Information zur
comdirect bank AG

  • Hausanschrift
  • Pascalkehre 15
  • D-25451 Quickborn
  • Kontakt
  • Telefon: 04106/7088
  • E-Mail: info@comdirect.de
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: COBADEHDXXX, COBADEHD001, COBADEHD044 und COBADEHD055
  • Gruppe/Gesellschafter: 81,34% Commerzbank AG, 18,66% Streubesitz
  • Gründungsjahr: 1994
  • Banktyp: Online-Broker
  • Einlagensicherung: Ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (gesetzliche Einlagensicherung) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. (freiwillige Einlagensicherung) angeschlossen.
    Über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH sind je Einleger und Kreditinstitut Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert. Über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. sind darüber hinaus Einlagen von Privatpersonen, Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften jeweils 20 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank gesichert. Bei der comdirect bank AG sind dies konkret EUR 77.072.000 je Kunde (Stand: 1.1.16). Die individuelle Sicherungsgrenze kann auch im Internet unter einlagensicherungsfonds.de abgefragt werden. Sie wird in den kommenden Jahren stufenweise abgesenkt: zum Januar 2020 auf 15 Prozent des haftenden Eigenkapitals, danach zum Januar 2025 auf 8,75 Prozent. Der Schutz des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. beginnt dort, wo die gesetzliche Sicherung aufhört. Er übernimmt im Falle der Insolvenz eines mitwirkenden Instituts die Einlagenteile, welche die gesetzliche Mindestabsicherung übersteigen, bis zur Sicherungsgrenze.

Die comdirect wurde 1994 als Direktbank-Tochter der Commerzbank gegründet. Der Markteintritt erfolgte ein Jahr später als GmbH - zunächst mit Hochzins- und Tagesgeldkonto sowie Brokerage. Die Erreichbarkeit der comdirect wurde anfangs durch Telefon, Fax und seinerzeit noch dem von der damaligen Deutschen Bundespost betriebenen Btx-System sichergestellt. Zwei Jahre nach der Gründung bot das Unternehmen 1996 Online-Banking an. 1999 wurde die Umfirmierung zur AG vollzogen und 2000 der Börsengang. Danach expandierte man, wie andere Online-Broker zu dieser Zeit auch, ins europäische Ausland. Die defizitären Auslandsaktivitäten in Italien und Frankreich wurden 2002 beendet, die profitablere Tochtergesellschaft in Großbritannien 2004 verkauft.

Heute ist comdirect der erfolgreichste Online-Broker Deutschlands. Das über viele Jahre nur auf Börsentransaktionen ausgelegte Geschäftsmodell wurde um die Bereiche Banking und Honorarberatung erweitert. Zum Feld Banking gehören Girokonto, Kreditkarte und Konten für die kurzfristige Geldanlage. Mit dem Online-Tool "Bessere Geldanlage" macht comdirect Vorschläge, um ausgewogene Portfolios mit gemanagten Fonds oder über ETFs aufzubauen. Das funktioniert für Eimalanlagen und für Sparbeiträge. Die ebenfalls von comdirect angebotene Honorarberatung ist frei von Provisionsinteressen und setzt bei ETFs, Rohstoff-ETCs, Aktien, Renten und Fonds die Schwerpunkte, fristet aber ein Nischendasein. Gegenwärtig hat comdirect mehr als 1,9 Millionen Kunden (Stand: 12/14).

Seit April 2009 gibt es eine Zwei-Markenstrategie, die im Verbund zu einer deutlichen Steigerung der Kunden- und Vermögensbasis führt und auf Vorteile bei der Effizienz abzielt: comdirect erwarb für 24,9 Millionen Euro die Fonds-Plattform European Bank for Financial Services GmbH (ebase). ebase ist in Haar bei München ansässig. Das Unternehmen gehörte zuvor zur Commerz Asset Management Holding, die wie comdirect eine Tochtergesellschaft der Commerzbank ist. Während comdirect sich in erster Linie an Privatkunden richtet, übernimmt ebase für Vertriebspartner die komplette Verwaltung und Führung von Investmentdepots. Die Vertriebspartner wie Kapitalanlagegesellschaften, Spezialbanken, Versicherungen, Finanzvertriebe und Makler haben über ebase Zugriff auf ein großes Fondsangebot und sind in ihrer Preisgestaltung gegenüber den Kunden flexibel.