Die Low-Cost-Broker verlangen kein oder nur ein symbolisches Orderentgelt. Allerdings arbeiten sie exklusiv mit einem oder höchstens zwei Handelsplätzen zusammen, was ihr Geschäftsmodell erst ermöglicht. Wir stellen die Low-Cost-Broker in dieser separaten Vergleichsübersicht gegenüber.

Unser eigentlicher Brokerage-Vergleich stellt auf die Preise beim Handel auf Xetra Frankfurt ab, dort findet in Deutschland mit Abstand der meiste Umsatz statt. Zudem bieten die dort gelisteten Online-Broker auch die Regionalbörsen und meist mehrere Auslandsbörsen an. Auf die Low-Cost-Angebote trifft dies alles nicht zu und ihre Erträge erzielen sie weniger transparent aus direkten Orderentgelten als aus Rückvergütungen der Partner, denen sie Handelsvolumen zuführen. Für den Anleger kann es dennoch am passendsten sein, über einen Low-Cost-Broker zu handeln, gerade mit kleinen Ordergrößen, da sich solche Aufträge zu Normalpreisen nicht rechnen würden. Zu den Zeiten, an denen auch Xetra geöffnet und damit eine Referenz gegeben ist, ist an den Kursen von den jeweiligen Partnern (Lang & Schwarz, gettex oder Quotrix) für gängige Aktien und ETFs meist kein großer Unterschied festzustellen, und mit dem Setzen eines Limits kann man dafür sorgen, dass es zu keinen unliebsamen Überraschungen kommt.

Die Unterschiede bei den Low-Cost-Brokern sind ausgeprägt: Einige sind auf den Handel per Smartphone-App zugeschnitten, andere stellen auch eine Browser-Version zur Verfügung. Einige stehen erst am Anfang und haben eigentlich noch ein unfertiges Leistungsangebot. Trade Republic ist mit einer Mindestsparrate von lediglich EUR 10,00 und der Verrechnung in Bruchstücken gut für Aktiensparpläne geeignet. Scalable Capital hat ein breites ETF-Sparplanangebot, wobei die Sparpläne immer monatlich am Monatsanfang ausgeführt werden, andere Ausführungsintervalle sind dort nicht verfügbar.


Brokerage: Vergleichsübersicht zu den Low-Cost-Brokern



12345
ProduktnameDepotDepotFree Broker / Prime BrokerDepotDepot
depot- und kontoführende BankDAB BNP Paribas, MünchenDepot bei HSBC Trinkaus & Burkhardt, Düsseldorf;
Treuhandsammelkonto bei Solarisbank, Berlin
Baader Bank, UnterschleißheimSutor Bank, HamburgBaader Bank, Unterschleißheim
jährlicher Depotpreis--Free Broker -,
Prime Broker EUR 35,88
--
Verzinsung VerrechnungskontoGuthabenteile bis 15% der Cashquote: -,
Guthabenteile ab 15% der Cashquote: -0,50%*
---0,50%-
Wertpapierhandel per App-jajaja-
Wertpapierhandel per Browserja-jajaja
Handelsplätzegettex, Lang & SchwarzLang & SchwarzgettexLang & Schwarz, Quotrixgettex
Orderpreis inklusive eventuellem Handelsplatzentgeltgettex -,
Lang & Schwarz EUR 1,00
EUR 1,00Free Broker EUR 0,99,
Prime Broker -
--
Mindestvolumen pro OrderEUR 500,00-EUR 250,00EUR 500,00EUR 500,00
Fondsals Einmalanlage sind mehr als 10.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag über die Fondsgesellschaft erwerbbar, bei Kauf und Verkauf fallen auf diesem Weg allerdings pauschal EUR 4,00 Orderentgelt an;
als Sparplan sind 1441 Fonds verfügbar, ohne Ausgabeaufschlag und ohne Orderentgelt über die Fondsgesellschaft
-2.000 Fonds können ohne Orderentgelt über gettex gehandelt werden-2.100 Fonds können ohne Orderentgelt über gettex gehandelt werden
ETFsals Einmalanlage sind alle über die jeweiligen Handelsplätze verfügbaren ETFs erwerbbar;
als Sparplan sind 604 ETFs verfügbar, Ausführung über Lang & Schwarz, Normalpreis 0,20% vom Kurswert (mind. EUR 0,80) je Ausführung; im Rahmen einer Aktion ohne Orderentgelt 279 ETFs von Amundi (gültig bis 31.12.22), Lyxor (gültig bis 31.12.20) und Xtrackers (gültig bis 31.12.22)
als Einmalanlage sind 400 ETFs von iShares und Wisdom Tree verfügbar;
als Sparplan sind 330 ETFs von iShares und Wisdom Tree verfügbar, Ausführung über Lang & Schwarz, kein Orderentgelt und keine Fremdkostenpauschale
als Einmalanlage sind 1.300 ETFs verfügbar; im Rahmen einer Aktion ohne Orderentgelt 600 ETFS von Invesco, iShares und Xtrackers
als Sparplan sind 1.300 ETFs verfügbar, Ausführung über gettex, im Free-Broker-Modell im Rahmen einer Aktion ohne Orderentgelt 600 ETFS von Invesco, iShares und Xtrackers, erster Sparplan anderer Anbieter oder erster Sparplan in Aktien pro Monat ohne Orderentgelt, jeder weitere EUR 0,99, im Prime-Broker-Modell generell kein Orderentgelt
als Einmalanlage sind 1.000 ETFs verfügbarals Einmalanlage sind 390 ETFs von Amundi, WisdomTree, Xtrackers und Vanguard verfügbar
Aktiensparpläneals Sparplan sind 102 Aktien verfügbar, kein Bruchteilserwerb möglich, Ausführungspreis jeweils 0,20% vom Kurswert (mind. EUR 0,80)als Sparplan sind 1.000 Aktien verfügbar, Erwerb in Bruchteilen, kein Orderentgelt und keine Fremdkostenpauschale als Sparplan sind zahlreiche Aktien verfügbar, Erwerb in Bruchteilen, erster Sparplan in Aktien/ETFs pro Monat ohne Orderentgelt, jeder weitere EUR 0,99, im Prime-Broker-Modell generell kein Orderentgelt--
Mindestrate bei SparplänenEUR 25,00 bei Fonds und ETFs, EUR 125,00 bei AktienEUR 10,00 bei Fonds, ETFs und AktienEUR 25,00 bei ETFs und Aktien;
Sparpläne in Fonds werden nicht unterstützt
Sparpläne werden nicht unterstütztSparpläne werden nicht unterstützt
Anleihen handelbarja----
eingehende Depotüberträge möglichjaja, aber nur bei Trade Republic handelbare Wertpapiere können übertragen werdenja, muss jedoch über Scalable Capital beauftragt werden und nur bei Scalable Capital handelbare Wertpapiere können übertragen werden--
Freistellungsauftrag einrichten möglichjajajajaja
Depoteröffnung für Minderjährige-----
VideoIdent möglichja, Eröffnungsantrag papierlosja, Eröffnungsantrag papierlosja, Eröffnungsantrag papierlos, auch E-Ident möglichja, Eröffnungsantrag papierlosja, Eröffnungsantrag papierlos
Neukundenaktion-----
Erfahrungsberichte von Bankkunden
Link zum Anbieter
Bewertung
Low-Cost-Broker-Vergleich aktualisiert am: 26.1.21 | 17:30 Uhr

*Smartbroker: Die Cashquote ist hier das durchschnittliche Verhältnis von Guthaben auf dem Depot-Verrechnungskonto zum Bestand an Wertpapieren. Bei der Berechnung werden die jeweiligen Tagessalden herangezogen. Nur wenn die Cashquote mehr als 15% beträgt, muss der Kunde für die Guthabenteile darüber einen Negativzins zahlen. Für neue Geldeingänge ist die Erhebung von Negativzinsen für drei Monate ab dem jeweiligen Buchungstag ausgesetzt; das dürfte in der Regel völlig ausreichend sein, um neue Wertpapierpositionen aufzubauen.

Smartbroker: Am Handelsplatz gettex können Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs zum genannten Preis gehandelt werden, am Handelsplatz Lang & Schwarz zusätzlich auch Derivate. Bei einem Ordervolumen unterhalb von EUR 500,00 wird in beiden Fällen ein Orderpreis von EUR 4,00 zuzüglich Fremdspesen abgerechnet. Neben dem Handel an diesen beiden Handelsplätzen stehen dem Kunden bei Smartbroker grundsätzlich alle Börsen und elektronischen Handelsplätze in Deutschland offen, zudem 21 ausländische Börsen. Der Normalpreis bei einer Order an einem inländischen Handelsplatz beträgt bei Smartbroker EUR 4,00 plus eventuelle Fremdspesen.

Smartbroker: Bei freiwilligen Kapitalmaßnahmen, zum Beispiel bei der Teilnahme an Kapitalerhöhungen, erhebt der Smartbroker jeweils eine Gebühr von EUR 0,50. Zins- und Dividendenzahlungen aus dem Depot, die nicht sofort reinvestiert werden, sind vom Smartbroker hingegen als obligatorische Kapitalmaßnahmen eingeordnet und nicht bepreist.

Scalable Capital: Neben dem Handel über gettex steht dem Kunden bei Scalable Capital auch der Handel über Xetra Frankfurt offen. Der Orderpreis beträgt dabei für alle Kunden, auch im kostenpflichtigen Prime-Broker-Abo, EUR 3,99 plus Handelsplatzgebühr von 0,01%, mindestens aber EUR 1,50 Handelsplatzgebühr. Mit der pauschalierten Handelsplatzgebühr von Scalable Capital sind die Börsengebühren abgedeckt.

Scalable Capital: Mit "Prime Broker flex" für EUR 4,99 pro Monat wird ein drittes Preismodell angeboten. Zu "Prime Broker" besteht lediglich der Unterschied, dass der Depotpreis monatlich statt jährlich im Voraus belastet wird und entsprechend monatlich statt jährlich gekündigt werden kann. Auf das Jahr hochgerechnet ergeben sich EUR 59,88 - also ein Aufschlag von EUR 24,00 gegenüber Prime Broker. Ob der Aufschlag die Flexibilität wert ist, muss jeder selbst entscheiden, gegebenenfalls kann es sich rechnen, wenn nur wenige Monate viel gehandelt werden möchte.

Scalable Capital: Der Orderpreis im Free-Broker-Modell wird anders als bei anderen Online-Brokern bzw. Low-Cost-Brokern steuerlich nicht automatisch als Kauf- bzw. Verkaufskosten berücksichtigt. In die von der Baader Bank vorgenommene Berechnung der auf Kapitalerträge zu zahlenden Steuern fließen nur die Kauf- und Verkaufskurse ein, teilte Scalable Capital auf Nachfrage mit. Der Anleger könne die gezahlten Orderpreise gegebenenfalls aber in seiner Steuererklärung geltend machen. Im Preis- und Leistungsverzeichnis ist der Orderpreis als "Entgelt für Abschlussvermittlung" ausgewiesen, und er fällt seitens Scalable Capital an, nicht seitens der Baader Bank. Ebenso wird es beim Pauschalpreis des Prime-Broker-Modells gehandhabt, wobei dieser ohnehin wohl eher wie eine Depotgebühr zu sehen ist; Depotgebühren können nicht steuermindernd angesetzt werden, sie sind mit dem Sparerpauschbetrag abgegolten.

Scalable Capital: Abgehende Depotüberträge sind nur im Rahmen einer Depotauflösung möglich.

Gratisbroker: Abgehende Depotüberträge sind nur im Rahmen einer Depotauflösung möglich.


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu