Newsletter: Direktbanken.News 09/2009

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Cortal Consors: bis zu EUR 500,00 für Fondsübertrag
2. S Broker steht zur Disposition
3. Barclaycard senkt Guthabenzins bei Kreditkarten deutlich
4. BIGBANK: Hochzinsangebote direkt aus Estland
5. Schufadaten oft fehlerhaft
6. Der monatliche NewsTicker
7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Cortal Consors: bis zu EUR 500,00 für Fondsübertrag
Cortal Consors scheint sich bei der Auswahl der vor wenigen Tagen angelaufenen "FondsSynergie"-Aktion bei den Wettbewerbern umgeschaut zu haben. Es gab sie in ähnlicher Form bereits bei comdirect. Der Fondsübertrag wird mit einer Geldprämie in Höhe von einem Prozent des übertragenen Fondsvolumens belohnt. Bei einem für die Aktion festgeschriebenen Mindestübertrag von EUR 5.000 kann hierbei eine Geldprämie von EUR 50,00 bis maximal EUR 500,00 erreicht werden. Das Angebot ist befristet bis zum 30.9.09. Bis zu diesem Datum muss das Einzugsformular, das auf der Internetseite des Anbieters bereitgestellt wird, postalisch bei Cortal Consors eingegangen sein. Die Einbuchung der Wertpapiere muss bis zum 30.10.09 erfolgen. Prämienbegünstigt sind alle in Deutschland zugelassenen Investmentfonds, die erstmals zugunsten des Depots bei Cortal Consors von einem Fremdinstitut übertragen werden. Maßgebend ist der Wert am Tag der Einbuchung, ETFs und geschlossene Fonds gehen nicht in die Bewertung ein. Um den Mindestübertrag zu erreichen, können Fonds aus verschiedenen Depots übertragen werden. Ein anschließender Verkauf wäre prämienunschädlich, aber eine erneute Übertragung an Fremdinstitute ist zwölf Monate lang unzulässig. Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, verbucht Cortal Consors die Gutschrift im Dezember dieses Jahres auf dem Verrechnungskonto. Jeder Privatkunde kann im Aktionszeitraum einmalig von "FondsSynergy" profitieren. Eine Kombination mit einer anderen zurzeit laufenden Übertragsaktion ist nicht möglich.

2. S Broker steht zur Disposition
Die Sparkassen erwägen nach einem Bericht der Financial Times Deutschland den Verkauf des gemeinsamen Online-Brokers S Broker. Auch ein Verkauf an ein Institut außerhalb der Sparkassenfamilie ist demnach nicht ausgeschlossen. Nach Informationen der Zeitung sollen bereits Verhandlungen mit der DAB bank stattgefunden haben. Die DAB bank äußerte sich hierzu nicht, erklärte aber, dass es derzeit keine Pläne für anorganisches Wachstum gebe. Der S Brokers konnte die Gewinnzone trotz des riesigen Kundenpotenzials nie erreichen. Ende April gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, dass man die strategische Weiterentwicklung des Geschäftsmodells prüfen werde. Auf Initiative des Präsidiums und des Vorstands wolle man in den Gremien und bei den Gesellschaftern über die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung diskutieren. Eine Aufgabe des Geschäftsbetriebs sei jedoch keine Option.
Die Sparkassen entschieden sich spät zu dem gemeinsamen Projekt, erwarben 2001 pulsiv.com und formten daraus den zentralen Online-Broker der Gruppe. Ziel dabei, die Abwanderung von Sparkassenkunden zu Online-Banken zu verhindern. Rund 200 Sparkassen sind direkt oder indirekt am S Broker beteiligt. Doch nur 35 Sparkassen lassen ihre Kundendepots inklusive aller administrativen Aufgaben über ihn führen. Andere Sparkassen machen lediglich abwanderungsgefährdete Kunden auf das Angebot aufmerksam und erhalten im Erfolgsfall zumindest noch die Vermittlungsprovision. Eine Befürchtung ist bei beiden Modellen der Zusammenarbeit wohl immer, den Kundenkontakt zu verlieren.

3. Barclaycard senkt Guthabenzins bei Kreditkarten deutlich
Die Kreditkarten von Barclaycard wurden zuletzt bereits als Tagesgeldalternative genutzt, denn die hohe Guthabenverzinsung auf den Kartenkonten stammte noch aus besseren Tagen. Am 31.8.09 wurde sie angepasst, bei Barclaycard New Double und Barclaycard Green von 3,00% auf 1,50% halbiert und bei der Barclaycard Platinum Double ausgehend von 3,50% auf ebenfalls 1,50% gesenkt. Nicht jede Änderung ist negativ: Bei der Barclaycard New Double beträgt der Tankrabatt jetzt 2,00% (vorher: 1,00%). Der Rabatt wird auf einen maximalen Tankumsatz von EUR 200,00 je Monat gewährt, jährlich können so bis zu EUR 48,00 eingespart werden.

4. BIGBANK: Hochzinsangebote direkt aus Estland
Die BIGBANK nutzt die Abkommen zum europäischen Binnenmarkt und bietet seit 7.8.09 grenzübergreifend Finanzdienstleistungen in Deutschland an. Sitz des Unternehmens ist Tartu, Estlands zweitgrößte Stadt. Eine deutsche Niederlassung gibt es nicht. In Google-Anzeigen wirbt die Bank mit einem hohen Festgeldzins von 4,30% und gleichzeitiger Sicherheit, wobei beides zu relativieren ist. Die 4,30% erreicht man, bei einer Festzinsanlage für 48 bis 60 Monate von mehr als EUR 30.000 und sofern eine Zinszahlung zum Laufzeitende vereinbart wird. Da bei dieser Zinszahlungsvariante kein Zinseszinseffekt entsteht, fällt die Rendite geringer aus, als es zunächst scheinen mag. Dennoch stellt die BIGBANK auf ihrer Internetseite diese Zinssätze denen von einigen Wettbewerben gegenüber und schneidet dabei entsprechend gut ab. Kundeneinlagen fallen unter das estnische Einlagensicherungssystem. Zwar gilt für die Höhe der Absicherung EU-Recht, abgesichert sind 782.330 estnische Kronen je Kunde, umgerechnet EUR 50.000, jedoch stellt sich bei den Sicherungssystemen kleiner Staaten zwangsläufig die Frage, was die Sicherheit im Ernstfall taugt. Die isländische Kaupthing Bank und die lettische Parex Bank sind Beispiele aus jüngster Vergangenheit dafür, dass grundsätzlich Vorsicht angebracht ist. Estland hat nur knapp 1,36 Millionen Einwohner und ist wie das gesamte Baltikum von der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise massiv betroffen. Ungeachtet der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens binden wir den Anbieter vorsorglich nicht in die Vergleiche ein.
Der Name BIGBANK ist die Kurzform für Balti Investeeringute Grupi Pank AS. Die Bank wurde 1992 gegründet und führt Filialen in Estland, Lettland und Litauen. Wichtigstes Geschäftsfeld ist die Vergabe von Konsumkrediten. Wie in Deutschland bietet man seit 2008 in Finnland Spareinlagen über das Internet an, ohne vor Ort ansässig zu sein.

5. Schufadaten oft fehlerhaft
Bis zu 45 Prozent der bei Auskunfteien gespeicherten Datensätze sind fehlerhaft oder unvollständig - was ärgerliche Folgen haben kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner in Berlin vorstellte. Im Auftrag ihres Ministeriums wertete die GP Forschungsgruppe, Institut für Grundlagen- und Programmforschung, die gespeicherten Daten von 100 Personen aus. Getestet wurden die Auskunfteien Schufa, CEG Creditreform Consumer GmbH und Arvato Infoscore Consumer Data GmbH sowie ergänzend der Wirtschaftsdienst Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG. Im direkten Vergleich lieferte die Schufa die ausführlichsten Angaben zum Finanzverhalten von Verbrauchern, aber auch diese seien nicht zufriedenstellend. Teils seien die Daten falsch oder veraltet gewesen, teils habe die Auskunftei nur über die Daten verfügt, die die Testperson selbst angegeben habe. Es habe beispielsweise Namensverwechslungen gegeben oder getilgte Kredite seien als ungetilgt aufgeführt gewesen. "Das ist nicht länger hinzunehmen. Es stellt sich die Frage, wie auf dieser Basis überhaupt zuverlässige Scorewerte zur Bonitätsbewertung ermittelt werden", so Aigner. Die Verbraucher forderte sie auf, gegebenenfalls auch nachzufragen. Jeder habe das Recht, sich über die zur eigenen Person gespeicherten Daten zu informieren und die Korrektur von Fehlern zu verlangen. Meist sind solche Eigenauskünfte jedoch kostenpflichtig.
Die Scorewerte nutzen Banken, Versicherungen oder Einzelhändler um die Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden vor Geschäftsabschluss einzuschätzen. Ein falscher Eintrag bei der Schufa kann dazu führen, dass Kredite, Girokonten, Handyverträge, Mietverträge oder Ratenzahlungen verweigert werden. Von Verbraucherschützern wird bemängelt, dass das Vertrauen in die Auskünfte zu groß sei. Es müsse viel häufiger hinterfragt werden, und die Auskunfteien sollten für eine regelmäßige und verantwortungsvolle Prüfung der Daten sorgen.

6. Der monatliche NewsTicker
++ mit einem Tagesgeldangebot von 4,00% ist Aufmerksamkeit gewiss. Doch die Volksbank Darmstadt - Kreis Bergstraße, die am 1.8.09 die Direktbank volksbanking-direkt.de auf den Markt brachte, unterschätzte offenbar die Resonanz und konnte der Aufmerksamkeit nicht gerecht werden. Schon am sechsten Tag, nachdem die ersten Medien berichteten, wurde das ursprünglich bundesweit ausgelegte Angebot begrenzt. Plötzlich hieß es auf der Internetseite kleinlaut, das Angebot gelte nur noch für "Privatpersonen mit Wohnsitz im Postleitzahlengebiet 64000 bis 68999". In der Folge wurde das Postleitzahlengebiet mal weiter eingeengt, mal ausgeweitet. Das Sonderzinsangebot stoppte man schließlich komplett, der Standardzins liegt seit 12.8.09 bei 1,75% ++ Nordnet Bank bietet Vieltradern ab sofort die Möglichkeit, die Courtage und die weiteren Konditionen individuell zu vereinbaren. Voraussetzung ist, dass mehr als 350 Transaktionen pro Monat ausgeführt werden. Auf Wunsch werden Kredite für zusätzlichen Handlungsspielraum eingeräumt. Interessierte füllen das entsprechende Formular auf der Internetseite des Anbieters aus und werden danach von Nordnet Bank kontaktiert ++ die Landesbank Berlin räumt im Kreditkarten-Geschäft bei den CoBranding-Partnern auf. Wie auf der Internetseite der Landesbank vermerkt ist, wird die Kooperation mit vielen kleineren Partnern, aber auch mit AOL und simyo, zum 31.12.09 oder früher enden. Die Bestellung der gemeinsam ausgegebenen Kreditkarten ist jetzt bereits nicht mehr möglich. Fortgeführt werden u. a. die Kooperationen mit ADAC, Air Berlin, Amazon.de und webmiles ++ neu in den Ratenkredit-Vergleich aufgenommen wurde "onlinekredit.de", ein Kreditangebot der SWK-Bank, das sich individualisieren lässt. Die Zinskonditionen richten sich dabei ausschließlich nach der Laufzeit und den zusätzlich ausgewählten Kreditoptionen. So legt man fest, ob jederzeit die gesamte Kreditrückzahlung oder zusätzliche Sonderrückzahlungen zur normalen Rate möglich sein sollen. Zudem steht zur Auswahl, ob eine Jahreszinsbescheinigung ausgestellt wird und ob Ratenzahlungen im vorgegebenen Rahmen ausgesetzt werden können. Eine prozentuale Bearbeitungsgebühr wird nicht erhoben, auch drängt der Anbieter keine Restschuldversicherung auf ++ der easyCredit der TeamBank geht in die "Kredit-Offensive". In der gleichnamigen Aktion von 24.8.09 bis 31.10.09 werden Kreditsummen zwischen EUR 10.000 und EUR 15.000 mit einer Ersparnis von 10% auf den persönlichen Zinssatz angeboten. Sondertilgungen sind jetzt kostenlos möglich. Eine Sondertilgung darf einmal innerhalb von zwölf Monaten erfolgen und bis zu 50% des ursprünglichen Nettokredits ausmachen ++

7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
UmweltBank zahlt seit 6.8.09 je nach Anlagehöhe 1,45% bis 1,65% (vorher: 1,55% bis 2,00%). Haspa-DIREKT verzinst seit 10.8.09 Anlagebeträge unabhängig von ihrer Höhe mit 1,50% (vorher: Guthabenteile bis EUR 50.000 1,75%, Guthabenteile über EUR 50.000 1,50%). Der Tagesgeldzins der Credit Europe Bank liegt seit 12.8.09 bei 2,00% (vorher: 2,20%). Und auch NIBC Direct kürzte am 12.8.09 bei der Verzinsung, die dort nun 2,60% (vorher: 2,80%) beträgt. Am 17.8.09 setzte Postbank die "SparCard 3000 plus direkt" auf 2,25% (vorher: 2,65%). Zinserhöhung bei BMW Bank: Beim MobilPlus kommt seit 17.8.09 ein Zins von 1,30% (vorher: 1,00%) zum Tragen, beim Online-Tagesgeld ein Zins von 1,50% (vorher: 1,20%), und beim Online-Sparkonto der BMW Bank sind es 1,80% (vorher: 1,60%). VON ESSEN Bank reduzierte am 17.8.09 alle Betragsstufen um 0,25%, es gelten je nach Guthabenhöhe 0,50% bis 1,25%. Der Zins wird auf Basis des monatlichen Durchschnittsguthabens ermittelt und gilt für die Gesamteinlage. Cortal Consors reduzierte den Standardzins am 17.8.09 von 1,75% auf 1,50%. Bank of Scotland senkte am 18.8.09 um einen halben Prozentpunkt, von 3,00% auf 2,50%. Der Zinsvorsprung der Schotten zu den Wettbewerbern war zuletzt beträchtlich. Gallinat-Bank verzinst seit 20.8.09 je nach Guthabenhöhe mit 0,75% bis 1,00% (vorher: 1,00% bis 1,25%). Die Postbank zahlt für Tagesgeld, das sie nur in Verbindung mit einem Postbank-Girokonto anbietet, seit 21.8.09 1,30% (vorher: 1,55%). Der Zins gilt für Einlagen unter EUR 500.000. Wüstenrot reduzierte beim "Top Tagesgeld" zum 24.8.09 von 2,22% auf 2,02%. mbs direkt fasste beim "ExtraZins-Konto" zwei Betragsstufen zusammen, von EUR 10.000 bis unter EUR 500.000 gelten seit 27.8.09 2,10% (vorher: EUR 10.000 bis unter EUR 100.000 2,10% und EUR 100.000 bis unter EUR 500.000 2,30%). BBBank verzinst beim "ExtraZins" seit 27.8.09 die Einlagen ab EUR 10.000 geringer, je nach deren Höhe mit 0,75% bis 1,10% (vorher: 1,00% bis 1,30%). DenizBank nahm den Zins im Deutschland-Geschäft am 27.8.09 von 2,25% auf 2,00% zurück. Das "SuperKonto" der Santander Direkt Bank, eines der wenigen Top-Angebote mit deutscher Einlagensicherung, verzinst seit 31.8.09 mit 2,25% (vorher: 2,50%). Das zweite Tagesgeldangebot der Bank, das "Geldkonto" hat nun einen einheitlichen Zins von 1,50% (vorher: 1,25% bis 1,75%). Den gleichen Änderungstermin wählte die Santander Consumer Bank für ihre beiden Angebote. Die Verzinsung des "Geld-Management-Kontos" beträgt nun 2,00% (vorher: 2,10%) und die des "Abrufkontos" 1,50% (vorher: 1,25% bis 1,75%).
Die SKG Bank, die saarländische Direktbanktochter der DKB, senkte am 1.9.09, beim Tele-Konto auf 1,60% (vorher: 1,75%), beim Tele-Konto "Online" auf 1,85% (vorher: 2,00%). ALTE LEIPZIGER Bauspar bietet seit 1.9.09 je nach Anlagehöhe 0,50% bis 1,80% (vorher: 0,75% bis 2,00%). Seit 1.9.09 gelten bei den Aktionskonten des Online-Brokers Cortal Consors für Neuabschlüsse geringere Sätze. Das Aktionskonto "3% Zinsen aufs Tagesgeld" wurde vom Aktionskonto "2,5% Zinsen aufs Tagesgeld" abgelöst. Der Sonderzins gilt für Guthabenteile bis EUR 20.000 und wird 6 Monate gewährt. Der Nachfolger von "4% Zinsen bei Depotwechsel" heißt "3,5% Zinsen bei Depotwechsel". Hierbei gilt der Sonderzins für Beträge bis EUR 25.000 und für 12 Monate, erforderlich ist drei Monate nach Depoteröffnung ein Mindestdepotbestand in Höhe von EUR 6.000. DHB Bank stärkte am 1.9.09 das Online-Produkt "NetSp@r-Konto", indem es im Zins nur minimal von 2,10% auf 2,00% angepasst wurde. Beim Tagesgeldkonto mit Standard-Kontoführung fiel der Zins dagegen um 0,25% auf 1,75%. Die niederländische Amsterdam Trade Bank ging zum 1.9.09 gleich um 0,50% runter, bietet bescheidene 1,75%. Der Zins dürfte den Aufwand einer Auslandsanlage nicht mehr rechtfertigen. Für Tagesgeldanleger wird es ungemütlich: Die Akbank, beständig in der Spitzengruppe der Tagesgeldanbieter, steuert in Richtung 2-Prozent-Marke. Am 17.8.09 senkte sie ihren Zins zunächst von 2,75% auf 2,60% und am 1.9.09 von 2,60% auf 2,10%. Advanzia Bank aus Luxemburg nahm den Standardzins zum 1.9.09 von nominal 2,276% auf 2,031% zurück. Degussa Bank zahlt für Einlagen auf dem "TopZins online" seit 1.9.09 immerhin noch 2,15% (vorher: 2,40%), zur Nutzung des Angebots ist ein Girokonto bei der Degussa Bank erforderlich. GarantiBank reduzierte zweimal im Berichtszeitraum, am 11.8.09 und am 2.9.09, es gilt jetzt ein Zins von 2,10% (vorher: 2,50%).
zum Vergleich

8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
NIBC Direct senkte bei den Laufzeiten bis 5 Jahre zum 12.8.09 um 0,05% bis 0,25%. Für 6 Monate verblieben 2,60% (vorher: 2,80%), für 12 Monate 2,75% (vorher: 3,00%), für 2 Jahre 3,25% (vorher: 3,30%), für 3 Jahre 3,50% (vorher: 3,60%) und für 5 Jahre 4,00% (vorher: 4,10%). VakifBank senkte am 20.8.09 bei den Laufzeiten bis 2 Jahre, und zwar um 0,40% bis 0,50%. So werden beispielsweise für 12 Monate nun 2,25% statt 2,75% angeboten. Credit Europe Bank setzte zum 21.8.09 die Laufzeiten von 1 bis 4 Jahren herab. Für 12 Monate gelten 2,00% (vorher: 2,20%), für 2 Jahre 2,50% (vorher: 2,75%), für 3 Jahre 2,85% (vorher: 3,25%) und für 4 Jahre 3,25% (vorher: 3,50%). EthikBank stockte am 24.8.09 die Sparbrief-Konditionen um 0,05% bis 0,50% auf. Die höchste Steigerung erfuhr die 10-jährige Laufzeit, hier beträgt der Zins nun 3,50% (vorher: 3,00%). ALTE LEIPZIGER Bauspar senkte am 25.8.09 einige der kurzen Laufzeiten geringfügig, erhöhte aber auch gleichzeitig die Laufzeiten von 4 bis 10 Jahren um bis zu 0,20%. Bei 10 Jahren lautet der Zins beispielsweise für Anlagebeträge unter EUR 50.000 auf 3,90% und für Anlagebeträge darüber auf 4,00% (vorher: 3,70% bzw. 3,80%). Auch Bausparkasse Mainz ging am 27.8.09 in beide Richtungen. Bei 12 Monaten, 2 und 6 Jahren wurde gesenkt, die Zinsen betragen in gleicher Reihenfolge 2,31%, 2,51% und 3,60% (vorher: 2,51%, 2,61%, 3,80%). Bei 3, 4 und 10 Jahren wurde dagegen erhöht, und zwar auf 3,06%, 3,31% und 4,25% (vorher: 3,01%, 3,25%, 4,10%).
Um 0,75% ging Amsterdam Trade Bank bei den Laufzeiten von 12 Monaten bis 5 Jahre runter. Die Änderung erfolgte zum 1.9.09. Die neuen Konditionen lauten für 12 Monate auf 2,50%, für 2 Jahre auf 2,75% und für 3 bis 5 Jahre auf 3,25%. DHB Bank grenzt das "Festgeldkonto" durch niedrigere Konditionen seit 1.9.09 stärker vom "FestgeldONLINE" ab, zuletzt galten für beide Produkte identische Zinssätze. Gesenkt wurde ausschließlich beim "Festgeldkonto", und zwar für die Laufzeiten bis 3 Jahre. Akbank kürzte alle Laufzeiten um 0,50%. Seit 1.9.09 gelten folgende Zinssätze: 6 Monate - 2,00%, 9 Monate - 2,25%, 12 Monate - 2,50%, 2 Jahre - 2,75%, 3 Jahre - 3,00%, 4 Jahre - 3,25% und 5 Jahre - 3,50%. Bei comdirect sind statt zuvor 3,80% noch maximal 3,50% möglich. Die Verzinsung der 2-, 3- und 5-jährigen Laufzeit wurde am 1.9.09 auf 2,00%, 2,50% und 3,50% (vorher: 2,50%, 2,80%, 3,80%) herabgesetzt. BMW Bank erhöht bei allen Laufzeiten um 0,20% bis 0,50%, allerdings erst zum 10.9.09. Bei der 3-jährigen Laufzeit wirkt sich die Erhöhung am stärksten aus, hier wird der neue Zins bei 2,40% liegen bzw. ab einer Anlage von EUR 25.000 bei 2,50% (bisher: 1,90% bzw. 2,00%). Für 4 und 5 Jahre gelten künftig 2,80% (bisher: 2,60%), für 6 Jahre 3,00% (bisher: 2,80%) und für 8 sowie 10 Jahre 3,30% (bisher: 3,00%). Bei GarantiBank steht die nächste Zinssenkung schon fest. Ab 11.9.09 gelten für eine Anlagedauer von 6 Monaten 2,10% (bisher: 2,25%), für 9 Monate 2,15% (bisher: 2,50%), für 12 Monate 2,25% (bisher: 2,50%), für 2 Jahre 2,65% (bisher: 3,00%), für 3 Jahre 2,95% (bisher: 3,25%), für 4 Jahre 3,25% (bisher: 3,60%) und für 5 Jahre 3,75% (bisher: 4,00%).
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat September wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm