Newsletter: Direktbanken.News 04/2015

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Wüstenrot zieht Gebühren hoch
2. Credit Europe Bank: Rückzug aus Teilen des Retailbankings
3. ING-DiBa regelmäßig bester Broker bei Börse Online
4. Der monatliche Newsticker
5. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
6. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Wüstenrot zieht Gebühren hoch
Zum 1.6.15 wird Wüstenrot im Bankgeschäft für zahlreiche Leistungen, die man in der Regel nur ab und an in Anspruch nehmen muss, Preise auffallend kräftig anheben bzw. einführen. Dies betrifft Leistungen rund um die Produkte Girokonto, Tagesgeld, Festzinsanlage und Brokerage, die unter der Marke "Wüstenrot direct" auf einem eigenständigen Internetauftritt präsentiert werden. Nachfolgend eine Auswahl der Änderungen: Wüstenrot setzt als Sicherheitsverfahren für das Online-Banking auf einen eTAN-Generator und nach wie vor auf die fast überall sonst ausgemusterten TAN-Listen ohne Nummerierung. Wer sich den eTAN-Generator zulegen möchte, muss künftig EUR 15,00 (bisher EUR 10,00) für die Anschaffung ausgeben. Bei Anforderung einer neuen TAN-Liste aufgrund von Sperrung oder Verlust werden EUR 5,00 vereinnahmt. Der automatische Versand, wenn die alte Liste fast aufgebraucht ist, bleibt dagegen kostenfrei. Das Ausstellen einer Ersatzkarte für eine Bank- oder Kreditkarte und ebenso das Ermitteln einer nicht mitgeteilten Kundenadresse lässt sich Wüstenrot mit EUR 15,00 (bisher EUR 12,00) entgelten. Nacherstellte Kontoauszüge, Beleganforderungen, Bestätigungen aller Art und Kontoumschreibungen liegen künftig bei EUR 15,00 (bisher EUR 10,00). Der Preis einer sogenannten Bankauskunft wird auf EUR 30,00 (bisher EUR 10,00) verdreifacht. Zu einer Bankauskunft kann es zum Beispiel kommen, wenn ein Kreditkartenanbieter sich im Antrag genehmigen lässt, bei der Hausbank zur Bonität anfragen zu dürfen. Die Erteilung der Auskunft stellt die Hausbank dem Kunden in Rechnung. Für Überweisungsaufträge, die weder online noch per Telefon-Banking gegeben werden, wird produktübergreifend eine Gebühr von EUR 3,00 eingeführt. Wenn die Überweisung auf das hinterlegte Referenzkonto geht oder der Betrag auf ein anderes Wüstenrot-Konto des Kunden umgebucht wird, reduziert sie sich auf EUR 1,50. Daueraufträge lassen sich bei Wüstenrot telefonisch nicht einrichten, aber ein bestehender Auftrag kann telefonisch geändert werden, gegen EUR 3,00 Bearbeitungsentgelt. Im neuen Preisverzeichnis führt Wüstenrot auch auf, dass für die postalische Zusendung von Formularen EUR 2,00 erhoben werden, falls die Formulare online abrufbar gewesen wären. Ebenfalls neu sind beim Brokerage der Bank die Kosten von EUR 20,00 für einen sogenannten Tax-Voucher, der notwendig ist, um ausländische Quellensteuern rückzufordern.

2. Credit Europe Bank: Rückzug aus Teilen des Retailbankings
In Deutschland steigt die Credit Europe Bank aus dem Kreditgeschäft mit Privatkunden aus. Zu den Produkten "Privatkredit", einem Ratenkredit, und "Dr. Dispo Abrufkredit", einem Rahmenkredit, können gemäß einer Mitteilung des Unternehmens ab 1.4.15 keine Anträge mehr gestellt werden. Bestehende Verträge werde man jedoch ohne Serviceeinschränkungen bis zum Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit weiterführen. Auf der Internetseite wurden die Kreditangebote bereits früher offline genommen. Die Bank, deren Namen die englische Schreibweise für das Wort Kredit enthält, will sich in Deutschland künftig auf das Einlagengeschäft konzentrieren - auf Tagesgeld und Festzinsanlagen. Viele andere Geldinstitute gehen zurzeit den umgekehrten Weg, bremsen aufgrund der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank im Einlagengeschäft und suchen Ertragsquellen bei Girokonten und Krediten.
Im benachbarten Belgien ist die Credit Europe Bank gerade dabei, ihre Bankaktivitäten nach 14-jähriger Präsenz vollständig zu beenden. Man wolle Priorität auf andere europäische Märkte legen, heißt es dort. Seit Ende Januar eröffnet die belgische Niederlassung keine Konten mehr. Auf den aktiven Tagesgeldkonten akzeptiert sie seit Ende März keine weiteren Zahlungseingänge. Und nach Ablauf einer 14-monatigen Kündigungsfrist werden Ende März 2016 noch existierende Tagesgeldkonten aufgelöst. Die Festzinsanlagen führt sie hingegen bis zur jeweiligen Fälligkeit fort. Die Credit Europe Bank hat eine niederländische Banklizenz und ist auf die Finanzierung internationaler Import- und Exportaktivitäten spezialisiert. In den Niederlanden, Belgien und Deutschland betreibt sie Direktbankaktivitäten. Zudem ist sie in China, Dubai, Malta, Rumänien, Russland, der Schweiz und der Ukraine vertreten. Ursprünglich gehörte sie zur türkischen Finansbank, deren ausgegliederte Auslandseinheiten 2007 umfirmierten, nachdem die National Bank of Greece ausschließlich die damalige Muttergesellschaft erworben hatte. Alleiniger Anteilseigner der Credit Europe Bank ist die Fiba International Holding N. V. in Amsterdam, welche über die Fiba Holding A. S. in der Türkei zum alleinigen Besitz der Privatperson Hüsnü Özyegin gehört.

3. ING-DiBa regelmäßig bester Broker bei Börse Online
Zum 16. Mal führte das Anlegermagazin "Börse Online" die Internetumfrage zur Wahl des Onlinebrokers des Jahres durch. Für 2015 holte sich ING-DiBa die Auszeichnung - wie in den fünf unmittelbar vorangegangenen Jahren und insgesamt bereits zum elften Mal. ING-DiBa erfüllt die Erwartungen vieler Anleger mit einem gut sortierten und klaren Angebot, ist günstig, aber nicht unbedingt am günstigsten. Auf diese Weise ist ING-DiBa zur größten Direktbank geworden und mit 963.000 Kundendepots auch zum größten Onlinebroker. DAB bank und Consorsbank, die ältesten Onlinebroker Deutschlands, sind auf Platz zwei und drei der Gesamtwertung. Es ist wahrscheinlich, dass die über mehr als zwei Jahrzehnte argen Konkurrenten bald fusionieren, denn sie gehören mittlerweile beide zur französischen Großbank BNP Paribas. Auf den weiteren Rängen folgen Flatex, comdirect, maxblue, DKB, S Broker und mit den speziellen Onlinekonditionen die Filialinstitute Postbank, Commerzbank und TARGOBANK. Insgesamt stimmten 32.000 User in dem nicht repräsentativen Voting ab. Die Anbieter mussten mindestens 300 Bewertungen auf sich vereinen, um im Ranking zu erscheinen. An dieser Hürde scheiterte der Vorjahresfünfte OnVista Bank. Dagegen haben sie DKB und Commerzbank erstmals genommen, auch maxblue ist wieder mit dabei. Vorne ist lediglich durch die DAB bank Bewegung hereingekommen, sie verbesserte sich vom sechsten Platz im Vorjahr und platzierte sich vor dem Vorjahreszweiten Consorsbank.
Daneben wurde nach einzelnen Anlageklassen und sechs Teilkategorien bewertet. Deshalb gibt es jeweils auch einen Besten für Aktien, Fonds, ETFs, Anleihen, Zertifikate und Hebelprodukte sowie einen Besten in Orderabwicklung, Erreichbarkeit, Kundenorientierung, Website/Information, Produktangebot und Kosten/Zinsen. Bei den Siegern nach Anlageklassen ließ ING-DiBa außer bei Fonds anderen Anbietern den Vortritt. Vier von sechs der Teilkategorien entschied sie dagegen für sich. In der Teilkategorie Kosten/Zinsen überzeugte Flatex mit der Fünf-Euro-Flatfee plus Fremdspesen, Zweiter die DKB, und beim Produktangebot gewann die DAB bank vor Consorsbank. ING-DiBa arbeitete zuletzt viel an ihren Apps, Mobile wird zunehmend wichtiger. Als Nächstes plant sie, das Reporting zu verbessern, um dem Kunden transparenter zu zeigen, wie sich seine Wertpapiere entwickelt haben.

4. Der monatliche Newsticker
++ die DKB feiert aus Anlass ihres 25-jährigen Bestehens in jedem der kommenden Monate jeweils zum 25. mit einer Jubiläumsaktion. Die erste dieser Reihe läuft zum Girokonto vom 25.3.15 bis zum 25.4.15. DKB-Kunden, die in diesem Zeitraum ihr derzeit noch als Zweitkonto genutztes "DKB-Cash" als Gehaltskonto einrichten und am Prämienprogramm der Bank (DKB-Club) teilnehmen, erhalten 25.000 statt gewöhnlich 5.000 Bonuspunkte gutgeschrieben. Voraussetzung dafür sind drei aufeinanderfolgende Gehaltseingänge im Zeitraum April bis Juli 2015 ++ die Deutsche Skatbank führte am 20.3.15 mit dem "FlatKonto" ein zusätzliches Girokontomodell ein: Der Kunde zahlt eine monatliche Grundgebühr von EUR 7,50 und darf dafür einen Dispokredit von pauschal EUR 2.500 zinslos in Anspruch nehmen. Die kleine Bank aus Altenburg ist bundesweit bekannt geworden durch ihren günstigen Dispokredit zu momentan 4,80% p. a. beim "Trumpfkonto"-Modell, aber auch durch den Strafzins für hohe Anlagegelder. Gegenüber dem Trumpfkonto entfallen des Weiteren die 10 Cent pro zugesendeter mTAN, die EUR 2,00 je beleghafte Buchung und die EUR 20,00 Jahresgebühr der Kreditkarte. Allerdings fordert die Deutsche Skatbank beim Flatkonto für die Ausgabe der Kreditkarte und die Einrichtung eines Dispos einen monatlichen Gehaltseingang in Höhe von mindestens EUR 1.250. Zusammenfassend betrachtet dient das Flatkonto wohl lediglich dem Marketing der Bank. Der vermeintliche Gratis-Dispo wird durch die hohe Grundgebühr kompensiert. Nur wenn der Kunde den Dispo durchgängig nahezu komplett ausschöpfen würde, was sich in der Praxis bei Kontobewegungen kaum umsetzen lässt, zahlt die Bank nach Vereinnahmung der Grundgebühr drauf ++ comdirect besserte für Abschlüsse ab 16.3.15 das Eröffnungsangebot auf. Neben der Geldprämie in Höhe von EUR 50,00 für die Aktivität gibt es nun zusätzlich EUR 50,00 bei Wechsel des Gehaltskontos. Diese Kontowechsel-Prämie wird im vierten Monat nach Kontoeröffnung gutgeschrieben, wenn das alte Gehaltskonto bei der Fremdbank geschlossen wird. Über die Schließung und den Wechsel des Gehaltskontos muss der Kunde comdirect innerhalb der ersten drei Monate informieren, mittels einer kurzen Bestätigung im Online-Banking, unter Nennung der IBAN des alten Kontos. Daneben gelten angepasste Bedingungen für die Zufriedenheitsgarantie: Sie gilt für die neuen Abschlüsse lebenslang, wobei Voraussetzung ist, dass derjenige, der sie in Anspruch nimmt, sowohl die Prämie für die Aktivität als auch für den Kontowechsel erhielt und auch nach dem vierten Monat noch weiterhin monatlich mindestens fünf Buchungen je EUR 25,00 oder mehr vorweisen kann ++ die DKB bietet neuerdings einen automatisierten Kontowechsel-Service an, der Auftrag dazu wird im Internet-Banking unter dem Menüpunkt "Service" erteilt. Online können dort Vertrags- und Zahlungspartner erfasst werden, um Mitteilungen zur Änderung der Bankverbindung zu generieren. Dabei unterstützt eine Datenbank mit Firmenadressen. Den Briefversand an die Vertrags- und Zahlungspartner übernimmt die DKB, der Kunde spart so Zeit und Porto ++ von ING-DiBa gibt es neben der mit zahlreichen Funktionen ausgerüsteten Banking-App seit Kurzem eine App im readonly-Modus. Die für iOS und Android verfügbare "Kontostand App" zeigt lediglich den Kontostand und die Umsätze zu Girokonto und Tagesgeld an, Aufträge können damit nicht ausgeführt werden. Die Anmeldedaten zum Online-Banking werden ein einziges Mal abgefragt. Optional kann die App mit einem Passwort oder per Fingerabdruckscan geschützt werden. Damit ist dieser Service für Kunden gedacht, die aus Sicherheitsgründen eigentlich keine Bankgeschäfte über das Smartphone betreiben möchten, und für diejenigen, die schnell und einfach den Saldo prüfen möchten. Depots werden nicht angezeigt und automatische Benachrichtigungen zu neuen Umsätzen lassen sich in der zurzeit vorliegenden Version auch nicht einstellen ++ die Landesbank Berlin verzinst Guthaben auf den Kreditkartenkonten seit 1.4.15 mit 0,25%. Dies trifft auf das "LBB-Kreditkarten-Doppel" zu, das "LBB-Goldkarten-Doppel", die "LBB Visa Card prepaid" sowie auf die CoBranding-Karten von Air Berlin. Zuvor wurde gestaffelt verzinst, für die einzelnen Guthabenteile einer Stufe mit 0,50% bis 1,25% bzw. beim LBB-Goldkarten-Doppel mit 0,75% bis 1,50% ++ die Postbank erhebt zu ihren Kreditkarten seit 1.4.15 eine neue Gebühr für das Bezahlen bei Wettbüros, Kasinobetrieben und Lotteriegesellschaften - 2,50% des betreffenden Umsatzes, mindestens aber EUR 5,00 ++ zur beitragsfreien "GenialCard" der Hanseatic Bank gibt es im Zeitraum 1.4.15 bis zum 19.4.15 wieder eine Aktion: Neukunden, die in diesem Zeitraum die Karte online beantragen und sie bis zum 31.5.15 erstmals einsetzen, dürfen sich auf EUR 30,00 Startguthaben freuen. Der Betrag wird dann nämlich innerhalb von acht Wochen nach dem ersten Karteneinsatz dem Kreditkartenkonto gutgeschrieben ++

5. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die DKB wird die tagesgeldähnliche Verzinsung auf dem "Visa-Card-Guthabenkonto" zum 1.6.15 herabsetzen, für die Guthabenteile bis EUR 300.000 auf 0,70% (bisher 0,90%) und für die Guthabenteile darüber auf 0,30% (bisher 0,50%).


Volkswagen Bank kündigt frühzeitig eine Senkung beim vor einem Jahr eingeführten "Sparkonto" an, ab 5.5.15 gelten 0,50% (bisher 0,60%).


Die Santander Direkt Bank senkte am 2.4.15 beim "SuperKonto" den Zins für die Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,70% (vorher 0,80%) und den für die Guthabenteile darüber auf 0,40% (vorher 0,50%).


Die Santander Consumer Bank senkte am 2.4.15 beim "Geld-Management-Konto" den Zins für die Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,55% (vorher 0,65%).


Wüstenrot nahm am 1.4.15 den Bestandskundenzins auf 0,20% (vorher 0,25%) zurück und macht nur noch Neukunden ein Angebot mit Sonderkondition - 1,05% p. a. für Guthabenteile bis EUR 20.000 in den ersten vier Monaten. Im vorangegangen Zeitraum lautete die Sonderkondition auf 1,25% p. a., unter sonst identischen Bedingungen. Diese konnten sich auch bestehende Kunden über die Einreichung eines Zinsgutscheins für Zuzahlungen sichern.


Triodos Bank senkte zum 1.4.15 auf 0,25% (vorher 0,40%).


Die ProCredit Bank verringerte am 1.4.15 auf 0,70% (vorher 0,90%).


Die UmweltBank senkte zum 26.3.15 beim "UmweltPluskonto" auf 0,10% (vorher 0,20%).


Ebenso senkte die UmweltBank zum 26.3.15 beim "UmweltSparbuch" die Basisverzinsung auf 0,10% (vorher 0,20%).


ING-DiBa senkte am 20.3.15 zum einen den Standardzins für die Guthabenteile bis EUR 250.000 auf 0,60% (vorher 0,80%) und zum anderen lautet das Neukundenangebot für Abschlüsse ab 20.3.15 nur noch auf 1,00% p. a. (vorher 1,25% p. a.). ING-DiBa ist beim Tagesgeld in Bezug auf das angelegte Einlagevolumen ein Schwergewicht, viele der Wettbewerber orientieren sich an ihr bei der Zinsgestaltung.


Sberbank Direct gab am 19.3.15 die erste Position bei den Tagesgeldzinsen ab, verringerte von 1,30% auf 1,10%.


Volkswagen Bank nahm am 17.3.15 den Standardzins der Tagesgeldkonten auf 0,40% (vorher 0,50%) zurück.


Die DHB Bank senkte am 16.3.15 bei ihren beiden Tagesgeldprodukten auf 0,70% (vorher 0,80%).


Die FFS Bank senkte am 16.3.15 bei Anlagebeträgen bis EUR 100.000 auf 0,50% (vorher 0,60%). Wird diese Betragsgrenze überschritten, verzinst die Bank den Gesamtbetrag lediglich mit 0,01% (vorher 0,10%).


Postbank ließ am 16.3.15 beim Sparkonto "SparCard Rendite plus direkt" die Verzinsung ein weiteres Stückchen zusammensacken, bei einer Anlagesumme unter EUR 100.000 auf 0,60% (vorher 0,75%).


Die Amsterdam Trade Bank mit Sitz in den Niederlanden senkte am 16.3.15 auf 1,00% (vorher 1,05%).


Die TARGOBANK nahm zum 15.3.15 die Vorzugskondition der Anleger zurück, die insgesamt ein kontinuierliches Guthaben von mindestens EUR 50.000 bei der TARGOBANK unterhalten, das sich zudem zumindest teilweise aus einem Depotbestand ergeben muss. Die Vorzugskondition - nun 0,10% (vorher 0,15%) - wird für die Guthabenteile bis EUR 250.000 bei Erfüllung der Bedingungen jeweils für den Folgemonat eingerichtet.


Die SKG Bank stellte ihr Einlagengeschäft ein. Zuletzt waren von ihrem Einlagengeschäft nur noch die Tagesgeldprodukte verblieben, die am 13.3.15 nun ebenfalls von der Internetseite entfernt wurden. Alle betreffenden Produkte wird die SKG Bank fristgerecht kündigen. Sie wird künftig ausschließlich auf die von ihr seit jeher angebotenen Ratenkauf-Finanzierungen fokussiert und enger an die Muttergesellschaft angebunden, an die Direktbank DKB. Geplant ist, dass sie auf die eigene Rechtspersönlichkeit verzichtet und als Marke im DKB-Konzern fortgeführt wird. Bislang ist die SKG Bank eine Aktiengesellschaft, das Datum für die Integration steht noch nicht fest.


GE Capital Direkt verringerte am 11.3.15 bei den Guthabenteilen bis EUR 75.000 auf 0,65% (vorher 0,80%).


Renault Bank direkt verlängerte die Dauer der Sonderverzinsung für die Neukunden, die ab 18.11.14 eröffnet haben bzw. noch eröffnen werden, bis zum 30.4.15. Ursprünglich sollte der Sonderzins von 1,10% p. a. für diese Kundengruppe bis 31.3.15 gelten. Alle anderen Bestandskunden erhalten zurzeit 1,00%.


GarantiBank senkte am 9.3.15 von 0,85% auf 0,80%.


Bausparkasse Mainz senkte am 5.3.15 auf 0,21% (vorher 0,31%).

6. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


Die VON ESSEN Bank wird am 7.4.15 um 0,05 bis 0,15 Prozentpunkte zurücknehmen, zum Beispiel dann mit dem Produkt "Festgeld" bei 5 Jahren 1,25% (bisher 1,40%) anbieten, bei 7 Jahren 1,50% (bisher 1,65%) und bei 10 Jahren 1,75% (bisher 1,90%).


Die Alior Bank aus Polen senkte am 2.4.15 bei 12 Monaten auf 1,50% (vorher 1,60%), bei 2 Jahren auf 1,60% (vorher 1,80%) und bei 3 Jahren auf 1,70% (vorher 2,10%).


WeltSparen lobt seit 1.4.15 eine Gutschrift über EUR 25,00 für die Festgelderöffnung aus. Zuvor bezog sich dies lediglich auf eine Anlage bei der tschechisch-slowakischen J&T Banka, jetzt auf alle Partnerbanken. Die Plattform vermittelt hauptsächlich an Zinsanbieter im europäischen Ausland. Die Gutschrift können alle einmalig bekommen, die über die Plattform schon angelegt haben oder deren Unterlagen zum Festgeldabschluss noch bis 23.4.15 eintreffen. Man nimmt nicht automatisch teil, um die Prämie zu erhalten, muss man eine E-Mail mit dem Stichwort "Osterprämie" an den Kundenservice von WeltSparen schicken.


Bei der Sberbank Direct ist im Zeitraum vom 31.3.15 bis zum 13.4.15 ein Osterbonus in Höhe von EUR 20,00 bei Abschluss der 2- und 3-jährigen Laufzeit erhältlich, ab EUR 5.000 Anlagebetrag, einmal pro Kunde. Mit Zinssätzen von 1,70% bzw. 2,20% für diese Laufzeiten liegt die Sberbank Direct ohnehin schon im Vergleich vorne. Der Bonus wird aber nur bei bereits vorhandenem Sberbank-Tagesgeldkonto angeboten, wenn die Festzinsanlage direkt über das Online-Banking vereinbart wird. Denn dann kann dort aus dem angezeigten Produktangebot "Festgeld Oster-Bonus 24 Monate" bzw. "Festgeld Oster-Bonus 36 Monate" ausgewählt werden. Den Bonusbetrag schreibt die Bank Ende April dem Tagesgeldkonto gut.


Mit der SWK-Bank nahm am 26.3.15 ein Anbieter die erste Position bei 5 und 6 Jahren ein, der unter eine deutsche Einlagensicherung fällt - durch eine ordentliche Zinsanhebung auf 2,15% (vorher 1,40%) bzw. auf 2,20% (vorher 1,50%). Die weiteren Laufzeiten ließ die SWK-Bank auf niedrigem Niveau. Die Mindestanlage ist EUR 10.000 hoch. Der Produktabschluss ist über das schnelle VideoIdent möglich.


Trotz der Zinssenkung beim Tagesgeld erhöhte Sberbank Direct am 19.3.15 bei der 2-jährigen Festgeldlaufzeit auf 1,70% (vorher 1,50%), um auch dort zu den zinsstärksten Anbietern zu gehören. Die weiteren Festgeldlaufzeiten von 12 Monaten sowie 3 und 4 Jahren blieben auf dem hohen Niveau unverändert.


Die DenizBank senkte am 16.3.15 ab der 6-jährigen Laufzeit um 0,05 bis 0,25 Prozentpunkte. Es gelten für 6 Jahre 2,05% (vorher 2,10%), für 7 Jahre 2,10% (vorher 2,20%), für 8 Jahre 2,15% (vorher 2,30%), für 9 Jahre 2,20% (vorher 2,40%) und für 10 Jahre 2,25% (vorher 2,50%).


Die Amsterdam Trade Bank mit Sitz in den Niederlanden senkte am 16.3.15 bei 6 sowie 9 Monaten auf 1,00% (vorher 1,25%) und bei 12 Monaten auf 1,30% (vorher 1,45%).

Noch einen schönen Monat April wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm