News: Meldung vom 23.10.2015

Number26 und Barzahlen.de machen Einzelhändler zu Bankschaltern

Zwei Berliner FinTech-Unternehmen arbeiten zusammen, Number26 und Barzahlen.de, um gemeinsam mit einer Neuheit im Banking aufwarten zu können: mit einer Einzahlungs- und Abhebemöglichkeit ohne Karte bei Supermärkten und deutschlandweit vertretenen Filialisten. Für Number26-Kontoinhaber heißt der seit 22.10.15 verfügbare Service Cash26. Nach eigenen Angaben hat Number26 in den ersten acht Monaten bereits 50.000 Kunden gewonnen. Diese stellte das Geldabheben von ihrem Konto schon bislang nicht vor Probleme, denn mit der enthaltenen MasterCard ist das weltweit kostenfrei möglich. Einzahlen ist jedoch eine neue Funktionalität. Zurzeit funktioniert Cash26 an den Kassen bei rund 3.000 Akzeptanzstellen, und zwar über einen Barcode, der mit der neuesten Version der Smartphone-App von Number26 generiert werden kann. Teilnehmende Händler sind real, PENNY, Budni, Ludwig, Eckert, Adams, ONExpress und Barbarino. Noch nicht dabei ist der wichtigste Partner von Barzahlen.de, dm-drogerie markt. Auch die Shops von Telekom und mobilcom-debitel fehlen. Die Verfügbarkeit soll perspektivisch auf alle rund 6.000 Akzeptanzstellen ausgebaut werden, mit denen Barzahlen.de zusammenarbeitet. Einkaufen und Bargeldversorgung zu verbinden, dieser Teil der Idee ist nicht neu. Jeder kann mit seiner girocard seit vielen Jahren bei EDEKA, Netto Marken-Discount, REWE, Penny und einigen regionalen Märkten von seinem Girokonto abheben. Dabei müssen aber für mindestens EUR 20,00 Waren im Einkaufswagen liegen. Und Einzahlen ist auf diesem Weg nicht möglich. Der Ablauf mit der Number26-App ist der Folgende: Der Kunde wählt in der App den Ein- bzw. Auszahlungsbetrag und erhält nach Eingabe der PIN einen Barcode. Er wird an der Kasse vorgezeigt und gescannt. Im gleichen Augenblick wird die Transaktion in den Kontoumsätzen angezeigt. Der Barcode lässt sich unpraktischerweise nicht offline speichern, die App und damit Cash26 benötigen eine bestehende Internetverbindung. Wird der erstellte Barcode nicht innerhalb von 24 Stunden verwendet, kommt es automatisch zum Abbruch, ein für die Auszahlung zuvor blockierter Betrag wird freigegeben. Pro Transaktion kann in Höhe von EUR 50,00 bis EUR 999,00 eingezahlt werden. Auszahlungen sind ohne Mindestbetrag bis EUR 300,00 pro Transaktion möglich. Des Weiteren gilt für Ein- wie auch Auszahlungen ein Limit von jeweils EUR 999,00 pro 24 Stunden. Der Service basiert hauptsächlich auf der Technik und der Infrastruktur von Barzahler.de. Barzahler.de plant, ab Anfang 2016 auch Kooperationen mit Banken einzugehen, wie jetzt mit Number26. In dem Zusammenhang: Number26 hatte offenbar einen Kostenfaktor bei der Angebotskalkulation des komplett gebührenfreien Girokontos unterschätzt. Immer wenn die Kunden mit der MasterCard an einem Bankautomaten Geld abheben, wird eine Gebühr für die Berliner fällig. Einige Kunden, die oft kleine Beträge am Automaten ziehen, berichteten, dass sie kürzlich von Number26 mit einer ungewöhnlichen Bitte per E-Mail angeschrieben wurden, die Abhebungen möglichst zu einem größeren Betrag zusammenzufassen. Auch für Barzahlen.de muss Number26 eine Gebühr leisten, dem Bekunden nach ist sie niedriger.

Barzahlen.de ist eigentlich eine Zahlart, die seit Anfang 2013 jeder in Deutschland in Online-Shops nutzen kann - ohne Registrierung, ohne Angabe von Bankdaten und ohne Bonitätsprüfung durch eine Auskunftei, aber mit relativ hohem Zeitaufwand. Man bezahlt dabei im stationären Handel, der selbst durch mehr Kundenverkehr profitiert. Der Nutzer erhält nach seiner Internet-Bestellung einen Zahlschein per E-Mail mit Barcode zum Ausdrucken, alternativ eine SMS mit 13-stelligem Zahlencode. Damit ausgerüstet kann er die Rechnung in einer der Einzelhandelspartnerfilialen begleichen, in bar oder oft auch mit Bank- oder Kreditkarte. Für die Nutzer ist die Zahlart kostenfrei, sie kommt der Vorkasse gleich. Der Online-Händler, der die Zahlart anbietet, trägt die Transaktionskosten. Ihm wird die erfolgte Zahlung zum zeitnahen Versand der Ware bestätigt. Bei Käufen im Internet kommt es bekanntermaßen zu Retouren, und der eingespielte Ablauf für die Rückzahlung des Kaufpreises über Barzahlen.de entspricht der jetzigen Funktion der Abhebemöglichkeit.