News: Meldung vom 30.08.2016

Für Kunden der DAB Bank gilt bald das Preisverzeichnis von Consorsbank

Was lange nur vermutet wurde, hat sich nun bestätigt: Die französische BNP Paribas, die 2012 und 2014 die beiden Pioniere im deutschen Online-Brokerage erworben hatte und später zu einem Unternehmen mit zwei Auftritten formte, gibt die Marke DAB Bank zugunsten der Consorsbank auf. Es wird dabei aber nicht Bewährtes aus beiden Bankenwelten zusammengebracht, sondern die Kunden der DAB Bank bekommen schlicht die Produkte, Konditionen und Services von Consorsbank untergejubelt. Zwar sind diese ähnlich, auch weil sie in den letzten beiden Jahren weiter angeglichen wurden, dennoch wird die betroffene Hälfte der Kundschaft sich wie bei einem neuen Anbieter erst einmal zurechtfinden müssen. Die Änderungen wurden aufseiten der DAB Bank mit der Veröffentlichung eines Zeitplans mit den Übergangspunkten und einer ausführlichen FAQ angekündigt, aufseiten von Consorsbank durch einen Blog-Artikel, der darauf verweist. Welche geschäftspolitischen Überlegungen dazu führten, ist hierbei nicht erklärt. Die Kunden der DAB Bank sollen ab 5.9.16 per Mitteilung in ihrem Online-Postfach informiert werden, außerdem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und das besagte Preisverzeichnis von Consorsbank erhalten. Am zweiten November-Wochenende folgt die Datenmigration der IT-Systeme. Unmittelbar danach, am 14.11.16, soll der Umzug schließlich vollzogen sein, sodass sich auch die Kunden der DAB Bank mit ihren neuen Zugangsdaten auf consorsbank.de einloggen können.

Der Umzug hat abgesehen von der Ausfallzeit am Wochenende ausschließlich Auswirkungen für die Kunden der DAB Bank. Je nach zuvor genutzten Produkten sind die Auswirkungen unterschiedlich, nicht alles ist von Vorteil, auf einige der lieb gewonnenen Services muss ganz verzichtet werden. Bei der Vielzahl der Details wird klar, wieso die FAQ als primäres Mittel der Kommunikation geeignet sind. Unter anderem geht daraus hervor: Kontonummer und Bankleitzahl bei Girokonto und Depot-Verrechnungskonto bleiben gleich, ändern wird sich dagegen die Depotnummer. Ab Mitte November wird die bisherige Bankkarte mit den Funktionen girocard/Maestro gegen eine mit girocard/V PAY ausgetauscht und die MasterCard Classic gegen eine VISA Card, bei der die einzelnen Umsätze dann direkt dem Girokonto belastet werden. Während sich die PIN der Bankkarte nicht ändern wird, bekommt man bei den Kreditkarten eine neue PIN. Mit der neuen Bankkarte lässt sich an den Geldautomaten der Cash Group nicht mehr kostenfrei abheben. Beim Online-Banking wird der Kunde nach erfolgreichem Abschluss der Umstellungsarbeiten seine Überweisungsvorlagen und Dokumente aus dem alten Postfach vorfinden. Nutzer des iTAN-Verfahrens erhalten einen TAN-Generator zugestellt, weil Aufträge bei Consorsbank entweder per TAN-Generator oder mTAN freigegeben werden. Die Fondsrabatte betragen bei Consorsbank überwiegend 50 Prozent, statt abhängig vom Anlagevolumen 50 bis 90 Prozent bei der DAB Bank. Wer bei beiden ein Depot hat, behält aus technischen Gründen zwei Depots, bei denen die First-in-first-out-Regelung nicht depotübergreifend Anwendung findet. Wenn bei beiden Banken ein Freistellungsauftrag besteht, werden die Summen addiert. Und sollten bei Consorsbank und DAB Bank unterschiedliche Angaben über das Steuerland gemacht worden sein, will das Unternehmen einfachheitshalber davon ausgehen, dass "Steuerinländer" richtig sei.