News: Meldung vom 11.10.2017

Massive Probleme bei IT-Umzug der netbank

Bei einem Umzug der netbank-Konten auf das Computersystem der Augsburger Aktienbank ist einiges schiefgelaufen. Hunderte von frustrierten Bankkunden wandten sich auf der Facebook-Seite mit unterschiedlichen Problemschilderungen an die netbank. Lastschrifteinzüge sind in Mengen fehlgeschlagen, mit einer automatischen Rückmeldung, das Konto sei erloschen; auch PayPal konnte getätigte Zahlungen über die netbank-Konten nicht abbuchen und sperrte deshalb Accounts. Eingehende Überweisungen kamen ebenso nicht an. Und in vielen Fällen können die Kunden nicht auf ihr Konto zugreifen, weder über das Online-Banking noch über Multibanking-Anwendungen wie Starmoney oder Quicken per HBCI. Zu alledem ist telefonisch bei netbank und Augsburger Aktienbank kein Durchkommen, viele hilfesuchende Anrufer bekommen direkt ein Besetztzeichen. Der Umzug war für das vergangene Wochenende geplant, von Freitagabend bis Montagmorgen. Er fand statt, um die Systeme zusammenzulegen, weil die netbank vor einigen Monaten zu einer Marke der Augsburger Aktienbank geworden ist. Erst heute Nachmittag bekannte sich die netbank in einer Kundeninformation allgemein zu den Störungen und deren aktuellem Stand, verborgen auf einer Unterseite des Internetauftritts, mit dem Klickweg "Service > Rund ums Banking (hilfreiche Extras für mehr Komfort und Freiheit)". Wer nur die Startseite aufruft, sieht dort keine Information zu dem Chaos. Die Routingprobleme bei Lastschriften und Überweisungen sind laut der Information behoben, sie hingen mit der neuen BIC zusammen; offenbar wurde er im Zahlungsverkehr unter den Banken als ungültig angesehen. Die netbank sagt jetzt im Nachhinein, der Kunde solle den alten BIC doch noch bis 4.12.17 bei den Lastschrifteinzügen verwenden, weil der BIC erst dann im zentralen Register der Deutschen Bundesbank geändert werde; bei den Überweisungen im SEPA-Raum benötige man nur die IBAN. Durch die Rücklastschriften verursachte Gebühren will die netbank erstatten und mit den betreffenden Kunden Kontakt aufnehmen. Allerdings stehen diese nun bei dem Einziehenden als säumige Zahler da und müssen das regeln, um keine negativen Auswirkungen zu riskieren, wie die Abgabe der Forderung an ein Inkassobüro oder einen Schufa-Eintrag. Für das neue Online-Banking versandte die netbank die Login-Daten postalisch Anfang September, ein erstaunlich hoher Anteil der Kunden hat sie nicht bekommen. Die netbank erklärt dies damit, dass nicht alle Briefe zugestellt werden konnten und die Deutsche Post teilweise verspätet zugestellt habe. Für einige Geschäftskunden in einer speziellen Konstellation seien die Login-Daten tatsächlich noch nicht versendet, das werde ab Donnerstag geschehen. Wer das PushTAN-Verfahren nutzte, soll wegen der Zusammenlegung der Computersysteme die alte App von seinem Gerät entfernen und für das Autorisierungsverfahren eine andere App über den Play Store bzw. App Store herunterladen und installieren. Daraufhin wird ein Freischaltcode benötigt, falls er bei der netbank angefordert werden muss, verlängert dies wegen der schlechten Erreichbarkeit und der Bearbeitungs- und Postlaufzeiten ärgerlicherweise die Zeit ohne Online-Banking. Einige Überweisungsvorlagen der Kunden konnte die Bank wegen Umlauten oder Leerzeichen nicht auf das neue System übertragen. Die Dokumente der Online-Postfächer konnte sie technisch bedingt erst nachträglich übertragen.

Auch der Kartentausch von girocard zu Mastercard Debit verlief nicht nahtlos. Der Tausch ist bei den Kunden nach wie vor unbeliebt, sie können nicht mehr überall bargeldlos zahlen, weil die Akzeptanz der Kreditkarten in Deutschland geringer ist als die der girocard. Laut FAQ der netbank hätte die alte Karte bis 8.10.17 funktionieren sollen und die neue am 9.10.17 durch die netbank aktiviert werden. Aber die alte Karte funktionierte schon am 6.10.17 nicht mehr, als die neue Karte noch nicht aktiviert war.