Newsletter: Direktbanken.News 06/2015

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Augsburger Aktienbank kauft mit netbank konträre Spezialisierung zu
2. comdirect: Depotwerte übertragen lohnt sich jetzt
3. Der monatliche NewsTicker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Augsburger Aktienbank kauft mit netbank konträre Spezialisierung zu
Die bisherigen Eigentümer der netbank AG veräußern und übertragen 100 Prozent der Anteile an die Augsburger Aktienbank AG (AAB). Die Übernahme soll gemäß den Pressemitteilungen von netbank und AAB bereits in den nächsten Wochen vollzogen werden, vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden. Die Vertragsunterzeichnung fand in Frankfurt statt, da dort die Vertreter der Sparda-Banken ihren Sitz haben. Über den Kaufpreis vereinbarte man Stillschweigen. Die netbank ist eine reine Internetbank, die 1998 von sieben Sparda-Banken gegründet wurde. Seit Mai 2007 waren nur noch die Sparda-Banken Hamburg, West, Baden-Württemberg und Nürnberg beteiligt, denn die Landesbank Berlin stieg mit 75 Prozent minus eine Aktie ein. Da sich die Landesbank Berlin mittlerweile aber im Rückbau befindet, auf dem Weg zu einer auf die Region konzentrierten Sparkasse, ist es konsequent, dass sie sich von der netbank trennt. Die 1963 gegründete AAB zählt im Bankgeschäft auf Distanz ebenfalls zu den Pionieren in Deutschland. Sie hatte sich in den letzten Jahren auf Wertpapiere spezialisiert und dabei vor allem auf das B2B-Geschäft - wickelt für diverse Vertriebspartner wie beispielsweise Fondsvermittler, Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen das Wertpapiergeschäft ab. Dieser Ansatz wird nun durch die zugekaufte auf B2C ausgerichtete Internetbank neutralisiert. Die netbank ist schlank aufgestellt. Sie stemmt mit gerade einmal 37 Leuten Personal und einer hohen Outscourcing-Quote die Abläufe, um ihre rund 160.000 Kunden mit Girokonten, Zinsanlagen, Brokerage und Krediten zu bedienen. Die AAB hatte im Vergleich dazu vergangenes Jahr 293 Beschäftigte und 236.000 Endkunden. AAB-Vorstand Lothar Behrens betonte, man werde die beiden Institute unabhängig voneinander weiterführen und auch nach der Übernahme bleibe der Sitz der netbank in Hamburg. Die AAB sieht im Zukauf eine ideale Erweiterung des eigenen B2B-Geschäfts und will perspektivisch Synergieeffekte und Effizienzgewinne realisieren.

2. comdirect: Depotwerte übertragen lohnt sich jetzt
In einer Übertragsaktion bis 15.6.15 hat comdirect hohe Geldprämien für eingehendes Wertpapiervolumen ausgelobt, gleichgültig ob sich dieses aus Aktien, Fonds, ETFs oder anderen Gattungen zusammensetzt. Die meisten der früheren comdirect-Aktionen zielten ausschließlich auf Fonds und ETFs ab und vergüteten in mal mehr, mal weniger eng gesteckten Unter- und Obergrenzen mit 1,00 Prozent des Volumens. Die jetzige Prämienhöhe beträgt bis zu EUR 500,00 für comdirect-Kunden und bis zu EUR 600,00 für Neukunden. Es gibt drei Stufen: EUR 100,00 Prämie ab einem Übertrag im Gegenwert von EUR 10.000, EUR 250,00 ab EUR 50.000 und EUR 500,00 ab EUR 100.000. Und wer in den letzten sechs Monaten kein comdirect-Kunde gewesen ist, erhält zusätzlich EUR 100,00 bereits ab EUR 1.000 Übertragungsvolumen, was ebenfalls ein neuer Bestandteil ist. Für die Berechnung des Übertragsvolumens wird der am Tag vor dem Eingang veröffentlichte Wert des Wertpapiers zugrunde gelegt, bzw. der zuletzt bei comdirect bekannte Rücknahmepreis. Ausgenommen sind interne Überträge und Überträge von Commerzbank und ebase, ebenso comdirect-Depots, die von einem Finanzdienstleister betreut werden. Der Auftrag zum Übertrag muss über ein Aktionsformular bis 15.6.15 gegeben und die Papiere müssen bis 15.7.15 eingebucht sein. Zudem gilt eine Haltefrist bis 31.10.15, bei Verkauf ist der Gegenwert bis Fristende bei comdirect zu halten. Die Geldprämie schreibt comdirect Ende Oktober 2015 auf dem Depot-Verrechnungskonto gut.
Die Depoteröffnung über diese Aktion bringt gleichzeitig noch zwei der drei Vorteile, mit denen comdirect schon ewig den jeweils neuen Kunden die Einstiegsphase leichter macht: So entfallen die Kosten der Depotführung für drei Jahre. Auch danach bleibt sie kostenlos, sofern in derselben Kundenverbindung ein ebenfalls kostenlos geführtes Girokonto besteht, mindestens zwei Trades pro Quartal durchgeführt werden oder ein Wertpapiersparplan bespart wird. Zudem wird sechs Monate lang ab Eröffnung des Depots jede über inländische Börsenplätze oder außerbörslich (außer Eurex) aufgegebene Order mit 50 Prozent Rabatt auf die reguläre Ordergebühr abgerechnet. Etwaige börsenplatzabhängige Entgelte oder Zuschläge für den Weg der Auftragserteilung fallen nicht unter die Rabattierung. Was man nicht erhält, sind die EUR 50,00 Aktivitätsprämie für den Fondskauf oder -übertrag, ansonsten würde nämlich ein und dieselbe Kundenaktivität mehrfach zu Geldprämien führen.

3. Der monatliche NewsTicker
++ die Deutsche Skatbank verbilligte beim "Trumpfkonto" zum 1.6.15 den Dispokredit, der veränderliche Sollzins beträgt nun 4,49% p. a. (vorher 4,80% p. a.) ++ zur Kundenbindung organisierte die Postbank für ihre privaten Girokunden ab 18 Jahren ein Vorteilsprogramm mit zwei ihrer Partner. Man erhält dabei Rabattcodes für bestimmte Sortimente bei Amazon.de und Preisvergünstigungen im Microsoft Store. Mit dem zuletzt versendeten Gutschein zum Beispiel erhält man bei Amazon 10% Rabatt beim Kauf von Produkten aus den Kategorien Bekleidung, Schuhe und Handtaschen (ausgenommen der Marken Tamaris, Hugo Boss, Tommy Hilfiger und CK). Der Gutschein kann bis 15.6.15 eingelöst werden, aber nicht für Angebote von Drittanbietern oder Warehouse Deals. Die Aktionen wechseln, zurzeit soll ungefähr einmal pro Monat ein Gutschein in die Nachrichtenbox des Online-Bankings gestellt werden. Zuvor muss man sich aber einmalig zu dem Vorteilsprogramm anmelden. Das ist im Bereich "Einstellungen" des Online-Bankings möglich, wenn man dort dem Anmelde-Teaser folgt. Den ersten Gutschein erhält man dann für die folgende Aktion ++ comdirect erhebt - sofern nicht online beauftragt - seit 7.5.15 für Überweisungen und die Einrichtung, Änderung bzw. Löschung von Daueraufträgen eine Gebühr von EUR 1,90. Zuvor gab es diesen Zuschlag für telefonische und schriftliche Aufträge bei comdirect nicht ++ aufgrund des nachhaltig niedrigen Zinsniveaus rangierten zuletzt nochmals vermehrt einige Anbieter Festzinsanlage- und Sparplanangebote aus ihren Sortimenten aus, wie etwa Wüstenrot das "Top Termingeld Flex", die GLS Bank das "Wachstumssparen" oder der ADAC das "Traum-Sparen" ++ die Commerzbank legte am 18.5.15 zum "DirektDepot" eine Aktion für Depot-Neukunden auf, bei der in den ersten drei Monaten günstiger gehandelt werden kann. Das ist verglichen mit ähnlichen Neukundenaktionen der Wettbewerber ein relativ kurzer Zeitraum. Jede Order in Aktien, Anleihen, ETFs Zertifikaten, die über inländische Börsenplätze aufgegeben wird, rechnet die Commerzbank im Rahmen der Aktion mit 50 Prozent Rabatt auf die reguläre Ordergebühr ab. Es werden 0,125 Prozent vom Kurswert angesetzt, mindestens EUR 4,95, statt regulär 0,25 Prozent vom Kurswert, mindestens EUR 9,90. Etwaige börsenplatzabhängige Entgelte oder Zuschläge für den Weg der Auftragserteilung sind von der Rabattierung ausgenommen ++ bei comdirect ist im seit 7.5.15 gültigen Preis-Leistungs-Verzeichnis der Zuschlag von EUR 15,00 für die US-Order entfallen. Eine online erteilte US-Order wird nun wie an den anderen Auslandsbörsen mit EUR 7,90 Grundgebühr zuzüglich 0,25% vom Kurswert abgerechnet, in der Summe mit mindestens EUR 12,90 und maximal EUR 62,90 ++ Bank11direkt führte am 21.5.15 ein zweites, bei geringem Kreditbedarf sehr interessantes Rahmenkredit-Angebot ein, und zwar den "DispoDirekt4000" parallel zum "DispoDirekt". In den ersten zwölf Monaten sind bei dem neuen Angebot die in Anspruch genommenen Teilbeträge bis zum Saldo von EUR 2.000 vollkommen zinsfrei. Für die Teilbeträge darüber beträgt der veränderliche Sollzins zurzeit 4,88% p. a. und der effektive Jahreszins 4,99% p. a. Während beim DispoDirekt4000 der Kreditrahmen exakt EUR 4.000 beträgt, kann beim DispoDirekt ein Kreditrahmen von EUR 2.000 bis EUR 15.000 vereinbart werden ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die Akbank wird am 10.6.15 beim "AK-Online Tagesgeld" auf 0,65% (bisher 0,80%) gehen und beim klassisch geführten "AK Tagesgeld" auf 0,55% (bisher 0,70%).


Die PSA Direktbank, zuletzt über Wochen mit 1,20% höchstbietend, nimmt am 9.6.15 auf nur noch 0,90% zurück.


Die GLS Bank reihte sich am 1.6.15 bei den Anbietern ein, die keine Zinsen mehr für Tagesgeldanlagen zahlen. Zuvor galten 0,10% bei Anlagebeträgen unterhalb von EUR 50.000.


Beim "ExtraZins" verzinst die BBBank mit 0,05%, seit 1.6.15 aber erst wenn EUR 50.000 oder mehr angelegt sind, zuvor ab EUR 5.000.


Die BBBank verringerte am 1.6.15 beim "SuperZins" auf 0,05% (vorher 0,10%).


ING-DiBa zog am 1.6.15 die Zinsstufe von EUR 250.000 auf EUR 100.000 runter. Die 0,60% gelten somit nur noch für die Guthabenteile bis EUR 100.000, darüber 0,25%.


Das Direktbanking der Volksbank Mittweida eG verzinst seit 1.6.15 bei den Guthabenteilen bis EUR 10.000 mit 0,40% (vorher 0,60%) und bei den Guthabenteilen größer EUR 10.000 bis EUR 250.000 mit 0,15% (vorher 0,25%).


Haspa-DIREKT senkte zum 1.6.15 für die Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,05% (vorher 0,10%) und für die Guthabenteile größer EUR 100.000 auf 0,01% (vorher 0,05%).


MERKUR BANK senkte am 1.6.15 beim "Tagesgeld Classic" auf 0,65% (vorher 0,80%). Die MERKUR BANK verzinst bei diesem Konto nur die Guthabenteile bis EUR 10.000. Wenn das Konto als Depot-Verrechnungskonto geführt wird, erhält man bei einem Depotvolumen ab EUR 25.000 einen abweichenden Zins von 0,80% (vorher 1,20%) auf die Guthabenteile bis EUR 200.000.


Ikano Bank nahm am 27.5.15 beim "Fleks Horten Tagesgeld" den Tagesgeldzins auf 0,81% (vorher 1,00%) zurück.


Ikano Bank verzinst bei der "Roten MasterCard", die anfangs sehr hohe Guthabenzinsen bot, seit 27.5.15 lediglich noch mit 0,10% (vorher 0,50%).


Bank11direkt erhöhte am 22.5.15 für die Guthabenteile bis EUR 50.000 auf 1,11% (vorher 0,60%). Für die Guthabenteile größer EUR 50.000 bis EUR 1.000.000 gelten 0,30% (vorher für die Guthabenteile größer EUR 50.000 bis EUR 100.000 0,60% und für die Guthabenteile größer EUR 100.000 bis EUR 1.000.000 0,30%). Die neuen Zinssätze garantiert Bank11direkt sowohl den bestehenden Kunden als auch denjenigen, die aktuell das Produkt abschließen, über einen langen Zeitraum - bis Ende März 2016. Eine ähnliche sprunghafte Anhebung vollzog Bank11direkt in der zweiten Jahreshälfte von 2014, anschließend mit Rückfall auf ein niedriges Niveau.


Die Standardverzinsung von zurzeit 0,50% bei Consorsbank gilt nicht mehr in unbegrenzter Anlagehöhe, sondern nur noch bis EUR 500.000. Guthabenteile darüber werden seit 20.5.15 mit 0,40% verzinst.


GEFA BANK senkte am 20.5.15 beim "TagesGeld" auf 0,35% (vorher 0,50%).


GEFA BANK senkte am 20.5.15 beim "SparKonto" auf 0,40% (vorher 0,60%).


MoneYou unterbreitete den bestehenden Kunden per E-Mail ein Bonuszins-Angebot, das auch unter moneyou.de/bonuszins beschrieben ist: Für den Zusatzbetrag, der vom 18.5.15 bis 15.6.15 eingezahlt wird, gibt es einen Bonuszins von 0,25% p. a. im Zeitraum vom 16.6.15 bis 31.8.15. Dazu müssen die Einzahlungen mindestens EUR 1.000 betragen und vom Referenzkonto des Kunden überwiesen werden. Zuflüsse aus fällig gewordenen Festgeldern werden somit nicht berücksichtigt. Der Gesamtsaldo, bestehend aus dem Saldo bei Aktionsbeginn und den Einzahlungen im Aktionszeitraum, muss bis einschließlich 31.8.15 auf dem Tagesgeldkonto stehen gelassen werden. Wenn während des Aktionszeitraums abgehoben und anschließend wieder eingezahlt wird, zählt dies nicht als Saldoerhöhung. Der Zusatzbetrag auf den Tagesgeldkonten wird pro Kundenbeziehung ermittelt, nicht für jedes gegebenenfalls eingerichtete Unterkonto einzeln. Jeder, der zu Aktionsbeginn ein aktives ungekündigtes Tagesgeldkonto bei MoneYou hatte, kann durch Einzahlung an der Aktion teilnehmen. Den Bonuszins schreibt MoneYou bis spätestens 20.9.15 gut.


GarantiBank senkte zum 15.5.15 nochmals um 0,05 Prozentpunkte - auf nun 0,70%.


1822direkt senkte den Standardzins am 7.5.15 für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,50% (vorher 0,60%). Auch passte 1822direkt nochmals das Ablaufdatum des Neukundenzinssatzes an: Für Eröffnungen ab dem 7.5.15 gelten die 1,10% p. a. für Guthabenteile bis EUR 50.000 bis zum 21.8.15. Im Eröffnungszeitraum 2.4.15 bis 6.5.15 war es der 4.8.15.

5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


Die Akbank wird am 10.6.15 je nach Laufzeit um 0,10 bis 0,45 Prozentpunkte senken. Für das "AK-Online Festgeld" sind dies die neuen Zinssätze: 6 sowie 9 Monate - 0,65% (bisher 0,80%), 12 Monate - 1,00% (bisher 1,10%), 2 Jahre - 1,05% (bisher 1,30%), 3 Jahre - 1,15% (bisher 1,40%), 4 Jahre - 1,25% (bisher 1,70%), 5 Jahre - 1,35% (bisher 1,80%)


Crédit Agricole Consumer Finance aus Frankreich wird am 5.6.15 bei 12 Monaten auf 1,05% (bisher 1,20%) kürzen.


TARGOBANK senkte am 1.6.15 bei 6 Jahren auf 1,35% (vorher 1,50%).


Die IKB Deutsche Industriebank hob am 27.5.15 beim Produkt "Festgeld" die 2- bis 7- jährigen Laufzeiten um 0,10 Prozentpunkte an und die 10-jährige Laufzeit um 0,05 Prozentpunkte. Es gelten für 2 Jahre 1,00% (vorher 0,90%), für 3 Jahre 1,10% (vorher 1,00%), für 4 Jahre 1,30% (vorher 1,20%), für 5 Jahre 1,50% (vorher 1,40%), für 7 Jahre 1,70% (vorher 1,60%) und für 10 Jahre 2,15% (vorher 2,10%).


Die PSA Direktbank kürzte am 26.5.15 enorm - alle Laufzeiten um 0,60 Prozentpunkte. Sie bietet für 12 Monate 0,60% (vorher 1,20%), für 2 Jahre 0,70% (vorher 1,30%), für 3 Jahre 0,80% (vorher 1,40%) und für 4 Jahre 0,90% (vorher 1,50%).


Klarna aus Schweden erhöhte am 22.5.15 bei allen Laufzeiten um 0,20 Prozentpunkte, bietet jetzt bei 12 Monaten 1,40%, bei 2 Jahren 1,60%, bei 3 Jahren 1,80% und bei 4 Jahren 2,00%.


VakifBank senkte am 21.5.15 bei den Laufzeiten bis 5 Jahren um bis zu 0,15 Prozentpunkte. Es gelten für 6 Monate 1,10% (vorher 1,20%), für 9 Monate 1,15% (vorher 1,25%), für 12 Monate 1,25% (vorher 1,40%), für 2 Jahre unverändert 1,55%, für 3 Jahre 1,65% (vorher 1,75%), für 4 Jahre 1,75% (vorher 1,80%) und für 5 Jahre 1,85% (vorher 1,90%).


Die VON ESSEN Bank kürzte am 21.5.15 bei den Laufzeiten ab 3 Jahren, am stärksten mit minus 0,25 Prozentpunkten die Laufzeiten ab 5 Jahren. Sie liegt nun zum Beispiel für 7 Jahre bei 1,25% (vorher 1,50%) und für 10 Jahre bei 1,50% (vorher 1,75%).


Die Fibank aus Bulgarien verringerte am 19.5.15 bei 12 Monaten auf 1,60% (vorher 2,10%), bei 3 Jahren auf 2,25% (vorher 2,60%) und bei 5 Jahren auf 2,75% (vorher 3,00%). Parallel dazu nahm sie eine 2-jährige Laufzeit zu 1,90% ins Programm. Auch ein Zinsangebot in Fremdwährung, in Bulgarischen Lew, wird nun angeboten, wobei mit einer Anlage hier Kosten für die Währungsumrechnung entstehen und man ein Währungsrisiko eingeht, wenngleich der Kurs des Bulgarischen Lew gegenwärtig an den Euro gebunden ist.


Die SWK-Bank verringerte am 15.5.15 bei 5 Jahren auf 1,75% (vorher 1,90%) und bei 6 Jahren auf 1,90% (vorher 2,00%).

Noch einen schönen Monat Juni wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm