Newsletter: Direktbanken.News 06/2010

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Pfändungsschutzkonten in der Umsetzung
2. OnVista Bank: Preisänderung beim Classic-Depot
3. S Broker: Orderguthaben bei Eröffnung und Depotwechsel
4. Volkswagen Bank direct: kurzzeitig günstigeres Brokerage
5. Cortal Consors hilft cortalconsors.de kennenzulernen
6. Der monatliche Newsticker
7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Pfändungsschutzkonten in der Umsetzung
Am 1.7.10 tritt das "Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes" in Kraft. Dies ermöglicht jedem der befürchten muss, dass aufgrund von Überschuldung eine Kontopfändung erfolgt, ein vorhandenes Girokonto in ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto umwandeln zu lassen. Dadurch ist sichergestellt, dass notwendige Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge, Barabhebungen etc. weiterhin ausgeführt werden können. Den Antrag, als Vermerk "Pfändungsschutzkonto" oder abgekürzt "P-Konto" in die Kontounterlagen aufzunehmen, muss die Bank kostenfrei umsetzen. Bislang sind betreffende Konten aufgrund der Rechtslage vollständig blockiert, bis der Schuldner eine Freigabe per Gerichtsentscheidung bewirkt. Seitens der Bank wird bei Pfändung zudem oftmals der Bankwechsel nahegelegt, gerne auch durch weitere Restriktionen. EthikBank und Volksbank Eisenberg Direkt veröffentlichten jetzt im Vorfeld separate Preismodelle für P-Konten, obwohl es sich dabei nicht um ein eigenständiges Produkt handelt. Es werden ein höheres Kontoführungsentgelt verlangt und jede Buchung mit EUR 0,49 bepreist. Zudem ist die Kontoführung dann nicht mehr online, sondern nur noch telefonisch möglich und Kontoauszüge bezieht man kostenpflichtig auf dem Postweg.
Bei Pfändung soll ein P-Konto unbürokratisch zu einem automatischen Basis-Pfändungsfreibetrag in Höhe von derzeit EUR 985,15 pro Monat führen, unabhängig von der Art der Einkünfte. Um Missbrauch in Bezug auf die Freigrenze zu vermeiden, wird das Merkmal der Schufa gemeldet. Denn je Person ist nur ein P-Konto erlaubt.

2. OnVista Bank: Preisänderung beim Classic-Depot
Seit 1.6.10 gelten für das "Classic-Depot" der OnVista Bank neue Orderpreise am Börsenplatz Xetra. Nur kleine Orders bis zu einem Gegenwert von EUR 1.000 wurden günstiger, kosten jetzt EUR 4,99. Orders über EUR 1.000 bis EUR 15.000 werden zu EUR 6,49 ausgeführt und Orders darüber zu EUR 7,99. Zuvor wurden pauschal EUR 5,99 berechnet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Börsengebühren und fremder Kosten. Das Classic-Depot war lange Jahre das alleinige Preismodell, Ende Juli 2009 kam im Neugeschäft das "FreeBuy"-Depot hinzu, weshalb aktuell zwei unterschiedliche Preismodelle bestehen.

3. S Broker: Orderguthaben bei Eröffnung und Depotwechsel
Der zur Sparkassengruppe gehörende S Broker startete eine Neukundenaktion bei der für eine Depoteröffnung bis 31.7.10 EUR 100,00 Orderguthaben gutgeschrieben werden. Das Orderguthaben ist sechs Monate lang gültig und wird bei den nächsten Transaktionen auf die Orderprovision angerechnet. Auf den Eröffnungsunterlagen muss der Referenz-Code "Aktion2010" vermerkt sein, bei Nutzung der Online-Depoteröffnung wird dieser automatisch eingedruckt.
Überträgt der neue Kunde in den ersten drei Monaten ab Depoteröffnung Wertpapiere von einem Fremdinstitut zum S Broker, wird ein zusätzliches Orderguthaben eingebucht. Dieses kann daraufhin wiederum sechs Monate lang eingesetzt werden. Die Höhe des Orderguthabens entspricht 0,50% der übertragenen Werte, jedoch maximal EUR 250,00 je Neukunde. Maßgebend ist der Vortageskurs bei Einbuchung. Die übertragenen Wertpapiere dürfen innerhalb der ersten sechs Monate nach Depoteröffnung nicht wieder extern wegübertragen werden, können aber jederzeit verkauft werden.

4. Volkswagen Bank direct: kurzzeitig günstigeres Brokerage
In einer Aktion bis 15.7.10 reduziert Volkswagen Bank direct beim Brokerage den Preis für Online-Transaktionen bis zu einer Höhe von EUR 5.000 auf EUR 7,99 und bietet 50 ausgewählte Investmentfonds mit 75% Rabatt auf den regulären Ausgabeaufschlag an. Neue Kunden profitieren in einem weiteren Punkt: Wird das Depot erstmalig bis zum 15.7.10 eröffnet, schenkt die Bank fünf Fondsanteile des Fidelity European Growth (ISIN: LU0048578792) im Gesamtwert von rund EUR 45,00. Die Einbuchung erfolgt bis spätestens Ende August, die Anteile unterliegen daraufhin einer Sperrfrist von zwölf Monaten.
Der Orderpreis von Volkswagen Bank direct ist außerhalb der Aktion nicht konkurrenzfähig. Er beträgt EUR 15,00 bei einer Orderhöhe bis EUR 2.500 bzw. EUR 17,50 bei einer Orderhöhe über EUR 2.500 bis EUR 5.000. Depots und Verrechnungskonten der Kunden werden bei der DAB bank geführt.

5. Cortal Consors hilft cortalconsors.de kennenzulernen
Der neue "Genius Service" ist vergleichbar mit einer Videotour durch die Internetseite von Cortal Consors - nur persönlicher und individueller. Ein Kundenbetreuer begleitet den Kunden beim Surfen telefonisch. Er zeigt, wo welche Informationen und Tools zu finden sind und erklärt, wie Online-Banking und Brokerage bei Cortal Consors funktionieren. Dabei kommt eine Webkonferenz-Anwendung zum Einsatz. Während des Telefongesprächs kann der Kunde so auf seinem Bildschirm die aufgerufenen Seiten und die Mausbewegungen verfolgen. Er bestimmt die Themen, zu denen er mehr erfahren möchte, kann das Tempo der Tour anpassen und jederzeit Fragen stellen. Der Service ist kostenlos und auf 30 Minuten begrenzt. Eine vorherige Terminabsprache ist notwendig. Hierzu loggt man sich in den Kundenbereich ein und klickt auf den Button "Termin vereinbaren".

6. Der monatliche Newsticker
++ ING-DiBa wiederholt eine Aktion, um die Möglichkeit des Bargeldbezugs in REWE-Supermärkten bekannt zu machen. Ab einem Einkaufswert von EUR 20,00 kann man sich mittels Maestro-Karte bis zu EUR 200,00 Bargeld ohne Zusatzkosten an der Kasse auszahlen lassen. Während des Aktionszeitraums schreibt ING-DiBa eigenen Kunden für Bargeldauszahlungen in teilnehmenden Märkten, ausgenommen REWE Dortmund, jeweils einen Euro auf dem Girokonto gut. Die Gutschrift erfolgt ca. zehn Tage nach der Abhebung. Es sind bis zu fünf Gutschriften im Aktionszeitraum vom 1.6.10 bis 31.7.10 möglich ++ die DKB richtet den Dispokredit ab sofort bereits mit der Kontoeröffnung ein. Der Start-Dispo kann je nach Kreditwürdigkeit des Kunden bis zu EUR 1.000 betragen. Nach den ersten Gehaltseingängen wird der Dispokredit gegebenenfalls bis zum dreifachen monatlichen Nettoeinkommen erhöht ++ 1822direkt nahm zum 18.5.10 das Girokonto "GiroAll" mit dem dazugehörigen Tagesgeld "CashAll" aus dem Programm. Beide Produkte wurden seit Mitte Januar nicht mehr aktiv beworben und werden nunmehr nur noch für bestehende Kunden fortgeführt ++ Cortal Consors hält ein iPhone-App zum Download bereit. Das neue Tool ermöglicht es, Wertpapiere über das Handy zu handeln, und gibt einen schnellen Marktüberblick. Die angegebenen Kurse aktualisieren sich automatisch (Push-Kurse); außerbörsliche Daten und Daten der Börse Stuttgart sind dabei Realtime ++ die DAB bank stellte Ende Mai ihre Notierung an der Pariser Börse wegen des damit verbundenen finanziellen und organisatorischen Aufwands ein. Die Börsennotierung in Paris war ein Überbleibsel aus dem vorübergehenden Einstieg des Münchner Instituts bei der französischen Selftrade. Die DAB bank bleibt unverändert an den deutschen Börsenplätzen gelistet ++ da Cortal Consors die Aktivitäten in Belgien und Italien veräußerte, gelten ab 11.6.10 für diese Handelsplätze nicht mehr die gleichen Orderpreise wie für Deutschland, Frankreich, Spanien und Luxemburg ++ das Anlagevolumen auf den eigenen Währungskonten stieg seit Jahresbeginn um 50%, meldete comdirect. Besonders gefragt sind derzeit Schweizer Franken, Norwegische Kronen, Japanische Yen und US-Dollar wegen der aktuellen Euro-Schwäche. Währungsanlagen beinhalten Kursrisiken und sollten daher nur der Beimischung im Portfolio dienen ++ die Postbank ermäßigt für Kreditkarten die Bargeldgebühr am Geldautomaten auf 1,25% (mind. EUR 2,50), wenn ein fremdes Kreditinstitut nach den Mastercard-Regularien ein eigenes Entgelt berechnet. Die Preisreduzierung gilt für Verfügungen innerhalb der EU in der Landeswährung Euro ++

7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Richtet man in der Zeit vom 18.5.10 bis 8.6.10 seinen ersten Sparplan auf dem Extra-Konto bei ING-DiBa ein, schreibt die Bank im Juli EUR 10,00 gut. Die monatliche Rate muss mindestens EUR 100,00 betragen und der erste Lastschrifteinzug vom Referenzkonto bis 1.7.10 erfolgen. Beim "ExtraZins-Konto" der mbs direkt fiel am 21.5.10 die höchste Zinsstufe von 1,75% weg. Bis zur Einlagenhöhe von unter EUR 500.000 wird nun durchgehend mit 1,60% verzinst. Bereits am 5.5.10 erfolgten Änderungen an den Zinsstufen. Bausparkasse Mainz verringerte am 27.5.10 um 0,15% auf 1,36%. Advanzia Bank führt ihre Neukundenaktion mit hohem Zins für einen Monat vorerst nicht weiter fort, bietet aktuell nur den Standardzins.
Die SKG Bank setzte den Zins zum 1.6.10 auf ein niedrigeres Niveau. Das "Tele-Konto Online" liegt nun bei 1,60% (vorher: 1,85%) und das "Tele-Konto" bei 1,35% (vorher: 1,60%). Fidor Bank senkte am 1.6.10 von 2,55% auf 2,20%. Im Video auf YouTube überbrachte Vorstandsmitglied Dr. Michael Maier die Nachricht und erklärte, dass die kurzfristigen Zinsen an den Kapitalmärkten mittlerweile "so weit im Keller" seien, dass "man nicht anders reagieren könne". GLS Bank, die erst ab EUR 10.000 verzinst, ging am 1.6.10 auf 1,00% (vorher: 1,10%). Auch bei Sparda-Bank Münster waren es 10 Basispunkte, um die am 1.6.10 herabgesetzt wurde. Der Tagesgeldzins liegt hier bei 1,10%. İşbank, beim Tagesgeld eines der Schlusslichter, kürzte am 1.6.10 von 0,50% auf 0,25%. 1822direkt wird auf dem "ZinsCash" ab dem 4.6.10 geringer verzinsen, Guthabenteile bis EUR 100.000 dann mit 1,60% statt bislang 2,00%. BMW Bank plant am 7.6.10 beim "Online-Tagesgeld" auf 1,20% (bisher: 1,40%) anzupassen, beim "MobilPlus" auf 1,10% (bisher: 1,30%) und beim "Online-Sparkonto" auf 1,55% (bisher: 1,75%). Bank of Scotland verlängerte die Aktion mit Startguthaben bis 30.6.10 und hob das Startguthaben von EUR 20,00 auf EUR 30,00. Sie kündigte aber gleichzeitig an, dass der Tagesgeldzins aufgrund der Marktentwicklung am 10.6.10 von 2,10% auf 2,00% gesenkt werden muss.
zum Vergleich

8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
Zinssturz bei der Debeka um bis zu 0,75%: Für 3 Jahre gelten seit 14.5.10 beispielsweise 2,00% (vorher: 2,40%), für 4 Jahre 2,55% (vorher: 3,30%) und für 5 Jahre 2,95% (vorher: 3,55%). Cortal Consors ist nun auch mit längeren Laufzeiten vertreten, nahm neben dem "Festgeld" auch "Sparbriefe" ins Programm. Eine Anlage ist ab EUR 2.500 möglich. Das Zinsangebot liegt für 3 Jahre bei 1,50%, für 4 Jahre bei 1,90% und für 5 Jahre bei 2,50%. Volkswagen Bank direct nahm am 18.5.10 beim "Plus Sparbrief" die Zinsen für die Laufzeiten ab 2 Jahren um jeweils 0,25% zurück. Der höchstmögliche Zins ist nunmehr 2,75%. abcbank erhöhte am 18.5.10 bei 2 Jahren für Anlagebeträge unter EUR 25.000 auf 2,50% (vorher: 2,35%) und für Anlagebeträge ab EUR 25.000 auf 2,65% (vorher: 2,50%). Alte Leipziger Bauspar verringerte am 19.5.10 beim "Sparbrief" durchgehend um 0,30% bis 0,35%. Zuvor lag das Angebot bei der 10-jährigen Laufzeit und einer Anlage ab EUR 50.000 noch in Höhe der 4-Prozent-Marke, jetzt bei 3,70%. Bausparkasse Mainz senkte am 20.5.10 bei 9 Jahren von 4,00% auf 3,90% und bei 10 Jahren von 4,25% auf 4,01%. Bank of Scotland reduzierte am 22.5.10 bei 4 Jahren von 3,20% auf 3,10% und bei 5 Jahren von 3,90% auf 3,80%. DHB Bank passte erstmals in diesem Jahr an - und dies nach oben. Am 25.5.10 verbesserten sich beim "FestgeldONLINE" die Laufzeiten von 3 bis 9 Monaten auf 2,10% (vorher: 1,60%) und beim "Festgeldkonto" auf 2,00% (vorher: 1,50%).
GarantiBank feiert. Die deutsche Niederlassung ist Teil der im Oktober 1990 in Amsterdam gegründeten Unternehmenseinheit. Das 20-jährige Jubiläum wirkte sich in einer Anhebung um 0,20% bei den Festzinsanlagen ab 12 Monaten aus. Seit 1.6.10 gelten für 12 Monate 2,45%, für 2 Jahre 3,00%, für 3 Jahre 3,30%, für 4 Jahre 3,50% und für 5 Jahre 3,80%. VON ESSEN Bank erhöhte am 1.6.10 bei 3 bis 5 Jahren um 0,50% auf 2,75%, 3,00% und 3,50% bzw. bei "Festgeld"-Anlagen ab EUR 10.000 auf 3,00%, 3,25% und 3,75%. DenizBank hob am 1.6.10 beim "Online Sparen" die Festgeldzinsen bei 12 und 18 Monaten auf 2,25% (vorher: 2,00%) und bei 2, 3 und 4 Jahren auf 2,80% (vorher: 2,375% bis 2,75%). İşbank senkte am 1.6.10 beim "Festgeld via PostIdent" um 0,05% bis 0,40%. Für die 3-jährige Anlage zahlt sie beispielsweise 2,75% (vorher: 3,00%). NordFinanz Bank erhöhte am 2.6.10 bei 2 und 4 Jahren um 0,20% auf 2,30% und 3,20% sowie bei 5 Jahren um 0,10% auf 3,20%.
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Juni wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm