Sparplan: Vermögenswirksame Leistungen in Banksparplänen anlegen

Arbeitnehmer erhalten in den meisten Fällen vermögenswirksame Leistungen von Ihrem Arbeitgeber - bis zu EUR 480,00 pro Jahr zusätzlich zum vereinbarten Gehalt. Sie sollten angelegt werden, ansonsten werden sie nicht ausgezahlt und Geld wird verschenkt.

Zur Anlage gibt es unter anderem spezielle Banksparpläne. Die Sparform ist gebührenfrei. Jedoch nur in den Fällen, in denen Arbeitnehmer keine staatlichen Zuschüsse in Form der Arbeitnehmersparzulage oder der Wohnungsbauprämie erhalten können, eignet sie sich für die Anlage der Arbeitgeberleistungen, denn ein Banksparplan ist nicht förderfähig. Ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von EUR 25.600 bei Alleinstehenden bzw. EUR 51.200 bei Verheirateten werden ohnehin keinerlei Zuschüsse gewährt. Vermögenswirksame Leistungen müssen bis zum Ablauf einer Frist von sieben Jahren (Sperrfrist) festgelegt bleiben. Andernfalls ist der Kontoinhaber möglicherweise zur Rückzahlung der vermögenswirksamen Leistungen verpflichtet. Die Sperrfrist beginnt bereits am 1.1. des Kalenderjahres, in dem die erste vermögenswirksame Leistung eingeht. Die Verträge werden über sechs Jahre bespart und ruhen daraufhin ohne weitere Einzahlungen maximal ein weiteres Jahr. Maximal, weil die Sperrfrist im Anschluss an die Einzahlungsphase zum 31.12. endet. Das Geschäft mit den kleinen Beträgen wird von den Banken oft vernachlässigt, nur wenige Direktanbieter haben entsprechende Produkte, nachfolgende Übersicht nennt attraktive Angebote:





Die Degussa Bank bietet das "VLSparen" an, mit einem variablen Basiszins von derzeit 0,05% und einem Bonus von 14,00% auf alle eingezahlten Sparraten am Laufzeitende. Der Basiszins wird jährlich zum Jahresende gutgeschrieben. Daraus errechnet sich eine Rendite bei maximaler Laufzeit von 3,30%. Wie viel am Ende genau herauskommt, lässt sich nicht sagen, da der Basiszins ja variabel ist. Sparer profitieren aber vor allem von der einmaligen Bonuszahlung, wobei diese sich gegebenenfalls ungünstig auf die Ausnutzung des Sparer-Pauschbetrags auswirken kann.

Während der Einzahlungsphase ist der Vertrag mit einer im Eröffnungsantrag einzutragenden Sparrate durchgehend zu besparen. Diese muss mindestens EUR 30,00 pro Jahr betragen, der Höchstbetrag ist inklusive Arbeitgeberanteil EUR 100,00 pro Monat. Der Arbeitgeber führt die Sparrate direkt vom Lohn/Gehalt ab. Bei Arbeitslosigkeit oder Renteneintritt können die Raten vom Sparer selbst erbracht werden. Sofern Sparraten ausgesetzt werden, entfällt der Bonus am Ende der Laufzeit. Beim Stilllegen des Vertrags bis zum Laufzeitende wird zudem eine Gebühr von EUR 20,00 erhoben. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus. Als Verrechnungskonto ist ein Konto bei der Degussa Bank anzugeben, dazu kann ein kostenlos geführtes Girokonto eingerichtet werden.


Beim "VL-Sparplan" der VTB Direktbank ist der Zinssatz über die gesamte Laufzeit fest. Er liegt bei 1,20% und wird jeweils zum Jahresende gutgeschrieben. Ein Mindestanlagebetrag ist nicht vorgegeben. Der Sparplan kann in der Einzahlungsphase mit bis zu EUR 40,00/Monat per Überweisung vom Arbeitgeber bespart werden, durch die vermögenswirksamen Leistungen oder sofern gewünscht, zusätzlich aus dem Lohn/Gehalt des Sparers. Die Besparung lässt sich aussetzen und jederzeit wieder fortführen. Im Zeitraum vom 10.11. bis zum 10.12. eines jeden Jahres besteht für den Sparer die Möglichkeit, zusätzlich direkte Einmaleinzahlungen bis EUR 5.520 pro Jahr zu leisten. Das zusätzliche Einzahlen dürfte aufgrund der langen Bindung und des hierfür vergleichsweise niedrigen Zinssatzes kaum attraktiv sein.

Zur Kontoeröffnung muss zunächst ein kostenfreies Tagesgeldkonto bei der VTB Direktbank eingerichtet werden. Der Kontoauszug zum VL-Sparen über die Umsätze des vergangenen Kalenderjahres wird am Jahresanfang in das Online-Postfach gestellt.


Beim "VL-Sparen" der ING-DiBa ist der Zinssatz fest. Er liegt derzeit bei 1,00% und wird jeweils zum Jahresende gutgeschrieben. Ein Mindestanlagebetrag ist nicht vorgegeben. Der Vertrag wird in der Einzahlphase mit bis zu EUR 40,00/Monat bespart. Die monatlichen Beiträge werden durch den Arbeitgeber überwiesen, in der Höhe der vermögenswirksamen Leistungen oder sofern gewünscht, zusätzlich aus dem Gehalt des Sparers. Endet das Arbeitsverhältnis, steht es dem Sparer frei, eigene Einzahlungen vorzunehmen. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.


Bei der EthikBank heißt das entsprechende Produkt "VL-Sparen". Es bietet einen festen Basiszins von 0,01%, der jeweils zum Jahresende gutgeschrieben wird, und einem festen Bonus von 0,01% auf alle eingezahlten Sparraten am Laufzeitende. Die sich daraus ergebende Rendite beträgt bei maximaler Laufzeit 0,01%. Beachten Sie, dass die einmalige Bonuszahlung sich ungünstig auf die Ausnutzung des Sparer-Pauschbetrags auswirken kann.

Während der Einzahlungsphase ist der Vertrag mit mindestens EUR 10,00 und maximal EUR 40,00 zu besparen. Es ist möglich, den Vertrag bonusunschädlich bis zum Vertragsende ruhen zu lassen. Eine Wiederaufnahme der Besparung ist dann nicht mehr möglich. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.