Newsletter: Direktbanken.News 06/2013

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. Edeka und Netto führen eigenes mobiles Bezahlsystem ein
2. Cortal Consors sagt Hello
3. Der monatliche Newsticker
4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. Edeka und Netto führen eigenes mobiles Bezahlsystem ein
In Berliner Edeka-Märkten und in ersten Hamburger Edeka-Märkten können Kunden seit 28.5.13 ihren Einkauf mit dem Smartphone bezahlen. Es ist der Anfang einer flächendeckenden Einführung, die bis Ende 2015 umgesetzt sein soll. Edeka erweiterte dazu die bestehende Edeka-App, die unter anderem noch eine Einkaufslistenverwaltung bereithält und die aktuellen Wochenangebote mobil abrufbar macht. Sie ist für iOS, Android und Windows Phone verfügbar. Der Nutzer erhält zusätzlich Rabatt-Gutscheine, die es nur mit der App gibt und beim Einkauf der betreffenden Ware automatisch eingelöst werden. Der Kassenbon wird digital an die Anwendung gesendet, Einkäufe können so nachvollzogen werden. Netto, Lebensmitteldiscounter und Tochterunternehmen von Edeka, bietet seine mobile Bezahlalternative seit Mitte des Monats bundesweit an. Die Funktionsweise ist nahezu identisch. Der "Filialfinder" zeigt, welche Filiale das mobile Zahlen bereits unterstützt. Die App entwickelte für beide Unternehmen der deutsche Softwarehersteller Valuephone. Abgerechnet wird über Postpay, einem Zahldienst der Deutschen Post, der den Einkaufsbetrag per Lastschrift vom hinterlegten Girokonto einzieht. Der Nutzer muss sich einmalig online registrieren. Dazu sind die persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum, Ausweisnummer und die Kontoverbindung anzugeben. Er legt auch seine persönliche Geheimzahl fest, mit der er die Zahlfunktion später aufrufen kann. Zur Freischaltung kommen zwei Codes: Einer kommt per SMS, um das Smartphone zu registrieren, damit ist unmittelbar ein Verfügungsrahmen für Einkäufe bis zunächst EUR 150,00 verbunden. Den anderen Code findet man nach wenigen Tagen auf seinem Kontoauszug im Betreff einer 1-Cent-Gutschrift. Damit wird die Funktion dauerhaft freigeschaltet, wöchentlich lässt sich dann bis zum Warenwert von EUR 250,00 bezahlen. Der eigentliche Zahlvorgang an der Ladenkasse ist schnell, vorausgesetzt die Kassierkraft weiß, was zu tun ist, wenn Sie das Smartphone zücken. Sie sagen, dass mit der App bezahlen möchten, rufen diese mit Internetverbindung auf und wählen die Filiale aus, in der Sie sich befinden (kann als Favorit gespeichert werden). Dann die Zahlfunktion antippen und die persönliche Geheimzahl eingeben. Es erscheint entweder ein Strichcode, der an der Kasse eingescannt wird - oder eine vierstellige Bezahlnummer, die sich in die Kasse eintippen lässt. Damit ist der Einkauf bezahlt. Den Zahlvorgang kann der Anstehende schon in der Schlange einleiten, sodass nur noch der Strichcode gezeigt bzw. die Nummer genannt werden muss; beides ist fünf Minuten lang nach Erstellung gültig.
Die mobilen Einkaufshilfen sind richtig praktisch, haben aber nicht nur Vorteile: Den Händlern dienen sie der stärkeren Kundenbindung. Sie eröffnen grundsätzlich viele Möglichkeiten, Konsumverhalten zu analysieren und die Daten für individualisierte Marketingzwecke zu verwenden. Der Kunde gibt bis ins kleinste Detail preis, was er zu welchem Preis kauft und wo er sich wann aufhält - ähnlich wie bei Kundenkarten. Die Lösungen von Edeka und Netto funktionieren nur in den eigenen Märkten. Würde jeder Laden eine eigene mobile Bezahlmethode entwickeln, hätten Kunden eine Vielzahl von Accounts/Apps zu verwalten und müssten sich mit der unterschiedlichen Handhabung auseinandersetzen. Es kann also nur ein erster Schritt in die Bezahl-Zukunft sein. Ideal wäre eine allgemeingültige mobile Zahlungsform, die Sicherheit und in Bezug auf das Kaufverhalten Anonymität gewährleistet.

2. Cortal Consors sagt Hello
Die französische BNP Paribas will mit ihrer neuen Marke "Hello bank" innerhalb von fünf Jahren 1,4 Millionen Privatkunden hinzugewinnen. Hello bank wurde als erste vollständig digitale und mobile Bank vorgestellt. Das Logo ist eine blaue Sprechblase mit weißer Aufschrift. Die Bank ist in erster Linie auf die Nutzer von Smartphones und Tablets zugeschnitten. Ihr Ansatz folgt dem geänderten Nutzerverhalten: Das Internet wird immer häufiger mit mobilen Geräten genutzt, während die Bedeutung der Desktop-PCs abnimmt. Das Konzept soll zügig in vier europäischen Ländern umgesetzt werden. In Deutschland und Belgien war der Auftakt am 24.5.13, in Frankreich wird er am 17.6.13 sein und in Italien im Oktober.
In Deutschland ist Hello bank anders als in den übrigen drei Ländern kein weiterer Markteilnehmer, sondern ein Innovationsprojekt von Cortal Consors. Cortal Consors gehört ebenfalls zu BNP Paribas. Das Banking-Angebot wird fortschrittlich getrimmt, um den ehemals reinen Wertpapierspezialisten zur Vollbank auszubauen. Cortal Consors lädt zum Mitgestalten ein, sammelt über die Internetseite hellobank.de Fragen, die Menschen im Umgang mit Bankgeschäften beschäftigen. Nach Auswertung der Fragen sollen an fünf Workshop-Tagen mit einem Expertenteam per Chat und Online-Voting Ideen ausgearbeitet werden. Ziel ist es, zusammen Lösungen zu finden, die Banking einfacher, transparenter und kundenorientierter machen. Die Ergebnisse sollen in die Produkte einfließen. Auf der Internetseite von Cortal Consors werden bereits drei bestehende "Innovationen" dem Projekt zugeschrieben, sind mit der blauen Sprechblase gekennzeichnet: der neue Internetauftritt (Relaunch vom 4.5.13), das Tagesgeldangebot mit 1,50% für Neukunden (Rücküberweisungen können seit einigen Wochen ohne den oft kritisierten Umweg angewiesen werden) und das Girokonto (seit 1.4.13 bedingungslos gebührenfrei geführt). In dieser Form ist Hello bank nicht mehr als alter Inhalt neu präsentiert, zumal im Internet ganz generell zu beobachten ist, dass Layouts mehr und mehr für die mobile Nutzung angepasst werden. Es gibt aber auch Wesentliches zum Girokonto, das tatsächlich neu ist: EUR 50,00 Startguthaben bei erstmaliger Eröffnung ab 16.5.13 und 10 Cent je Kartenzahlung für alle Kontoinhaber. Voraussetzung für das Startguthaben ist, dass bis 30.9.13 ein erster Gehaltseingang vorliegt. Als Gehaltseingang werden auch BAföG, Sold und Rente betrachtet. Die Gutschrift in Höhe von jeweils 10 Cent gibt es mit der Visa-Card für alle Zahlungen, mit der girocard nur für die mit PIN-Eingabe (also nicht für unterschriebene Lastschriftaufträge). Der Bonus wird gesammelt jeweils im Folgemonat nach Quartalsabschluss gutgeschrieben. Die Höhe der Gutschriften aus Kartenumsätzen ist auf EUR 100,00 pro Kalenderjahr und Konto begrenzt.
In Belgien besteht das anfängliche Produktsortiment der Hello bank aus einem auf Guthabenbasis geführten Girokonto, zwei Sparkonten mit Zinsbonus bei verfügungsfreien Zeiten und eine Versicherungspolice zum Schutz der thematisierten mobilen Geräte. Zentrales Element ist die App für Smartphones und Tablets; sie ist für iOS und Android erhältlich. Darüber wird auch die Kontoeröffnung eingeleitet, letztlich kommen die noch zu unterschreibenden Vertragsunterlagen in einem schmalen Karton auf dem Postweg, müssen mit der Identifikation daraufhin zurückgesendet werden. Obwohl Cortal Consors auch in Frankreich vertreten ist, wird es hier ebenso eigene Produkte von Hello bank geben. Es bleibt also, auf dem deutschen Markt eine sinnvolle Abgrenzung zwischen Hello bank und Cortal Consors zu finden. Die jetzige Umsetzung, bei der es ein Produkt und zwei Markennamen gibt, scheint verwirrend.

3. Der monatliche Newsticker
++ ING-DiBa schreibt ihren Kontoinhabern in einer Aktion bis 30.6.13 jedes Mal 50 Cent gut, wenn diese sich an der Ladenkasse von Einzelhandelspartnern Bargeld vom Konto auszahlen lassen. Im Anrisstext zur Aktion nennt ING-DiBa explizit den Lebensmitteldiscounter Netto als mögliche Stelle, dies zu tun. Netto führte den Service im März 2013 in allen rund 4.100 Filialen ein. Alle girocard-Zahler können ab einem Einkaufswert von EUR 20,00 gebührenfrei bis zu EUR 200,00 täglich mitnehmen. Dies erfordert die Eingabe der PIN. Bei REWE, Penny und den toom-Baumärkten gibt es den Service bereits seit einigen Jahren zu gleichen Bedingungen; auch für dortige Auszahlungen verbucht ING-DiBa ca. 10 Tage danach den Bonus ++ die Postbank bietet das Girokonto "Giro plus" seit 21.5.13 bis voraussichtlich 20.6.13 als "Giro plus aktiv" an. Bei diesem online erhältlichen Aktionskonto entfällt die monatliche Kontoführungspauschale dauerhaft unabhängig von der Höhe des Geldeingangs. Wenn das Konto aktiv genutzt wird, gibt es zudem eine Aktivitätsprämie von EUR 50,00, und zwar wenn in den ersten drei Monaten nach Eröffnung mindestens sechs unbare Sollbuchungen pro Monat (zum Beispiel Überweisungen, Lastschriften oder Daueraufträge) ausgehen ++ Ziraat Bank senkte am 15.5.13 beim Girokonto "Kombikonto", dessen Besonderheit bislang die hohe Guthabenverzinsung war, eben diese von 1,35% auf nur noch 0,85% ++ ab 20.7.13 kostet bei Cortal Consors das Einreichen von Auslandsschecks 0,30% Gebühr der Schecksumme, mindestens aber EUR 19,95 und maximal EUR 90,00. Bislang betrug die Gebühr unabhängig vom Scheckbetrag EUR 19,95. Die Änderung betrifft sowohl die Girokonten als auch die Währungskonten ++ die SKG Bank nahm am 3.6.13 das Tele-Konto "DoppelPlus", ein Angebot zur Einmalanlage mit 1- oder 3-jähriger Laufzeit, aus dem Programm. Ein Neuabschluss ist bis auf Weiteres nicht mehr möglich ++ Volkswagen Bank direct nahm am 31.5.13 den "Festzins-Sparplan", ein Sparplan mit 3- oder 4-jähriger Laufzeit für regelmäßige Sparraten, aus dem Programm. Ein Neuabschluss ist bis auf Weiteres nicht mehr möglich ++ OnVista Bank erhebt seit 1.6.13 bei den "Freebuy-Depots" und dem "Classic-Depot" eine Fremdkostenpauschale. Diese neue Gebühr beträgt im Handel über Xetra, Stuttgart und Scoach EUR 1,00 und im Handel an allen übrigen Regionalbörsen inklusive Tradegate EUR 1,50. Im außerbörslichen Handel sind EUR 0,50 zu zahlen. Die Pauschale deckt lediglich die zuvor als Fremdspesen ausgewiesene Position ab, nicht aber Maklercourtage und Börsengebühren. Im Endeffekt sind in den allermeisten Fällen die Kosten einer Order dadurch einfach nur teurer geworden. Auch bei Einsatz von Freebuys fällt die Pauschale an ++ 1822direkt erhöhte am 22.5.13 bei den nicht mehr für Neuabschlüsse angebotenen Preismodellen "1822direkt-Depot", "1822direkt-brokerage" und "1822direkt-young brokerage" die Pauschale bei Bestands- oder Transaktionslosigkeit. Sie beträgt jetzt EUR 2,50 pro Monat, wie beim aktuellen Preismodell "1822direkt-Aktiv-Depot". Zuvor waren es EUR 1,50 ++ wallstreet:online stellte den langjährigen Vertrieb des eigenen Brokerage-Preismodells im Neugeschäft ein. Auf der Homepage findet sich lediglich noch ein Link für bestehende Kunden zum Login. Die Depots wurden beim Kooperationspartner Santander Bank geführt. Es galten spezielle wallstreet:online-Konditionen: Transaktionen wurden zu einer Flatfee von EUR 14,95 abgerechnet. Als das Preismodell aufgelegt wurde, war eine Flatfee für Orderaufträge innovativ und der Preis günstig ++ bei Beantragung des "cardNmore"-Kartendoppels von Netto bis 31.7.13 werden 2.222 Bonuspunkte geschenkt. Zuvor bestand die Begrüßungsprämie aus 200 Punkten. Bedingung ist, die Karten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt erstmals einzusetzen. Die Punkte werden ca. acht Wochen nach dem ersten Karteneinsatz gutgeschrieben. Beispielsweise lassen sich 4.000 Punkte in einen Netto-Einkaufsgutschein über EUR 20,00 einlösen ++ die Valovis Bank senkte am 6.5.13 die Guthabenverzinsung der Mastercard-Kreditkartenkonten um 0,50%. Ab einer Einlage von EUR 500,00 wird mit 0,50% (vorher 1,00%) verzinst, ab EUR 1.500 mit 0,75% (vorher 1,25%) und ab EUR 10.000 mit 1,00% (vorher 1,50%) ++

4. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


Haspa-DIREKT senkt am 1.7.13 die einzelnen Stufen der Zinsstaffel um 0,10%: Guthabenteile bis EUR 50.000 werden dann mit 0,40% (bisher 0,50%) verzinst, Guthabenteile größer EUR 50.000 bis EUR 100.000 mit 0,30% (bisher 0,40%) und Guthabenteile größer EUR 100.000 mit 0,20% (bisher 0,30%).


Die zinsstarke NIBC Direct verringerte am 4.6.13 von 1,65% auf 1,50%.


İşbank senkte am 3.6.13 beim "İşWeb-Konto" von 0,60% auf 0,40%.


GarantiBank kürzte am 3.6.13 von 1,50% auf 1,40%. Vorangegangen war am 10.5.13 eine Kürzung von 1,55% auf 1,50%.


Die SKG Bank senkte am 3.6.13 bei ihren beiden Tagesgeldkonten von 1,05% auf 0,75%.


Triodos Bank kürzte zum 1.6.13 von 0,85% auf 0,75%.


Die Postbank senkte zum 1.6.13 bei Anlagebeträgen unter EUR 500.000 auf 0,25% (vorher 0,35%) und bei Anlagebeträgen ab EUR 500.000 auf 0,15% (vorher 0,20%). Der Zins gilt jeweils für den gesamten Anlagebetrag.


MERKUR BANK strich am 1.6.13 bei den als Depot-Verrechnungskonto geführten Tagesgeldkonten die Zinsstaffel für Depotbestände ab EUR 100.000. Die betreffenden Kunden erhalten jetzt die Sätze der Zinsstaffel für Depotbestände ab EUR 50.000 - für Guthabenteile bis EUR 200.000 auf dem Tagesgeld sank der Zins dadurch von 1,80% auf 1,60%.


norisbank kürzte am 24.5.13 von 0,90% auf 0,70%.


Hanseatic Bank senkte am 24.5.13 von 1,15% auf 0,90%.


GEFA BANK senkte am 22.5.13 beim "SparKonto" von 1,50% auf 1,25%. Die Verzinsung des Tagesgeldkontos blieb unverändert.


abcbank senkte am 21.5.13 beim "abcTagesgeld" für Privatkunden von 1,00% auf 0,75%.


Der S Broker verzinst auf dem Tagesgeldkonto "KontoPlus", das zum Depot erhältlich ist, seit 15.5.13 mit 0,80% (vorher 1,00%).


Die Augsburger Aktienbank kürzte zum 15.5.13 beim "Tagesgeld" auf 0,25% (vorher 0,40%) und beim "Service-Konto" je nach Einlagenhöhe auf 0,05% bis 0,10% (vorher 0,10% bis 0,15%).


Ziraat Bank senkte am 15.5.13 den Guthabenzins auf dem "Kombikonto" um 0,50% - von 1,35% auf nur noch 0,85%.


mbs direkt senkte am 13.5.13 bei einer Einlagenhöhe größer EUR 50.000 bis EUR 100.000 auf 0,60% (vorher 0,70%).


DenizBank verringerte am 10.5.13 von 1,55% auf 1,40%.


Die Deutsche Skatbank senkte zum 10.5.13 von 0,75% auf 0,50%.


Die Bausparkasse Mainz senkte ungewöhnlicherweise an einem bundeseinheitlichen Feiertag. Sie ging am 9.5.13 von 0,76% auf 0,56%.


Die UmweltBank senkte am 8.5.13 beim "UmweltPluskonto" von 0,75% auf 0,50%.


Beim "UmweltSparbuch" passte die UmweltBank am 8.5.13 den Basiszins ebenfalls von 0,75% auf 0,50% an.


Da die Verzinsung der "LeitzinsPlus"-Konten von Barclays Bank dem Leitzins der Europäischen Zentralbank folgt, wurde am 8.5.13 um 0,25% nach unten angepasst. Das aktuelle Produkt, das "LeitzinsPlus 6", garantiert in den ersten zwölf Monate ab Eröffnung einen Zinsaufschlag von 0,25% auf den Leitzins für Guthabenteile bis EUR 100.000 und einen von 0,05% für die Guthabenteile größer EUR 100.000. Die Kontoverzinsung sank hier somit für Guthabenteile bis EUR 100.000 von 1,00% auf 0,75% und für Guthabenteile größer EUR 100.000 von 0,80% auf 0,55%.


Die VTB Direktbank verringerte am 8.5.13 von 1,20% auf 1,00%.


Yapi Kredi Bank aus Amsterdam senkte am 7.5.13 von nominal 1,887% auf 1,492%.


Credit Europe Bank senkte am 7.5.13 von 1,10% auf 1,00%.


Valovis Bank kappte den Zins beim "DailyPlus" am 6.5.13 um 0,50%, und zwar von 1,25% auf 0,75%.

5. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


TARGOBANK sieht für den 5.6.13 eine Senkung um bis zu 0,45% vor. Für die beiden Laufzeiten, mit denen die Bank gut im Vergleich positioniert ist, beträgt das Minus lediglich 0,10% bzw. 0,15% - bei 4 Jahren auf 2,15% (bisher 2,25%) und bei 5 Jahren auf 2,25% (bisher 2,40%).


Es war die letzte Drei vor dem Komma: NIBC Direct kürzte am 4.6.13 bei 10 Jahren von 3,00% auf 2,80%. Die weiteren Laufzeiten wurden beim "Mehr.Geld.Konto" um 0,15% zurückgenommen, beim "Mehr.Kapital.Konto" um 0,10% bis 0,20% und beim "Kombigeld" um 0,10% bis 0,25%. Für das Mehr.Geld.Konto bzw. das Mehr.Kapital.Konto gelten bei 6 sowie 9 Monaten 1,45% (vorher 1,60%), bei 12 Monaten 1,70% (vorher 1,80%), bei 2 Jahren 1,85% (vorher 1,95%), bei 3 Jahren 2,05% (vorher 2,15%), bei 4 Jahren 2,20% (vorher 2,40%), bei 5 Jahren 2,35% (vorher 2,55%), bei 7 Jahren 2,50% (vorher 2,70%) und bei 10 Jahren 2,80% (vorher 3,00%). Bestehende Kunden haben die Möglichkeit, im Online-Banking noch bis 17.6.13 zu den Altkonditionen abzuschließen.


İşbank senkte am 3.6.13 um 0,20% bis 0,40%. Es gelten zum Beispiel für 3 Jahre 1,40% (vorher 1,70%), für 4 Jahre 1,50% (vorher 1,90%) und für 5 Jahre 1,60% (vorher 2,00%).


GarantiBank nahm am 3.6.13 bei 6 Monaten auf 1,40% (vorher 1,50%) zurück und bei 9 Monaten auf 1,45% (vorher 1,50%).


Die SKG Bank ging mit den Zinsen deutlich runter, bietet seit 3.6.13 bei 6 Monaten 0,50% (vorher 1,20%) und bei 12 Monaten 0,75% (vorher 1,30%).


akf bank senkte zum 1.6.13 bei allen Laufzeiten um 0,25%. Es gelten für 6 sowie 9 Monate 1,35% (vorher 1,60%), für 12 Monate 1,50% (vorher 1,75%), für 2 Jahre 1,65% (vorher 1,90%), für 3 Jahre 1,80% (vorher 2,05%), für 4 Jahre 1,95% (vorher 2,20%) und für 5 bis 10 Jahre 2,05% (vorher 2,30%).


Degussa Bank verringerte die Online-Konditionen am 24.5.13 um 0,15% bis 0,25%, beispielsweise bei 4 Jahren auf 1,90% (vorher 2,15%), bei 5 Jahren auf 1,95% (vorher 2,20%) und bei 7 Jahren auf 2,10% (vorher 2,30%).


Hanseatic Bank senkte am 24.5.13 um 0,25% bis 0,40%, beispielsweise bei 2 Jahren auf 1,20% (vorher 1,50%) und bei 5 Jahren auf 1,80% (vorher 2,20%).


Die Zinssätze von C&A Money, zu Monatsbeginn noch deutlich angehoben, wurden am 22.5.13 zurückgenommen. 0,85% machte die Kürzung bei der 12-monatigen Laufzeit aus, hier gelten für Anlagebeträge unter EUR 10.000 0,90% (vorher 1,75%) und für Anlagebeträge ab EUR 10.000 1,00% (vorher 1,85%). 0,25% bis 0,35% ließen die weiteren Laufzeiten nach.


GEFA BANK senkte am 22.5.13 um 0,10% bis 0,25%. Es gelten für 6 Monate 1,25% (vorher 1,45%), für 12 Monate 1,40% (vorher 1,50%), für 2 Jahre 1,60% (vorher 1,75%), für 3 Jahre 1,80% (vorher 2,00%), für 4 Jahre 2,00% (vorher 2,25%).


abcbank senkte am 21.5.13 bei allen Festzinsprodukten um 0,20%, bei 4 bis 6 Jahren beispielsweise auf 1,80% (vorher 2,00%).


Bank11 kappte am 17.5.13 beim "Sparbriefkonto FEST" um 0,25% bis 0,40% und beim "Sparbriefkonto FLEX" um 0,30% bis 0,40%. Für erstgenanntes Produkt gelten bei 12 Monaten 1,25% (vorher 1,50%), bei 2 Jahren 1,50% (vorher 1,90%), bei 3 Jahren 1,75% (vorher 2,15%) und bei 4 Jahren 2,00% (vorher 2,30%).


Akbank senkte per 16.5.13 beim "AK-Online Festgeld" die 12-monatige Laufzeit von 1,70% auf 1,50%.


IKB direkt senkte am 13.5.13 bei 5 Jahren auf 2,20% (vorher 2,30%), bei 7 Jahren auf 2,30% (vorher 2,50%) und bei 10 Jahren auf 2,50% (vorher 2,80%).


Die Yapi Kredi Bank aus Amsterdam senkte am 13.5.13 bei 6 Monaten auf 1,70% (vorher 1,90%), bei 2 Jahren auf 2,00% (vorher 2,20%), bei 4 Jahren auf 2,35% (vorher 2,50%) und bei 5 Jahren auf 2,55% (vorher 2,60%).


DenizBank kürzte am 10.5.13 die Laufzeiten ab 4 Jahre um 0,10%. Für 4 Jahre gelten nun 2,20%, für 5 Jahre 2,30%, für 6 Jahre 2,40%, für 7 Jahre 2,50%, für 8 Jahre 2,60%, für 9 Jahre 2,70% und für 10 Jahre 2,80%.

Noch einen schönen Monat Juni wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm