Newsletter: Direktbanken.News 01/2016

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Bis zu EUR 2.000 für Wertpapierübertrag zur Commerzbank
2. DAB Bank ohne eigene Rechtspersönlichkeit
3. Der monatliche Newsticker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Bis zu EUR 2.000 für Wertpapierübertrag zur Commerzbank
Von der Commerzbank gibt es im Zeitraum 4.1.16 bis 31.3.16 wieder ein Angebot zum eingehenden Übertrag von Wertpapieren, die zuvor bei anderen Instituten verwahrt wurden. Dieses Angebot lief zuletzt im November letzten Jahres, demgegenüber haben sich die Geldprämien in der vierstufigen Unterteilung nach übertragenem Wertpapiervolumen verdoppelt. Auch im Langzeitvergleich sind die jetzigen Geldprämien spitze, die Höhe der ersten zwei Stufen wurde zwar schon einige Male erreicht, in den beiden oberen Stufen sind jedoch Beträge ausgelobt, mit denen man bislang nicht rechnete. Ab EUR 10.000 übertragenem Wertpapiervolumen erhalten die teilnehmenden Anleger EUR 200,00, ab EUR 50.000 Wertpapiervolumen EUR 600,00, ab EUR 125.000 Wertpapiervolumen EUR 1.200 und ab EUR 250.000 Wertpapiervolumen EUR 2.000. Bei den Aktionen der Commerzbank wird deutlich, dass sie von einer Filialbank kommen. Die Auszahlung der Prämien wird nämlich nicht zentral, sondern über den zugeordneten persönlichen Betreuer veranlasst, was gegebenenfalls einen Filialbesuch für ein Kennenlerngespräch nötig macht. Entsprechend hebt die Bank schon im PDF zu den Bedingungen hervor, dass sie eine individuelle Anlageberatung biete. Neue Depotkunden beantragen zunächst online das Depotmodell, für Online-Brokerage gibt es das Depotmodell "DirektDepot". Im Antrag lässt sich ankreuzen, dass man an der Aktion teilnehmen möchte. Bestehende Depotkunden müssen bereits zu Beginn in die Filiale, um ihre Teilnahme zu erklären.
Spätestens drei Monate nach der Entscheidung, das Übertragungsangebot zu nutzen, müssen die Wertpapiere bei der Commerzbank eingegangen sein. Bewertungstag ist der Tag der Einbuchung der übertragenen Wertpapiere. Ausgeschlossen sind bankinterne Überträge und Überträge von Instituten, die zum Konzern der Commerzbank gehören. Der Auftrag zum Übertrag kann über die Commerzbank oder das abgebende Institut erteilt werden. Die Haltefrist beträgt ein Jahr, in dieser Zeit müssen die zusätzlichen Wertpapiere im Depot bei der Commerzbank bleiben. Gleiches gilt bei bestehenden Depotkunden auch für den Wertpapierbestand und das Kontoguthaben per 31.12.15. Marktwertveränderungen oder Verkäufe bei Beibehaltung des Gegenwerts berühren den Anspruch auf die Prämie nicht.
Prämienbegünstigt ist auch übertragenes Kontoguthaben, mit dem Wertpapiere innerhalb der drei Monate erworben werden. Im Falle des Übertrags von neuen Geldern zur unmittelbaren Investition in Depotwerte behält die Commerzbank von der Prämienzahlung Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer ein. Werden im Rahmen der Aktion von einer Fremdbank sowohl Depotwerte übertragen als auch neu anzulegendes Geld überwiesen, verbucht die Commerzbank wegen der - nach ihrer Auslegung - unterschiedlichen steuerlichen Behandlung zwei Prämienzahlungen. Die Geldprämie für den Übertrag von Wertpapieren fällt demnach unter die "sonstigen Einkünfte" gemäß Einkommensteuergesetz. Sofern sämtliche sonstigen Einkünfte in einem Kalenderjahr weniger als EUR 256,00 betragen, sind sie steuerfrei, andernfalls in der persönlichen Einkommensteuererklärung anzugeben. Nicht alle Online-Broker geben inhaltlich gleiche Informationen zur Besteuerung. maxblue weicht zum Beispiel ab, bemisst bei einer sehr ähnlichen Aktion, bei der ebenso auch Kontoguthaben prämiert wird, Abgeltungssteuer auf die gesamte Geldprämie.

2. DAB Bank ohne eigene Rechtspersönlichkeit
Die DAB Bank AG wurde zum Neujahrstag rechtlich auf ihre Mutter BNP Paribas S. A. verschmolzen, in deren deutsche Niederlassung überführt. Vertragspartner der Kunden ist jetzt offiziell die BNP Paribas S. A., Niederlassung Deutschland. Der älteste Online-Broker Deutschlands ist dadurch keine Aktiengesellschaft mehr, kein eigenständiges Unternehmen, lediglich noch eine Marke, unter der BNP Paribas auftritt. Der unternehmensgeschichtliche Lauf ist der gleiche, wie der beim über mehr als zwei Jahrzehnte argen Konkurrenten Consors, der seine Rechtspersönlichkeit bereits im November 2014 verlor und nach mehrmaligen Namenswechseln jetzt als Consorsbank bezeichnet wird. Die Marken DAB Bank und Consorsbank werden nun ganz unmittelbar von ein und demselben Unternehmen betrieben, die DAB Bank operativ aber weiterhin am Standort München und Consorsbank in Nürnberg. Wegen der rechtlichen Umstrukturierung und weil sich der Hauptsitz der BNP Paribas in Frankreich befindet, sind die Kundeneinlagen seit Jahresbeginn über die französische Einlagensicherung gesichert, nicht mehr durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH. Beide Institutionen sichern Einlagen bis EUR 100.000 je Einleger. Für Einlagen darüber hinaus besteht auch weiterhin eine Absicherung über den freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. Für die Kunden ergeben sich ansonsten zunächst keine weiteren Änderungen. Kontonummern, Produktbedingungen usw. bleiben unverändert.

3. Der monatliche Newsticker
++ die comdirect stellt zum 15.2.16 beim Bargeldbezug um. Im Inland bleibt es für ihre Girokontoinhaber bei der kostenfreien Nutzung der Geldautomaten der Cash Group über die girocard, im Ausland wird es bei gleicher Abdeckung lediglich ein wenig komplizierter: Um in den anderen EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen kostenfrei abheben zu können, ist künftig die girocard dafür zu verwenden und die Visa-Card nur noch in den Ländern außerhalb dieses als Europäischer Wirtschaftsraum bezeichneten Bereichs. Der Europäische Wirtschaftsraum ist eine Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und den EFTA-Mitgliedstaaten mit Ausnahme der Schweiz. Bis zur Umstellung gilt noch die bisherige Regelung, bei der die Verfügung im Ausland grundsätzlich über die Visa-Card kostenfrei ist. Die direkten Kundenentgelte, die im deutschen girocard-System bei fremden Geldautomaten üblich sind und am Automaten angezeigt werden müssen, übernimmt comdirect nicht. Gleiches gilt für die von einzelnen Automatenaufstellern im Ausland zusätzlich erhobenen Gebühren, anzutreffen meist in den USA und Asien ++ comdirect begrenzt die kostenfreien Bareinzahlungen an den Einzahlautomaten/Kassen der Commerzbank, der Muttergesellschaft, auf nur noch drei Stück pro Kalenderjahr. Die Änderung tritt zum 15.2.16 in Kraft. Für jede weitere Einzahlung werden künftig EUR 1,90 berechnet. Bislang gab es keine Begrenzung in der Anzahl. Die Auszahlungen in den Filialen bleiben weiterhin kostenfrei ++ die Fidor Bank nahm per 4.1.16 den Guthabenzins der privaten Girokonten auf 0,25% zurück und den der geschäftlichen Girokonten auf 0,10%. Auf den privaten Girokonten wurde zuvor mit 0,50% verzinst, auf den geschäftlichen mit 0,25%. Den Sollzins für private Dispokredite passte sie auf 5,99% p. a. (vorher 6,30% p. a.) an ++ die EUR 100,00 Startguthaben zum "0-Euro-Konto" der Commerzbank, die es zu bestimmten Aktionszeiten gibt, meist an den Wochenenden, werden für einige Tage durchgängig ausgelobt - seit dem 4.1.16, 9:00 Uhr, bis zum 18.1.16, 9:00 Uhr. Zudem erhalten Teilnehmer des Vielfliegerprogramms Miles & More während dieses Zeitraums 10.000 Prämienmeilen. Damit die Meilen erfasst werden, ist die Servicekartennummer im Antragsprozess anzugeben. Weitere 1.000 Prämienmeilen gibt es für die Erstanmeldung zum Online-Banking ++ Number26 vervollständigte am 17.12.15 das Girokontoangebot mit einer kostenlosen Maestro-Karte. Dadurch kann nun bei deutlich mehr Händlern bargeldlos bezahlt werden. Die Maestro-Karte kommt auf einem eigenen Stück Plastik, ist nicht, wie im Vorfeld oft vermutet, eine mit Mastercard kombinierte Karte. Auch die Maestro-Karte von Number26 unterstützt die NFC-Funktechnik für kontaktloses Bezahlen. Jeder aktive Kunde, der insgesamt schon mindestens EUR 100,00 an Eingängen auf seinem Konto hatte, kann sie mittels der Smartphone-App anfordern. Wie schon bei der automatisch zum Konto ausgestellten Mastercard können diverse Funktionen per App gesteuert werden, beispielsweise können die Karten so gesperrt oder entsperrt werden oder es kann festgelegt werden, wo sie funktionieren sollen - im Ausland, online oder am Geldautomaten ++ 1822direkt erhöhte die Geldprämie für die erstmalige Eröffnung eines 1822direkt-Girokontos um EUR 20,00 Jubiläumsbonus - auf EUR 120,00. Das Angebot gilt seit dem 15.12.15 für bis 31.1.16 erstellte Anträge. Das Konto muss zudem bis zum 30.5.16 mindestens zwei monatliche Gehaltseingänge ab EUR 500,00 (Lohn, Gehalt, Rente, Besoldung) bzw. ab EUR 250,00 (BAföG) aufweisen. Im Jahr 2016 feiert die 1822direkt ihr 20-jähriges Bestehen. Das hat sie mit dieser ersten Aktion begonnen, weitere Aktionen sollen folgen ++ NIBC Direct erhöht beim Brokerage per 8.1.16 die Ordergebühr. Sie setzt sich bei NIBC Direct aus EUR 4,90 Grundgebühr und einem prozentualen Satz vom Kurswert zusammen, der künftig 0,25% (bisher 0,20%) betragen wird. Die Summe aus Grundgebühr und prozentualer Gebühr hat bei EUR 9,90 eine Untergrenze und bei künftig EUR 44,90 (bisher EUR 39,90) eine Obergrenze. NIBC Direct ist nach der Anhebung preislich fast auf dem Niveau von comdirect oder DAB Bank, die etablierte Online-Broker sind und in diesem Bereich das wesentlich breitere Angebot haben ++ maxblue belohnt den eingehenden Wertpapierübertrag von Fremdbankdepots ein weiteres halbes Jahr mit 0,50% des übertragenen Depotvolumens, maximal EUR 2.500 je Kunde. Für Kunden, die bereits an der unmittelbar vorangegangenen Aktion teilnahmen, sind die EUR 2.500 gleichzeitig die Begrenzung für die Summe aller ab 1.1.14 geleisteten Prämienzahlungen ++ seit 1.1.16 ist es auch bei flatex möglich, Sparpläne in ETFs anzulegen. Die Gebühr für die Ausführung ist mit EUR 0,90 günstig. Als Sparplan verfügbar sind zurzeit ca. 100 ETFs. Der Kauf bzw. Verkauf von ETFs außerhalb eines Sparplans wird bei flatex mit pauschal EUR 5,90 Gebühr abgerechnet ++ wer in gemanagte Fonds oder ETFs per Einmalanlage in Höhe von mindestens EUR 3.000 investieren will und dies über das Tool "AnlageAssistent" der comdirect umsetzt, kann eine Prämie in Höhe von 1,00% des gekauften Fondsvolumens erhalten, maximal bis zu EUR 200,00. Auf diesem Weg sind somit Anlagen von EUR 3.000 bis EUR 20.000 prämienbegünstigt. Über den AnlageAssistenten schlägt comdirect vor, auf welche Fonds und ETFs der Anlagebetrag aufgeteilt werden kann, um eine breite Streuung zu erzielen. Das Tool lässt aber auch zu, das Fondspaket selbst zusammenzustellen. Das Geldprämien-Angebot gilt, wenn das zur Anlage notwendige Depot über den AnlageAssistenten im Aktionszeitraum 16.12.15 bis 31.1.16 eröffnet wird und in den letzten sechs Monaten kein Depot bei comdirect bestand. Zudem gilt das Angebot für die von comdirect zur Aktion angeschriebenen Bestandskunden. Die Fonds oder ihr Gegenwert müssen bis mindestens 30.4.16 im Depot bleiben, sonst wird die Prämienzahlung entsprechend reduziert. Die Prämie überweist comdirect bis Ende Mai auf das Depot-Verrechnungskonto ++ ING-DiBa senkte am 15.12.15 beim "Rahmenkredit" den variablen Sollzins auf 6,08% p. a. (vorher 6,25% p. a.), der effektive Jahreszins beträgt 6,25% p. a. (vorher 6,43% p. a.). Die vorangegangenen Kreditkonditionen galten unverändert über einen Zeitraum von 20 Monaten ++ ab dem 1.2.16 müssen auch Privatpersonen die IBAN (International Bank Account Number) statt Kontonummer und Bankleitzahl für Überweisungen innerhalb des europäischen Zahlungsraums (SEPA) verwenden. Bisher haben die Banken oft noch Überweisungen mit der alten Kontonummer aus Kulanz korrigiert und ausgeführt, dies ist mit der kompletten Umstellung künftig nicht mehr möglich. Gemäß Angaben der Bundesbank müssen Banken zurzeit noch rund zehn Prozent aller Überweisungen auf die Notation per IBAN korrigieren. Die internationale Kontonummer beginnt mit der Länderkennung (DE für Deutschland) und einer zweistelligen Prüfzahl, dann folgen die Bankleitzahl und die Kontonummer, der gegebenenfalls Nullen vorangestellt sind. Unternehmen und Vereine sind schon seit August 2014 dazu verpflichtet, Überweisungen und Lastschriften SEPA-konform abzuwickeln. Insgesamt 34 Länder nehmen am SEPA-Verfahren teil, neben den EWR-Staaten (EU plus Island, Liechtenstein und Norwegen) sind das die Schweiz, Monaco und San Marino ++ die Banque PSA Finance S. A. Niederlassung Deutschland wird in eine deutsche GmbH umgewandelt - in "PSA Bank Deutschland GmbH". Der Prozess soll bis spätestens Ende Februar abgeschlossen sein. Die Banque PSA Finance S. A. ist die Finanztochter des Autoherstellers PSA Peugeot Citroën und betreibt für das Einlagengeschäft die PSA Direktbank. Deren Kundeneinlagen sind nach der Umwandlung nicht mehr durch die französische Einlagensicherung gesichert, sondern durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


1822direkt wird am 7.1.16 den Standardzins der Tagesgeldkonten um 0,10 Prozentpunkte schmälern, und zwar bei den Guthabenteilen bis EUR 100.000 auf 0,40% (bisher 0,50%) und bei den Guthabenteilen größer EUR 100.000 bis EUR 500.000 auf 0,30% (bisher 0,40%).


Die VTB Direktbank senkte per 6.1.16 beim "VTB Sparbuch Online" auf 0,50% (vorher 0,75%).


finosdirect senkte am 5.1.16 auf 0,10% (vorher 0,20%).


Die HKB Bank schwächte den Neukundenzins für Abschlüsse ab 5.1.16 ab, auf 0,95% p. a. (vorher 1,02% p. a.). Die Sonderverzinsung räumt sie für sechs Monate ab Kontoeröffnung ein, die Höchsteinlage beträgt lediglich EUR 10.000.


mbs direkt senkte am 4.1.16 die Zinsstufe für Anlagebeträge größer EUR 10.000 bis EUR 25.000 auf 0,025% (vorher 0,05%), und die für Anlagebeträge größer EUR 50.000 bis unter EUR 500.000 auf 0,10% (vorher 0,15%).


Santander Direkt Bank senkte am 4.1.16 beim "SuperKonto" für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,35% (vorher 0,50%).


Santander Consumer Bank senkte am 4.1.16 beim "Geld-Management-Konto" für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,25% (vorher 0,35%).


norisbank senkte am 1.1.16 auf 0,20% (vorher 0,30%).


Haspa-DIREKT, das Direktbanking-Angebot der Hamburger Sparkasse, nahm am 1.1.16 den Zins auch für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,01% (vorher 0,05%) zurück.


Bei der Postbank wurde ein weiteres Sparkonto unattraktiv: In der aktuellen Produktvariante "SparCard Rendite plus direkt" lautet der Zins seit 1.1.16 bei Anlagebeträgen unter EUR 100.000 auf 0,25% (vorher 0,50%). Sofern EUR 100.000 oder mehr angelegt sind, gelten für den Gesamtbetrag 0,01% (vorher 0,05%).


CosmosDirekt kürzte am 1.1.16 beim "Tagesgeld Plus" für Guthabenteile bis EUR 25.000 auf 0,65% (vorher 0,85%). Den Zins schreibt CosmosDirekt jeweils für ein Quartal fest.


MERKUR BANK senkte am 1.1.16 beim "Tagesgeld Classic" für Guthabenteile bis EUR 10.000 auf 0,40% (vorher 0,65%). Guthabenteile darüber werden nicht verzinst.


Die VTB Direktbank senkte am 29.12.15 ihren Tagesgeldzins auf nur noch 0,40% (vorher 0,50%).


Akbank senkte am 23.12.15 beim "AK-Online Tagesgeld" auf 0,55% (vorher 0,65%) und beim "AK Tagesgeld" auf 0,45% (vorher 0,55%).


Ziraat Bank verringerte am 21.12.15 beim "Kombikonto" auf 0,20% (vorher 0,30%).


ING-DiBa nahm am 15.12.15 für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,50% (vorher 0,60%) zurück.


Consorsbank hob den Neukundenzins wieder auf 1,00% an. Zwischenzeitlich waren es nur 0,60%. Das deutlich aufgebesserte Angebot gilt bei Abschluss ab 15.12.15, und zwar für Guthabenteile bis EUR 25.000 und mit der langen Zinsgarantie von zwölf Monaten. Das sind exakt die Konditionen, die bis Ende September erhältlich waren.


NIBC Direct verringerte am 10.12.15 auf 0,80% (vorher 0,90%).


Die TARGOBANK verringerte am 9.12.15 den Standardzins auf 0,01% (vorher 0,05%). Außerdem führte die TARGOBANK die Höherverzinsung wieder ein, jetzt werden 0,05% im Folgemonat gezahlt, wenn am 15. eines Monats ein Guthaben von mindestens EUR 50.000 auf Konten und Depots bei ihr unterhalten wird, das sich zumindest teilweise aus einem Depotbestand ergeben muss.

5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


Die HKB Bank, zuvor bei 4 und 5 Jahren vorne, baute um 0,05 bis 0,10 Prozentpunkte ab. Es gelten seit 5.1.16 für 12 Monate 1,15% (vorher 1,20%), für 2 Jahre 1,35% (vorher 1,40%), für 3 Jahre 1,65% (vorher 1,75%), für 4 Jahre 1,70% (vorher 1,80%) und für 5 Jahre 1,80% (vorher 1,90%).


Die Südtiroler Sparkasse kürzte am 4.1.16 bei 12 Monaten auf 0,80% (vorher 1,00%), bei 2 Jahren auf 0,90% (vorher 1,10%) und bei 3 Jahren auf 1,10% (vorher 1,30%).


Die Varengold Bank verringerte am 4.1.16 beträchtlich - bei 12 Monaten auf 0,80% (vorher 1,30%), bei 2 Jahren auf 0,90% (vorher 1,40%) und bei 3 Jahren auf 1,00% (vorher 1,50%).


Die DenizBank senkte am 1.1.16 bei 3 Jahren auf 1,45% (vorher 1,55%) und bei 4 Jahren auf 1,55% (vorher 1,60%).


Die VTB Direktbank verringerte am 29.12.15 bei 2 bis 5 Jahren. Die Zinssätze lauten für 2 Jahre auf 1,00% (vorher 1,20%), für 3 Jahre auf 1,45% (vorher 1,60%) und für 4 sowie 5 Jahre auf 1,80% (vorher 1,90%). Ebenfalls passte die VTB Direktbank beim "VTB Duo" an, dort für 2 Jahre auf 0,95% (vorher 1,10%) und für 3 Jahre auf 1,30% (vorher 1,50%).


Die Bausparkasse Mainz kürzte am 24.12.15 bei 2 bis 9 Jahren um 0,10 Prozentpunkte und bei 10 Jahren um 0,20 Prozentpunkte. Es gelten zum Beispiel für 2 Jahre 0,91% (vorher 1,01%) und für 10 Jahre 1,56% (vorher 1,76%).


Die Akbank senkte am 23.12.15 um 0,10 bis 0,15 Prozentpunkte. Sie zahlt beim "AK-Online Festgeld" für 6 sowie 9 Monate 0,55% (vorher 0,65%), für 12 Monate 0,90% (vorher 1,00%), für 2 Jahre 0,95% (vorher 1,05%), für 3 Jahre 1,00% (vorher 1,15%), für 4 Jahre 1,15% (vorher 1,25%) und für 5 Jahre 1,25% (vorher 1,35%).


VON ESSEN Bank erhöhte am 14.12.15 bei 4 bis 9 Jahren um 0,10 bis 0,15 Prozentpunkte, so gelten zum Beispiel bei 7 Jahren 1,65% (vorher 1,50%) und bei 8 sowie 9 Jahren 1,75% (vorher 1,60%).


CRONBANK senkte am 7.12.15 um bis zu 0,25 Prozentpunkte - am kräftigsten bei 12 Monaten auf 0,50% (vorher 0,75%), bei 5 Jahren auf 1,15% (vorher 1,40%), bei 6 Jahren auf 1,25% (vorher 1,50%), bei 7 Jahren auf 1,35% (vorher 1,60%), bei 8 Jahren auf 1,50% (vorher 1,75%), bei 9 Jahren auf 1,65% (vorher 1,90%) und bei 10 Jahren auf 1,80% (vorher 2,05%).

Noch einen schönen Monat Januar wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm