Information zur
Santander Consumer Bank AG

  • Hausanschrift
  • Santander-Platz 1
  • 41061 Mönchengladbach
  • Kontakt
  • Telefon: 02161/9060599
  • E-Mail: email-service@santander.de
  • Internet:
  • weitere Daten
  • BIC: SCFBDE33XXX
  • Gruppe/Gesellschafter: Grupo Santander, Madrid
  • Gründungsjahr: 1957 als "Curt Briechle KG Absatzfinanzierung", 1968 Umbenennung in "Bankhaus Centrale Credit AG", 1987 Umbenennung in "CC-Bank AG", 2006 Umbenennung in "Santander Consumer Bank AG"
  • Banktyp: Filialbank mit Online-Produkten
  • Einlagensicherung: Ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (gesetzliche Einlagensicherung) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. (freiwillige Einlagensicherung) angeschlossen.
    Über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH sind je privatem Einleger und zugeordnetem Kreditinstitut Einlagen bis EUR 100.000 abgesichert. Über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. sind darüber hinaus Einlagen gesichert, für private Einleger jeweils bis 15 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank. Zur Santander Consumer Bank AG sind es konkret EUR 431.190.000 je privatem Einleger (Stand: 7.1.20). Die individuelle Sicherungsgrenze kann auch im Internet unter einlagensicherungsfonds.de abgefragt werden. Zum Januar 2023 wird bei privaten Einlegern betreffend der Sicherungsgrenze eine Obergrenze von fünf Millionen Euro gezogen. Zum Januar 2025 sinkt die Sicherungsgrenze auf 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals bei einer Obergrenze von dann maximal drei Millionen Euro. Zum Januar 2030 sinkt die Obergrenze auf eine Million Euro. Der Schutz des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. beginnt dort, wo die gesetzliche Sicherung aufhört. Er übernimmt im Falle der Insolvenz eines mitwirkenden Instituts die Einlagenteile, welche die gesetzliche Mindestabsicherung übersteigen, bis zur Sicherungsgrenze.

Im Oktober 2002 hatten sich die AKB Bank und die damalige CC-Bank, die zwei bis dahin größten herstellerunabhängigen Kfz-Finanzierer, zusammengeschlossen. Die im Kfz-Handel bekanntere Marke AKB Bank ging in der CC-Bank auf. Im Fokus stand neben dem dominierenden Finanzierungsgeschäft über den Kfz-Handel auch das von Konsumgütern in Elektronik- und Möbelmärkten.

Im September 2006 firmierte die CC-Bank zur Santander Consumer Bank um, da das internationale Konsumentenkreditgeschäft der spanischen Mutter unter dem Marken-Dach "Santander Consumer" zusammengefasst ist. Mit der RBS (RD Europe) GmbH, Ratingen und der GE Money Bank, Hannover, erwarb und integrierte die Santander Consumer Bank 2008 und 2009 zwei ehemalige Wettbewerber bei den Konsumentenkrediten.

Es folgte im Januar 2011 die Übernahme der deutschen Privatkundensparte der SEB. Rechtlich als Zweigniederlassung geführt, wurden die SEB-Filialen in "Santander Bank" umgeflaggt, mit einem Auftreten am Markt als separate Bank. Die Trennlinien bestanden sieben Jahre lang. Die Kunden konnten nur die Filialen nutzen, die zu der jeweiligen Einheit gehörten, obwohl sie sich optisch kaum unterschieden. Mit dem Projekt "One" wurden im März 2018 die parallelen Vertriebsstrukturen aufgehoben, die zwei separat geführten Filialinstitute zusammengelegt. Dazu kam auch die Integration der Santander Direkt Bank. Aus diesen drei in Deutschland agierenden Marken der spanischen Banco Santander entstand der jetzt einheitliche Auftritt "Santander" mit einer gemeinsamen Produktpalette. Im Oktober 2021 integrierte die Santander Consumer Bank das Kreditangebot der seit dem Jahr 2000 bestehenden Marke carcredit als Autokredit in ihren eigenen Internetauftritt, die Domain carcredit.de leitet nun dorthin um.

Durch Übernahmen gewachsen, liegt Santander gemessen an der Zahl der Kunden nunmehr unter den Top 5 der Privatbanken in Deutschland. Das Unternehmen ist eine 100%ige Tochter der Banco Santander, die ihren Ursprung in der spanischen Bergregion Kantabrien hat. Durch Aktivitäten auf dem europäischen Festland, in Großbritannien und Lateinamerika gelang es Banco Santander, zu einer der weltweit größten und profitabelsten Banken aufzusteigen.