Erfahrungsberichte zu
Tagesgeld-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Tagesgeld-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Akbank AGakf bank GmbH & Co KGAllianz BankAlte Leipziger Bauspar AGAmsterdam Trade Bank N. V.Augsburger Aktienbank AGAutoBank AGAXA Bank AGBank 1 Saar DirektBank of ScotlandBank11 für Privatkunden und Handel GmbHBank11direkt GmbHBarclays Bank PLCBBBank eGBKM - Bausparkasse Mainz AGBMW Bank GmbHcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankCosmosDirektCredit Europe Bank N. V.DAB BankDas Direktbanking der Volksbank Mittweida eGDegussa Bank AGDenizBank (Wien) AGDeutsche Postbank AGDeutsche SkatbankDHB Bank DeutschlandDKB, Deutsche Kreditbank AGEthikBankFFS Bank GmbHFidor Bank AGGallinat-Bank AGGarantiBank International N. V.GE Capital DirektGEFA BANK GmbHHaspa-DIREKTICICI Bank UK PLCIkano Bank AB (publ)IKB direktING-DiBa AGİşbank AGLeasePlan Bankmbs direktMeine BankMercedes-Benz Bank AGMERKUR BANK KGaAMoneyounet-m privatbank 1891 AGnetbankNIBC Directnorisbank GmbHOpel Bank GmbHOyak Anker Bank GmbHProCredit Bank AGPSA DirektbankRaboDirectRenault Bank direktSantander Bank (ehemals SEB)Santander Consumer Bank AGSantander Direkt BankSberbank DirectSKG Bank AGSüdtiroler Sparkasse AGTARGOBANK AG & Co. KGaATriodos Bank N. V.VakifBank International AGValovis Bank AGVarengold Bank AGVolkswagen Bank GmbHVTB DirektbankWüstenrot Bank AG PfandbriefbankYapi Kredi Bank Nederland N. V.Ziraat Bank International AGalle anzeigen

01.10.2015 | Akbank AG: Toller Service
Heute muss ich mal eine Lanze brechen zugunsten dem Service der Akbank. Aus unerfindlichen Gründen habe ich beim regelmäßig aufgeforderten Passwortwechsel wohl etwas anderes eingetippt, als was ich im Kopf gedacht habe. Auf jeden Fall war die Kontosperrung das Ergebnis (dreimal Falscheingabe). Ein Anruf bei der Bank wurde sofort entgegengenommen, nach Schilderung meines Fehlers schaltete die freundliche Dame das Konto sofort wieder für neue Versuche frei. Nach einem weiteren erfolglosem Versuch noch am Telefon wurde mir angeboten, eine eventuelle Buchung gleich vorzunehmen. Nach der Frage um Zusendung des neuen Passworts wurde mir angeboten dieses am selben Tag mit der Post auf den Weg zubringen, wenn ich den Auftrag per E-Mail gleich beantrage. Und siehe da, am nächsten Tag war das Passwort im Briefkasten. Normalerweise müsste ich ein entsprechendes Formular auf dem Postwege dorthin schicken. Nachdem ich mein neues Passwort eingeben wollte, war mein Konto noch von weiteren Fehlversuchen natürlich schon wieder gesperrt. Ein weiterer Anruf, und das Konto war sofort freigeschaltet und ich konnte mich einloggen. Natürlich wurde ich vom System sofort aufgefordert, mein Passwort wieder zu ändern. Das nenne ich Service.
M. G.

26.08.2013 | Akbank AG: Schlechte Erreichbarkeit
Wenn ich bei einer Bank 10 Minuten lang in der Warteschleife hänge, dann ist die Bank entweder fatal unterbesetzt oder unseriös. Das Online-Banking-Angebot ist ebenfalls noch nicht ganz ausgereift. Ein Passwort-Manager wie 1Password scheitert leider an dem angebotenen LogIn-Formular, sodass hier eine umständliche und bei potenziellen Key Loggern gefährlichere Eingabe übers Keyboard nötig ist. Erreicht man nach 10-15 Minuten mal jemanden, ist eine Kommunikation leider nur in gebrochenem Deutsch möglich. Das ist ja kein Problem, da es seit einiger Zeit ja immerhin ein Online-Angebot gibt (dieses fehlte lange Zeit vollständig) und somit Anrufe nicht allzu oft nötig sein sollten. Das Warten in der Telefonschleife ist aber nervig und zeitraubend. Unterm Strich sind die Zinsen für Tagesgeld ohnehin im Keller aktuell. Ich habe mein Geld dort abgezogen, die Kommunikation ist mir auf diese Art und Weise einfach zu zeitintensiv und anstrengend.
Stefan Nickel

22.01.2013 | Akbank AG: Schwere Online-Probleme
Ich bin erst seit Kurzem bei der AKBANK, hatte aber wiederholt mit technischen Problemen zu kämpfen. Wiederholt konnte ich nicht in mein Onlinekonto und musste Umbuchungen verschieben. Dafür kam dann immer die Meldung: "Aufgrund eines technischen Problems auf unserer Webseite können Sie derzeit unser Online-Portal nicht benutzen. Wir werden versuchen dieses Problem so schnell wie möglich zu beheben. Falls Sie Rückzahlungswünsche haben sollten, können wir Ihre Aufträge gerne gebührenfrei telefonisch oder per E-Mail entgegennehmen. Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten und danken im Voraus für Ihr entgegengebrachtes Verständnis." Beschwerden via Mail werden mit Floskeln abgewiesen. Auf eine solche Bank kann ich verzichten. Ich werde mein Konto wohl auflösen - wenn ich irgendwann wieder ins Konto gelange und die letzte Umbuchung vornehmen kann.
T. Metzner

02.07.2012 | Akbank AG: Festgeld 24 Monate zu 3,25%
Heute am 2.7. konnte ich auf der Internetseite der AKBank problemlos noch ein Festgeld zu den o. a. Konditionen anlegen, obwohl ja eigentlich ab dem 2.7. nur noch 2,75% gezahlt werden. Die dazu erforderliche Eröffnung des TG-Kontos verlief in den letzten Tagen ohne Probleme. Zugangsdaten wie üblich per Post erhalten. Internetauftritt einfach, aber völlig ausreichend. Die Einzahlung auf das TG-Konto verlief auch ohne Probleme, auch wenn mir meine Hausbank eine Warnung angezeigt hat, dass die angegebene TG-Kontonummer nicht bekannt sei. Sie war es aber doch und Geld ist auf dem TG-Konto angekommen. Mal sehen, wann die Bank bezüglich der Zinsen wieder die Führung übernimmt.
anonym

06.09.2010 | Akbank AG: Souverän gut
Ich bin Kunde bei der Akbank und muss sagen, dass diese Bank in Sachen Zinsen insbesondere der Habenzinsen echt gut ist. Anstatt sich mit großen Werbeauftritten zu schmücken, bekommt man bei der Bank von vorneherein einen guten Zinssatz, den ich woanders allenfalls mit Jubiläumsbonus oder als Neukunde bekommen würde. Ich finde den Onlineauftritt der Bank einfach und übersichtlich. Vor allem verschafft er mir ein weiteres Stück an Unabhängigkeit. Ich muss so gut wie nicht mehr bei der Bank anrufen, kann alle Warteschleifen, Geschäftszeiten umgehen. Hin und Rücküberweisungen von und zu meinem Ak-Onlinekonto funktionieren einwandfrei und über die Zinsuhr kann ich jederzeit die bereits erzielten Habenzinsen mitverfolgen. Es kommt mir beim Onlinebanking nicht auf die Schönheit der Homepage, sondern auf eine einfache und übersichtliche Darstellung und Bedienung. Und dies erfüllt mir das Ak-Onlinekonto. 1,85% fürs Tagesgeld finde ich nicht zu verachten und diese Zinsen laufen nun schon seit etlichen Monaten und sind keine kurze Werbeaktion für Neukunden oder so.
Anton S.

23.07.2010 | Akbank AG: Online-Banking begeistert mich nicht
Telefonbanking ist nicht meine Sache, deshalb habe ich lange Zeit die Akbank trotz interessanter Zinsen nicht berücksichtigt. Mit der Einführung des Online-Bankings haben wir Anfang März ein Gemeinschaftskonto eröffnet. Die übliche Eröffnungsprozedur wäre eigentlich in vier Tagen erledigt gewesen. Unterlagen und Passwortbrief kamen schnell mit Deutscher Post. Nur die Transaktions-PIN kam nicht. Nach meiner Reklamation sollte die PIN am nächsten Tag da sein, funktionierte aber nicht. So ging es dreimal. Der rührige Kundenservice hatte keine Erklärung, bis ich mir mal genauer das jeweilige Briefdatum ansah. Grund war ganz einfach eine ca. 1-wöchige Transportdauer mit TNT bzw. meine Ungeduld. So überschnitten sich Reklamationen und Zustellungen. Der Begeisterung in anderen Beiträgen zum Online-Banking kann ich mich leider nicht anschließen. Die Grundfunktionen werden zwar erfüllt, aber doch alles sehr ungelenk und wenig am Kunden orientiert. Als Zinshopper frage ich mich oft, muss denn das Rad immer wieder neu erfunden werden und dann möglicherweise von Leuten, die noch nie Rad gefahren sind? Mein Eindruck ist, dass die Programmentwickler bisher mit Banking noch nicht viel zu tun hatten. Nur ein paar Beispiele: Ein Gemeinschaftskonto ist als solches nicht erkennbar. Begrüßt wird nur der 1. Inhaber, der sich jedoch in den Kundendetails namentlich auch nicht wiederfindet. Die Maske "Kontobewegung" ist ein Monster mit dominierender "Erweiterten Suche", die man normal nicht braucht. Auch wenn man nur ein Konto hat, müssen dieses und die Anzahl der Transaktionen erst ausgewählt werden. Im Verwendungszweck der Überweisung werden alle nicht numerischen bzw. alpha-Zeichen als unzulässig quittiert, man kann nicht einmal ein Datum schreiben. Dezimal- und Tausender-Trennung sind amerikanisch. Zur Passwort-Änderung wird man nach einiger Zeit ultimativ gezwungen. Das möchte ich selbst entscheiden. Will man den Drucken-Button in der Mitteilungsfunktion nutzen, gibt es nicht die Mitteilung, sondern den Bildschirm. Nette Spielerei ist der Zins-Ticker, der meistens sogar stimmt. Lieber wäre mir allerdings ein Time-Out-Ticker. Stattdessen gibt es nach dem Abmelden Daten zu Sitzungs-Login und Logout. Für penible Menschen ist dort die Uhrzeitabweichung um 2 bis 3 Minuten nicht vertrauenerweckend. Aber sonst klappt alles, Zinsen sind taggenau korrekt, Überweisungen kommen am Folgetag an, Service ist auch akzeptabel. Aktuell interessant ist der befristete Zinszuschlag von 0,25% für Bestandskunden beim Festgeld, leider aber erst ab der einjährigen Laufzeit.
Kalle S.

07.04.2010 | Akbank AG: Neuer Online-Auftritt einfach nur gut
Ich bin seit gut fünf Jahren Kunde bei der Akbank und empfinde den Online-Auftritt als das Tüpfelchen auf dem "i". Die Akbank sticht seit Jahren hervor aufgrund ihrer wirklich guten und vor allem stabilen Habenzinsen. Für mich als Sparer geht es vor allem um die guten Zinsen. Früher wurde gemeckert über das Telefonbanking bei der Bank, weil man angeblich lange in der Warteschleife hätte verbringen müssen, was mir persönlich seltsamerweise noch nie passiert ist. Jetzt wird wiederum gemeckert über den angeblich schlechten Online-Auftritt der Bank. Seltsamerweise habe ich jetzt wiederum keinerlei Probleme, im Gegenteil es klappt mit den Hin- und Herüberweisungen über das Onlinebanking einwandfrei. Klar als Gehaltskonto würde ich es vielleicht auch nicht einrichten, aber zum Geldparken klappt es wirklich einwandfrei. Wieso soll ich im Moment mein sauer erspartes Geld für drei Jahre festlegen zu 3,00%, wenn ich bei der Akbank für Tagesgeld 2,10% Habenzinsen bekomme? Zudem kann ich täglich meine Zinsuhr ablesen und mich daran erfreuen. Es gibt einen Grundsatz und der gilt fast überall in der Bankenwelt. Entweder ich habe einen superguten Service und der muss eben auch bezahlt werden - daher moderate Zinsen. Oder ich habe gute Zinsen, so wie bei der Akbank und eben keinen Spitzenservice oder eben Onlinebanking. Alles wird man seltenst unter einen Hut bekommen. Ich denke jeder sollte seine Schwerpunkte festlegen. Ich bin jedenfalls mit der Zinspolitik der Akbank über die letzten Jahre mehr als zufrieden. Sicher es gab einige Online-Banken, die mit noch besseren bzw. höheren Zinsen warben, doch die sind inzwischen ebenso tief wieder abgefallen. Die Akbank war die letzten Jahre dagegen immer im vorderen Bereich und ist dort geblieben, auch als die Zinsen allgemein in den Keller rutschten. Bei mir funktioniert das Onlinebanking einwandfrei und ruckzuck ohne irgendwelche Wartereien, welche meine Vorredner beschrieben. Ich finde die Akbank hat durch ihren Online-Auftritt und ihre stabile Zinspolitik echt an Serviceleistung und Attraktivität dazugewonnen.
Fritz Kramer

17.03.2010 | Akbank AG: Onlinebanking endlich möglich
Ich wollte bereits vor einem Jahr ein Tagesgeldkonto bei der Akbank eröffnen, schreckte jedoch aufgrund des fehlenden Onlinebankings vor einer Anmeldung zurück. Gerade bei Tagesgeldkonten möchte ich jederzeit selbst meine Konten verwalten und einsehen können, daher erschien mir das "Offline-Banking" in der heutigen Zeit mehr als überholt. Da bekanntermaßen die Akbank seit Kurzem auch eine Online-Verwaltung anbietet, meldete ich mich schließlich für das Tagesgeldkonto an. Freilich ist die Verzinsung mittlerweile deutlich niedriger, aber mit 2,10% immer noch mit an der Spitze. Ich entschied mich allerdings für die vierteljährliche Zinsgutschrift, was leider auch einen niedrigeren Zinssatz beinhaltet, wodurch man durch etwaige Zinseszinsen keinen Vorteil gegenüber der jährlichen Verzinsung hat. Dennoch finde ich es gut, dass man selbst wählen kann, ob die Gutschrift quartalsweise oder jährlich erfolgen soll. Der Online-Zugang ist schlicht gehalten und bietet einen guten Überblick der angelegten Gelder. Wie bereits in einem anderen Erfahrungsbericht angemerkt wurde, ist der Bank-Server in der Tat nicht der schnellste. Vielleicht kann der Anbieter diesen Umstand noch optimieren, immerhin ist der Online-Zugang noch recht jung.
Bernd Knoll

04.03.2010 | Akbank AG: Primitiver Online-Auftritt
Das Lob, das meine Vorredner dem Onlineauftritt der Akbank entgegen bringen, kann ich leider nicht teilen. Will man seine Kontobewegungen einsehen, muss man jedes Mal wieder sämtliche Daten neu eingeben, um überhaupt einen Einblick zu bekommen: Die Kontonummer auswählen (obwohl nur eine einzige existiert), Start- und Enddatum des gewünschten Zeitraums eintippen und anschließend heißt es 60 Sekunden warten, bis die Kontoumsätze angezeigt werden. Hoffentlich hat man dann nicht noch übersehen, die Anzahl der anzuzeigenden Transaktionen zu erhöhen, sonst kann man beim Blättern zu den nächsten Umsätzen nochmals 60 Sekunden warten! Die letzten Umsätze nicht automatisch angezeigt zu bekommen ist schon etwas armselig. Und nein, es liegt nicht an meinem DSL-Anschluss, vielmehr handelt es sich um immer wiederkehrende Erfahrungen mit dem offensichtlich leistungsschwachen Akbank-Server. Fazit: Zinsen bei der Akbank sind nicht schlecht, dafür muss man zum Onlinebanking etwas mehr Geduld mitbringen.
Gerd Bogner

13.02.2010 | Akbank AG: An die Spitze aufgestiegen
Ich bin seit einigen Jahren Kunde bei der Akbank N.V.. Ich muss sagen, dass die Bank mit ihren Habenzinsen konstant gut war, inzwischen sogar Spitzenreiter wurde, was die Tagesgeldzinsen und die 12-monatigen bis 3-jährigen Anlagen betrifft. Mit dem neuen Onlineservice setzte die Bank nun wirklich das Tüpfelchen auf das "i". Nun ist weder Telefonservice noch sonst was angesagt, sondern man kann jederzeit sein Konto online steuern und führen. Mit diesem Schritt ist die Bank nun vollends zu meinem persönlichen Favoriten aufgestiegen, wobei ich betonen muss, dass ich bisher trotz dem etwas altmodischen Telefonbankings auch noch nie Probleme hatte. Ich hatte in der Vergangenheit auch noch andere Konten bei diversen Direktbanken, wobei diese im Vergleich zur Akbank gnadenlos in den Rückstand gerieten in Sachen Habenzinsen. Meine persönliche Strategie lautet ohnehin kurzfristig bis maximal für ein Jahr mein Geld anzulegen und währenddessen die Augen aufzuhalten, was sich mittlerweile am Markt tut. Dass die Zinsen mittelfristig wieder steigen werden, ist ohnehin klar. Allerdings wahrscheinlich in kleinen Schritten über die nächsten Jahre. Kurzum zu diesem Zweck sind die Angebote der Akbank goldrichtig. Und wenn sie weiterhin so am Ball bleibt, sehe ich auch überhaupt keinen Grund, mein sauer verdientes Spargeld auf verschiedene Banken zu verteilen, sondern werde es bei ihr zentrieren. Nun ja, die letzten Jahre haben sich in barer Münze ausgezahlt und ich kann eigentlich überhaupt nichts Negatives über die Bank berichten. Mag sein, dass hier der ein oder andere Kritiker einmal zu lange in der Telefonschleife hat warten müssen, aber letztlich hat eben alles seinen Preis. Den absolut perfekten Service in Verbindung mit dem absolut besten Habenzinssätzen wird man seltenst in Kombination antreffen. Dies ist meine eindeutige Erfahrung der letzten Jahre. Durch das nun eingerichtete Onlinebanking der Akbank N.V. ist für mich der Service nun vollends perfekt.
Achim Pauli

09.02.2010 | Akbank AG: Online-Kontoführung
Seit heute, dem 9.2.10, verwalte ich mein Konto bei der Akbank online. Ich bin total zufrieden - leichte Bedienung und alles ist übersichtlich aufgebaut. Die aufgelaufenen Zinsen sind täglich einsehbar und auch die angelegten Festgelder sind übersichtlich aufgelistet. Sogar die Festgelder, welche schon abgelaufen sind, sind noch aufgeführt. Der Freistellungsauftrag wird angezeigt. Alles in allem ist das Online-Banking sehr gut gelungen. Ich bin begeistert - so soll es sein. Es hat lange gedauert, doch jetzt passt alles, auch was die Sicherheit anbelangt, kann man nicht meckern, man benötigt nur eine Transaktionsnummer zur Bestätigung der Eingabe - also kein großer Aufwand. Die Bank ist der niederländischen Einlagensicherung angeschlossen, pro Person sind 100.000 Euro gesichert. Ich kann also nichts Negatives berichten. Ich bin schon seit ca. fünf Jahren dort Kunde und kann die Bank nur weiterempfehlen. Sie ist bei den Zinsen immer vorne mit dabei. Ich hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt.
W. Spieler

07.02.2010 | Akbank AG: Im Internet angekommen
Nachdem auf der Homepage der Akbank jahrelang nur der lapidare Hinweis zu lesen war, Internetbanking sei in Vorbereitung, ist es nun anscheinend soweit. Seit 1.2.10 soll nun auch bei der Akbank der Online-Zugriff verfügbar sein. Leider hat man es jedoch nicht für nötig erachtet, Bestandskunden über diese Änderung zu informieren! Würde nicht zufällig Ende Februar mein Festgeld fällig werden, und hätte man mir nicht für eine Neuanlage die neuen Zinskonditionen zugesandt, in denen beiläufig auch Online-Konditionen erwähnt werden, würde ich weiterhin davon ausgehen, dass mein Tagesgeldkonto mit dem höheren Zinssatz verzinst wird, welcher nunmehr nur noch dem Online-Tagesgeldkonto vorbehalten ist - sehr seltsam! In den FAQ der Akbank erfährt man, dass für eine Umstellung auf Onlinebanking ein Antrag erforderlich ist, den man als PDF-Datei downloaden kann. Ich bin mal gespannt, wie lange sich die Akbank jetzt mit der Bearbeitung Zeit lassen wird.
Nils Sauer

27.01.2010 | Akbank AG: Mein Favorit in Sachen Zinsen
Ich bin inzwischen bei einigen Direktbanken Kunde, halte aber nach wie vor auch an meiner Hausbank fest, die einen super Service bietet. Inzwischen sind aber die kurzfristigen Anlagen der Akbank bis zu einem Jahr zu meinen Zinsfavoriten aufgestiegen. 2,10% für Tagesgeld, bzw. 2,50% für ein 12-monatiges Festgeld sind in der momentanen Niedrigzinsphase wirklich gute Angebote. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre lege ich mein sauer verdientes Spargeld höchstens für ein Jahr an. Nach einem Jahr kann man den Zinsmarkt neu überschauen und neu planen. Eine 12-monatige Festgeldanlage, die im Moment mehr als 2,50% sichere Habenzinsen einbringt, ist meiner Meinung nach bestimmt mit entsprechenden Risiken behaftet. Auf Lockangebote für mehre Jahre Festgeld würde ich nicht hereinfallen. Fakt ist, dass die Zinsen, sowieso wieder steigen werden, spätestens Ende des Jahres. Es wird langsam gehen, aber stetig. Klar ist, dass die Inflationsrate natürlich auch wieder steigen wird und daher würde ich flexibel bleiben und im Moment keine Festgeldanlage über maximal zwei Jahre abschließen, da man dies relativ schnell wieder bereuen könnte, aufgrund der mittel und langfristig steigenden Zinsen. Daher ist die Akbank mit einer 12-monatigen Anlage von 2,50% mein derzeitiger Favorit. Ein Jahr lässt sich relativ leicht überblicken und man bleibt recht flexibel. Die Abwicklung bei der Akbank verläuft problemlos, wenn man sich an die vorgeschriebenen Geschäfts- bzw. Telefonzeiten hält. Da ich den Service sowieso nur relativ selten beanspruche, allenfalls zur Neu-Anlage, welche schriftlich erfolgen muss, bzw. zur Rücküberweisung, die per Telefon abläuft, ist mir ein guter Service auch nicht so wichtig. Es gibt eh nur eine Alternative, entweder eine Bank mit gutem Service und miesen Zinsen, oder eben umgekehrt. Daher habe ich mein Gehaltskonto bei einer Bank mit sehr gutem Service, aber schlechten Habenzinsen und mein Spargeld bei der Akbank und dies hat sich bisher ausgezahlt!
Horst Fischer

15.01.2010 | Akbank AG: Stabilität bei den Zinsen
Ich bin seit ca. fünf Jahren Kunde bei der Akbank und muss sagen, dass sie zwar etwas altmodisch beim Service ist, aber dafür kontinuierlich gehobene Marktzinsen bietet. Nun ja, dem Anleger muss klar sein, dass es hier kein Online-Banking gibt. Und es werden feste Telefonzeiten vorgeschrieben, an die man gebunden ist. Dafür aber gibt es rund einen Prozentpunkt mehr Zinsen als bei Konkurrenzbanken. Es stellt sich mir als Kleinsparer die Frage, ob ich in erster Linie einen super Service möchte, der von der Bank auch bezahlt werden muss, oder ob ich primär Wert auf einen höheren Zinssatz lege, was ich bevorzuge. Sobald das Konto bei der Akbank einmal eingerichtet ist, gibt es eigentlich keine Probleme mehr. Ich finde 2,10% für Tagesgeld bzw. 2,50% für ein 12-monatiges Festgeld zu bekommen, spricht momentan für sich. Zudem ist die Einlage bis Ende 2010 je Anleger mit rund 100.000 Euro abgesichert. Und sind wir doch einmal ehrlich, wenn die Anlage einmal festgelegt ist, muss man die Bank ja auch nicht mehr wirklich oft kontaktieren. Ich hatte mit dem telefonischen Kontakt bisher noch nie Probleme bei der Akbank und meine Anweisungen wurden immer umgehend ausgeführt. Klar, natürlich hielt ich mich an die vorgegebenen Geschäftszeiten der Bank, was ich ja letztlich bei einer Volksbank oder Sparkasse, auch machen müsste. Mein Vertrauen genießt die Akbank schon seit Jahren und ich werde ihr auch ohne Wenn und Aber weiterhin die Treue halten, zumal sie momentan wirklich die besten kurzfristigen Zinsen bietet. Ich muss als Kleinanleger hart für mein Geld arbeiten und dafür soll mein Geld über die Bank auch hart für mich arbeiten. Ich benötige keinen supermodernen Service und Prachtbauten, ich möchte, dass mein Spargeld möglichst viel Zinsen abwirft und nicht aufgrund hoher Kosten Zinseinbußen hinnehmen.
Ulrich Müller

05.01.2010 | Akbank AG: Kein Internet-Banking aber gut
Es stimmt, dass es bei der Akbank N.V. in Essen immer noch kein Internet-Banking gibt. Dafür aber einen bewährten guten Service. Auf die Fälligkeit von Festgeld wird man per Brief aufmerksam gemacht; automatische Verlängerungen (mit eventuell schlechteren Zinsen) gibt es nicht, der Betrag wird mit Zinsen auf das Tagesgeldkonto überwiesen und dort gut verzinst. Die Zinsen sind mit zurzeit 2,10% für Tagesgeld und 2,50% für 12-monatiges Festgeld auch im oberen Bereich. Möchte man Geld auf das Referenzkonto überweisen, genügt eine kurze E-Mail. Nach meinen Erfahrungen ist das Geld immer am nächsten Tag bereits auf dem Konto. Die Briefe mit den Hinweisen auf Fälligkeiten sind auch wie die Kontoauszüge per Post kostenlos. Auch wenn ich normalerweise meine Konten gern per Internet führe, bleibe ich wegen des guten Services Kunde.
Karin R.

02.10.2009 | Akbank AG: Trotz altbackenem Handling empfehlenswert
Seit ihrem Markteintritt findet sich die Akbank mit ihrem Tagesgeld und den Festgeldangeboten von den gebotenen Konditionen her stetig unter den Top-Anbietern der Branche. Dies hatte auch mich vor etwa zwei Jahren bewogen, es einmal mit Geldanlagen bei dieser Bank zu versuchen. Eine Bilanz über diesen Zeitraum ziehend, komme ich insgesamt zu einem guten Resümee - wenn man bereit ist, sich im Voraus auf einige Schwachstellen einzustellen. In der Kritik steht ja des Öfteren das für eine Direktbank beinahe schon vorsintflutliche Agieren ohne Onlinebanking oder die Probleme mit der telefonischen Erreichbarkeit. Nun, ich nutze zwar bei anderen Banken auch die Raffinessen unseres Hightech-Zeitalters, habe aber andererseits keine Probleme damit, meine Aufträge noch auf altbackene Art per Fax oder auch mal per Post abzusenden. Schließlich erleichtern bereitgestellte Vordrucke (Festgeldanlage, Rückzahlung ...) oder selbst gefertigte Muster die Dispositionen auf solche Weise, dass ich da vom Zeitaufwand her keine wirklich problematischen Hemmnisse erkennen kann. Und die paar Faxgebühren holt man meines Erachtens doch mehr als locker wieder rein, wenn man sein Geld zu Top-Konditionen auf dem breit gefächerten Markt anlegen kann. Da bislang auch keinerlei Probleme bei der Abwicklung zu verzeichnen waren, ist die Akbank für mich und meine Familie nach wie vor ein heißer Kandidat, wenn es um attraktive Geldanlagen geht. Hinzuweisen bliebe allenfalls noch auf die beschränkte Einlagenabsicherung nach niederländischem Recht, die aber für einen Normalanleger im Regelfall völlig ausreichend sein dürfte.
Thomas Müller

14.09.2009 | Akbank AG: Mühsame Kontoführung
Ich bin seit über einem Jahr Kunde dieser Bank. Hier die Gründe: Bei Kontoeröffnung war mir klar, dass die Akbank kein Internet-Banking anbietet. Das wäre zu verschmerzen, wenn die alternativen Kontoführungs-Methoden funktionieren würden. Leider ist dem aber nicht so. Die Bürozeiten sind von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr. Es ist nicht möglich, dort einen Mitarbeiter zu erreichen. Wenn man ausreichend Geduld hat und 30 Minuten immer wieder anruft, hebt eine Frau ab (die übrigens immer die gleiche ist - vermutlich gibt es dort nur einen Mitarbeiter, der an das Telefon geht). Das ist für mich unseriös und inakzeptabel. Vor zwei Monaten habe ich mein Referenzkonto geändert. Bei anderen Banken kein Problem, bei der Akbank nicht ganz einfach. Die Änderung des Referenzkontos bei der ING-DiBa ging per Telefon, bei der GarantiBank per Internet und bei der Akbank per Post. Das kostet Porto, die Zeit zum Briefkasten zu laufen und die Versandzeit. Nach einer Woche hatte ich noch immer nichts gehört von der Akbank. Daraufhin habe ich telefonisch (was etwas schwierig war, s. o.) nachgefragt, ob der Auftrag zur Änderung eingegangen ist. Die Antwort lautete "Nichts ist eingegangen". Warum habe ich diese Antwort erwartet? Eine Woche später habe ich erneut nachgefragt. Nachdem ich dann vier Minuten in der Leitung gewartet habe und die Dame am Telefon wohl das ganze Büro auf den Kopf gestellt hat, bestätigte sie mir doch noch den Eingang meines Auftrages. Ein anderes Mal wollte ich mein Tagesgeld zurück überweisen. Nun teilt mir (die gleiche Dame wie immer) mit, dass eine Rücküberweisung nicht möglich sei. Ich müsse zur Legitimation des Referenzkontos erst einen Euro vom Referenzkonto auf das Tagesgeldkonto überweisen. Solches Geschäftsgebaren finde ich unseriös! Wenn dem so ist, dass ich das Referenzkonto erst durch eine Überweisung legitimieren muss, dann hat man mich als Kunden bei Änderung des Referenzkontos über diesen Sachverhalt in Kenntnis zu setzen! All dies führt mich zum Schluss, dass es sich bei der Akbank um keinen seriösen Anbieter handelt. Ich werde daher alle Positionen abziehen. Leider bin ich dort noch mit einem Festgeld investiert. Sobald dies ausläuft, werde ich mein Konto dort löschen. Der Aufwand lohnt sich einfach nicht. Und mittlerweile hebt sich die Akbank nicht mal mehr durch bessere Zinsen von der Konkurrenz ab.
Mike Mosnowzki

08.09.2009 | Akbank AG: Schwaches Produkt durch fehlendes Onlinebanking und niedrigen Zins
Ich habe seit etwa einem Jahr ein Tagesgeldkonto bei der Akbank. Auf mein Geld musste ich bisher nur wenig zugreifen. Daher war es mir nicht so wichtig online Zugriff auf mein Konto zu haben. Nun stellt sich heraus, dass es doch ein Manko darstellt, keinen online (und damit sofortigen) Zugriff auf sein Tagesgeld zu besitzen. Nach dem Zinssturz beim Tagesgeld von 2,60% auf 2,10% habe ich vorige Woche mehrmals versucht, telefonisch jemanden von der Akbank zu erreichen, um meinen Kontostand zu erfragen und eine Rücküberweisung auf mein Referenzkonto zu tätigen. Entgegen genommen wurde mein Anruf lediglich von einer automatischen Leitstelle. Nach Auswahl der Option "vier" für Rücküberweisungen hob aber kein Mitarbeiter ab. Ich musste daher meinen Rücküberweisungsauftrag per Fax abschicken ohne Kenntnis meines Kontostandes. Die Überweisung wurde dann aber auch prompt ausgeführt. Wer also kein Faxgerät hat, der hat nur einen sehr eingeschränkten Zugriff auf sein Tagesgeld. Dem bleibt nur noch Rücküberweisungen über den normalen Postweg zu tätigen, wenn die Akbank Telefonate nicht entgegen nimmt. Aufträge per E-Mail halte ich persönlich nicht für sicher. Zurzeit sehe ich auch keinen Grund trotz des fehlenden Onlinebankings ein Tagesgeldkonto bei der Akbank zu führen. Anders sähe die Sache aus, wenn der Zinssatz erheblich über dem der Mitanbieter stünde. Dies ist aber nicht der Fall, sodass ich von der Akbank momentan eher abrate.
Thorsten Schroeder

21.08.2009 | Akbank AG: Keine Weiterentwicklung
Es ist schon erstaunlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Akbank vor ziemlich genau einem Jahr mit 5,50% Tagesgeldzinssatz Marktführer war - und das zum Höhepunkt der sogenannten "Finanzkrise". Heute, wo manche schon eine Entspannung der Krise sehen, hat die Bank den Zinssatz mehr als halbiert, auf 2,60% p. a. und ist damit kurioserweise wiederum Marktführer. Nicht, weil die Akbank so gut wäre, sondern weil die anderen Banken so schlecht im Angebot wurden. Leider muss ich sagen, dass sich der Service auch nach unten entwickelt hat, da eine permanente Erreichbarkeit der Bank nicht mehr gegeben ist - man hängt doch recht lange in der Warteschleife. Und ganz ehrlich: Eine Bank, die in 2009 noch immer kein Onlinebanking anbietet, obwohl dies oft versprochen wurde, kann nicht mehr als zeitgemäß betrachtet werden. Früher wurde damit argumentiert, dass dafür höhere Zinsen gezahlt würden - das ist aktuell aber nicht mehr überzeugend. Da sich derzeit fast alle Banken etwa bei einem einheitlichen Zinssatz einpendeln, werde ich nach eineinhalb Jahren bei der Akbank, nun doch zu einer Bank wechseln, die mir mehr technischen Komfort bietet.
Axel Bodgas

14.08.2009 | Akbank AG: Schnelle Rückzahlung
Ich bin nun seit einem Jahr Kunde bei der Akbank und ich muss sagen, dass ich bisher keine negativen Erfahrungen gemacht habe, weder bei Kontoeröffnungen noch bei Transaktionen. Natürlich muss man ein paar Abstriche bezüglich Internet-Banking machen. Jedoch habe ich bisher alle Transaktionen ohne Komplikationen bewerkstelligen können. Manchmal liegt man ein wenig länger in der Warteschleife, aber mit etwas Geduld bin ich bisher bei jedem Telefonat durchgekommen und immer fachgerecht bedient worden. So habe ich am 12.8.09, spät abends wohlgemerkt, per E-Mail eine Rückorder meines Tagesgeldes angefordert. Am 14.8.09 morgens war das Geld bereits auf meinem Referenzkonto verbucht. Einmal hatte ich telefonisch einen Kontoauszug angefordert, da wurde mir mitgeteilt, dass nur zum Monatsanfang die Auszüge versendet werden, prompt hatte ich trotzdem am nächsten Tag per TNT Post den Auszug. Ich möchte daher für die Akbank eine vorbehaltlose Empfehlung aussprechen.
anonym

04.08.2009 | Akbank AG: Gutes Tagesgeldkonto mit eingeschränktem Zugriff
In Zeiten sinkender Zinsen entdecken viele bis dato eher unbekannte Banken wie die Akbank, die einen ziemlich hohen Tagesgeldzins von 2,75% anbietet. So habe auch ich seit einem Jahr ein "AK Tagesgeld" bei der Akbank. Stellt man sich im Voraus auf folgende Punkte ein, so beugt man Enttäuschungen vor und fährt gut mit der Akbank: Es gibt kein Online-Banking! Rücküberweisungen müssen telefonisch oder schriftlich (Fax/Post) und Festgelder ausschließlich schriftlich getätigt werden. Dies schränkt natürlich den Zugriff auf das Tagesgeld ein, da man nur zu normalen Geschäftszeiten anrufen kann. Zwar behaupten die Mitarbeiter immer wieder, das Online-Banking würde bald zur Verfügung stehen, aber das wird mir schon seit einem Jahr erzählt. Außerdem dürfen Einzahlungen unsinnigerweise nur vom Referenzkonto erfolgen. Mir ist es passiert, dass eine Einzahlung von der Akbank verweigert und zurücküberwiesen wurde, weil sie nicht vom Referenzkonto kam. Auf Nachfrage hieß es, dies erfolgte aus Sicherheitsgründen. Na ja, dies dürfte nachvollziehbar sein, wenn man Auszahlungen tätigt, aber doch nicht bei Einzahlungen! Vor Kurzem tätigte ich per Brief eine Festgeldanlage. Just an dem Tag, als ich den Brief abschickte, wurde der Festgeldzins gesenkt. Nichtsdestoweniger gewährte mir die Akbank ohne mein Zutun den besseren Zinssatz. Das finde ich sehr kundenfreundlich - allerdings hätte ich natürlich viel leichter eine Festgeldanlage abschließen können, wenn es Online-Banking bei der Akbank gäbe. Akzeptiert man die obigen beiden Punkte (eingeschränkte Verfügungsmöglichkeiten und Einzahlmöglichkeiten), so kann man unbekümmert das Tagesgeld der Akbank mit einer guten Verzinsung nutzen.
Jan Altlaender

28.07.2009 | Akbank AG: Sehr schnelle Überweisung in beide Richtungen
Am Anfang hatte mich auch das fehlende Onlinebanking gestört. Begonnen habe ich damit, den Rückzahlungsbeleg an die Bank zu faxen. Nachdem ich erfahren habe, dass Auszahlungen auch per E-Mail angefordert werden können, ist das die seitdem ausschließlich verwendete Kommunikationsart. Einfach eine kurze E-Mail mit den Wünschen (Kontonummer, Betrag und Richtung) reicht und spätestens zwei bis drei Tage danach ist das Geld auf dem gewünschten Konto. Eine Möglichkeit, jederzeit aktuell den Kontostand online einzusehen, vermisse ich nicht. Der monatliche Auszug (nur bei Bestandsveränderungen) per Post reicht mir. Bei den wenigen bisher aufgetretenen Fragen habe ich immer sofort einen kompetenten, freundlichen Mitarbeiter am Telefon erreicht (kann aber Zufall sein). Alles hat bisher immer völlig problemlos funktioniert. Zusammen mit den relativ zum Markt guten Zinssätzen komme ich zu einem klar positiven Urteil.
M. Lepper

27.07.2009 | Akbank AG: Schlechte Erreichbarkeit und schlechter Service
Seit zwei Jahren bin ich Kunde der Akbank. Nachdem ich dort zu Beginn nur Festgeld angelegt hatte, wollte ich die relativ guten Tagesgeldkonditionen der Bank ebenfalls nutzen. Hier machen sich jedoch die altertümliche Kontenführung der Bank und der fehlende Internetzugang negativ bemerkbar. Dies umso mehr, da eine telefonische Erreichbarkeit nicht immer gewährleistet ist. So habe ich es vor einer Woche nach zahlreichen Versuchen doch noch geschafft, telefonisch eine Rücküberweisung auf mein Referenzkonto zu veranlassen - das habe ich zumindest gedacht! Bis heute ist der angeforderte Betrag jedoch nicht auf meinem Konto eingegangen! Meine Versuche, mich bei der Akbank nach dem Verbleib zu erkundigen sind allesamt kläglich gescheitert, da entweder nur das Besetztzeichen zu hören ist, oder es niemand für nötig hält, ans Telefon zu gehen. Fazit: Wer Tagesgeld (im wahrsten Sinne des Wortes) erwartet, ist hier fehl am Platze. Wem es nicht auf die eine oder andere Woche ankommt, wird mit dem gebotenen Zinssatz vielleicht zufrieden sein.
A. Boller

23.07.2009 | Akbank AG: Schlechte telefonische Erreichbarkeit
Ich bin seit 2008 Kunde der Akbank, und zwar aufgrund der sehr guten Zinskonditionen. Telefonisch ging es bis vor einigen Monaten unter der von der Akbank im Vertrag vorgegebenen Festnetznummer (hier z . B. in Essen) mit der jeweilig angeforderten Rückzahlung problemlos. Nunmehr wollte ich für mein Tagesgeldkonto die vierteljährliche Verzinsung wählen und habe dies der Akbank schriftlich mitgeteilt. Es geschah in ca. drei Wochen gar nichts, keine Nachricht etc. Nach telefonischer Rückfrage sollte erst einmal ein neuer Kontoeröffnungsantrag eingereicht werden, was ich dann auch getan habe. Eine Bestätigung hierüber habe ich bis heute nicht erhalten. Auf meine wiederholten telefonischen Nachfragen, bei denen ich an einen "angeblichen Sachbearbeiter" mit der entsprechenden Durchwahl verwiesen wurde, teilte mir immer noch dieselbe Dame mit, dass es noch ca. ein bis zwei Wochen Zeit in Anspruch nehmen würde und es doch schließlich im Ermessen der Bank liegen würde. Telefonisch ist es auf jeden Fall zurzeit sehr schwierig, überhaupt einen kompetenten Mitarbeiter zu erreichen - wahrscheinlich ein Einmannbetrieb bzw. "Einfraubetrieb". Alles sehr dubios und merkwürdig. Ich habe nunmehr mein Guthaben, nachdem ich nach mehrmaligen telefonischen Versuchen immer nur "die gleiche Dame" erreicht habe, abgezogen.
E. M.

20.07.2009 | Akbank AG: Konditionen gut, Service mittelmäßig, Erreichbarkeit schlecht
Nachdem ich nun knapp ein Jahr Kunde der Akbank N.V. bin, möchte ich mich auch einmal zu deren Angebot äußern. Angemeldet habe ich mich dort zu einem Zeitpunkt, als die Tagesgeld-Zinssätze noch bei 4,00% bis 4,50% lagen. Später habe ich dort auch einige Festgeldangebote genutzt. Die Abwicklung ist im Grunde recht einfach. Man erreicht die Bank telefonisch von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Bankgeschäfte können gut per Fax abgewickelt werden. Es gibt jedoch mehrere Punkte, die mich an der Seriosität dieses Anbieters zweifeln lassen. Zuerst das Internet-Banking: Seit einem Jahr wird man als Kunde hingehalten was die Einführung eines Internet-Banking-Dienstes angeht. Auf Nachfrage wird einem in regelmäßigen Abständen erzählt, dass man an der Umsetzung arbeite und es dann den Folgemonat so weit wäre. Das kann man zweimal machen, aber wenn man mir das zum achten Mal erzählt, komme ich mir etwas "für dumm verkauft" vor. Dann die Erreichbarkeit: Zwar ist die Hotline mit einer Erreichbarkeit von 9 bis 17 Uhr (werktags) angegeben. Das heißt aber leider noch nicht, dass auch tatsächlich ein Mitarbeiter abhebt. Ich habe dort schon angerufen und ein Freizeichen erhalten, ohne dass jemand an die Leitung gegangen wäre. Das ging teilweise länger als zwei Stunden so. Dieser Umstand ist für mich alles andere als guter Kundenservice und deutet nicht auf eine ausgeprägte Seriosität hin. Und zuletzt die Kommunikation: Es soll niemand diffamiert werden und mir ist klar, dass es eine türkische Bank ist, aber die deutschen Sprachkenntnisse der Mitarbeiter sind teilweise wirklich mangelhaft. Auch das finde ich etwas merkwürdig und dies ist immer etwas seltsam, wenn ich mit dieser Bank zu tun habe. Alles in allem ist aber zu erwähnen, dass die Konditionen recht gut sind. Wenn man sich nicht zu sehr von den erwähnten Negativ-Aspekten aufbringen lässt, kann die Akbank eine interessante Anlageform bieten.
Steve Smith

19.07.2009 | Akbank AG: Gute Zinsen, leider ohne Onlinebanking
Bei Geldanlagen und auch beim Tagesgeld empfiehlt sich die Akbank wirklich. Die Zinsen sind stets im oberen Bereich und auch die Kontoeröffnung verlief schnell und problemlos. Außerdem können auch Minderjährige einfach ein Konto eröffnen. Was mir jedoch nicht gefällt, ist das fehlende Onlinebanking. Man kann seine Bankgeschäfte lediglich über das Telefon tätigen, wobei mir bisher nur kurze Wartezeiten bis zu fünf Minuten und stets freundliche Kundenbetreuer begegneten. Die Hotline für Anlagegeschäfte kostet jedoch 6 Cent pro Anruf. Kontoauszüge bekommt man bei Kontobewegungen monatlich als Brief zugeschickt, und auch die Überweisungen und andere Aufträge werden schnell durchgeführt. Außerdem hat die Akbank ein gutes Fitch-Rating von BB. Alles in allem kann ich die Akbank jedem empfehlen, der gute Zinsen möchte und auf Onlinebanking verzichten kann.
Carina Zeller

17.07.2009 | Akbank AG: Verunsichert
Seit März 2009 bin ich Kunde der Akbank Essen. Die Kontoeröffnung ging sehr zügig voran, man kann schon im Vorfeld im Formularcenter der Homepage sämtliche zur Eröffnung erforderlichen Formulare ausdrucken. Die fehlende Online-Einsicht und -Verwaltung des Tagesgelds sollte für mich kein Hindernis sein, da ja ein von Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr zu erreichender Kundenservice einen guten Ersatz darstellt. Dieser hatte bei meiner Kontoeröffnung eine Erreichbarkeit über eine "normale" Festnetznummer, die ich, dank Flatrate, quasi kostenlos nutzen konnte. Falsch geplant: Ende März wurde eine kostenpflichtige 0180-Nummer eingeführt. Auf meine E-Mail-Nachfrage, teilte man mir mit, dass diese nur vorübergehend während einer Umstellungsphase bestünde. Leider stimmt das wohl nicht, da auch jetzt, vier Monate später, Kontobewegungen nur über diesen kostenpflichtigen Anruf oder per Brief, was ja noch teurer ist, möglich sind. Hier fühle ich mich nicht gut beraten! Kontoauszüge: Diese habe ich bislang nur einmal, im März bekommen. Kontobewegungen gab es aber im April und Anfang dieses Monats. Also hätte ich doch zwischen Mai und Juni einen Auszug bekommen müssen. Leider nein. Fazit: Ich bin verunsichert. Die eigentlich guten und beständig im oberen Zinsbereich angesiedelten Tagesgeldkonditionen und die vielen positiven Berichte, stehen für mich einer schlechten Kontoeinsicht, unregelmäßigen Kontoauszügen, und der teuren Erreichbarkeit bzw. Geldverwaltung gegenüber.
Monika Egerer

09.07.2009 | Akbank AG: Sehr gute Bank mit super Service, leider grade etwas überlastet
Bereits vor zwei Jahren hatte ich ein Tagesgeldkonto bei der Akbank, schon damals war der Service immer spitzenmäßig, auch wenn man in der Telefonwarteschlange ein paar Minuten warten musste. Nachdem mir das Banking ohne Online-Zugang zu mühsam wurde, habe ich das Konto gekündigt und mein Geld wieder bei anderen Banken angelegt. Doch der Zinssatz hat mich dazu verleitet, dort erneut ein Tagesgeldkonto zu eröffnen: dieses Mal mit vierteljährlicher Verzinsung (durch Zinseszinseffekt den gleichen Zinssatz). Dafür war lediglich meine alte Kundennummer erforderlich, ein erneutes PostIdent-Verfahren war nicht notwendig. Auch meine Nichtveranlagungsbescheinigung war noch vermerkt und ich musste lediglich nachweisen, dass diese noch aktuell ist. Daher kann ich die Akbank N.V. ausdrücklich empfehlen, da sie bei den Tagesgeldkonten immer vorne mit dabei ist und ich noch nie Probleme hatte mit dem Kundenservice, Schnelligkeit der Überweisungen oder anderen Dingen.
anonym

02.07.2009 | Akbank AG: Kontoeröffnung mit Hindernissen, aber seitdem keine Probleme
Im Frühjahr 2009 hatte ich mich bei der Suche nach einem attraktiven Tagesgeld- bzw. Festgeldanbieter entschieden, ein Konto bei der Akbank zu eröffnen. Die Besonderheit dabei war, dass dieses Konto als Minderjährigenkonto auf den Namen meiner Tochter eröffnet werden sollte, da ein entsprechender Sparvertrag fällig geworden war. Da nicht jede Direktbank solche Konten einrichtet (bei der ebenfalls angefragten NIBC Direct war dies beispielsweise gar nicht möglich), zunächst also einmal ein Pluspunkt für die Akbank. Die Online-Plattform hält dann folgerichtig auch ein hierfür vorgesehenes Antragsformular bereit, das ich vervollständigte und der Bank per Fax übermittelte. Danach hörte ich einen guten Monat nichts mehr von dieser Bank, worauf ich den Antrag nochmals übermittelte und einige erläuternde Zeilen dazu anfügte - erneut per Fax. Erneut tat sich über sechs Wochen absolut nichts! In der Zwischenzeit hatte ich das Geld auf einem zwischenzeitlich hilfsweise (und in vorzüglicher Schnelligkeit) eröffneten Konto der Credit Europe Bank festgelegt. Dennoch entschloss ich mich, auch bei der Akbank einen nochmaligen Versuch zu unternehmen. Per E-Mail schilderte ich dieses Mal den Sachverhalt und bat um Auskunft, ob noch mit einer Kontoeröffnung gerechnet werden könne. Und, siehe da, ich erhielt erstmals eine Antwort! Man teilte mir mit, dass per Fax leider keine Konten eröffnet werden könnten und der Antrag zwingend im Original per Post eingereicht werden müsse. Nun ja, wenn dies so wäre, teilte ich in meiner Rückantwort mit, sei dies durchaus zu respektieren und der Vordruck sei vom Antragsteller eben in dieser Form einzureichen. Aber wäre es nicht sachdienlicher gewesen, diesen Formmangel dem Kunden gleich nach Eingang des ersten Fax-Antrags mitzuteilen, anstatt den Interessenten versauern zu lassen? Nun, auch wenn man die "Überlastung durch viele Anträge" vorschob, zeigte man sich bei der Rückantwort doch letztlich einsichtig und schrieb, man wolle meine Anregung für künftige Fälle gerne aufgreifen. Insgesamt also ein Antragsprocedere mit letztlich gutem Ende, aber mit reichlich Sand im Getriebe. Die anschließende Kontoeröffnung erfolgte dann flott und über die Nutzung des Kontos in der Praxis kann ich nichts Negatives berichten - insoweit bisher alles im grünen Bereich mit zuverlässig zugesandten Anlagebestätigungen und flotten Rücküberweisungen. Und bei den Konditionen gehört die Akbank sicherlich seit geraumer Zeit anerkanntermaßen zur Spitzengruppe, sodass ich den Anbieter insgesamt als - mit gewissen Abstrichen - empfehlenswert einstufen würde.
Michael Müller

29.06.2009 | Akbank AG: Positiv überrascht
Bei mir funktionierte die Kontoeröffnung via PostIdent schnell und unproblematisch. Nach zwei Tagen habe ich angerufen und nach ca. fünf Minuten hob eine Frau mit türkischem Akzent ab: "Ja, Ihr Konto ist eingerichtet. Sie bekommen Bescheid von uns!". Ich fragte nach der Kontonummer und bekam diese auch mitgeteilt. So konnte ich sofort Geld auf das Konto überweisen. Zwei Tage danach rief ich wieder an, ich musste wieder warten (es kommt mir so vor, als ob es sich hier um einen "Zweifrauenbetrieb" handelt), aber mir wurde bestätigt, dass Geld eingetroffen ist. Nach der Frage, ob dieses auch fest angelegt ist, sagte die Bearbeiterin, nein sie bräuchte einen schriftlichen Auftrag. Ich erwiderte, dass ich dies schriftlich bereits bei der Kontoeröffnung mitgeteilt habe. Die Mitarbeiterin konnte in den Unterlagen nichts finden, sagte aber, dass sie dies für mich erledigt. Am nächsten Tag hielt ich die Bestätigung schriftlich per Post in den Händen. Prima! Ich überwies an einem Freitag noch mehr Geld zur Festanlage, obwohl an dem Tag die Zinsen auf der Akbank-Homepage gesenkt wurden. Am Montag rief ich an. Die Mitarbeiterin bat mich einen schriftlichen Auftrag zu erteilen. Die Zinsen wurden zwar neulich gesenkt, aber ich bekam in dieser Woche noch die alten höheren Zinsen. Ich freute mich über diese positive Überraschung, da ich mich schon mit den niedrigeren Zinsen abgefunden hatte. Den Angaben der Homepage nach ist jeder Kunde über 100.000 Euro abgesichert. Ich freue mich, dass das Geld sicher angelegt ist.
anonym

29.06.2009 | Akbank AG: Unprofessionell
Mit der Kontoeröffnung hatte ich keine Probleme, die telefonische Erreichbarkeit ist auch gut. Natürlich, wie auch angegeben, nur zu banküblichen Geschäftszeiten. Unprofessionell sind aber das gesamte Erscheinungsbild, das fehlende Onlinebanking und die telefonischen Auskünfte. Im automatischen Vorspann des Telefon-Computers kann man Fragen zum nicht vorhandenen Internet-Banking loswerden. Viele dieser Kleinigkeiten habe ich bisher akzeptiert. Besonders ärgerlich ist aber, dass im Juni 2009 keinerlei Kontoauszüge versendet worden sind. Üblicherweise werden diese zur Monatsmitte versandt. Im Juni hatte ich mehrere Transaktionen bezüglich Tagesgeld und Festgeld vorgenommen. Auf telefonische Nachfrage erhielt ich die Auskunft, dass man sich in einer Umstellungsphase befinde. Das ist nicht mehr akzeptabel! Wenn schon Transaktionen auf altertümliche Weise vorgenommen werden müssen, dann sollte dies wenigstens umgehend schriftlich oder per E-Mail bestätigt werden.
Rolf Tester

09.06.2009 | Akbank AG: Kontoeröffnung funktioniert nicht, keine Antworten
Per Internet war ich auf der Suche nach einer Bank mit guten Zinsen für ein Tagesgeldkonto. Ich wurde fündig bei der Akbank. Den auf der Homepage befindlichen Kontoeröffnungsantrag habe ich ausgefüllt, ausgedruckt und per PostIdent an die Akbank versendet. Momentan gibt es für dieses Konto 3,5 Prozent Zinsen. Das ist im Moment nicht übel. Drei Wochen nach der Versendung des Antrags hatte ich noch keine Antwort bekommen. Deswegen hatte ich nun noch eine E-Mail an die Bank versendet. Ich hatte gefragt, was mit meinem Kontoeröffnungsantrag geschehen ist. Eine Woche später habe ich nun noch keinen Bescheid - nicht per Post und auch nicht per E-Mail. Das kann doch nicht sein? Ich denke innerhalb der von mir angegebenen Zeiten sollte eine Bank reagieren können. Das Ganze ist mir zu unzuverlässig und zu unseriös. Da suche ich mir doch lieber eine andere Bank.
Günter Scholz

04.06.2009 | Akbank AG: Es gibt noch nix auszusetzen
Seit Anfang des Jahres bin ich Kunde bei der AKBANK. Die Eröffnung ging schnell per Postident vonstatten. Nach 4 Arbeitstagen bekam ich die Kontodaten übermittelt. Die Zinsen werden jährlich oder bei Wunsch vierteljährlich gutgeschrieben (bei vierteljährlicher Zinsgutschrift ist der Zinssatz geringer, sodass kein zusätzlicher Zinseszinseffekt entsteht, hochgerechnet aufs Jahr ist es der gleiche Jahreszinssatz). Einen schriftlichen Kontoauszug gibt es automatisch monatlich bei Kontobewegungen. Der E-Mail-Kontakt ist sachlich und schnell. Ein Arbeitstag dauert im Schnitt die Bearbeitung. Eine Rücküberweisung aufs Referenzkonto ist per Fax, E-Mail oder Telefon möglich. Das Geld wird am selben Tag zurücküberwiesen. Die Änderung vom Referenzkonto ging bei mir schnell vonstatten. Es dauerte 4 Arbeitstage bis das neue Konto in der Datenbank aufgenommen wurde. Diese Information bekam ich jedoch nur auf Nachfrage per E-Mail. Eine schriftliche Bestätigung soll folgen jedoch kam diese noch nicht.
Bernd Lüdicke

07.05.2009 | Akbank AG: Trotz kleinerer Mängel empfehlenswert
Seit gut eineinhalb Jahren bin ich Kunde der Akbank und habe dort Festgeld und Tagesgeld angelegt. Abgesehen vom fehlenden Onlinebanking, welches laut Homepage - seit ich zum ersten Mal vor vielen Jahren auf die Akbank aufmerksam wurde - in der Vorbereitungsphase steckt, klappte die Kommunikation per Telefon und Fax im Großen und Ganzen bislang ganz gut. Nur hin und wieder sind zum Senden von Faxen mehrere Anläufe nötig, da die Nummer offensichtlich nicht immer aktiv, bzw. überlastet ist. Aufträge zur Festgeldanlage oder Rückzahlungen wurden bislang immer am Sendetag ausgeführt; Neuanlagen nach Zinssenkungen sogar noch einige Tage später zum alten, höheren Zinssatz! Einziger Wermutstropfen war bislang der Versuch, das Referenzkonto per Fax zu ändern. Die Mitteilung, dass für eine Änderung der Originalauftrag per Post nötig sei, erfolgte sage und schreibe vier Wochen nach dem Absenden. Da ich aber in dieser Zeit keine Überweisung tätigen wollte, hatte dieser Fauxpas wenigstens keine unangenehmen Folgen. Aufgrund der relativ hohen Zinsen und der nunmehr erhöhten niederländischen Einlagensicherung bin ich daher mit meinem Konto bei der Akbank immer noch zufrieden.
G. Bauer

21.04.2009 | Akbank AG: Kontoeröffnung unmöglich
Immer auf der Suche nach den höchsten Zinsen für ein Tagesgeldkonto fand ich zur Akbank. Finanzkrise hin oder her, pleitegehen kann in dieser Zeit jede Bank, ob groß oder klein, bekannt oder unbekannt, deutsch oder nicht. Von Bedeutung ist daher in erster Linie die Einlagensicherung und die ist mit 100.000 Euro im Fall der Akbank für meine Verhältnisse ausreichend. Garantiert wird das von den Niederländern, dessen Bonität sicher nicht mit Island zu vergleichen ist, sondern auf deutschem Niveau angesiedelt sein sollte. Leider ist es mir bis heute nicht gelungen, dort ein Konto zu eröffnen. Mein erster Kontoeröffnungsantrag ging am 17.02.09 per PostIdent raus. Da ich nichts mehr hörte, fragte ich am 13.03.09 per Mail einmal nach. Man antwortete mir, dass von mir keine Kontoeröffnungsunterlagen vorlägen. Hm, möglicherweise auf dem Postweg oder bei der Bank verloren gegangen, dachte ich mir. Das Ganze also noch mal, Unterlagen erneut am 25.03.09 per PostIdent abgeschickt. Bis heute keine Reaktion, telefonische Nachfrage ist auch gescheitert, da ich dort nicht durchkomme. Entweder sind die Leitungen völlig überlastet oder es fehlt an Personal. Wie soll das nun werden, wenn ich denn ein Konto bei dieser Bank hätte? Onlinebanking ist ein Fremdwort, per Telefon kaum zu erreichen und Unterlagen verschwinden oder werden einfach nicht bearbeitet. Nehme daher Abstand und verzichte auf ein Konto bei denen, so etwas kann ich nicht gebrauchen, schade!
Peter Hein

19.04.2009 | Akbank AG: Unprofessionell
Seit Anfang 2008 habe ich bei der Akbank ein Tagesgeldkonto. Im Mai erhielt ich einen Kontoauszug, der die bis dahin aufgelaufenen Zinsen auswies. Der 2. Kontoauszug im September wies plötzlich einen niedrigeren Zinsertrag aus. Meine Nachfrage ergab, man habe sich ganz einfach verrechnet. Meine schriftlichen Nachfragen um Aufklärung, denn seit dem ersten Kontoauszug waren schließlich 4 Monate vergangen, blieben unbeantwortet. Als Kunde habe ich schließlich auch nur 6 Wochen Zeit nach Rechnungsabschluss Einwendungen zu machen. Die Zinsen meiner Anfang 2009 fälligen Festgeldanlage wurden nicht nach der neuen Abgeltungssteuer, sondern nach der höheren Zinsabschlagssteuer berechnet. Bei meiner telefonischen Reklamation sagte man nur, man werde es weiter geben. Fragt sich nur wohin? Meine mehrfachen schriftlichen Reklamationen blieben schlichtweg unbeantwortet. Bei Anrufen ist man ca. 10 Minuten in der Warteschleife, die grausame Musik abspielt. Rückrufe erfolgen nicht. Eine Kontokündigung per Fax wird schlichtweg ignoriert, erst die Nachfrage ergibt, dass nur die Kündigung per Post gültig ist! Mein Fazit: schlechter und obendrein noch unprofessioneller Service, der dem Kunden schon eine Menge Geduld abverlangt. Ich kann für diese Bank keine Empfehlung aussprechen!
Klaus Feldmann

14.04.2009 | Akbank AG: Top-Konditionen und Kulanz lassen über kleinere Mängel hinwegsehen
Im Januar 2008 bin ich über den Tagesgeldvergleich bei www.modern-banking.de auf die Akbank N.V. aufmerksam geworden und habe sogleich über das übliche PostIdent-Verfahren problemlos und flott ein Tagesgeldkonto bei dieser Bank eröffnet. Die Erfahrungen seither sind durchwegs positiv - nicht nur aufgrund der Zinsen, die die Bank im Betrachtungszeitraum - im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern - relativ schwankungsarm und stabil auf hohem Niveau gehalten hat (trotz Leitzinssenkungen werden seit Januar 2009 nach wie vor hohe 4,50% geboten). Was mir gerade bei einer Direktbank sehr positiv in Erinnerung geblieben ist, war die durchaus kulante Handhabung zugunsten des Anlagekunden bei der Umbuchung vom Tagesgeldkonto auf eine Festgeldanlage. Es hatte sich seinerzeit - wirklich ganz zufällig - zweimal an ganz unterschiedlichen Zeitpunkten so ergeben, dass mein per Fax versandter Festgeldauftrag just (erst) abends nach Geschäftsschluss an die Akbank versandt wurde - und die Akbank laut Internetauftritt für den folgenden Geschäftstag jeweils abgesenkte Konditionen eingestellt hatte. Da meine Faxe mithin erst an diesem Folgetag in die bankmäßige Bearbeitung kämen, habe ich eigentlich eine Bestätigung zu den am nächsten Tag gültigen (schlechteren) Konditionen erwartet. Aber siehe da - welch freudige Überraschung, als wenige Tage später jeweils die Anlagebestätigungen per Post eintrafen: Man hatte mir anstandslos und ohne großes Aufheben die am Vortag gültigen Konditionen dokumentiert. Hierfür Respekt und Anerkennung - gerade im eher anonymen Direktbankgeschäft sicher keine Selbstverständlichkeit! Den einzigen Lapsus gibt es bei einer per Fax vorgenommenen Kontoeröffnung für meine minderjährige Tochter zu vermelden. Dieser scheint irgendwie in der dortigen Verwaltung untergegangen zu sein, da ich nach dem Versand niemals mehr etwas in dieser Hinsicht gehört hatte. Nun, da insoweit aufgrund des zurückgehenden Zinsniveaus Eile geboten war, hatte ich seinerzeit die (teilweise) für die Akbank vorgesehene Geldanlage kurzerhand (vollständig) bei der Credit Europe Bank angelegt. Aber davon abgesehen, kann ich diese Bank uneingeschränkt empfehlen, zumal man dem Vernehmen nach auch daran arbeitet, in absehbarer Zeit die bislang noch fehlende Möglichkeit des Online-Bankings nachzurüsten.
Kerstin Leupold

08.04.2009 | Akbank AG: Unseriöses Erscheinungsbild
Auf der Suche nach einem Tagesgeldkonto, das mein VISA-Card-Guthabenkonto ersetzen könnte, hatte ich mich zunächst für die Akbank entschieden. Natürlich war der hohe momentan angebotene Zins ausschlaggebend, daneben jedoch auch positive Erfahrungsberichte, der erhöhte niederländische Sicherungsbetrag und nicht auffindbare Negativmeldungen. Über die Akbank waren kaum wirtschaftliche Details in Erfahrung zu bringen. Ich hatte gehofft, dass eine derart unbekannte, kleine Bank große Mühe in die Kundenbindung steckt. Als Informationsquelle diente mir zunächst die Website, die technisch veraltet etwa das Jahr 1995 widerspiegelt, jedoch die notwendigsten Infos bietet. Später erfuhr ich in einer innerhalb eines Tages beantworteten Mail, dass Online-Banking für das zweite Quartal 2009 geplant ist. Angesichts des Zustands der Website eine interessante Info. Überweisungen sind derzeit per Post, Fax oder Telefon möglich. Das PostIdent-Verfahren war wie immer ein Selbstgänger. Nach einer Woche wurde ich über die Kontoeröffnung per Post unterrichtet. Diese Sendung hat mich nun bewogen, mein Konto vorerst nicht zu benutzen. Das Schreiben war einseitig, auf Normalpapier mit Tinte gedruckt, offensichtlich "selbst gestrickt", wie man es einer Autowerkstatt zugestehen würde. Es enthielt lediglich Kontonummer und Kontaktdaten. Es fehlten sämtliche Informationen über die Bank, jegliche rechtliche Grundlagen bzw. AGB und eine professionelle Ausstrahlung. Mir ist bewusst, dass hohe Zinssätze nicht immer mit perfektem Design oder dicken, aber überflüssigen Broschüren zusammen passen können. Zudem zeigt die Finanzkrise, dass auch perfekt gestylte Institute insolvent werden können. Das Erscheinungsbild der Akbank ist jedoch derart wenig professionell, dass jeder für sich die Frage beantworten sollte: Würde ich meinem Automechaniker mein Erspartes anvertrauen, wenn der Staat für ihn bürgt?
Arno Bender

23.03.2009 | Akbank AG: Reibungslose Kontoeröffnung
Nachdem ich mich durch diverse Erfahrungsberichte der Banken mit Tagesgeldverzinsung über 4,00% durchgearbeitet habe, ist meine Wahl auf die Akbank N.V. gefallen. Mit den auf der Homepage im Formularbereich befindlichen Anträgen bin ich zur Post (Identverfahren und Antrag). Schon zwei Tage später war ein Brief mit meiner neuen Kontonummer im Briefkasten. Mein Tagesgeld kann ich online dorthin überweisen. Ich bekomme einen Monat nach Kontobewegungen einen Kontoauszug, Rücküberweisungen sind nur telefonisch während der Geschäftszeiten möglich. Neu ist, dass man zurzeit eine 0180-Nummer dafür anrufen, angeblich wegen Telefonleitungsproblemen. Festgeld kann man nur bei bestehendem Tagesgeldkonto und schriftlich beantragen. Dieses wird nach Fälligkeit nicht stillschweigend verlängert, sondern inklusive Zinsen auf das Tagesgeldkonto zurückgebucht. Neu: Im März 2009 hat die holländische Regierung Ihre Einlagensicherung über 100.000 pro Kunde auf Dezember 2010 verlängert. Mein erster Eindruck: Das ist eine kundenfreundliche Bank der leisen Töne, die aber hervorragende Zinsen bietet. Sie arbeitet schnell und zuverlässig. Ich wundere mich, dass man Sie nicht in anderen Finanzforen unter den Tagesgeld "Top Ten" listet.
Monika Egerer

12.03.2009 | Akbank AG: Klein, unaufdringlich und doch gut
Während andere Großbanken und bekannte Namen seit Monaten Negativ-Schlagzeilen machen, hat sich die Akbank eher den Ruf erworben, beständig gute Zinsen anzubieten. Ich habe noch nie Werbung von der Bank gesehen und wurde nur durch dieses Forum auf die Bank aufmerksam. Und wenn man sich hier den Zinsverlauf betrachtet, lag dieser immer über dem Marktdurchschnitt (in drei Jahren zwischen 3,00 - 5,50%) und nimmt auch jetzt mit 4,50% Tagesgeldzinsen p. a. einen Spitzenplatz ein - und dies wohlgemerkt in Krisenzeiten. Möglich wird dies wohl dadurch, dass sich die Bank dem modernen Trend zum Online-Banking entzieht - Überweisungen sind nur schriftlich oder telefonisch (Festnetznummer, keine Sondernummer) auf ein festgelegtes Referenzkonto möglich - einen Kontoauszug gibt es bei Kontobewegung per Post. Wer damit leben kann, wird hier sicher, wie ich seit zwei Jahren, ein zufriedener Kunde werden.
Anne Geisshard

19.02.2009 | Akbank AG: Vollkommen zufrieden und überzeugt
Ich bin nun seit genau einem Jahr Kunde der Akbank im Bereich Tagesgeldanlage und bin mit der Bank und der gesamten Abwicklung sehr zufrieden. Zuvor war ich mit meinem Tagesgeld mehrere Jahre bei der GarantiBank. Als ich eher zufällig durch Internetvergleiche darauf aufmerksam wurde, dass die Akbank im Vergleich dieselben Anlageprodukte (Tages- und Festgeld) seit Längerem zu besseren Zinskonditionen anbot, wechselte ich. Die Kontoeröffnung lief problemlos und schnell. Zusammen mit der Kontoeröffnung erhält man auch eine kleine Mappe, in die man die Kontoauszüge abheften kann. Seitdem bespare ich mein Tagesgeldkonto regelmäßig und bekomme bei Änderung des Kontostandes monatlich einen Kontoauszug per Post. Super daran ist, dass man gleich die bisher aufgelaufenen Zinsen nebst beantragtem Freistellungsauftrag im Blick hat und so ggf. rechtzeitig Anpassungen vornehmen kann. Dies ist bei den meisten anderen Anbietern nicht so komfortabel mit einem Blick ersichtlich. Auch die Rücküberweisung aufs Referenzkonto funktioniert problemlos. Entweder man ruft eine normale Festnetznummer an (kostet nichts, wenn man Flatrate hat) oder schreibt eine E-Mail mit Angabe der Kundennummer. Zwei Tage später ist das Geld auf dem Referenzkonto. Dass es bisher kein reines Online-Banking gibt, stört mich wenig. Muss man sich wenigstens keine zusätzliche PIN und Benutzerkennung merken. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten haben meinem Vertrauen in die Bank in keinster Weise geschadet. Die Einlagensicherung wurde auf von 20.000 Euro zunächst zeitlich befristet auf 100.000 Euro pro Kunde angehoben. Schlaue Experten attestieren dem niederländischen Einlagensicherungssystem auch eine höhere Sicherheit als dem isländischen System (Stichwort Kaupthing). So bleibe ich auch weiterhin zufriedener Akbank-Kunde. Ich habe die Bank auch schon fleißig im Bekanntenkreis weiterempfohlen.
Markus Greiner

14.01.2009 | Akbank AG: Zinsen stabil auf Spitzenniveau, wenn auch nicht ganz fehlerloser Service
Nach komplikationsloser Eröffnung meines Tagesgeldkontos (PostIdent) bin ich seit über 1,5 Jahren zufriedener Kunde dieser Bank. Das Tagesgeld zeichnet sich - was auch immer wieder Vergleichstests bestätigen - durch ein konstant hohes Zinsniveau aus. Finanzkrise hin oder her - erst spät zum 9.1.09 hat die Bank auf die Senkung des EZB-Leitzinses durch eine Absenkung der Tagesgeldzinsen reagiert, bietet aber immer noch mehr als respektable 5,00%! Während des ganzen Jahres 2008 erfolgte lediglich eine einzige Veränderung des Zinssatzes (die in einer Höherstufung bestand), was ich als Pluspunkt empfinde, da manch andere Bank hier mit zeitlich eng begrenzten Lockzinsen oder Absenkungen für Bestandskunden zugunsten des Neugeschäfts operiert. Auch Kulanz ist wohltuenderweise kein Fremdwort. Als die Bank mit Wirkung ab 9.1.09 ihre Festgeldzinsen absenkte und ich am 8.1. - nach Geschäftsschluss - per Fax einen Festgeldauftrag übermittelte (für den ja die verschlechterten Konditionen des nächsten Bankarbeitstages hätten zum Tragen kommen müssen) wurden mir anstandslos noch die alten, günstigeren Konditionen gewährt. Respekt! Lediglich einmal hat sich ein Lapsus eingeschlichen. Als ich per Fax eine Festgeldanlage in Auftrag gab und nach einer Woche noch keine Auftragsbestätigung zugesandt wurde, nahm ich an, dass insoweit ein Versäumnis vorlag. Ich übermittelte daher denselben Faxauftrag nochmals, kennzeichnete ihn ausdrücklich als Zweitfax und schrieb sogar handschriftlich noch eine entsprechende Erläuterung dazu. Nun, das Ergebnis war - man kann sich’s vielleicht denken, wenn man von einem Lapsus spricht - dass die Bank darauf hin zwei identische Festgelder eröffnete. Sollte nicht passieren, auch wenn ich mich dann entschieden hatte, die beiden Festgelder so laufen zu lassen (Konditionen waren ja top). Neben der begrenzten Einlagensicherung sollte auch das fehlende Online-Banking Erwähnung finden - was beides für mich allerdings kein echtes Problem darstellt, da ich hier gerne per Fax arbeite und mein Reichtum (leider) so begrenzt ist, dass auch von der begrenzten Einlagensicherung keine Gefahr ausgeht.
Erika Leupold

26.09.2008 | Akbank AG: Zinserhöhung unverhofft und angenehm
Auf der Suche nach einem Tagesgeldanbieter fiel mir vor einigen Monaten die Akbank N.V. ins Auge. Ich recherchierte ein wenig im Internet und fand auch positive Berichte in manch einer Finanzzeitschrift über diese Bank. Daraufhin eröffnete ich ein Tagesgeldkonto bei der Akbank N.V. Die Eröffnung des Tagesgeldkontos verlief problemlos und innerhalb von einer Woche, konnte ich die ersten Überweisungen tätigen. Die Akbank N.V. fällt durch unkomplizierte Handhabung des Tagesgeldkontos auf. Überweisungen vom Referenzkonto sind innerhalb von 2 Tagen gutgeschrieben. Positiv bewerte ich auch die unverhoffte Erhöhung des Zinssatzes auf 5,5% auf das Tagesgeld. Das ist doch wirklich mal eine gute Nachricht in diesen "ach so schwierigen Zeiten". Sicherlich wäre die Online-Verwaltung des Kontos noch etwas bequemer, dennoch sehe ich darin nicht wirklich ein Problem. Die telefonische Abwicklung eines Auftrages erfolgt problemlos. Fazit: Ich bin sehr zufrieden.
Stefan Brix

03.08.2008 | Akbank AG: Kein Schnickschnack, super Zinsen
... so lassen sich meine Erfahrungen mit der AKBANK zusammenfassen. Ich bin seit etwas mehr als einem halben Jahr zufriedener Kunde. Die Kontoeröffnung ging mit ca. einer Woche sehr schnell, denn letztlich wurde mir lediglich meine Kontonummer mitgeteilt, und das war’s auch schon. Wer auf der Suche nach einer Vollbank mit angeschlossenem Tagesgeldkonto ist, ist bei AKBANK falsch. Die Produktpalette ist, genau wie die Website, minimalistisch, dafür aber mit exzellenten Konditionen ausgestattet (momentan 4,75% auf Tagesgeld). Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich, und ein Kontoauszug kommt kostenlos in jedem Monat per Post, in dem Kontobewegungen vorhanden waren. Das große Manko dieser Bank: Online-Banking wird nicht angeboten, ist aber, solange ich Kunde bin, "in Planung". Rücküberweisungen sind nur per Fax, Brief oder Telefon (dann mit Kennwort) möglich. Allerdings ist die Hotline unter einer "normalen" Telefonnummer (also nicht 0180) eigentlich immer gut zu erreichen, und die Rücküberweisungen werden sehr schnell ausgeführt. Da es sich um eine niederländische Bank handelt, sind Einlagen allerdings nur bis zu 20.000 Euro zu 100% abgesichert. Wer sich also nicht daran stört, dass Rücküberweisungen telefonisch oder schriftlich vorgenommen werden müssen, findet hier eine rundum empfehlenswerte Bank mit hervorragenden Konditionen.
Maren Schönhofer

12.05.2008 | Akbank AG: Ingesamt positiv
Die Akbank wird zwar selten in den Übersichten von Tageszeitungen zu Tagesgeldangeboten gezeigt, doch die Bank ist insgesamt empfehlenswert und der Zinssatz (zumal beständig) kann sich sehen lassen. Weiteres Plus: Für Minderjährige kann man ein Tagesgeldkonto einrichten. Der Zins wird meist nach Leitzinserhöhungen angepasst und liegt derzeit bei 4,75% p. a.. Nachteilig ist die geringe Einlagensicherung (bis 20.000 Euro zu 100%) und dem Fehlen von Online-Banking. Ersteres kann man selbst steuern und eben nur bis 20.000 Euro anlegen, Letzteres ist ein großes Manko. Das Konto kann nur telefonisch oder per Fax geführt werden. Manchmal hängt man 5 Minuten lange in der Leitung und hört sich Volksmusik an. Die Kontoauszüge kommen pünktlich bei einer Kontobewegung per Post. Die Mitarbeiter am Telefon sind freundlich und das Geld wird bei Rücküberweisungen am nächsten Tag gutgeschrieben. Keine Selbstverständlichkeit heute! Insgesamt positiv, jedoch nur für Anlagen bis 20.000 Euro.
Thomas Metzner

21.04.2008 | Akbank AG: Beständig gut
In Zeiten, wo so einige ausländische Banken auf den deutschen Markt drängen, vergleicht man gerne die Konditionen und Risiken. Da gibt es eine Großbank, die offenbar noch an der Kundenfreundlichkeit der eigenen Bedingungen arbeiten muss, oder es gibt Spitzenzinszahler, deren Heimatland gerade wirtschaftlich durchgeschüttelt wird (wobei dieses Forum darauf bereits vorbildlich reagierte). Und dann gibt es etwas kleinere Banken - wie die AK-Bank -, die sich seit einigen Jahren hier etabliert hat, nicht mit viel Werbung, sondern mit konstant hohen Zinsen. Ich bin dort seit einigen Jahren Kunde, bin zufrieden und kann z. B. auch keine Haken + Ösen in den Bankbedingungen finden. Der Tagesgeldzins liegt derzeit an der Spitze mit 4,75% p. a. und wurde auch immer kontinuierlich angehoben. Für manchen negativ könnte sein: der Zins wird nur jährlich gutgeschrieben und Geld kann nur schriftlich/telefonisch abgehoben werden, Online-Banking gibt es (noch) nicht. Mich stört das nicht, ich kann diese Bank, die in Deutschland nicht sonderlich bekannt ist, gut weiterempfehlen.
Walter Michel

15.02.2008 | Akbank AG: Gute telefonische Beratung, super Zinsen
Anfang des Jahres habe ich per PostIdent ein Tagesgeldkonto bei der Akbank beantragt, bereits 5 Tage später war alles fertig. Man erhält unter anderem eine kleine Mappe für die Kontoauszüge, welche bei Änderung des Kontostandes in der Mitte eines Monats verschickt werden. Die voraussichtlichen Zinsen über die bereits verstrichene Zeit sind einzeln aufgeführt und werden jährlich gutgeschrieben. Auch die telefonische Erreichbarkeit war top und sehr kompetent. Über die Hotline erfolgt auch die Kontoführung, da es kein Onlinebanking gibt. Dafür ist der Tagesgeldzinssatz mit 4,75% zurzeit an der Spitze der Banken. Die Akbank ist eine der größten türkischen Banken und daher seriös, die Filiale für Deutschland sitzt in Essen. Einlagen werden über Holland gesichert und betragen pro Person 20.000 Euro zu 100% und weitere 20.000 Euro zu 90%.
J. Hahn

16.01.2008 | Akbank AG: Bisschen altmodisch, aber gut
In den letzten zwei Jahren hat sich die Akbank zu einem Geheimtipp entwickelt, wenn man hohe Zinsen erwirtschaften will. Der Zins wird nach Leitzinserhöhungen schnell angepasst und liegt aktuell bei 4,75% p. a. bei Tagesgeld. Diesen Spitzensatz "erkauft" man sich einerseits durch die geringere Einlagensicherung (bis 20.000 Euro zu 100%) und dem Fehlen von Online-Banking. Dieses Konto kann nämlich nur telefonisch oder per Post oder Fax geführt werden. Natürlich könnte man auch sagen, dass dieser fehlende Service andererseits auch mehr Sicherheit bringt (kein Phishing möglich). Kontoauszüge kommen kostenlos bei Kontobewegung per Briefpost. Das Konto war binnen einer Woche per PostIdent komplett eröffnet. Eine Test-Überweisung führte ich auch durch. Der Mitarbeiter am Telefon war freundlich und das Geld am nächsten Tag gutgeschrieben, wenige Tage später war ein Kontoauszug darüber im Briefkasten. Wer auf Online-Banking verzichten kann, findet hier ein rentables Konto.
Marille Koeser

22.10.2007 | Akbank AG: Schnelle Kontoeröffnung
Nach der Bekanntgabe der guten Konditionen für Tages- und Festgeldzinsen habe ich mich für eine Kontoeröffnung entschieden. Die Kontoeröffnung erfolgt über das PostIdent-Verfahren. Nach kurzer telefonischer Rückfrage eines offenen Punktes habe ich innerhalb eines Tages die Unterlagen über die Kontoeröffnung zugesandt bekommen. Den Anlagebetrag habe ich auf das mitgeteilte Konto überwiesen. Für die Kontoeröffnung hatte ich mich zuerst für ein Tagesgeldkonto entschieden. Nachträglich entschied ich mich jedoch für ein Festgeldkonto. Per E-Mail sendete ich einen unterschriebenen Festgeldantrag als PDF-Datei. Als E-Mail-Text bat ich um das Ausdrucken der PDF-Datei und um Bearbeitung. Nach zwei Tagen erhielt ich postalisch die Bestätigung der Festgeldanlage. Eine E-Mail-Anfrage bezüglich eines Online-Kontos über das Internet wurde mir folgendermaßen beantwortet: "Leider kann ich Ihnen nicht genau sagen wann das Online-Banking aktiv wird ... wir warten selber noch drauf."
E. Kirsten

30.11.2006 | Akbank AG: Momentane Engpässe/vielleicht auch bald Online-Banking möglich
Durch das momentane Spitzenangebot der Akbank kommt es momentan leider zu leichten Engpässen bei der Beantwortung von E-Mail-Anfragen. Doch ansonsten ist der Service lobenswert, wird ganz konkret individuell auf Anfragen sehr präzise und kompetent eingegangen.
Entgegen der Auskunft auf der Homepage, muss ein AK Tagesgeld-Konto nicht unbedingt vor der Eröffnung von AK Festgeld bereits eingerichtet sein, sondern man kann beides auch gleichzeitig eröffnen. Einzelabreden sind möglich.
Die Einführung von Online-Banking ist in Planung, ein Termin steht jedoch noch nicht fest.
Jörg Bräutigam

Zufriedenheitsrate: 72% basierend auf 50 Berichten
positive Wertungen32neutrale Wertungen8negative Wertungen10        

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten AK Tagesgeld

Produktdaten AK-Online Tagesgeld