Sparplan: Bausparen als Alternative zu Sparplänen von Banken

Bausparen lässt sich auch ausschließlich zum rentablen Ansparen nutzen, nach einer Vertragslaufzeit von 7 Jahren kann über das Guthaben frei verfügt werden. Bausparen lohnt sich dabei insbesondere durch die Anlage von vermögenswirksamen Leistungen und durch die staatliche Förderung, die gegebenenfalls beantragt werden kann. Nachfolgend listen wir bundesweit online angebotene Tarife, die sich eignen, wenn ein möglichst hohes Sparguthaben das Ziel ist.

Meist enthalten die für Sparer angebotenen Tarife eine Grundverzinsung und zusätzlich die Möglichkeit, einen Bonuszins zu bekommen. Der Bonus wird nach den Tarifbedingungen vieler Bausparkassen nur gezahlt, wenn der Vertrag in die Zuteilung kommt. Hierfür muss der Bausparer ein Mindestguthaben von 40 oder 50 Prozent der Bausparsumme ansparen und eine von der Kasse errechnete Bewertungszahl erreichen. Mehrere Tarife koppeln die Höhe des Bonuszinses mittlerweile an die Umlaufrendite. Dies ist ein Referenzwert, den die Deutsche Bundesbank unter der Bezeichnung "Umlaufsrenditen inländischer Inhaberschuldverschreibungen / Börsennotierte Bundeswertpapiere / Tageswerte" veröffentlicht. Der in den Tarifen vorgegebene Regelsparbeitrag von meist 3 bis 5 Promille der Bausparsumme war bis vor einigen Jahren kaum mehr als ein Richtwert. In der Praxis konnte jeder sparen, wie er wollte. Heute sehen die Bausparkassen das strenger, sodass Bausparer nur Monatssparraten vereinbaren sollten, die dem Regelsparbeitrag entsprechen und die sie fortlaufend erbringen können. Detailkenntnis zu den Tarifbedingungen erhält man übrigens am besten in den Allgemeinen Bausparbedingungen (AAB), die oft als PDF hinterlegt sind. Achten Sie auch neben der Verzinsung auf die Kosten. Die Bausparsumme sollte die Summe der eingezahlten Beiträge plus Zinsen und möglicher Zulagen nur geringfügig übersteigen, damit die Abschlussgebühren gering ausfallen. Eine Rückerstattung der Abschlussgebühr bei Darlehensverzicht gibt es nur noch selten. Weiterhin Unterschiede gibt es bei den jährlichen in der Sparphase erhobenen Kontoführungsentgelten.





Die Bausparkasse Mainz bietet online den Tarif "maxDirekt" an. In der Version R ist es ein Renditetarif. Der Grundzins beträgt 0,25%. Man verpflichtet sich zum exakten Sparen mit dem Regelsparbeitrag. Der Regelsparbeitrag ergibt sich über die Höhe der Bausparsumme, monatlich sind 3 Promille davon einzuzahlen. Der Bausparer legt im Antrag fest, wie lange er das einhalten will. 3, 5, 7 oder 10 Jahre. Hält er sich tatsächlich daran, bekommt er statt des Grundzinses je nach vereinbarter Dauer 0,96%, 1,46%, 1,96% oder 2,21%. Die Bausparkasse gleicht die Differenz zwischen Grundzins und dem erwirkten Zins durch eine einmalige Bonusgutschrift zum Ende der Sparplan-Laufzeit aus. Der Bonus wird verweigert, wenn die Regelsparbeiträge nicht geleistet wurden oder vor Ablauf des Sparplans eine Auszahlung aufgrund einer Zuteilung oder Wahlzuteilung erfolgt. Sonderzahlungen sind in dem Tarif nicht erlaubt. Der Bausparvertrag an sich hat keine feste Laufzeit, nach Ablauf der Sparvereinbarung gilt der Grundzins. Die Gesamtverzinsung beträgt - angenommen es wird eine Sparplan-Laufzeit von 7 Jahren gewählt sowie erfüllt und der Bausparvertrag würde unmittelbar danach enden - 1,96%.

Als Abschlussgebühr sind bei diesem Tarif der Bausparkasse Mainz pauschal EUR 200,00 zu zahlen. Die Bausparsumme darf zwischen EUR 10.000 bis EUR 50.000 liegen. Es fällt kein Kontoführungsentgelt an.


Die Guthabenverzinsung beim "Flexi-Tarif XT" der Deutschen Ring Bausparkasse beträgt 1,00%. Ein Tarif speziell für Sparer, wie zuvor mit Grund- und Bonuszins, wird nicht mehr angeboten.

Als Abschlussgebühr sind bei Deutschen Ring Bausparkasse 1,60% der Bausparsumme zu zahlen. Die Mindestbausparsumme beläuft sich auf EUR 5.000. Trotz der mageren Verzinsung und der hohen Abschlussgebühr wird auch ein Kontoführungsentgelt während der Sparphase von EUR 18,00 im Jahr erhoben.


Die Signal Iduna Bauspar AG hat die Grundverzinsung beim Tarif "FREIraum F50" auf 0,50% festgelegt. Sofern der Bausparer auf das Bauspardarlehen nach Zuteilung verzichtet, können durch einen Bonus die verdienten Guthabenzinsen nachträglich verdoppelt werden. Eingeschränkt ist dies aber dadurch, dass der Bonus maximal auf den Zeitraum bis zur Zuteilung gewährt und nur für das Kalenderjahr gezahlt wird, indem die durchschnittliche Umlaufrendite auf Euro lautender festverzinslicher Wertpapiere inländischer Emittenten in den ersten elf Monaten des betreffenden Kalenderjahrs mindestens 2,00% betrug. Den Referenzwert veröffentlicht die Deutsche Bundesbank in einer Statistik, in der jetzigen Niedrigzinsphase liegt er weit unterhalb, sodass zurzeit kein Bonus möglich ist. Die jährliche Gesamtverzinsung beträgt somit mit hoher Wahrscheinlichkeit 0,50% und selten 1,00%.

Die Abschlussgebühr beträgt wahlweise 1,00% oder 1,60% der Bausparsumme. Bei Zahlung einer Abschlussgebühr von 1,60% ist eine kostenfreie Erhöhung der Bausparsumme auf das maximal Doppelte der Ursprungsbausparsumme möglich. Es ist eine Mindestbausparsumme von EUR 5.000 vorgeschrieben. Maximal darf sie EUR 30.000 bei diesem Tarif betragen. Es werden EUR 15,00 Kontoführungsentgelt pro Jahr erhoben.


Die Grundverzinsung beim Bauspartarif "BS4" der Debeka beträgt 0,30%. Es gibt einen zusätzlichen jährlich angepassten Bonuszins, sofern auf das Bauspardarlehen bei zugeteiltem Vertrag verzichtet wird, ein Darlehensanspruch von mindestens EUR 1.000 besteht, der Bausparvertrag mindestens 7 Jahre lief und während der Laufzeit er nicht geändert wurde. Der Bonuszins erhöht die Grundverzinsung rückwirkend. Die Höhe des Bonuszinses ist abhängig von der Umlaufrendite (Referenzwert) zum Stichtag 30.11. des vorangegangenen Kalenderjahres abzüglich eines Abschlags von 0,50%. Maximal kann der Bonuszins 0,70% betragen, längstens bis zu einer Vertragslaufzeit von 12 Jahren wird er gewährt. Die jährliche Gesamtverzinsung beträgt somit mindestens 0,30% und höchstens 1,00%.
Bausparer, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses höchstens 27 Jahre alt und in Ausbildung sind, können aus den Überschüssen der Bausparkasse einen einmaligen Ausbildungsbonus erhalten, wenn bis Dezember des übernächsten Jahres nach Vertragsabschluss mindestens 24 Regelsparbeiträge (monatlich drei Promille der Bausparsumme) eingezahlt werden. Der Ausbildungsbonus wird durch Vorstand und Aufsichtsrat der Debeka jährlich neu für Vertragsabschlüsse des folgenden Kalenderjahres beschlossen. Er beträgt bis zu 1,00% der Bausparsumme, maximal EUR 160,00.

Die Debeka berechnet eine marktübliche Abschlussgebühr von 1,00% der Bausparsumme, bei Darlehensverzicht wird ein Viertel davon rückerstattet. Die Bausparsumme muss mindestens EUR 12.000 betragen. Es wird kein Kontoführungsentgelt berechnet.

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu