Newsletter: Direktbanken.News 06/2007

Willkommen zu den monatlichen News von www.modern-banking.de


Themenüberblick
1. Verbraucherkredite sollen EU-weit einheitlich angeboten werden
2. Landesbank Berlin übernimmt Mehrheitsbeteiligung an NetBank
3. Neukunden der NetBank erhalten 4,00% für sechs Monate
4. ING-DiBa führt außerbörslichen Handel ein
5. DAB bank ändert Produktbedingungen beim Girokonto
6. Cortal Consors plant Filialen und Girokonto-Angebot
7. Erfahrungsberichte zu Girokonten
8. Der monatliche Newsticker
9. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
10. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen




1. Verbraucherkredite sollen EU-weit einheitlich angeboten werden
Bankkunden sollen Verbraucherkredite bis EUR 100.000 künftig leichter bei Anbietern im EU-Ausland aufnehmen können. Die Justizminister der EU einigten sich auf einheitliche Verfahren, die dabei helfen sollen grenzüberschreitend Kredite zu vergleichen. Mit einer endgültigen Verabschiedung der Regelungen durch das Europaparlament wird frühestens zum Jahresende gerechnet.
Bislang verhindern die oft stark voneinander abweichenden nationalen Regelungen, dass Verbraucherkredite in nennenswertem Umfang grenzübergreifend angeboten und genutzt werden. Die effektiven Kreditzinsen reichen im Ländervergleich von durchschnittlich 6,00% in Finnland bis durchschnittlich 12,00% in Portugal. Ein Blick über die Landesgrenzen könnte sich daher künftig lohnen.
Folgende Regelungen sind vorgesehen: Banken sollen ihre Kreditangebote auf einem einheitlich gestalteten Formular präsentieren. Durch die standardisierte Auflistung werden die Angebote leichter miteinander vergleichbar sein. Alle relevanten Angaben sind dabei enthalten, der effektive Jahreszins wird unter einheitlichen Berechnungsgrundlagen ermittelt. Bei einer vorzeitigen Kreditrückzahlung wird die Bank künftig Anspruch auf Entschädigung haben, wenn die Restschuld über EUR 10.000 liegt und der Zinssatz für neue Kredite mittlerweile gesunken ist. In diesem Punkt werden deutsche Verbraucher schlechter gestellt: Eine vorzeitige Rückzahlung ist bisher unter Beachtung einer Kündigungsfrist von drei Monaten ohne zusätzliche Gebühren möglich. Anders als ursprünglich geplant, drohen Banken keinerlei Sanktionen, wenn sie einem bereits überschuldeten Verbraucher Geld leihen. Das angestrebte Konzept der "verantwortlichen Kreditvergabe" wurde verwässert.

2. Landesbank Berlin übernimmt Mehrheitsbeteiligung an NetBank
Die Landesbank Berlin (LBB) hat rückwirkend zum 1.1.07 eine strategische Mehrheitsbeteiligung in Höhe von 75 Prozent minus eine Aktie an der Internetbank NetBank erworben. Neben der LBB sind insbesondere die Sparda-Banken Baden-Württemberg, Hamburg, Nürnberg, Südwest und West beteiligt. Zum Kaufpreis und den weiteren Details wurden keine Angaben gemacht. Die Transaktion steht u. a. noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts.
Dass die strategische Partnerschaft über Säulengrenzen im deutschen Kreditgewerbe hinweg erfolgt, ist sicherlich sowohl weitsichtig als auch spannend", so der Gründungsvorstandsvorsitzende und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der NetBank AG, Dr. Heinz Wings. Durch die Beteiligung verfügt die LBB, die bereits im Kreditkartengeschäft bundesweit um Privatkunden wirbt, nun auch über eine Direktbank. Im Sparkassensektor wird dies sicherlich zu Diskussionen führen, da beispielsweise bereits die Bayerische Landesbank und die Landesbank Hessen-Thüringen den Sparkassen über Direktbanken im Privatkundensegment Konkurrenz machen. Die Aufgabenverteilung innerhalb des Verbunds wird damit unterlaufen. Die LBB steht selbst inmitten eines Verkaufsprozesses. Das Land Berlin muss sich auf Druck der EU-Kommission von seinem 81-Prozent-Anteil trennen. Der Zukauf der NetBank dürfte sich preiserhöhend auswirken. Für die vier verbliebenen Bieter der LBB wird die NetBank wohl besonders attraktiv sein. Bieter für die LBB sind der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, die Landesbank Baden-Württemberg, die Bayerische Landesbank und die Commerzbank. Kommt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband zum Zug verfügt dieser schlagartig über die eigene Direktbank, zu der sich die Sparkassen in den letzten Jahren nie gemeinsam entschließen konnten. Auch die Landesbank Baden-Württemberg könnte einen direkten Zugang zum Privatkundengeschäft gut gebrauchen. Bayerische Landesbank und Commerzbank verfügen mit DKB und comdirect bereits über Direkt-Töchter. Als zusätzliche Option zum Paketverkauf lässt die LBB eine Platzierung an der Börse vorbereiten.

3. Neukunden der NetBank erhalten 4,00% für sechs Monate
Die NetBank belohnt den Kontowechsel mit höheren Zinsen. Beim kostenlosen Online-Girokonto "Giro Allround", das sich auch zur Tagesgeldanlage eignet, erhalten Neukunden über eine aktuelle Aktion eine Sonderverzinsung von 4,00% p. a. Die Kondition gilt für Anlagebeträge bis EUR 50.000 für die ersten sechs Monate. Nach Ablauf der sechs Monate gelten die Standard-Zinssätze. Diese liegen derzeit bei 2,50% für Beträge bis EUR 49.999, ab EUR 50.000 wird das Gesamtguthaben mit 2,75% verzinst. Als Neukunde gilt, wer innerhalb der letzten zwölf Monate kein NetBank-Kunde war.

4. ING-DiBa führt außerbörslichen Handel ein
Die ING-DiBa erweitert das Brokerage-Angebot Anfang Juni um den außerbörslichen Handel. Bisher fehlte ein entsprechendes Angebot, viele Mitbewerber bieten den außerbörslichen Handel bereits seit Jahren an. Bis zum 30.6.07 sollen insgesamt zehn Handelspartner an den außerbörslichen Handel der ING-DiBa angeschlossen sein. Damit werde einen Monat nach dem Start eine Marktabdeckung von rund 50% erreicht. ING-DiBa plant weitere Vereinbarungen, sodass Ende September eine Marktabdeckung von über 95% der möglichen Handelspartner erreicht werden soll. Die bisherigen Transaktionspreise gelten auch im so bezeichneten Direkthandel. Die Ordermaske wurde optimiert, bei der Orderaufgabe werden Direkthandel und Börsenplätze zur Auswahl zusammen angezeigt. Der Kunde muss nicht vor Transaktionsbeginn festlegen, ob er das Papier börslich oder außerbörslich handeln möchte. Kosten und Preise der verschiedenen Ordermöglichkeiten sind so direkt ersichtlich.

5. DAB bank ändert Produktbedingungen beim Girokonto
Die Münchner DAB bank hat sechs Monate nach Einführung der Girokonten Korrekturen bei den Preismodellen vorgenommen. Die Änderungen betreffen die Kontoführungsgebühren sowie die Preise für Maestro- und Kreditkarten.
Ab sofort ist das DAB Girokonto ab einem monatlichen institutsfremden Geldeingang in Höhe von EUR 1.000 kostenlos. Bei geringerem Geldeingang beträgt das Kontoführungsentgelt EUR 4,00 pro Monat. Für das DAB Platin Girokonto fällt kein Kontoführungspreis an, wenn der monatliche Geldeingang mindestens EUR 2.000 beträgt. Liegt dieser niedriger, so wird ein monatlicher Grundpreis von EUR 8,00 belastet. Bisher betrug die monatliche Kontoführungsgebühr beim DAB Girokonto stets EUR 2,50. Beim Platin Girokonto lag der geforderte Geldeingang bei EUR 2.500, ansonsten fielen EUR 10,00 an. Das Bonussystem mit Gutschriften für bestimmte Buchungsposten gilt bei Unterschreitung der geforderten Geldeingänge weiterhin.
Die ec-/Maestro-Karte ist bei beiden Kontomodellen für Kontoinhaber und Mitinhaber kostenlos. Bislang wurden EUR 5,00 p. a. hierfür beim DAB Girokonto berechnet. Die Preise der Kreditkarte DAB Mastercard sinken generell von EUR 20,00 auf nun EUR 10,00 p. a. für Inhaber und Mitinhaber.

6. Cortal Consors plant Filialen und Girokonto-Angebot
Der Online-Broker Cortal Consors will in den kommenden drei Jahren in deutschen Großstädten zehn Filialen mit jeweils etwa zehn Mitarbeitern eröffnen. Im Oktober soll die erste Filiale am Stammsitz in Nürnberg starten, Ende des Jahres werde eine Filiale in München hinzukommen. Ziel dabei ist die Steigerung der Kundenzahl und die Ausweitung des Geschäftsmodells. Ein Schwerpunkt der persönlichen Beratung vor Ort soll auf dem Handel mit einzelnen Aktien liegen. Deutschland-Chef Martin Daut kündigte außerdem die Einführung eines kostenlosen Girokontos an. Die deutsche Tochter der BNP Paribas will das Produkt allerdings erst Ende des Jahres auf den Markt bringen. Dabei soll es beim Geldabheben an Geldautomaten eine für den Kunden kostenfreie Lösung über eine beitragsfreie Visa-Karte geben. Kunden haben demnach Zugang zu allen Geldautomaten der Eurozone. Voraussetzung für das kostenlose Angebot ist ein regelmäßiger monatlicher Geldeingang. Im Gespräch sei hier eine Größenordnung von EUR 1.000 bis EUR 1.500. Das Girokonto soll unabhängig von anderen Produkten wie beispielsweise dem Wertpapierdepot eröffnet werden können.

7. Erfahrungsberichte zu Girokonten
Erfahrungsberichte von Bankkunden ergänzen seit Kurzem auch im Girokonto-Bereich unsere Informationen.
Teilen Sie anderen Nutzern Ihre Erfahrungen zu einem der gelisteten Girokonto-Anbieter mit, schreiben Sie uns diese über das Webformular! Welche Vorteile oder Schwächen hat z. B. das von Ihnen genutzte Girokonto-Modell für Sie persönlich? Bei Veröffentlichung Ihres Berichts erhalten Sie einen Amazon-Gutschein im Wert von EUR 10,00.

8. Der monatliche Newsticker
... 1822direkt bietet seit 10.5.07 wieder Online-Ratenkredite an. Es wird ein Produkt der auf Kredite spezialisierten Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH (SWK-Bank) vermittelt. Die Zinskonditionen sind bonitätsabhängig. Die bestmöglichen Zinssätze liegen durchweg über denen, die die SWK-Bank auf den eigenen Seiten unter swkbank.de veröffentlicht. Ausnahme ist die Laufzeit von 12 Monaten, hier ist auf beiden Internetseiten ein bonitätsabhängiger Zins ab 3,90% angegeben ++ ING strafft das Angebot der im März 2006 eingeführten Kreditkarten. Seit 1.5.07 ist die "ING Card Platinum" nicht mehr erhältlich. Weiterhin ist die Beantragung der Classic-Variante unter ingcard.de möglich ++ die Saarbrücker SKG Bank senkte am 11.5.07 die effektiven Ratenkreditzinsen für die Laufzeiten 36 und 48 Monate auf 5,30% (vorher: 5,45%) ++ bei Tchibo endete am 23.5.07 eine Kredit-Aktion, bei der die Laufzeiten bis 24 Monate zu 5,90% angeboten wurden, der Effektivzins liegt nun durchweg bei 6,90% ...

9. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Die Aussicht auf weiter steigende Leitzinsen in der Eurozone könnte schon in den nächsten Tagen zu zahlreichen Zinsanhebungen beim Tagesgeld führen. Hier zunächst die aktuellen Meldungen: Akbank N. V. erhöhte zum 7.5.07 auf 3,75% (vorher: 3,60%), die Kontoführung ist nur schriftlich möglich und Einlagen sind bis EUR 20.000/Person zu 100% abgesichert. Bei der Hanseatic Bank gelten seit 8.5.07 neue Sätze, Guthaben wird jetzt mit 3,10% bis 3,30% verzinst (vorher: 2,80% bis 3,00%). NetBank belohnt den Kontowechsel mit einem Sonderzins von 4,00% (siehe Themenpunkt 3). Beim SEB HochZinskonto werden seit 29.5.07 Gelder, die sich in den letzten drei Monaten nicht bei der SEB AG befunden haben, mit 4,00% p. a. verzinst. Der Aktionszins gilt für Anlagebeträge bis EUR 20.000 bis zum 31.12.07. Zuvor lief die Aktion mit 3,75% p. a. Zum 1.6.07 erhöhte die DaimlerChrysler Bank die Zinsen bei allen angebotenen Tagesgeldkonten. Beim Tagesgeldkonto mit Online-Kontoführung sind es jetzt 3,50% ab dem ersten Euro (vorher: 3,30%). Degussa Bank (Telegeld V1) und Steyler Bank passten am 1.6.07 leicht nach oben an, beide liegen im Marktvergleich weiterhin im unteren Mittelfeld. Die Advanzia Bank aus dem luxemburgischen Munsbach hob den Tagesgeldzins am 1.6.07 auf effektiv 4,10% (vorher: 3,60%). Die Zinsangabe beinhaltet bereits den Zinseszinseffekt durch die monatliche Zinsgutschrift. Es handelt sich um eine Anlagemöglichkeit im Ausland. Kundeneinlagen sind über die Einlagensicherung in Luxemburg bis EUR 20.000/Person zu 100% abgesichert.

10. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen
Interessante Zinsänderungen der letzten Tage: Bei der NordFinanz gab es am 9.5.07 gegen den allgemeinen Zinstrend eine Zinssenkung. Die Zinsen wurden für alle Laufzeiten reduziert, am deutlichsten beim 6-jährigen Sparbrief mit nun 4,05% (vorher: 4,20%) und beim 10-jährigen Sparbrief mit nun 4,20% (vorher: 4,30%). mbs direkt bietet beim Sparbrief lediglich die einjährige Laufzeit an, der Zinssatz hierfür wurde am 21.5.07 angehoben, ab EUR 20.000 werden nun starke 4,15% (vorher: 4,00%) gezahlt. Bei der DKB sind nach der Anhebung vom 22.5.07 die 1-, 2- und 10-jährige Laufzeit hervorzuheben. Die jährliche Verzinsung beträgt bei diesen Laufzeiten 4,22% (vorher: 4,11%), 4,27% (vorher: 4,11%) und 4,37% (vorher: 4,21%). Bei 10-jähriger Laufzeit überholte die Debeka am 23.5.07, der Anbieter verbesserte insbesondere die Sätze der langen Laufzeiten. Der 10-jährige Sparbrief der Debeka bringt nun 4,40% (vorher: 4,25%). Credit Europe Bank erhöhte zum 25.5.07. 4,75% sind es jetzt für den 5-jährigen Anlagezeitraum - nach aktuellem Stand der höchste Zins am Markt. Die bisherige Bestmarke wird um 0,25% übertroffen. Auch die übrigen Festzins-Angebote sind attraktiv: Bei 1-jähriger Laufzeit stieg der Zinssatz auf 4,25% (vorher: 4,00%), bei der 2- und 3-jährigen Laufzeit auf 4,35% (vorher: 4,10% bzw. 4,15%) und bei 4-jähriger Laufzeit auf 4,50% (vorher: 4,25%).

Noch einen schönen Monat Juni.

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm