Newsletter: Direktbanken.News 05/2006

Willkommen zu den monatlichen News von www.modern-banking.de


Themenüberblick
1. Kostenloses Girokonto für Kunden des 1822direkt-CashSpecials
2. Deutsche Börse steigt in den Fondshandel ein
3. Online-Broker machen derzeit kräftig Gewinn
4. norisbank soll Filialnetz verkaufen
5. Helaba will 1822direkt ausgliedern
6. Postbank nutzt Synergien mit BHW
7. Der monatliche Newsticker
8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
9. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen




1. Kostenloses Girokonto für Kunden des 1822direkt-CashSpecials
Das Online-Tagesgeld 1822direkt-CashSpecial wird mit 2,75% verzinst. Der Zins gilt für Beträge bis EUR 500.000.
Auf Wunsch erhalten CashSpecial-Kunden jetzt ein kostenloses Girokonto von der 1822direkt. Dieses Zusatzangebot gilt auch für Kunden, die das Tagesgeld bereits nutzen und wird von der Bank derzeit exklusiv über modern-banking.de angeboten.

2. Deutsche Börse steigt in den Fondshandel ein
Die Deutschen Börse kündigte an, im Mai in den Handel mit Publikumsfonds einzusteigen.
Investmentfonds können bereits über die Regionalbörsen in Berlin, Hamburg und Düsseldorf wie Aktien gehandelt werden. Börsenmakler stellen während der gesamten Börsenzeit basierend auf dem Rücknahmepreis der Fondsgesellschaft regelmäßig An- und Verkaufskurse fest. Beim Fondserwerb fällt kein Ausgabeaufschlag an, doch zwischen An- und Verkaufskurs liegt ein Spread, der laut den Richtlinien maximal zwei Prozent betragen darf, bei den liquidesten Produkten aber deutlich unter 0,50% liegt. Weitere Kosten entstehen durch die Orderspesen der Bank zuzüglich 0,08 Prozent Maklercourtage.
Die Hamburger sind Vorreiter im Fondshandel. Eingerichtet im Jahr 2002 brachte das Segment der Börse allein im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 1,6 Mrd. Euro. Mit dem Einstieg der Deutschen Börse wird sich der Markt neu aufteilen. Nicht nur die Regionalbörsen, die das Geschäft bereits seit drei Jahren betreiben, auch die Vertriebskanäle fürchten um ihre Einnahmen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Idee des kostengünstigen Fondshandels unter Privatanlegern weiter durchsetzen wird.

3. Online-Broker machen derzeit kräftig Gewinn
Den Online-Brokern in Deutschland geht es so gut wie seit den Zeiten des Internetbooms nicht mehr. Weil die Kunden - motiviert durch steigende Aktienkurse - intensiver handeln, hat Marktführer comdirect im ersten Quartal 2006 seinen Gewinn auf eine neue Rekordmarke von 16,1 Mio. Euro nahezu verdoppelt. Auch die Münchener DAB bank hat im ersten Quartal vom Börsenaufschwung profitiert. Dank höherer Provisionserlöse kletterte der Vorsteuergewinn in den ersten drei Monaten 2006 um 16% auf gut elf Mio. Euro.
Im Gegensatz zu früheren Zeiten haben sich die Anbieter in den letzten Jahren jedoch breiter aufgestellt, um sich unabhängiger vom Börsengeschäft zu machen. comdirect hat beispielsweise über das aggressiv beworbene Girokonto in den vergangenen zwölf Monaten rund 100.000 neue Kunden gewonnen und plant nun offenbar auch den Einstieg in den boomenden Markt für Baufinanzierungen.
Seit dem eigenen Börsengang verfügt die comdirect über eine hohe Eigenkapitalausstattung, die Anleger drängen auf eine zügige Entscheidung über die Mittelverwendung. Vorstandschef Andre Carls würde diese Mittel gerne in Zukäufe investieren. Unklar ist bislang, ob sich die italienische Unicredit entschließt, den Konkurrenten DAB bank zu verkaufen. Viele Experten gehen davon aus, dass die mit der HypoVereinsbank erworbene Direktbank nicht ins Konzept der Mailänder passt. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 600 Mio. Euro wäre der Kauf für die comdirect mit geringem Aufwand zu realisieren.

4. norisbank soll Filialnetz verkaufen
Die norisbank plant nach Informationen der Financial Times Deutschland (FTD) den Verkauf ihrer rund 100 Filialen und 350.000 Kunden. Der Verkaufsprozess würde voraussichtlich ab dem 23.5.06 eingeleitet. Die norisbank gehört zur genossenschaftlichen DZ Bank. Die Filialen der norisbank werden bei vielen Volks- und Raiffeisenbanken als Wettbewerber im eigenen Lager wahrgenommen. Das Kernprodukt der norisbank, der easyCredit, ist jedoch für die Volksbanken ein absatzstarkes Produkt und eng in das Vertriebsnetz integriert.
Da ein Ausbau der Filialstruktur wegen des zu erwartenden Widerstandes der Volksbanken nicht in Frage kam, bleibt der DZ Bank als Eigentümerin nur der Verkauf der Filialen und der Kunden. Die Mitarbeiter der norisbank sollen jedoch eng in das Vertriebsnetz der Volksbanken als Experten für den Vertrieb des easyCredit eingebunden werden. Ein potentieller Käufer bräuchte die Belegschaft also nicht zu übernehmen.
norisbank und DZ Bank haben bislang keine Stellungnahme zu dem Thema abgegeben.

5. Helaba will 1822direkt ausgliedern
Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) will die Direktbank 1822direkt aus ihrer Tochter Frankfurter Sparkasse (Fraspa) ausgliedern und weiter ausbauen. Dies sei zur Positionierung der Direktbank am Markt notwendig, begründete Helaba-Vorstandsvorsitzender Günther Merl auf der Bilanzpressekonferenz. Die Ausgründung solle in Form einer GmbH mit eigener Banklizenz als Tochter der Fraspa erfolgen. Mit den Sparkassen der Region finden Merl zufolge derzeit Gespräche über die künftige Ausrichtung der 1822direkt statt.
Die Optionen der Direktbank nähmen durch die Ausgliederung zu. Auf die Frage, ob auch an eine Beteiligung anderer Institute gedacht sei. "Zu möglichen Partnern kann ich nichts sagen", erklärte Merl. Dies sei Gegenstand der laufenden Gespräche mit der Sparkassenorganisation, die im Laufe des Jahres zu einem Ergebnis führen sollen. Die 1822direkt könnte sich bundesweit oder regional für andere Institute aus dem Sparkassen-Lager öffnen und sogar zum Kern für eine - seit langem diskutierte - institutsübergreifende Direktbank werden. Auch Privatbanken wie die comdirect wären womöglich an der 1822direkt interessiert. (Quelle: Handelsblatt.com)

6. Postbank nutzt Synergien mit BHW
Die Postbank bietet ab sofort in den Filialen und über den mobilen Vertrieb die BHW-Konditionen bei Baufinanzierungen an. Neben der BHW-Baufinanzierung gibt es über das Internet auch ein Baufinanzierungsangebot der Postbank. BHW ist auch neuer Vertriebspartner beim Bausparen, zuvor arbeitete das Bonner Unternehmen in diesem Bereich mit Wüstenrot zusammen.
Auf der anderen Seite vertreibt BHW nicht mehr die BHW Kreditkarten bzw. das eigene Brokerage-Angebot, sondern wirbt für die entsprechenden Produkte der Postbank.
Von Schimmelmann, Vorsitzender des Vorstands der Postbank, unterstrich bezüglich der Integration der beiden Unternehmen, dass innerhalb der Gruppe viele Funktionen nur einmal benötigt werden und Doppelarbeiten deshalb aufgelöst werden sollen. Das gelte sowohl für die BHW Bank als auch für die BHW Holding. Zahlreiche Aufgaben werden deshalb entweder in die BHW Bausparkasse oder in die Postbank verlagert.

7. Der monatliche Newsticker
... bei Beantragung der Super Mastercard der CC-Bank (Revolving-Credit-Card) bis 30.6.06 entfällt die Kartengebühr im ersten Jahr ++ das Auslandseinsatzentgelt der Karstadt Mastercard erhöhte sich zum 1.5.06 auf 1,50% (vorher: 1,00%) ++ die Zinssätze beim Ratenkredit der Finansbank sind seit 28.4.06 bonitätsabhängig ++ die GarantiBank führte ein nachrangiges Festzinsangebot ein, Kundeneinlagen sind beim GarantiBankEuroDeposito nicht durch den Einlagensicherungsfonds gesichert ++ ab 3.5.06 präsentiert sich die 1822direkt in neuem Erscheinungsbild mit einem neuen Logo. Die gelbe Raute im Logo wird durch eine Biene ersetzt, die positive Eigenschaften wie Fleiß, Schnelligkeit und Wendigkeit, Weitsicht und Vorsorge symbolisieren soll ...

8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Im strategischen Kampf um den höchsten Tagesgeldzins überbieten sich die Banken derzeit. Nach Umsetzung der aktuellen Zinserhöhungen dürfte die Reaktion auf den letzten Zinsentscheid der EZB jedoch weitgehend abgeschlossen sein.
Seit dem letzten Newsletter gab es folgende neue Meldungen: Die mbs direkt verbesserte die Konditionen der Zinsstaffel zum 10.4.06 und bietet nun insbesondere bei hohen Anlagesummen attraktive Zinsen, ab einer Anlage von EUR 50.000 gelten 2,60% für das Gesamtguthaben. Die Finansbank, die bereits zum 3.4.06 den Tagesgeldzins von 2,25% auf 2,50% anhob, hat zum 12.4.06 die Konditionen erneut verbessert. Das "Finans Top-Interest Konto" verzinst sich nun mit 2,75%, die Verzinsung gilt erstmals ab dem ersten Euro (vorher: bis EUR 4.999: 0,25%). Neukunden erhalten beim Tagesgeld der Finansbank seit 27.4.06 eine Sonderverzinsung von 3,00%, der Zins ist garantiert bis 31.12.06. Die Sparda-Bank Münster erhöhte den Tagesgeldzins beim "comfort-cash" zum 3.5.06 auf 2,70% (vorher: 2,55%). Volkswagen Bank direct wird zum 15.5.06 die Zinsen erhöhen und führt dabei wieder eine Zinsstaffelung mit vier Guthabenstufen ein. Beim online geführten "Plus Konto online.pur" wird das Gesamtguthaben ab EUR 100.000 dann mit 2,60% verzinst (vorher: bis EUR 99.999: 2,25%, ab EUR 100.000: 2,30%, Zins gilt für das Gesamtguthaben).

9. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen
Auch im Monat April waren fast ausschließlich Zinserhöhungen zu vermelden. Zum 12.4.06 erhöhte die Finansbank die Sparbriefzinsen und führt nun bei den 1- bis 3-jährigen Sparbriefen und Anlagebeträgen ab EUR 5.000 das Zinsranking an. Die Konditionen der Finansbank für diese Laufzeiten: 1 Jahr: 3,15% (vorher: 3,00%), 2 Jahre: 3,35% (vorher: 3,15%), 3 Jahre: 3,50% (vorher: 3,25%). Die direkten Konkurrenten Bausparkasse Mainz und Debeka überboten sich im Monatsverlauf mehrmals um wenige hundertstel Prozent. Die letzte Zinsanpassung nahm dabei die Debeka am 21.4.06 vor, den 10-jährige Sparbrief verzinst das Unternehmen nun mit 4,20% (vorher: 4,15%).

Noch einen schönen Monat Mai.

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm