Rahmenkredit: Fragen und Antworten

Wir helfen Ihnen weiter. Unsere FAQs gibt es zu den Themen Direktbank, Girokonto, Tagesgeld, Festzinsanlage, Sparplan, Brokerage, Kreditkarte, Rahmenkredit, Ratenkredit und Baudarlehen. Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Rahmenkrediten. Falls Ihre Frage nicht beantwortet wurde, schreiben Sie uns bitte an info@modern-banking.de.

Was ist ein Rahmenkredit?
Beim Rahmenkredit vergeben Banken einen finanziellen Spielraum, der bei Bedarf in Anspruch genommen werden kann. Hierbei wird dem Kunden ein individueller Kreditrahmen eingeräumt, der in der Regel zwischen EUR 5.000 und EUR 25.000 liegt. Benötigt er dann eine bestimmte Summe, teilt er das der Bank mit. Der abgerufene Betrag wird auf das vereinbarte Referenzkonto bzw. oftmals auch direkt an den gewünschten Empfänger überwiesen.

Ist ein "Abrufkredit" das gleiche wie ein "Rahmenkredit"?
Abrufkredit ist lediglich eine andere Bezeichnung für den Rahmenkredit. Dieser Begriff verdeutlicht die Eigenschaft des Kredites, der auf Abruf, also bei Bedarf, in Anspruch genommen werden kann.

Worin liegt der Vorteil gegenüber dem Dispokredit bei meiner Hausbank?
Den Dispokredit des Girokontos in Anspruch zu nehmen, ist eine bequeme, aber auch teure Art der Finanzierung. Einen Rahmenkredit kann man sich als ausgelagerten Dispokredit vorstellen, die Funktionsweise ist ähnlich, nur sind die Kreditzinsen meist deutlich niedriger. Nach günstigen Rahmenkrediten kann man sich unabhängig vom Girokonto umschauen und hat so mehrere Alternativen.

Worin liegt der Unterschied zum Ratenkredit?
Ein Rahmenkredit eignet sich für kurzfristige Ausgaben oder spontane Anschaffungen, der Kredit sollte sich innerhalb weniger Wochen oder Monate aus den laufenden Einnahmen wieder zurückführen lassen. Ein Ratenkredit hingegen ist für mittel- bis langfristige Finanzierungen gedacht. Der Zeitpunkt der Rückführung ist vertraglich bestimmt, die monatliche Rate fix.

Für welchen Zweck kann der Kredit verwendet werden?
Die Kreditverwendung ist frei. Rahmenkredite können beispielsweise zur Erfüllung spontaner Wünsche, unerwarteter Ausgaben oder zur Ablösung von teureren Dispokrediten genutzt werden. Es wird eine Kreditlinie eingerichtet, bis zu dieser der Kredit immer wieder in Anspruch genommen werden kann. Eine eingeräumte, aber ungenutzte Kreditlinie stellt eine Liquiditätsreserve dar.

Kostet mich der Rahmenkredit etwas, wenn ich ihn vorerst nicht in Anspruch nehme?
Zinsen fallen nur für den in Anspruch genommenen Betrag an. Kreditbereitstellung und Kontoführung sind i. d. R. kostenfrei.

Ist der Kreditzins gebunden oder veränderlich?
Der Kreditzins ist beim Rahmenkredit im Gegensatz zum Ratenkredit veränderlich, er orientiert sich am allgemeinen Zinsniveau. Er kann während der Laufzeit des Kredites jederzeit angepasst werden. Dies birgt ein gewisses Risiko für den Kreditnehmer, auch aus diesem Grund sollte ein Rahmenkredit nur zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung verwendet werden. Eine andere Bezeichnung für gebunden ist fest, anstatt veränderlich wird häufig auch variabel verwendet.

Wie hoch ist der Kredit?
Genehmigte Kreditrahmen stellen die Obergrenze dar, bis zu der verfügt werden kann. Aus den Produktdaten geht im Generellen hervor, in welcher Höhe die Anbieter Kreditlinien mindestens bzw. höchstens vergeben. Der Kunde gibt seinen gewünschten Kreditrahmen bei Antragstellung an. Die Bank prüft daraufhin aufgrund der persönlichen Daten und Unterlagen, in welcher Höhe der individuelle Kreditrahmen eingerichtet werden kann. Eine Kreditablehnung ist natürlich ebenso möglich.

Was ist ein "anfänglicher" effektiver Jahreszins?
Da der Kreditzins veränderlich ist, die Kreditlinie immer wieder neu in Anspruch genommen werden kann und weder Kreditlaufzeit noch Kreditrate vertraglich festgeschrieben sind, kann sich der effektive Jahreszins während der Gesamtlaufzeit ändern. Um dies zu verdeutlichen, wird der Zins oftmals als "anfänglicher" effektiver Jahreszins bezeichnet.
Generell beziffert der Effektivzins die jährlichen und auf die nominale Kredithöhe bezogenen Gesamtkosten von Krediten. Er wird in Prozent angegeben und beinhaltet Sollzins, Auszahlungskurs, Tilgungssatz, -beginn und -höhe, Zins- und Tilgungsverrechnungstermine. Die Berechnung ist gesetzlich vorgeschrieben und ermöglicht den Vergleich von unterschiedlich gestalteten Kreditangeboten.

Welche Punkte sind besonders wichtig, wenn man Rahmenkredite vergleicht?
Bevor man sich für einen Rahmenkredit entscheidet, sollte man sich darüber im Klaren sein, ob der Rahmenkredit die passende Kreditart für die persönliche Situation ist. Vergleichen Sie über den effektiven Jahreszins. Günstige Startzinsen für Neukunden sollten kein gewichtiges Kriterium bei der Anbieterwahl sein, da der Kreditzins nur für wenige Monate so niedrig bleibt. Lohnen können sich solche Angebote, wenn der Kredit zweifelsfrei innerhalb der Niedrigzinsphase zurückgezahlt werden kann. Wie bei Ratenkrediten sollte man aufpassen, ob es sich bei dem beworbenen Kreditzins nicht um einen bonitätsabhängigen Zins handelt. Zude sollte man sich nicht zum Abschluss einer Restschuldversicherung drängen lassen.

Wie können Verfügungen veranlasst werden?
Verfügungen können je nach Kreditinstitut entweder online, telefonisch oder schriftlich erfolgen. Einige Institute geben auch Bank- oder Kreditkarten heraus, welche das Abheben am Geldautomaten im Rahmen der Kreditlinie erlauben.

Wie wird der Kredit zurückgeführt?
Die Rückführung kann jederzeit im vollen Umfang oder auch in mehreren, individuellen Teilbeträgen erfolgen. Meist ist lediglich eine geringe Mindestrückführung vorgeschrieben. Der Kreditnehmer ist in dieser Hinsicht sehr flexibel, was jedoch nicht dazu verleiten sollte, die Rückzahlung anstehen zu lassen. Ohne Disziplin droht mitunter die Schuldenfalle.

Sind Sondertilgungen möglich?
Der Kredit kann jederzeit komplett oder in Teilen getilgt werden, der Kunde bestimmt Zeitpunkt und Höhe der Tilgung selbst. Das Kreditkonto wird in laufender Rechnung geführt. Durch Überweisungen oder Daueraufträge zugunsten des Kontos kann jederzeit zurückgeführt werden.

Was bedeutet Mindestrückführung?
Die meisten Kreditinstitute legen eine monatliche Mindestrückführung fest. Diese kann allein die Zinszahlung fordern oder sich auf einen Prozentsatz des bereits in Anspruch genommenen Kreditbetrages belaufen. In letzterem Fall wird zusätzlich häufig vorgeschrieben, welcher Betrag in Euro dies mindestens sein muss.

Welche Informationen benötigt die Bank über den Antragsteller?
Zur Kreditentscheidung benötigt die Bank Informationen, um beurteilen zu können, ob und in welcher Höhe der Kreditrahmen angeboten werden kann. Dies sind Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum, Familienstand und Anzahl der Kinder. Besonders wichtig ist die berufliche Situation des Antragstellers. Dazu sind Auskünfte zum Beruf, der Arbeitsstelle, einer eventuellen Probezeit und dem Beginn des Arbeitsverhältnisses notwendig. Durch die Zusendung von Gehaltsnachweisen wird das Einkommen belegt. Außerdem müssen wahrheitsgemäße Angaben zur finanziellen Situation gemacht werden. Welche sonstigen Einkünfte aber auch Ausgaben für das Wohnen (Eigentum oder Miete), für Versicherungen oder weitere Kredite gibt es? Für die generellen Lebenshaltungskosten und die PKW-Nutzung setzt die Bank meist Pauschalen an. Auch eine Schufa-Auskunft wird eingeholt. Die Angaben zu Telefonnummer und Bankverbindung dienen der Kreditbearbeitung.

Müssen Sicherheiten hinterlegt werden?
Der Rahmenkredit wird lediglich auf die Bonität und insbesondere auf das Gehalt des Antragstellers abgestellt. Wie auch beim Dispokredit kann der Kreditrahmen später jederzeit der neuen Einkommenssituation angepasst werden. Die Bank wird hierzu gegebenenfalls von Zeit zu Zeit aktuelle Unterlagen zur Bonitätsprüfung einfordern.

Muss ich mein Girokonto zu dem Kreditgeber verlegen?
Um einen Rahmenkredit zu beantragen, ist es in aller Regel nicht notwendig, dass bereits eine Geschäftsbeziehung mit der Bank besteht. Das Girokonto muss nicht bei dem Kreditgeber geführt werden. Vielmehr wird eine zusätzliche Liquiditätsreserve zum Dispokredit bei der bisherigen Bank eingerichtet, sofern die Bonitätsprüfung dies zulässt.

Welche Daten werden an die Schufa übermittelt?
Die Kreditdaten wie Beantragung, Kreditnehmer, Kreditlinie, aber auch Daten aufgrund nicht vertragsgemäßen Verhaltens (z. B. Forderungsbetrag nach Kündigung) werden der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) übermittelt. Die Schufa speichert außerdem Daten aus öffentlichen Registern, Voranschriften und ob Girokonten oder Kreditkarten vorhanden sind.
Zu verhindern ist der Datenaustausch zwischen Bank und Schufa meist nicht, da die Kreditwürdigkeit kaum ohne eine solche Abfrage ausreichend beurteilt werden kann. Es bedarf jedoch zwingend der schriftlichen, vorherigen Zustimmung des Bankkunden.

Wo kann man seine persönlichen Schufa-Daten einsehen?
Eine schriftliche Datenübersicht zu den über die eigene Person gespeicherten Informationen kann am einfachsten online unter www.meineschufa.de angefordert werden. Auch Scorewerte, die in den vergangenen zwölf Monaten bei Anfragen an Unternehmen übermittelt wurden, werden dabei aufgeführt. Die Datenübersicht ist seit 1.4.10 gemäß Bundesdatenschutzgesetz einmal im Jahr kostenlos. Sie darf jedoch nur dem Eigeninteresse dienen, z. B. um zu prüfen, ob die Daten korrekt erfasst wurden.
Wer dagegen für private Geschäfte eine Schufa-Auskunft benötigt, um seine Kreditwürdigkeit zu belegen, muss für eine sogenannte "Schufa-Bonitätsauskunft" EUR 18,50 bezahlen. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil ist speziell zur Weitergabe an Dritte wie Vermieter oder Arbeitgeber konzipiert. Er enthält deshalb nur die Informationen, die für einen Vertragsabschluss relevant sind. Der zweite Teil ist für die Verbraucher selbst gedacht und enthält wiederum alle zur Person gespeicherten Informationen.

Werden bei negativer Schufa Rahmenkredite vergeben?
Eine negative Schufa-Auskunft kann definitiv dazu führen, dass man als kreditunwürdig eingestuft wird. Negativ bedeutet, dass z. B. Kredite in der Vergangenheit nicht zurückgezahlt werden konnten, Zwangsvollsteckungsmaßnahmen eingeleitet wurden oder es einen Haftbefehl gibt. Nahezu alle Banken in Deutschland arbeiten mit der Schufa zusammen. Die Aussichten auf einen Rahmenkredit sind bei negativem Schufa-Eintrag ungünstig, wenngleich die einzelnen Schufa-Eintragungen natürlich auch unterschiedlich zu bewerten sind.

Kann der Kreditvertrag widerrufen werden?
Verbraucher können Verträge zu Rahmenkrediten binnen 14 Tagen, nachdem sie über ihr Widerrufsrecht in Textform belehrt wurden, ohne Angabe von Gründen widerrufen. Der Widerruf muss schriftlich erfolgen. Das Widerrufsrecht erlischt spätestens sechs Monate nach Vertragsschluss. Ist einem Kunden ein Kredit bereits ausgezahlt worden, so hat er den erhaltenen Kreditbetrag innerhalb von zwei Wochen nach Widerruf bzw. Erhalt der Kreditsumme (ausschlaggebend ist das spätere Datum) zurückzuzahlen, ansonsten gilt der Widerruf als nicht erfolgt.

Gibt es auch beim Rahmenkredit eine Restschuldversicherung?
Restschuldversicherungen werden teilweise auch beim Rahmenkredit für den Fall der Arbeitsunfähigkeit oder des Todes des Kreditnehmers angeboten, gegebenenfalls auch gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit. Die Versicherungen sind optional. Sie sollen einspringen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Meist wird der Preis in Prozent pro Monat angegeben, er bezieht sich auf den aktuell in Anspruch genommenen Kreditrahmen. Die Zinsangabe pro Monat ist optisch günstig, addiert man zu den Kreditzinsen den auf das Jahr umgerechneten Preis für die Restschuldversicherung werden jedoch meist effektive Jahreszinsen von rund 30 Prozent erreicht.