Information zu
brokerport

  • Hausanschrift
  • Brokerport Finance GmbH
  • Allee 8
  • D-47877 Willich
  • Kontakt
  • Telefon: 02156/4920335
  • E-Mail: info@broker-port.de
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: BIWBDE33XXX
  • Gruppe/Gesellschafter: FinTech Group Bank AG, ViTrade GmbH
  • Gründungsjahr: 2014 als "benk", 2016 Umbenennung in "brokerport"
  • Banktyp: Online-Broker
  • Einlagensicherung: Neben der Pflichtmitgliedschaft der FinTech Group Bank AG zur Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (gesetzliche Einlagensicherung) besteht keine zusätzliche freiwillige Einlagensicherung. Für jeden Privatkunden sind Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert.

Der Online-Broker nahm im Januar 2014 unter der Bezeichnung benk seinen Betrieb auf. Im Juli 2016 wurde er in brokerport umbenannt. Es ist ein Angebot der FinTech Group Bank AG in Zusammenarbeit mit der ViTrade GmbH. Gemeinsame Muttergesellschaft der beiden kooperierenden Unternehmen ist der IT-Dienstleister XCOM Finanz GmbH, der für diese nahezu alle eingesetzte Software entwickelt. Die FinTech Group Bank übernimmt normalerweise Aufgaben für andere Finanzdienstleistungsunternehmen, wie etwa Treuhandsysteme, oder die Kontoführung und die Abwicklung der Wertpapiertransaktionen beim Brokerage von ViTrade und flatex. Mit brokerport wendet sie sich erstmals direkt an Endkunden, zielt in Abgrenzung zum Geschäftsmodell von ViTrade auf das Einstiegssegment ab.

brokerport passt am besten für diejenigen, die mehrere Trades im Monat ausführen oder oft am Börsenplatz Tradegate ordern. Es können Prepaidpakete oder Preispakete zugebucht werden. Die erworbenen Kontingente an Freetrades verstehen sich zuzüglich Fremdentgelte, die sich im Voraus kaum exakt beziffern lassen. Die Prepaidpakete gelten für Orders an allen inländischen Handelsplätzen. Im 10er-Paket kostet eine Order dann EUR 4,50, im 25er-Paket EUR 4,40, im 50er-Paket EUR 4,00 und im 100er-Paket EUR 3,50. Die im Voraus bezahlten Orders haben eine Gültigkeit von zwölf Monate. Die Preispakete gibt es dagegen für Inlandsorders, Auslandsorders, den Fondshandel über Kapitalanlagegesellschaften und für Zinsen. Man bindet sich für zwölf Monate an ein Preispaket und muss rechtzeitig kündigen, ansonsten verlängert sich die Laufzeit wie bei einem Abo. Über das Inlandspaket sind erstaunlich günstige Orderpreise am Börsenplatz Tradegate möglich. Das erklärt sich zum Teil damit, dass Tradegate - 2001 als außerbörsliche Handelsplattform gegründet und 2010 in eine Börse umgewandelt - üblicherweise anstelle von ausgewiesenen Gebühren eine höhere Marge in die Kurse einrechnet.