Newsletter: Direktbanken.News 11/2014

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. PSA Direktbank: 1,50% für Tagesgeld mit rasantem Eröffnungsprozess
2. Bearbeitungsentgelt: BGH spricht längere Verjährungsfrist zu
3. Cortal Consors ohne eigene Rechtspersönlichkeit
4. Standard Chartered Bank ohne Produkte
5. Der monatliche Newsticker
6. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
7. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. PSA Direktbank: 1,50% für Tagesgeld mit rasantem Eröffnungsprozess
Die deutsche Niederlassung der Banque PSA Finance S. A., Finanztochter des französischen Autobauers PSA Peugeot Citroën, gibt seit 29.10.14 im Einlagengeschäft mächtig Gas. Am Sitz im hessischen Neu-Isenburg betrieb die Niederlassung über vier Jahrzehnte ausschließlich das Geschäft mit Finanzierungen, Leasing und Servicedienstleistungen rund um das Automobil. Jetzt bietet sie auch marktführende Konditionen beim Tagesgeld an. Im Einlagengeschäft tritt sie unter der Bezeichnung PSA Direktbank auf. Das Angebot lautet auf 1,50% p. a., ab dem ersten Euro und monatlich gutgeschrieben. Den Zins garantiert die PSA Direktbank bis 28.2.15, für alle, die sich zum jetzigen Zeitpunkt dafür entschließen, somit für knapp vier Monate. Ihre Zinssätze für Festgeld sind ebenfalls gut, übertreffen die aktuellen Bestwerte jedoch nicht. Die PSA Direktbank verzinst bei 12-monatiger Laufzeit mit 1,50%, bei 2-jähriger mit 1,65%, bei 3-jähriger mit 1,80% und bei 4-jähriger mit 1,95%. Die Mindestanlage beträgt hier EUR 500,00. EUR 100.000 je Privatkunde sind durch die französische Einlagensicherung geschützt. Das Tagesgeldkonto wird als Verrechnungskonto benötigt, es muss zuerst eröffnet werden. Dessen Eröffnung ist beschleunigt: Wenige Minuten nach der Online-Registrierung erhält man per E-Mail seine IBAN zum neuen Konto und die Daten für das Einloggen ins Online-Banking. Die erste Überweisung auf das Tagesgeldkonto kann so sofort angewiesen und von den Zinsen sofort profitiert werden. Um das Tagesgeldkonto uneingeschränkt nutzen zu können, muss die Eröffnung neben der Erstüberweisung noch durch das in einer Postfiliale durchzuführende PostIdent vervollständigt werden. Den PostIdent-Coupon dafür bekommt man im Online-Banking. Dort wird man zuerst aufgefordert, ein neues Passwort festzulegen und kommt anschließend auf eine Seite, die den Status der Kontoeröffnung anzeigt und auch den Link zum Coupon bereithält. Vertragsunterlagen müssen nicht ausgedruckt/eingeschickt werden. Falls das notwendige PostIdent ausbleibt, wird die PSA Direktbank nach 60 Tagen das Geld gemäß den gesetzlichen Vorschriften ohne Verzinsung zurücküberweisen. Nur volljährige Personen mit Meldeadresse in Deutschland können eröffnen. Gemeinschaftskonten lassen sich einrichten, wenn es maximal zwei Kontoinhaber sind, die über eine gemeinsame Anschrift verfügen. Die Konten werden online mittels mTAN (kostenfrei) geführt. Im Hinblick auf die Ausführungsfrist genügt es, wenn eine Rücküberweisung bis 18:00 Uhr an Geschäftstagen eingereicht wird, damit das Geld am folgenden Geschäftstag auf dem Empfängerkonto eingeht. In den Texten des Internetauftritts lehnt sich die PSA Direktbank überaus häufig sprachlich an die Autowelt an, aber mit unverbrauchten Wendungen. So heißt es zum Beispiel: "[...] holen wir das Geld unserer Kunden aus der Parkposition und lassen es ordentlich Fahrt aufnehmen", "auch auf langen Strecken leistungsstark", "[...] steuern Sie Ihr Geld sofort auf die Gewinnerstraße"

2. Bearbeitungsentgelt: BGH spricht längere Verjährungsfrist zu
Rückwirkend für die vergangenen zehn Jahre können sich Bankkunden das bei Ratenkrediten gezahlte Bearbeitungsentgelt zurückholen. Dadurch haben viel mehr Kunden die Möglichkeit, Erstattungsansprüche gegenüber ihrer Bank geltend zu machen, als zunächst gesichert war. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am 28.10.14 in zwei Urteilen (Aktenzeichen XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14) über den Zeitpunkt des Verjährungsbeginns. Im verhandelten Fall ging es um Verträge von Santander Bank und CreditPlus Bank. Die Banken argumentierten, die Ansprüche gegen sie seien verjährt, denn regulär beträgt die Verjährungsfrist drei Jahre beginnend mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie entstanden sind. In seinem Urteil vom Mai 2014 über die Unzulässigkeit des formularmäßig vereinbarten Entgelts hatte der BGH die Frage der Verjährung offen gelassen. Er setzt die Frist mit den jetzigen Entscheidungen auf taggenau zehn Jahre fest. Bis Ende 2011 bestand eine unklare Rechtslage, sodass es den Kunden vorher nicht zuzumuten war, wegen des Erstattungsanspruchs vor Gericht zu ziehen, so die Begründung. Es geht somit um die Verträge, bei denen der Zeitpunkt der Zahlung des Bearbeitungsentgelts ab dem 29.10.04 war.

Die Verbraucherverbände haben aufgrund des Urteils ihre Musterbriefe angepasst, auf die für Rückforderungen zurückgegriffen werden kann (zum Beispiel unter www.vz-nrw.de/bearbeitungsentgelte). Wer die Gebühr im Jahr 2004 gezahlt hat, für den drängt die Zeit sehr, denn hier verjähren die Ansprüche auf den Tag genau. Aber auch derjenige, der im Zeitraum 2005 bis einschließlich 2011 gezahlt hat, muss sofort handeln. Hat nämlich die Bank dessen Forderung spätestens bis 31.12.14 nicht anerkannt, muss sie es nicht mehr tun - es sei denn, die Verjährung wird gehemmt. Die Erfahrungen zeigen, dass die vom Bearbeitungsentgelt Betroffenen häufig hingehalten werden. Viele Banken werden zuerst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten wollen, einige werden versuchen abzuwimmeln oder reagieren gar nicht. Eine Hemmung wird erreicht, wenn ein zuständiger Ombudsmann eingeschaltet wird, für den Kunden ist dieser Schlichtungsweg kostenfrei. Der Ombudsmann nimmt jedoch nur Beschwerden an, wenn die Bank die Erstattung bereits ausdrücklich abgelehnt hat. Ein gerichtlicher Mahnbescheid oder Klageerhebung sind weitere Optionen für die Hemmung. Es sollte nicht vergessen werden, Zinsen auf die Forderung zu verlangen. Derzeit liegt der gesetzliche Zinssatz bei vier Prozent.

3. Cortal Consors ohne eigene Rechtspersönlichkeit
Der Zusatz "S. A." in der Firmierung von Cortal Consors ist am 1.11.14 entfallen. Er stand für "Société Anonyme", gab die Rechtsform als Aktiengesellschaft französischen Rechts an. Cortal Consors wurde vollständig auf die bestehende deutsche Niederlassung der Muttergesellschaft BNP Paribas S. A. verschmolzen. Für den Geschäftsbereich wird die Marke jedoch weiterhin verwendet. Vertragspartner der Kunden ist jetzt offiziell die BNP Paribas S. A., Niederlassung Deutschland. Im Rahmen ihrer Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. sind die Kundeneinlagen höher abgesichert als zu Zeiten von Cortal Consors S. A., abgeleitet vom haftenden Eigenkapital derzeit bis 81 Millionen Euro pro Kunde, zuvor bis 45 Millionen Euro pro Kunde. Alles andere wie Kontonummern, Bankleitzahl, Zugangsdaten, Telefonnummern und Geschäftsmodell blieb gleich. Weiterhin fraglich ist, was mit der sehr ähnlich aufgestellten DAB bank passieren wird. Ende Juli wurde bekannt, dass die französische Großbank auch sie zukauft. Die Zustimmung der Behörden und damit der Abschluss der Übernahme wird in den kommenden Wochen erwartet.

4. Standard Chartered Bank ohne Produkte
Die Standard Chartered Bank nahm am 23.10.14 ihre Kreditangebote vom Netz. Seitdem finden sich auf ihrer Internetseite lediglich noch die Texte zur Bank, über den Verbleib von SofortKredit (Ratenkredit), DispoEasy (Rahmenkredit) und BusinessLine (Rahmenkredit für Selbständige) gibt es hier keinerlei Hinweis. Die Standard Chartered Bank stellte ihr deutsches Privatkundengeschäft ein. Die bestehenden Kreditverträge führt die Ikano Bank fort. Ein Neuabschluss ist nicht mehr möglich, obwohl die Rahmenkredite das Portfolio der Ikano Bank sicherlich gut ergänzen würden. Es gab keine Pressemitteilung zu der Transaktion. Auch antworteten die Pressestellen der beiden Unternehmen nicht auf unsere schriftlichen Anfragen zu den Gründen der Geschäftsaufgabe und den Details der getroffenen Vereinbarung.
Standard Chartered ist eine international agierende Großbank mit Hauptsitz in London. Die eingestellten Aktivitäten im deutschen Privatkundensegment stammen ursprünglich von der ehemals zum Kreditkartenkonzern American Express gehörenden American Express Bank. Die American Express Bank wurde Ende 2007 von Standard Chartered übernommen und später umbenannt.

5. Der monatliche Newsticker
++ PR-Desaster der Deutschen Skatbank: Ein Strafzins für Privatanleger war bislang unvorstellbar. Die kleine, aber bundesweit agierende Direktbank der VR-Bank Altenburger Land führte zum 1.11.14 wohl als erste Bank in Deutschland einen solchen ein - bei großen Summen. Für Guthabenteile ab 2 Millionen Euro auf dem Girokonto und ab EUR 500.000 auf dem Tagesgeldkonto müssen private wie geschäftliche Kunden ihr nun einen Strafzins in Höhe von -0,25% zahlen! Nachdem erste Medien darüber berichteten milderte sie ab, ergänzte, ungeachtet der einzelnen Zinsangaben bei den Produkten werde man erst ab einem gesamten Einlagenvolumen von 3 Millionen Euro pro Kunde die negativen Zinsen erheben und zudem vor einer Berechnung betroffene Kunden warnen ++ die Postbank stellt neuen Kontoinhabern noch vor Weihnachten einen Amazon-Gutschein über EUR 150,00 in die Nachrichtenbox des Online-Bankings. Den Amazon-Gutschein für die Kontoeröffnung erhalten volljährige Personen, die in den letzten sechs Monaten kein Girokonto bei der Postbank besessen haben und das "Giro plus" als Gehaltskonto über eine spezielle Aktionsseite abschließen. Außerdem erhebt die Postbank dann dauerhaft kein Kontoführungsentgelt, unabhängig von der Höhe der Geldeingänge. Die Aktionsseite ist in unserem Vergleich verlinkt. Mit den Antragsunterlagen wird ein Arbeitgeberanschreiben erstellt; es ist zum Prämienerhalt notwendig, dieses ausgefüllt und unterschrieben mit einzureichen. Das PostIdent muss bis zum 3.12.14 vorliegen. Zum Zeitpunkt der Gutscheinübermittlung muss das neue Konto ungekündigt sein ++ 1822direkt hob die Gutschrift für neue Girokunden ein weiteres Mal an. Nach EUR 50,00 und EUR 80,00 ist sie jetzt bei EUR 100,00 angelangt. Das erhöhte Angebot gilt bei Antragerstellung ab 31.10.14. Die weiteren Bedingungen blieben bis auf die Daten unverändert. Das Konto muss zur Prämiengewährung innerhalb von vier Monaten nach Eröffnung mindestens zwei monatliche Gehaltseingänge aus nichtselbständiger Arbeit ab EUR 500,00 aufweisen ++ die Commerzbank verlängerte ihre Neukundenaktion zum Girokonto "0-Euro-Konto" mit EUR 100,00 Startguthaben um sechs weitere Wochenenden, bis zum 24.11.14. In den Aktionszeiten, von freitags 16:00 Uhr bis montags 9:00 Uhr, besteht die Möglichkeit, mit einem Startguthaben in dieser Höhe zu eröffnen. Außerhalb der genannten Zeiten bietet sie das Produkt mit EUR 50,00 Startguthaben zum Abschluss an ++ für die Girokontoeröffnung ist die Legitimation per Videotelefonie seit Mitte Oktober auch bei comdirect und DKB im Einsatz. comdirect lässt die Daten durch die eigenen Kundenbetreuer erfassen und speichern, hat den Vorgang anders als SWK-Bank, ING-DiBa und DKB nicht extern an den Dienstleister WebID Solutions vergeben. Eingesetzt wird die auf Flash basierende Videotelefonie, die comdirect ohnehin für den Kundenservice nutzt. Auf der Antragsstrecke wird noch nicht auf die neue Möglichkeit sich zu legitimieren hingewiesen, aber unter dem Navigationspunkt "Hilfe & Services". Das VideoIdent kann bei comdirect täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr durchgeführt werden. Der Antragsteller ruft die Kundenbetreuung zunächst per Telefon unter einer eigens eingerichteten Rufnummer an, erhält dort einen fünfstelligen Sicherheitscode, der daraufhin in ein Eingabefeld auf der Website einzugeben ist. Das VideoIdent für Depots und Tagesgeldkonten ist bei comdirect bis Dezember geplant, ebenso die Möglichkeit der Identifikation mit mobilen Endgeräten ++ beim Brokerage plant die DKB, Ende November von derzeit rund 180 sparplanfähigen Fonds auf mehr als 1.000 aufzustocken ++ auch die Kreditkarten von American Express können nun per VideoIdent beantragt werden. Damit setzt sich das Verfahren immer mehr durch. Entscheidet sich der Interessent statt für PostIdent für die Videoalternative der Identifizierung, leitet American Express über einen Link zu WebID Solutions weiter. Zunächst trägt der Interessent dort seine persönlichen Daten in eine Eingabemaske ein. Er kann wählen, ob die Verbindung zu dem Servicemitarbeiter von WebID über den Internettelefondienst Skype laufen soll oder über die in einigen Browsern installierte Web Real Time Communication (WebRTC). Für WebRTC ist eine aktuelle Version von Firefox, Chrome oder Opera erforderlich ++ die Valovis Bank senkte am 31.10.14 den Guthabenzins der Kreditkartenkonten, bei Guthaben von EUR 500,00 bis unter EUR 10.000 gelten 0,15% (vorher 0,25%) für den Gesamtbetrag und bei Guthaben ab EUR 10.000 sind es 0,30% (vorher 0,50%) ++ die DKB senkte beim Ratenkredit für Abschlüsse ab 28.10.14 den effektiven Jahreszins auf 4,70% p. a. (vorher 4,95% p. a.), einheitlich bei 12 bis 84 Monaten. Das ist besonders bei den mittleren und längeren Kreditlaufzeiten sehr günstig ++ für das Banking gibt es bei der DKB ab Dezember pushTAN und chipTAN. Beim pushTAN-Verfahren erhält man die TAN mittels einer App. Sie heißt "DKB-pushTAN-App" und wird für iOS- und Android-Geräte verfügbar sein. Die App ist passwortgeschützt und gemäß den Angaben im System isoliert. Die Bank erlaubt in diesem Fall daher, Banking auf demselben Gerät per Smartphone oder Tablet zu betreiben. Die zweite Option ist chipTAN. Wer das nutzen möchte, muss sich einen separaten TAN-Generator zulegen, in den die zum Girokonto ausgestellte girocard gesteckt wird, um eine TAN zu generieren. Dadurch wird mehr Sicherheit erreicht als mit einem einfachen Generator. Ein solches Gerät kostet je nach Modell zwischen EUR 10,00 und EUR 15,00. Laufende Kosten entstehen bei keinem der beiden Verfahren. Während andere Banken die iTAN-Listen längst ausgemustert und auf mTAN umgestellt haben, hielt die DKB bislang daran fest. Die iTAN-Listen sollen bei der DKB vorerst, vermutlich für eine Übergangsphase, bestehen bleiben ++ Betreiber von Online-Shops können neuerdings einen nutzerfreundlichen Login mit PayPal einbinden. Aus Käufersicht funktioniert das wie mit Amazon. Der Käufer benötigt dann kein Nutzerkonto bei dem Online-Shop und erspart sich das zeitaufwendige Ausfüllen von Online-Formularen. Angaben wie Name, Lieferanschrift und E-Mail-Adresse werden durch den Login über PayPal nämlich für die Abwicklung der Bestellung an den Händler übermittelt. Bei Absenden der Bestellung wird die Zahlung wie gewohnt ohne die Weitergabe von Bankdaten durchgeführt ++

6. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die DAB bank kürzt am 17.11.14 beim "Relax-Tagesgeld" den Standardzins für Guthabenteile bis EUR 20.000 auf 0,60% (bisher 0,70%) und für Guthabenteile größer EUR 20.000 auf 0,30% (bisher 0,35%).


MoneYou nimmt am 6.11.14 auf 1,05% (bisher 1,20%) zurück.


Die Santander Direkt Bank verzinst seit 3.11.14 beim "SuperKonto" die Guthabenteile größer EUR 100.000 mit 0,60% (vorher 0,75%).


Die Santander Consumer Bank verzinst seit 3.11.14 beim "Geld-Management-Konto" die Guthabenteile größer EUR 100.000 mit 0,35% (vorher 0,50%).


Die Alte Leipziger Bauspar senkte am 1.11.14 je nach Anlagebetrag auf 0,01% bis 0,20%. Zuvor galten 0,05% bis 0,30%.


Die Deutsche Skatbank führte einen Strafzins von -0,25% am 1.11.14 ein - bei den Tagesgeldkonten für Guthabenteile ab EUR 500.000. Tatsächlich wird er allerdings nur in Rechnung gestellt, wenn der Kunde insgesamt auf Konten bei der Deutschen Skatbank ein Einlagenvolumen ab 3 Millionen Euro unterhält.


Das Direktbanking der Volksbank Mittweida eG verzinst seit 1.11.14 die Guthabenteile bis EUR 10.000 mit 0,75% (vorher 1,00%) und die Guthabenteile größer EUR 10.000 bis EUR 250.000 mit 0,30% (vorher 0,50%).


Die VTB Direktbank erweiterte am 30.10.14, dem Weltspartag, um einen Klassiker. Das neue "VTB Sparbuch Online" ist ein Sparkonto mit 3-monatiger Kündigungsfrist. Es wird ausschließlich online geführt. Der Zins beträgt 1,25%. Das sind 0,25 Prozentpunkte mehr als die VTB Direktbank derzeit auf dem Tagesgeldkonto zahlt. Als Abwicklungskonto muss dieses dennoch bestehen bzw. zuerst eröffnet werden. Die Zinsen werden zum Jahresende gutgeschrieben. Monatlich kann über bis zu EUR 2.000 ohne Zinsnachteil verfügt werden.


Die VTB Direktbank beendete am 30.10.14 beim Tagesgeld ihr Neukundenangebot. Für neue wie bestehende Kunden gilt nun wieder ein und derselbe Zinssatz, zurzeit 1,00%.


Die PSA Direktbank, seit 29.10.14 neu dabei, bietet mit 1,50% p. a. und einer Zinsgarantie bis 28.2.15 marktführende Konditionen (siehe Themenpunkt 1).


Die netbank senkte zum 21.10.14 beim zum Girokonto erhältlichen Tagesgeldkonto auf 0,15% (vorher 0,25%).


Cortal Consors verringerte am 20.10.14 den Standardzins auf 0,60% (vorher 0,70%).


Die Südtiroler Sparkasse nahm am 16.10.14 den Standardzins auf 0,70% (vorher 0,90%) zurück und den Sonderzins für Neukunden auf 1,00% p. a. (vorher 1,20% p. a.). Der Sonderzins ist in den ersten sechs Monaten für die Guthabenteile bis EUR 100.000 garantiert.


Die FFS Bank senkte am 15.10.14 für Anlagebeträge bis EUR 100.000 auf 0,60% (vorher 0,75%). Sind mehr als EUR 100.000 angelegt, verzinst die FFS Bank den Gesamtbetrag mit 0,10% (vorher 0,25% bei Anlagebeträgen größer EUR 100.000 bis EUR 1.000.000 und 0,05% bei Anlagebeträgen größer EUR 1.000.000).


1822direkt passte abermals das Neukundenangebot an: Für Abschlüsse, die ab 14.10.14 bei ihr eingehen, gilt der Sonderzins von 1,30% p. a. nur noch für die Guthabenteile bis EUR 25.000, zuvor bis EUR 100.000. Das Enddatum, bis zu dem der Sonderzins garantiert wird, blieb unverändert der 1.2.15.


Wüstenrot startete am 10.10.14 wie zuletzt im März dieses Jahres eine Sonderzinsaktion. Dieses Mal gilt sie aber ausschließlich bei erstmaliger Kontoeröffnung. Für bestehende Kunden gibt es keinen Zinsgutschein, der eingereicht werden könnte, um mehr als 0,40% zu bekommen. Der Sonderzins spielt mit 1,30% p. a. in einer anderen Liga - in den ersten drei Monaten und lediglich für Guthabenteile bis EUR 10.000. Als erstes "Top Tagesgeld" zählt, wenn seit dem 1.1.13 kein Top Tagesgeld für die Person geführt wurde.


NIBC Direct kürzte am 8.10.14 auf 1,05% (vorher 1,15%).


Volkswagen Bank senkte ihr bis dahin erstklassiges Neukundenangebot im Zins. Bei Abschluss ab 8.10.14 sichert man sich statt den 1,40% p. a. nur noch 1,10% p. a. für die ersten vier Monate und die Guthabenteile bis EUR 50.000.


GEFA BANK senkte am 8.10.14 beim "TagesGeld" auf 0,80% (vorher 1,00%), ebenso beim "SparKonto".

7. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


MoneYou senkt am 6.11.14 bei 6 Monaten auf 1,15% (bisher 1,30%) und bei 12 Monaten auf 1,25% (bisher 1,40%). Bei vorzeitiger Auflösung wird der Rückfallzins für beide Laufzeiten 0,70% (bisher 1,00%) betragen.


Credit Europe Bank senkte am 31.10.14 bei 2 Jahren auf 1,20% (vorher 1,45%) und bei 3 Jahren auf 1,45% (vorher 1,65%).


Die VTB Direktbank senkte am 30.10.14 beim "Festgeldkonto" die 12-monatige Laufzeit auf 1,40% (vorher 1,50%) und die 2-jährige Laufzeit auf 1,50% (vorher 1,65%).


Über das "Best Festgeld" der neuen PSA Direktbank sind folgende Zinssätze erhältlich: 12 Monate - 1,50%, 2 Jahre - 1,65%, 3 Jahre - 1,80%, 4 Jahre - 1,95%. Die Mindestanlage beträgt EUR 500,00.


Die Varengold Bank bietet neben Tagesgeld nun auch zwei Festgeldlaufzeiten an. Ihre Kondition bei 12 Monaten lautet 1,50% und die bei 2 Jahren 1,60%. Zur Höchsteinlage macht sie online unterschiedliche Angaben: Der Antragsprozess lässt sich nicht mit mehr als EUR 50.000 durchlaufen und im Produktinformationsblatt, den Sonderbedingungen und in den FAQs steht, dass es für einen Betrag ab EUR 500.000 der vorherigen Zustimmung der Bank bedarf bzw. dies der Höchstbetrag sei. Auf Nachfrage teilte die Bank mit, dass je Festgeld EUR 50.000 angelegt werden dürfen, auf allen Festgeldkonten eines Kunden zusammen maximal EUR 500.000.


Die IKB Deutsche Industriebank senkte am 22.10.14 bei "Festgeld" und "Kombigeld" ab 6 Monaten um 0,10 bis 0,20 Prozentpunkte. Für Erstgenanntes gelten zum Beispiel bei 2 Jahren 0,90% (vorher 1,10%) und bei 10 Jahren 2,10% (vorher 2,30%).


Die Südtiroler Sparkasse senkte am 16.10.14 bei den Laufzeiten bis 5 Jahre. Es gelten für 12 Monate 1,10% (vorher 1,30%), für 2 Jahre 1,25% (vorher 1,40%), für 3 Jahre 1,65% (vorher 1,80%), für 4 Jahre 1,90% (vorher 2,00%) und für 5 Jahre 2,05% (vorher 2,10%).


Die FFS Bank setzte am 15.10.14 die 2- und die 3-jährige Laufzeit auf kaum mehr wahrnehmbare 0,01%, zuvor lagen diese Laufzeiten für Anlagebeträge bis EUR 100.000 bei 0,80% und 1,05%. Auch senkte die Bank bei den Kurzläufern an mehreren Stellen.


Yapi Kredi Bank aus Amsterdam erhöhte am 14.10.14 um 0,10 bis 0,25 Prozentpunkte. Für 6 Monate zahlt sie 1,00% (vorher 0,85%), für 12 Monate 1,50% (vorher 1,25%), für 2 Jahre 1,70% (vorher 1,45%), für 3 Jahre 2,00% (vorher 1,90%), für 4 Jahre 2,25% (vorher 2,00%) und für 5 Jahre 2,40% (vorher 2,25%).


Renault Bank direkt verringerte am 14.10.14 bei 3 Jahren auf 1,65% (vorher 1,75%), bei 4 Jahren auf 1,75% (vorher 1,85%) und bei 5 Jahren auf 1,85% (vorher 2,00%).


Eurocity Bank hat sich am 13.10.14 noch weiter zurückgezogen, senkte um 0,40 bis 0,70 Prozentpunkte, verzinst zum Beispiel bei 10 Jahren nur noch mit 1,00% (vorher 1,70%).


Sberbank Direct führte am 8.10.14 ihr zweites Produkt ein - ein Festgeldangebot für aktuell vier Laufzeiten. Bei 3 und 4 Jahren überbot sie um 0,10 Prozentpunkte die VTB Direktbank und positioniert sich dort mit 2,20% ganz vorne im Vergleich. Bei 12 Monaten bietet sie 1,40% und bei 2 Jahren 1,50%. Die Mindestanlage ist mit EUR 1.000 gering. Die Zinsen werden am Ende eines jeden Kalenderjahres und bei Fälligkeit auf das bei Sberbank Direct geführte Tagesgeldkonto des Kunden überwiesen. Ebenso bucht die Bank auf dieses automatisch den Anlagebetrag am Ende der Festlegungszeit um. Falls noch keines besteht, wird im Antragsprozess mit dem Festgeldkonto das Tagesgeldkonto miteröffnet.


Fidor Bank senkte am 8.10.14 um 0,03 bis 0,10 Prozentpunkte. Der Zinssatz lautet bei 6 Monaten auf 1,22% (vorher 1,25%), bei 9 Monaten auf 1,24% (vorher 1,30%), bei 12 Monaten auf 1,45% (vorher 1,50%), bei 2 Jahren auf 1,70% (vorher 1,80%) und bei 3 Jahren auf 1,90% (vorher 2,00%).


NIBC Direct, zuvor bei 5, 6 und 10 Jahren der alleinige Spitzenreiter, verringerte am 8.10.14 bei "Mehr.Kapital.Konto" und "Kombigeld" um bis zu 0,20 Prozentpunkte. Für das Mehr.Kapital.Konto änderten sich die Sätze ab 3 Jahren: 3 Jahre - 1,80% (vorher 1,90%), 4 Jahre - 1,90% (vorher 2,00%), 5 Jahre - 2,10% (vorher 2,20%), 6 Jahre - 2,15% (vorher 2,25%), 7 Jahre - 2,20% (vorher 2,30%), 8 Jahre - 2,30% (vorher 2,40%), 9 Jahre - 2,40% (vorher 2,50%), 10 Jahre - 2,50% (vorher 2,70%)

Noch einen schönen Monat November wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm