Newsletter: Direktbanken.News 12/2006

Willkommen zu den monatlichen News von www.modern-banking.de


Themenüberblick
1. Driver & Bengsch legt neues Tagesgeldkonto auf
2. Weiteres Tagesgeld für Neukunden bei 1822direkt
3. DAB bank bietet Girokonten an
4. ING-DiBa verkauft Degussa Bank
5. fimatex startet außerbörslichen Fondshandel mit Commerzbank
6. Erfahrungsberichte zu den Tagesgeldanbietern
7. Der monatliche NewsTicker
8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
9. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen




1. Driver & Bengsch legt neues Tagesgeldkonto auf
Über das Neukunden-Angebot "ZinsPlusKonto" konnte man sich bis 30.11.06 für zwölf Monate ab Kontoeröffnung einen Zinssatz von 4,50% sichern. Den Sonderzins gab es für Beträge bis EUR 25.000 (bzw. EUR 50.000 bei Gemeinschaftskonten).
Zum 1.12.06 legte Driver & Bengsch nun ein neues Tagesgeldkonto auf. Beim "CashManagementKonto" beträgt der Zinssatz 3,20% bei vierteljährlicher Zinsgutschrift. Es gibt keine Betragsbegrenzungen, keine Mindestanlagesumme und keine Einschränkung auf Neukunden.
Zu beachten ist, dass Driver & Bengsch keine Bank ist. Die Kerngeschäftsfelder des Wertpapierhandelshauses Driver & Bengsch AG sind Wertpapierberatung und Vermögensverwaltung. Bei den Tagesgeldkonten ist die Münchner DAB bank kontoführende Stelle, Einlagen sind deshalb über den Bundesverband deutscher Banken e. V. abgesichert. Driver & Bengsch ist als Kundenbetreuer eingeschlüsselt. Über die Zinskonten möchte man Kunden für die Vermögensverwaltung gewinnen. Es wird generell ein Tagesgeldkonto und ein Depot eröffnet, das Depot läuft kostenfrei mit, wenn es nicht genutzt wird. Der Anleger muss Driver & Bengsch eine Transaktionsvollmacht für Vermögensverwalter erteilen, die in den Geschäftsbedingungen von Driver & Bengsch insofern eingeschränkt wird, dass man nur auf Weisung des Anlegers handelt.
Mit der Einführung des neuen CashManagementKontos werden auch die Zinssätze auf den bereits bestehenden Tagesgeldkonten von 2,75% auf 3,20% erhöht. Die Zinserhöhung gilt auch für die Anlagegelder über EUR 25.000 (bzw. EUR 50.000 bei Gemeinschaftskonten), die auf dem "ZinsPlusKonto" angelegt sind.

2. Weiteres Tagesgeld für Neukunden bei 1822direkt
Die 1822direkt führte unter dem Namen "CashOne" ein weiteres Tagesgeldkonto ein. Der Spitzenzins von 3,35% p. a. gilt für Anlagebeträge bis EUR 500.000. Es gibt keinen Mindestanlagebetrag, die Kontoführung ist nur online möglich. Das Angebot gilt exklusiv für Neukunden der Bank, die auch in den letzten sechs Monaten nicht Kunde der Frankfurter Sparkasse oder 1822direkt waren.
Das Produkt ersetzt das bisherige Neukunden-Angebot "CashExtra". Der Zinssatz für Kunden, die das CashExtra eröffnet hatten, liegt weiterhin bei 3,10% für Anlagebeträge bis EUR 500.000.

3. DAB bank bietet Girokonten an
Im letzten Newsletter hatten wir bereits eine Kurzmeldung zur Einführung von Girokonten bei der DAB bank, heute lesen Sie weitere Details. Zwei Girokontomodelle bietet der Online-Broker DAB bank in Verbindung mit einem Wertpapierdepot an. Bei beiden Modellen liegt der Dispozins aktuell bei 6,95% und zur Bargeldversorgung kann das Geldautomatennetz der Cash Group (rund 7.600 Geldautomaten) genutzt werden.
Die Kontoführung beim "DAB Girokonto" kostet EUR 2,50/Monat. Durch ein Bonussystem kann die Gebühr reduziert werden: Für bis zu 10 erstattungsfähige Buchungsposten pro Monat gibt es eine Gutschrift in Höhe von jeweils EUR 0,25. Erstattungsfähig sind Online-Überweisungen auf ein anderes Institut, Zahlungseingänge ab EUR 500,00 von Fremdinstituten, Ausführungen von DAB Sparplänen und die monatliche DAB-Kreditkartenabrechnung. Die Maestro-Karte kostet EUR 5,00 Euro/Jahr, wer eine MasterCard nutzen will, zahlt hierfür EUR 20,00/Jahr.
Das "DAB Platin Girokonto" ist ab einem monatlichen Geldeingang von EUR 2.500 kostenlos (sonst: EUR 10,00/Monat). Über die Leistungen des "DAB Girokontos" hinaus bietet es eine Guthabenverzinsung von 2,00% für Geldbeträge bis EUR 2.000. Die Maestro-Karte ist kostenfrei, die optionale Kreditkarte "MasterCard Platinum" enthält einen 24-Stunden-Concierge-Dienst und andere individuellen Dienstleistungen. Die Karte kostet EUR 200,00/Jahr, die ab einem Jahresumsatz von EUR 15.000 rückerstattet werden.

4. ING-DiBa verkauft Degussa Bank
Die zum niederländischen Finanzkonzern ING gehörende Degussa Bank wird an eine von der Hamburger Privatbank MM Warburg angeführte Investorengruppe verkauft. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Bis Jahresende solle die Transaktion abgeschlossen werden, die Zustimmung der Aufsichtsbehörden stehe noch aus. Der Kauf sei für MM Warburg ein Finanzinvestment, eine Integration oder eine Vernetzung mit MM Warburg erfolge nicht. An einen mittelfristigen Ausstieg werde aber nicht gedacht, erklärte ein Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter.
Die Degussa Bank ist ein für Mitarbeiter von Partner-Unternehmen spezialisiertes Institut. An vielen Firmenstandorten und Industrieparks ist man präsent. Die Direktbank ING-DiBa kaufte das Unternehmen im Juni 2002. Die Trennung werde für die ING zu einem Nettoverlust von rund 15 Millionen Euro führen. ING-DiBa-Chef Ben Tellings hatte schon vor längerer Zeit erklärt, sich von der Degussa Bank trennen zu wollen, um sich auf das Direktbankgeschäft zu konzentrieren.

5. fimatex startet außerbörslichen Fondshandel mit Commerzbank
fimatex-Kunden können Investmentfonds nun auch außerbörslich mit der Commerzbank AG handeln. Gelistet sind zum Start 102 Fonds aus dem Eigenbestand der Bank. Die Frankfurter Großbank stellt die Kurse auch börslich auf dem kürzlich gestarteten Fondshandelssegment IF-X an der Börse Stuttgart. Der Spread, also die Spanne zwischen An- und Verkaufspreis der Fondsanteile, berechnet die Commerzbank in beiden Fällen in derselben Höhe. Gegenüber dem Börsenkauf entfallen die Börsengebühr und die Makler-Courtage.

6. Erfahrungsberichte zu den Tagesgeldanbietern
Erfahrungsberichte sind eine neue Funktion im Tagesgeld-Bereich unserer Webseite. Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Ausrichtung auf Internetkunden usw. für oder gegen eine Bank sprechen. Teilen Sie anderen Nutzern Ihre Erfahrungen zu einem der Tagesgeldanbieter mit, schreiben Sie uns diese über das Webformular!
Bei Veröffentlichung Ihres Berichts erhalten Sie einen Cadooz-Universalgutschein über EUR 10,00. Der Universalgutschein kann gegen Gutscheine von zahlreichen Unternehmen eingetauscht werden.

7. Der monatliche NewsTicker
... die Santander Consumer Bank erhöhte den Pauschalpreis für das Girokonto auf EUR 3,95 (vorher: EUR 3,25), Kontoauszüge kommen zudem nur noch quartalsweise statt monatlich kostenlos per Post ++ NetBank schenkt EUR 50,00 in einer Sonderaktion zum Anlagekonto. Auf dem Anlagekonto sollen dabei mindestens EUR 5.000 für sechs Monate angelegt werden. Der Festzins liegt bei 3,20%. Die Aktion gilt für Neu- und Bestandskunden, Bestandskunden müssen die Anlagesumme bei einer Fremdbank einziehen lassen (Freshmoney) ++ beim Ratenkredit "easyCredit" verteuert sich geliehenes Geld deutlich. Die bonitätsabhängigen Zinsen liegen seit 1.12.06 zwischen 5,99% und 13,99% (vorher: zwischen 4,10% und 12,94%) ++ die Postbank übernimmt ab 1.1.07 als Dienstleister den Zahlungsverkehr der HypoVereinsbank. Von der Postbank wird bereits der Zahlungsverkehr der Deutschen Bank und der Dresdner Bank abgewickelt ++ Cortal Consors erweiterte das Produktangebot um Festgeldanlagen mit sechs bis 12 Monaten Laufzeit ...

8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Seit dem letzten Newsletter gab es folgende neue Meldungen: Die Tagesgeldverzinsung bei der GarantiBank stieg zum 13.11.06 auf 3,00% (vorher: 2,75%). Haspa-DIREKT, der Online-Service der Hamburger Sparkasse, hob den Guthabenzins am 15.11.06 auf 3,00% an (vorher: 2,80%). Zum 15.11.06 zog auch die Postbank nach: Das Tagesgeld wird in Verbindung mit einem Postbank-Girokonto angeboten und verzinst sich seit dem Datum bei Anlagebeträgen ab EUR 10.000 mit 2,80% (vorher: 2,60%) und bei Anlagebeträgen ab EUR 25.000 mit 3,30% (vorher: 3,00%). Die Finansbank konnte am 16.11.06 durch eine kräftige Zinsanhebung um 0,55% kurzfristig die Spitzenposition im Tagesgeld-Vergleich übernehmen. Das Finans Top-Interest Konto bringt nun 3,55% ab dem ersten Euro. Nur 21 Tage nach der letzten Zinsanpassung beim Tagesgeld legte die Akbank N. V. am 22.11.06 weitere 0,10% nach, um mit nun 3,60% bessere Zinsen als die Finansbank bieten zu können. Die 1822direkt führte am 23.11.06 unter dem Namen "CashOne" ein weiteres Tagesgeldkonto für Neukunden ein (siehe Themenpunkt 2). Das Telegeld der Degussa Bank bringt seit 23.11.06 2,45% (vorher: 2,32%). Guthaben über EUR 50.000 ist bei der mbs direkt bestens aufgehoben, seit 29.11.06 gelten bei der Unternehmung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse 3,25% (vorher: 3,00%) ab dieser Anlagesumme bei 100%iger Einlagensicherheit. Die DHB Bank gab eine Zinsanhebung bei den Tagesgeldkonten zum 30.11.06 bekannt. Der Zins beim NetSp@r-Konto stieg auf 3,50% (vorher: 3,25%).
Cortal Consors hob zum 1.12.06 den Tagesgeldzins auf 3,00% (vorher: 2,75%), das Konto ist mit einer Depotführung bei dem Anbieter verbunden. Auch die DaimlerChrysler Bank zog am 1.12.06 nach - das Tagesgeldkonto wird bei Online-Kontoführung mit 3,00% statt zuvor 2,75% verzinst. Die Alte Leipziger Bauspar zahlt seit 1.12.06 2,50% (vorher: 2,25%). Zum 1.12.06 legte Driver & Bengsch nach Auslaufen der Neukunden-Offerte "ZinsPlusKonto" ein neues Tagesgeldkonto auf (siehe Themenpunkt 1). Die Advanzia Bank wirbt seit 1.12.06 aus dem luxemburgischen Munsbach mit 3,60% (vorher: 3,50%) um deutsche Kunden. Die Volkswagen Bank direct erhöht zum 24.12.06 die Tagesgeldzinsen. Beim "Plus Konto online.pur" sieht die Zinsstaffelung dann folgendermaßen aus: bis EUR 12.499: 2,85%, EUR 12.500 bis EUR 49.999: 2,95%, ab EUR 50.000: 3,00%, Zins gilt für das Gesamtguthaben (bisher: bis EUR 12.499: 2,65%, EUR 12.500 bis EUR 49.999: 2,70%, EUR 50.000 bis EUR 99.999: 2,75%, ab EUR 100.000: 2,80%, Zins gilt für das Gesamtguthaben)

9. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen
Die wichtigsten Zinsänderungen im November: Bei der GarantiBank gab es längere Zeit keine Zinsänderungen mehr, zum 13.11.06 wurden nun die Sparbriefzinsen für alle Laufzeiten ab einem Jahr auf 3,75% (vorher: 3,50%) erhöht. Am 22.11.06 zog die Akbank N. V. durch eine Zinsanhebung um bis zu 0,25% bei den Sparbriefen mit den guten Konditionen der Finansbank gleich, bei 3- und 4-jähriger Laufzeit liegt die Akbank N. V. sogar 0,05% höher. Bei den Laufzeiten bis drei Jahren verbesserte die Bausparkasse Mainz die Sätze: 1 Jahr: 3,45% (vorher: 3,35%), 2 Jahre: 3,75% (vorher: 3,55%), 3 Jahre: 3,80% (vorher: 3,75%). Durch eine Zinsanhebung am 30.11.06 um bis zu 0,50% kann auch die DHB Bank bei den kurzfristigen Zinsen die Konditionen der Finansbank bieten. Das neue Angebot lautet insgesamt: 1 Jahr: 4,00% (vorher: 3,50%), 2 Jahre: 4,10% (vorher: 3,75%), 3 Jahre: 4,15% (vorher: 3,85%), 4 Jahre: 4,15% (vorher: 4,10%), 5 Jahre: 4,25% (vorher: 4,25%)

Noch eine schöne Adventszeit.

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm