Newsletter: Direktbanken.News 02/2015

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Number26-Girokonto passend für die Hosentasche
2. DKB macht Girokonto in der Reiseplanungszeit gefällig
3. Der monatliche NewsTicker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Number26-Girokonto passend für die Hosentasche
Am 26.1.15 ist Number26 offiziell gestartet. Das FinTech-Startup aus Berlin bietet ein Girokonto, das in der Produktentwicklung explizit auf eine einfache und der Zeit entsprechende Bedienung über das Smartphone ausgelegt wurde. Damit soll vor allem die Generation der Digital Natives angesprochen werden. Die mobile Banking-App ist verfügbar für iOS ab Version 7 und für Android ab 4.3. Number26 will den Banken Geschäft abluchsen, verspricht Schluss zu machen mit alten Interfaces, mühsamer Kontoeröffnung und versteckten Gebühren. Da selbst nicht im Besitz einer Banklizenz, wird das Konto von einem Partner geführt, der Wirecard Bank aus Aschheim bei München. Das Konto ist ohne jegliche Kontoführungs- oder Kartengebühr erhältlich. Eine MasterCard-Debitkarte ist inklusive. Mit dieser kann weltweit kostenlos an Geldautomaten abgehoben werden, es fällt auch kein Auslandsentgelt für die Umrechnung von Fremdwährungen an. Auf Online-Banking für den Desktop muss man nicht verzichten. Allerdings ist das Produkt an anderen Stellen vielleicht zu kompakt - es gibt weder girocard, Überziehungsrahmen noch Guthabenverzinsung. Ein weiterer Dämpfer vorab: In der Anfangsphase kann man nur mit Einladungscode eröffnen. Hierfür ist eine Voranmeldung unter Angabe der E-Mail-Adresse notwendig. In dem mehrmonatigen Betastadium war die angegebene Wartezeit bis zum Versand des Einladungscodes kürzer, zurzeit beträgt sie vier bis sechs Wochen. Vieles lässt sich in der App komfortabel einstellen, wie die Möglichkeit, sich über Kontobewegungen mittels Push-Nachrichten informieren zu lassen. Im eigenen Blog zeigt Number26 anhand einer Fotoreihe, dass man zum Beispiel nach einer Kartenzahlung mit PIN eine solche Nachricht erhält, noch während die Quittung am Kassenterminal ausgedruckt wird. Genauso wie sich Bluetooth ein- und ausschalten lässt, können die Nutzer für ihre Karte selektiv festlegen, ob sie am Geldautomaten, im Ausland, beim Online-Shopping oder in bestimmten Regionen funktionieren soll. Zu den weiteren Features gehören Statistiken der automatisch kategorisierten Einnahmen und Ausgaben. Geldsenden per E-Mail oder SMS an die Kontakte aus dem eigenen Telefonbuch wird über den "MoneyBeam" genannten Dienst ermöglicht. Der Empfänger hat sieben Tage Zeit, sich das Geld abzuholen, indem er den erhaltenen Link öffnet und ein Konto angibt, auf das der Betrag ausbezahlt werden soll. Falls nach sieben Tagen noch nicht abgeholt, wird das Senden rückgängig gemacht. Bei der Freigabe von Transaktionen wird weder mit iTAN-Listen noch mit TAN-Generatoren gearbeitet. Im Hinblick auf die Sicherheit genügt bei Number26 angeblich eine einmal festgelegte vierstellige Zahlenkombination. Selbstverständlich muss man sich zunächst mit Benutzernamen und Passwort einloggen, und bei der App gibt es darüber hinaus eine Verknüpfung mit dem Smartphone. Die Zahlenkombination für die Transaktionsfreigabe ist gleichzeitig die PIN für die MasterCard. Der eigentliche Antrag ist flugs durchlaufen, weil ohne den Ausdruck von Eröffnungsunterlagen und mit der Option, sich per Videotelefonat vom Dienstleister IDnow identifizieren zu lassen. Number26 wirbt mit der schnellsten Kontoeröffnung Europas, die Eröffnung soll online oder am Smartphone zusammen mit dem VideoIdent in weniger als acht Minuten erledigt sein (bei Nutzung des Smartphones ist für das VideoIdent auch die Installation einer App des externen Dienstleisters IDnow notwendig). Das Girokonto wird auch bei Wohnsitz in Österreich und der Schweiz angeboten. Gemeinschaftskonten können derzeit noch nicht eröffnet werden. Number26 verdient wie jeder Aussteller von Kreditkarten durch die Händlerentgelte an den Transaktionen. Zudem erhofft sich das Unternehmen Zinseinnahmen wegen der von der Partnerbank verwalteten Sichteinlagen auf den Girokonten.
Gegründet wurde Number26 im Februar 2013 in Wien von den Österreichern Valentin Stalf und Maximilian Tayental. Angefangen haben beide mit Papayer, einer Prepaidkarte für Jugendliche. Geldgeber sind verschiedene Business Angels, unter anderem Springer Plug and Play, Earlybird VC und Redalpine VC. Bis Ende April will Avuba, ein weiteres Startup aus Berlin, mit einem ähnlichen Produkt marktreif sein, wobei bei diesem eine monatliche Pauschale vorgesehen ist. Bei der Entscheidung für ein Girokonto ist Beständigkeit ein wichtiges Kriterium, die meisten werden deswegen wohl doch lieber eine etablierte Bank wählen. Jedoch ist der Markt groß genug für Alternativen und der frische Wind schadet nicht.

2. DKB macht Girokonto in der Reiseplanungszeit gefällig
Von der DKB gibt es im Zeitraum 20.1.15 bis 20.3.15 erstmals eine respektable Neukundenprämie für den Abschluss des Girokontos DKB-Cash. Es ist ein Reisegutschein über EUR 100,00. Er kann über das Reiseportal von Travelcheck eingelöst werden, bei Buchung einer Pauschalreise (Kombination aus Flug und Hotel eines Reiseveranstalters), einer Kreuzfahrt, eines Mietwagens oder einer Anreise. In den Wintermonaten Januar und Februar ist die Hauptbuchungszeit für Urlaubsreisen. Durch die Aktion mit dem Gutschein will die DKB als idealer Reisebegleiter wahrgenommen werden. Denn bei jeder Reise stellt sich auch die Frage, wie man am Zielort an das eigene Geld herankommt und womit man vor Ort zahlt. Das Girokonto der DKB gehört seit Jahren zu den besten am Markt. Die enthaltene VISA-Card ist beliebt, weil mit ihr weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden kann. Auf Lockmittel verzichtete die DKB bislang, erst vergangenen Oktober ging sie einen ersten Schritt, als sie neuen Kontoinhabern einen Rabattcode für den Online-Shop von adidas bzw. WMF dazugab. Für das gesamte Girokontopaket fällt weder eine Monatspauschale an, noch ist diese Kostenfreiheit an Bedingungen geknüpft.
Nach der erfolgreichen Kontoeröffnung übermittelt die DKB per E-Mail den Gutscheincode. Dieser ist gültig bei Buchung bis einschließlich Februar 2018, der eigentliche Reisezeitraum darf später sein. Der Mindestbuchungswert beträgt EUR 499,00. Sollte der Reisepreis zwischen EUR 249,00 und unter EUR 499,00 liegen, wird um EUR 50,00 reduziert, der Gutscheincode über EUR 100,00 behält dann aber seine Gültigkeit für eine andere Buchung. Das Einlösen ist ausschließlich über Travelcheck möglich. Für jedes Partnerunternehmen ist eine eigene Unterseite eingerichtet, wie für die DKB unter travelcheck.de/dkb. Die Urlaubssuche über das Portal ist nicht gerade komfortabel, die Katalogangebote vieler gängiger Reiseveranstalter sind jedoch buchbar. Zudem gibt Travelcheck eine Garantie für den besten Preis: Sollte eine gebuchte Pauschalreise mit identischen Merkmalen bei einem anderen Anbieter günstiger zu haben sein, erstattet Travelcheck die Preisdifferenz und schenkt zusätzlich einen Reisegutschein im Wert von EUR 100,00 als Entschädigung. Ausgeschlossen von der Garantie sind kurzfristige Preissenkungen durch den Veranstalter nach der Buchung, Sonderreisen und Sonderkontingente. Um den Gutscheincode einzusetzen, klickt man auf das Kästchen in der Rubrik "Reisegutschein vorhanden" und füllt dort die entsprechenden Felder aus. Trotzdem muss der Reisepreis zunächst vollständig bezahlt werden. Man erhält den Gutscheinwert kurz vor Reiseantritt in Form einer Gutschrift auf das angegebene Konto.

3. Der monatliche NewsTicker
++ die norisbank nimmt ab 1.5.15 beim Girokonto eine Gebühr von EUR 1,21 für die Unterrichtung des Kontoinhabers, wenn sie die Ausführung eines Überweisungsauftrags zum Beispiel wegen mangelnder Kontodeckung ablehnt, oder eine Lastschrift aus einem solchen berechtigten Grund zurückgibt. Bislang belastete sie dafür nur die Portokosten ++ die Postbank erhebt ab 1.4.15 bei "Giro plus" und "Giro start direkt" für jeden beleghaften Buchungsposten EUR 0,99 Gebühr. Darunter fallen Überweisungen in Papierform und Scheckeinreichungen. Bislang waren diese Buchungen noch für viele der privaten Postbankkunden ohne Zusatzkosten. Andere, die in der letzten Zeit über ein Aktionsangebot der Postbank ihr Girokonto eröffneten, vereinbarten abweichend davon einen Preis von EUR 1,50 je Beleg, der nun auf EUR 0,99 herabgesetzt wird. Die zwölf Freiumschläge pro Jahr (Giro plus) bleiben erhalten, die Zahlungsaufträge können so weiterhin portofrei in jeden beliebigen Briefkasten eingeworfen werden, jedoch fällt auch hierbei die neue Gebühr an. Beleghafte Buchungsposten, sie sind nicht immer vermeidbar, lassen sich auch die meisten anderen Banken entlohnen. Das mit Zusatzleistungen ausgestattete "Giro extra plus" ist nicht betroffen ++ da die DAB bank zu BNP Paribas gehört, nicht mehr zur HypoVereinsbank, schied sie zum 31.1.15 aus dem Geldautomatenverbund der Cash Group aus. Bei Geldabhebungen mit der DAB girocard wird an Automaten der Cash Group nun automatisch eine Gebühr von EUR 1,95 angezeigt. Gemäß einer aktuellen Veröffentlichung der DAB bank soll der Kunde das jedoch ignorieren, die DAB bank übernimmt die Kosten, belastet sie dem Kundenkonto nicht. Zur Cash Group gehören Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Commerzbank, Postbank und deren jeweilige Tochtergesellschaften. Abzuwarten bleibt, wie lange diese Behelfslösung Bestand haben wird. Mit der zum Girokonto der DAB bank ausgestellten MasterCard kann jedoch ohnehin weltweit an Geldautomaten gebührenfrei ab einem Auszahlungsbetrag von EUR 25,00 verfügt werden ++ Wüstenrot hat sich hervorgetan, den Neukundenbonus von EUR 80,00 auf EUR 120,00 erhöht. Das Angebot gilt im Zeitraum vom 16.1.15 bis zum 31.3.15. Weiterhin sind monatliche Gehalts- oder Renteneingänge für den Bonuserhalt notwendig, in Höhe von mindestens EUR 1.000 in einem Betrag. Der erste Eingang muss innerhalb von zwei Monaten nach Kontoeröffnung erfolgen. Nach drei aufeinanderfolgenden monatlichen Eingängen wird der Bonus gutgeschrieben. Beim Girokonto von Wüstenrot fällt keine monatliche Kontoführungspauschale an ++ die bei Wüstenrot optional zum Girokonto erhältliche Kreditkarte "VISA Gold" hat am 28.1.15 ein neues Merkmal bekommen, und zwar kann jetzt weltweit in unbegrenzter Anzahl gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Zuvor war das nur 24 mal im Jahr möglich, wie weiterhin bei allen anderen Kredit- und Prepaidkarten von Wüstenrot. Zur Basisausstattung des Girokontos bei Wüstenrot gehört die beitragsfreie "VISA Classic". Wer sich stattdessen für die goldene Karte entscheidet, hat ab dem zweiten Jahr einen Kartenpreis von jährlich EUR 29,00 zu tragen, dafür aber auch weitere Vorteile. Dort sind eine Rechtsschutz-Versicherung und eine Bestpreis-Garantie inbegriffen, beides speziell für das Internet, wenn die Leistung mit der Karte bezahlt wird. Und in Abhängigkeit von den Einkaufsumsätzen wird ein Bonus gezahlt: ab EUR 2.000 Jahresumsatz - EUR 10,00, ab EUR 4.000 Jahresumsatz - EUR 29,00, ab EUR 7.500 Jahresumsatz - EUR 60,00, ab EUR 10.000 Jahresumsatz - EUR 100,00 ++ die DAB bank bietet seit Kurzem einen Benachrichtigungsservice für die Umsätze mit girocard und MasterCard an. Man kann sich per E-Mail oder SMS informieren lassen, wenn mit den Karten Bargeld am Automaten abgehoben oder in Geschäften vor Ort oder in Online-Shops damit bezahlt wird. Bei den Zahlungen mit girocard besteht die Ausnahme, dass nur über die Zahlungen mit PIN informiert wird, nicht über die mit Unterschrift. Der Benachrichtigungsservice lässt sich im Online-Banking aktivieren, der entsprechende Menüpunkt befindet sich unter "Verwaltung>Sicherheit". Dort können die jeweilige Karte, die relevanten Betragsstufen und Transaktionsarten festgelegt werden. Pro Mitteilung per SMS werden 9 Cent in Rechnung gestellt, im Ausland können zusätzliche Roaming-Entgelte des eigenen Mobilfunkbetreibers anfallen ++ am 16.3.15 verzichten comdirect, Consorsbank, DAB bank und ING-DiBa auf Kaufgebühren zu allen DAX-30-Aktien sowie bei acht ETFs, die den DAX-30 abbilden. Auch auf die Belastung von zusätzlichen eigenen oder fremden Entgelten wird an diesem Tag verzichtet. Das Angebot gilt ab einem Orderwert von EUR 1.000 ausdrücklich für Käufe über den Börsenplatz Frankfurt. Die Börse Frankfurt beteiligt sich daran finanziell. Der Aktionstag ist Teil der Initiative "Aktion pro Aktie", mit der die vier großen Direktbanken gemeinsam Öffentlichkeitsarbeit betreiben, um eine stärkere Aktienkultur in Deutschland anzustoßen. Bei den ausgewählten ETFs handelt es sich konkret um folgende Titel: ComStage DAX TR UCITS ETF (ISIN: LU0378438732), ComStage FR DAX UCITS ETF (ISIN: LU0488317024), db x-trackers DAX UCITS ETF (DR) (ISIN: LU0274211480), db x-trackers DAX UCITS ETF (DR) (ISIN: LU0838782315), Deka DAX (ausschüttend) UCITS ETF (ISIN: DE000ETFL060), Deka DAX UCITS ETF (ISIN: DE000ETFL011), iShares Core DAX® UCITS ETF (DE) (ISIN: DE0005933931), Lyxor ETF DAX (ISIN: LU0252633754) ++ NIBC Direct feiert wie im Vorjahr groß. Seit 30.1.15 sind aus Anlass des sechsjährigen Bestehens Geldprämien bei Fondskauf und/oder Wertpapierübertrag erhältlich. EUR 60,00 erhalten Depotbesitzer, die bis 31.3.15 Fonds aus dem ca. 7.000 Fonds umfassenden Bankangebot kaufen. Die Fondsliste ist im Online-Banking einsehbar. Ob ein bestimmter Fonds auf der Liste enthalten ist, kann auch telefonisch erfragt werden. Der Marktwert der Fondsanteile muss zum Bewertungsstichtag 31.3.15 mindestens EUR 10.000 betragen. Parallel dazu wurde nochmals die Aktion zu eingehenden Wertpapierüberträgen aufgelegt. Das geforderte Depotvolumen und die dafür gezahlten Prämien wurden dabei gegenüber früheren Runden jeweils um 20 Prozent angehoben: Liegt zum Bewertungsstichtag 31.3.15 ein Depotbestand von mindestens EUR 6.000 vor, erhält man EUR 60,00 als Geldprämie, bei einem Depotbestand von mindestens EUR 12.000 stattdessen EUR 120,00. Sofern aufgrund von vorherigen Übertragsaktionen NIBC Direct schon eine Prämie gezahlt hat, ist es nicht möglich, nochmals teilzunehmen ++ Wüstenrot hat am 28.1.15 ihre Aktion zur Wertpapierübertragung wieder aufgenommen, die zwischenzeitliche Pause war erneut nur einen Monat lang. Jeder Kunde kann teilnehmen. Die von einer Fremdbank zu Wüstenrot übertragenen Wertpapiere müssen bis 30.4.15 eingehen. Ab einem übertragenen Wertpapiervolumen von EUR 5.000 werden innerhalb von sechs Wochen EUR 50,00 dem Depot-Verrechnungskonto gutgeschrieben bzw. ab EUR 25.000 Wertpapiervolumen EUR 100,00. Neu ist die weitere Stufe ab EUR 100.000 Wertpapiervolumen mit Geldprämie in Höhe von EUR 250,00 ++ die TARGOBANK bietet ein Online-Tool, mit dem sich Nutzer konkrete Produktvorschläge für ein Portfolio aus gemanagten Fonds oder ETFs einholen können. Es nennt sich "Anlageplaner", ist seit 14.1.15 online und ähnlich dem von comdirect. In der Auswahl gibt es eine gesonderte Kategorie für Dach- und Mischfonds, die Entscheidungen über die Aufteilung des Portfolios würde man so im Zeitverlauf an den Fondsmanager übertragen. Der Anlagevorschlag der TARGOBANK ist abgestimmt auf die in wenigen Schritten angegebene Risikobereitschaft und den vorgesehenen Anlagezeitraum. Die Details werden anders als bei comdirect erst angezeigt, wenn man sich mit Anschrift und E-Mail-Adresse registriert ++ Hanseatic Bank senkte per 1.2.15 die Guthabenverzinsung auf den Kreditkartenkonten. Guthabenteile größer EUR 500,00 bis EUR 2.500 werden mit 0,10% (vorher 0,25%) verzinst, Guthabenteile größer EUR 2.500 bis EUR 10.000 mit 0,35% (vorher 0,50%) und Guthabenteile größer EUR 10.000 bis EUR 25.000 mit 0,60% (vorher 0,75%) ++ die "VISA Card" der Postbank ist über den Abschlussbutton der "Happy Hour" zurzeit mit Amazon-Gutschein im Wert von EUR 25,00 erhältlich. Die Aktion läuft seit 27.1.15 täglich von 18:00 bis 20:00 Uhr. Die Jahresgebühr der Karte beträgt EUR 22,00. Der Einsendeschluss für die erstellten Eröffnungsunterlagen ist der 16.2.15. Den Gutschein übermittelt die Postbank in der 11. Kalenderwoche des Jahres per E-Mail ++ wird der Rahmenkredit der ING-DiBa in der Zeit vom 1.2.15 bis zum 31.12.15 beantragt, vergütet ING-DiBa automatisch 30 Prozent der am Monatsende für abgerufene Beträge gezahlten Kreditzinsen zurück. Die Rückvergütungen beginnen mit der Eröffnung und enden nach sechs Zinszahlungsterminen. Im unmittelbar vorangegangenen Aktionszeitraum betrug die Rückvergütung 20 Prozent der gezahlten Kreditzinsen ++ die SKG Bank verringert am 5.2.15 die Ratenkreditzinsen. Bei 12 bis 36 Monaten wird der Kredit dann zu effektiv 4,50% p. a. (bisher 4,75% p. a.) angeboten, bei 37 bis 84 Monaten zu 4,72% p. a. (bisher bei 37 bis 72 Monaten 4,95% p. a. und bei 73 bis 84 Monaten 5,95% p. a.) und ab 85 Monaten zu 7,99% p. a. (bisher 8,75% p. a.) ++ bei Wüstenrot kann man sich zu allen Bankprodukten jetzt per VideoIdent über den Dienstleister webID Solutions von zu Hause aus identifizieren lassen. Die Identifikation via Videotelefonat ist eine Alternative zu der in einer Postfiliale ++

5. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Die IKB Deutsche Industriebank kündigt für den 6.2.15 eine Senkung auf 0,60% (bisher 0,70%) an.


Die Ikano Bank kürzt beim "Fleks Horten Tagesgeld" in einem weiteren kleinen Schritt - im dritten Monat in Folge: Ab 5.2.15 gelten für die Guthabenteile bis EUR 100.000 1,00% (bisher 1,10%).


Consorsbank senkt per 5.2.15 den Standardzins auf 0,50% (bisher 0,60%).


İşbank senkte am 2.2.15 beim "İşWeb-Konto" auf 0,35% (vorher 0,40%).


Die Postbank verringerte bei ihrem zum Girokonto erhältlichen Tagesgeld zum 1.2.15. Unterhalb von EUR 25.000 gelten 0,10% (vorher 0,15%). Ab EUR 25.000 fällt die Gesamtverzinsung auf 0,05% (vorher 0,10%) und ab EUR 250.000 gar auf 0,03% (vorher 0,10% ab EUR 250.000 und 0,05% ab EUR 500.000).


Das Direktbanking der Volksbank Mittweida eG verzinst seit 1.2.15 die Guthabenteile bis EUR 10.000 mit 0,60% (vorher 0,75%) und die Guthabenteile größer EUR 10.000 bis EUR 250.000 mit 0,25% (vorher 0,30%).


Die akf bank senkte am 29.1.15 auf 0,75%. Bestehende Kunden erhalten den zuvor geltenden Zins von 0,95% dagegen noch bis Ende Februar.


Bausparkasse Mainz kürzte am 29.1.15 auf 0,31% (vorher 0,51%).


Wüstenrot bietet erneut einen Sonderzins auf dem Tagesgeldkonto, den auch bestehende Kunden über Einreichung eines Zinsgutscheins erhalten können. Im Aktionszeitraum vom 16.1.15 bis 31.3.15 kann man sich einen Sonderzins von 1,25% p. a. besorgen, für Guthabenteile bis EUR 20.000 und vier Monate. Im vorangegangenen Quartal gab es ein Angebot mit 1,30% p. a. für Guthabenteile bis EUR 10.000 und drei Monate, Bestandskunden profitierten damals nicht davon.


Wüstenrot senkte am 15.1.15 den Standardzins auf 0,30% (vorher 0,40%).


Die UmweltBank kürzte am 15.1.15 beim "UmweltPluskonto" auf 0,20% (vorher 0,30%).


Ebenso kürzte die UmweltBank am 15.1.15 beim "UmweltSparbuch" die Basisverzinsung auf 0,20% (vorher 0,30%).


Die MERKUR BANK stellte beim Sparkonto "Zins Plus" am 14.1.15 die Möglichkeit zum Abschluss ein. Das Produkt wurde erst im Juli 2013 eingeführt und wird jetzt nur noch für bereits bestehende Konten fortgeführt, dort sind weiterhin Zuzahlungen erlaubt. Eine Zinsänderung nahm die MERKUR BANK zu dem Datum nicht vor. Generell wechselt sie im Zinsbereich aber häufig, was die Struktur der Zinsstaffeln und die Bedingungen für eine Höherverzinsung anbelangt.


Die netbank kürzte am 13.1.15 beim zum netbank Girokonto erhältlichen Tagesgeldkonto auf 0,05% (vorher 0,15%).


Degussa Bank senkte am 12.1.15 beim "TopZins online" auf 0,20% (vorher 0,30%).


Die Ikano Bank nahm beim "Fleks Horten" zurück, am 12.1.15 auf 1,10% (vorher 1,20%).


EthikBank und Volksbank Eisenberg Direkt verzinsen seit 8.1.15 auch die Guthabenteile ab EUR 5.000, wie zuvor schon die darunter, mit 0,01% (vorher 0,02%).


1822direkt senkte den Standardzins am 8.1.15 für Guthabenteile bis EUR 100.000 auf 0,60% (vorher 0,70%), für Guthabenteile größer EUR 100.000 bis EUR 500.000 auf 0,40% (vorher 0,50%) und für Guthabenteile größer EUR 500.000 auf 0,01% (vorher 0,10%). Auch passte 1822direkt nochmals das Ablaufdatum des Neukundenzinssatzes an, für Eröffnungen ab dem 8.1.15 auf den 4.5.15. Im Eröffnungszeitraum 19.12.14 bis 7.1.15 war es der 2.4.15. Unverändert blieb die Höhe des Neukundenzinssatzes - 1,10% p. a. für Guthabenteile bis EUR 50.000.

6. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


Die CreditPlus Bank wird auch ihr Zinsangebot über die Zinspilot-Plattform senken, ab 5.2.15 liegt es mit der 6-monatigen Laufzeit bei 1,10% (bisher 1,20%).


İşbank senkte am 2.2.15 bei den Laufzeiten bis 12 Monate um 0,05 Prozentpunkte und bei denen darüber um 0,30 Prozentpunkte. Es gelten zum Beispiel für 3 Jahre 1,25% (vorher 1,55%), für 4 Jahre 1,35% (vorher 1,65%) und für 5 Jahre 1,45% (vorher 1,75%).


Die CreditPlus Bank kürzte am 2.2.15 bei 3 Monaten auf 1,00% (vorher 1,25%), bei 2 Jahren auf 1,30% (vorher 1,35%), bei 3 Jahren auf 1,40% (vorher 1,50%), bei 4 Jahren auf 1,50% (vorher 1,60%) und bei 5 Jahren auf 1,65% (vorher 1,70%).


NIBC Direct erhöhte bei 6 Monaten auf 1,50% (vorher 1,20%). Das ist mehr als das, was sonst für Festzinsanlagen in Deutschland bei den Laufzeiten bis einschließlich 12 Monate angeboten wird. NIBC Direct macht damit - in der Zeit vom 30.1.15 bis zum 13.3.15 - ein Jubiläumsangebot zum 6-jährigen Bestehen. Daneben setzte NIBC Direct die Mindesteinlage befristet für diesen Zeitraum herab, bei den Laufzeiten ab 12 Monaten auf EUR 600,00 von ursprünglich EUR 1.000 und beim Produkt "Kombigeld" ebenfalls auf EUR 600,00 von ursprünglich EUR 5.000.


Crédit Agricole Consumer Finance aus Frankreich senkte zum 30.1.15 ab der 2-jährigen Laufzeit um 0,05 bis 0,20 Prozentpunkte, und zwar bei 2 Jahren auf 1,51% (vorher 1,60%), bei 3 Jahren auf 1,70% (vorher 1,86%), bei 4 Jahren auf 1,91% (vorher 2,11%), bei 5 Jahren auf 2,01% (vorher 2,12%), bei 6 Jahren auf 2,05% (vorher 2,21%) und bei 7 Jahren auf 2,26% (vorher 2,31%).


Bausparkasse Mainz kürzte am 29.1.15 teilweise um bis zu 0,30 Prozentpunkte, bei 6 Monaten auf 0,21% (vorher 0,31%), bei 4 Jahren auf 1,16% (vorher 1,21%), bei 5 Jahren auf 1,21% (vorher 1,31%), bei 6 Jahren auf 1,26% (vorher 1,41%), bei 7 Jahren auf 1,31% (vorher 1,51%), bei 8 Jahren auf 1,36% (vorher 1,61%), bei 9 Jahren auf 1,41% (vorher 1,71%) und bei 10 Jahren auf 1,76% (vorher 2,01%).


BIGBANK aus Estland senkte am 29.1.15. Es gelten für Anlagebeträge unter EUR 10.000 für 12 Monate 1,35% (vorher 1,45%), für 2 Jahre 1,45% (vorher 1,55%), für 3 Jahre 1,65% (vorher 1,75%), für 4 Jahre 1,75% (vorher 1,85%), für 5 bis 7 Jahre 1,80% (vorher 1,95%) und für 10 Jahre 1,90% (vorher 1,95%). Ab einem Anlagebetrag von EUR 10.000 ergibt sich ein Zinsaufschlag von 0,05% gegenüber den genannten Sätzen.


VON ESSEN Bank senkte am 26.1.15 um 0,10 bis 0,50 Prozentpunkte. Die größten Abschläge betrafen die langen Laufzeiten, die Zinssätze des Produkts "Festgeld" lauten nun: 5 sowie 6 Jahre - 1,50% (vorher 1,85%), 7 Jahre - 1,75% (vorher 2,00%), 8 sowie 9 Jahre - 1,85% (vorher 2,25%), 10 Jahre - 2,10% (vorher 2,50%)


Zum Angebot der CreditPlus Bank über die Zinspilot-Plattform, zurzeit noch 1,20% bei 6 Monaten, wurde am 23.1.15 die Bonusaktion bei Abschluss verlängert und auf höhere Anlagebeträge ausgeweitet. Der einmalige Bonus beträgt EUR 75,00 bei einem Anlagebetrag von EUR 75.000 bis unter EUR 100.000, und EUR 100,00 bei einem Betrag ab EUR 100.000. Zuvor betrug er höchstens EUR 50,00, dies ab einem Anlagebetrag von EUR 50.000.


Credit Europe Bank kürzte am 22.1.15 ab 4 Jahren um 0,20 bis 0,40 Prozentpunkte, und zwar bei 4 Jahren auf 1,60% (vorher 1,80%), bei 5 Jahren auf 1,75% (vorher 1,95%), bei 7 Jahren auf 1,80% (vorher 2,15%) und bei 10 Jahren auf 2,10% (vorher 2,50%).


Varengold Bank, zuvor bei 12 Monaten vorne, senkte am 19.1.15 um 0,50 Prozentpunkte - bei 12 Monaten auf 1,00% (vorher 1,50%) und bei 2 Jahren auf 1,10% (vorher 1,60%).


Die PSA Direktbank, einer der Top-Anbieter, senkte zum 15.1.15 die zuvor seit Marktstart im September letzten Jahres gehaltenen Zinsen des Festgeld-Produkts empfindlich. Es gelten bei 12 Monaten 1,20% (vorher 1,50%), bei 2 Jahren 1,30% (vorher 1,65%), bei 3 Jahren 1,40% (vorher 1,80%) und bei 4 Jahren 1,50% (vorher 1,95%).


Die norisbank nahm am 8.1.15 signifikant zurück, bei 12 Monaten auf 0,30% (vorher 0,75%), bei 2 Jahren auf 0,10% (vorher 0,90%), bei 3 Jahren auf 0,15% (vorher 1,10%) und bei 4 Jahren auf 0,20% (vorher 1,30%).

Noch einen schönen Monat Februar wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm