Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

06.11.2015 | Valovis Bank: Ablaufdatum 2018, trotzdem alte Karte gesperrt
Trotz dass meine alte Valoviskarte noch bis 2018 gültig gewesen wäre, einwandfrei funktionierte und ich nie Probleme hatte, die Bank meldete auch keine Probleme, wurde einfach meine alte Karte durch eine neue ersetzt. Die alte Karte wurde gesperrt und die neue landete im Briefkasten im Heimatland. Ich aber war für Monate im Ausland und wusste nicht, dass meine Karte gesperrt wird (für mich auch ohne Grund). So stand ich im Ausland plötzlich ohne Geld da. Man erklärte nur sporadisch, so ab und zu, werden im Jahr ein paar Karten ausgetauscht. Gründe dafür wurden nicht genannt. Entsperren konnte man die alte auch nicht mehr, da die neue Karte ja schon rausgeschickt wurde. Hätte ein Familienmitglied mir nicht die neue Karte nachschicken können, hätte ich ein ernsthaftes Problem gehabt. So hielt sich das Problem auf eine Woche beschränkt. Ich finde es eine Zumutung, dass diese Karten nicht mit Einschreiben versendet werden, sodass auch sichergestellt ist, dass die Karte angekommen ist, da wo sie hin soll! Vonseiten der Valovis konnte man mir nicht helfen - aber die Probleme verursachen konnten sie schon! Auch wenn vorher ein Infobrief rausgeht - der geht auch an die Heimatadresse, und wenn man wie ich unterwegs ist, bleibt da Post schon mal eine Zeit lang liegen. Das weitere Problem ist dann noch der Zugang zu den Informationen, da dort bis zu 10 Fragen (wie man mir sagte, 6 von 10 zu beantworten, sei nicht genug) gestellt werden, bis hin zur vollständigen Kontonummer des Kreditinstituts. Das muss man dann auch unterwegs vorliegen haben!
R. B.

07.09.2015 | Valovis Bank: Änderungen ohne vorherige Information
Nachdem ich seit Jahren die Kreditkarte der Valovis Bank (früher mal Karstadt) nutze und immer damit zufrieden war, hatte ich heute ein doch etwas zweifelhaftes Erlebnis. Ich wollte wie üblich an einem Geldautomaten Geld abheben, gab meine bekannte PIN vollkommen korrekt ein und bekam drei Mal den Hinweis, dass die PIN falsch sei, und dann wurde natürlich alles gesperrt. Mein sofortiger Anruf bei der Bank ergab, dass die PIN nach der Übernahme auf die TARGOBANK nun geändert werden muss. Daher werden bei den betroffenen Karten die alten PIN-Nummern erstmal gesperrt, und das ohne vorherige Information. Ich fahre am Wochenende in den Urlaub und kann nun nur hoffen, dass ich bis dahin eine neue PIN habe, die dann auch funktioniert! Was wäre denn gewesen, wenn ich schon im Urlaub gewesen wäre - und das dann ohne funktionierende Karte? Man konnte mir heute auch nicht sagen, wann denn nun genau die neue PIN kommen wird. Mega schlecht gelaufen ...
U. V.

17.08.2015 | Valovis Bank: Eigentlich nur Positives
Seit den Tagen der Karstadt-Kundenkarte habe ich in mehr als 15 Jahren mehrere Eigentümerwechsel mitgemacht. Die waren dann jedes Mal durch viel Pomp und Papier begleitet. Das einzige, was mich an dieser Karte in all den Jahren störte, war die Wichtigtuerei der jeweiligen Eigner, die den Wechsel der Geschäftsführung und des Namens als eine Art Offenbarung für den Kunden feierte. Geändert hat sich nie was, und das ist gut so: Kartenabrechnung und Rechnungsschluss am 10. des Monats, Abbuchung vom Giro dann am 20. des Monats. Alles, was nach dem 10. belastet wird, muss erst am 20. des Nachfolgemonats bezahlt werden! Das war natürlich zu den Hochzins-Phasen, als es noch 5% oder mehr auf dem Tagesgeld gab, eine feine Sache, heute kaum noch. Immerhin kann ich neuerdings sogar bei ALDI mit dieser Karte zahlen. Fazit nach langer Zeit: Wer seine Finanzen im Griff hat und nur wenig Auslandsumsätze macht, kein Bargeld abhebt, hat hier das große (kostenfreie) Los gezogen. Bargeld habe ich nie damit abgehoben, das Giro wies am Abbuchungstag immer den nötigen Betrag auf, so habe ich in 15 Jahren keinen Pfennig (Cent) Gebühren bezahlt, außer beim Kauf von Software in Fremdwährung ein paar Cent. Ich muss schmunzeln, wenn mir meine Hausbank alle paar Monate eine Debit-Karte für 20 Euro im Jahr anbieten will. Wer braucht so etwas, solange es diese Mastercard gibt?
Stefan Rothe

02.04.2015 | Valovis Bank: Unmöglich!
Bis jetzt hatte ich die Thomas Cook Karte und war total zufrieden. Auf einmal wurde mir eine neue Kreditkarte zugesendet mit einem Brief "schön, dass sie sich für uns entschieden haben". Ich wurde skeptisch und habe beim genannten Institut erst mal angerufen. Meine Thomas Cook Karte wird einfach gesperrt und eine neue Kreditkarte mit anderen Konditionen aktiviert, erklärt mir die Frau am Telefon. Sie sagte "fast die gleichen Konditionen". Bei genauem Hinsehen kostet die Jahresgebühr jetzt zufällig dann mehr als 80 Euro (zuvor ca. 30 Euro) ... Wie gesagt "fast die gleichen Konditionen" wurde mir erzählt. Dies ist alles passiert ohne meine Zustimmung, meine Kreditkarte wurde einfach ausgetauscht und eine neue gesendet. Ich habe dem neuen Vertrag nie zugestimmt, wie auch, wenn ich mich momentan in den USA befinde?!
Carolin T.

30.03.2015 | Valovis Bank: Übernahme durch Targobank
Ich benutze seit Langem die Premium Master Card (ursprünglich KaDeWe-Karte) der Valovis Bank. Am 17.12.2014 erhielt ich einen Brief der Valovis Bank, wohl im Auftrag der Targobank. Text: "Heute erhalten Sie Ihre MasterCard select, die Ihre bisherige premium MasterCard ersetzt." Von Gebühren oder Ähnlichem keine Rede! Also habe ich von da an die neue Karte benutzt. Etwa eine Woche später wurde mir auch noch eine PIN mitgeteilt, die ich allerdings nicht angefordert hatte. Mit der Kartenabrechnung für Januar 2015 wurden mir dann für diesen Kartenwechsel Gebühren in Höhe von 20 Euro in Rechnung gestellt und auch abgebucht. Ich habe mich sofort beschwert und Rückerstattung verlangt. Die erste Reaktion war, dass man mir mitgeteilt hat, ICH hätte eine Ersatzkarte angefordert. Das ist eine Lüge, ich habe nichts angefordert! Nun hoffe ich, die 20 Euro zurückzuerhalten. Sollte das nicht klappen, werde ich den gesamten Vertrag mit Valovis bzw. Targobank kündigen.
J. Fugger

06.02.2015 | Valovis Bank: Ende mehrerer Valovis-Bank-Kreditkarten
Nach Übernahme des Kreditkartengeschäfts der Valovis Bank durch die Targobank werden jetzt einige Karten der Kunden gegen neue Karten mit dem Design der Targobank ausgetauscht. Diese sind mit einem NFC-Symbol verziert, denn ein freigeschalteter NFC-Chip ist noch nicht vorhanden. Ein Versuch, mit einem NFC-Leser die Chip-Daten angezeigt zu bekommen, führte zu keinem Ergebnis. Mit diesem Namenswechsel ändert sich für mich der Kartenname zum dritten Mal. Ursprünglich war dies mal meine KaDeWe Solitaire-Karte, die nach dem beinahe erfolgten Zusammenbruch von Arcandor von Valovis übernommen worden war, natürlich auch mit Namenswechsel.
Frank Zellmer

17.12.2014 | Valovis Bank: Kostenlose Mastercard Premium jetzt mit Strafgebühr
Ich war jahrelang zufrieden, da ich diese Karte nur selten genutzt habe, da ich sonst Visa besitze. Ich wollte nur für den Fall der Fälle diese Mastercard haben. Nachdem die Targobank (ehemals Citibank) die Valovis gekauft hatte, spielte ich schon mit dem Gedanken zu kündigen, da ich die Targobank nicht unterstützen möchte. Heute habe ich es tatsächlich getan, da die Valovis/Targobank nun ab 2015 10,00 Euro Jahresgebühr (für mich Strafgebühr) haben möchte, wenn man weniger als 600 Euro im Jahr mit der Karte umsetzt ... NO GO! Widersprochen und folglich blieb nur die Kündigung.
anonym

02.11.2014 | Valovis Bank: Tchibo Privat Card Premium
Ich bin im Besitz dieser Kreditkarte seit dem Ende der KarstadtQuelle Bank. Da meine verschiedenen Kreditkarten eine längst fällige Überprüfung brauchten und ich bis auf den Verfügungsrahmen von 1.500 Euro eigentlich keine Beanstandungen hatte, versuchte ich diesen als langjähriger Kunde auf 5.000 Euro mit Verdienstnachweis und Formular zu erhöhen. Bonität vorhanden - Schufa interessiert mich nicht. Gewährt wurden mir 3.500 Euro. Von Barclays New Visa, die die silberne ADAC ersetzt, bekam ich ohne irgendwelche Nachweise 4.000 Euro Anfangsverfügungsrahmen. Ansonsten kann diese Karte nichts wirklich gut. Geldabheben zu teuer. Ansonsten ohne Jahresgebühr, was ich heute voraussetze. Die Tchibobohnen sind ganz nett, das Bonusprogramm aber unzureichend. Die Kreditzinsen sind für mich nicht relevant, da ich immer alles auf einmal bezahle. Fazit: eine 08-15 Karte, mit der man nichts richtig, aber auch nichts falsch macht.
Dave Hester

17.08.2014 | Valovis Bank: Intransparente Gebühren
Die Valovis Premium MasterCard habe ich automatisch als Ersatz für die beendete KaDeWe Solitaire Karte bekommen. Da ich oft in den USA online bestelle, wollte ich diese Karte statt meiner beendeten MBB Karte zukünftig verwenden, da diese Karte auch "nur" 1,5% für den Auslandseinsatz kosten sollte. Beim Blick in die AGB musste ich aber feststellen, dass Valovis beim Umrechnen nochmals 1% auf die umzurechnende Summe aufschlägt. Das ergibt dann effektiv 2,51% für den Auslandseinsatz. Das scheint der höchste Betrag aller Banken in Deutschland zu sein ... Ich werde daher die Karte wahrscheinlich kündigen.
F. Z.

10.02.2014 | Valovis Bank: Limit
Ich habe die schwarze Karte seit einem Jahr, Anfangslimit waren 1.500 Euro. 500 Euro habe ich mal gebraucht und sofort wurde mein Limit auf 1000 Euro befristet, mein Monatsbeitrag ist noch nie zurückgebucht wurden und ich dachte mir, vielleicht bekomme ich die 1.500 Euro mal wieder, wir sind oft im Ausland und dort werden Kreditkarten (nicht wie in Deutschland) fast überall genommen. Ich werde auch nicht mehr anrufen, denn der Herr von der Valovisbank, war bei meiner Nachfrage, warum das Limit gesenkt wurde, nicht gerade freundlich, die Antwort war: "Das entscheiden wir." Schade, bei dem ersten Gespräch hatte ich einen positiven Eindruck.
Bettina

27.11.2013 | Valovis Bank: Ich bin zufrieden
Seit Jahren habe ich die Mastercard bei der Valovis Bank, durch die Umstellung KADEWE/Karstadt/Quelle - alles ohne Probleme. Ja auch mein Konto war einmal nicht gedeckt bzw. erloschen, weil ich das Konto gewechselt hatte, auch meine Karte wurde gesperrt. Nach einem kurzen Telefonat war alles wieder in Ordnung. Ich zahlte den Fehlbetrag von 9 Euro selber ein und änderte nun meine Bankverbindung. Meine Karte wurde entsperrt, auch den obligatorischen Strafbetrag musste ich zahlen. Hat mich geärgert. Andererseits ist es aber, wie ich finde, gar nicht schlecht, wenn die Bank bei Nichteinlösung sperrt. Es ist ja auch eine gewisse Verantwortung, die dahinter steht. Nicht jeder geht mit Geld verantwortungsbewusst um. Ich würde es viel schlimmer finden, wenn alle Kreditkartenzahlungen grundsätzlich immer eingelöst würden, auch wenn die nötige Deckung nicht vorhanden ist. Das würde zu sehr hohen Dispozinsen führen, die dann jede einzelne Bank nehmen müsste. Da sind die 15 Euro für den geplatzten Einzug ja wirklich gering. Was für den einen Kleinigkeiten sind, ist für den anderen richtig viel, woher soll eine Bank wissen, welche einzelne Befindlichkeit da vorliegt. Bin kein Freund der Banken auch keine Bankangestellte, aber für mich ist diese Bank gut. Die Kreditkarte ist frei, wo gibt es das dauerhaft noch. Auch der Telefonservice heute war spitze. Ich konnte mir nicht erklären, warum Amazon Italien nicht abbuchen konnte. Die Dame konnte es mir genau erklären, Amazon.it bekam es nämlich nicht gebacken. Weil die versucht haben, die Beträge mehrfach einzugeben, da ihnen selbst bei der Eingabe ein Fehler unterlaufen war. Damit war auch mein großer Kreditrahmen ausgeschöpft. 4x 1.200 Euro einzugeben und dann noch aus Italien, da hat die Bank ein Veto eingelegt und die Karte (nur für den Händler gesperrt). Gott sei Dank, die Vorstellung ich muss auf Italienisch versuchen, eine Überzahlung von 3.600 Euro zurückzufordern - grauenvoll. Deshalb fand ich das in meinem Fall hervorragend. Muss jetzt zwar lange auf meine Ware warten, aber besser so als anders.
anonym

18.10.2013 | Valovis Bank: Vorsicht! Kundencenter bietet Kartenschutz an
Beim Telefonat im Zusammenhang mit meiner Kreditkarte wurde ich gefragt, ob ich schon den Kartenschutz hätte. Nein meine Antwort. Ob ich Interesse hätte für den Kartenschutz? Ich wollte mir dies anschauen, da ich so etwas nie so abschließe, ließ ich mir das Angebot zusenden. Damit hatte ich, ohne Beratung und Kostenaufklärung einen Vertrag mit der CPP GmbH geschlossen. Dies bemerkte ich erst mit dem Anschreiben der CPP GmbH zum Vertrag. Der Widerruf war erfolgreich. Auf meinem Kontoauszug bemerkte ich, dass die Jahresgebühr von der Kreditkarte abgebucht war. Kartendaten hatte die CPP GmbH von mir nie erhalten. Ein Telefonat mit der CPP brachte mir die Gewissheit, dass der Vertrag und die Weitergabe meiner Daten von der Valovis Bank aus erfolgte. Das Telefonat mit der Bank war alles andere als schön. Für mich sehr sehr unseriös! Ich werde dagegen vorgehen. Das abgebuchte Geld habe ich noch nicht zurück.
anonym

16.08.2013 | Valovis Bank: Ist die beschriebene Schieflage die Ursache für unbegründete Kreditkartenkündigung?
Laut Spiegel sucht die Valovis Bank einen Käufer für ihr Kreditkartengeschäft. Zeitgleich mit dieser Information des Spiegels habe ich das Schreiben über die Kündigung meiner Mastercard erhalten. Ohne Angabe von Gründen! Auf meinem langen Weg durch die Hierarchien des Kundenservice-CallCenters habe ich stets nur zu hören bekommen, dass laut Vertrag diese unbegründete Form der Kündigung rechtmäßig sei. Da ich ein Interesse daran habe zu klären, ob es sich um eine fehlerhafte Schufa-Auskunft handelt (meine Konten sind Gott sei Dank gut gedeckt!), der ich auf den Grund gehen müsste, wurde mir nur lapidar erklärt, in jenem Falle hätte die Formulierung des Kündigungsschreibens anders gelautet. Konkretere Angaben könne man mir nicht machen. Auch die Konditionen meines Altvertrages unterschieden sich nicht so sehr von denen eines möglichen Neuvertrages, wodurch dies als Begründung auch entfiele. Ob es einen Mindestumsatz gäbe, konnte mir auch nicht beantwortet werden. Nachdem ich den Bericht im Spiegel-online-Portal gelesen habe, kann ich vielleicht sogar froh über die Trennung von der Bank sein. Vertrauen schafft ein solches Geschäftsgebaren nicht! Transparenz sollte gerade in Zeiten einer wirtschaftlich kritischen Situation erstes Gebot einer Bank sein, denn sie schafft Vertrauen und bindet Anleger. Das Handeln der Valovis Bank wurde in meinem Fall bewusst und auch auf ausdrückliches Nachfragen hin völlig intransparent gelassen. Ich gelte, laut Auskunft meiner anderen Banken, als sehr solventer Kunde und vertraue mein Geld zukünftig gerne einer anderen Bank an!
Anna-Sophie Bredow

30.07.2013 | Valovis Bank: Kostenfreie Mastercard mit hohen Kosten außerhalb Eurozone
Insgesamt bin ich mit der kostenfreien Valovis Mastercard schon seit vielen Jahren zufrieden. Eingestiegen bin ich mit der Karstadt-Karte, habe die verschiedenen Bank-Wechsel mitgemacht ohne irgendwelche Probleme. Ich benutze sie immer dort zum Bezahlen, wo es ohne Kreditkarte nicht geht (Autovermietung, Internet ...). Obwohl es eigentlich der Sicherheit dient, bin ich von dem Secure Code nicht begeistert. Da ich ihm nur selten begegne, nutze ich jedes Mal die "Geheimwort-Vergessen"-Funktion. Der einzige Nachteil ist der Einsatz außerhalb der Eurozone. Dann muss ich einen schwächeren Wechselkurs in Kauf nehmen plus eine Gebühr für den Auslandseinsatz von 1,5%. Das läppert sich. Für mich war das am Anfang eine ziemliche Umstellung, da ich bis zu dieser Gebühr immer die Erfahrung gemacht habe, dass der Einsatz von Kreditkarten im Nicht-Euro-Raum die unschlagbar günstigste Möglichkeit war. Zum Glück muss ich die Kreditkarte dort nicht oft nutzen, würde aber bei größeren Einsätzen empfehlen, mit anderen (gebührenpflichtigen) Kreditkarten gegenzurechnen.
Sandra Splatter

11.04.2013 | Valovis Bank: Kostenfreie Kreditkarte und guter Service
Bei meinem Kreditkartenumstieg von kostenpflichtigen Karten meiner Bank und eines weiteren Emittenten auf kostenfreie Versionen stieß ich auch auf die "Schwarze Kreditkarte" der Valovisbank (den Banknamen muss man ja nicht schön finden). Die Anfrage verlief problemlos über einen Antrag zum Ausdrucken mit Postidentcoupon. Nach erfolgreicher Bonitätsprüfung war meine Mastercard (eine wirklich schöne: klassisches Schwarz und recht hochwertig, da werbefrei) innerhalb 12 Tagen in der Post. Die Valovisbank hat einem ausreichenden Verfügungsrahmen eingeräumt und bietet die Karte ohne Jahresgebühr an. Eine Teilzahlungsoption ist möglich (Revolving Credit), aber nicht verpflichtend. Man kann dies jederzeit ändern und zahlt in der Vollzahlversion (Charge Card) keine Zinsen. Bargeldabhebungen sind allerdings kostenpflichtig und eher über andere Anbieter zu empfehlen. Ein Tipp: Papierabrechnungen kosten je EUR 1,00. Dies ist voreingestellt. Bei Aktivierung der Karte beim Kundenservice wird man gefragt, ob man online Rechnungseinsicht mit Verlust der Papierversion akzeptiert. Dies sollte man tun; dann fällt keine Gebühr für die Rechnung an. Das Online-Banking zur Rechnungseinsicht ist einfach strukturiert und völlig ausreichend. Der Einzug erfolgt per Lastschrift eines beliebigen Girokontos. Ich habe meine VISA nun zu Barclays umgestellt und meine Mastercard von der Hausbank zur Valovisbank. Alles läuft prima, von daher: kein Risiko.
Bernd M.

22.02.2013 | Valovis Bank: Gemischte Erfahrungen
Bisher habe ich gemischte Erfahrungen mit meiner Valovis Mastercard gemacht. Der gesamte Rechnungsbetrag wird einmal im Monat von meinem Girokonto bei der netbank per Lastschrift abgebucht. Doch wies mein Konto kurzfristig nicht genügend Deckung auf. Dies bemerkte ich zu spät und konnte den Fehlbetrag nicht früh genug ausgleichen. Die unflexible Haltung der netbank gegenüber Kontoüberziehungen (es ging um einen Fehlbetrag von 70 Euro) führte dazu, dass die netbank ohne mein Einverständnis die Lastschrift der Valovis Bank zurückgab. Die Valovis Bank berechnete mir daraufhin 15 Euro Gebühr für die Lastschriftrückgabe. Ich rief daraufhin bei der Valovis Bank an und bat um Rückerstattung der Gebühren auf Kulanzbasis. Zu meiner Verwunderung musste ich im Telefonat feststellen, dass aufgrund der Lastschriftrückgabe meine Mastercard gesperrt wurde. Zur Freischaltung meiner Mastercard musste ich eine Gehaltsabrechnung bei der Valovis Bank einschicken. Hinsichtlich der Gebührenerstattung musste ich einen schriftlichen Antrag einreichen. Danach wurde meine Mastercard zeitnah wieder freigeschaltet und die Gebühren für die Lastschriftrückgabe erstattet. Positiv ist, dass dies reibungslos geklappt hat. Negativ ist jedoch, dass wegen einer einzigen Lastschriftrückgabe gleich die Karte gesperrt wurde, und doch ein relativ hoher Aufwand betrieben werden musste, um das rückgängig zu machen.
anonym

06.02.2013 | Valovis Bank: Unnötige Sperrungen
Die Tchibo-Valovis-Mastercard wurde mir jetzt zum zweiten Mal wegen "verdächtiger" Bewegungen gesperrt. Das erste Mal seien Abbuchungen "aus Asien" der Grund gewesen: Ich wollte nach Australien fliegen und hatte entsprechend einen lokalen Flug und Hotels in Australien gebucht. Jetzt hatte ich eine 10-Euro-Telefonkarte für den Skiurlaub in Österreich erworben und musste am nächsten Tag für Theaterkarten in der Nähe meiner deutschen Heimatstadt ebenfalls 10 Euro zahlen. Obwohl die erste Buchung auch noch SECURE-ID-gesichert war, wurde behauptet, "zwei Abbuchungen in dieser geringen Höhe hintereinander" seien verdächtig. Hätte ich keine andere Karte gehabt, wären die Tickets (es waren die letzten) weg gewesen. Da sieht man sehr alt aus und wundert sich über die Willkür oder eben schlechten IT-Algorithmen. Ich werde andere Karten bevorzugen. Wenn sich die Bank auf Kosten der Brauchbarkeit ihrer Karten so weitgehend und erratisch schützt, sollte sie keine mehr anbieten.
M. W.

01.12.2012 | Valovis Bank: Filmgutschein für jeden Online-Einkauf
Ich nutze meine Mastercard der Valovis Bank hauptsächlich beim Online-Einkauf, da im normalen Präsenzladen oder im Supermarkt eine Kreditkarte weniger gern gesehen ist und oft diese Zahlmöglichkeit nicht besteht. Die Vorteile der Valovis Mastercard liegen klar auf der Hand: Es gibt keine Jahresgebühr. Man hat einen kleinen Zahlungsvorschub von bis zu sechs Wochen und der monatliche Gesamtbetrag wird per Lastschrift kostenfrei vom Girokonto eingezogen. Die monatliche Abrechnung kann man sich bequem als PDF herunterladen und man wird via E-Mail benachrichtigt, wenn eine solche vorliegt. In dieser habe ich auch von der derzeitigen Aktion von Mastercard erfahren: Für jeden getätigten Online-Einkauf (d. h. Einkauf bei einem Online-Händler) gibt es einen Filmgutschein. Diesen kann man beim Aktions-Partner "Video Buster" einlösen und einen Film kostenfrei auf DVD ausleihen. Hierfür muss man sich lediglich kurz auf der Webseite von Mastercard registrieren und den Einkauf eintragen. Danach wird der Gutschein sofort als E-Mail versandt. Die maximale Anzahl ist auf 5 Gutscheine pro Person beschränkt. Allerdings kann man die Gutscheine auch verschenken. Das hat prima geklappt. Ich habe beispielsweise meinem Bruder einige meiner Gutscheine abgegeben, die er problemlos einlösen konnte. Die Aktion läuft noch bis Ende des Jahres und vorhandene Gutscheine kann man noch bis Ende Januar 2013 einlösen. Bisher habe ich mit meiner Valovis Mastercard nur gute Erfahrungen gemacht und kann sie daher uneingeschränkt weiterempfehlen.
anonym

20.07.2012 | Valovis Bank: Kostenlose Fotos durch Mastercard-Einsatz
Bereits im letzten Sommer ist mir schon die Fotoaktion der Valovis Mastercard aufgefallen. Nun gibt es eine Neuauflage: Kartenzahlungen im Zeitraum 01.07.2012 bis 30.09.2012 werden mit kostenlosen Fotoabzügen bzw. Fotoalben des Mastercard-Partners Pixum "belohnt". Diese Aktion ist mir beim Studium meiner aktuellen Kreditkartenabrechnung aufgefallen. Da ich bereits letztes Jahr positive Erfahrungen mit dieser Aktion gemacht habe und problemlos die Fotogutscheine einlösen konnte, habe ich mich auch hierfür registriert. Das geht kinderleicht: Man geht auf die Seite mastercard.de und registriert sich lediglich mit Namen, E-Mail-Adresse und die ersten acht Ziffern der Valovis Mastercard. Passwort auswählen, anschließend den Link in der E-Mail aktivieren und schon ist man registriert. Nun kann man getätigte Einkäufe der Mastercard eintragen. Für 3 Einkäufe gibt es 30 Fotoabzüge und für 10 Einkäufe 1 Fotoalbum. Zwar waren die freien Abzüge letztes Jahr etwas üppiger in der Anzahl, aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntermaßen nicht ins Maul. Wer also so oder so ein paar Einkäufe mit seiner Mastercard im Sommer macht, kann nebenbei ein paar kostenlose Fotoabzüge erhalten.
Beate Bauerfeind

10.05.2012 | Valovis Bank: Praktische Kreditkarte ohne Jahresgebühr
Wieder einmal habe ich pünktlich die monatliche E-Mail-Benachrichtigung zu meiner Mastercard "Premium" Kreditkarte der Valovis Bank erhalten. Vielleicht ein kleiner Anlass für mich über meine positiven Erfahrungen mit dieser Kreditkarte zu berichten. Hervorzuheben ist, dass keine Jahresgebühr anfällt und kein zusätzliches Girokonto eröffnet werden muss. Viele kostenlose Kreditkarten-Angebote sind an die Eröffnung eines Girokontos gekoppelt. Das konnte ich mir durch die premium Mastercard ersparen und mein Girokonto bei meiner Hausbank weiterhin nutzen. Der monatliche Abrechnungsbetrag wird praktischerweise von meinem externen Girokonto eingezogen. Säumniszuschläge oder Zinsen habe ich daher noch nie zahlen müssen. Darüber hinaus habe ich einen Zinsvorteil von maximal sechs Wochen durch den Zahlungsvorschub. Die Kartenabrechnung rufe ich bequem im Online-Banking ab und kann sie prima als PDF-Dokument abspeichern und somit habe ich auch keine zusätzliche Zettelwirtschaft. Etwa 10 Tage vor der Abbuchung ist die Abrechnung auch schon in meinem elektronischen Postfach. Die Valovis premium Mastercard ist schon eine feine Sache. Empfehlenswert!
Johann Augenthaler

26.01.2012 | Valovis Bank: Kompetente Beratung am Telefon
Neulich schöpfte ich mein Kartenlimit meiner Valovis premium Mastercard fast aus. Da ich kurz vor einer Auslandsreise nach Frankreich stand, benötigte ich einen erhöhten Kreditrahmen auf meiner Kreditkarte. So rief ich bei der Valovis Bank an, um nach Optionen diesbezüglich mich zu erkundigen. Zur Identifikation reichte meine Kreditkartennummer mit meinem Geburtsdatum aus. Ich war erstaunt, wie versiert und schnell meine Gesprächspartnerin meine Fragen beantwortete. Sie erklärte, dass für eine permanente Kreditrahmenerhöhung es notwendig sei, einen entsprechenden Antrag auszufüllen. Er muss nebst drei Gehaltsnachweisen eingereicht werden. Die Bearbeitung würde eine Woche dauern. Jedoch benötigte ich einen erhöhten Kreditrahmen vorzeitiger. Sie riet mir daraufhin, einen Teil meines bereits ausgeschöpften Kredites durch Überweisung auszugleichen. Die dazugehörige Kontoverbindung befände sich rechts oben auf der monatlichen Kreditkartenabrechnung. Den Instruktionen folgend veranlasste ich eine solche. Innerhalb von zwei Tagen verfügte ich wieder über einen ausreichenden Verfügungsrahmen, um meine Auslandsreise anzutreten. Von daher kann ich die sehr kompetente Beratung nur loben und die Valovis premium Mastercard weiterempfehlen.
Kopernikus George

12.12.2011 | Valovis Bank: Früher gut, heute unbrauchbar
Mit meiner Valovis Premium Mastercard (früher Karstadt Mastercard) habe ich über viele Jahre positive Erfahrungen gemacht. Doch seit etwa einem Jahr wird der Gebrauch der Karte online sehr erschwert bzw. die Karte lässt sich überhaupt nicht mehr einsetzen. Früher genügten die Angabe der Kreditkartennummer, das Ablaufdatum der Karte und eine dreistellige Sicherheitsnummer auf der Rückseite der Karte, um online zu bezahlen. Neuerdings ist es so, dass eine neue Seite zwischen der Zahlungsbestätigung geschaltet wird. Auf dieser muss man ein neues Passwort festlegen. Genau diese Neuerung macht den Einsatz der Karte so schwierig und ist überaus nervend. Da ich die Karte nur gelegentlich benutze, habe ich mein gewähltes Passwort vergessen. Um ein neues Passwort festzulegen, muss man aber unter anderem sein Geburtsdatum und Postleitzahl angeben. Die Webseite akzeptiert aber nur deutsche Postleitzahlen. Da ich vor zwei Jahren ins Ausland gezogen bin, kann ich keine deutsche Postleitzahl verwenden und seitdem ist die Valovis Premium Mastercard für mich völlig unbrauchbar. Ich kann diese Kreditkarte nicht (mehr) weiterempfehlen.
Anne W.

30.10.2011 | Valovis Bank: Gute Konditionen
Die Premium Mastercard der Valovis Bank hat gute Konditionen ohne viel Schnickschnack. Es wird kein Mindestumsatz verlangt und die Karte ist ohne Jahresgebühr. Es ist eine reine Kreditkarte ohne gekoppelte Versicherungsprodukte, die einen Zahlungsaufschub von bis zu sechs Wochen bietet. Ich nutze die Karte ausschließlich zum bargeldlosen Bezahlen im Euro-Raum. Dann sind sämtliche Transaktionen für mich kostenfrei. Diese werden gesammelt und im darauf folgenden Monat abgerechnet. Etwa zehn Tage vor Fälligkeit erhalte ich die Abrechnung. Diese gibt es kostenfrei online im elektronischen Postfach oder kostet einen Euro bei postalischem Versand. Der ausstehende Betrag wird in einer Summe von meinem Girokonto per Lastschrift eingezogen. Die Überwachung der Fälligkeit entfällt somit für mich. Sollzinsen musste ich für die Karte daher nie zahlen. Über die Bargeldversorgung kann ich nicht viel sagen - außer, dass ich sie nicht nutze, weil sie mindestens 5,50 Euro oder 3 Prozent des Verfügungsbetrages pro Abhebung kostet. Summa summarum ist die Karte ideal für den Otto-Normalverbraucher, der hin und wieder mal eine europaweite Möglichkeit zum bargeldlosen Bezahlen braucht.
Matthias Beckers

15.08.2011 | Valovis Bank: Sonderaktionen bei Mastercard-Einsatz
Gerade habe ich meine Kreditkarten-Abrechnung für Juli 2011 meiner Valovis Mastercard genauer studiert. Dabei bin ich auf eine Sonderaktion aufmerksam geworden: Für jeden Kreditkarten-Einsatz im Zeitraum 1. Juni bis 31. August 2011 gibt es ein Gratis-Set von 10 Fotoabzügen mit kostenlosem Versand. Hierfür kann man sich kurz unter www.vcbank.de/fotozeit registrieren. Ich habe meine gesammelten Mastercard-Einsätze dort registriert und einen Gutschein für 100 Fotos generieren lassen, der an meine E-Mail-Adresse versandt worden ist. Mit diesem konnte ich dann problemlos bei www.pixum.com meine Fotos bestellen. Meiner Kenntnis nach wird auf der Valovis Homepage nicht auf diese Sonderaktion hingewiesen, sondern man wird lediglich über die Kreditkarten-Abrechnung diesbezüglich informiert. In der Vergangenheit hat es diverse Sonderaktionen gegeben, die nur in der Kreditkarten-Abrechnung genannt werden, wie etwa eine Verlosung für den Besuch der Grammy-Verleihung oder Gutscheine für den Filmverleih. Von daher empfehle ich bei der Kreditkarten-Abrechnung verstärkt das Augenmerk auf solche Sonderaktionen zu lenken, da diese leicht zu übersehen sind. Die bisherigen Sonderaktionen waren stets an den Einsatz der Kreditkarte gebunden, d. h. wer nichts mit der Mastercard im Aktionszeitraum umgesetzt hat, kann auch nicht an den Sonderaktionen teilnehmen.
Hubertus Lutz

19.07.2011 | Valovis Bank: Transaktionen werden häufig nicht ausgeführt
Seit einiger Zeit beobachte ich mit der "premium" MasterCard der VC Bank folgendes Verhalten: Der Versuch eine Bezahlung (meist Ausland) mit der Kreditkarte abzuwickeln, schlägt im Schritt nach der Sicherheitsabfrage des SecureCodes fehl. Die Kreditkarte wird daraufhin für weitere Transaktionen gesperrt. Einige Tage später kommt ein Brief von "FirstData". FirstData bittet darin wegen Unregelmäßigkeiten um einen Rückruf. Bei der Ablehnung der Transaktion und der Nachfrage per Post handelt es sich um einen Sicherheitsmechanismus. Anscheinend führen nicht alle Gegenstellen eine von der VC-Bank oder MasterCard angeforderte Sicherheitsüberprüfung (nicht SecureCode, sondern eine Prüfung zwischen Bank und Unternehmen) aus. Das führt bei der VC-Bank zur Sperrung der Karte, da eine unrechtmäßige Nutzung unterstellt wird. Dieses Sicherheitsbewusstsein ist generell zu unterstützen, jedoch beobachte ich in letzter Zeit eine Häufung dieser Fälle. Personen, die die Kreditkarte im Ausland (z. B. auf Reisen) einsetzen möchten, könnten Probleme beim Bezahlen (z. B. zeitkritisches Auschecken am Hotel) bekommen. Der Support kann, aufgrund von Zeitverschiebung in dem Moment nicht erreichbar sein. Diese, nach meiner Auffassung übervorsichtige Sicherheitsvorkehrung lässt sich nicht auf Kundenwunsch deaktivieren. Im Zweifelsfall ist jede Transaktion mit einem neuen Geschäftspartner per Hotline-Anruf individuell zu autorisieren. Somit ist diese Kreditkarte für mich nicht zu gebrauchen. Generell sind die Leistungen für die Kreditkarten der VC-Bank gut (siehe andere Bewertungen und Produktbeschreibung). Wenn man nur im Inland bei sehr großen, bekannten Unternehmen kauft und einen Anruf bei der Hotline nicht scheut, dann sind die Karten der VC-Bank zu empfehlen.
Lucien Ludwig

17.07.2011 | Valovis Bank: Besonders praktikabel durch externes Girokonto
Da die Valovis Bank kein Girokonto anbietet, wird die premium Mastercard grundsätzlich mit einem externen Girokonto verlinkt. Konkret bedeutet dies, dass meine Kreditkartenumsätze in einer Summe um den 20. eines jeden Monats von meinem Girokonto bei der netbank per Lastschrift abgebucht werden. Gegenüber anderen kostenlosen Kreditkarten ist dies ein Vorteil. So werden zum Beispiel bei der kostenlosen VISA Karte der DKB Umsätze sofort gegen Guthaben gerechnet oder bei nicht ausreichendem Guthaben der Restbetrag per Lastschrift vom Girokonto der DKB abgebucht. Hier hat der Kunde nicht die Möglichkeit ein externes Girokonto als Gegenkonto auszuwählen. Bei der Valovis Bank ist eben dies möglich. Ich bin also nicht gezwungen bei der Kreditkarte ausgegebenen Bank mein Hauptgirokonto zu unterhalten. Darüber hinaus habe ich mich für die Online-Verwaltung meiner premium Mastercard entschieden. Damit erhalte einmal im Monat eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn eine neue Kreditkartenabrechnung vorliegt. Dies ist in der Regel um den 8. eines jeden Monats. So weiß ich etwa 12 Tage im Voraus, welcher Betrag fällig wird. Die Kreditkartenabrechnung kann ich dann bequem als PDF-Dokument abspeichern. Gut finde ich auch, dass aus Sicherheitsgründen die Kreditkartennummer auf der Abrechnung nur verkürzt dargestellt wird. Bei entsprechender Suche lässt sich auch schnell eine günstige Festnetznummer finden, um die teure 0180-Nummer zu vermeiden. Insgesamt eine klare Empfehlung.
Sophie Arnould

11.05.2011 | Valovis Bank: Kostenlose Kreditkarte ohne Girokonto
Die "premium MasterCard" der Valovis Bank ist die einzige mir bekannte Kreditkarte ohne Jahresgebühr, die an kein Girokonto gekoppelt ist. So muss man beispielsweise bei der DKB oder comdirect Bank ein Girokonto bei der Bank haben, um in den Genuss einer Kreditkarte ohne Jahresgebühr zu kommen. Ohne Gehaltsnachweise wurde mir auf Anhieb ein Verfügungsrahmen von 1.500 Euro eingeräumt. Nach Antragstellung erhält man seine Kreditkarte mit der Post und wenige Tage später (aus Sicherheitsgründen) die vierstellige PIN. Leider kann man die vorgegebene PIN nicht auf eine persönliche, leichter zu merkende ändern (hier ist Deutschland leider noch Entwicklungsland, z. B. kann man seine PIN in Großbritannien oder Kanada ändern). Die ausgestellte Karte ist vier Jahre lang gültig. Die Kreditkarteneinsätze werden einmal im Monat abgerechnet und werden dann bequem von meinem Girokonto in einer Summe per Lastschrift eingezogen. Da ich meine Karteneinsätze immer pünktlich begleiche, musste ich noch nie Zinsen bezahlen. Von der "Teilzahlungsfunktion", in der man 2 Prozent bzw. mindestens 15 Euro monatlich begleicht, rate ich angesichts eines effektiven Jahreszinses von 16,80 Prozent ab. Zur Bargeldversorgung eignet sich die Karte absolut nicht, denn dafür werden pro Einsatz mindestens 5,50 Euro berechnet. Auch von Karteneinsätzen außerhalb der Europäischen Währungsunion sollte man Abstand nehmen, denn neben der 1,50 Prozent Auslandsentgelt kommt noch 1 Prozent Wechselkurs-Aufschlag. Hier gibt es bessere Alternativen (z. B. DKB). Kurzum: Die "premium Mastercard" lohnt sich vor allem für diejenigen, die schon ein Girokonto haben, aber eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr benötigen und hierfür kein zweites Girokonto eröffnen möchten.
Natalia Ginzburg

21.04.2011 | Valovis Bank: Relativ einfacher Kreditkartentausch
Die Valovis Bank bewarb seit Oktober 2010 intensiv ihre neue Tchibo Mastercard als Nachfolgerin der Karstadt Mastercard. Auf der Kreditkartenabrechnung vom Dezember 2010 hieß sogar "Letzte Chance zum Wechseln". Da ich meine Karstadt Mastercard nur gelegentlich nutze und keine Zeit hatte, mir das Wechselformular genauer anzuschauen, rechnete ich eigentlich mit dem Ablauf meiner bisherigen Karstadt Mastercard im April 2011 auch mit der Beendigung meiner Geschäftsbeziehung mit der Valovis Bank. Zu meinem Erstaunen schickte mir die Valovis Bank Anfang April 2011 unaufgefordert eine neue Mastercard, "premium Mastercard" genannt. Ein kurzer Vergleich mit meiner bisherigen Karte zeigte, dass sie ähnliche und teilweise bessere Konditionen hat. So kann man neuerdings bei bestimmten Online-Händlern eine Rückvergütung erhalten. Für die Aktivierung der neuen Karte muss man eine kostenfreie 0800-Telefonnummer anrufen, wobei man nur mit einer Stimme vom Band kommuniziert. Die Eingabe der 16-stelligen Kreditkartennummer in die Telefontastatur eingetippt und schon ist die Karte aktiviert. Mit dem ersten Einsatz der neuen Karte verliert die alte ihre Gültigkeit. Danach muss man die neue Kreditkartennummer zusammen mit den alten Login-Daten verwenden, um in das Online-Banking zu gelangen. Dieses ist sehr übersichtlich und erlaubt die Umsätze der letzten 60 Tage einzusehen. Erfreulicherweise erfolgt ein automatischer Logout, wenn man das Online-Banking für einige Zeit inaktiv lässt, wie ich gerade beim Schreiben dieses Berichtes gemerkt habe - ich habe nämlich das Ausloggen vergessen und das Online-System hat mich automatisch abgemeldet. Insgesamt handelt es sich um eine praktische Kreditkarte, die man uneingeschränkt in Ländern mit Euro-Währung mit einem kleinen Zinsvorteil durch die monatliche Kreditkartenabrechnung nutzen kann.
Rosalind Kaisers

16.03.2011 | Valovis Bank: Kreditkartentausch nicht möglich
Seit über 8 Jahren habe ich eine Karstadt Mastercard. Wie bereits auf modern-banking berichtet, wird das Co-Branding mit der Marke Karstadt durch die Valovis Bank nicht fortgesetzt. Vollmündig bewarb seit Oktober 2010 die Valovis Bank ihre neue PrivatCard Premium mit Tchibo als neuen Kooperationspartner. Die ersten 1.000 Wechselwilligen sollten demnach sogar eine Tchibo Cafissimo Maschine erhalten und andere bei einem Austausch der Kreditkarte vor Ende des Jahres 2010 an einer Verlosung teilnehmen. Da meine aktuelle Karte ohnehin bald auslief, schickte ich also das Wechselformular an die Valovis Bank. Per E-Mail erhielt ich Tage darauf die Nachricht, dass die Valovis Bank die PrivatCard Premium "ausschließlich an Antragsteller mit Wohnsitz in Deutschland ausgibt. Deshalb ist der gewünschte Kreditkartentausch in Ihrem Fall leider nicht möglich." In der Tat habe ich einen ausländischen Wohnsitz, aber in der Vergangenheit schickte mir die KarstadtQuelle Bank eine neue Karte problemlos ins Ausland. Warum sich die Valovis Bank nun querstellt, kann ich nicht nachvollziehen: In den vergangenen 8 Jahren wurde der ausstehende Rechnungsbetrag stets rechtzeitig per Bankeinzug ausgeglichen. Darüber hinaus habe ich langjährige Geldanlagen bei der Valovis Bank. Mir als langjährigen und treuen Kunden wird aufgrund eines nichtigen Grundes keine Kreditkarte mehr ausgestellt - ein sehr enttäuschender Zug durch die Valovis Bank.
Lutz van H.

12.12.2010 | Valovis Bank: Neue Tchibo-Karte absolut unbrauchbar
Ich war auch langjährige Inhaberin der Karstadt Mastercard und damit auch immer sehr zufrieden. Es gab keine Probleme. Seit ich nun die neue TCHIBO-Karte im Austausch erhalten habe, kann ich diese überhaupt nicht nutzen. Bei Online-Einkäufen wird diese regelmäßig abgelehnt. Meine diesbezügliche Anfrage bei der Valovis Bank wurde zunächst tagelang ignoriert, nach mehrmaligen Nachfragen erhielt ich dann die seltsame Auskunft, dass es sich hierbei um notwendige "sporadische Sicherheitsabfragen" handele, die ich jederzeit unter der angegebenen Nummer selbst lösen könnte. Dieses "jederzeit" bezieht sich aber leider auf die eng angelegten Geschäftszeiten, hilft also nicht wirklich weiter. Es kann doch wohl nicht sein, dass ich vor jedem Einkauf diese mysteriöse Sicherheitsabfrage per Telefon auslösen soll? Der Kundenservice bei dieser Bank ist nicht existent. Bin sehr enttäuscht und werde die Karte wohl zurückgeben.
Cornelia Schatz

06.12.2010 | Valovis Bank: Schlechte Informationspolitik
Seit Jahren nutze ich die Karstadt Mastercard der Valovis Bank und bin recht zufrieden. Auf meiner Oktober-Abrechnung wurde die "PrivatCard Premium" Mastercard des neuen Partners Tchibo beworben (da Karstadt die Zusammenarbeit nicht fortführen wollte) und dazu aufgefordert, zu dieser zu wechseln. Da meine aktuelle Karte demnächst abläuft, nahm ich an, dass die Tchibo Kreditkarte der natürliche Nachfolger meiner Karstadt Mastercard sei. Ich ließ mich von dem Schickschnack einer Verlosung und des Bonusprogramms "Tchibo Treuebohnen" blenden, das im Vergleich zu dem plumpen "HappyDigits" Programm besser abschnitt. Letztendlich bieten die Treuebohnen aber auch nur eine Rückvergütung von Kreditkartenumsätzen von weit unter einem Prozent. Leider habe ich, da ich glaubte, es gäbe keine Alternativen, den Wechsel beantragt. Beim Stöbern musste ich heute aber feststellen, dass es sehr wohl Alternativen gibt, und zwar u. a. die "premium MasterCard", die ebenfalls von der Valovis Bank aufgelegt wird und ein wesentlich besseres Bonusprogramm bietet. Dort gibt es z. B. unter bestimmten Voraussetzungen 7 Prozent Rückvergütung bei einzelnen Online-Händlern. Mich ärgert es, dass die Valovis Bank nicht über alle ihre Kreditkarten als Nachfolge-Karte der Karstadt Mastercard informiert hat, sondern speziell nur über das Produkt des Co-Branding-Partners Tchibo.
Linus T.

15.11.2010 | Valovis Bank: Sorgloser Umgang mit Kundendaten
Ich habe seit über 5 Jahren die Karstadt Mastercard der Valovis Bank. Nun steht ein Wechsel des Co-Branding Partners ins Haus. Da Karstadt das Co-Branding nicht verlängerte, fand die Valovis Bank in Tchibo einen neuen Kooperationspartner. Meine aktuelle Karstadt Mastercard verliert im nächsten Jahr ihre Gültigkeit. Weil ich ausgerechnet in der Zeit des Kartenablaufs umziehe und nicht möchte, dass meine neue Karte gerade dann ankommt, wenn ich schon ausgezogen bin, ziehe ich es vor, schon jetzt meine aktuelle Karte gegen die neue Tchibo Karte auszutauschen. Dies ist für Bestandskunden wie mich möglich. Zum Kartenwechsel hatte eine allgemeine Frage und so schickte ich der Valovis Bank via Kundenkontaktformular von ihrer Homepage meine Anfrage. Ich versuche nach Möglichkeit immer, mit meinen persönlichen Daten sparsam umzugehen. Und so gab ich nur meinen Namen und E-Mail-Adresse an. Meine Frage wurde dann auch zügig innerhalb von zwei Arbeitstagen beantwortet. Was mich jedoch daran stört, ist, dass die Valovis Bank aufgrund meines Namens einfach die Kontonummer zur meiner Kreditkarte ermittelte und diese dann gleich als Betreff in der E-Mail aufführte. Ich halte das für einen sehr sorglosen Umgang mit Kundendaten, zumal meine Kontonummer absolut irrelevant war für die Beantwortung einer allgemeinen Frage. Ich möchte einfach nicht, dass meine Kontonummer in E-Mails explizit genannt und online verschickt wird. Wenn versehentlich meine Daten an einen falschen Empfänger geschickt werden, bin ich der Dumme. Ich ziehe daraus die Lehre, dass ich künftig nur noch anonym Anfragen an die Valovis Bank richte.
Klaus M.

11.11.2010 | Valovis Bank: Wechsel von Karstadt zu Tchibo
Ich habe heute die Abrechnung für den Monat Oktober zu meiner Karstadt Mastercard der Valovis Bank online abgerufen. Dort wird auf die neue Mastercard der Valovis Bank mit Tchibo als Kooperationspartner hingewiesen (die Kooperation mit Karstadt läuft demnächst aus). Als Bestandskunde kann ich offenbar schon jetzt die neue Karte beantragen, wo hingegen Neukunden bis Anfang des neuen Jahres 2011 warten müssen. Der Wechsel wird mit allerlei Werbeaktionen schmackhaft gemacht. Jedoch fallen diese nicht besonders großzügig aus. Es gibt eine Verlosung und die ersten Wechsler erhalten eine Kaffeemaschine. Zusätzlich erhält man ein Startguthaben von 20 sogenannten "Treuebohnen". Dabei wird auf der Valovis Bank Homepage aber verschwiegen, wie viel diese Treuebohnen überhaupt Wert sind. Eine Suchmaschinen-Anfrage liefert die Antwort: Für 15 Treuebohnen bekommt man 2 Euro Gutschrift bei Tchibo und für 40 Treuebohnen unglaubliche 6 Euro. Für künftige Kreditkarteneinsätze bei Tchibo bekommt man eine Treuebohne je 10 Euro Umsatz und anderswo eine Treuebohne je 50 Euro Umsatz. Ich muss sagen, dass ich bei Tchibo noch nie eingekauft habe und bei Beibehaltung meines Kaufverhaltens 750 Euro bzw. 2000 Euro Umsatz generieren muss, um in den Genuss von 2 bzw. 6 Euro Tchibo-Gutschriften zu erhalten. Das entspricht einer Rückvergütung von 0,27 bzw. 0,3 Prozent. Also nicht besonders attraktiv. Ob sich die neue Karte im täglichen Einsatz bewährt, bleibt abzuwarten, und so gibt es von mir nur ein "neutral".
Ota Hauck

08.11.2010 | Valovis Bank: Bequeme Kostenkontrolle über Online-Verwaltung
Ich will auf die Online-Verwaltung der Mastercard eingehen. Wer wie ich beruflich im Ausland viel unterwegs, sollte das Online-Banking für die Mastercard unbedingt freischalten. Das geschieht schriftlich. Danach kann man mit der 16-stelligen Kartennummer und einer selbstgewählten PIN sich in die Online-Verwaltung einloggen. Ich vermeide hier absichtlich den Begriff Online-Banking, weil man aktiv keine Zahlungen vornehmen kann. Jedoch hat man den Überblick über kürzlich getätigte Umsätze und muss nicht abwarten bis die nächste Abrechnung erfolgt. Darüber hinaus kann man die monatliche Kartenabrechnung als PDF-Dokument anschauen und lokal auf dem Computer abspeichern. Standardmäßig sind Abrechnungen der letzten 13 Monate abrufbar. Über die Online-Verwaltung kann man die gängigen Stammkundendaten einsehen und auch die PIN selbst ändern. Insgesamt finde ich, dass die Online-Verwaltung eine sinnvolle Ergänzung zum Gesamtpaket darstellt und eine bequeme zeitnahe Kostenkontrolle über Einkäufe ermöglicht.
Nora Walde

20.10.2010 | Valovis Bank: Gut, aber Sicherheitsbedenken
Wegen der guten Konditionen (wie etwa direkte Abbuchung des Rechnungsbetrages vom Girokonto oder das Verzichten auf eine Jahresgebühr) habe ich seit mehreren Jahren eine Karstadt Mastercard. Bisher gestaltete sich auch die Nutzung der Karte problemlos, sodass ich sie auch bedenkenlos weiterempfehlen konnte. Jedoch machte die folgende Situation mich auf eine Sicherheitslücke bei der Nutzung der Karte aufmerksam. Nach einem Umzug wollte ich der Valovis Bank meine neue Adresse mitteilen. Da mein Drucker streikte, konnte ich die Adressenänderung nicht per Brief mitteilen. Um zu erfahren, wie ich dies per Online Banking erledigen könne, rief ich bei der Valovis Bank an. Zu meinem Erstaunen sagte mir die freundliche Mitarbeiterin am Telefon, ich könne die Adressenänderung auch telefonisch übermitteln. Dafür bräuchte sie nur meine 16-stellige Kartennummer. Erfreut über diese bequeme Lösung las ich ihr meine Kartennummer vor und gab die neue Anschrift durch. Ein Tag später erhielt ich schon ein Bestätigungsschreiben an meine neue Anschrift. Nach einigem Grübeln kamen mir aber Bedenken an diese bequeme Mitteilung einer neuen Anschrift. Es wurde am Telefon keine Sicherheitsfrage gestellt. Sollte jemand unberechtigt in Kenntnis meiner 16-stelligen Kartennummer gelangen, so könnte er theoretisch eine neue Anschrift am Telefon durchgeben und die Karte anschließend verlustig melden. Die neue Karte mit neuer PIN würde dann ohne mein Wissen an eine mir unbekannte Anschrift geschickt. Ein Missbrauch ist dadurch durchaus möglich. Ich wünsche mir daher, dass die Valovis Bank diese Sicherheitslücke schließt.
T. Lemke

23.09.2010 | Valovis Bank: Undurchschaubare Bonitätseinstufung und anfängliche Sicherheitslücken
Meine Karstadt Mastercard habe ich nun schon seit 2005. Damals wurde sie noch von der KarstadtQuelle Bank ausgegeben, die nun unter den Namen Valovis Bank firmiert. Ausschlaggebend war und ist für mich eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr. Als "Bonus" gab es das nicht mehr existierende Happy-Digits-Programm der KarstadtQuelle-Gruppe mit vielen Partnern. Dort konnte ich mit meiner Kreditkarte Happy-Digits-Punkte sammeln. Den Punkten weine ich aber keine Träne nach - in den fünf Jahren reichte es gerade einmal zu einer kostenlosen Dose Nivea Creme. Die Bonitätseinstufung der Bank ist für mich undurchschaubar. Als nicht besonders reiche Studentin wurde mir gleich ein Kreditrahmen von 1.500 Euro eingeräumt. Mein Bruder, der ein Jahr später mit den gleichen Voraussetzungen, eine Kreditkarte bei der KarstadtQuelle Bank beantragte, wurde ohne Angabe von Gründen abgelehnt. Das finde ich ausgesprochen seltsam. Zu den Vorteilen zählte damals die günstige Auslandsgebühr von nur 1,00 Prozent. Das ist aber leider nicht mehr der Fall. Vor zwei oder drei Jahren erhöhte die Bank auf 1,50 Prozent und seit kurzem kommt ein weiterer Aufschlag von 1,00 Prozent auf den Umrechnungskurs hinzu. Folglich nutze meine Kreditkarte auch nur noch im Euroraum. Im Euro-Ausland nutze ich stattdessen meine ING DiBa Visakarte, die mit 1,25 Prozent viel günstiger ist. Ebenfalls positiv ist zu bemerken, dass die Bank die Kreditkartennummer nun nicht mehr vollständig auf der Kreditkartenrechnung angibt, sondern verkürzt darstellt. Ich empfand es vor allem dann als ärgerlich, wenn die vollständige Kartennummer auf den Quittungen aufgedruckt wurde, wenn man mit Karte bei Karstadt bezahlte. Das ist schon sicherheitstechnisch ziemlich fahrlässig. Auch hier erfolgte ein Wechsel zum Positiven. Seit etwa zwei Jahren kann man die Kreditkartenabrechnung elektronisch abrufen. Man erhält bei Vorliegen einer neuen Abrechnung automatisch eine E-Mail. Das ist sehr praktisch - insbesondere, weil ich gerade im Ausland arbeite, und damit nicht mehr darauf angewiesen bin, dass mir jemand aus Deutschland die Kreditkartenabrechnung weiterleitet.
Ulrika Pasch

10.09.2010 | Valovis Bank: Ohne Einschränkung zu empfehlen
Die Kreditkarte der Valovis Commercial Bank kann ich ohne Einschränkung empfehlen und nutze diese seit Jahren. Besonders attraktiv ist, dass bei dieser keine Jahresgebühr anfällt. Die Zahlung der Monatsabrechnung erfolgt per Bankeinzug. Andere Banken verlangen hier eigenständige Überweisungen, wobei durch Vergesslichkeit oder Eingabefehler bei der Überweisung schnell Kosten auf einen zu kommen. Nicht so bei der Valovis Commercial Bank, einfach top. Auch die Guthabenverzinsung sucht seines gleichen - bis zu 1,5%. Für eine kostenlose Kreditkarte keine Selbstverständlichkeit. Die Möglichkeit sich seinen Kontostand jederzeit anzusehen, bietet auch nicht jede Bank. Hier also ein weiteres Plus, da man jederzeit bestens informiert ist. Die Abrechnung kann man sich kostenfrei online herunterladen, wobei diese 12 Monate verfügbar ist. Einzig die Gebühr für Auslandseinsätze sollte man beachten, allerdings empfinde ich dies nur als geringes Manko. Meiner Meinung nach ist dieses Angebot eine runde Sache.
Torsten H.

06.09.2010 | Valovis Bank: Günstig und praktisch, wenn man keine großen Ansprüche hat
Seit Jahren haben wir die MasterCard von KarstadtQuelle - jetzt Valovis Bank. Während andere Anbieter von Kreditkarten ohne Jahresgebühr etwas kompliziertere Gebilde haben (z. B. muss man entweder auch ein Girokonto eröffnen oder es wird nur ein Teilbetrag eingezogen), ist diese Karte einfach zu handhaben. Keine Jahresgebühr, der Saldo wird - wenn im Antrag angegeben - monatlich in voller Höhe vom Girokonto der Hausbank abgebucht (wie gesagt, bei den meisten kostenlosen Kreditkarten nicht möglich). Also auch keine Zinsen. Man muss auf nichts "aufpassen" und kann die Karte ganz schlicht zum Bezahlen wunderbar benutzen. Wenn man allerdings Bargeld abheben will, gibt es bessere Angebote (z. B. DKB). Wenn man im Nicht-Euro-Ausland bezahlt, fallen höhere Gebühren als bei anderen Banken an. Aber ob es sich deshalb lohnt, eine andere Karte, die ein bisschen weniger Auslandsentgelt nimmt, dafür aber 30 Euro im Jahr kostet, zu haben, sei dringend nachzurechnen. Wenn man weiß, was man braucht bzw. nicht braucht, und eben nicht viel Zeit mit Onlinebanking oder dem Download von Kontoauszügen verbringen will, eine gute Wahl.
Daniela B.

02.09.2010 | Valovis Bank: Attraktivität hat über die Jahre abgenommen
Ich besitze die Karstadt Mastercard der Valovis Bank (ehemals KarstadtQuelle Bank) schon seit 7 Jahren. Damals war sie unschlagbar gut. Seit eh und je gibt es keine Jahresgebühr. Aber Obacht ist hier geboten! Seit einiger Zeit bewirbt die Valovis Bank diese Karte mit "dauerhaft keine Jahresgebühr". Dies lässt natürlich das Hintertürchen offen, dass die Bank irgendwann mal doch eine Jahresgebühr einführt. Überdies sollte man auch auf Konditionsverschlechterungen achten. Wie in einigen Berichten schon erwähnt, erhöhte die KarstadtQuelle Bank über die Jahre die Gebühr für den Karteneinsatz im Nicht-Euro-Ausland. Auf die Konditionsverschlechterungen wird man aber als Kunde nur unzureichend hingewiesen. Diese werden nämlich auf der Kreditkartenabrechnung in kleiner Schrift abgedruckt, sodass man diese sehr leicht übersehen kann! Es gibt kein explizites Schreiben der Bank, um auf eine Preiserhöhung hinzuweisen. Die Karte eignet sich vor allem für das Bezahlen innerhalb des Euroraums. Im Nicht-Euro-Ausland und für das Geldabheben am Automaten nutze ich die Karte überhaupt nicht.
Stefan F.

25.08.2010 | Valovis Bank: Super Karte - bis die Auslandsgebühr erhöht wurde
Ich habe die Kreditkarte der heutigen Valovis Commercial Bank bereits seit gut 7 Jahren - damals hieß die Bank noch KarstadtQuelle. Ich war von Anfang an hochzufrieden. Größte Pluspunkte der Karte waren für mich immer, dass es keine Jahresgebühr gibt und das Bezahlen im Ausland vergleichsweise billig war. Am Anfang verlangte die Bank nur 1,0 Prozent, später 1,5 Prozent - was immer noch weniger war, als die meisten anderen Banken. Seit April 2010 hat sich das leider schlagartig geändert: Jetzt sind zusätzlich zu den 1,5 Prozent noch 1,0 Prozent Umrechnungsgebühr fällig, wenn nicht in Euro bezahlt wurde. Praktisch bedeutet das 2,5 Prozent Auslandszuschlag (es sei denn, ich würde im Ausland in Euro bezahlen, was aber ja praktisch nie vorkommt außer in der Euro-Zone, wo es ja bei allen Banken nichts kostet). Seit April nutze ich die Karte daher kaum noch. Probleme beim Bezahlen hatte ich dagegen nie. Keine einzige Fehlbuchung.
Positiv: Wenn der Kreditrahmen mal nicht reicht, überweist man sich einfach Geld auf das Kartenkonto und schon steht mehr zur Verfügung. Das dauert in der Regel nur einen Tag. Und auf das Guthaben gibt es ab 500 Euro sogar Zinsen - auch wenn die erst ab 10.000 Euro wirklich attraktiv werden. Etwas umständlich ist das Online-Banking, wo man sich immer mit der kompletten Kreditkartennummer anmelden muss. Das machen andere Banken mit einer gesonderten Kundennummer besser. Andererseits hat man die Kreditkartennummer immer zur Hand, muss sich keine extra Kundennummer merken. Nachteil: Die Kreditkartennummer ist extrem lang - und ich gebe sie eher ungern im Internet ein. Weiteres Manko: Hat man Guthaben auf dem Kartenkonto, kann man es sich online nicht zurücküberweisen lassen. Das geht nur per Telefon. Schon immer teuer war die Karte, wenn man am Automaten abhebt. Und wenn man die Kreditkartenabrechnung in Raten abstottert, fallen auch hohe Zinsen an. Anders als bei anderen Gratis-Karten kann man aber problemlos den gesamten Rechnungsbetrag jeden Monat komplett vom Konto abbuchen lassen. Das kann man auch gleich bei der Beantragung angeben und muss das nicht erst später umstellen. Zinsen werden dann keine fällig. Fazit: Wer eine kostenlose Kreditkarte sucht, mit der er im Euro-Raum bezahlen will, die er nie am Geldautomaten nutzt, und wer die Rechnung jeden Monat komplett bezahlt, der ist mit der Karte der Valovis Commercial Bank gut bedient.
Frank J.

24.08.2010 | Valovis Bank: Kein Jahresentgelt, aber hohe Gebühren
Ich habe seit vielen Jahren eine Karstadt Mastercard, die meines Wissens die erste in Deutschland angebotene Kreditkarte ohne Jahresgebühr gewesen ist. Der Vorteil der Karte ist, dass es sich um eine selbständige Kreditkarte handelt und der Kartensaldo bequem einmal monatlich per Lastschrift von einer beliebigen, bestehenden Referenzbankverbindung eingezogen wird. Nachteilig sind hingegen die hohen und teilweise versteckten Gebühren: Für Abhebungen an Geldautomaten berechnet Valovis 3%, mindestens aber 5,50 Euro, und beim Einsatz der Karte außerhalb des Euro-Raums werden neben dem offiziell ausgewiesenen Auslandseinsatzgeld von 1,5% klammheimlich zusätzliche 1% über den Wechselkurs aufgeschlagen. Das ist dreist und mir noch bei keiner anderen Bank untergekommen. Eine Papierrechnung gibt es inzwischen leider nur noch gegen Aufpreis. Fazit: Eignet sich als Ersatz für die Kreditkarte der Hausbank, falls diese nicht dauerhaft kostenlos zu bekommen sein sollte und die Karte überwiegend im Euro-Raum eingesetzt wird und man keine Lust hat, ein zusätzliches Konto zu eröffnen oder den Saldo manuell zu überweisen. Ansonsten gibt es inzwischen bessere, ebenfalls kostenlose Alternativen (DKB, Comdirect, Advanzia etc.).
Jens N.

24.08.2010 | Valovis Bank: Seit langer Zeit günstig
Seit vielen Jahren habe ich eine MasterCard der Valovis Commercial Bank AG (früher KarstadtQuelle Bank). Es hat in dieser Zeit nie Probleme gegeben - als Altkunde bekommt man eine kostenlose monatliche Abrechnung per Post - ich weiß nicht, ob das bei neuen Verträgen noch so ist. Apropos kostenlos: Dass die Karte kostenlos ist, ist natürlich das Hauptargument für sie. Als Nachteil kann man anführen, dass die Nutzung außerhalb der Eurozone mit relativ hohen Gebühren belastet wird. Hier gibt es meiner Meinung nach günstigere Möglichkeiten. Fazit: Wer eine kostenlose Kreditkarte möchte, die er hauptsächlich in der EU-Eurozone einsetzt, ist hier gut bedient. Mit meiner monatlichen Abrechnung bekomme ich zwar regelmäßig noch Karstadt-Werbung mitgeschickt, die Bank hat aber meines Wissens keine direkte wirtschaftliche Verflechtung mehr mit den Karstadt-Warenhäusern. Was ich an der Kreditkarte der Valovis Commercial Bank auch besonders schätze ist, dass das Angebot über viele Jahre kostenlos geblieben ist, also kein Lockvogelangebot war.
Thomas Schaller

23.08.2010 | Valovis Bank: Keine Probleme
Ich besitze die Karte seit ca. 4 Jahren. Vormals wurde die Karte von der Karstadt Quelle Bank ausgegeben und seit einigen Monaten von der Valovis Commercial Bank AG weitergeführt. Die Karte ist kostenfrei. Da ich mein Gehalt am 20. des Monats beziehe, habe ich der Bank kurz eine Mail geschickt und darum gebeten, dass die fälligen Beträge jeweils am 20. des Monats abgebucht werden, was problemlos klappt. Am 10. des Monats bekommt man eine Mail, dass die neue Kreditkartenrechnung vorliegt. Diese ist sehr übersichtlich im Internet dargestellt. Wenn man Fragen hat, kann man diese per Internet-Formular stellen und erhält kurzfristig eine kompetente Antwort. Wenn man die Kartenrechnung in Raten zahle will, reicht eine kurze Mail. Die entsprechende Bestätigung der Ratenzahlung bekommt man per Post. Auch sind Überweisungen vom Giro-Konto auf das Kreditkarten-Konto problemlos machbar. Ich kann die Karte nur jedem empfehlen.
Michael Steinfort

23.08.2010 | Valovis Bank: Gute Karte, Service durchwachsen
Ich besitze diese Kreditkarte schon seit Jahren, sie wurde noch von der Karstadt-Quelle Bank ausgegeben. Durch die Probleme bei Karstadt-Quelle hat man eine Namensänderung auf "Valovis Bank" vorgenommen. An meiner Karte selbst und dem Leistungsumfang hat sich nichts geändert - das schlagende Argument ist und bleibt: es fällt keine Jahresgebühr an. Und man kann seine Daten/Käufe online verfolgen, ebenso wie die monatlichen Abrechnungen einsehen. Durch modern-banking habe ich nun erfahren, dass es eine neue Variante der Karte gibt, die "Premium Mastercard". Der Leistungsumfang ist identisch, man kann aber damit Bonuspunkte durch Rückvergütungen sammeln - ähnlich wie bei Payback. Ich fragte bei der Bank an, ob man mir dieses Punktesammeln auch einräumen könnte - die Antwort war "Nein!", ich wäre hierzu nicht berechtigt. Erst nach zwei weiteren Mails bequemte sich eine Mitarbeiterin dazu dies näher zu erläutern und machte mir -unwillig- das Angebot, gegen stattliche 15 Euro Gebühr, mir einen neuen Antrag zuzuschicken, eine neue Kreditprüfung vorzunehmen und die Altkarte zu stornieren. Auf so einen "Service" kann ich als jahrelanger Kunde dankend verzichten. Ich würde erwarten, dass hier eine unkomplizierte, kostenlose Umschreibung erfolgt.
Theo Landske

Zufriedenheitsrate: 57% basierend auf 44 Berichten
positive Wertungen19neutrale Wertungen12negative Wertungen13        

Zum selektierten Anbieter liegen auch Erfahrungsberichte betreffend dem Tagesgeld vor.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.