Information zur
SKG Bank

  • Hausanschrift
  • Niederlassung der Deutsche Kreditbank Aktiengesellschaft (DKB AG)
  • Halbergstraße 50
  • D-66121 Saarbrücken
  • Kontakt
  • Telefon: 0681/8573888
  • E-Mail: service@skgbank.de
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: BYLADEM1001
  • Gruppe/Gesellschafter: Deutsche Kreditbank AG
  • Gründungsjahr: 1953, 1995 Umwandlung zur Direktbank, 2008 Umfirmierung zur AG, 2015 Integration als Marke "SKG Bank" in die DKB
  • Banktyp: Direktbank
  • Einlagensicherung: Ist der Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. (gesetzliche Einlagensicherung) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. (freiwillige Einlagensicherung) angeschlossen.
    Über die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. sind je Einleger und Kreditinstitut Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert. Über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. sind darüber hinausgehende Einlagenteile von Privatkunden in voller Höhe gesichert.

Die Saarländische Kredit-Gesellschaft GmbH (SKG Bank) wurde 1953 von der Landesbank Saar (SaarLB) in Saarbrücken gegründet. Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit lag im regionalen Teilzahlungs- und Leasinggeschäft für Privatkunden, das Geschäft wurde über Kooperationen mit dem Handel geführt. Ziel dabei war es, dem "kleinen Mann" Kredite zu gewähren, wenn dieser sich zum Beispiel neue Möbel anschaffen wollte. Geschäftsstellen gab es im Saarland, Rheinland-Pfalz und später auch in Berlin und in Brandenburg. 1995 übernahm der Saarbrücker Direktversicherer CosmosDirekt eine Beteiligung an der Bank und legte damit den Grundstein zum Direktvertrieb von Bankprodukten. Die SKG wurde zur filiallosen Direktbank umgewandelt, blieb aber trotzdem lange Zeit unscheinbar im Schatten der erfolgreichen Direktbanken.

In der zweiten Jahreshälfte 2006 übernahm die Deutsche Kreditbank AG (DKB) zunächst 49,90% an der SKG, 50,10% hielt damals weiterhin die SaarLB. Im April 2008 erwarb die DKB auch deren Anteile, ein Baufinanzierungsportfolio von rund 832 Millionen Euro und 82 Mitarbeiter wurden von der SaarLB zur SKG transferiert. Sowohl DKB als auch die SaarLB wurden damals durch die Bayerische Landesbank gelenkt, die Eigentümer der DKB ist und zu diesem Zeitpunkt auch Eigentümer der SaarLB war.

Um Überschneidungen bei den Geschäftsmodellen von DKB und SKG zu reduzieren, sollte sich die saarländische Tochter zunächst strategisch hin zur Spezialbank für Versicherungen, Finanzdienstleister und Internet-Plattformen entwickeln, für diese als sogenannter White-Label-Anbieter Produkte stellen. Eine neue Planung sieht für die SKG Bank den ausschließlichen Fokus auf Ratenkredite vor, sodass sie die Rolle als Kompetenzzentrum für Ratenkredite im Konzern einnimmt. Seit jeher dominiert der Bereich Ratenkauf-Finanzierungen bei der SKG Bank. Die Arbeitsprozesse in der Kreditproduktion sind in der Weise industrialisiert, dass sie in Teilaufgaben zerlegt sind und dadurch Spezialisierungsvorteile der Mitarbeiter genutzt werden können. Das Einlagengeschäft wurde im März 2015 eingestellt. Die DKB integrierte die SKG Bank im Juli 2015 und führt sie nun als Marke im Konzern fort. Die eigene Rechtspersönlichkeit der SKG Bank, sie war seit 2008 eine Aktiengesellschaft, wurde aufgegeben.