Erfahrungsberichte zu
Tagesgeld-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Tagesgeld-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Akbank AGakf bank GmbH & Co KGAllianz BankAlte Leipziger Bauspar AGAmsterdam Trade Bank N. V.Augsburger Aktienbank AGAutoBank AGAXA Bank AGBank 1 Saar DirektBank of ScotlandBank11 für Privatkunden und Handel GmbHBank11direkt GmbHBarclays Bank PLCBBBank eGBKM - Bausparkasse Mainz AGBMW Bank GmbHcomdirect bank AGCommerzbank AGConsorsbankCosmosDirektCredit Europe Bank N. V.DAB BankDas Direktbanking der Volksbank Mittweida eGDegussa Bank AGDenizBank (Wien) AGDeutsche Postbank AGDeutsche SkatbankDHB Bank DeutschlandEast West DirektEthikBankEthikBankFFS Bank GmbHFidor Bank AGGallinat-Bank AGGarantiBank International N. V.GE Capital DirektGEFA BANK GmbHHaspa-DIREKTICICI Bank UK PLCIkano Bank AB (publ)IKB direktING-DiBa AGİşbank AGLeasePlan Bankmbs direktMeine BankMercedes-Benz Bank AGMERKUR BANK KGaAMoneyounet-m privatbank 1891 AGnetbankNIBC Directnorisbank GmbHOpel Bank GmbHOyak Anker Bank GmbHProCredit Bank AGPSA DirektbankRaboDirectRenault Bank direktSantander Bank (ehemals SEB)Santander Consumer Bank AGSantander Direkt BankSberbank DirectSKG Bank AGSüdtiroler Sparkasse AGTARGOBANK AG & Co. KGaATriodos Bank N. V.VakifBank International AGValovis Bank AGVarengold Bank AGVolkswagen Bank GmbHVTB DirektbankWüstenrot Bank AG PfandbriefbankYapi Kredi Bank Nederland N. V.Ziraat Bank International AGalle anzeigen

05.01.2013 | Mercedes-Benz Bank AG: 50 Minuten in der Warteschleife
Heute, Samstagvormittag, wollte ich bei der Mercedes Bank anrufen, weil ich gleichzeitig zwei Festgeld-Laufzeiten abschließen wollte. Das ist bei der Kontoeröffnung auf deren Homepage nicht vorgesehen. Ich hatte noch genug Zeit, um das Postident auszudrucken und zur Postfiliale zu gehen. Das Band erzählte was von 10 Minuten warten. Nun gut, es wurden 50 Minuten. Im Web surfen und gleichzeitig in der Warteschleife hängen, das hat doch was. Ich legte nach 50 Minuten entnervt auf, mit dem Entschluss, das ist es nicht Wert. Zum Test da noch Mal angerufen. Jetzt erzählte das Band etwas von 20 Minuten Wartezeit. Warum ich das schreibe? 1. Ich bin angepisst. 2. Muss ich jetzt weiter suchen nach einem gut verzinsten Festgeldangebot, wo nicht die Berichte der anderen User horrend sind. 3. Damit jedem klar wird, dass die hier beschriebenen Dinge im Januar 2013 immer noch nicht besser geworden sind.
Arne P.

24.10.2011 | Mercedes-Benz Bank AG: Abwanderung von Einlagen beabsichtigt
Ich bin seit fast 4 Jahren bei Mercedes Benz Bank. Ich habe mich schon lange gewundert, dass die Zinsen derzeit so schlecht bei dieser Bank sind. Doch nun habe ich Folgendes gefunden im Geschäftsbericht 2010. Die Abwanderung der Einlagen scheint beabsichtigt zu sein, da derzeit bei der EZB so billiges Geld gibt. Das ist natürlich kein toller Zug von der Mercedes Benz Bank. Ich bin sonst zufrieden mit der Bank, aber da überlege ich wirklich über einen Wechsel nach.
Teil-Auszug Geschäftsbericht 2010: Das Einlagevolumen im Direktbankgeschäft wurde von 12,6 Milliarden Euro auf 10,9 Milliarden Euro zum Jahresende 2010 zurückgeführt. "Aufgrund der im vergangenen Jahr deutlich verbesserten wirtschaftlichen Perspektive und anhaltend günstiger Refinanzierungskonditionen haben wir das Einlagevolumen etwas zurückgefahren. Mit dem derzeitigen Volumen sind wir gut aufgestellt, um private und gewerbliche Kunden sowie Mercedes-Benz Händler weiterhin mit günstigen Krediten zu versorgen und so den Daimler-Absatz zu unterstützen", erklärte Zieringer.
Christian M.

03.06.2010 | Mercedes-Benz Bank AG: Zinsen derzeit uninteressant, aber sonst empfehlenswert
Ende Dezember 2008 hatte ich mich wegen außergewöhnlich hoher Festgeldzinsen dem Ansturm auf die Mercedes-Benz Bank angeschlossen. Statusanfragen zur Bearbeitungsdauer per Mail, Fax und Brief blieben unbeantwortet, telefonisch war die Bank nicht erreichbar. Einer Eingebung folgend hatte ich auf meinen Anträgen vermerkt, dass die Anlagegelder erst nach Kontoeröffnung auf Anforderung zur Abbuchung bereitgestellt würden. Bis zur Kontoeröffnung dauerte es dann ca. 8 Wochen. Danach ging alles sehr flott. Telefonisch wurde ich über die Kontoeröffnung informiert und um Bereitstellung der Gelder gebeten. Da ich in dem Gespräch etwas ungehalten war, gab es dann noch einen Begrüßungsbonus. Seinerzeit hatte ich erwogen, mich den "Klageliedern" hier anzuschließen, kam dann aber zu der Einsicht, dass ich eigentlich mitschuldig war. Vor dem Superfestzinsangebot war die Bank schon längere Zeit auch mit dem Tagesgeld ganz oben und die Eröffnung eines Kontos hatte ich nun mal zu lange vor mir hergeschoben. Andererseits bin ich jetzt froh, dass mein vorher bereits gut positioniertes Geld so länger gut angelegt war.
Soviel zum "Schnee von gestern". Heute ist die Bank mit ihrem Niedrigzins-Tagesgeld für mich uninteressant, ich nutze andere Angebote. Falls der Zinssatz mal wieder steigt, komme ich jedoch gerne wieder. Über Zinsänderungen wird leider nur auf der Homepage informiert. Infomails dazu gibt es nicht. Die Kontoführung ist korrekt. Kontoauszüge liegen umgehend am Monatsende vor. Die Jahresbescheinigungen gab es bereits Anfang Februar, damit war diese Bank die schnellste. Der erste Freistellungsauftrag muss schriftlich erfolgen, Änderungen sind dann online möglich. Zahlungseingänge werden umgehend gebucht. Ungewöhnlich positiv werden Zahlungsausgänge erst am Folgetag wertgestellt, wenn der Betrag bereits auf dem Referenzkonto eingetroffen ist. Leider kann man das Referenzkonto nicht online ändern. Das übersichtliche Onlinebanking und die umfangreichen Kontofunktionen sind für mich im Wesentlichen in Ordnung. Sehr lästig ist jedoch, dass die Umsatzanzeige nur im 10er-Block gezeigt wird und dann seitenweise durchgeblättert werden muss. Eine übersichtliche Anzeige erreicht man nur über die Druckfunktion. Einen Datenexport gibt es auch nicht. Erschreckend ist für mich alle paar Wochen immer wieder eine Anfrage direkt nach dem Login, ob ich mein Auftragskennwort ändern wolle. Diese Anfrage erfolgt ohne Begrüßung, die dann erst in der Folgemaske auftaucht. Aber merkt man dieses immer, wenn man auf einer Phishing-Seite gelandet ist? Unaufmerksamen Nutzern könnten bei dieser Prozedur alle Login- und Überweisungsdaten einschließlich des Superpin abgegriffen werden.
Kalle S.

29.05.2010 | Mercedes-Benz Bank AG: Solides Tagesgeldkonto
Neben dem Zinssatz, halte ich eine schnelle Verfügbarkeit meines Tagesgelds für immens wichtig. Dies ist auf jeden Fall beim Tagesgeldkonto der Mercedes-Benz Bank AG gegeben. Nach Überweisung ist das Tagesgeld schon am nächsten oder übernächsten Tag auf dem Referenzkonto und wird nicht künstlich "zurückgehalten". So kann man auch Beträge dort anlegen, die man gegebenenfalls sehr kurzfristig braucht - das erwarte ich von einem Tagesgeldkonto, welches Online geführt wird. Leider dauert die Überweisung auf das Tagesgeldkonto dafür relativ lange - manchmal fragt man sich, wo das Geld steckt.
Der Service (sofern man ihn braucht) ist in Ordnung - das Online-Banking ist einfach und schlicht. Positiv ist, dass man keine TANs braucht und nur wenige Schritte und Passwörter erforderlich sind. Leider kann keine Online-Banking-Software (z. B. Starmoney) mit dieser Bank richtig umgehen, da es keine Schnittstellen gibt. Insgesamt gesehen bin ich sehr zufrieden. Bedenken sollte man, dass es höhere Zinssätze wie bei dem Tagesgeldkonto der Hausbank gibt, dafür wird das Geld natürlich auch bei Mercedes intern anderweitig eingesetzt.
Stephan Hüwe

12.05.2010 | Mercedes-Benz Bank AG: Schlechter Service unter - das ist positiv - Festnetznummer
Aus aktuellem Anlass berichte ich von meiner schlechten Erfahrung mit dem Sparplan der Mercedes Benz Bank. Vor rund einem Jahr habe ich einen Sparplan zu sehr günstigen Zinskonditionen für einen Zeitraum von sechs Jahren abgeschlossen (Staffelzins jährlich steigend). Nach einem halben Jahr bekam ich den ersten Brief, in dem auf das Vertragsende in einem halben Jahr, also insgesamt nach 1(!) Jahr Laufzeit, angekündigt wurde. Damals gab es nur eine kostenpflichtige Hotline, die ich anrief. Nach einigem Hin und Her wurde der Fehler seitens der Bank eingeräumt und per Post die alten Konditionen bestätigt. Ich ging davon aus, dass in Zukunft alles glatt ginge. Weit gefehlt. Nach einem Jahr Laufzeit erhielt ich einen Kontoabschlussbericht und Kontoauszug, auf dem die letzte Rate auch noch fehlte. Sie wurde - wie alle Raten - zwar abgebucht, fand sich aber nicht auf dem Auszug, der ein Monat nach Rateneingang erstellt wurde, wieder. Wieder zahlreiche Telefonate, dieses Mal aber glücklicherweise unter einer (kostengünstigen) Festnetznummer, die nun als Servicehotline dient. Das Problem ist, dass die jeweiligen Servicemitarbeiter (Callcenter) keine Einsicht in die Vorkorrespondenz haben oder etwaige Absprachen nicht kennen. Man wird vertröstet ("Wir reichen es an die Fachabteilung zurück. Sie rufen Sie dann zurück."), aber keiner meldet sich. Ich habe auch festgestellt, dass die Mitarbeiter keine Gesprächsnotizen oder Ähnliches hinterlassen. Die Dokumentation dort ist offensichtlich spärlich. Der Eingang von Schreiben, z. B. Änderung von Sparbeträgen oder Änderung von Freistellungsaufträgen wird nicht bestätigt. Bei mir sollen zwei verschiedene Anträge (jeweils zu unterschiedlichen Zeiten per Post übersandt) angeblich nicht angekommen sein. Ziemlich unrealistisch. Ich vermute eher, dass die interne Organisation und Kommunikation dort sehr zu wünschen übrig lässt. Insgesamt muss man ständig wegen jeder Kleinigkeit hinterherlaufen. Nach mehr als einem halben Jahr ist immer noch nicht klar, welche Sparsumme, welcher Freistellungsbetrag etc. Eine reine Zumutung. Auch wenn die Zinsen gut sind (zum Vertragsschluss zumindest), den Ärger würde ich mir nicht noch einmal antun.
M. Eggers

10.03.2010 | Mercedes-Benz Bank AG: Zinsen auf absteigendem Ast, Banking ohne Schwierigkeiten
Zu Beginn des letzten Jahres eröffnete ich bei der Mercedes-Benz Bank AG ein Festgeldkonto. Dies geschah zu der Boomphase der Bank, als noch Zinsen jenseits der 5,00% (und die Bank damit an der Spitze der Festzinsangebote lag) zu erzielen waren. Die Eröffnung der Anlage zog sich damals, wie bei vielen, über lange Zeit hin, da man den Ansturm nicht beherrschen konnte. Sobald das Konto eröffnet war, gab es hinsichtlich des Services keine Probleme mehr. Das Online-Banking ist übersichtlich gestaltet und erklärt sich von selbst. Einige Online-Banking-Nutzer könnte das Sicherheitssystem abschrecken, da die Bank kein TAN-Verfahren nutzt, sondern "nur" verschiedene Passwörter bzw. Auftragskennwörter zur Abwicklung des Online-Bankings erforderlich sind. Für mich stellt dies jedoch kein Problem dar, da eine Auszahlung nur auf mein Referenzkonto möglich ist. Weiterhin ist positiv zu bemerken, dass Anfragen telefonisch, per Post oder E-Mail schnell beantwortet wurden. Ich habe im letzten Jahr noch einen Sparplan bei der Bank eröffnet und Fragen hierzu wurden schnell, kompetent und freundlich beantwortet. Negativ muss man natürlich die Zinsschmelze bei der Mercedes-Benz Bank anmerken. Zu Beginn des Jahres 2009 waren die Zinssätze für Tages- und Festgeld noch im absoluten Spitzenbereich, doch bereits im Februar begann die Zinsschmelze, da man anscheinend genügend neue Kunden gefunden hatte. Heute findet man die Bank in Vergleichen nur noch im "Graue-Maus-Bereich". Allein bei den Sparplänen ist das Angebot noch konkurrenzfähig. Abschließend lässt sich wie bereits im Titel aufgeführt, sagen, dass die angebotenen Zinsen zurzeit nicht mit der Spitze mithalten können, aber das Banking-Angebot der Bank zu den besseren der Branche zählt.
A. Thegelkamp

08.02.2010 | Mercedes-Benz Bank AG: Komfortables Online-Banking
Seit etwa einem Jahr bin ich Kunde der Mercedes-Benz Bank mit den Produkten Tagesgeld und Festgeld. Die Kontoeröffnung dauerte ungewöhnlich lange, was wohl auf besonders starke Nachfrage zu dieser Zeit zurückzuführen war. Das Online-Banking empfinde ich als besonders komfortabel, man hat alle Konten gut im Blick. Die Features sind reichhaltig, z. B. Postbox, Terminüberweisungen, Bearbeitung des Freistellungsauftrags in besonders übersichtlicher Form, Erteilung von Weisungen für bestehende Festgeldanlagen, Lastschrifteinzug vom Referenzkonto ... Eine Zinsuhr vermisse ich etwas, aufgrund der monatlichen Zinszahlung beim Tagesgeldkonto ist dies aber nicht ganz so gravierend. Bei den Festgeldangeboten sollte man etwas acht geben, da sich die Konditionen je nach Laufzeit unterscheiden (z. B. hinsichtlich Prolongation, Termin der Zinszahlung). Besonders praktisch bei mehrjährigen Anlagen ist die Zinszahlung zum Ende des Kalenderjahres, so kann man den Sparer-Pauschbetrag über die Anlagedauer gleichmäßig ausschöpfen. Aus den Engpässen im Kundenservice im Jahr 2009 hat die Bank wohl in sofern gelernt, dass man bei Festgeldanlagen nun die Konditionen erhält, die bei Zahlungseingang aktuell sind. Bei unter Umständen langer Bearbeitungsdauer ist das insbesondere für Neukunden nicht gerade kundenfreundlich. Mit dem telefonischen Kundenservice bin ich nicht zufrieden; ein Auftrag für eine Festgeldanlage wurde einen Tag zu spät ausgeführt, sodass die Anlage zum neuen, niedrigeren Zinssatz getätigt wurde. Der Fehler konnte zwar nach meiner Intervention korrigiert werden, der Vorgang zeugt aber nicht von Zuverlässigkeit.
Steffen K.

24.09.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Enttäuschung
Seit knapp einem Jahr bin ich nun Kunde der Mercedes-Benz Bank. Angelockt durch sehr gute Konditionen (anfangs 4,3% bei reiner Online- Kontoführung) des MB- Tagesgeldkontos habe ich mir erhofft, das Geld in einer Hochzinsphase schnell wachsen zu lassen. Dies geschah auch zunächst durch die monatliche Zinsgutschrift und den resultierenden Zinseszinseffekt. Den Marktgesetzen und der immensen Kundennachfrage folgend fielen die Zinsen von da ab immer weiter bis ins Bodenlose. Heute übersteigt die Verzinsung nur noch geringfügig den Leitzinssatz der EZB und ist für mich uninteressant geworden, zumal selbst einige deutsche Konkurrenten den Kunden mehr Rendite gönnen. Da hilft auch der kleine Bonus gegenüber der Standard-Kontoführung nicht weiter! Davon abgesehen war ich mit dem Prozedere der Kontoeröffnung zufrieden, sie erfolgte schnell und zuverlässig per PostIdent. Etwas bedenklich erscheint mir der Verzicht auf das TAN-bzw. mTAN- Verfahren. Kundennummer und PIN genügen aus meiner Sicht dem Datenschutz bei Geldtransaktionen nur bedingt. Alles in allem hoffe ich, dass sich der Zinssatz auch bei der MB-Bank bald erhöht wird und ich wieder zufriedener auf meine vierteljährlichen Kontoauszüge (kostenlos per E-Mail) blicken kann.
Markus H.

18.09.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Zinssenkung fast im Monatstakt
Im ersten Quartal des Jahres hatte die Mercedes-Benz-Bank noch die besten Zinskonditionen und stellte aufgrund des massiven Kundeninteresses vorübergehend sogar die Neukundenaufnahme ein. Ich habe seinerzeit noch rechtzeitig ein Tagesgeldkonto, ein Festgeldkonto (5,4% für ein Jahr) sowie ein Festzinskonto (4,6% für 2 Jahre) eröffnen können. Zwar musste ich ca. 2 Monate auf die Kontoeröffnung warten, aber aufgrund der guten Konditionen, die ich trotzdem noch erhielt, habe ich drüber hinweggesehen. Die guten Konditionen für das Festgeldkonto und das Festzinskonto bleiben mir bis zum Ablauf erhalten, aber beim Tagesgeldkonto ist die Mercedes-Benz-Bank nach wiederholten Senkungen mit 1,3% bei Onlinekontoführung und 1,1% bei Standard-Kontoführung nicht mehr konkurrenzfähig. Da ändert auch die monatliche Zinsgutschrift nichts dran. Positiv hervorzuheben ist immerhin, dass man künftig Kontoauszüge nicht mehr nur quartalsweise, sondern monatlich erhält. Bemerkenswert ist übrigens die in der Vergangenheit erfolgte Unterscheidung von Festgeld und Festzinsanlage, die mir erst jetzt aufgrund der Änderung der AGB zum 24.10.2009 bewusst geworden ist. Bei der Festzinsanlage ab mindestens 2 Jahren konnte man bisher im Gegensatz zum Festgeld erst am Ende der Laufzeit über die Zinsen verfügen. Eine solche Unterscheidung war mir bisher von anderen Banken nicht bekannt. In jedem Fall gibt es ab dem 24.10.2009 möglicherweise aufgrund von Kundenbeschwerden bei der Mercedes-Benz-Bank die Unterscheidung von Festgeld und Festzinskonto nicht mehr, sondern es wird dann nur noch das Mercedes-Benz Bank Festzinskonto mit jährlicher Zinsgutschrift für Laufzeiten von 3 Monaten bis zu 6 Jahren angeboten.
Heinz S.

01.08.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Vorsicht, absolut nicht empfehlenswert!
In der dritten Juliwoche 2009 sendete ich einen Antrag zu Eröffnung eines Tagesgeldkontos an die Mercedes-Benz Bank. Vier Tage später kamen bereits Kunden- und Kontonummer per Post. Mitte Juli, eine Woche zuvor, sendete ich einen Antrag für eine Festzinsanlage zur selben Bank, eine größere Summe. Beiliegend ein kurzer Brief, der Inhalt: Voraussetzung für die Geldanlage ist, dass ich den aktuellen Zinssatz erhalte. Mit der Bitte den Einzugstermin vom Girokonto schriftlich mitzuteilen und den Zinssatz zu bestätigen. Am 24.7.09 dann ein Anruf der Kundenbetreuung: Das Geld müsste bis Donnerstag 30.7.09 eingezogen werden. Ich würde dann den gewünschten Zinssatz erhalten und ab August würde er gesenkt. Es wurde so vereinbart und ich habe das Geld zum 30.7.09 zum Einzug auf meinem Girokonto bereitgestellt. Meine Bitte mir eine schriftliche Bestätigung der Absprachen zuzusenden wurde nicht entsprochen. Die Kundenbetreuerin sagt es wäre nicht üblich und erst nach dem Geldeinzug bekäme ich Post. Die Anlagesumme wurde nicht eingezogen. Die Mercedes-Benz Bank hat sich nicht an ihr Angebot und die Absprachen gehalten. Eine Klausel macht darauf aufmerksam, dass der Zinssatz zählt, der bei Anlagebeginn aktuell ist. Es war zu befürchten, dass die Anlagesumme nun im August eingezogen und mir nur der reduzierte Zinssatz zugebilligt wird. Es folgten am 31.7.09 drei Telefongespräche mit der Kundenbetreuung. Ich habe Sachverhalt geschildert, man wollte der Sache nachgehen und sich melden. Der Sachbearbeiter meldete sich und erklärte, dass es sowieso egal wäre, da alle Einzüge vom 30.7.09 vordatiert und mit dem neuen niedrigeren Zinssatz verzinst würden (eine an sich interessante Aussage). Meine Einwände, dass der Anlagebetrag auch schon am 29.7.09 bereitstand und der Termin mir von der Bank vorgeschlagen wurde, blieb unbeantwortet. Der Kundenbetreuer erläuterte, dass er sich mit der entsprechenden Abteilung in Verbindung gesetzt und diese so entschieden habe. Nun eine Frage wegen einer Beschwerde meinerseits nach dem Namen der Kundenbetreuerin. Den könne er mir nicht nennen, war die Antwort. Daraufhin teilte ich mit, dass ich umgehend das entsprechende Kündigungs- bzw. Widerrufschreiben mit Einschreiben und Rückschein für Festzinsanlage und Tagesgeldkonto versenden werde. Was soll man mit einer Bank, die schriftliche Bestätigungen verweigert und wo man sich dann nicht an telefonische Absprachen hält. Unseriöser geht es kaum noch! Der Fehler der Bank liegt im System. Ein Gegenbeispiel ist das Festgeldangebot der Volkswagen Bank. Dort zählt der Zinssatz, der bei der Antragsabgabe aktuell ist und der Einzug der Anlagesumme kann im Festgeldantrag selbst ausgewählt und bis vier Wochen in die Zukunft gelegt werden. Anders bei der Mercedes-Benz Bank, dort zählt der Zinssatz, der bei Beginn der Anlage aktuell ist. Allerdings hat der Kunde keinerlei Einfluss auf die Bearbeitungsdauer. Er ist sozusagen der Willkür der Bank ausgesetzt und bei der berühmt-berüchtigten Antragsverschleppung dieser Bank ist Streit vorprogrammiert. Daher auch der beiliegende Brief zu meinem Antrag, den ich erwähnte. Ich erinnere aber auch an die Schnelligkeit, mit der mein Tagesgeldkonto eröffnet wurde. Man kann dabei also schon fast Absicht unterstellen? Sie wollen scheinbar unbedingt den guten Ruf von Mercedes-Benz bei den Kunden zerstören.
Sebastian Frank

19.06.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Service nicht überzeugend
Als ich Anfang April dieses Jahres bei der Mercedes-Benz Bank ein Tagesgeldkonto eröffnete, tat ich dies aufgrund der Unzufriedenheit mit meiner vorherigen Direktbank. Die Verzinsung war zwar nicht überragend, doch da ich besonders auf Solidität und Vertrauenswürdigkeit bei meiner Geldanlage setzen wollte, entschied ich mich für das Tagesgeldkonto der Mercedes-Benz Bank. Die Eröffnung gestaltete sich allerdings quälend langsam. Die ersten Eröffnungsunterlagen trudelten erst nach mehr als zwei Wochen bei mir ein. Da ich allerdings kein Passwort erhielt, wandte ich mich an den Kundenservice. Man versprach mir, eine erneute Zusendung zu veranlassen. Als ich nach einer Woche immer noch keine Post von der Mercedes-Benz Bank erhielt, wandte ich mich schriftlich an die Bank. Und siehe da: Vier Tage später bekam ich den gewünschten Brief per Post zugesandt. Alles in allem gestaltete sich schon die Eröffnung so umständlich und langsam, dass ich an der Seriosität der Mercedes-Benz Bank schon anfänglich ein wenig zu zweifeln begann. Als ich mich bezüglich meines Freistellungsauftrages an die Bank wandte, erhielt ich erst nach zwei Wochen eine Bestätigung. Seit Eröffnung des Tagesgeldkontos wurden die Zinsen drastisch und in sehr großen Schritten gesenkt. Wenn man bedenkt, dass andere Banken auch über den deutschen Einlagensicherungsfonds abgesichert sind und eine weitaus bessere Verzinsung bieten, erscheint das Angebot der Mercedes-Benz Bank ziemlich durchwachsen. Den tollen Service, den ich dort erwartet hatte, erhielt ich nur teilweise und die Vertrauenswürdigkeit der Bank ließ zum Teil wirklich zu wünschen übrig. Kein gutes Bild für eine Bank, die mit ihrem guten Namen Kunden anlocken soll, gleichzeitig aber den guten Ruf von Mercedes-Benz schädigt. Ich werde mich wohl nach einem neuen Tagesgeldanbieter umsehen, da mir zwei Wochen für die Bearbeitung meiner Anliegen einfach zu lang sind.
Günter Koch

29.05.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Kontoeröffnung stark verzögert - keine Kontaktmöglichkeit
Nach Absendung der Kontoeröffnungsunterlagen im Januar 2009 (Zins für 1 Jahr: 5,00%, Zins für 3 Jahre: 5,40%) und des späteren, starken Zinseinbruchs ließ die Bank wochenlang nichts mehr von sich hören. Erst im März wurde schließlich die beantragte einjährige Anlage eröffnet. Die Eröffnung der 3-jährigen Anlage wurde schlichtweg unterschlagen. Eine Verbindungsaufnahme mit der Bank war trotz mehrfachen Mitteilungen über die Hotline nicht möglich. Erst nach Einschaltung des Ombudsmannes des deutschen Bankenverbandes sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erfolgte urplötzlich und außergewöhnlich zuvorkommend eine Kontaktaufnahme seitens der Bank mit anschließender Eröffnung der beantragten, zweiten Anlage. Mein Rat: Nicht lange fackeln, sondern künftig bei offensichtlicher Missachtung von Verbraucherrechten unverzüglich die beiden genannten Institutionen einschalten. Die Banken sollen nicht meinen, Sie könnten ihren Kunden einfach "lange Nasen" machen!
Max Friedrich

27.05.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Nicht empfehlenswert
Ich bin in Sachen Online-Banking nunmehr sicher das, was man einen "alten Hasen" nennt. Seit rund acht Jahren lege ich mein Geld bei Internet- bzw. Direktbanken an. Das, was mir bei der Eröffnung meines Tagesgeldkontos bei der Mercedes-Benz Bank AG widerfahren ist, möchte ich allerdings als einmalig im negativen Sinn bezeichnen. Es spottet jeder Beschreibung, und ich bin schlichtweg entsetzt. Nach meiner Kontoeröffnung Anfang des Jahres musste ich die (hinlänglich bekannten) Wartezeiten von mehreren Monaten hinnehmen. Danach stellte ich eine spezielle Anfrage an den Kundenservice, deren Beantwortung trotz zwischenzeitlicher Erinnerung mittlerweile seit zehn Wochen auf sich warten lässt. PIN und Super-PIN wurden nur nach mehrfacher Aufforderung zur Verfügung gestellt. Die Damen und Herren der Serviceabteilung scheinen nach wie vor chronisch überfordert, das wird aber nicht nach außen kommuniziert. Nach meinem Eindruck leidet durch derlei Geschäftsgebaren nicht nur das öffentliche Bild der Mercedes-Benz Bank, sondern das Image des Gesamtkonzerns Daimler nimmt erheblichen Schaden.
Christian Jürgens

08.05.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Service nett, aber ohne Konsequenz
Ich habe am 9.4.09 ein Tagesgeldkonto eröffnet und wollte dann am 14.4.09 einen Betrag auf 12 Monate fest anlegen, habe aber aus Versehen auf 3 Monate, weil dies in der Maske voreingestellt war, zu 2,00% angelegt. Ich habe sofort angerufen und mir wurde gesagt, eine Änderung ginge nur schriftlich per Fax mit Unterschrift. Habe dies sofort erledigt, Fax ist auch eingegangen und wurde mir telefonisch bestätigt. Heute am 8.5.09, steht das Festgeldkonto immer noch auf 3 Monate angelegt, es wurde also keine Änderung des Anlagezeitraums vorgenommen, obwohl ich bereits ca. fünf Mal angerufen und etliche E-Mails geschickt habe, die mir auch per Standardantwort bestätigt wurden. Eine persönliche E-Mail-Antwort eines Mitarbeiters habe ich noch keine bekommen. Fazit: netter Service, der mir immer bestätigt, dass mein Änderungswunsch eingegangen ist, ich nicht vergessen wurde und die Mitarbeiter so viele Änderungswünsche zu bearbeiten hätten etc., aber passieren tut nichts! Seit 30.4.09 gibt es auch noch Zinsanpassungen nach unten.
Dietmar Stengel

08.04.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Antrag nach drei Monaten abgelehnt
Im Großen und Ganzen erging es mir ähnlich wie den Personen in den vorhergehenden Berichten: Anfang Januar habe ich einen Antrag für eine Festzinsanlage eingereicht, bis Ende März auch nach mehrmaligem Nachfragen keine Reaktion seitens der Bank und dann nach drei Monaten die Ablehnung meines Antrages mit der Begründung, dass ich die Datenschutzklausel gestrichen habe. Diese Klausel streiche ich grundsätzlich bei solchen Anträgen, da ich nicht will, dass meine Daten weitergegeben werden und ich mit Sätzen wie "Insoweit befreie ich die Mercedes-Benz Bank AG vom Bankgeheimnis" nicht einverstanden bin. Bei anderen Institutionen führte dieses Vorgehen bisher nie zu Problemen. Meiner Meinung nach ist das ein vorgeschobener Grund, die zugegeben sehr hohen Zinsen nicht bezahlen zu müssen. Die Frage ist nur: Warum bietet diese Bank auch jetzt noch höhere Zinsen als die meisten anderen an, wenn sie dann nicht bereit ist, diese auch zu bezahlen? Und wieso nimmt ein Konzern, dessen Name weltweit mit Seriosität verbunden wird, einen derart unnötigen Imageverlust in Kauf? Ich kann es mir nicht erklären und werde mein Geld einer Bank mit vielleicht weniger Zinsen aber dafür mehr Service geben. Drei Monate Bearbeitungszeit für eine Ablehnung sind absolut unakzeptabel, egal unter welchen Umständen.
Martin Stadler

03.04.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Kontoeröffnung eine absolute Katastrophe
Ich hatte Ende Januar Festgeld für ein Jahr zu 5,40% beantragt und bis vor vier Wochen nie wieder etwas gehört. Dann kam ohne Anschreiben eine Online-PIN-Nummer. Wieder verstrichen vier Wochen. Also rief ich an und fragte nach. Ein freundlicher Herr sagte mir, dass es merkwürdig sei, dass ich noch keinerlei schriftliche Bestätigung erhalten habe. Aber mein Konto sei eröffnet. Er konnte mir via Telefon meine Kundennummer und Kontonummer angeben. Wir legten ein Datum fest, wann die Einlage meinem externen Girokonto abgebucht wird. Und, was soll ich sagen: Es hat nicht geklappt mit der fünfstelligen Betragsabbuchung! Also rief ich wieder an. Diesmal hatte ich den schlimmsten Kundenberater an der Strippe, seit ich denken kann. Er legte mir nur die internen Problematiken dar. Mir kamen fast die Tränen, wie schlimm es der Mercedes-Benz Bank derzeit bei dem Kundenansturm geht bzw., was den unzufriedenen hingehaltenen (Neu-) Kunden bitte einfällt, sich nun noch zu beschweren. Einfach unglaublich! Man wollte mir dann auch noch erzählen, dass ich wohl nicht die versprochenen 5,40% erhalte, sondern einen Zins um die 4,00%, weil meine Einlage ja jetzt erst eingezogen wird. Damit war ich natürlich überhaupt nicht einverstanden! Was soll ich sagen, nach einigem hin und her sagte mir dieser schulungsbedürftige "Berater", die Sache muss nochmal von der Fachabteilung geprüft werden! Die Eröffnungsposse geht also weiter und ich habe eine weiterhin fünfstellige Anlagesumme auf dem Girokonto zu null Prozent liegen. Ein Albtraum!
Marc Schultz

31.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Gerade noch die Kurve gekriegt
Angelockt von den wirklich günstigen Festgeldkonditionen habe ich Ende Dezember 2008 die erforderlichen Unterlagen mittels PostIdent an die Mercedes-Benz Bank weitergeleitet. Wegen den Feiertagen bzw. Urlaub, habe ich gleich vereinbart, dass der Festgeldbetrag erst Mitte Januar 2009 abgebucht wird. Es erfolgte natürlich keine Abbuchung, keine Mitteilung oder Ähnliches. Anfragen per Telefon hoffnungslos, E-Mail-Anfragen liefen in das EDV-Nirwana. In weiser Voraussicht habe ich den Festgeldbetrag weiterhin auf dem Girokonto belassen. Und so kam es wie es kommen musste: Ohne Vorabinfo bzw. Zusendung von Eröffnungsunterlagen wurde der Betrag Ende Februar vom Girokonto abgebucht. Da der Betrag von einer auch nicht uninteressanten Anlage frühzeitig gekündigt wurde, hatte auch ich, wie andere hier, einen Zinsverlust, welcher sich natürlich in Grenzen hielt, aber es ist einfach ärgerlich. Erst ca. drei Tage später erhielt ich Unterlagen bzgl. PIN/Super-PIN, aber immer noch kein Schreiben mit Mitteilung der Kontonummer. Das war für mich dann Anlass genug, mich per Brief an die Geschäftsführung zu wenden. Ich schilderte diese für mich unzufriedene Situation, und siehe da, ca. drei Tage später erhielt ich einen Anruf der Mercedes-Benz Bank. Die Dame, an Freundlichkeit nicht zu überbieten (ist jetzt ernst gemeint), versuchte nun, das Ganze wieder geradezubiegen. Ergebnis: mir wurde zugesichert, dass ich meinen Zinsverlust erstattet bekomme und auch das Begrüßungsschreiben nochmals erhalte. Das Schreiben kam dann in der Tat am nächsten Tag. Die Zinserstattung ließ noch auf sich warten. In der Zwischenzeit hatte ich noch schriftlich einen Freistellungserstauftrag gestellt. Und wieder: keine Überweisung, kein Freistellungsauftrag im System hinterlegt. Da alle anderen Kommunikationswege erneut versagten, musste wieder ein Schreiben an die Geschäftsführung her. Erneut keine Rückinfo, kein Anruf, kein Brief, etc. Als ich mich dann online anmeldete, bemerkte ich, dass alle offenen Vorgänge abgearbeitet wurden. Fazit: wenn Kommunikation, dann, leider nur über die Geschäftsführung. Einmal online funktioniert bis dato alles ohne Probleme (Eröffnung weiterer Festgeldanlagen, Wachstumszertifikate, Änderung Freistellung, usw.). Ich persönlich tendiere eher zum PIN/TAN-System, anstelle dieses "Transaktionswortes". Nebenbei: Einmal online bestand befristet noch die Möglichkeit, weitere Festgeldanlagen zum damaligen "Superzins" abzuschließen! Die Festgeldanlagen können online gekündigt werden: Wichtig, sonst werden diese wieder für ein Jahr verlängert, mit den dann gültigen Konditionen! Benotung: wegen der seinerzeit guten Konditionen, dem Entgegenkommen beim Zinsverlust und der unproblematischen Online-Kontoführung, gerade noch ein "Plus".
E. E.

30.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Festgeldanlage nie wieder
Wie die vielen anderen in diesem Forum habe ich für meine Eltern eine Festgeldanlage über einen sechsstelligen Betrag bei dieser Bank angelegt und für mich einen fünfstelligen Betrag. Ich habe diese am 17.1.09 zur Post gegeben. Laut der Bank ist die Sendung auch eingegangen, jedoch liegt das Geld immer noch auf unseren Girokonten. Laut Mitteilung der Kundenbetreuung erhalte ich bis zum 4.4.09 ein Bestätigungsschreiben und eine Woche später wird dann das Geld abgebucht. Nur dann warte ich bereits drei Monate auf die Geldanlage und bekomme auf meinem Girokonto nicht gerade viel Zinsen. Ich hänge bei jedem Anruf bei dieser Bank ca. eine halbe Stunde in der Leitung, bis ich mit jemandem spreche, der mich dann wieder vertröstet. Mein Tipp an alle: lieber weniger Zinsen, diese aber sofort mit weniger Ärger. Jetzt bin ich mal gespannt, ob wenigstens die Zinsen und die Laufzeiten in Ordnung sind, sonst werde ich zur Furie.
Sylvia O.

16.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Service-Probleme ohne Ende
Am 5.1.09 habe ich über PostIdent ein Festgeldkonto bei der Mercedes-Benz Bank eröffnet. Am 8.3.09 erhielt ich die erforderlichen Unterlagen für die Online-Kontoführung. Nach der Anlage stellte ich fest, dass nur ein Tagesgeldkonto im Bestand war - vom Festgeldkonto keine Spur. Aufgrund meiner telefonischen Reklamation (ca. 20 Minuten in einer 0800er-Warteschleife) erklärte mir die Dame vom Callcenter, dass es zurzeit nicht möglich wäre, die Angelegenheit zu überprüfen, da mein Antrag momentan eingescannt wird und darum online nicht sichtbar ist - und wie lange das nun dauert, könne sie nicht sagen, weil es von einer externen Firma erledigt wird. Ob nach der Klärung die damaligen Konditionen noch gelten würden, konnte sie auch nicht sagen. Nachdem mir das nun zu viel wurde, wollte ich mich mit einem Vorgesetzten verbinden lassen. Auch dies war nicht möglich, sondern es soll in den nächsten Tagen ein Rückruf erfolgen. Ich vermute, dass es hier ebenfalls ganz gewaltig im Argen liegt: Auch dieser Personenkreis kommt mit den Reklamationen nicht mehr nach. Nun werde ich mich an die Geschäftsführung wenden, um zu verdeutlichen, wie man nicht mit Kunden umspringen sollte, denn Kundenpflege und Kundenzufriedenheit sehen für mich anders aus. Froh bin ich darüber, dass ich der Mercedes-Benz Bank mit meinem Festgeldantrag keine Einzugsermächtigung erteilt habe. Hätte der Betrag auf meinem Girokonto so lange zu 0,50% geparkt, wäre zu dem ganzen Ärger noch zusätzlich ein hoher Zinsausfall entstanden. Erst nach Klärung werde ich den Betrag überweisen - und das kann ich durch entsprechende Transaktionen terminlich beeinflussen.
W. N.

16.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Keine Empfehlung
Auch ich musste sieben Wochen warten, bis endlich mein Konto eröffnet worden ist. Mein anzulegendes Geld stand zum angegebenen Termin bereit zu Abbuchung. Doch leider passierte nichts. Tagelang versuchte ich bei der Mercedes-Benz Bank jemanden zu erreichen - leider ohne Erfolg. Dann versuchte ich es per E-Mail - auch dieser Versuch brachte keinen Erfolg. Irgendwann bekam ich einen Brief mit dem Hinweis, dass das Geld in einer Woche von meinem Konto abgebucht wird. So, das Festgeld nun endlich angelegt. Am Morgen des 11.3.09 habe ich einen größeren Betrag von meinem Referenzkonto auf mein Tagesgeldkonto überwiesen. Die Überweisung erfolgte am selben Tag. Am Vormittag des 13.3.09 war das Geld noch nicht auf meinem Tagesgeldkonto verbucht. Daraufhin habe ich telefonisch über Stunden versucht, jemanden bei der Bank zu erreichen - wie immer keine Chance. Dann habe ich es wieder per E-Mail versucht - keine Reaktion. Mittlerweile bin ich stocksauer über diese Vorgehensweise. Heute am 16.3.09 habe ich festgestellt, dass die Wertstellung am 13.3.09 erfolgt ist. Jetzt stellt sich mir die Frage, wieso erst dann. Da man bei der Mercedes-Benz Bank wieder niemanden erreicht, ist eine Klärung äußerst aufwendig. Ich werde aus dieser Situation meine Konsequenzen ziehen - diese Bank kann ich auf gar keinen Fall empfehlen. Sie ist für ihre Kunden nicht zu erreichen.
Cornelia Schu

13.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Erst enttäuscht, dann mit dem Service zufrieden
Auch ich habe zum ersten Mal lange warten müssen, bis endlich die Kontoeröffnung für ein Festgeld (sechs Jahre) unter Dach und Fach war. Am 29.12.08 schickte ich per PostIdent meinen Antrag an die Mercedes-Benz Bank. Am 19.2.09 wurde der zweistellige Betrag von meinem Girokonto abgebucht (über sieben Wochen später). Am 20.1.09 beantragte ich noch ein Tagesgeldkonto und erfuhr über dieses Forum, dass die Bank die Anlage für ein Jahr zu 5,40% für Kunden bis 12.3.09 verlängert hatte. Dafür brauchte ich allerdings mein Tagesgeldkonto, auf dem das Geld bereitstehen musste. Da bis zum 5.3.09 das Konto immer noch nicht eröffnet war, schrieb ich einen Brief an den Vorstand mit der Bitte nach den schlechten Erfahrungen und dem langen Warten in der letzten Zeit mein Tagesgeldkonto nun unverzüglich einzurichten, damit ich noch die 5,40% erhalten könnte. Zwei Tage nach dem Versand erhielt ich eine Information, dass das Tagesgeldkonto eröffnet ist und ich nun die Anlage tätigen könne. Also immer wieder auf Missstände hinweisen, dann erhält auch der Kunde, seine Wunschanlage relativ unkompliziert. Außerdem denke ich, wer heutzutage noch Geld anlegen kann, sollte nicht wegen ein wenig verlorener Zinsen, trauern. Das Angebot ist auf jeden Fall super.
A. G.

12.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Sicheres Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit
Am 2.1.09 habe ich mich entschieden, aufgrund dieser Vergleichswebsite und der hoch benannten Zinsen, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen. Nach vier Wochen habe ich dann auf der Website der Mercedes-Benz Bank nachgesehen. Dort war nun zu lesen "... hohe Nachfrage ... Bearbeitungszeit mindestens fünf Wochen" und vor allem "Sie werden nach Posteingangsstempel bearbeitet und verzinst". Okay, dachte ich, kann ja nichts passieren. Nach etwa sechs Wochen habe ich eine E-Mail geschrieben mit der Bitte mir nun keine (wer kennt das nicht) standardisierte Antwort-E-Mail zu schicken, sondern meine direkten Fragen zu beantworten. Nach einigen Tagen ging die erste E-Mail-Antwort ein und es war eine nichts aussagende Standard-E-Mail ähnlich der Information auf der Website. Danach habe ich die teure 0180-Nummer gewählt und nachgefragt. Note sechs in Sachen Dienstleistungsland! Mittlerweile parkte mein Geld seit gut acht Wochen zinslos auf meinem Konto, selber Schuld dachte ich. So um den 6.3.09 (also etwa acht Wochen später) war dann mein Konto mit mittlerweile "nur noch" 4,00% eröffnet. Entweder hat die Post ewig gebraucht um den Eröffnungsantrag zu versenden oder was ja auch bei einem Tagesgeldkonto legal ist, es wurde der Zinssatz angepasst. Was mich jetzt aber mächtig geärgert hat, beim ersten Besuch meines Online-Kontos konnte ich im Postfach lesen, dass der Zinssatz zum 11.3.09 auf 3,10% angepasst wird, also nach nicht ganz einer Woche gnadenvoller Mitgliedschaft. Was ich nicht verstehen kann, ist, warum ein so großes Unternehmen so lange zur Bearbeitung braucht. Studenten gibt es doch genug, die für ein paar Euro die simplen Daten eintippen. Schlimmer noch ist es, in der Finanzkrise, wenn die Leute dennoch bereit sind, zu investieren, immer noch mit solch einer Arroganz zu agieren. Scheinbar ist die "Nachhilfe" Finanzkrise immer noch nicht ganz begriffen worden. Nur ein Wandel kann was verändern, nicht nur bei meiner Suche nach attraktiven Zinsen.
Stefano Chiovoloni

11.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Unfreundlich, Schneckentempo, unaufrichtig
Das Drama begann am 17.1.09. Auch ich wollte mir die, zugegeben, guten Konditionen bei der Mercedes-Benz Bank sichern. Also ging ich mit dem Kontoeröffnungsantrag zur Post zwecks PostIdent-Verfahren. Am 19.1.09 ist der Antrag bei der Mercedes-Benz Bank eingegangen. Per 4.2.09 bestätigte die Bank den Eingang der Kontoeröffnung. Leider konnte kein Termin zur Abbuchung des Anlagebetrages genannt werden. Auf der Homepage der Bank war nun der Hinweis zu erkennen, dass aufgrund der hohen Nachfrage die Kontoeröffnung bis zu fünf Wochen dauern kann. Telefonisch war die Mercedes-Benz Bank nicht mehr zu erreichen. Nach ca. fünf Tagen bin ich telefonisch das erste Mal durchgekommen. Der Hinweis mit den fünf Wochen wurde erneuert und man könne mich nicht vorher benachrichtigen. Also hielt ich das Geld nach Ablauf der avisierten fünf Wochen auf meinem Girokonto bereit (zinslos). Am 3.3.09 fragte ich telefonisch nochmal nach (Wartezeit ca. 20 Minuten). Musik in der Warteschleife ist gut, wird aber selten variiert. "Es dauert noch", war die Antwort. Plötzlich wollte man mir kurz vor der Abbuchung einen Brief schreiben. Na endlich. Aber am 11.3.09 wurde diese Aussage am Servicetelefon zurückgenommen (Wartezeit 16 Minuten beim dritten Versuch). Seit dem 9.3.09 sei es nicht mehr möglich Kunden vor der Abbuchung zu informieren. Zuviel Aufwand. Zu geringe Kapazitäten. Von einem entstandenen Schaden wollte die Sachbearbeiterin nichts wissen. Ich könne vom Vertrag zurücktreten (jetzt, zwei Zinssenkungsrunden später). Die Konditionen, die die Bank bietet seien einmalig. Heute ist der 11.3.09 und mein Geld liegt bereits seit dem 23.2.09 zinslos auf dem Abbuchungskonto bereit. Ich habe mich heute nochmal beschwert, die Sachbearbeiterin war sehr unfreundlich. Termine werden nicht mehr genannt.
anonym

08.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Voll zufrieden
Seit dem 24.2.09 bin ich nach achtwöchiger Wartezeit glücklicher Besitzer eines Tagesgeld- und eines Festgeldkontos für ein Jahr mit Online-Banking. Ab diesem Zeitpunkt habe ich nur noch gute Erfahrungen mit der Bank gemacht. Ich habe von der tollen Möglichkeit, noch bis zum 12.3.09 Festgeld zu den alten Konditionen (für ein Jahr 5,40%) abzuschließen, Gebrauch gemacht. Die Abwicklung ist bei Online-Banking denkbar einfach. Der Anlagebetrag wurde mir zwei Tage nach Beantragung von meinem Referenzkonto bei einer Genossenschaftsbank abgebucht. Einige Tage später erhielt ich die schriftliche Bestätigung meiner neuen Anlage. Die Änderung des Freistellungsauftrages konnte ich praktischerweise ebenfalls online ändern und diese wurde mir einige Tage später in einem Brief bestätigt. Ist man erst einmal Kunde der Mercedes-Benz Bank, stimmt der Service. In Anbetracht der allgemein fallenden Zinsen ist man bei der Bank gut bedient. Die lange Wartezeit hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt.
I. N.

07.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Lange Wartezeit, mangelnde Kommunikation und jetzt das
Auch ich litt unter den bekannten Problemen der Mercedes-Benz Bank bezüglich endloser Wartezeiten (Antragstellung: 7.1.09, Abbuchung: 23.2.09) und extrem eingeschränkter Kommunikation. Aber es geht noch weiter: Nachdem endlich der Festgeld-Anlagebetrag vom Girokonto abgebucht war und PIN usw. eintrafen, erhielt ich ein Schreiben. In diesem bedankte man sich herzlich und teilte mit, dass man mein Festgeldkonto eingerichtet hat. Jetzt kommt’s: Laufzeit: ein Monat, Zinsen: 3,00%! Beantragt war: Laufzeit ein Jahr, Zinsen 5,40%! Noch viel besser: Auf den Antragsunterlagen war eine Laufzeit von einem Monat gar nicht vorgesehen! Also: Anruf beim Kundenservice. Der freundliche Kundenbetreuer wunderte sich, weil ein Monat Laufzeit ja gar nicht vorgesehen sei, und prüfte die Kontodaten. Es sei ein Irrtum passiert, es gelten freilich die Bedingungen des Antrags und ich würde demnächst ein Schreiben mit den korrigierten Daten erhalten. Und jetzt der bisherige Höhepunkt: Heute erhielt ich auch ein Schreiben. In diesem bedauert man, dass ich meine Festgeldanlage storniere. Kein Hinweis auf einen Irrtum oder die Einrichtung eines Festgeldkontos zu den beantragten Bedingungen. Also wird wieder ein Anruf beim Kundenservice fällig. Übrigens, ein Highlight aus dem Stornierungsschreiben: Man bedauert die Stornierung, würde sich aber freuen, mich auch weiterhin auf dem Weg zu meinen finanziellen Zielen als kompetenter Partner begleiten zu dürfen. Kompetenter Partner ... da leidet aber jemand erheblich unter Realitätsverlust.
Guido Neuhaus

05.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Null Service
Am 15.1.09 ging mein Kontoeröffnungsantrag für eine 1-jährige Festgeldanlage sowie das dazugehörige Tagesgeldkonto bei der Mercedes-Benz Bank ein. Am 28.1.09 wurde dann der Betrag vom Girokonto abgebucht. Da ich den Betrag im Namen meiner demenzkranken 85-jährigen Mutter, die im Pflegeheim lebt, angelegt habe, handelt es sich laut Mercedes-Benz Bank um ein Betreuungskonto, das nicht online geführt werden kann. Das ist für mich auch nicht wichtig, denn ich will keine Verfügungen davon vornehmen. Beim Kontoeröffnungsantrag hatte ich meine Generalvollmacht beigefügt, die ich auch wieder zurück erhalten habe. Bis heute warte ich auf einen Eingangskontoauszug. Trotz diverser Versuche per E-Mail, Fax, schriftlicher Anfragen und immer wieder nervender Versuche, die Mercedes-Benz Bank telefonisch zu erreichen, warte ich immer noch auf einen Kontoauszug. Anfragen werden einfach nicht beantwortet. Die Mercedes-Benz Bank wird die Geister, die sie gerufen hat, einfach nicht mehr los. Die werden mit dem Kundenansturm einfach nicht mehr fertig. Ich bin sehr enttäuscht. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich eine andere Bank gewählt.
Joachim B.

04.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Nie wieder diese Bank
Auch ich bin kurz vorm Infarkt. Ich habe am 12.1.09 das Festgeld-Antragsformular inklusive PostIdent-Unterlagen verschickt. Mit diesem Antrag stellte ich auf meinem Girokonto einen fünfstelligen Betrag bereit. Wochenlang keine Reaktion und nur telefonische Warteschleifen. Am 20.2.09 habe ich einen Einschreibebrief an die Mercedes-Benz Bank verschickt und mitgeteilt, dass ich vom Auftrag zurücktrete mit dem Hinweis, dass seit sechs Wochen mein Geld zinslos auf meinem Konto liegt. Wieder keine Reaktion. Nach weiteren zehn Tagen habe ich mein Geld anderweitig angelegt, da ich ja nicht wusste, wie lange die Mercedes-Benz Bank noch benötigt. Außerdem hatte ich das Warten satt und wollte endlich mal einen Ansprechpartner haben, der mich aufklärt über dieses unmögliche Verhalten der Bank. Die lesen nicht mal die Einschreibebriefe. Heute, am 4.3.09, versuchte die Mercedes-Benz Bank diesen fünfstelligen Betrag von meinem Konto abzubuchen! Da das Geld nicht mehr auf dem Konto war, entstanden mir eine Menge Unannehmlichkeiten und ich musste einen Anwalt einschalten.
L. Zemke

04.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Zwischenstand
Festgeldantrag vom 27.12.08. Natürlich habe auch ich meinen fünfstelligen Betrag auf dem Girokonto bereitgestellt. Ich dachte so an eine Woche Bearbeitungszeit, maximal. Das ganze Hin und Her mit der Erreichbarkeit kennen wir ja mittlerweile. Mir wurde dreimal versprochen, dass das Geld in den nächsten drei Tagen abgebucht wird, letztes Mal Ende Januar. Danach habe ich mich während zwei Telefonaten darauf verständigt, dass mir drei Tage vor Abbuchung Bescheid gegeben wird. Nach sechs Wochen Wartezeit dachte ich so: Okay, hat die Bank meinen Antrag ganz weit unten hingepackt. Nun ist aber der 4.3.09. Heute kann man auf der Homepage immer noch lesen, dass die Bearbeitung derzeit fünf Wochen dauert, nicht zehn. Das Beste aber ist, dass ich am 2.3.09 einen Brief mit der PIN meines Kontos erhalten habe. Sonst nichts! Dank der Infos in diesem Forum bin ich heute misstrauisch geworden, ob bei mir auch schon versucht wurde, abzubuchen. Dieses konnte ich mir nicht vorstellen, da ich jeden Tag nachschaue. Also wieder zum Hörer gegriffen: Nun aber meinte der telefonische Berater, dass er es nicht ganz versteht. Am Samstag, den 28.2.09 sei der Brief verschickt worden, zeitgleich wird auch der Auftrag zur Abbuchung gegeben. Er "wundere" sich, dass ich keine Nachricht erhalten habe, wie versprochen. Mich wundert es jedenfalls nicht. Man sollte also auf jeden Fall immer wieder nachhaken. Übrigens hat mir der Berater heute erneut geraten, das Geld schnell bereitzustellen, es wird auf jeden Fall in den nächsten Tagen abgebucht. Komisch nur, dass er auch meinte, dieses hätte schon gestern oder vorgestern passieren sollen. Ich werde meinen Antrag natürlich nicht stornieren. Dies dauert dann wieder und bessere Zinsangebote gibt es eben nicht mehr. Aber ich habe vor einigen Tagen in der Zeitung gelesen, dass sich die Bank über ordentliche Liquidität freut. Über die eigentlichen Zustände der Bank wurde natürlich nichts berichtet. Auch nicht, dass wir als Kunden aufgrund dieses Missmanagements ordentlich Zinsen eingebüßt haben. Ich selber konnte mein Geld zumindest auf einem dreiprozentigen Tagesgeldkonto parken, für die Tage, als es nicht auf meinem Girokonto lag. Auch nur, weil ich bei dieser Bank sowohl ein Tagesgeld- als auch das angegebene Girokonto habe. Mein anderes, fünfprozentiges Tagesgeldkonto dagegen blieb leer, da das Hin- und Herbuchen zu lange gedauert hätte und man war ja ständig in Ungewissheit. Übrigens habe ich das fünfprozentige Tagesgeldkonto auch bei einer Auto-Bank und zeitgleich beantragt. Der kleine Unterschied: Es war bis zum 31.12.08 eröffnet. Schade, aber aus Enttäuschungen lernt man.
Dirk T.

02.03.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Jetzt dauern sogar E-Mail-Antworten fünf Wochen
Am 3.1.09 habe ich per PostIdent-Verfahren die Eröffnung eines Tagesgeldkontos beantragt. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen bei der Tagesgelderöffnung habe ich zum 10.1.09 den Anlagebetrag auf meinem Referenzkonto bereitgestellt. Nachdem nun nach sieben Wochen außer einer postalischen Zwischennachricht noch keine Reaktion der Mercedes-Benz Bank erfolgte, habe ich gestern meinem Unmut per E-Mail Luft gemacht. Die prompte Antwort lautete: "Die Beantwortung von E-Mail-Anfragen kann derzeit bis zu fünf Wochen dauern." Das fand ich unglaublich. Aufgrund der in diesem Forum geschilderten Erfahrungen habe ich aber eben einfach meinen Kontostand des Referenzkontos abgefragt und siehe, heute wurde der Betrag von der Mercedes-Benz Bank abgerufen. Ich bin völlig überrascht. Jetzt warte ich darauf, wann ich meine Online-Unterlagen von der Bank erhalte, damit ich endlich wieder über mein Geld verfügen kann. Fazit: Hätte ich mich vorher in diesem Forum schlaugemacht, hätte ich trotz des hervorragenden Zinsangebots sicher von der Kontoeröffnung abgesehen. Den Zinsverlust der letzten sieben Wochen muss ich ja erst wieder rausholen.
Gabriele H.

25.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Desolate Kommunikation, aber es geht auch ohne
Ich habe einen Festgeldkontoantrag nach Neujahr auf den Weg gebracht (mein Erster). Damals konnte man noch von einer "gewöhnlichen" Bearbeitungszeit ausgehen, sodass ich auf dem Antrag "sofortigen Einzug" wählte (Fehler!?), und das Geld entsprechend einige Zeit auf dem Girokonto dümpelte (keine besonders große Summe). Nach zwei Wochen entnahm ich dem Internetauftritt der Mercedes-Benz Bank, dass es wohl zu Verzögerungen in der Bearbeitung käme. Nun gut, Anfang Februar rief ich dann die kostenpflichtige Hotline an, und erreichte sogar jemanden, der mir sagte: "Ja, ihr Antrag ist da!" und "zurzeit bearbeiten wir die Anträge vom 16.12.08, es dauert mit Sicherheit noch zwei Wochen". Sodass ich das Geld auf ein Tagesgeldkonto verschob. Ob es daran lag, dass die Mercedes-Benz Bank in Ruhe arbeitete (da sie sich bzgl. Telefone und Computer von der Außenwelt abgeschnitten zu haben schien/scheint!), jedenfalls waren sie etwas fixer als erwartet, und Belasteten ins Leere, zwei Tage später kam dann postalisch die PIN bei mir an, sodass ich (erst dann) wusste, dass mein Antrag bearbeitet wurde, und ich dann auch den Rückläufer auf meinem Konto bemerkte. Ich bemühte mich, nach Kräften die Bank telefonisch und per E-Mail zu erreichen, um kurzfristig um erneuten Einzug zu bitten. Keine Chance - zu keiner Zeit. Selbst einen Online-Einzug durchzuführen war nicht möglich, da es neben der PIN auch eine Kundennummer zur Online-Kontoführung bedarf - diese kam aber erst eine Woche später bei mir an. Die Folge: Mein ursprünglicher Antrag auf Festgeld wurde storniert. Das automatisch mit eingerichtete Tagesgeldkonto besteht weiterhin. Etwas wütend wollte ich dies online kündigen, auf der Suche nach einem passenden "Knopf" entdeckte ich aber, dass als Tagesgeld-Kontoinhaber bei der Mercedes-Benz Bank noch bis Ende Februar 2009 die Möglichkeit besteht, Festgeld nach alten Konditionen (5,40% für 12 Monate, 5,00% für 9 Monate etc.) online abzuschließen (nur Geld sollte dringend auf dem Tagesgeldkonto parat sein!). Nun ist vermutlich alles wieder gut - aber das Image der Mercedes-Benz Bank ist bei mir überaus verbeult.
J. Schweijk

24.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Wartezeit länger als fünf Wochen
Am 30.12.08 habe ich meine Kontoeröffnungsunterlagen für eine einjährige Festgeldanlage sowie das dazugehörige Tagesgeldkonto an die Mercedes-Benz Bank geschickt. Auch ich habe vergeblich versucht telefonisch, per Fax, per Post und per E-Mail Kontakt mit der Bank aufzunehmen und wurde nur mit einer vorgefertigten Antwort per E-Mail abgespeist. Nachdem ich schon an das Verschwinden meiner Unterlagen geglaubt habe, (meine Wartezeit war doch erheblich länger als fünf Wochen) wurde heute am 24.2.09 nun doch noch endlich der Anlagebetrag von meinem Girokonto abgebucht (fast zwei Monate ohne Zinsertrag). Obwohl ich mich darüber sehr freue, bin ich doch etwas verärgert darüber, dass die Kontoeröffnung eines anderen Anlegers (wie ich im Internet nachgelesen habe), der seine Unterlagen nach mir verschickt hatte, bereits Anfang Februar bearbeitet wurde. Wird die Reihenfolge nach dem Anlagebetrag festgelegt? Ich hoffe nun, dass es bald den guten Service gibt, der in der Vergangenheit von vielen zufriedenen Kunden so gelobt wurde.
I. N.

24.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Aus Festgeld mit 5,40% Zinsen wurden am Ende weniger als 4,50%
Am 9.1.09 habe ich einen Antrag auf Eröffnung eines Festgeldkontos bei der Mercedes-Benz Bank gestellt. Die Eröffnung des Kontos setzt die Erteilung einer Einzugsermächtigung über den anzulegenden Betrag voraus. Das heißt, man muss das Geld zinslos auf dem Girokonto bereithalten, da man nicht weiß, wann das Geld eingezogen wird. Ich stellte mehrfach E-Mail-Anfragen, wann das Geld denn endlich abgebucht wird. Diese wurden nicht beantwortet. Auch telefonisch war kein Ansprechpartner zu erreichen. Nach über sechs Wochen habe ich bereits einen Zinsverlust in dreistelliger Höhe, da ich das Geld, statt auf dem Girokonto, auf meinem Tagesgeldkonto mit 5,00% Zinsen hätte anlegen können. Auf dieser Basis berechnet, wird aus den versprochenen 5,40% Zinsen am Ende nur noch ein tatsächlicher Zinsertrag von weniger als 4,50%. Gestern riss mir der Geduldsfaden, und ich habe meinen Festgeld-Eröffnungsantrag widerrufen, per E-Mail und brieflich als Einschreiben. Heute, also nach sechseinhalb Wochen, und einen Tag nach meiner Kündigung, sehe ich die Abbuchung auf meinem Konto. Zufall, oder nicht, sei dahingestellt. Es ist jedenfalls eine Frechheit und Unverschämtheit, wie die Mercedes-Benz Bank mit ihren neuen Kunden umgeht. Dabei hätte man die Verärgerung und den Schaden, der den Kunden durch die lange Bearbeitungsdauer entsteht, ganz einfach verringern können, indem man den Kunden auch eine Überweisung des Geldbetrages nach Kontoeröffnung ermöglicht. Ich kann nur sagen: Nie wieder Mercedes-Benz Bank! Kein Service, keine Erreichbarkeit, Unzuverlässigkeit.
Jutta H.

18.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Noch etwas Positives
Nachdem ich Mitte Januar 2009 drei Konten (Beträge im fünfstelligen Bereich) beantragt hatte und keinerlei Nachricht erhielt (Abbuchung der bereitgestellten Gelder erfolgte auch nicht), bin ich durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Anrufe und E-Mail bei der Mercedes-Benz Bank scheinen ja nicht Erfolg versprechend zu sein. Ich habe dann nach alter Tradition schriftlich eine Beschwerde an den Vorstand gerichtet und siehe da, letzte Woche sind alle drei Beträge von den Girokonten abgebucht worden. Des Weiteren erhielt ich vorgestern den Anruf einer sehr freundlichen Dame, mit einer förmlichen Entschuldigung und auch der Zusage, dass die Verzinsung von 5,40% (Festgeld für 12 Monate) rückwirkend ab Antragseingang (also Mitte Januar) gewährt werden würde (Kulanz). In den nächsten Tagen sollen mir dann auch die schriftlichen Unterlagen zugehen. Ich denke, dass die Mercedes-Benz Bank künftig aus diesen Fehlern lernen sollte. Leider werden durch vermeintliche Einsparung von Kosten (Personalabbau) immer wieder solche Zustände geschaffen. Unterm Strich kostet es dann sehr viel mehr (Kunden- und Imageverlust).
J. S.

16.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Vorschnelle Reakion
Ich habe am 27.1.09 unter dem Titel "Nie wieder!" von meinen Erfahrungen mit der Mercedes-Benz Bank berichtet. Mittlerweile muss ich meine damalige Meinung zur Mercedes-Benz Bank grundsätzlich revidieren. Die Sollzinsen, die mir durch die Inanspruchnahme des Kontokorrentkredits im mittleren fünfstelligen Bereich entstanden sind, wurden mir von der Mercedes-Benz Bank bis auf den letzten Cent ersetzt. Ich habe mir dabei von meiner Hausbank eine Bestätigung über die angefallenen Sollzinsen für diese Transaktion ausstellen lassen, die ich dann zusammen mit einem Beschwerdebrief an den Kundenservice nach Saarbrücken gesendet habe. Mein Brief ging am Montag raus, am Donnerstag hatte ich bereits eine Entschuldigungs-E-Mail von der Mercedes-Benz Bank in meinem Postfach und die Erstattung meiner Sollzinsen auf meinem Konto. Diese Vorgehensweise zeigt mir, dass bei der Mercedes-Benz Bank auch nur Menschen arbeiten und dass dort auch wie in allen anderen Unternehmen Fehler passieren können (vor allem wenn 80.000 Eröffnungsanträge innerhalb kürzester Zeit eingehen). Mittlerweile bin ich von meinem Konto bei der Mercedes-Benz Bank richtig begeistert und könnte mir durchaus vorstellen, bei einem entsprechenden Zinssatz, meine Festgeldanlage zu verlängern.
Dieter L.

15.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Mal was Positives
Ich habe am 19.12.08 einen Antrag für ein Festgeldkonto eingereicht. Trotz der zumeist vernichtenden Kritik in diesem Forum. Der Zinssatz war einfach zu verlockend. Am 5.2.09 wurde der gewünschte Betrag von meinem Girokonto abgebucht. Da ich noch keine Kontoeröffnungsunterlagen bekommen habe, war ich zunächst irritiert. Ich habe dann unter der Servicehotline angerufen und nach neun Minuten in der Warteschleife hatte ich auch einen netten Kundenberater an der Strippe. Dieser erzählte mir, dass alles in Ordnung sei und dass ich die Anmeldung zum Onlinebanking und auch die Kontoeröffnungsunterlagen in den nächsten Tagen bekäme. Und genau so kam es. Zweieinhalb Wochen Wartezeit waren weniger als ich eingeplant hatte. Dass ca. 200 Mitarbeiter bei etwa 80.000 Aufträgen innerhalb kurzer Zeit etwas überfordert sind, sollte man verstehen. Ich bereue die Anlage angesichts der immer weiter sinkenden Zinsen im Tagesgeldbereich jedenfalls nicht.
anonym

11.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Kontoeröffnung nach über sechs Wochen
Ich habe am 22.12.08 meine Kontoeröffnungsformulare postalisch an die Mercedes-Benz Bank gesendet. Nach über sechs Wochen, beinahe sieben Wochen, konnte ich heute meine Kontoeröffnungsunterlagen in Empfang nehmen. Die PIN für das Onlinebanking war bereits einige Tage vorher eingetroffen. 4,50% Zinsen und eine monatliche Zinsgutschrift waren damals der Auslöser für eine schnelle und entschlossene Kontoeröffnung meinerseits. Allerdings spielte die Bank leider nicht mit. Sechs Wochen Wartezeit sind einfach nicht tragbar. Außerdem musste ich feststellen, das ich meinen Freistellungsauftrag doch nicht über das Bankingportal der Bank einreichen kann. Dies ist bei der ING-DiBa allerdings ohne Probleme möglich, denn dort habe ich meinen Erstauftrag auch elektronisch in Auftrag gegeben. Muss ich jetzt wieder mehrere Wochen warten, bis mein Freistellungsauftrag hinterlegt wurde, oder funktioniert die Bearbeitung von Kundenaufträgen jetzt schneller. Ich habe nämlich im Hinterkopf, dass auch Bestandskunden durch die rapide absinkende Servicequalität, etwaige Probleme bekamen. Zum Beispiel wurden Festgelder einfach und automatisiert wieder angelegt. Ich kann nämlich aufgrund des fehlenden Freistellungsauftrages kein Geld zu dieser Bank transferieren. Ansonsten ist das Onlinebanking übersichtlich und vor allem sicher gestaltet worden. Das Referenzkonto kann man nur schriftlich ändern lassen. Das Auftragskennwort gefällt mir sehr gut. Ich habe Konten bei mehreren Banken und durch die iTAN-Systeme habe ich auch einige TAN-Bögen zu Hause. Dies fällt bei der Mercedes-Benz Bank komplett weg. Leider ist momentan auch gar keine Kontoeröffnung mehr möglich, aber ich kann die Mercedes-Benz Bank dennoch weiterempfehlen. Die monatliche Zinsgutschrift ist unschlagbar.
Till Kreuter

11.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Es könnte alles so einfach sein
Es ist vollbracht! Am 18.12.08 habe ich das Festgeld-Antragsformular inklusive PostIdent-Unterlagen an die Mercedes-Benz Bank gesendet. Ab Mitte Januar habe ich versucht per Telefon und E-Mail Kontakt zur Mercedes-Benz Bank aufzunehmen. Als Antwort auf die E-Mails kamen vorgefertigte "Nerven Sie uns nicht weiter, sonst dauert es bloß noch länger" E-Mails. Zwar blumiger verpackt, aber mit gleichem Inhalt. Über die kostenpflichtige Rufnummer hat man tagelang niemanden erreicht. Nachdem von der Mercedes-Benz Bank eine kostenfreie Hotline eingerichtet wurde, gelang es mir am 22.1.09 zumindest in Erfahrung zu bringen, dass mein Antrag am 19.12.08 eingegangen ist und in einer Woche wohl das Geld eingezogen wird. Eingezogen wurde dann am 4.2.09. Kundennummer und PIN folgten am 11. und 12.2.09. Acht Wochen später! Reife Leistung für eine Kontoeröffnung - so etwas gibt es sonst nur in Filmen mit Postkutsche und Morse-Telegraf. Wer Premium anbieten möchte, muss auch ein bisschen flexibel sein. Mit so einem "gelungenen" Einstieg werden wohl kaum Anschluss-Geschäfte getätigt. Das Mindeste was ich erwartet habe, wäre eine kleine Entschuldigung, spätestens mit Zusendung der Kontoeröffnung!
Torsten D.

09.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Unmögliches Verhalten
Auch ich wollte leider einen hohen sechsstelligen Betrag bei der Mercedes-Benz Bank anlegen. Am 27.12.08 die Unterlagen abgesendet, bis heute keine Kontoeröffnung und schon jede Menge Zinsen verschenkt, da das Geld seit dem 1.1.09 auf dem Girokonto zur Abbuchung bereitliegt. Auf E-Mails wurde nicht geantwortet, per Telefon ist niemand erreichbar. Soll das etwa eine seriöse Bank sein, die über mein hart verdientes Geld entscheiden soll? Ich habe selten so ein unprofessionelles Kundenmanagement gesehen und das bei einer namhaften Bank. Ich bin maßlos enttäuscht. Heute erreichte ich über Umwege die Banking-Abteilung in Saarbrücken und wurde von einer arroganten und unfreundlichen Dame abgefertigt. Sie ließ mich kaum zu Wort kommen, sagte nur, dass es sich mit meiner Kontoeröffnung noch bis Ende Februar hinziehen würde und sie es mir freistellt die Eröffnung zu widerrufen. Man könnte daran nichts ändern und eine Gutschrift für verlorene Zinsen gäbe es auf keinen Fall. Auf die Frage hin, wieso man denn keine Informationen erhalte, sagte Sie: "Dann würde es ja noch länger dauern". Hoffentlich bekommt die Mercedes-Benz Bank für dieses arrogante Verhalten einen Denkzettel, einen Brief an den Vorstand werde ich auch schreiben und ein Auto mit Stern kommt mir garantiert nicht mehr ins Haus.
T. N.

09.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Lange Bearbeitungsdauer
Am 8.1.09 sendete ich aufgrund des zu diesem Zeitpunkt noch recht hohen Zinssatzes einen Kontoeröffnungsantrag an die Mercedes-Benz Bank. Inzwischen ist die damals angekündigte Bearbeitungszeit von bis zu vier Wochen verstrichen und ich habe keinerlei Nachricht von der Bank erhalten. Ist der Antrag bearbeitet, ist er überhaupt eingetroffen? Darüber kann ich nur Vermutungen anstellen. E-Mails werden nur automatisch beantwortet, mit dem Hinweis auf die momentane Überlastung und mit keinerlei Informationsgehalt. Telefonisch ist kein Durchkommen. Das Dumme für den Anleger ist, dass die Mercedes-Benz Bank bei der Kontoeröffnung nur mit Lastschrifteinzug arbeitet und das Geld nun wochenlang zinslos auf dem Girokonto bereitliegen muss, schließlich könnte es jederzeit abgebucht werden. Die Bearbeitungszeit ist mittlerweile schon mit bis zu fünf Wochen angegeben und Neu-Anträge werden seit Anfang Februar keine mehr angenommen. Da frage ich mich schon, ob sich diese Bank nicht etwas übernommen hat. Wenn man mit hohen Zinsen lockt, kann man sich später nicht damit rausreden vom Ansturm überrascht worden zu sein. Eine Bank, die solch attraktive Anlageprodukte anbietet, sollte zumindest sicherstellen, dass dann auch genügend Personal zur zügigen Bearbeitung der Anträge vorhanden ist. Mich erstaunt vor allem, wie leichtfertig dadurch eine mögliche Image-Schädigung des Namens Mercedes-Benz von den Managern dieser Bank in Kauf genommen wird.
Peter L.

06.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Mehr Mut im Management
Mit der Mercedes-Benz Bank habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Allerdings war die Kontoeröffnung auch gleich zum Start des Passivgeschäfts im Jahre 2002 schon etwas holprig, danach war aber alles prima. Dauerhaft gute Konditionen und man findet in jedem Fall bei dieser Bank kompetente und engagierte Mitarbeiter. Es ist nicht selbstverständlich, dass zum Beispiel die Mitarbeiter des Kundenservice in Saarbrücken überwiegend gut erreichbar sind, (ohne Sprachcomputer) und sich wirklich kümmern. Die Wartezeiten, die jetzt zustande kommen, hat aus meiner Sicht ganz klar das Management zu verschulden. Wenn ich so gute Konditionen biete, muss ich mit einem Kundenansturm rechnen. Und zum Start des Einlagengeschäfts gab es im Herbst 2002 schon einmal sehr ähnliche Zustände. Das Management in Stuttgart hat nicht aus den Fehlern von damals gelernt und rechtzeitig genügend Fachkräfte eingestellt und angelernt. Wie überall wird am Personal gespart - sehr kurzsichtig. Trotzdem bietet die Mercedes-Benz Bank dauerhaft gute Konditionen und ich werde dieser Bank, bei der ich tatsächlich "Service mit Stern" schon erlebt habe, die Treue halten.
Alex T.

03.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Langsamer geht es wirklich nicht mehr
Ich habe am 19.12.08 eine Festzinsanlage online beantragt. Heute, 3.2.09, also rund sechs Wochen später, ist diese Festgeldanlage immer noch nicht angelegt worden. Frägt man per E-Mail nach, warum das alles so lange dauert, dann gibt es die Standardantwort "wir sind überlastet, bitte nicht wieder nachfragen, sonst dauert es noch länger". Das Besondere dabei ist, man erfährt nicht, ob der Festgeldantrag überhaupt noch existiert oder in dem Bank-Chaos schon verschwunden ist. Ich habe jetzt bei einer anderen Online-Bank eine Festgeldanlage durchgeführt, der Vorgang war dort innerhalb von ein paar Tagen erledigt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Mercedes-Benz Bank keine neuen Kunden möchte. Es ist erstaunlich, wie die Bank den guten Namen "Mercedes" gefährdet. Auch erstaunt es mich, dass die Leitung der Bank dieses Verhalten akzeptieren kann.
N. B.

02.02.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Nimmt keine Neukundenanträge mehr an
Laut Webseite der Mercedes-Benz Bank werden ab 3.2.09 keine Neukundenanträge für Tagesgeld- und Festzinskonten mehr angenommen, bis die aufgelaufenen Anträge abgearbeitet sind. Die Anträge meiner Familie und Bekannten warten nun auch schon mehr als vier Wochen auf Erledigung! Eines ist für uns alle klar: Eine so unprofessionelle Kundenbetreuung ist nicht akzeptabel! PKWs mit Stern kommen daher bei Erneuerung unserer Fahrzeugflotte so schnell nicht mehr in Frage! Anträge bei anderen Automobilbanken Deutschlands zur Geldanlage wurden, obwohl viel später abgegeben, schon längst bearbeitet, die Konten eröffnet und die Anlagesummen dort eingezahlt. Wieso kann da ein Premiumfahrzeughersteller seine "Hausbank" nicht entsprechend ausstatten? Der Imageverlust, den der Mercedes-Konzern durch diese, die Kundenwünsche ignorierende Arbeitsunfähigkeit der Mercedes-Benz Bank erleidet, wäre vermeidbar gewesen, wenn die Hochzinsaktion wohl vorbereitet und fachkompetentes Personal zur Bearbeitung bereitgestellt worden wäre.
Hedwig Hofauer

31.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Anruf bei Mitarbeiterin der Pressestelle
Ich bin auch potenzieller Anleger bei der Mercedes-Benz Bank. Der Brief ist raus am 28.12.08 - wie bei allen bis heute keine Rückmeldung. Als Tipp: Immer wenn ich ein neues Festgeld-Konto eröffne, bitte ich im Eröffnungsantrag um telefonische Bestätigung der fertigen Kontoeinrichtung, und dann überweise ich den Betrag auf ein abrufbares Girokonto (Zwischenlagerung auf einem Tagesgeld-Konto), klappte bis jetzt immer wunderbar. Da ich mir diesmal auch Sorgen machte, habe ich mir eine Nummer der Pressestelle rausgesucht und heute mit jemandem dort telefoniert. Zu den Fakten: Es gingen bis heute ca. 80.000 Anträge ein! Es wurden mehrere Mitarbeiter neu eingestellt! Die Eingänge werden chronologisch abgearbeitet! Der Zinssatz ist bei Eingang vor dem 23.01.09 definitiv garantiert! Ich sprach mit der Dame auch über einen möglichen Image-Verlust der Bank, wenn nicht schnell in der Kommunikation Abhilfe geleistet wird. Da die Bank fast überhaupt nicht zu erreichen ist, habe ich angeregt auf der Homepage alle ein bis zwei Tage über den Stand der Dinge zu berichten, weil es zurzeit wohl die einzige Möglichkeit ist, schnell und umfassend alle potenziellen Anleger zu informieren. Ich werde weiter auf meine Kontoeröffnung warten und meinen Antrag nicht zurückziehen, denn überall bei den meisten anderen seriösen Banken wurden die Zinsen schon massiv gesenkt (1822direkt 2,50% bis 3,50%, Cortal Consors 3,00% etc.) und wer ein einjähriges Festgeld im höheren sechsstelligen Bereich wie ich anlegen möchte, bekommt fast nirgends mehr 5,40% wie bei der Mercedes-Benz Bank.
Fritz Frei

30.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Eines Weltkonzerns unwürdig!
Ich habe leider auch ein Konto bei der Mercedes-Benz Bank eröffnet. Im Zeitalter schneller moderner Datenverarbeitung ist diese Bank nicht in der Lage, eine Eingangsbestätigung per E-Mail zu versenden. Eine Mitteilung, wann mein Kontoantrag in etwa bearbeitet und damit dann auch von meinem Konto abgebucht wird, ist offensichtlich zu viel verlangt. Auf meinem Girokonto steht jetzt ein größerer fünfstelliger Betrag, für längere Zeit wahrscheinlich unverzinst und nicht abgebucht. Anderen Interessenten (wenn es noch welche gibt) empfehle ich, das Konto nur mit einem kleinen Betrag zu eröffnen und erst später zu erhöhen. Das Schlimmste aber: Die Mercedes-Benz Bank ist nicht erreichbar. Egal ob kostenpflichtig oder nicht, der automatische Anrufbeantworter unterbricht, sofort die Leitung. Es gibt nicht einmal die Chance, in die Warteschleife zu gelangen. Selbst das Abschicken einer E-Mail ist unmöglich. Der entsprechende E-Mail-Server meldet Überlastung. Ich werde wahrscheinlich meine Kontoeröffnung widerrufen. Als Mercedes-Benz-Fahrer gehe ich zwar ungern zur bayerischen Konkurrenz, aber wenn das Fass überläuft, muss es wohl sein.
O. S.

29.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Keine Rückmeldung, nicht erreichbar ...
Ich habe am 6.1.09 per PostIdent-Verfahren einen Antrag auf ein Festgeldkonto zur Bank gesendet. Bis zum heutigen Tag habe ich nichts von der Bank gehört (eingegangen, bearbeitet, Status ...). Auf allen (kostenpflichtigen) Telefonnummern meldet sich zu jeder Zeit nur ein Automat mit der Aussage, "dass aufgrund der Vielzahl der Anträge die Bearbeitung bis zu fünf Wochen dauern könne". Eine E-Mail an die Kontaktadresse endete mit der frustrierenden Meldung im Browser, dass der Webmail-Server der Bank "down" wäre - natürlich erst, nachdem ich meine Anfrage und Daten eingegeben hatte und auf "absenden" gedrückt habe. Der Anruf bei der Kreditkartenabteilung der Mercedes-Benz Bank brachte zumindest eine frustrierte Mitarbeiterin in Passau dazu, mir eine weitere E-Mail-Adresse zu nennen, unter der ich die Bank erreichen könne. Ansonsten bekäme sie, nicht nur von mir, zig Anrufe, und die Kollegen der Bank (in Saarbrücken) würden wohl hoffnungslos überlastet sein. Selbstredend, meine E-Mail an diesen Kundenservice wurde mit einer automatisierten Rückantwort bedacht, in der zu lesen war, dass die Bearbeitungszeit fünf Wochen dauere und man nichts senden soll, da dies die Sache noch mehr verzögern würde. Das eigentliche Problem hierbei ist: Mit dem Antrag auf Kontoeröffnung ist eine Einzugsermächtigung des Betrages vom Konto verbunden. Ich kann nun, da der Antrag quasi bei der Mercedes-Benz Bank liegt nicht über das Geld verfügen und einen anderen Anbieter aufsuchen, da ich ja damit rechnen muss - oder auch nicht - dass die Bank das Geld eines Tages abbucht. Das ist das eigentliche Dilemma in dieser Situation und dass man niemanden erreichen kann. Vom Zinsverlust in dieser Zeit mal abgesehen und dem Geld für die Telefonwarteschleife.
Achim R.

27.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Nie wieder!
Von der Mercedes-Benz Bank bin ich so etwas von enttäuscht, am liebsten würde ich meine Festgeldanlage sofort wieder rückgängig machen. Ich habe am 22.12.08 meinen Antrag zur Eröffnung eines Festgeldkontos an die Bank gesendet. Da laut Antrag der Betrag von meinem Referenzkonto abgebucht wird, habe ich als Abbuchungsdatum (Eröffnungsdatum) den 15.01.09 eingetragen. Da ich bis zum 15.01.09 nichts von der Bank gehört habe - und ich wissen wollte, ob meine Unterlagen überhaupt eingegangen sind - habe ich zunächst eine Mail an den Kundenservice geschrieben. Auf eine Antwort warte ich allerdings heute noch. Da ich nicht wochenlang einen fünfstelligen Betrag auf meinem Girokonto parken wollte, habe ich mich entschlossen die kostenpflichtige Hotline anzurufen. Nach einigen Anrufen der 0180-Nummer und nach unzähligen Minuten in der Warteschleife, ist mir gelungen, einen Berater ans Telefon zu bekommen. Ich habe ihm mein Anliegen geschildert und ihn gefragt, ob es absehbar sei, wie lange sich die Kontoeröffnung noch hinziehen würde. Der Berater hat mir zugesichert, er würde in meinem Antrag vermerken, dass seine Kollegen mich telefonisch kontaktieren würden, um mit mir den Termin für die Abbuchung des Betrages abzustimmen. Somit könnte ich den Betrag in der Zwischenzeit auf einem Tagesgeldkonto parken und hätte dadurch keinen Zinsverlust zu verzeichnen. Mit dieser Vorgehensweise war ich sofort einverstanden und habe gleich den gesamten Betrag auf einem Tagesgeldkonto zwischengeparkt. Als ich heute Morgen einen Blick auf mein Girokonto geworfen habe, war ich nahe an einem Herzinfarkt. Die Mercedes-Benz Bank hat ohne vorherige Rücksprache (wie vereinbart) den gesamten Betrag von meinem Referenzkonto abgebucht, sodass ich einen Kontokorrentkredit im fünfstelligen Bereich in Anspruch habe nehmen müssen. Wenn ich die Zinsen für den Kontokorrentkredit und die Telefongebühren addiere, habe ich bereits Ausgaben in Höhe von 25,00 Euro zu verzeichnen, nur weil ich ein Konto bei einer Bank eröffnen wollte. Ich würde nie wieder ein Konto bei der Mercedes-Benz Bank eröffnen - egal wie hoch die Zinssätze wären.
Dieter L.

27.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Die Mängel nehmen immer mehr zu
Leider muss auch ich mittlerweile in den Kanon der Klagelieder über die Mercedes-Benz Bank einstimmen. Was die Autobank sich mittlerweile leistet, verstößt gegen jegliches seriöse Geschäftsgebaren. Erreichbarkeit? Glatte Fehlanzeige! Telefonisch hängt man in kostspieligen Warteschleifen fest und auch auf E-Mails oder die Internet-Bitte um Rückruf reagiert das Unternehmen überhaupt nicht mehr. Stattdessen gebetsmühlenhafte, automatisierte Antwort-E-Mails. Wie will man da für ein Familienmitglied ein neues Konto eröffnen? Oder hat die Mercedes-Benz Bank frische Kundengelder nicht mehr nötig? Scheint so, zumal man sich an Zinssenkungen auf Tages- und Festgeld in jüngster Zeit heftiger, beteiligte als Konkurrenzbanken. Merkwürdig und schlimm ist auch die mangelhafte Buchungsgeschwindigkeit bei Gutschriften und Überweisungen. Beispiele: Läuft ein Festgeld an einem Donnerstag aus, kann es passieren, dass man den Betrag auf dem Tagesgeldkonto erst montags sieht und damit auch erst montags weiterverarbeiten kann, also drei Tage später. Selbiges gilt für Überweisungen auf das Tagesgeldkonto. Geld, das beispielsweise valuta Montag früh gebucht wird, erscheint erst dienstags online und kann damit frühestens dienstags verarbeitet werden. Im Zeitalter von Online-Banking, wo immer mehr Online-Banken mittlerweile minutengenau buchen, ist dieses "Schneckentempo" sehr kundenunfreundlich. Es wäre wünschenswert, wenn die Bank schnellstmöglich ihr Geschäftsgebaren auf den Prüfstand stellt, im Sinne der Kunden und der Bank.
I. Weiss

24.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Kunden können nicht mehr über die Konten verfügen
Ich führe bei der Mercedes-Benz Bank seit Anfang 2007 ein konservatives Konto. Ich nutze die Online-Kontoführung nicht. Am 22.1.08 habe ich bei der Mercedes-Benz Bank ein Festzinsprodukt abgeschlossen. Die Laufzeit betrug genau ein Jahr und der damalige Zinssatz war für meine Verhältnisse ziemlich profitabel. Am 22.1.09 sollte mein Kapital und die angefallenen Zinsen auf mein Referenzkonto, welches ich in Form eines Tagesgeldkontos ebenfalls bei der Mercedes-Benz Bank führe, überwiesen werden. Ich kündigte fristgerecht sechs Wochen vor Ende der Laufzeit meine Einlage schriftlich. Online war mir eine Mitteilung nicht möglich, weil ich leider arge Probleme mit meinem Computer hatte und mir mein Sohn erst jetzt helfen konnte. Leider wurde mein Festgeld - trotz Kündigung - automatisiert wieder angelegt und eine Verfügung ist derzeit nicht möglich. Ich benötige das Geld jedoch sehr dringend zum Monatsende und ich müsste eventuell sogar einen Kredit aufnehmen, wenn ich nicht baldig über das Geld verfügen kann. Ich leihe mir nämlich prinzipiell keine Gelder bei Verwandten oder Freunden. Telefonisch probiere ich diese Bank schon seit Donnerstag zu erreichen. Dies allerdings erfolglos. Eine totale Frechheit! Theoretisch könnte dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum fast zur Privatinsolvenz führen. Ich bin so verärgert über diese Bank und kann jedem negativen Bericht, der hier ebenfalls veröffentlicht wurde nur zustimmen. Im Übrigen verfolge ich seit der Zinserhöhung die Homepage dieser Bank und muss leider feststellen, das die Bearbeitungsdauer von ursprünglich vier auf fünf Wochen angehoben wurde. Ich erwarte gespannt weitere Erhöhungen der Bearbeitungsdauer.
Sabine Schmidt

22.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Fünf Wochen Wartezeit bei Kontoeröffnung ab Posteingang
Der Titel sagt alles! Eine Bank nach dem "Einmannbetrieb-Konzept" kann auf gesteigerte Antragseingänge nicht reagieren! Außer, dass sie auf ihrer Webseite inzwischen darauf hinweist, dass eingehende Kontoanträge einer Bearbeitungszeit von mindestens fünf Wochen bedürfen. Die von uns beantragten Festgeld- und Festzinskonten sollten zu Jahresbeginn eröffnet werden. Bisher kam von der Bank keinerlei Reaktion. Da wollen Neukunden Geld anlegen, aber die Bank ist nicht in der Lage die eingehenden Anträge auf Festgeld- bzw. Festzinskonten von Neukunden in einem angemessenen Zeitraum zu bearbeiten und das Geld anzunehmen. Ein Konzern wie Mercedes-Benz macht sich mit einer so lahmen Bearbeitung von Anlageanträgen gerade zu Zeiten der Finanzkrise unter den Bank- und Autokunden garantiert keine Freunde. Und kundenorientiert ist so ein Verhalten auch wirklich nicht.
Robert Hofauer

21.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Wurde hier auch schon Kurzarbeit eingeführt?
Bisher war ich mit der Mercedes-Benz Bank eigentlich zufrieden. Sämtliche per Fax erteilten Aufträge wurden umgehend erledigt. Derzeit kommt man sich bei der Bank allerdings vor, als sei man im Abenteuerland der MB Spiele. Sämtliche Aufträge werden einfach ignoriert. Festgelder werden trotz anderslautender schriftlicher Zusage einfach verlängert. Auf Faxe und E-Mails wird nicht reagiert. Telefonisch ist die Bank nicht mehr erreichbar. So stelle ich es mir vor, wenn eine Bank pleitegegangen ist. Diese Bank und ihr Kommunikationssystem sind anscheinend total überfordert. Vergleichen kann man diesen Zustand mit den damaligen Turbulenzen am Aktienmarkt, als die Online-Banken auch nicht erreichbar waren. Am Schlimmsten ist allerdings, dass die Bank überhaupt nicht reagiert. So einem Institut kann ich leider nicht vertrauen. Dann verzichte ich lieber auf ein paar Prozent Zinsen und gebe mein Geld in andere Hände.
Ralf Dieckmann

20.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Eine Bank die nicht erreichbar ist
Zwei Wochen nach dem PostIdent-Verfahren zur Einrichtung eines Kontos für eine Festgeldanlage keine Rückmeldung der Bank. Keine telefonische Erreichbarkeit, auch nach Schaltung einer neuen, kostenlosen Service-Rufnummer. Auch der E-Mail-Verkehr wird nicht beantwortet: Lediglich eine automatische Bestätigungs-E-Mail, man werde sich schnellstmöglich um die Angelegenheit kümmern ... und das nach zwei Wochen! Den anzulegenden Festgeldbetrag habe ich von meinem Girokonto wieder auf ein zinsbringendes Tagesgeldkonto zurückgebucht (zum angegebenen Termin war das Geld schließlich verfügbar). Kann man einer Bank, die nicht einmal die Reaktion von Kunden auf eigene Produkte einschätzen kann, dafür keine Vorsorge trifft und deswegen wochenlang nicht erreichbar ist, sein Geld anvertrauen? Warum wird auf der Homepage der Mercedes-Benz Bank nicht ausführlicher zu dem Problem Stellung genommen? Der vage Hinweis einer Wartezeit bei der Kontoeröffnung schützt die Kunden doch nicht vor dem Zinsverlust durch die Bereitstellung der Anlagebeträge. Hilfreich fände ich die Regelung, dass aufgrund der starken Nachfrage, der voraussichtliche Abbuchungstermin den Anlegern per E-Mail mitgeteilt wird. So hätte man das Hauptproblem der Neuanleger, einen Zinsverlust zu erleiden, einigermaßen gelöst und die Hotline entlastet.
Hans-Joachim Cipa

19.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Kontoeröffnungsantrag spurlos verschwunden?
Am 2.12.08 habe ich über die Internetpräsenz der Mercedes-Benz Bank meinen Kontoeröffnungsantrag ausgefüllt und ausgedruckt. Am nächsten Tag habe ich mich in einer Postfiliale mithilfe des PostIdent-Verfahrens für das Konto legitimiert. Zu diesem Zeitpunkt wurden keine Angaben auf der Internetpräsenz dieser Bank zur Dauer der Antragsbearbeitung gemacht. Normalerweise sollte die Kontoeröffnung innerhalb weniger Tage abgeschlossen sein. Bis heute wurden meine Tagesgeldkonten nämlich immer sehr schnell eröffnet, sodass ich eigentlich sofort von den entsprechend hohen Zinsen profitieren konnte. Die Mercedes-Benz Bank ist da leider eine totale Ausnahme, denn ich warte nun bereits seit genau 52 Tagen auf Post von der Bank. Man sollte sich niemals auf eine Bank, die man nicht kennt, verlassen. Mein Kapital liegt nun bereits seit fast zwei Monaten unverzinst auf meinem Girokonto, weil ich meine anderen beiden Tagesgeldkonten leider bereits gekündigt habe. Bis heute scheiterten jegliche Kontaktversuche - ob postalisch oder telefonisch - meinerseits mit dieser Bank. Dies zeugt von Inkompetenz und fehlender Kundennähe. Ich werde mich übrigens jetzt nach einer anderen Bank umsehen, denn so viel Kundenfeindlichkeit habe ich noch nie erlebt. Wenigstens telefonische Ansprechpartner zum Antragsverlauf sollte die Bank doch zur Verfügung stellen können. Ich habe auf jeden Fall mein Resümee gezogen und werde dieser Bank auf Lebenszeit den Rücken zuwenden.
Christian Meyer-Nolte

18.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Zinseinbußen
Schönes Versprechen hoher Festgeldzinsen. Leider aber werden hohe Zinserträge dadurch zunichtegemacht, dass von einem verlangt wird, das Anlagegeld auf einem Girokonto bereitzustellen, damit es irgendwann abgebucht werden kann. Alles gut und schön, wenn um Verständnis gebeten wird. Aber wenn vorher nicht angekündigt wird, dass eine Antragsbearbeitung bis zu vier Wochen dauert, fehlt mir jegliches Verständnis. Nach dem Versuch die Hotline zu erreichen, habe ich mich auf E-Mails konzentriert, die aber auch nach zwei Wochen unbeantwortet blieben, bei täglicher Anfrage. Bei dem Gedanken, dass es nicht nur mir so ergeht, kann ich bei einem massiven Zinsverlust vieler Kunden kein Verständnis mehr aufbringen. Addiert man diesen, kommt man schnell zu einem zigtausend Betrag. Womit will die Bank dieses eigentlich rechtfertigen? Ich habe in meinen E-Mails gebeten, mich vor der Abbuchung des Festgeldes zu informieren, damit mein Girokonto wieder frühzeitig gedeckt ist. Natürlich keine Reaktion. Nun warte ich einfach ab, was passiert und lasse das Geld erst einmal wieder auf meinem Tagesgeldkonto. Ach ja, vom Vertrag wieder zurücktreten ist ja auch keine Lösung. Es wird ja nichts bearbeitet.
Dirk T.

17.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Als langjähriger Kunde zufrieden
Seit 2002 bin ich ein sehr zufriedener Kunde der Mercedes-Benz Bank AG (vormals DaimlerChrysler Bank). Ich nutze hier das Tagesgeldkonto sowie andere Geldanlagen der Bank (Festgeld sowie Wertpapier). Die positiven Punkte sind für mich persönlich die seit sieben Jahren immer attraktiven bis sehr attraktiven (wie derzeit 5,40%) Zinssätze für Tagesgeld sowie für andere Produkte. Manch anderer Anbieter "lockt" mit hohen Zinssätzen, die er aber dann schnell wieder senkt. Des Weiteren sind die Stärken des Anbieters die sehr hohe Bedienerfreundlichkeit der Website, freundlicher Service der Hotline sowie schnelle Bearbeitung von Anträgen. Es kam in den Jahren schon vor, dass ein bis zwei Mal pro Jahr die Website nicht erreichbar war, trotzdem kann man hier von einer sehr hohen Zuverlässigkeit des Internet-Services sprechen. Sehr informativ sind die Newsletter, die über die neuesten Angebote informieren. Des Weiteren der Kalkulator für langjährige Geldanlagen. Die Website ist insgesamt sehr intuitiv zu bedienen. Viele Service-Leistungen werden dort angeboten, die es bei anderen Banken nicht gibt, z. B. die Online-Änderung des Freistellungsauftrages.
Robert Haarmann

17.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Weitgehend zufrieden
Die Verärgerung von Neukunden über lange Wartezeiten usw. ist verständlich. Mir ging es mal so bei einem Billigstrom-Anbieter, wo ich fast ein halbes Jahr lang warten musste. Da ich schon seit einiger Zeit Kunde der Mercedes-Benz Bank bin, habe ich diese Probleme zum Glück nicht. Die Kontoführung per Internet ist problemlos, eine Festgeldanlage kann ganz einfach online eröffnet werden, Wartezeit bis zur tatsächlichen Einrichtung des Festgeldes allenfalls wenige Tage. Und 5,00% p. a. gibt es sogar für nur drei Monate Festlegungszeit. Neukunden kann man wohl raten, zunächst nur ein Tagesgeldkonto mit einem geringen Betrag zu eröffnen. Sobald es dann "steht", kann man ja mehr dorthin überweisen und ggf. auch Festgelder anlegen. Die comdirect bank hat mir (Bestandskunde seit ca. 15 Jahren) den Tagesgeldzins (Produkt "Tagesgeld PLUS") gerade heute von 3,00% auf 2,50% gekürzt.
Thomas G.

16.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Mehr Chrysler als Mercedes?
So schlechte Erfahrungen - schade! Eins vorweg: Ich bin hochzufriedener Fahrer eines Autos der Marke Mercedes (Jahreswagen - eine echte Empfehlung!). Die Bank scheint das glatte Gegenteil zu sein: Kurz vor Weihnachten füllte ich alle Papiere für das Festgeld (5,00% p. a.) aus und führte die PostIdent-Prüfung durch. Als nach zwei Wochen mein Geld - ein fünfstelliger Betrag - immer noch auf dem Girokonto schlummerte, versuchte ich mehrfach die Hotline (9 Cent pro Minute) zu erreichen. Ergebnis 1: Außer Spesen nichts gewesen (keiner erreichbar). So schrieb ich vor Silvester eine E-Mail mit der Frage, ob denn all meine Unterlagen eingegangen seien und man möge mir doch bitte eine Info geben, wie lange es noch dauern würde, bis eine Abbuchung erfolgt. Ergebnis 2: Bis heute keine Antwort. Inzwischen steht auf der Homepage, dass das Ganze bis zu vier Wochen dauern könne. Die sind Anfang nächster Woche um. Ob sich dann wohl etwas tut ...? Die z. Zt. leider einschlägigen Berichte im Netz lassen anderes vermuten. Ich kann dieses (Schein?-) Angebot und diese Bank derzeit leider nicht empfehlen - es gibt nach meinen Erfahrungen weit seriösere Anbieter (wie heißt noch gleich die Bank mit den Basketballern ...?). Stellt sich mir die Frage, inwieweit diese Art der Geschäftemacherei überhaupt rechtskonform ist - gibt es keine Bankaufsicht die hier eine Rüge (oder mehr?) ausspricht? Vielleicht ein kleines Bußgeld, was den verantwortlichen Managern nach vielen Wochen (der Untätigkeit?) auf die Sprünge hilft? Ein Trost bleibt: Wie mir ein Freund berichtete, scheint es bei der BMW Bank nicht viel besser zu sein. Auch dort gilt wohl dann die Devise: Mehr Rover als BMW ...
Andreas Escot

14.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Konditionen gut, Service und Erreichbarkeit momentan mangelhaft
Mitte Dezember kam mir zu Ohren, dass diverse Tagesgeldkonten ihren Zinssatz verringern wollten. Also fand ich das Konto der Mercedes-Benz Bank und war von den Konditionen begeistert (ab 1.1.09 4,50% aufs Tagesgeld-Online und Festgeld mit 5,40%). Sofort füllte ich beide Anträge aus und schickte diese per PostIdent noch am selben Tag ab. Da stand auf der Internetseite noch nichts von vier Wochen Wartezeit - sondern "in der Regel einige Tage". Aufgrund der Tatsache, dass auch ein Festgeldantrag mit dabei war, stellte ich dieses Geld auf dem Girokonto bereit. In den Eröffnungsformularen war die Abbuchung seitens der Bank angekündigt. Das könnte ja jederzeit geschehen - dachte ich zu diesem Zeitpunkt. Nach zwei Wochen entgangener Zinsen fragte ich Anfang Januar über die Internetseite per Kontaktformular nach, ob überhaupt meine Unterlagen eingegangen sind und ob mir die Abbuchung rechtzeitig angekündigt wird. Dann könnte ich das Geld ja wenigstens noch auf meinem bestehenden Tagesgeldkonto arbeiten lassen. Bis zum heutigen Tag, ca zwei Wochen später habe ich weder eine Antwort auf meine Anfrage bekommen, noch habe ich die Eröffnungsunterlagen. Aufgrund dieser Erfahrungen werde ich wohl auch von einem Anruf bei der Hotline absehen, da ich eh schon Call-Center geschädigt bin. Die Zinshistorie und die Bedingungen scheinen allerdings bei aller momentaner Verärgerung zu stimmen. Faire Angebote für alle Kunden ohne Einschränkungen finde ich attraktiver, als von einem Lockangebot zum nächsten zu stolpern. Der momentane Zinssatz ist attraktiv, speziell beim Tagesgeld mit monatlicher Zinsperiode. Die monatliche Ausschüttung der Zinsen ergibt ein Effektivzins von fast 4,60% p. a.. Ich habe durchaus Verständnis für Verzögerungen bei hohem Interesse, aber im E-Mail Zeitalter sollte es möglich sein, die zukünftigen Kunden persönlich darüber zu informieren. Auch sollte es möglich sein, den Zeitpunkt zu schätzen wann die Anträge vom x.x.2008 wohl bearbeitet werden. Das könnte man per E-Mail dem zukünftigen Kunden mitteilen, der dann deutlich besser planen kann, und wird sich vermutlich deutlich weniger beschwert. Fazit: Da ich nach vier Wochen nicht einmal mit Sicherheit weiß, ob meine Unterlagen korrekt eingegangen sind, bin ich schon etwas enttäuscht. Die Zinsen und Bedingungen sind gut. Da kann man zwar schon etwas warten, allerdings sollte dann wenigstens ein minimaler Informationsfluss zum Kunden möglich sein. Beim Tagesgeldkonto vielleicht sogar egal - bei "angedrohtem" Einzug für das Festgeldprodukt ist der Termin schon interessant. Daher auch nur eine neutrale Bewertung.
Nico H.

07.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Äußerst positiver Eindruck aber lange Wartezeiten bei Kontoeröffnung
Die Mercedes-Benz Bank AG bietet seit dem 1.1.09 satte 4,50% Guthabenzinsen auf dem dortigen Tagesgeldkonto. Dies hat die Bank bereits Anfang Dezember angekündigt. Darüber hinaus erfolgt die Zinsgutschrift monatlich. Außerdem kann man sich die Banking-Software bereits im Vorfeld anschauen, ohne ein Konto eröffnet zu haben. "Aufgrund sehr hoher Nachfrage kann die Antragsbearbeitung derzeit bis zu vier Wochen dauern." Diesen Hinweis findet man bei den Produktinformationen über das Tagesgeldkonto und ich denke eine lange Wartezeit ist durchaus gerechtfertigt. Schließlich muss die Bank Personal und die damit verbundenen Kosten einsparen, um den Sparern einen solch relativ hohen Zinssatz überhaupt zu ermöglichen. Die Mercedes-Benz Bank fährt seit Jahren eine ziemlich konservative Zinspolitik, denn bei dieser Bank gibt es keinen Unterschied zwischen Alt- und Neukunden. Jeder bekommt den gleichen Zinssatz. Und das bereits seit Jahren! Dies ist meiner Meinung nach der wichtigste Aspekt und Grund für eine Kontoeröffnung. Ich habe meinen Antrag über Weihnachten online ausgedruckt und am 27.12.08 mithilfe der Deutschen Post und dem bereits bekannten PostIdent an die Mercedes-Benz Bank versandt. Wer hohe Zinsen und sogar eine monatliche Zinsgutschrift erwartet, sollte sich auch ein wenig gedulden können. Man muss sich zwischen umfangreichem Service und hohen Zinsen entscheiden. Einen entscheidenden Pluspunkt bekommt die Mercedes-Benz Bank, da sie es ermöglicht den Freistellungsauftrag bequem per Online-Banking zu ändern bzw. zu erteilen. Dies ist bei weitem nicht überall der Fall! Außerdem benötigt man nur ein einziges Passwort, um Überweisungsaufträge bzw. eine Änderung des Freistellungsauftrages zu veranlassen. Viele bemängeln dabei die ungenügende Sicherheit, doch wir leben inzwischen im digitalen Zeitalter und jeder sollte seine Passwörter sicher im Kopf oder verschlüsselt auf der Festplatte verwahren und regelmäßig ändern, denn nur Routine und ein fehlendes Antivirenprogramm sind meistens dafür verantwortlich, dass Passwörter kriminellen "Script Kiddies" in die Hände fallen, die dann damit ihren Unsinn treiben. Außerdem schützt das Referenzkonto zusätzlich vor unkontrolliertem Abzug des Kapitals. Das Referenzkonto kann man übrigens nur postalisch ändern lassen. Ich wünsche jedem Interessenten eine geduldige Zeit. Es nützt meiner Meinung nach auch nichts die Kunden-Hotline, die außerdem kostenpflichtig ist, zu blockieren und die Mitarbeiter, die wahrscheinlich schon ihre Kapazitäten vollständig nutzen, um die vielen Anträge zu bearbeiten, zu belästigen.
Sebastian Meyer

05.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Gute Konditionen, schlechter Kundenservice
Sofort nach Ankündigung der Erhöhung der Zinsen bei der Mercedes-Benz Bank (Anfang Dezember 2008), was zu Zeiten des sinkenden EZB-Leitzinses normalerweise nicht passiert, habe ich mich entschlossen ein Tagesgeld- und Festgeldkonto zu eröffnen. Erst nach knappen 3 Wochen wurden mir beide Konten eröffnet! Trotz des möglichen großen Andranges durch die hohen Zinsen sollte man meines Erachtens in der Lage sein schneller die Kontoanträge zu bearbeiten. Zwischenzeitlich versuchte ich den Kundenservice zu kontaktieren, da ich mich wunderte, wo meine Eröffnungsunterlagen blieben. Die Kundenhotline war unerreichbar. Egal wann man es versuchte, man wurde nie durchgestellt. Zudem ist die Kundenhotline kostenpflichtig, was die ganze Sache noch ärgerlicher macht. Meine Anfrage per Mail wurde auch erst nach vier Tagen beantwortet. Unter Kundenorientiertheit verstehe ich etwas anderes. Nichtsdestotrotz ist das Online-Banking übersichtlich gestaltet und man findet sich auf Anhieb zurecht. iTAN-Listen gibt es nicht. Man hat einen selbst ausgesuchten "Super-PIN", mit dem man Aufträge erteilen kann bzw. Überweisungen bestätigt. Auch besteht die Möglichkeit den Freistellungsauftrag online zu ändern. Die monatliche Zinsausschüttung betrachte ich als Vorteil gegenüber andere Banken, nicht nur wegen des geringfügig höheren Zinseszinseffekts, sondern vor allem wegen der Möglichkeit der früheren Verfügung des Geldes. Fazit: Trotz dem schlechten Kundenservice bewerte ich die Bank als positiv, da man hier die momentan besten Zinsen, ob Tagesgeld oder Festgeld, aller deutschen Banken bekommt.
Evanthia Agakidou

05.01.2009 | Mercedes-Benz Bank AG: Existiert sie noch?
Ich habe der Mercedes-Benz Bank am 12.12.08 per PostIdent ein Festgelderöffnungsantrag geschickt. Bis heute (5.1.09) habe ich noch keine Rückmeldung erhalten. Insgesamt verschwendete ich schon 45 Minuten in der Warteschleife, ohne je jemanden erreicht zu haben. Eine Frechheit empfand ich am 15.12.08 die Zinsen auf 5,40% für ein Jahr Anlagedauer zu erhöhen und dann, wie auf der Homepage nachzulesen war, überrascht vom Kundenansturm zu sein. So ein schlechter Service ist mir noch nie untergekommen. Auf E-Mail-Anfragen bekommt man nur standardisierte Antwort-Mails. Ein guter Service wäre, wenn man wenigstens eine Bestätigungs-Mail bekommen würde, dass der Antrag eingegangen ist und wann man mit einer Eröffnung rechnen kann. Wie lange soll man nach Meinung der Mercedes-Benz Bank sein Geldbetrag unverzinst auf seinem Girokonto bereithalten? Tipp für die Zukunft: Geld verzinst auf altem Tagesgeldkonto lassen. Erst mal nur versuchen ein Tagesgeldkonto bei der Mercedes-Benz Bank zu eröffnen. Lange, lange warten und mit viel Glück ist vielleicht irgendwann das Konto eröffnet. Dann erst ans Festgeld denken. Ich war halt dumm zu glauben die Kontoeröffnung ginge genauso schnell wie damals bei der ING-DiBa. Da waren es 5 Tage. Gute Nacht Trabantbank, äh ich meinte Mercedes-Benz Bank.
Karl Heinz

29.12.2008 | Mercedes-Benz Bank AG: Hochgradig schlechter Service
Ich habe bei mehreren Banken Fest-bzw. Tagesgeldkonten. Nur was mir bei der Mercedes-Benz Bank widerfährt, ist eine Frechheit: Seit Tagen versuche ich wegen meines dort bereits vorliegenden Eröffnungsantrages einen Mitarbeiter zu sprechen. Täglich ohne Erfolg. Das es keine kostenfreie Nummer gibt, ist erbärmlich, hier kann sich Mercedes an der BMW-Bank ein Beispiel nehmen. Offensichtlich geht es der Mercedes-Benz Bank finanziell schlecht und sie versuchen mit der Telefongebühr in die Gewinnzone zu kommen. So geht man mit den Kunden, die alleine letztlich ein Überleben des Geschäftes sichern, nicht um. Aber es müssen ja kurzfristig die Zahlen stimmen, nicht Kontinuität der Auslastung, eben auch durch zufriedene Kunden. Schade, schade. Es wird mir also nichts anderes übrig bleiben, als mich anderweitig um eine angemessene Verzinsung meines Geldes zu bemühen. So eine Erfahrung fällt natürlich auch auf die Automobilmarke Mercedes zurück.
Dieter Nüßler

25.12.2008 | Mercedes-Benz Bank AG: Schlechter Service
Anfang Dezember hatte ich bei dieser Bank online einen Eröffnungsantrag für ein Tagesgeldkonto gestellt. Dazu bewogen haben mich die Tagesgeldzinsen zu 4,3% bis 31.12.08 und ab 1.1.09 mit 4,5% bei einer Online-Kontoführung. Auch die monatliche Zinsgutschrift war ein Grund hier mein Geld anzulegen. Mein Antrag ging also zügig über das PostIdent-Verfahren an den Kundenservice der Mercedes Bank. Leider habe ich bis dato noch keine Rückmeldung erhalten. Mehrere Anrufe über das Service-Telefon ließen mich lediglich in der Warteschleife verweilen, letztmalig 19 Minuten (9ct/Minute), ohne dass ich je zu einem Mitarbeiter verbunden wurde. Auch auf den CallBack-Service hat sich nie jemand gemeldet. Auf Mails wurde überhaupt nicht reagiert. Bei meinem nochmaligen telefonischen Versuch am 24.12.08, ganz früh morgens, wurde ich dann nach 8 Minuten in der Warteschleife zu einem Mitarbeiter durchgestellt, dem ich die Angelegenheit ausführlich schilderte. Dieser beteuerte, dass sich aufgrund der Zinserhöhungen die Antragsbearbeitungen verzögerten und das Personal dadurch überlastet sei. Ich bat ihn, meinen Antrag vorzuziehen, da ich am 27.12.08 in Urlaub ginge und doch bis dahin mein Geld vom bisherigen Extrakonto auf das Referenzkonto stellen müsse, da es von dort per Lastschrift auf das Tagesgeldkonto von Mercedes abgerufen wird. Weil ich nun nicht weiß, wann das Konto eingerichtet wird, wäre das Geld zinslos auf dem Referenzkonto. Der Mitarbeiter legte mir nahe, dass ich die Verzögerungsproblematik per Fax an die Bank übermitteln solle, da ein Antrag schneller bearbeitet würde, wenn sich der Kunde direkt dort beschwert. Er selber könne da nichts bewegen. Bei diesem unbefriedigenden Kundenservice fühle ich mich insgesamt schlecht bedient und denke, dass es auch zukünftig Probleme diesbezüglich geben wird. Deshalb habe ich meinen Eröffnungsantrag widerrufen.
Karin Winterhalter-Stoll

26.06.2008 | Mercedes-Benz Bank AG: Seriöses Tagesgeldkonto mit monatlicher Zinsgutschrift
Seit Anfang 2003 habe ich bereits das Tagesgeldkonto der Mercedes-Benz Bank (ursprünglich DaimlerChrysler Bank) und bin bisher sehr zufrieden. Der Zinssatz von derzeit 3,8% kann sich gegenüber der Konkurrenz (wie z. B. ING-Diba, comdirect) durchaus sehen lassen. Besonders gut gefällt mir, dass die Bank sich nicht an dieser nervigen Kundenfängerei mit befristeten Neukundenkonditionen beteiligt und der Zinssatz für alle Kunden gleich ist. Ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Tagesgeldkonten ist die monatliche Zinsgutschrift. Somit liegt der effektive Zinssatz durch den Zinseszins sogar nochmals etwas höher als beworben. Man kann bei der Mercedes-Benz Bank sogar wählen, in welcher Form man das Tagesgeldkonto führt: entweder ganz konservativ per Telefon bzw. schriftlich (Standardkonto) oder ausschließlich online. Bei Online-Kontoführung gibt es dann 0,1% Zinsen mehr. Die Mercedes-Benz Bank ist somit eine der wenigen Direktbanken, bei denen die Kontoführung nicht nur ausschließlich per Computer möglich ist. Die Kontoführung (egal ob Standard oder Online) ist zudem auch kostenfrei. Aufgrund des geringfügig höheren Zinssatzes habe ich mein Konto aber vor einiger Zeit auf die Onlinekontoführung umgestellt. Einziger kleiner Nachteil ist die Servicegebühr von 5 Euro, die berechnet wird, wenn man doch einmal eine Transaktion telefonisch oder schriftlich vornehmen will. Ansonsten ist die Online-Kontoführung wirklich kinderleicht. Das Online-Angebot ist übersichtlich und nicht mit unnötig vielen Funktionen überladen, bietet aber auch durchaus nützliche Funktionen wie z. B. die Änderung des eigenen Kundenprofils (Änderung von Anschrift, Telefonnummer usw.). Die Kontoauszüge bekommt man vierteljährlich in sein elektronisches Postfach oder bei Standardkontoführung per Brief mit der Post. Eine Besonderheit gibt es allerdings beim Onlinebanking der Mercedes-Benz Bank zu beachten: für die Bestätigung von Transaktionen werden keine TANs verwendet, sondern ein Auftragskennwort, welches man selbst festlegt. Dieses Auftragskennwort sollte man natürlich entsprechend sicher gestalten und natürlich in regelmäßigem Abstand ändern. Bis auf diese kleine Sicherheitseinschränkung kann ich das Tagesgeldkonto der Mercedes-Benz Bank aber uneingeschränkt weiterempfehlen.
Erika Hentschel

04.11.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: Absolut zufrieden
Seit Juni 2005 besitze ich ein Tagesgeldkonto bei der DaimlerChrysler Bank AG. Zum Unternehmen kam ich durch den Tipp eines Bekannten. Die Zinsen sind zwar nicht so hoch wie bei einigen anderen Online-Tagesgeldanbietern, werden aber dafür monatlich gut geschrieben. Ebenso verzichtet man bewusst auf "Lockvogelangebote" für Neukunden, wie es sie bei anderen Banken gibt -> bei der DC-Bank gilt der gleiche Zinssatz für jeden - egal ob Neu- oder Bestandskunde. Mein Konto führe ich ausschließlich online - bei Fragen gibt es die Möglichkeit diese per Mail zu stellen oder aber per Telefon (01803-Nummer). Des Weiteren gibt es im Netz ein Formular welches man zwecks Callback des Kundenservice-Centers ausfüllen kann, um zurückgerufen zu werden. Die Mitarbeiter sind freundlich und kompetent und beantworten Anfragen ausführlich und zufriedenstellend. Die Online-Kontoführung ist kostenlos. Die Navigation auf der Homepage ist einfach und problemlos zu handeln. Schwierigkeiten hatte ich bislang nicht und kann die Daimler Chrysler Bank AG daher guten Gewissens weiterempfehlen.
Markus Klenk

03.10.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: DCB bleib ich treu
Nach reichlicher Information im Netz entschied ich mich für ein Tagesgeldkonto bei der Daimler Chrysler Bank. Damals lagen die Zinsen bei 3,25%, zwar nicht die höchsten aber dafür war die Kontoführung gebührenfrei und nicht wie bei manch einer anderen Bank mit Gebühren verbunden. Ein weiterer positiver Aspekt war für mich, dass die Zinsen eben monatlich gutgeschrieben wurden. Die Anmeldung war denkbar einfach durch ein Onlineformular, das man anschließend an die Bank schicken musste. Auf diesem Formular muss man einen bestimmten Betrag angeben der vom Girokonto eingezogen wird. Eine Woche später erhielt ich Bescheid, dass das Konto eröffnet wurde und eine Informationsmappe wurde mir zugesandt. Darin enthalten meine Kundennummer und die PIN für das Online-Banking. Auf der Homepage der Bank kann man sich dann einloggen und die verschiedenen Optionen seines Bankkontos aufrufen. Der Kontoauszug ist zweigeteilt in eine Kurzübersicht aller Umsätze und eine Detailübersicht jeder einzelnen Buchung. Da die Daimler Chrysler Bank allgemein einen sehr guten Zinsschnitt hat bleib ich ihr auf jeden Fall treu.
Sandy Richter

26.08.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: Sehr gut
Schon seit gut vier Jahren, also beinahe so lange, wie die DaimleyChrysler Bank "ganz normale" Konten vertreibt, bin ich dort Kunde, und ich glaube nicht, dass ich schon einmal Grund hatte, mich zu ärgern. Die Zinsen sind absolut stabil hoch. Möglicherweise nicht ganz so hoch wie bei Neukundenaktionen, aber immer noch sehr ansehnlich (jetzt gerade 3,50%). Die Kontoführung nehme ich online vor, aber dies ist auch per Telefon oder schriftlich möglich. Der Kundenservice ist immer verfügbar und beantwortet Fragen freundlich und weiß eigentlich immer, wovon er redet. Man merkt, dass am anderen Ende der Leitung ordentlich geschulte Mitarbeiter sitzen. Wenn ich von meinem Girokonto Geld dorthin überweise, so ist das praktisch sofort da (was nicht ganz so selbstverständlich ist - ich hatte mal ein Konto bei dem deutschen Ableger einer Luxemburger Bank, welche ewig gebraucht hat, das Geld meinem Konto gutzuschreiben), andersherum ebenso. Kontoauszüge und Überweisungen sind kostenlos, und das Service-Telefon ist mit 01803-Nummer für 9 Cent die Minute einigermaßen günstig tarifiert (auch wenn man auch eine ganz normale Festnetznummer anbieten könnte). Die DaimlerChrysler Bank ist eine wirklich gute und solide Bank.
Daniela Bör

28.07.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: Gute Tagesgeldzinsen
Ich bin bei dieser Bank Kunde seit November 2003. Von daher kann ich behaupten, die DaimlerChrysler Bank schon eine längere Zeit zu kennen. Die Verzinsung ist gut. Aktuelle Erhöhungen der Zinssätze durch die EZB werden schnell an den Kunden weitergegeben. Wichtig ist mir, dass die Zinsen monatlich gezahlt werden. Das bieten wenige Banken. Man profitiert dadurch schneller. Die Möglichkeit, eine monatliche Lastschrift für das Tagesgeldkonto einzurichten ist sehr gut. Aber auch Einzelbeträge können sowohl auf das Tagesgeldkonto oder auf das Verrechnungskonto bequem von der Plattform der DaimlerChrysler Bank getätigt werden. Einfach TOP. Anfragen per Telefon oder Internet werden kompetent beantwortet. Die Einlagensicherung ist ausreichend hoch. Ein sehr wichtiger Umstand. Der Auftritt der Bank im Internet ist übersichtlich und man findet sich schnell zurecht. Probleme gab es bisher keine. Alles verlief zu meiner Zufriedenheit.
Jens Sidoff

16.07.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: Top-Tagesgeldkonto
Die Zinsen liegen stets im höheren Bereich, von daher ist es für Dauersparer wie bei mir optimal. Ich nutze das Tagesgeld eher als Sparbuch und informiere mich nur ab und an über die aktuellen Konditionen bei Tagesgeldkonten. Aber wenn ich mich informiere, liegen die Zinsen wie gesagt recht weit oben.
Bisher waren alle Kontakte mit dem Service-Personal positiv verlaufen. Egal ob via E-Mail oder per Telefon. Auch in Anlagesendungen wie z. B. dem ARD-Ratgeber Geld wird das Tagesgeldkonto der DaimlerChrysler Bank häufig in den "Tagesgeld Charts" positiv erwähnt. Schön ist auch die Wahlmöglichkeit, ob man regelmäßig Beträge einzahlen möchte oder nur ab und an selbstgewählte Beträge überweist.
Sandra To

12.03.2007 | Mercedes-Benz Bank AG: Seriös und solide
Nach VW und BMW öffnete vor wenigen Jahren nun auch DaimlerChrysler seine Autobank für private Geldanleger. Da mein Mann bereits gute Erfahrungen dort gemacht hatte, ließ ich mich von ihm für ein Tagesgeldkonto werben. Die Abwicklung verlief völlig problemlos. Zunächst füllte ich einen Antrag mit meinen persönlichen Daten aus, dann erhielt ich die Formulare für das Post-Ident-Verfahren, und dann war das Konto innerhalb weniger Tage freigeschaltet. Alle Überweisungen erledige ich online. Dadurch bekomme ich 0,1 Prozent mehr Zinsen. Zurzeit sind es 3,3%. Und die werden monatlich gutgeschrieben! Zum Vergleich: Der Platzhirsch DiBa zahlt zurzeit nur 3% und die auch nur einmal jährlich. Man sieht also, nicht die Bank, die am lautesten Werbung macht, bietet auch die besten Konditionen. Bei der DaimlerChryslerBank fühle ich mich alles in allem gut aufgehoben. Wie das Auto, so ist auch die Bank!
Halyna Galtschuk

Zufriedenheitsrate: 38% basierend auf 69 Berichten
positive Wertungen21neutrale Wertungen10negative Wertungen38        

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

Produktdaten Tagesgeldkonto mit Kontoführung Classic

Produktdaten Tagesgeldkonto mit Kontoführung Online