Newsletter: Direktbanken.News 10/2012

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Sparkassen ermöglichen allen ein Girokonto
2. comdirect stattet VISA-Karte mit weiteren Extras aus
3. Valovis Bank an BdB übertragen
4. DenizBank jetzt Sberbank-Tochter
5. comdirect nimmt an giropay teil
6. Der monatliche NewsTicker
7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Sparkassen ermöglichen allen ein Girokonto
Die 423 Sparkassen in Deutschland stellen sicher, dass ab Oktober wirklich jeder ein Girokonto bekommt. Sie haben sich mit einer vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband veröffentlichten Erklärung dazu verpflichtet, Privatpersonen in ihrem Geschäftsgebiet auf Wunsch ein Konto auf Guthabenbasis einzurichten. Dieses bezeichnen sie als Bürgerkonto. Mit dem Bürgerkonto können auch Personen am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen, die in einer angespannten finanziellen Situation sind. Dabei werden gemäß der Erklärung keine höheren Entgelte fällig als bei einem normalen Konto mit vergleichbaren Leistungen. "Wir sind überzeugt, dass dies ein wichtiger Beitrag zum Gemeinwohl ist", sagte Georg Fahrenschon, Präsident des Verbands. Darüber hinaus verpflichteten sich die Sparkassen, Schlichtersprüche zum Bürgerkonto als verbindlich anzuerkennen, bei den sonstigen Produkten sind diese für die Sparkassen nicht bindend. Die Einrichtung des Bürgerkontos soll nur in eng begrenzten Ausnahmefällen verweigert werden können, etwa wenn Fälle von Kontomissbrauch bekannt sind oder der Antragsteller die Kontogebühren nicht zahlte. Die Ablehnung oder Kündigung ist dann schriftlich zu begründen.
Hunderttausende Menschen in Deutschland müssen bislang ohne Girokonto auskommen, meist wegen negativer Schufa-Einträge oder Überschuldung. Miete, Strom und Gas können oft nur überwiesen werden, Barüberweisungen wären für solche Ausgaben zwar eine Lösung, sind jedoch überaus teuer und aufwendig. Nur die wenigsten Arbeitgeber zahlen den Lohn bar aus, danach fragen zu müssen, ist demütigend. Im Grunde gibt es schon seit 1995 die Möglichkeit, ein Girokonto auf Guthabenbasis zu eröffnen. Ein gesetzlicher Anspruch existiert aber nicht, lediglich die Empfehlung der kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände an die Mitgliedsinstitute, ein "Girokonto für jedermann" bereitzustellen. In der Praxis wird die Kontoeinrichtung häufig aber erschwert. Verbraucherschützer und Politik kritisierten dies seit Längerem, auf EU-Ebene sind bereits schärfere rechtliche Vorgaben in der Diskussion.

2. comdirect stattet VISA-Karte mit weiteren Extras aus
Bei der beitragsfrei zum Girokonto der comdirect erhältlichen VISA-Karte sind seit 24.9.12 mehrere Änderungen aktiv, die auch bestehende Karteninhaber betreffen: Bislang wurden die Kartenumsätze täglich direkt dem Girokonto belastet. Nun gibt es hierfür ein eigenes Unterkonto. Die Umsätze werden dort gesammelt und am ersten Werktag der Woche gebündelt abgerechnet. Kunden erhalten somit einen zinslosen Kredit von bis zu einer Woche. Vor Kartenmissbrauch ist man durch einen SMS-Infodienst nun besser geschützt: Karteninhaber erhalten auf Wunsch eine SMS, wenn ein Umsatz von mehr als EUR 200,00 getätigt oder die Karte in einem anderen Land als bei der vorherigen Transaktion eingesetzt wurde. Außerdem bietet comdirect über das neue "Wechselgeld-Sparen" einen Anreiz, häufiger mit der Kreditkarte zu zahlen - auch Kleinbeträge. Das macht nämlich nicht nur den Geldbeutel dünner, sondern bringt auch etwas Geld. Man kann comdirect durch Aktivierung der Funktion im Online-Banking anweisen, die einzelnen Einkaufsumsätze auf den nächsten vollen Euro aufzurunden. Der Differenzbetrag, sozusagen das Wechselgeld, wird dann auf das bei comdirect geführte, verzinste Tagesgeldkonto überwiesen und dort angespart. Als Bonus verdoppelt comdirect den angesparten Betrag drei Monate nach erstmaliger Aktivierung der Funktion. Im Anschluss daran werden die im jeweiligen Monat angesparten Beträge nur noch um 10 Prozent aufgestockt (Änderungen vorbehalten). Dazu ein Beispiel: Bei einem Kaufumsatz von EUR 12,01 werden EUR 13,00 abgerechnet, weil EUR 0,99 als Sparbeitrag auf das Tagesgeldkonto fließen. Nach drei Monaten schenkt comdirect EUR 0,99. Bei der Ausgabe von neuen Karten stehen jetzt drei Kartendesigns zur Auswahl. Bestehende Kunden erhalten die Auswahlmöglichkeit im Rahmen des regelmäßigen Kartenaustauschs oder auf Wunsch direkt.

3. Valovis Bank an BdB übertragen
Die Valovis Bank ist nach bislang erfolglosen Verkaufsversuchen beim Bundesverband deutscher Banken (BdB) gelandet. Finanzkreisen zufolge interessierten sich vor allem US-Finanzinvestoren für das Institut, ein Abschluss wurde letztlich jedoch nicht erzielt. Die Valovis Bank wollte sich als Spezialinstitut für den Handel neu ausrichten, bei Privatkunden ist sie insbesondere durch ihre Kreditkarten bekannt. In einer Pflichtmitteilung heißt es, die Eigentümer der Bank hätten "durch Vertrag vom 1.10.12 (...) 94 Prozent der Anteile an die Resba Beteiligungsgesellschaft mbH und sechs Prozent der Anteile an die Einlagensicherungs- und Treuhandgesellschaft mbH verkauft und unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden übertragen". Die Anteile der Resba Beteiligungsgesellschaft mbH werden vom Einlagensicherungsfonds des BdB gehalten, die der Einlagensicherungs- und Treuhandgesellschaft mbH vom Prüfungsverband deutscher Banken e. V. Primäre Aufgabe des Prüfungsverbands ist es, Risiken zu begrenzen, sowohl für den Einlagensicherungsfonds als auch für die gesetzliche Entschädigungseinrichtung der privaten Banken. Die Bank sei übernommen worden, um sie in einem geordneten Verfahren einem neuen Eigentümer zuzuführen.
Im Dezember 2011 bewahrte der BdB die Valovis Bank vor der Schließung, indem er aus Mitteln seines Einlagensicherungsfonds eine Garantie über 100 Millionen Euro stellte. Denn auf Griechenland-Anleihen mussten 120 Millionen Euro abgeschrieben werden, dadurch entstand ein existenzbedrohender Kapitalengpass. Der Pensionsfonds ehemaliger KarstadtQuelle-Mitarbeiter, der Eigentümer war, konnte das Kapital nicht auffüllen. In Abstimmung mit dem BdB startete der Pensionsfonds daraufhin den Verkaufsprozess. Der BdB war an einem zügigen Verkauf interessiert, um die Garantie vom Käufer ablösen zu lassen. Nach dem Schuldenschnitt in Griechenland war klar, dass die Garantie fällig wird. Der Pensionsfonds rechnete seinerseits nach Abzug der Garantieablöse nicht mit einem Verkaufserlös.

4. DenizBank jetzt Sberbank-Tochter
Die russische Sberbank hat am 28.9.12 an der DenizBank 99,85 Prozent der Anteile abschließend erworben. Die Transaktion folgte auf die am 8.6.12 bekannt gegebene Vereinbarung mit dem bisherigen Eigentümer, der Dexia-Gruppe. Die Zustimmung aller betroffenen Regulierungsbehörden wurde zwischenzeitlich eingeholt. Die Transaktion umfasst die türkische DenizBank inklusive ihrer Gesellschaften in Russland und Österreich. Die Niederlassung in Frankfurt ist der Österreich-Tochter angegliedert. Wie angekündigt betrug der Kaufpreis 6,469 Milliarden türkische Lira (zum aktuellen Kurs ca. 2,79 Milliarden Euro). Die Sberbank wird zum Ende des Jahres eine weitere Summe an Dexia leisten, im Ausmaß der Steigerung des Unternehmenswerts in der Periode vom 1.1.12 bis 28.9.12 und in Abhängigkeit von abschließenden Bereinigungen. Die zusätzliche Zahlung ist gemäß den Angaben auf maximal 433 Millionen türkische Lira begrenzt.

5. comdirect nimmt an giropay teil
Der Online-Bezahldienst giropay kann ab sofort auch von den rund 850.000 Girokunden der comdirect genutzt werden. Wer im Internet einkauft, hat meist mehrere Möglichkeiten, die Ware zu bezahlen. Der Käufer fährt mit der Lieferung auf Rechnung am besten, er kann so die Ware prüfen, bevor er Geld überweist. Wenn ein Verkäufer aber sichergehen möchte, dass er das Geld tatsächlich erhält, verlangt er stattdessen oft Vorkasse oder die Geldsendung über einen Bezahldienst. Die meisten Bezahldienste haben für den Verkäufer den Vorteil, dass er gegen Zahlungsausfall abgesichert ist. Zudem kann die Ware schnell versendet werden, da nicht der Eingang der Vorkasse-Zahlung abgewartet werden muss. giropay wurde von deutschen Banken und Sparkassen ins Leben gerufen. Neben comdirect nehmen insbesondere die Postbank, fast alle Sparkassen und Genossenschaftsbanken, viele PSD-Banken und die DKB daran teil. Es ist keine Registrierung erforderlich, bezahlt wird grundsätzlich über das vorhandene Bankkonto bei der teilnehmenden Bank. Im Bezahlprozess von giropay wird der Käufer auf eine gesicherte Online-Banking-Seite seiner Bank geleitet, die Bankdaten müssen nicht bei einem Dritten eingegeben werden. Nach dem Einloggen wird eine vorausgefüllte und nicht mehr veränderbare Überweisung angezeigt, die alle Details des Kaufs enthält: Rechnungsbetrag, Verwendungszweck und Bankverbindung des Verkäufers. Tippfehler und Zahlendreher sind somit ausgeschlossen. Durch Eingabe einer TAN autorisiert der Käufer die Überweisung, die über die normalen Clearingwege abgewickelt wird.

6. Der monatliche NewsTicker
++ die Commerzbank erhöht bei ihren Kontenmodellen für Geschäftskunden zum 1.11.12 den monatlichen Grundpreis jeweils um einen Euro. Dass "Business-Aktiv-Konto" kostet dann EUR 6,90 statt bislang EUR 5,90, das "Business-Aktiv-Plus-Konto" EUR 14,90 statt EUR 13,90 und das "Business-Komfort-Konto" EUR 9,90 statt EUR 8,90 ++ Studenten, die ihr erstes Girokonto bei ING-DiBa eröffnen, erhalten neben der Gutschrift über EUR 50,00 in der Zeit vom 1.10.12 bis zum 15.12.12 zusätzlich einen Amazon-Gutschein über EUR 50,00. Bedingung ist, dass das Girokonto spätestens sechs Monate nach Eröffnung mindestens drei regelmäßige Eingänge in Höhe von mindestens EUR 300,00 (in einer Summe) in drei aufeinanderfolgenden Monaten aufweist. Die Eingänge können zum Beispiel BAföG, Gehalt, Taschengeld oder Stipendienzahlungen sein ++ die netbank plant, in Kürze das chipTAN-Verfahren anzubieten - zusätzlich zu den vorhandenen Transaktionsverfahren iTAN und mTAN. Ein entsprechender Generator wird kostenpflichtig über die Bank beziehbar sein ++ die DAB bank änderte für Depoteröffnungen ab 1.10.12 die Neukundenaktion mit Sonderzins auf dem Tagesgeldkonto. Hierbei ist nun nur noch ein Depotbestand von EUR 5.000 statt zuvor EUR 10.000 notwendig. Der Sonderzins wird aber nur noch für Guthabenteile bis EUR 75.000 statt zuvor EUR 100.000 gewährt, längstens in zwei statt zuvor in vier Quartalen. Wer das Angebot nutzen möchte, sollte noch warten, denn die Sonderverzinsung beginnt erst in dem auf die Eröffnung folgenden Quartal - also bei Eröffnung bis Jahresende am 1.1.13 ++ flatex gab sich eine Holdingstruktur. Das operative Geschäft wurde mit Wirkung zum 5.9.12 in eine Tochtergesellschaft mit beschränkter Haftung ausgegliedert, in die flatex GmbH. Zeitgleich wurde die bisherige börsennotierte "flatex AG" in "flatex Holding AG" umbenannt ++ die TARGOBANK nimmt die "PlusPunkt-Karte", bei der Einkaufsumsätze mit einem Cashback belohnt werden, Mitte Oktober vom Markt. Bestehende PlusPunkt-Karten sollen noch bis zu ihrem Ablaufdatum gültig bleiben ++ MoneYou ist seit 5.9.12 in Belgien vertreten. Nach elf Jahren auf dem niederländischen Heimatmarkt und etwas mehr als einem Jahr in Deutschland gibt es die Online-Marke der ABN AMRO Bank nun in drei Ländern. Liesbeth Rigter, Geschäftsführerin von MoneYou Deutschland, wird auch die Geschäfte in Belgien leiten. Für Belgien sprachen gemäß Rigter mehrere Gründe: "Zum einen hat das Land im europäischen Vergleich sehr hohe Sparquoten, zum anderen ähnelt der Markt in Größe und Beschaffenheit dem niederländischen. Nicht zuletzt ist Belgien mit Brüssel als Herz Europas und Sitz verschiedener internationaler Organisationen ein sehr modernes Land. Mit unserem Geschäftsmodell Online-Banking 2.0 werden wir auch dort den Nerv der Zeit treffen" ++ die IKB zahlte im September weitere Anleihen vorzeitig zurück, die vom Bankenrettungsfonds SoFFin garantiert waren - im Nominalwert von 2,25 Milliarden Euro. Damit reduzierten sich die ausstehenden SoFFin-garantierten Anleihen auf 1,5 Milliarden Euro, ursprünglich waren es 12 Milliarden Euro ++

7. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die DenizBank kürzt am 5.10.12 von 2,10% auf 2,00%.


Die GEFA BANK senkt am 5.10.12 den Standardzins von 2,00% auf 1,75% und streicht ihr Sonderzinsangebot für Neukunden. Bei Letzterem kann man sich aktuell noch 2,25% p. a. für die ersten sechs Monate ab Kontoeröffnung sichern.


Auch NIBC Direct passte entsprechend der Markt- und Wettbewerbslage nach unten an, am 2.10.12 von 2,10% auf 2,00%.


RaboDirect ging den Weg der Zinssenkung, um die Nachfrage zu bremsen. Guthabenteile bis EUR 500.000 werden seit 2.10.12 auf dem Tagesgeldkonto mit 2,20% (vorher 2,40%) verzinst. Der variable Zins der kurzfristigen Sparform "RaboSpar30" lautet auf 2,30% (vorher 2,55%) und der von "RaboSpar90" auf 2,40% (vorher 2,70%). Bei den kurzfristigen Sparformen besteht ein 14-tägiges Sonderkündigungsrecht ab dem Datum der Zinssenkung.


norisbank verringerte am 1.10.12 von 1,35% auf 1,10%.


Die Steyler Bank verzinst seit 1.10.12 je nach Einlagenhöhe mit 0,10% bis 0,20% (vorher 0,25% bis 0,35%).


1822direkt belohnt mit einer Gutschrift von EUR 25,00, wenn man sein erstes Tagesgeldkonto bei 1822direkt in der Zeit vom 1.10.12 bis zum 31.10.12 eröffnet und innerhalb von vier Wochen nach Kontoeröffnung eine Starteinlage von mindestens EUR 5.000 einzahlt. Die Starteinlage muss bis 31.12.12 auf dem Konto bleiben.


Bei Barclays Bank erhalten Neukunden, die ab 1.10.12 eröffnen, zwar nach wie vor einen Tagesgeldsatz von 1,00% über dem EZB-Leitzins, es verkürzte sich jedoch der Zeitraum, in dem diese Garantie gilt, von bislang drei Jahre auf zwölf Monate. Ebenso verringerte Barclays die Einlagenhöhe, bis zu der die Garantie gilt, von zuvor EUR 500.000 auf EUR 100.000.


Wüstenrot senkte am 1.10.12 den Standardzins von 1,11% auf 0,90%. Zudem entfiel das auf 2,44% p. a. lautende Sonderzinsangebot für Neukunden.


VakifBank verringerte per 1.10.12 von 2,13% auf 1,88%.


Die Alte Leipziger Bauspar senkte zum 1.10.12 für Einlagen ab EUR 10.000 bis unter EUR 50.000 auf 0,40% (vorher 0,60%) und für Einlagen ab EUR 50.000 auf 0,50% (vorher 0,70%).


Der Standardzins beim Tagesgeld der Postbank beträgt seit 1.10.12 unterhalb von EUR 500.000 0,50% (vorher 0,65%). Ab EUR 500.000 wird der gesamte Betrag mit 0,35% (vorher 0,40%) verzinst.


Die VON ESSEN Bank kürzte am 1.10.12 bei einem monatlichen Durchschnittsguthaben auf dem Tagesgeldkonto von EUR 10.000 bis unter EUR 25.000 auf 0,35% (vorher 0,50%), bei EUR 25.000 bis unter EUR 50.000 auf 0,55% (vorher 0,75%) und ab EUR 50.000 auf 0,75% (vorher 1,00%).


MoneYou senkte am 28.9.12 von 2,35% auf 2,10%. Der Zinsabschlag von 0,25% ist vergleichsweise hoch. Seit Marktstart im Juli 2011 passte MoneYou zwar häufig an, aber maximal in Schritten von 0,10%.


AgrarBank verzinst seit 25.9.12 mit 0,122% (vorher 0,195%).


Die VTB Direktbank verringerte am 25.9.12 von 2,00% auf 1,75%.


Beim "ZinsCash" der 1822direkt wird für Kontoeröffnungen ab 21.9.12 der Neukundenzins bis 15.3.13 gewährt. Für Kontoeröffnungen in der Zeit vom 13.8.12 bis zum 20.9.12 gilt er bis 1.2.13.


Die Fidor Bank senkte zum 21.9.12 für die Guthabenteile bis EUR 100.000 von 2,10% auf 2,00%. Vorangegangen ist am 11.9.12 eine Senkung von 2,25% auf 2,10%.


Die Hanseatic Bank stellte am 17.9.12 ihr Neukundenangebot "TagesGeld Bonus" ein. Der Sonderzins betrug zuletzt 2,00% p. a. für Guthabenteile bis EUR 250.000 - fest für 6 Monate ab Antragstellung. Standardmäßig verzinst die Hanseatic Bank mit 1,60%.


Die Commerzbank senkte am 12.9.12 beim "Topzins-Konto" für Einlagen ab EUR 5.000 von 0,70% auf 0,60%.


Ikano Bank senkte am 10.9.12 den Guthabenzins auf dem Kartenkonto der "Roten MasterCard" von 2,25% auf 2,10%.

8. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


Die VTB Direktbank wird am 9.10.12 beim "Festgeldkonto" die Laufzeiten bis 2 Jahre um 0,20% bis 0,55% zurücknehmen. Es gelten dann für 6 Monate 1,85% (bisher 2,40%), für 12 Monate 2,25% (bisher 2,50%) und für 2 Jahre 2,50% (bisher 2,70%). Sobald die Bank Zinsentscheidungen getroffen hat, will sie ab sofort immer auf ihrer Startseite durch einen Counter anzeigen, in wie vielen Tagen die Zinsänderung kommt und zusätzlich auf der Produktseite die aktuellen und zukünftigen Konditionen gegenüberstellen. Die Kunden können in der Zwischenzeit entsprechend disponieren. Für das "VTB Duo" zeigt die Bank noch keinen Counter an, wird aber auch hier anpassen - bei 12 Monaten auf 2,20% (bisher 2,45%) und bei 2 Jahren auf 2,45% (bisher 2,65%).


Die Amsterdam Trade Bank kürzt am 8.10.12 ab 6 Monaten um 0,05% bis 0,30%. Das sind die neuen Zinssätze: 6 Monate - 2,25% (bisher 2,40%), 9 Monate - 2,30% (bisher 2,60%), 12 Monate - 2,40% (bisher 2,60%), 2 Jahre - 2,70% (bisher 2,90%), 3 Jahre - 3,00% (bisher 3,30%), 4 Jahre - 3,30% (bisher 3,50%), 5 Jahre - 3,50% (bisher 3,55%)


GarantiBank schmälert am 5.10.12 bei 6 Monaten auf 2,00% (bisher 2,10%) und bei 9 Monaten auf 2,10% (bisher 2,20%).


Die GEFA BANK senkt am 5.10.12 bei 3 und 4 Jahren um 0,50%. Die neuen Zinssätze lauten hier 2,25% und 2,75%.


NIBC Direct senkte am 2.10.12 um 0,10% bis 0,30%. Bei "Mehr.Geld.Konto" und "Mehr.Kapital.Konto" gelten für 6 sowie 9 Monate 2,10% (vorher 2,20%), für 12 Monate 2,30% (vorher 2,50%), für 2 Jahre 2,55% (vorher 2,70%), für 3 Jahre 2,75% (vorher 2,90%), für 4 Jahre 3,00% (vorher 3,20%), für 5 Jahre 3,25% (vorher 3,40%), für 7 Jahre 3,40% (vorher 3,70%) und für 10 Jahre 3,80% (vorher 4,00%). Bestandskunden können noch bis zum 15.10.12 im Online-Banking zu den Alt-Konditionen fest anlegen.


RaboDirect kürzte am 2.10.12 alle Laufzeiten um 0,20%. Es gelten für 12 Monate 1,30%, für 2 Jahre 1,80%, für 3 Jahre 2,05%, für 4 Jahre 2,40%, für 5 Jahre 2,75% und für 10 Jahre 3,00%.


Barclays Bank ging am 1.10.12 um 0,50% bis 0,95% runter. Es gelten für 12 Monate 1,75% (vorher 2,25%), für 2 Jahre 1,90% (vorher 2,50%), für 3 Jahre 2,05% (vorher 2,75%), für 4 Jahre 2,20% (vorher 3,10%) und für 5 Jahre 2,35% (vorher 3,30%).


VakifBank verringerte per 1.10.12 um 0,12% bis 0,75%. Am kräftigsten gesenkt wurde bei der 4-jährigen Laufzeit - 2,51% (vorher 3,13%), der 5-jährigen Laufzeit - 2,76% (vorher 3,51%) und der 6- bis 10-jährigen Laufzeit - 3,01% (vorher 3,63% bis 3,76%).


Die VON ESSEN Bank verringerte am 1.10.12 bei "Festgeld" und "Sparbrief" um bis zu 0,35%. Beim Festgeld, dessen Zinssätze höher als die des Sparbriefs sind, gelten für 6 und 9 Monate 1,00% (vorher 1,25%), für 12 Monate 1,85% (vorher 2,10%), für 2 Jahre 2,40% (vorher 2,75%), für 3 Jahre 2,75% (vorher 3,10%), für 4 Jahre 3,00% (vorher 3,25%) und für 5 Jahre 3,40% (vorher 3,75%).


MoneYou reduzierte am 28.9.12 bei 6 Monaten von 2,45% auf 2,20% und bei 12 Monaten von 2,55% auf 2,35%. Bei beiden Laufzeiten fiel dadurch anderen Anbietern die Top-Position zu.


Bank of Scotland hat ihre Festgeldangebote in Deutschland am 26.9.12 komplett vom Markt genommen, ist bis auf Weiteres ausschließlich mit Tagesgeld präsent. Es sei aufgrund der aktuellen Marktsituation derzeit nicht möglich, attraktive Zinssätze für Festgeld anzubieten.


Die Fidor Bank nahm am 21.9.12 zum einen das Produkt "Festgeld" aus dem Programm und zum anderen beim "Sparbrief" zurück. Beim Sparbrief bietet sie für 6 Monate 2,25% (vorher 2,45%) an, für 9 Monate 2,30% (vorher 2,50%), für 12 Monate 2,40% (vorher 2,55%), für 2 Jahre 2,75% (vorher 2,85%) und für 3 Jahre 2,90% (vorher 3,00%). Vorangegangen ist am 11.9.12 eine Senkung um bis zu 0,30% und die Streichung des Angebots bei 4 Jahren.


Am 17.9.12 fielen die 4,00% der CreditPlus Bank bei 7 Jahren. 3,45% ist der neue Zinssatz. Daneben erhöhte die Bank bei 2 Jahren auf 2,51% (vorher 2,30%) und senkte bei 3 Jahren auf 2,76% (vorher 3,16%), bei 4 Jahren auf 3,01% (vorher 3,51%), bei 5 Jahren auf 3,26% (vorher 3,76%) und bei 6 Jahren auf 3,41% (vorher 3,76%).


Santander Consumer Bank und Santander Direkt Bank verringerten am 17.9.12 bei 2 Jahren auf 2,50% (vorher 2,75%), bei 3 Jahren auf 2,75% (vorher 3,00%), bei 4 Jahren auf 3,00% (vorher 3,50%) und bei 5 bis 8 Jahren auf 3,25% (vorher 3,50%).

Noch einen schönen Monat Oktober wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm