Newsletter: Direktbanken.News 10/2010

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. AXA Bank überrascht mit 2,30% Tagesgeldzinsen
2. Inhaber von Karstadt-Kreditkarten umworben
3. ING-DiBa verteuert Xetra-Orders
4. sefabank.de abgeschaltet
5. Information und Kontrolle sollen Beratung verbessern
6. Der monatliche Newsticker
7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. AXA Bank überrascht mit 2,30% Tagesgeldzinsen
Die AXA Bank, eine Tochter des AXA-Versicherungskonzerns, startete ein Aktionsangebot für Gelder, die in den letzten 90 Tagen nicht bei ihr angelegt waren. Der Tagesgeld-Sonderzins beträgt 2,30% p. a. bei einer Mindestanlage von EUR 10.000 und einer Höchsteinlage von EUR 500.000. Dabei gilt eine Zinsgarantie für die Zeit vom 1.10.10 bis 31.1.11. Für gewöhnlich können die Geldanlagen der Bank nur über die AXA-Versicherungsvermittler abgeschlossen werden. Beim Aktionszins ist dies anders: Man kann ihn online mit anschließendem PostIdent beantragen, für die Teilnahme an der Aktion ist dieser Weg sogar vorgeschrieben. Die Kontoführung wiederum ist nicht online, sondern nur telefonisch und schriftlich möglich. Kundeneinlagen sind über die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. abgesichert. Nach Ablauf der Zinsgarantie wird der Standardzins relevant. In der Vergangenheit war dieser mäßig, aktuell ist er klitzeklein. Bei einer Anlage von EUR 2.500 bis unter EUR 10.000 liegt er derzeit bei 0,10% und ab einer Anlage von EUR 10.000 bei 0,50%. Die Zinsen gelten jeweils für das Gesamtguthaben und werden jährlich gutgeschrieben. Das letzte Mal, dass AXA Bank kurzzeitig aus dem Zinsmittelmaß auftauchte, ist schon mehr als zwei Jahre her (damals 5,50% für wahlweise 12- oder 24-monatiges Festgeld ab einer Anlage von EUR 50.000). Will man das jetzige Tagesgeld-Angebot nutzen, sollte man somit kein Problem darin sehen, bald erneut zu wechseln. Die Einwilligung zur Datenübermittlung an den "zuständigen" AXA-Versicherungsvermittler zwecks Beratung und Betreuung ist optional und kann durch Streichung verweigert werden. Erfahrungsgemäß verweist AXA Bank bei Fragen oder Problemen meist auf diesen Ansprechpartner vor Ort.

2. Inhaber von Karstadt-Kreditkarten umworben
Der Insolvenzverwalter von Karstadt verlängerte den CoBranding-Vertrag mit der Valovis Commercial Bank nicht, das gab die Bank am Dienstag bekannt. Das Kartenprogramm von Karstadt laufe daher nach und nach aus. Die Valovis Commercial Bank hat folglich in den kommenden Monaten einen Kraftakt zu bewältigen, denn von 850.000 Karten, die sie mit insgesamt 25 Partnern in Umlauf brachte, stammen alleine 650.000 von Karstadt. Mit Tchibo hat man jetzt einen neuen Partner mit ähnlich viel Potenzial gefunden. Die Kreditkarte bei Tchibo wird "PrivatCard Premium" heißen und ebenfalls dauerhaft beitragsfrei sein. Zusätzlich ist sie mit den Vorzügen der bisherigen Kundenkarte kombiniert: Tchibo-Rabatte, Exklusivangebote und Bonuspunkte weltweit bei jedem Einkauf. Inhaber der Karstadt-Mastercard will man ab 7.10.10 dazu bewegen, ihre Karte in die Tchibo-Kreditkarte oder alternativ in eine andere Karte der Valovis Commercial Bank umzutauschen. Ab Anfang 2011 will Tchibo dann zusätzlich die eigenen Vertriebskanäle nutzen, um seine Karte anzubieten. Eine Wiederaufnahme der Vertriebspartnerschaft mit Karstadt sei aber durchaus denkbar, betonte Axel Frein, Vorstandsvorsitzender der Valovis Commercial Bank. Es gebe keine Exklusivvereinbarung, die dem entgegenstünde. "Wenn die Berggruen Holding sich geordnet hat und bei Karstadt wieder Gas geben will, stehen wir bereit", so Frein.

3. ING-DiBa verteuert Xetra-Orders
Seit 4.10.10 erhebt ING-DiBa für Wertpapierausführungen über Xetra eine Börsenplatzgebühr. Bislang fiel diese bei ING-DiBa im kostengünstigen, elektronischen Handel über Xetra nicht an. Das zusätzliche Entgelt beträgt EUR 1,25, für Orders über die Parkettbörsen blieb es bei EUR 2,50. Abgemildert wird die Einführung durch einen temporären Verzicht auf die Börsenplatzgebühr am Börsenplatz München in der Zeit vom 4.10.10 bis 31.12.10. Eine weitere Neuerung: Weisungen zu Kapitalmaßnahmen wie Barabfindungen und Rückkaufangebote können bei ING-DiBa jetzt online erteilt und eingesehen werden.

4. sefabank.de abgeschaltet
Betrüger täuschen vor, sefa factoring Bank N. V. sei eine niederländische Bank, die kürzlich auch in Deutschland mit Zinsangeboten startete. Sie erstellten einen auf den ersten Blick seriös wirkenden Internetauftritt, versendeten Werbeprospekte und richteten eine kostenlose Kundenhotline ein. Hochverzinsliche Festgeldanlagen und ein Neukundenbonus von EUR 100,00 sollten schnell zu Kontoeröffnungen führen. Am 28.9.10 wies die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in einer Pressemeldung offiziell darauf hin, dass die sefa factoring Bank N. V. kein zugelassenes Institut ist. Einige Stunden zuvor wurde sefabank.de durch den Webhoster 1&1 abgeschaltet. Über die Internetseite wird somit niemand mehr Schaden nehmen. Die Werbeprospekte samt Antragsformularen sind jedoch noch im Umlauf und auch die Kundenhotline war Tage danach noch aktiv. Die Betrüger sind offenbar noch nicht gefasst.
Die Vorgeschichte: Mehrere Nutzer teilten uns mit, dass ihnen ein Werbeprospekt mit Zinsangeboten zugeschickt wurde. Sie erkundigten sich, ob Geld dort sicher angelegt sei. Bei der Recherche stellten wir fest, dass viele Angaben der angeblichen Bank nicht korrekt sind: So wurde behauptet, dass für das Unternehmen die BaFin als Aufsichtsbehörde und die Niederländische Zentralbank bezüglich der Einlagensicherung zuständig seien. Wir informierten am 20.9.10 telefonisch die BaFin, die erklärte, eine sefa factoring Bank N. V. nicht in ihrer Datenbank zu führen, sowie die Niederländische Zentralbank, bei der diese ebenso weder registriert noch bekannt war. Beide Institutionen versicherten uns, ihre Auskunft nochmals zu prüfen und Maßnahmen zu ergreifen. Des Weiteren warb sefa factoring Bank N. V. mit einem Zertifikat des TÜV Saarland, der ihre Servicequalität mit "sehr gut" getestet haben soll. Nach Rücksprache mit dem TÜV Saarland stellte sich heraus, dass auch dies nicht der Wahrheit entspricht. Auch die Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer und Namen von im Impressum genannten Personen wurden dreist von anderen Banken abgeschrieben. Die angegebene Handelsregistereintragung HRB 70057 beim Amtsgericht Köln lautet auf "sefa... Kundenservice Deutschland GmbH". Interessanterweise ist hier als Geschäftsgegenstand eingetragen: "der Vertrieb und die Montage von Einbauküchen und Elektrogeräten, sowie die Verwaltung eigenen Vermögens jeder Art". Am registrierten Kölner Geschäftssitz "Im Zollhafen 24" befindet sich ein Bürokomplex, in dem man vermutlich lediglich die Geschäftsadresse mietete. Dies ist dort möglich. Das Design der Internetseite und die verwendeten Texte wurden größtenteils von anderen Quellen kopiert.

5. Information und Kontrolle sollen Beratung verbessern
Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Anlageberatung von Banken beschlossen. Demnach werden Produktinformationsblätter ab Frühjahr 2011 zur Pflicht und der Zuständigkeitsbereich der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vergrößert. Viele Banken hatten zu Jahresbeginn die Initiative von Bundesverbraucherministerin Aigner aufgegriffen und Produktinformationsblätter eingeführt, auf ein einheitliches Formblatt konnten sie sich jedoch nicht einigen. Jetzt wird dies gesetzlich geregelt: Auf maximal drei DIN-A4-Seiten sollen die Institute kurz und verständlich die wesentlichen Eigenschaften eines Finanzproduktes erklären sowie Risiken, Renditechancen und Kosten beschreiben. Dazu gehört auch die Angabe, welche Provision die Bank bzw. der Berater für den Verkauf des Produktes erhält, um mögliche Interessenkonflikte aufzudecken. Das Informationsblatt muss nur für im Rahmen eines Beratungsgesprächs empfohlene Produkte ausgehändigt werden. Wie Form und Inhalt gestaltet sein müssen, wird die Bundesregierung in einer Rechtsverordnung konkretisieren. Diese soll die BaFin ausarbeiten, auch die Überprüfung der Informationsblätter obliegt ihr.
Bankberater und Vertriebsverantwortliche sollen nach dem Gesetzesentwurf künftig bei der BaFin registriert werden. Dabei müssen die Institute die fachliche Eignung ihrer Mitarbeiter nachweisen. Wenn sich Kunden zukünftig wegen unzulänglicher Informationen über einen Anlageberater beschweren, muss die jeweilige Bank dies der BaFin mitteilen. Die BaFin führt eine entsprechende Datenbank und kann mit Geldbußen ahnden und untersagen, den Mitarbeiter für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahre in der Beratung einzusetzen. Die Kunden können sich aber auch direkt an die BaFin wenden. Der Zentrale Kreditausschuss, die Dachorganisation der Bankenverbände, ist der Ansicht, dass die Registrierung und die Sanktionen weit über das Ziel hinausschießen. Es würde ein "Datenfriedhof" geschaffen, der den Anlegerschutz nicht verbessert, stattdessen aber in die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter eingreife.
Die Koalition verständigte sich außerdem auf eine zweijährige Haltepflicht bei offenen Immobilienfonds. Bei Rücknahme im dritten und vierten Jahr sind Abschläge zugunsten der übrigen Anleger einzubehalten. Das soll plötzliche Geldabflüsse verhindern. Kleinanleger werden von diesen Einschränkungen ausgenommen, indem sie pro Monat Fondsanteile bis zu EUR 5.000 zurückgeben können. Nur Großanleger und institutionelle Investoren müssten sich künftig längerfristig binden. Die Aufsichtslücken im Bereich des grauen Kapitalmarktes, insbesondere bei geschlossenen Fonds, sollen in einem gesonderten Gesetz bis Jahresende behandelt werden. Außerdem sollen freie Finanzvermittler in Bezug auf den Anlegerschutz der örtlichen Gewerbeaufsicht unterstellt werden. Kritisiert wird diese Regelung in zwei Punkten: Zum einen seien die Gewerbeämter mit dieser Aufgabe überfordert und zum anderen würden zwei verschiedene Aufsichtsregelungen geschaffen.

6. Der monatliche Newsticker
++ die DKB ist nun an den Online-Bezahldienst giropay angebunden. Bei giropay erhält der Händler unmittelbar eine Zahlungsgarantie, wodurch sich die Lieferzeit verkürzen kann. Eine Registrierung ist zur Nutzung nicht erforderlich ++ norisbank schenkt einen Tankgutschein über EUR 25,00, wenn das Girokonto bis 31.10.10 als Gehaltskonto eröffnet wird. Es müssen mindestens EUR 500,00 Gehalt bzw. Rente bis zum 31.12.10 eingehen ++ Kunden der comdirect haben die Möglichkeit, eine multibankfähige Applikation (kurz: App) für iPad, iPhone und iPod touch zu nutzen. Damit lassen sich Kontoumsätze bei fast allen deutschen Banken überblicken sowie Inlands- und Terminüberweisungen tätigen. Eine Ergänzung um eine Depotübersicht und eine Geldautomatensuche ist noch für dieses Jahr geplant. Der Download wird über den AppStore bereitgestellt und kostet EUR 0,79 ++ die DAB bank bietet in ihrer Neukundenaktion den Tagesgeld-Sonderzins von 2,10% p. a. bei Depoteröffnung vom 15.9.10 bis 15.2.11 nur noch für Guthabenteile bis EUR 7.000 (vorher: EUR 10.000). Jedoch gibt es einen zusätzlichen Quartalsbonus, wenn zum Stichtag ein Fondsbestand im Gegenwert von mindestens EUR 7.000 vorliegt oder mindestens drei Wertpapiertransaktionen getätigt wurden. Man erzielt dann eine Gesamtverzinsung von 3,10% p. a. für Guthabenteile bis EUR 7.000 ++ Goldbarren lassen sich bei der DAB bank nun auf einfache Weise handeln. Die Goldbarren werden ins Wertpapierdepot eingebucht und erscheinen als gesonderte Position im Depotauszug. An Transaktionsspesen werden 1,25% des Wertes (mindestens EUR 20,00) verrechnet. Es fallen Depotgebühren von 0,33915% p. a. inklusive Mehrwertsteuer bezogen auf den Wert des Goldbestands zum Monatsultimo an - Wertpapiere verwahrt die DAB bank ansonsten kostenfrei. Kosten entstehen auch durch die Kursdifferenz bei den Geld- und Briefkursen und der Währungsumrechnung, denn die Handelswährung ist US-Dollar. Physisch verwahrt werden die Goldbarren als Sondervermögen in einem Tresor der UBS in Zürich ++ Sparplan-Aufträge auf börsengehandelte Indexfonds von db x-trackers werden bei der DAB bank jetzt dauerhaft ohne Orderspesen ausgeführt ++ bei comdirect läuft für Bestands- und Neukunden noch bis 15.10.10 eine Fonds-Übertragungsaktion. Ein Prozent des dabei von Fremdinstituten zu comdirect übertragenen Fondsvolumens wird als Geldprämie im April gutgeschrieben. Prämienbegünstigt sind Fondsanteile im Wert von EUR 1.000 bis EUR 25.000. Die Geldprämie kann somit maximal EUR 250,00 betragen. Die Fondsanteile oder deren Gegenwert müssen dazu dauerhaft bis zum 31.7.11 bei comdirect verbleiben ++ bei Abschluss der Kreditkarte "New Visa" von Barclaycard im Zeitraum vom 1.10.10 bis 31.12.10 erhält man EUR 25,00. Der Antrag muss über eine spezielle Aktionsseite erfolgen. Der Betrag wird dem Kreditkartenkonto ca. acht Wochen nach dem ersten Karteneinsatz gutgeschrieben ++ die Marke Allianz Dresdner Bausparkasse wurde vom Markt genommen, das Unternehmen wie vorgesehen in die Wüstenrot Bausparkasse integriert ++

7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Yapi Kredi Bank mit Sitz in Amsterdam verringerte am 7.9.10 von nominal 2,231% auf 1,837%. Gallinat-Bank verzinst seit 15.9.10 auch Anlagen ab EUR 25.000 mit 0,40% (vorher: 0,50%). GE Capital Direkt reduzierte am 15.9.10 ohne Voranmeldung von 2,25% auf 2,10%. Für neue Kontoeröffnungen gilt zudem eine Höchsteinlage von EUR 250.000. GE Capital Direkt stieg am 12.7.10 ins Tagesgeld-Geschäft ein und führte bis zur Zinsänderung das Ranking an. Das erzielte Einlagenvolumen übertraf die eigenen Erwartungen. In den ersten vier Wochen kam es zu Bearbeitungsrückständen der Kontoanträge, die anfänglichen Probleme konnte man durch Personalaufstockung beheben. AXA Bank bietet einen Sonderzins von 2,30% p. a. bei einer Anlage ab EUR 10.000, garantiert bis 31.1.11 (siehe Themenpunkt 1). Volkswagen Bank direct verlängerte für Kontoeröffnungen, die ab 30.9.10 erfolgen, den Zeitraum der Zinsgarantie bis zum 1.4.11. Ein vergleichbares Angebot können jetzt Bestandskunden nutzen: Diese müssen hierzu aktiv werden und das Aktionskonto "Plus Konto TreueZins" eröffnen. Auf dem zusätzlichen Konto wird für neue Gelder, die innerhalb der letzten sechs Monate nicht bei Volkswagen Bank oder Audi Bank angelegt waren, ebenfalls eine Sonderverzinsung von 2,00% p. a. für Guthabenteile bis EUR 20.000 gewährt, befristet bis 1.4.11.
GLS Bank verringerte am 1.10.10 von 1,00% auf 0,90%. Guthaben wird nur verzinst, wenn mindestens EUR 10.000 angelegt sind. Bei Hanseatic Bank gibt es seit 1.10.10 ein Angebot nach dem Muster von AXA Bank und Volkswagen Bank direct für neue Gelder, die in den letzten 120 Tagen nicht bei ihr angelegt waren. Der Sonderzins beträgt 2,00% p. a. für die ersten vier Monate. Die Zinsen werden monatlich gutgeschrieben. Die Mindestanlage ist EUR 500,00 und die Höchsteinlage EUR 500.000. Das Angebot, das sich "Bonus Konto" nennt, ist auf der separaten Internetseite sicher-will-ich-mehr.de zu finden.
zum Vergleich

8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
Gallinat-Bank senkte am 15.9.10 die Zinsen beim "Sparbrief" bei 2 Jahren auf 1,50% (vorher: 1,75%), bei 3 Jahren auf 1,75% (vorher: 2,25%), bei 4 Jahren auf 2,00% (vorher: 2,50%) und bei 5 Jahren auf 2,50% (vorher: 3,33%). GRENKE BANK hob am 17.9.10 kräftig an, Ausgangsbasis war ein niedriges Niveau. Bei 3 Jahren verbesserte sie auf 2,80% (vorher: 2,10%) und bei 4 Jahren auf 3,25% (vorher: 2,30%). GarantiBank passte am 20.9.10 an die aktuelle Situation am Zinsmarkt an. Sie verringerte bei 12 Monaten um 0,10% und bei 2 bis 5 Jahren um 0,20%. Bank of Scotland senkte am 24.9.10 bei 4 Jahren auf 3,10% (vorher: 3,15%) und bei 5 Jahren auf 3,55% (vorher: 3,70%).
abcbank erhöhte am 1.10.10 bei 12 Monaten auf 2,20% (vorher: 1,65% bis 1,80%) und bei 2 Jahren auf 3,00% (vorher: 2,85%). Herabgesetzt wurde dagegen der Zins bei 3 bis 5 Jahren auf einheitlich 2,95% ab EUR 5.000 bzw. 3,10% ab EUR 25.000. AutoBank erhöhte am 4.10.10 bei 12 Monaten von 1,97% auf 2,07% und bei 2 Jahren von 2,27% auf 2,77%. VON ESSEN Bank sieht am 11.10.10 eine Zinssenkung bei 5 Jahren vor. Für Anlagen ab EUR 10.000 als "Festgeld" beträgt der Zins dann 3,25% (bisher: 3,50%), für Anlagen unter EUR 10.000 oder generell als "Sparbrief" werden es 3,00% (bisher: 3,25%) sein.
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Oktober wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm