Information zum
Smartbroker

  • Hausanschrift
  • Smartbroker AG
  • Smartbroker
  • Ritterstraße 11
  • 10969 Berlin
  • Kontakt
  • Telefon: 030/275776200
  • E-Mail: service@smartbroker.de
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: DABBDEMMXXX
  • Gruppe/Gesellschafter: Smartbroker AG (ehemals "wallstreet:online capital AG")
  • Gründungsjahr: 2019
  • Banktyp: Online-Broker
  • Einlagensicherung: Ist dem Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution (gesetzliche Einlagensicherung in Frankreich) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. angeschlossen.
    Über die gesetzliche Einlagensicherung in Frankreich, dem Fonds de Garantie des Dépôts, sind je Einleger und Kreditinstitut Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert. Über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. sind darüber hinaus Einlagen gesichert, für private Einleger jeweils bis 15 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank. Zur BNP Paribas S. A. Niederlassung Deutschland sind es konkret EUR 90.000.000 je privatem Einleger (Stand: 7.1.20). Die individuelle Sicherungsgrenze kann auch im Internet unter einlagensicherungsfonds.de abgefragt werden. Zum Januar 2023 wird bei privaten Einlegern betreffend der Sicherungsgrenze eine Obergrenze von fünf Millionen Euro gezogen. Zum Januar 2025 sinkt die Sicherungsgrenze auf 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals bei einer Obergrenze von dann maximal drei Millionen Euro. Zum Januar 2030 sinkt die Obergrenze auf eine Million Euro. Der Schutz des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. beginnt dort, wo die gesetzliche Sicherung aufhört. Er übernimmt im Falle der Insolvenz eines mitwirkenden Instituts die Einlagenteile, welche die gesetzliche Mindestabsicherung übersteigen, bis zur Sicherungsgrenze.

Smartbroker gehört zu einer Medienplattform für Börseninformationen, die wallstreet:online Gruppe, die sich im August 2022 in Smartbroker Holding AG umbenannte. Die Gruppe betreibt die Portale wallstreet-Online.de, ariva.de, FinanzNachrichten.de und börsenNEWS.de.

Genau genommen gehört Smartbroker zur Smartbroker AG (ehemals "wallstreet:online capital AG"), einer Tochtergesellschaft, die unter anderem als Online-Fondsvermittler Erfahrung im Fondshandel und in der Depotvermittlung vorweisen kann. Im Grunde ist auch das Brokerage für alle Wertpapierarten kein neues Geschäftsfeld für sie. Ab dem Jahr 2000 bestand eine Kooperation mit SEBdirect, Transaktionen wurden dabei mit einer einheitlichen Flatfee von EUR 14,95 abgerechnet. Anfänglich sorgte das zum damaligen Zeitpunkt günstige Angebot für viel Aufsehen. Es wurde aber schnell von den Wettbewerbern unterboten, während wallstreet:online die Flatfee in unveränderter Höhe über viele Jahre beibehielt und schließlich das Angebot einstellte.

Der jetzt neu entwickelte Online-Broker Smartbroker wurde im Dezember 2019 eingeführt. In den ersten Wochen konnte man sich nur in eine Warteliste eintragen und danach war es an manchen Stellen noch etwas holprig. Es ist jedoch ein sehr günstiges und transparentes Tradingangebot geworden. Für nur EUR 4,00 kann gehandelt werden, unabhängig von der Höhe des Ordervolumens, gegebenenfalls zuzüglich Fremdspesen. Anders als bei Neugründungen wie Trade Republic und justTrade ist das nicht auf einzelne Handelsplätze begrenzt, es kann an allen gängigen Börsen gehandelt werden. Auch sehr viele ETFs sind verfügbar und nahezu alle in Deutschland zugelassenen gemanagten Fonds ohne Ausgabeaufschlag über die jeweilige Fondsgesellschaft, bei Kauf per Einmalanlage sowie beim Verkauf fällt stattdessen die Orderprovision von EUR 4,00 an. Smartbroker ist wesentlich breiter aufgestellt und deshalb eher mit flatex und onvista bank zu vergleichen.

Depots und Depot-Verrechnungskonten werden von der DAB BNP Paribas in München geführt. Der Smartbroker kümmert sich um die Kundenbetreuung und die Vermarktung. Preisverzeichnis und Online-Banking-Anwendung setzen auf denen der DAB BNP Paribas auf, Smartbroker ist sozusagen eine Schicht bzw. ein Stylesheet darüber. Für die Vermarktung werden auch Werbeflächen auf den Finanzportalen der Gruppe genutzt, im Gegenzug sind diese an den generierten Einnahmen beteiligt. Die DAB BNP Paribas, aus der früheren DAB bank hervorgegangen, ist wie Consorsbank mittlerweile eine Marke der BNP Paribas S. A. Die DAB BNP Paribas ist dabei auf das B-to-B-Geschäft mit Finanzdienstleistern spezialisiert.