Newsletter: Direktbanken.News 10/2009

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. OnVista Bank mit Geldbonus und geänderten Depotkosten
2. Bank of Scotland nun auch Festgeldanbieter
3. Aktionen zum Tagesgeld der ING-DiBa
4. Citibank Deutschland benennt sich in TARGOBANK um
5. Schnellere Überweisungen, transparentere Kreditangebote
6. Der monatliche Newsticker
7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. OnVista Bank mit Geldbonus und geänderten Depotkosten
OnVista Bank belohnt Neukunden, die im Zeitraum vom 1.10.09 bis 31.12.09 ein "FreeBuy-Depot" eröffnen, mit EUR 100,00. Der Betrag wird dem Verrechnungskonto gutgeschrieben, sofern bis Jahresende mindestens zehn Wertpapierkäufe abgewickelt werden - unabhängig davon, ob hierfür gebührenfreie "FreeBuys" eingesetzt werden oder nicht. Der Anspruch auf die Gutschrift verfällt, wenn im Aktionszeitraum ein Wertpapierübertrag zu einem anderen Anbieter stattfindet oder das Depot aufgelöst wird. Neben dem Geldbonus erhalten Neukunden weiterhin 10 Starter-FreeBuys, die bis Ende des Folgemonats eingesetzt werden können.
Das FreeBuy-Depot ist ein Preissystem, das OnVista Bank vor drei Monaten im Neugeschäft einführte. Optional kann man sich auch für das bisherige Preissystem, das "Classic Depot", entscheiden. Die beiden Preissysteme unterscheiden sich seit 1.10.09 in einem weiteren Punkt: Beim FreeBuy-Depot wurden die Gebühren für Konto- und Depotführung zusammengefasst. Es wird nun eine monatliche Pauschale von EUR 3,99 berechnet, wenn nicht mindestens ein Trade oder Wertpapiersparplan pro Monat ausgeführt wird. Beim Classic-Depot beträgt die Pauschale weiterhin nur EUR 2,50, zusätzlich werden aber unabhängig von der Aktivität halbjährlich 0,595% (inklusive Mehrwertsteuer) vom Depotvolumen veranschlagt. Neukunden wiederum - zahlen in beiden Varianten in den ersten zwölf Monaten keine Depot- und Kontoführungsentgelte.
OnVista Bank und das Finanzportal OnVista.de präsentieren sich übrigens mit neuem Logo und in neuen Farben. Purpur dominiert, ergänzt um dunkelblaue Elemente bei der Bank und graue Elemente beim Portal.

2. Bank of Scotland nun auch Festgeldanbieter
Die Bank of Scotland bietet in Deutschland ab sofort neben Tagesgeld auch Festgeld an. Es gibt zunächst drei Laufzeiten mit gewohnt guten Konditionen. Für 2 Jahre liegt der Zins bei 2,80%, für 3 Jahre bei 3,50% und für 4 Jahre bei 4,00%. Weder eine Mindest- noch eine Höchsteinlage begrenzen. Die Festgeldanlage richtet der Kunde über den Onlinebanking-Bereich ein, das Guthaben muss auf dem Tagesgeldkonto bei Bank of Scotland vorliegen. Dabei legt man Laufzeit und Anlagebetrag fest, und auch ob die Zinsen jährlich oder monatlich gutzuschreiben sind. Bei monatlicher Zinsgutschrift ist der Nominalzins entsprechend niedriger, durch den unterjährigen Zinseszinseffekt wird jedoch eine Rendite in annähernd gleicher Höhe erzielt. Im Falle der jährlichen Zinsgutschrift ergibt sich neben der Zinsauszahlung auf das Tagesgeldkonto die Option der Zinskapitalisierung. Wie die Regelung zum Laufzeitende aussehen soll, wird ebenso wenig von der Bank auferlegt. Für alle passend ist das Angebot dennoch nicht, es gilt keine deutsche, sondern die britische Einlagensicherung. Diese sichert Kundeneinlagen bis zum Gegenwert von 50.000 britischen Pfund ab.

3. Aktionen zum Tagesgeld der ING-DiBa
ING-DiBa meldet sich überraschend mit guten Angeboten zum Tagesgeld zurück. Bei Eröffnung des ersten Extra-Kontos wird ein bis 31.1.10 garantierter Sonderzins von 2,50% p. a. eingeräumt. Darüber hinaus wird die Eröffnung des ersten Extra-Kontos im Aktionszeitraum vom 20.9.09 bis 30.11.09 mit einer Gutschrift von EUR 25,00 belohnt. Das Tagesgeld muss hierzu innerhalb von vier Wochen nach Eröffnung eine Starteinlage von mindestens EUR 5.000 aufweisen. Die Geldprämie wird ca. drei bis vier Wochen nach Erfüllung der Bedingungen gutgeschrieben. Ehemalige Tagesgeld-Kunden mit gelöschtem Extra-Konto können an beiden Aktionen übrigens teilnehmen, sofern die Löschung mindestens 12 Monate zurückliegt.
Bestandskunden konnten sich den Sonderzins ebenfalls, allerdings nur für Neugeld, das zwischen 5.9.09 und 25.9.09 eingezahlt wurde. Maßgebend dabei war der Kontostand des Extra-Kontos vom 4.9.09. Den Standardzins, der seit 1.4.09 bei 1,50% liegt, hob ING-DiBa aufgrund der schwer einschätzbaren Entwicklung an den Zinsmärkten nicht an.

4. Citibank Deutschland benennt sich in TARGOBANK um
Die Citibank Privatkunden AG & Co. KGaA, Düsseldorf, gab bekannt, dass sie ab 22.2.10 TARGOBANK heißen wird. Der Name, der schon im Juli den Weg in die Presse fand, wurde nun offiziell bestätigt. Damals rätselten die Fußballfans, wer der neue Hauptsponsor von Werder Bremen sei, auf den Trikots durfte lediglich der Slogan "So geht Bank heute" stehen. Der Name TARGOBANK hat keine spezielle Bedeutung. Wichtig war den Entscheidern, dass er sich von denen der Wettbewerber abhebt, modern klingt, markenrechtlich schützbar und international einsetzbar ist. Im Logo schreibt sich Targo in Blau und Bank in Rot, zwischen den beiden Worten steht ein Strichmännchen. Zur Auswahl standen auch Vorschläge wie Trevit-, Previo- und XedioBank. Eine Option war auch, als Crédit Mutuel Deutschland zu firmieren.
Die französische Großbank Crédit Mutuel erwarb im Juli 2008 das deutsche Privatkundengeschäft der amerikanischen Citigroup, die sich aufgrund geringer Eigenkapitalausstattung von Unternehmensteilen trennen musste. Vertraglich wurde vereinbart, dass Crédit Mutuel die Marke "Citibank" bis Februar 2010 unter der Lizenz der Citigroup nutzen darf.

5. Schnellere Überweisungen, transparentere Kreditangebote
Die Banken passen in diesen Tagen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und zahlreiche Sonderbedingungen an eine neue Rechtslage an. Über die geänderten Bedingungen werden die Kunden informiert, es ergibt sich eine umfangreiche Ansammlung von Dokumenten. Die Bedingungen gelten als akzeptiert, wenn ihnen nicht innerhalb von sechs Wochen nach Zugang widersprochen wird. Grund der Papierflut ist das Gesetz zur Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie. Dieses Bundesgesetz tritt zum 31.10.09 in Kraft, es setzt EU-Richtlinien um. Für den bargeldlosen Zahlungsverkehr gelten künftig europaweit weitestgehend einheitliche Vorschriften, für Bankkunden ergeben sich etliche Verbesserungen. So müssen Überweisungen im Inland sowie innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (alle EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen) spätestens am dritten Bankarbeitstag nach Auftrag beim Empfänger gutgeschrieben sein. Dies gilt für elektronisch angewiesene Zahlungsaufträge in Euro. Ab 1.1.12 muss der Überweisungsbetrag bereits am folgenden Bankarbeitstag verbucht sein. Bislang waren EU-Standardüberweisungen bis zu fünf Bankarbeitstage unterwegs. Neu ist auch: Der Buchungstag ist grundsätzlich der Valutatag. Der Valutatag ist maßgebend für die Zinsberechnung, hierüber war es den Instituten möglich, Zinsgewinne zu realisieren. Künftig darf die Wertstellung einer Belastungsbuchung auf einem Konto frühestens der Tag sein, an dem auch die tatsächliche Buchung erfolgt. Und die Wertstellung einer Gutschrift muss spätestens am Buchungstag erfolgen. Bei den Spesen soll es mehr Klarheit geben: Überweisungsbeträge müssen beim Empfänger in voller Höhe eingehen; etwaige Spesen, wie bei Fremdwährungen, sind separat auszuweisen. Außerdem wird ein europäisches Lastschrift-Verfahren schrittweise und zunächst parallel zum nationalen System eingeführt. Weitere Bestimmungen betreffen Verträge zu Bank- und Kreditkarten. Künftig können diese jederzeit mit einmonatiger Frist gekündigt werden, das anteilige Jahresentgelt für nicht genutzte Zeiträume muss rückerstattet werden. Die Haftungsgrenze bei Diebstahl oder Verlust wird für den Karteninhaber, sofern kein grob fahrlässiges Verhalten vorliegt, auf maximal EUR 150,00 festgelegt.
Die Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie wurde zusammen mit der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie in ein Gesetz gefasst, der Teilbereich zu den Verbraucherkrediten wird erst ab 11.6.10 verbindlich. Das nationale Gesetz betrifft nicht nur Kredite von EUR 200 bis EUR 75.000, wie es die europäische Richtlinie vorgibt. Es geht darüber hinaus und umfasst auch Kredite über EUR 75.000 und mit besonderen Regeln in Bezug auf die Kündigung und Vorfälligkeitsentschädigung auch Hypothekenkredite. Die Werbung mit einem einzigen Zins ist dann nur noch erlaubt, wenn dieser mindestens zwei Drittel der aufgrund der Werbung zustande kommenden Verträge entspricht. Lockvogelangebote sollen dadurch unterbunden werden. Kreditinstitute werden verpflichtet, vor Vertragsabschluss umfassend über wesentliche Bestandteile zu informieren. Hierzu führt man für die unterschiedlichen Kredite einheitliche Mustervorlagen ein und der effektive Jahreszins wird sich europaweit auf gleiche Weise berechnen, ein Vergleich der Angebote somit erleichtert. Kredite, die eine feste Laufzeit haben und nicht durch ein Grundpfandrecht gesichert sind, dürfen künftig jederzeit ganz oder teilweise zurückgezahlt werden. Verlangt der Kreditgeber bei solchen Verträgen eine Vorfälligkeitsentschädigung, ist sie auf höchstens ein Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrags beschränkt, bei einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr auf höchstens ein halbes Prozent. In diesem Punkt verschlechtert sich die Position des Verbrauchers, denn bisher erlaubt die gesetzliche Regelung, nach Ablauf von sechs Monaten mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zu kündigen - ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung leisten zu müssen. Die Freiheit der europäischen Richtlinie, die Entschädigungsregelung auf Rückzahlungen bis zu einem bestimmten Schwellenwert von maximal EUR 10.000 nicht anzuwenden, hat der deutsche Gesetzgeber nicht genutzt.

6. Der monatliche Newsticker
++ 1822direkt regelte den Bargeldbezug bei "GiroAll" und "GiroSkyline" neu. Für Kontoeröffnungen ab 30.9.09 ist jetzt wieder das Geldautomatennetz der Sparkassen relevant, mit der SparkassenCard sind dortige Abhebungen kostenfrei. Die "Mastercard Daily Charge" kommt zum kostenfreien Bargeldbezug im Inland nicht mehr in Betracht, sondern nur noch an Geldautomaten im Ausland. Bei Fremdwährungsumrechnung fällt weiterhin ein Auslandsentgelt von 1,50% an. Für Kunden, die vor dem 30.9.09 eröffneten, änderte sich nichts ++ ING-DiBa schreibt neu eröffneten Girokonten unter bestimmten Voraussetzungen einmalig EUR 25,00 gut. Es muss das erste Girokonto bei ING-DiBa sein, die Beantragung in der Zeit vom 20.9.09 bis 30.11.09 erfolgen. Außerdem müssen binnen acht Wochen nach Kontoeröffnung regelmäßige monatliche Zahlungseingänge in Höhe von mindestens EUR 1.000 vorliegen ++ eine Visa-Kreditkarte ist seit 1.10.09 nicht mehr im Girokontopaket der Santander Consumer Bank enthalten. Sofern beantragt, wird sie extra abgerechnet. Haupt- und Partnerkarte kosten bei gleichzeitiger Führung eines Santander-Girokontos EUR 5,00, die Gebühr wird erstmalig nach 12 Laufzeitmonaten erhoben ++ die netbank senkte die Guthabenverzinsung auf dem Girokonto, seit 1.10.09 gelten 2,25% (vorher: 2,50%) wenn regelmäßig Gehalt eingeht bzw. 0,25% (vorher: 0,50%) ohne eine solche Regelmäßigkeit ++ die Deutsche Skatbank senkte den Dispozins für Privatkunden zum 15.9.09 erheblich, von 8,75% auf 6,00%. Damit bietet man aktuell die günstigste Überziehungsmöglichkeit bei den Girokonten ++ beim Girokonto von Cortal Consors sind bislang 100 Buchungsposten im Monat frei und jede weitere Buchung kostet EUR 0,50. Ab 31.10.09 sind alle Buchungsposten inbegriffen ++ der Online-Broker maxblue hob die Maximalprovision bei den Transaktionspreisen zum 14.9.09 auf EUR 39,90 (vorher: EUR 34,90) ++ die Deutsche Bank bietet wieder Ratenkredite über das Internet an. Früher vermittelte man online an die SWK-Bank, Partner des jetzigen Angebots ist die Postbank. Die Zinssätze liegen größtenteils unterhalb derer, zu denen die Postbank auf ihrer eigenen Internetseite Kredite vergibt, und sind zudem unabhängig von der Bonität. Bei freier Kreditverwendung sind es je nach Laufzeit effektiv 5,90% bis 6,80% und beim Autokredit je nach Laufzeit effektiv 5,70% bis 6,30% ++ die Bausparkasse Vereinsbank Victoria Bauspar AG wurde am 29.9.09 rechtlich auf die Wüstenrot Bausparkasse AG verschmolzen ++ die 14 anderen im Verband der Privaten Bausparkassen organisierten Bausparkassen werden die Aktien an der Quelle Bausparkasse nach Einholung der kartellbehördlichen Genehmigung und Zustimmung ihrer Gremien vorsorglich übernehmen. Die Quelle Bausparkasse geriet nach der Insolvenz von Arcandor, Karstadt, Primondo und Quelle in Bedrängnis. Zwar ist sie nach eigenen Angaben rechtlich und wirtschaftlich unabhängig von diesen Unternehmen, jedoch waren Kreditgeber aufgrund der Namensgleichheit und der Eigentümerfamilie verunsichert. Auch Neukunden seien ausgeblieben. "Wer Quelle heißt, kommt nur schwer an Geld", beschrieb ein Insider die Lage. Da ein wichtiger Teil ihres Darlehensgeschäfts über den Kapitalmarkt refinanziert wurde, führte der Vertrauensverlust zur Schieflage. Die Quelle Bausparkasse gehört bislang zum Privatbesitz der Nachkommen von Gustav Schickedanz. Zu 41,12 Prozent ist Quelle-Erbin und Arcandor-Hauptaktionärin, Madeleine Schickedanz, beteiligt ++ Martin Daut, Deutschland-Chef von Cortal Consors, gibt seinen Posten zum 15.10.09 auf. Daut suche nach Angaben von Cortal Consors neue berufliche Herausforderungen als Unternehmer, er steige als Miteigentümer bei einer mittelständischen Softwarefirma ein. Der Manager kam vor neun Jahren zu Cortal Consors, Anfang 2005 übernahm er dessen Führung. Den Nachfolger stellt der französische Mutterkonzern. Vincent Lecomte (45), in Paris stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BNP-Tochter BNP Paribas Personal Investors, wird die Funktion parallel zu seinem bisherigen Amt ausüben ++

7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Credit Europe Bank, einst Hochzinsanbieter, wird der Bezeichnung nicht mehr gerecht. Die Bank reduzierte am 8.9.09 von 2,00% auf unauffällige 1,50%. GLS Bank senkte den Tagesgeldzins, der erst ab einer Einlage von EUR 10.000 gezahlt wird, am 8.9.09 von 1,20% auf 1,10%. NIBC Direct, seit Februar am Markt und für hohe Zinsen bekannt, senkte am 10.9.09 von 2,60% auf 2,30%. Cortal Consors stellte das Neukundenangebot "2,5% p. a. aufs Tagesgeld" ein. Gallinat-Bank verzinst Anlagebeträge von EUR 1.000 bis unter EUR 25.000 mit 0,40% (vorher: 0,75%) und ab EUR 25.000 mit 0,50% (vorher: 1,00%), die Änderung erfolgte am 15.9.09. EthikBank und Volksbank Eisenberg Direkt verringerten zum 17.9.09 beim "ZinskontoOnline" von 1,40% auf 1,25%. Mit ING-DiBa ist wieder zu rechnen (siehe Themenpunkt 3). Wüstenrot reduzierte zum 22.9.09 von 2,02% auf 1,88%. Oyak Anker Bank traut sich vor, erhöhte am 23.9.09 von 2,00% auf 2,30%. Ein Pluspunkt ist die vierteljährliche Zinsgutschrift. DenizBank hingegen hält sich an den allgemeinen Trend, seit 28.9.09 gelten 1,75% (vorher: 2,00%). mbs direkt arbeitet fortlaufend an den einzelnen Zinsstufen. Am 30.9.09 senkte sie speziell bei Anlagebeträgen von EUR 100.000 bis unter EUR 500.000, wo jetzt 2,30% auf die Gesamteinlage gezahlt werden. Im Zeitraum vom 15.9.09 bis 29.9.09 galten hier 2,50%, und zuvor 2,10%.
Die Postbank reduzierte zum 1.10.09 bei der "SparCard 3000 plus direkt" von 2,25% auf 2,00%. Auf dem Tagesgeldkonto der netbank sank die Verzinsung zum 1.10.09 von 1,75% auf 1,50%. Die kundenstarke Volkswagen Bank direct ging am 1.10.09 beim "Plus Konto" von 1,75% auf 1,50% und bei der Online-Variante "Plus Konto online.pur" von 1,85% auf 1,60%. Bausparkasse Mainz mengt sich unter die vielen 1,50%-Anbieter, bietet seit 1.10.09 1,51% (vorher: 2,00%) - ein hundertstel Prozentpunkt mehr um gesehen zu werden. Die Karlsruher Genossenschaftsbank BBBank zahlt beim "ExtraZins" seit 1.10.09 je nach Einlagenhöhe 0,40% bis 1,00% (vorher: 0,50% bis 1,10%). Beim "SuperZins", dem die BBBank das Girokonto "Direktkonto" voraussetzt, sind es 1,20% (vorher: 1,50%). Der Zinszuschlag beim "CashSkyline" der 1822direkt wird für Kontoeröffnungen ab 5.10.09 bis zum 15.1.10 (bisher: 30.11.09) garantiert. Standardzinssätze und Höhe der Bonuszinsen bleiben unverändert.
zum Vergleich

8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
Credit Europe Bank senkte zum 8.9.09 die kurzen Laufzeiten bis einschließlich 12 Monate um 0,50%, es verblieben 1,50%. NIBC Direct kürzte am 10.9.09 um 0,15% bis 0,45%. Die neuen Konditionen lauten: 6 Monate - 2,20% (vorher: 2,60%), 12 Monate - 2,60% (vorher: 2,75%), 2 Jahre - 2,80% (vorher: 3,25%), 3 Jahre - 3,30% (vorher: 3,50%), 5 Jahre - 3,80% (vorher: 4,00%), 10 Jahre - 4,25% (vorher: 4,50%). comdirect setzte am 25.9.09 die 5-jährige Laufzeit des Laufzeitkontos auf 3,33% (vorher: 3,50%) zurück. Deutsche Bank senkte am 29.9.09 beim Aktionsangebot für neue Gelder von 2,75% auf 2,50%, die Bindung beträgt 3 Jahre. NIBC Direct füllte die Lücken, nahm weitere Laufzeiten ins Programm. Seit 30.9.09 gelten für die neue 4-jährige Laufzeit 3,60% und für die neue 7-jährige Laufzeit 4,00%. Citibank, die wöchentlich i. d. R. geringfügig anpasst, setzte am 30.9.09 bei den 2- bis 6-jährigen Laufzeiten größere Zinsanhebungen um. Für 2 Jahre werden nun 1,85% (vorher: 1,50%) gezahlt, für 3 Jahre 2,55% (vorher: 2,00%), für 4 Jahre 3,05% (vorher: 2,40%) und für 5 Jahre 3,55% (vorher: 2,75%). Mit 3,85% (vorher: 3,05%) bei 6 Jahren ist man zudem gut im Rennen.
Volkswagen Bank direct nahm Anpassungen am 1.10.09 vor, bei 12-monatiger Laufzeit bieten die Braunschweiger 1,75% (vorher: 2,00%) und bei 2-jähriger Laufzeit 2,25% (vorher: 2,50%). Santander Consumer Bank und Santander Direkt Bank hoben am 1.10.09 deutlich an, bei den Laufzeiten von 3 bis 8 Jahren auf 3,33% (vorher: 2,50% bei 4 Jahren, 2,75% bei 5 und 6 Jahren und 3,00% bei 8 Jahren). Bausparkasse Mainz senkte zum 1.10.09 bei allen Laufzeiten außer der 10-jährigen, es gelten folgende Konditionen: 6 Monate - 1,76% (vorher: 2,00%), 12 Monate - 2,01% (vorher: 2,10%), 2 Jahre - 2,26% (vorher: 2,31%), 3 Jahre - 2,51% (vorher: 2,76%), 4 Jahre - 2,76% (vorher: 3,01%), 5 Jahre - 3,01% (vorher: 3,26%), 6 Jahre - 3,25% (vorher: 3,51%) und 8 Jahre - 3,76% (vorher: 4,01%). GRENKE BANK, die sich als Direktbank auf das Privatkundengeschäft sowie kleine und mittelständische Unternehmen spezialisieren möchte, senkte am 1.10.09 bei allen Laufzeiten um 0,30%. Für 3 Jahre lautet das Angebot beispielsweise auf 2,75%, für 4 Jahre auf 3,00%. Bank of Scotland ist nun auch Festgeldanbieter (siehe Themenpunkt 2).
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Oktober wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm