimit" anheben, und zweitens könnte ich nur maximal 50.000 pro Überweisungs-Akt überweisen, das allerdings zweimal am selben Tag. Ich ging also 1.) in ein Menü und hob selbständig mein Überweisungslimit an (die Ansprechperson riet zu 150.000 Euro) 2.) wieder in die Überweisung und überwies 50.000 Euro 3.) dann noch mal in die Überweisungsprozedur und überwies die zweiten 50.000 Euro und 4.) ging ich am nächsten Tag - man hat ja sonst nichts zu tun - wieder ins Konto und überwies den kleinen Rest von ca. 600 Euro. Ich bin jetzt bei MoneYou.
C. D.

16.05.2015 | Renault Bank direkt: Langsam an die Spitze geschlichen
Die Renault Bank direkt hat sich langsam an die Spitze der Tagesgeldzinssätze geschlichen. In besseren Zeiten zur Renault Bank direkt gekommen, lag ich fast immer in den Top Ten bei den Tagesgeldzinssätzen. Im allgemeinen Tagesgeldjammer hat die Renault Bank direkt vielleicht etwas später und geringer reduziert als der Wettbewerb. Auf alle Fälle ist sie mittlerweile auf Position zwei für Bestandskunden. Die positiven Aspekte: Schlichtes Internetbanking, sofortiger Wechsel des Referenzkontos möglich, übersichtlicher Postkorb, Freistellungsauftrag kann online erteilt werden, schnelle Überweisung, Steuerbescheinigung per Post und im Postfach des Internet-Bankings, Zinsänderungen wurden immer vorangekündigt. Nachteile: Neukunden werden bevorzugt, lange Antwortzeit bei E-Mail-Anfragen, fehlende Intuitivität der Bedienung im Internetbanking.
G. E.

05.05.2015 | Moneyou: Seit Langem im vorderen Drittel der Tagesgeldanbieter
Nie ganz vorne, aber auch ohne überraschende Ausrutscher nach unten. Tagesgeld anlegen ist weiß Gott kein Vergnügen in diesen mehr als mageren Zeiten. Meine Devise, man muss schon flexibel sein, den Anbieter auch mal wechseln, aber nicht wegen jedem zehntel Prozent. Wichtig natürlich auch, Kontoeröffnung und -schließung müssen einfach und schnell gehen, die Laufzeiten von Überweisungen kurz, die steuerlichen Dokumente zuverlässig und vollständig versendet werden. Bei diesen Punkten bin ich mit MoneYou zufrieden. Auch in puncto Sicherheit (TAN-Verfahren und Einlagensicherung) fühle ich mich gut aufgehoben, auch wenn für MoneYou die niederländische Bankensicherung greift. Erfreulich, dass man weitgehend papierlos von MoneYou informiert wird im Gegensatz zu manchen Wettbewerbern, die auch schon mal gerne eine 100-seitige Hochglanzbroschüre versenden. MoneYou, quick und dirty, aber zu gebrauchen und empfehlenswert. Ein Wort noch zu Neukunden, da gibt es eine Kunde-wirbt-Kunde-Aktion, die Details sind leicht bei MoneYou zu finden.
Th. Fr.

02.05.2015 | Consorsbank: Bonusversprechen erst nach langwierigem Nachhaken erhalten
Im Dezember 2013 kam das Angebot eines Fondssparplans der Consorsbank: Man konnte zwischen 5 Fonds auswählen, wenn man einen mindestens 12 Monate ansparen würde, erhalte man 50 Euro Bonuszahlung. Bei mir kam nichts, erst jetzt im April, nach Telefonaten und regem E-Mail-Verkehr erhielt ich die versprochen 50 Euro aufs Konto mit dem Betreff: Kulanzzahlung, und diese sei steuerpflichtig(!?) Ist das die Art wie Consorsbank ihre Versprechen einlöst? Ich weiß derzeit noch nicht, ob es steuerliche Unterschiede gibt zwischen Bonus und Kulanzzahlung, aber das finde ich noch heraus. Nachteile lasse ich mir nicht gefallen ... Eigentlich müsste ich generell eher negativ bewerten, den diese Unterscheidung von Neukunden und Altkunden (letztlich wird doch das erhöhte Zinsversprechen für die ersten 12 Monate der Neukunden, von uns anderen mitbezahlt). Aber da mein Depot so schön im Plus ist (alleine mein Verdienst) und die Damen der Hotlines doch ihr Bestes geben und sehr nett und hilfsbereit sind, belasse ich es bei neutral.
anonym

21.04.2015 | Renault Bank direkt: Anbieter mit einigermaßen erträglichen Tagesgeldkonditionen
Ich bin über die Sonderaktion reingerutscht und bekomme 0,1% mehr als die Bestandskunden. 1,1% für mich, 1,0% für den Bestand, bei monatlichen Zinsterminen ist dies in Ordnung. Französische Einlagensicherung auch, wenn die nicht mehr zieht, haben wir ganz andere Probleme. Die Kontoeröffnung ging sehr, sehr schnell und einfach. Man findet sich in einer sehr mageren Online-Banking-Umgebung wieder, aber auch das passt. Zwei Vorteile: Man kann ganz leicht das Referenzkonto ändern und der Freistellungsauftrag kann elektronisch gemacht werden und mit einer mTAN bestätigt werden. mTAN ist für mich von der Sicherheit in Ordnung. Überweisungen und Gutschriften erfolgen sehr schnell, nicht zu monieren. Die Steuerbescheinigung für 2014 war sehr schnell im Postkorb und etwas später auch im Original da. Die Minuspunkte sind Abstriche im Design und Menüführung des Online-Bankings, eher mageres Angebot bei den Festgeldern und kein KwK-Programm. Trotzdem meine Empfehlung.
B. Schneider

20.04.2015 | Moneyou: mTAN-Verfahren nicht optimal
Beim Überweisen vom Tagesgeldkonto auf das Referenzkonto wir beim mTAN-Verfahren nicht die Kontonummer des Empfängers angezeigt, sondern lediglich eine Kennzahl, die auch im Browser angezeigt wird. Damit ist ein wesentliches Sicherheits-Element des mTAN-Verfahrens nicht ausgenutzt, dass man in der SMS von der Bank klar den Empfänger prüfen kann. Dies erhöht die Möglichkeiten für Hacker, die die Angabe im Browser fälschen könnten. Allerdings scheint die Bank das Referenzkonto erst zu akzeptieren, wenn ein Geldeingang von diesem Konto erfolgt ist, was andere Banken nicht tun. Die Kontoeröffnung lief problemlos.
Norbert G.

14.04.2015 | DAB Bank: Gutes Paket
Der Stammkunde war gestern. Ich habe mich auch dem Tross der Leute angeschlossen, die von Anbieter zu Anbieter ziehen. Eigentlich habe ich Tagesgeld oder kurz laufendes Festgeld bis maximal ein Jahr anzulegen. So um die 60.000 Euro wollen angelegt sein. Auch Festgeld bis zu einem Jahr bietet eigentlich keinen Zinsvorteil zum Tagesgeld mehr, bis auf die Zinsgarantie. Viele Neukundenangebote sind Kombinationsangebote zwischen Wertpapieranlagen oder Depotüberträgen und Tagesgeldern, selten Festgeldern. So wurde ich mit jenseits der fünfzig noch Wertpapierbesitzer, ein Depotwert von knapp 15.000 Euro macht mich flexibel Angebote wie das der DAB Bank wahrzunehmen. 20.000 Euro Tagesgeld bei quartalsweiser Verzinsung zu 3,50% p. a. (Rendite knapp 3,55%) auf ein halbes Jahr garantiert sind das Dreifache dessen, was die Spitzenanbieter im Tagesgeldvergleich anbieten, wenn man im Euroraum und nicht auf zu exotische Einlagensicherungsfonds zurückgreifen will. Zu dem Paket gehört auch noch ein Kontingent Freetrades für Brokerage-Interessenten. Allerdings gibt es da Einschränkungen. Diese und auch die anderen Bedingungen wollen genau gelesen sein, den Gegenwert von 5.000 Euro übertragen, das alte Depot schließen, den Depotwert bis zu einem bestimmten Stichtag halten, die Sonderzinsperiode genau einhalten. Der Standardzins taugt nicht, aber dann gibt es ja bestimmt den nächsten Anbieter.
M. Kreutzer

14.04.2015 | Sberbank Direct: Auf Warnungen sollte man hören
Ich hatte vor einiger Zeit noch 100.000 Euro bei der Sberbank Direct angelegt im Vertrauen auf die österreichische Einlagensicherung und den guten Zins. Inzwischen ist die Sberbank ja beim Tagesgeld bei 1,1% p. a. gelandet und ich habe meine Einlage reduziert. Das Verhalten der Republik Österreich gegenüber den Gläubigern im Falle der Hypo Alpe Adria, der Druck auf die russische Wirtschaft durch die internationalen Sanktionen und die neuen Meldungen zur Einlagensicherung in der Alpenrepublik bestätigen mich in meiner Entscheidung, mein Tagesgeld weiter zu streuen. Ich bin als Neukunde zur Volkswagenbank gewechselt und habe jetzt erst mal für vier Monate den gleichen Zins wie vorher bei der Sberbank, aber bei deutscher Einlagensicherung, die ist mir lieber. Immer mal wieder Wechseln ist wohl Bürgerpflicht.
H. u. K. Klein

08.04.2015 | Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank: Gute Tagesgeldbank, schlechte Tagesgeldbank
Ich habe ein Tagesgeldkonto bei der Wüstenrot Bank eröffnet. Bis zum 31.03.2015 gab es noch einen Zinssatz in Höhe von 1,25%. Diesen habe ich mir auch kurzfristig noch sichern können. Inzwischen ist der Zinssatz auf 1,05% abgesenkt worden. Regulär erhält man als Bestandskunde bei der Wüstenrot Bank nur einen Zinssatz von 0,2%. Da sieht man, wer den höheren Zinssatz für Neukunden finanziert, nämlich der dumme Bestandskunde. Zu dieser Art von Kunden gehöre ich aber nicht. Ich werde nach der Zinsgarantie von vier Monaten mein Konto bei der Wüstenrot Bank wieder schließen und mir eine neue Tagesgeldbank suchen. Die Wüstenrot Bank erzieht einen damit gerade zum Tagesgeldhopping. Aufgrund dieser großen Diskrepanz zwischen Neukundenzins und Bestandskundenzins gebe ich eine schlechte Bewertung, auch wenn ich von dem Neukundenzins für vier Monate profitiere.
Angelina Sabrintz

08.04.2015 | PSA Direktbank: Zinsen nicht ordentlich abgerechnet
Die PSA Direktbank hat zum 01.03.2015 den Zinssatz von 1,5% auf 1,2% abgesenkt. Ende März 2015 stand die monatliche Zinsabrechnung an. Zunächst hat die PSA Direktbank mit einer Verzinsung von 1,5% abgerechnet. Tage später erhielt ich dann eine Nachricht im Onlinebanking, dass in den nächsten Tagen eine Korrektur der Zinsabrechnung erfolgen würde, weil man sich vertan und die Zinsen falsch abgerechnet habe, und zwar nicht mit 1,2%, sondern mit 1,5%. Dieser Fehler der PSA Direktbank wurde nach Ostern am 07.04.2015 korrigiert und die Zinsen mit 1,2% abgerechnet. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass die PSA Direktbank nicht imstande ist, die Zinsen ordentlich abzurechnen. Wenn schon so ein Fehler passiert, dann sollte die PSA Direktbank auch zu diesem Fehler stehen und kulanterweise die falsche Zinsabrechnung zugunsten der Kunden bestehen lassen.
Jenal A.

08.04.2015 | ProCredit Bank AG: Gute Konditionen gehören auch hier leider der Vergangenheit an
Seit ca. einem halben Jahr bin ich Kunde der ProCredit Bank und möchte einen kurzen Bericht zu dieser Bank geben. Die Kontoeröffnung verlief normal, nach ca. zwei Wochen war das Tagesgeldkonto einsatzbereit. Das Onlinebanking ist soweit ok. Da ich mehrere Tagesgeldkonten habe, kann ich dies durchaus vergleichen. Es gibt bessere, aber auch schlechtere Onlinebanking, wenn dies auch freilich einen subjektiven Touch hat. Die Konditionen sind im guten Durchschnitt. Vor Kurzem lag der Zinssatz noch bei 0,9%, also knapp unter der psychologisch wichtigen Marke von 1,00%. Jetzt wurde er weiter auf 0,7% abgesenkt. Im Vergleich mit anderen Tagesgeldkonten aber immer noch einigermaßen ok. Entweder man wird verstärkt zum Tagesgeldhopper, um eine einigermaßen passable Verzinsung zu erhalten oder der Tagesgeldzinssatz ist einem egal, was angesichts der Minizinsen und der dadurch bedingten niedrigen Zinsgewinnunterschiede fast verständlich ist, wenn man dabei langsam resigniert. Die Zinsgutschrift erfolgt leider nur einmal im Jahr, öfter wäre wünschenswert. Die Rücküberweisung auf das Referenzkonto bei der Postbank dauert bei mir immer zwei Tage (also Montag Überweisung, Mittwoch Gutschrift). Das finde ich natürlich nicht so gut, weiß aber auch nicht, wer für die Verzögerung verantwortlich ist. Die Telefonhotline habe ich noch nicht ausprobiert. Die Rückantwort auf meine E-Mails dauerte immer so ungefähr eine Woche. Aufgrund der etwas besseren Zinsen bei anderen Banken und der Zinsgarantie dort und der besseren Zinsgutschriftstermine werde ich mein Konto bei der ProCredit Bank schließen und zu einer Bank mit besseren Konditionen wechseln, mit noch über 1,0% Zinsen. Das Konto bei der ProCredit Bank schließe ich auch deshalb und lasse es nicht weiter laufen für den Fall, dass sie auch mal Neukundenangebote hat und ich dann als Neukunde davon profitieren kann. Denn letztlich geht es beim Tagesgeld immer um den höchsten Zinssatz.
Sibille Dorgmer

04.04.2015 | Consorsbank: Mir wurde die Consorsbank empfohlen
... und ich habe ein Tagesgeldkonto eröffnet. Meine Kollegin bekam als Bestandskundin/Werberin eine schöne Prämie im Wert von 70 Euro, soweit ich mich erinnere. Und ich nach einer schnellen Kontoeröffnung ein Tagesgeldkonto, das mit deutscher Einlagensicherung ausgestattet ist und mir ein Jahr einen passablen Zins garantiert, der inzwischen zu den Top-Five gehört. Da die Garantie auch nicht nur die üblichen 5.000, 10.000 oder 20.000 Euro abdeckte, sondern immerhin 50.000 Euro, habe ich nicht viel Grund zu klagen. Mit dem Online-Banking komme ich gut zurecht, mein olles Sparbuch vermisse ich nicht. Warum auch? Ich habe jetzt mehr Zinsen und bin flexibler und brauche mir die nächsten 10 Monate über meine Notfallreserve keine Gedanken mehr zu machen. Auch für ältere Leute zu empfehlen, da die Consorsbank einen sehr guten und immer schnell erreichbaren Telefon-Service hat.
L. St.

28.03.2015 | Bank of Scotland: Eher mies
Im Augenblick habe ich da viel Geld, weil die Zinsen vor einigen Jahren gut waren. Das wird sich ändern. Festgeld wird nicht mehr angeboten, Tagesgeldzinsen sind auch ziemlich im Keller. Was mich aber nach kurzer Zeit sehr geärgert hat: Die irren Sicherheitsvorschriften, die kompliziert, aber ineffizient sind. Gemeinschaftskonten sind nicht möglich. Vollmachten, die sich zwei Kontoinhaber gegenseitig erteilen, auch nicht. Wenn ich unvorsichtig im Namen meiner Frau anrufe, wird deren Konto gesperrt, weil sie die Daten an mich weitergegeben hat. Wenn ich aber eine Freundin bitte, für uns anzurufen, ist alles ok. Und wenn ich mit krächzender Altweiberstimme anrufe, geht das auch. Die Mitarbeiter an der Hotline mag ich nicht kritisieren, weil sie ihre Vorgaben erfüllen müssen und zudem wahrscheinlich schlecht bezahlt werden. Denjenigen, die sich solchen Unsinn ausgedacht haben, empfehle ich, ihre Vorschriften in nüchternem Zustand zu bedenken.
H. Wolff

28.03.2015 | PSA Direktbank: Gut, mit kleinen Einschränkungen
Ich war ziemlich früh mit dabei und hatte keine Probleme bei der Kontoeröffnung, die recht zügig war. Man konnte VOR dem Abschluss des Postidentverfahrens einzahlen und das Geld wurde auch korrekt verzinst. Die Hotline (ohne ärgerliche Extrakosten, die bei manchen Banken auch Inhaber einer Flatrate betreffen) ist kompetent und freundlich, soweit es die Geschäftsvorgaben erlauben. Schwierigkeiten hatte ich bei der Ausstellung der Steuerbescheinigung, die laut Gesetz immer noch in Papierform zu erstellen ist. Downloads sind eigentlich nicht zulässig und da ich keinen Farbdrucker habe auch leicht erkennbar. Da brauchte ich ein paar Wochen höflichen Schriftverkehrs per Mail und die Einschaltung der Bafin. Jetzt habe ich die Bescheinigung und es wurde mir zugesichert, dass ich sie auch in Zukunft bekomme. Ich bin auch eher für Downloads. Sie schonen die Portokasse der Banken und die Umwelt, und ich wäre bereit, die Druckkosten zu bezahlen. Aber dann sollten die Banken mehr Druck ausüben, die Gesetze zu ändern, und sich neue sichere Verfahren ausdenken.
H. Wolff

25.03.2015 | PSA Direktbank: Zäher Beginn, aber es hat sich bisher gelohnt
Im Herbst letzten Jahres kam die PSA Direktbank mit einem Tagesgeld-Sonderzins für Neukunden groß raus. Da ich wegen eines Urlaubs das Angebot erst ca. eine Woche später sah, dauerte die Kontoeröffnung ziemlich lange. Die PSA Direktbank wurde wohl von dem Kundenandrang überrascht, das ist vor ein paar Jahren den Kollegen der Mercedes Bank auch so gegangen. Nur lagen damals die Zinsen bei 5,5%. Welch goldene Zeiten. Spaß beiseite, der PSA-Zinssatz war Ende 2014 "best in class" und die Zinsgarantie ging über mehr als vier Monate bis Ende Februar 2015. Nach dem Ärger bei der Eröffnung bin ich aber nun sehr zufrieden mit der PSA Direktbank. Das Online-Banking ist zu gebrauchen, die Hotline oder schriftliche Anfragen wurden zwar nicht schnell aber immer ausreichend beantwortet. Die Steuerbescheinigung für 2014 ist auch schon da. Und die PSA Direktbank liegt im Vergleich immer noch vorn.
Kl. Bender

25.03.2015 | Consorsbank: Zinsgarantie oder Spitzenzins?
Die Frage, was besser ist, Zinsgarantie oder Spitzenzins, wird den einen oder anderen Anleger umtreiben. Meine persönliche Meinung ist auf die langfristige Zinsgarantie zu setzen. Deswegen und weil es zu meinem Anlagevolumen passt, bin ich mit meinem Tagesgeld zu der Consorsbank gewechselt. Die Kontoeröffnung ging sehr schnell, ich druckte den Antrag selbst aus und machte noch am selben Tag das Postident-Verfahren. Knapp eine Woche später bekam ich per Post eine dicke Mappe mit allen Unterlagen. Schon einen Tag nachdem ich auch Online zugreifen konnte, sah ich die Anlagesumme auf dem Konto und unter Kontodetails den gültigen Zinssatz. Nachteil, man sieht nicht, wann die einjährige Zinsbindung ausläuft. Also sollte man sich eine Notiz machen. Nach einiger Zeit wurde ich von der Consorsbank kontaktiert und zur Zufriedenheit gefragt und über zusätzliche Produkte informiert. Daraufhin habe ich mein Gehaltskonto gegen Prämie auch noch zur Consorsbank übertragen und meine Frau geworben, was mir noch eine 70-Euro-Sachprämie einbrachte. Das Beste, mittlerweile ist mein auf ein Jahr garantierter Tagesgeldzins besser als der Spitzensatz in den Tagesgeldvergleichen. Aber das war ja "leider" zu erwarten.
R. Sch.

24.03.2015 | VTB Direktbank: VTB Sparbuch Online gute Alternative zum Tagesgeld
Ich möchte meine Erfahrungen von Mai 2014 ergänzen: Eine gute Alternative zum Tagesgeld ist das Sparbuch Online von der VTB Direktbank mit zurzeit 1,25%. Man kann dort wie auch beim Sparplan über 2.000 Euro pro Monat verfügen. Höhere Beträge müssen 3 Monate vorher per Nachricht über den Postkorb im Onlinebanking gekündigt werden, ansonsten fallen Vorschusszinsen an. Man kann auch mehr als ein Sparbuch Online anlegen, dann hat man entsprechend mehr im Monat verfügbar. Verfügt man über einen Betrag, wird dieser auf das Tagesgeldkonto umgebucht. Eine am Montagabend für Dienstag vorgenommene Überweisung auf ein Girokonto bei der Postbank wird auf dem Girokonto sogar schon am Dienstagvormittag verbucht. Mit der VTB Direktbank bin ich daher insgesamt immer noch sehr zufrieden. Übrigens sind Terminüberweisungen vom Tagesgeldkonto wieder möglich und sogar Daueraufträge lassen sich einrichten.
anonym

15.03.2015 | Sberbank Direct: Kontoeröffnung
Bei Focus Online hatte ich im Januar 2015 gelesen, dass die Sberbank direct die besten Konditionen für Tagesgeld gibt. 1,3% ohne Zeitbegrenzung! Klingt doch nicht schlecht. Daraufhin habe ich mich ein wenig mit der Sberbank direct beschäftigt, da ich wie andere Kunden vorerst ein wenig vorsichtig war. Das Geld bei einer russischen Bank anlegen - bei den Spannungen in der Ukraine! In den Medien habe ich nichts Schlechtes über die Sberbank direct lesen können. Im Gegenteil - nur positive Kommentare! Seit Februar 2015 bin ich Kunde bei der Sberbank direct und habe auch nur positive Erfahrungen gemacht. Die Kontoeröffnung lief lobenswert ab, keine Probleme. Der Benutzername beim Login ist sehr lang. Da muss man ein wenig aufpassen. Ansonsten kann ich diese Onlinebank nur weiterempfehlen. Freunde von mir wollen auch ein Tagesgeldkonto hier eröffnen. Es muss eben nicht immer nur die Consorsbank oder die ING DiBa sein.
P. Fritzsch

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910