Newsletter: Direktbanken.News 05/2014

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Identifikation über Skype statt per PostIdent
2. AgrarBank geschlossen
3. Der monatliche Newsticker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Identifikation über Skype statt per PostIdent
Bei der Süd-West-Kreditbank (SWK-Bank) muss niemand mehr in die überfüllte Postfiliale, um den Kredit zu beantragen. Als erste Bank setzt die SWK-Bank seit dem Relaunch des Internetauftritts am letzten April-Wochenende die gerade erst genehmigte Identitätsprüfung mittels Videotelefonie ein. Hierfür wird in diesem Fall die weitverbreitete Software Skype mit Webcam genutzt. Für den Kunden ist das bequem, zeitsparend und ortsunabhängig. Die Bank verringert die Abbruchquote, überzeugt durch einen schnellen Eröffnungsprozess und reduziert gegebenenfalls auch Fehler bei der Prüfung. Den neuen Weg bietet die SWK-Bank neben dem PostIdent als Alternative an. Fast alles kann heute per Internet abgewickelt werden, angefangen bei der Informationsbeschaffung und der Erstellung der Antragsunterlagen zu Beginn der Bankbeziehung. Doch der Vorgang Kunde-werden konnte bislang nicht am Bildschirm zu Ende gebracht werden. Denn die Identität ist nach den Vorschriften des Geldwäschegesetzes zu prüfen. Direktbanken machen das in der Regel über das PostIdent-Verfahren - aufgrund des Medienbruchs eine bei Verbrauchern und Banken gleichermaßen ungeliebte Prozedur. Der potenzielle Kunde muss nämlich mit seinem Personalaufweis zu einer Postfiliale gehen, sich an Öffnungszeiten halten und am Schalter anstellen. Dort warten die Nachfolgenden oft ungeduldig, da ein PostIdent länger dauert als der Kauf von Briefmarken oder das Aufgeben von Päckchen. Das alles hält nicht wenige davon ab, sie legen den schon erstellten Antrag zunächst mal zur Seite und geben ihn auch später nicht mehr ab. Im März informierte die deutsche Bankenaufsicht in einem Rundschreiben, dass vom Bundesministerium der Finanzen die im Geldwäschegesetz vorgeschriebene "persönliche Anwesenheit" der zu identifizierenden Person und des Mitarbeiters als gegeben angesehen wird, wenn die Beteiligten sich im Rahmen einer Videoübertragung gegenübersitzen und kommunizieren. Der Prüfablauf wurde dabei detailliert vorgegeben: Der Ausweis mit Vorder- und Rückseite ist vor die Webcam zu halten, die enthaltenen Angaben müssen deutlich erkennbar sein und die Echtheit des Dokuments muss vom Mitarbeiter visuell geprüft werden. Um das Hologramm sehen und prüfen zu können, muss der Ausweis nach den Anweisungen des Mitarbeiters horizontal und vertikal gekippt werden. Der zu Identifizierende hat die Seriennummer des Ausweisdokuments vorzulesen. Während des Videotelefonats ist auch eine Ziffernfolge (TAN) per E-Mail oder SMS an ihn zu senden, die er zum abschließenden systemseitigen Abgleich der TAN unmittelbar online eingeben soll. Von der Person und dem Ausweis sind Screenshots anzufertigen und das Gespräch ist aufzuzeichnen - nicht das Bild, aber der Ton. Eine Auslagerung der Aufgabe ist den Banken/Finanzdienstleistern erlaubt. Die SWK-Bank beauftragte die Berliner WebID Solutions GmbH damit, einen Identifikationsdienstleister, den Service 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für ein PostIdent - die Post stellt den Banken bis zu EUR 7,50 plus Porto in Rechnung - und das neue Verfahren liegen offenbar in ähnlicher Höhe. Bank und Dienstleister nannten jedoch keine konkrete Zahl. Durch die digitale Speicherung der Ausweisdaten und die Gesprächsaufzeichnung hinterlässt eine Legitimierung über Videoübertragung im Vergleich zu einer am Schalter mehr Spuren, was abschrecken könnte. Letztlich entscheiden die Kunden, ob sich die Identifikation per Videoübertragung etabliert. Mehrere andere Banken zeigen sich aufgeschlossen, warten aber zunächst ab, wie es in der Praxis funktioniert und angenommen wird.

2. AgrarBank geschlossen
Die AgrarBank, eine überregionale, aber wenig wahrgenommene Direktbank, wurde eingestellt. Bestehende Kundenverbindungen wurden an die Muttergesellschaft VR Bank HessenLand abgegeben, dort sollen sie zu den derzeitigen Konditionen weitergeführt werden. Bleibt abzuwarten, für wie lange das tatsächlich so sein wird. Über die Schließung informierte auf der AgrarBank-Internetseite vorab ein Zweizeiler: "Mit Wirkung vom 1.5.14 integrieren wir die Leistungen der AgrarBank in die VR Bank HessenLand eG. Sie erreichen uns künftig über www.vrbank-hessenland.de."
Gegründet wurde die AgrarBank im November 2008 und geführt als Zweigniederlassung. Die Agrar- und Ernährungsbranche ist für die alteingesessene Volks- und Raiffeisenbank, für das die Abkürzung "VR" steht, eine Kundengruppe, der man sich wegen des örtlichen Bezugs verbunden fühlt. Daher stammt der merkwürdige Name der Direktbank, ohne dass die Zugehörigkeit zu dieser Kundengruppe jemals Bedingung gewesen wäre. Das Hauptprodukt, das "GiroTagesgeld", konnte privat wie geschäftlich eröffnet werden. In der Funktion eines Girokontos ließ es lediglich Basisfunktionen zu, der Zugriff auf das Geldautomatennetz der Genossenschaftsbanken war der eigentliche Vorteil. Mit einer Verzinsung, die sich am EURIBOR orientiert, blieben die Kontoguthaben über weite Strecken knapp über null und damit nahezu unverzinst. Als Tagesgeldanlage war das zu wenig. Am ehesten stieß das Konto noch bei denjenigen auf Interesse, die ein kostenlos geführtes Geschäftsgirokonto suchten. Ab Januar 2013 wurde dann allerdings der Verzicht auf eine Kontoführungspauschale von einem Durchschnittsguthaben von mindestens EUR 5.000 abhängig gemacht und die Anzahl der monatlich inbegriffenen Buchungsposten von 200 auf 50 reduziert.

3. Der monatliche Newsticker
++ Santander Consumer Bank und Santander Bank führten eine Gebühr für beleghafte Überweisungen ein, wie sie auch bei anderen Instituten üblich ist. Sie beträgt bei beiden EUR 0,95 je Auftrag, keines der privaten und geschäftlichen Girokontomodelle ist davon ausgenommen ++ in Verbindung zum "Volkswagen Girokonto" der Volkswagen Bank ist seit 15.4.14 eine beitragsfreie Kreditkarte erhältlich, die "Visa pur" - seit Längerem gab es das schon zum Jugendkonto "Young Giro". Das Girokonto der Volkswagen Bank ist auf diese Weise attraktiver geworden, denn für eine gute Bargeldversorgung ist hier die Kreditkarte notwendig. Auch mit der Visa pur sind die Bargeldabhebungen weltweit kostenfrei (abgesehen vom Auslandsentgelt außerhalb der Eurozone). Gegenüber der alternativ angebotenen "Visa Card" zum Preis von EUR 33,00 p. a. gibt es jedoch keinen Umsatzbonus und keinen Tankrabatt. Ein Wechsel von Visa pur auf Visa Card ist ohne zusätzliche Kosten möglich, umgekehrt von Visa Card auf Visa pur ist nur der erste Wechsel kostenfrei ++ der S Broker lässt Neukunden seit 2.5.14 aus zwei für sich stehenden Neukundenaktionen wählen: Zum einen ist die beliebte Aktion mit EUR 300,00 Orderguthaben zurück. Dabei wird das sechs Monate gültige Orderguthaben direkt für die Eröffnung gutgeschrieben und bei den nächsten Transaktionen auf die Orderprovision angerechnet. Zum anderen passte der S Broker die iPad-Aktion an: Entscheidet der Neukunde sich dafür, muss er innerhalb der ersten drei Monate mindestens 40 abgerechnete Wertpapiertransaktionen tätigen, um das iPad Air (WLAN, 16 GB Flash-Speicher) zu bekommen. Angepasst hat der S Broker dahingehend, dass nicht mehr stattdessen das iPad mini geliefert wird, sofern nur 20 bis 39 Transaktionen getätigt werden ++ die AKTIONÄRSBANK reduzierte für sechs Monate ab dem 1.5.14 die Preise der Inlandsorders. Börslich und außerbörslich beträgt der Orderpreis durch die Aktion EUR 2,95 je Trade. Regulär wären es im börslichen Handel EUR 5,00 und im außerbörslichen Handel EUR 5,90. Neukunden erhalten die reduzierten Preise ebenso volle sechs Monate, für sie beginnt der Zeitraum mit der Depoteröffnung. Die Reduktion entspricht einem Rabatt von 50 Prozent (außerbörslich) bzw. 41 Prozent (börslich), was für Neukundenangebote durchaus üblich ist, aber hier werden ja auch die schon vorhandenen Kunden des im Februar gestarteten Anbieters einbezogen. Die AKTIONÄRSBANK belastet wie benk und flatex generell die Fremdkosten vollständig, sodass es im börslichen Handel nicht bei den EUR 2,95 bleibt. Über Xetra Frankfurt kommen zum Beispiel mindestens EUR 1,89 Börsengebühren hinzu ++ die Commerzbank verlängerte zwar ihre Aktion zum Übertrag von Wertpapieren, allerdings halbierte sie auch die Geldprämien. Im vorangegangenen Aktionszeitraum waren diese mit bis zu EUR 1.000 sehr hoch. Jetzt, vom 1.5.14 bis zum 31.8.14, sind folgende ausgerufen: EUR 100,00 (vorher EUR 200,00) ab EUR 10.000 von Fremdbankdepots zum Depot bei der Commerzbank übertragenem Wertpapiervolumen, EUR 300,00 (vorher EUR 600,00) ab EUR 50.000 Wertpapiervolumen und EUR 500,00 (vorher EUR 1.000) ab EUR 250.000 Wertpapiervolumen. Teilnehmen können sowohl Neu- als auch Bestandskunden ++ TARGOBANK bietet seit 1.5.14 zum Depot die Eröffnung eines kostenfrei geführten, unverzinsten Depot-Verrechnungskontos an. Zuvor diente dem Zweck ein TARGOBANK-Girokonto, standardmäßig das "Online-Konto" ++ comdirect verzeichnete von Januar bis März eine außerordentlich hohe Handelsaktivität ihrer Brokerage-Kunden. 3,0 Millionen Trades wurden durchgeführt, 25 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Auf der Ertragsseite sei dadurch der Provisionsüberschuss so hoch gewesen wie seit dem Aktienboom im Jahr 2000 nicht mehr. Es wurde ein Provisionsüberschuss von 51,6 Millionen Euro erzielt gegenüber 46,0 Millionen Euro im Vorjahresquartal ++ bei Beantragung des "cardNmore"-Kartendoppels des Lebensmitteldiscounters Netto bis 31.5.14 werden EUR 20,00 Startguthaben und 500 Bonuspunkte geschenkt. Bedingung ist, die Karten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt erstmals einzusetzen. Das Startguthaben wird ca. acht Wochen nach dem ersten Karteneinsatz verbucht. Für das Kartendoppel fällt kein Jahresentgelt an ++ Degussa Bank ging am 1.5.14 mit den Ratenkreditzinsen deutlich runter. Die Laufzeiten bis 72 Monate werden zu einem effektiven Jahreszins von 4,85% p. a. (vorher 5,50% p. a.) angeboten und die Laufzeiten ab 75 Monate zu 5,45% p. a. (vorher 6,10% p. a.). Bei Abschluss in der Woche vom 19.5.14 bis zum 23.5.14 gibt es zudem einen Aktionsvorteil: Dabei reduziert die Bank die erste Kreditrate um bis zu EUR 100,00 (maximal in Höhe der Kreditrate) in Form einer Gutschrift auf das im Antrag angegebene Einzugskonto. Um teilzunehmen, sollen die Kreditnehmer ihre Teilnahmebestätigung mit Namen und Kundennummer bis zum 30.6.14 an worksitewochen@degussa-bank.de mailen ++ die NIBC Bank erwarb über ihre Niederlassung in Frankfurt zum 10.4.14 die Gallinat-Bank von der ursprünglichen Eigentümerin ALBIS Leasing AG. Die Gallinat-Bank ist eine private Bank mit Sitz in Essen, die schwerpunktmäßig mittelständischen Unternehmen Finanzierungs- und Leasing-Produkte anbietet. Die NIBC ist ein niederländisches Bankinstitut, das mit der Übernahme ihre Präsenz und das bereits vorhandene Firmenkundengeschäft in Deutschland stärkt, ihrem erklärten zweiten Heimatmarkt. Privatkunden kennen NIBC durch die Direktmarke NIBC Direct ++ die COREALCREDIT BANK, im Bereich der Online-Festzinsanlagen unter der Marke COREALDIRECT aktiv, ist nun eine rechtlich selbständige Tochtergesellschaft unter dem Dach der Aareal Bank Gruppe. COREALCREDIT BANK und Aareal Bank sind beide auf die Finanzierung von gewerblichen Immobilien spezialisiert. Die Übernahme des kleineren Konkurrenten zum Preis von 342 Millionen Euro, wie im Dezember 2013 angekündigt, wurde mit Wirkung zum 31.3.14 abgeschlossen. Verkäufer ist der Finanzinvestor Lone Star ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


1822direkt passte beim Neukundenangebot ein weiteres Mal den Zeitraum der Sonderverzinsung an. Er endet für Eröffnungsanträge ab dem 5.5.14 am 25.9.14 (für Eröffnungsanträge in der Zeit vom 3.4.14 bis zum 4.5.14 am 20.8.14). Der Poststempel ist für das Datum des Antrags relevant.


COREALDIRECT senkte am 5.5.14 von 0,50% auf 0,40%. Vorangegangen war am 10.4.14 eine Senkung von 0,75% auf 0,50%.


Haspa-DIREKT verringerte am 1.5.14 für Guthabenteile bis EUR 50.000 auf 0,20% (vorher 0,25%) und für Guthabenteile größer EUR 50.000 bis EUR 100.000 auf 0,10% (vorher 0,15%).


Degussa Bank senkte am 30.4.14 beim "TopZins online" auf 0,55% (vorher 0,60%).


Bei der Varengold Bank endete das Neukundenangebot mit 1,60% p. a. für Guthabenteile bis EUR 100.000 während der ersten sechs Monate. Sie setzte den Zins zunächst von 1,60% auf 1,40% herab und nur sechs Tage danach - am 28.4.14 - von 1,40% auf 1,00%. Nach der Zeit an der Tabellenspitze ließ sie somit stark nach. Statt eines Zinses für Neukunden und eines für Bestandskunden weist die Varengold Bank seit den Senkungen nur noch einen Satz aus. In die Gruppe der Bestandskunden fällt noch niemand, da die Bank das Tagesgeldgeschäft erst Mitte März aufnahm. Neuen Kunden wird weiterhin eine 6-monatige Zinsgarantie für Guthabenteile bis EUR 100.000 eingeräumt, jetzt eben zu 1,00% p. a.


Yapi Kredi Bank aus Amsterdam senkte am 28.4.14 von nominal 1,293% auf 1,095%.


Gallinat-Bank senkte am 25.4.14 bei Anlagebeträgen ab EUR 1.000 auf 0,10% (vorher 0,20%).


NIBC Direct verringerte am 23.4.14 von 1,25% auf 1,15%.


Cortal Consors setzte den Neukundenzins für Abschlüsse ab 23.4.14 auf 1,20% p. a. (vorher 1,30% p. a.) herab. Der Neukundenzins wird bei dem Angebot für zwölf Monate und Guthabenteile bis EUR 50.000 eingerichtet.


Renault Bank direkt erhöhte am 23.4.14 von 1,10% auf 1,30%. Damit wird im Neugeschäft wieder derselbe Zins gezahlt wie im Bestandsgeschäft. Als die Bank im Februar den Zins zurücknahm, sicherte sie nämlich Bestandskunden, die vor dem Änderungsdatum eröffnet hatten, die vorangegangenen 1,30% noch bis auf Weiteres zu.


DenizBank senkte am 22.4.14 geringfügig - von 1,20% auf 1,15%.


Die Commerzbank verzinst seit 17.4.14 die Guthabenteile größer EUR 5.000 bis EUR 250.000 mit 0,15% (vorher 0,20%), die Guthabenteile unterhalb sowie oberhalb dieses Bereichs hingegen weiterhin mit 0,20%.


TARGOBANK senkte am 16.4.14 für Guthabenteile größer EUR 250.000 auf 0,10% (vorher 0,15%).


Die Volkswagen Bank legte am 15.4.14 ein neues Produkt auf, das "Sparkonto". Sie bietet hier derzeit 0,10% mehr Zins als auf dem Tagesgeldkonto - und zwar 0,70%. Die Zinsen werden zum Jahresende gutgeschrieben. Die Verfügungsmöglichkeit ist ähnlich wie bei den Sparkonten von RaboDirect und abcbank geregelt: Um teilweise oder komplett abheben zu können, muss der Kunde dies 30 Tage im Voraus ankündigen. Nach Ablauf der 30-tägigen Wartefrist hat er ein Zeitfenster von sieben Tagen, in dem er über den gekündigten Betrag verfügen kann. Bei der Volkswagen Bank muss der Kunde somit ein zweites Mal aktiv werden und die Umbuchung auf das Referenzkonto veranlassen. Lässt er die Verfügungsmöglichkeit ungenutzt, unterliegt das Guthaben erneut der Kündigungsfrist.


Santander Bank bietet das "TagesGeldkonto" seit 15.4.14 nicht mehr zum Abschluss an, es wird nur noch für bestehende Kunden fortgeführt. Stattdessen ist nun das "Top-TagesGeld" das neue Standardprodukt. Dieses war bis zu dem Zeitpunkt ausschließlich für Neukunden erhältlich. Der Neukundenzins war stets variabel, eine Zinsgarantie wurde nie ausgesprochen. Die anfänglich ansprechende Verzinsung wurde schnell auf ein niedriges Niveau zurückgestuft.


net-m privatbank 1891 ließ am 15.4.14 die Verzinsung von 1,10% auf 0,80% abstürzen. Einen Teil der Bestandskunden, die zuvor eine bessere Verzinsung erhielten, weil sie von Zinssenkungen ausgenommen wurden, setzte die Bank ebenso auf den neuen Satz herab. Wer von den Bestandskunden welchen Zinssatz erhält, ist von außen kaum festzustellen. Die Bank kommuniziert dies nicht. Zunächst war es vom Eröffnungsdatum abhängig, später variierte die Festlegung der Eröffnungszeiträume oder die Bank wählte andere Kriterien für die Selektion der einzelnen Kundengruppen. Sie informiert Bestandskunden individuell über eine Nachricht zur Zinsänderung, die sie in die Postbox des Online-Bankings einstellt. Weiterhin gibt es Unterschiede: Diejenigen, die von Beginn an mit dabei sind, erhalten noch 1,30%, zuvor war der Höchstsatz 1,60%.


İşbank erhöhte am 15.4.14 beim "İşWeb-Konto" auf 0,50% (vorher 0,25%).


Auf dem "SuperKonto" der Santander Direkt Bank gilt die Verzinsung mit 0,90% seit 15.4.14 nur noch für Guthabenteile bis EUR 100.000. Guthabenteile größer EUR 100.000 werden nun mit 0,75% (vorher 0,90%) verzinst.


Die Santander Consumer Bank behielt beim "Geld-Management-Konto" die Verzinsung mit 0,75% nur noch für Guthabenteile bis EUR 100.000 bei. Guthabenteile größer EUR 100.000 werden seit 15.4.14 mit 0,50% (vorher 0,75%) verzinst.


mbs direkt senkte am 14.4.14 bei Anlagebeträgen größer EUR 50.000 bis EUR 100.000 auf 0,55% (vorher 0,60%) und bei Anlagebeträgen größer EUR 100.000 bis unter EUR 500.000 auf 0,75% (vorher 0,80%). Der Zins wird dabei nicht gestaffelt, sondern gilt für das gesamte Guthaben.


Bei der abcbank entfiel am 14.4.14 das Sternchen, mit dem die Verzinsung zum angegebenen Zinssatz, aktuell 0,50%, auf die Guthabenteile bis unter EUR 250.000 begrenzt wurde. Guthabenteile ab EUR 250.000 brachten bis dahin nur 0,10% ein, wobei diese Zinsstufe generell nur für Kunden galt, die ab dem 1.7.13 eröffneten.


Die abcbank verringerte am 14.4.14 bei den Sparkonten "abcSpar45" und "abcSpar90" die Verzinsung auf 1,00% (vorher 1,25%) und 1,20% (vorher 1,40%). Um über angelegte Gelder verfügen zu können, muss der Kunde dies 45 bzw. 90 Tage vorher ankündigen.


GarantiBank kürzte am 11.4.14 von 1,05% auf 0,95%.

5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


COREALDIRECT verringerte am 5.5.14 durchgängig um 0,20%, zum Beispiel bei 3 Jahren auf 1,60%, bei 4 Jahren auf 1,90% und bei 5 Jahren auf 2,10%. Vorangegangen war am 10.4.14 eine Senkung bei den Laufzeiten von 6 Monaten bis 3 Jahren um 0,10% bis 0,15%.


Bausparkasse Mainz erhöhte am 1.5.14 bei 2 bis 4 Jahren um 0,20% bis 0,50%, wo ihre Zinsangebote zuvor unterdurchschnittlich waren, und senkte ab 5 Jahren um 0,10% bis 0,25%, wo sie zuvor gut lag. Es gelten zum Beispiel bei 7 Jahren 2,06% (vorher 2,26%), bei 9 Jahren 2,36% (vorher 2,46%) und bei 10 Jahren 2,56% (vorher 2,81%).


Volkswagen Bank kürzte am 29.4.14 ab der 4-jährigen Laufzeit um 0,10% bis 0,30%, zum Beispiel bei 7 Jahren auf 1,70% (vorher 2,00%), bei 8 Jahren auf 2,00% (vorher 2,20%) und bei 10 Jahren auf 2,20% (vorher 2,40%).


VakifBank senkte zum 28.4.14 lediglich bei 5 Jahren auf 2,21% (vorher 2,26%).


Yapi Kredi Bank aus Amsterdam senkte am 28.4.14 bei 12 Monaten auf 1,65% (vorher 1,80%) und bei 2 Jahren auf 1,90% (vorher 2,15%).


NIBC Direct verringerte am 23.4.14 bei "Mehr.Geld.Konto" und "Mehr.Kapital.Konto" um 0,10% bis 0,20%. Besonders stark war NIBC Direct zuvor bei den Laufzeiten ab 6 Jahren, jetzt gelten für 6 Jahre 2,35% (vorher 2,50%), für 7 Jahre 2,40% (vorher 2,60%), für 8 Jahre 2,50% (vorher 2,70%), für 9 Jahre 2,60% (vorher 2,80%) und für 10 Jahre 2,80% (vorher 2,90%). Auch verringerte NIBC Direct beim "Kombigeld" - um 0,05% bis 0,15%. Bestandskunden haben noch bis 6.5.14 die Möglichkeit, zu den Altkonditionen über das Online-Banking anzulegen.


DenizBank verringerte am 22.4.14 ab der 3-jährigen Laufzeit um 0,05% bis 0,10%. Sie bietet für 3 Jahre 2,10% (vorher 2,15%), für 4 Jahre 2,15% (vorher 2,20%), für 5 Jahre 2,20% (vorher 2,30%), für 6 Jahre 2,30% (vorher 2,40%), für 7 Jahre 2,40% (vorher 2,50%), für 8 Jahre 2,50% (vorher 2,60%), für 9 Jahre 2,60% (vorher 2,70%) und für 10 Jahre 2,70% (vorher 2,80%).


Die Crédit Agricole Consumer Finance aus Frankreich senkte am 17.4.14 ihre zuvor recht guten Konditionen um 0,05% bis 0,20%. Dies sind die neuen: 12 Monate - 1,65% (vorher 1,75%), 2 Jahre - 1,85% (vorher 1,90%), 3 Jahre - 2,10% (vorher 2,15%), 4 Jahre - 2,30% (vorher 2,50%), 5 Jahre - 2,40% (vorher 2,55%), 6 Jahre - 2,45% (vorher 2,60%), 7 Jahre - 2,50% (vorher 2,65%)


Die DHB Bank, zuvor bei den Laufzeiten bis 12 Monaten an der Spitze, kürzte zum 16.4.14 bei eben diesen Laufzeiten um 0,10%. Über das "FestgeldONLINE" gelten bei 6 Monaten 1,40% (vorher 1,50%), bei 9 Monaten 1,50% (vorher 1,60%) und bei 12 Monaten 1,60% (vorher 1,70%).


FFS Bank senkte am 15.4.14 bei 6 Monaten auf 1,00% (vorher 1,40%), bei 12 Monaten auf 1,10% (vorher 1,50%) und bei 3 Jahren auf 1,25% (vorher 1,60%). Alle genannten Sätze gelten jeweils bei Anlagebeträgen bis EUR 100.000.

Noch einen schönen Monat Mai wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm