Newsletter: Direktbanken.News 11/2006

Willkommen zu den monatlichen News von www.modern-banking.de


Themenüberblick
1. Citibank ermöglicht gebührenfreies Geldabheben mit Kreditkarte
2. Änderungen beim Brokerage der ING-DiBa
3. "Noch-norisbank" AG eröffnet 38 easyCredit-Shops gleichzeitig
4. Heleba bleibt im Alleinbesitz der 1822direkt
5. Modekette C&A beantragt Banklizenz
6. Studie zu ehrlichen und fairen Banken
7. Neue Tagesgeldanbieter aus den Euroländern
8. Der monatliche NewsTicker
9. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
10. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen




1. Citibank ermöglicht gebührenfreies Geldabheben mit Kreditkarte
Girokunden der Citibank haben die Möglichkeit, mit einer Citibank-Kreditkarte weltweit gebührenfrei Geld abzuheben. Voraussetzung ist, dass Gehalt auf dem Girokonto eingeht. Kunden, die den Service nutzen möchten, können ihre Kreditkarte entsprechend umstellen lassen. Die Jahresgebühren der Kreditkarten erhöhen sich dann um EUR 10,00 auf EUR 30,00 bei Classic-Karten, auf EUR 40,00 bei CitiBest-Gold-Karten und auf EUR 76,00 bei Gold-Karten. Die CitiBest-Gold-Karten bleiben weiterhin ab einem Einkaufsumsatz von EUR 2.500 pro Jahr kostenlos. Das Auslandseinsatzentgelt (fällt außerhalb der Euroländer an) bleibt wie bei Einkäufen mit der Kreditkarte bestehen.
Die Maestro-Karte werde durch den neuen Service nicht überflüssig, denn damit könne der Kunde an den bankeigenen Automaten sämtliche Konto-Funktionalitäten nutzen, was mit der Kreditkarte nicht möglich sei.

2. Änderungen beim Brokerage der ING-DiBa
Zum 6.11.06 nimmt die ING-DiBa einige Änderungen beim Leistungsangebot des Direkt-Depots vor, hier die wichtigsten: Teilausführungen werden günstiger. Nur noch bei der ersten Teilausführung fällt die Minimalprovision an, die weiteren Ausführungen werden mit 0,25% vom Kurswert abgerechnet (jedoch nur bis zur Maximalprovision von insgesamt EUR 39,90 pro Order). Längere Gültigkeitszeiträume (bis zu 12 Monate an den deutschen Parkettbörsen) und neue Limitzusätze ermöglichen eine genauere Ordererteilung. Fonds-Sparpläne können online eingerichtet und verwaltet werden. Und Erträge ausschüttender Fonds werden, sofern der Fonds bei der ING-DiBa sparplanfähig ist, automatisch wieder angelegt.

3. "Noch-norisbank" AG eröffnet 38 easyCredit-Shops gleichzeitig
Die Nürnberger "Noch-norisbank" AG hat am 16.10.06 38 easyCredit-Shops auf einen Schlag eröffnet. Bereits im nächsten Jahr sollen über einhundert Standorte erschlossen sein. Das Shop-Modell hatte der genossenschaftliche FinanzVerbund bereits in einer Pilotphase getestet, die Filialen der norisbank wurden zur Jahresmitte an die Deutsche Bank verkauft. Mit der Spezialisierung auf eine Bankdienstleistung soll eine Zielgruppe angesprochen werden, die laut Marktforschung fokussierte Anbieter bevorzugt. "Mit diesem Grad an Fokussierung auf einen Markenartikel hat sich bislang noch keine andere Bankengruppe an den Markt getraut. Wir haben hier in kürzester Zeit ein Wachstumsmodell zur Marktreife entwickelt, von dem Kunden, die genossenschaftlichen easyCredit-Partnerbanken und auch die Branchenbeschäftigten profitieren werden", sagte Theophil Graband, Vorstandsvorsitzender der norisbank am Rande des 1. Nürnberger Zukunftsforums.

4. Heleba bleibt im Alleinbesitz der 1822direkt
Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) öffnet die Direktbank 1822direkt nicht für Beteiligungen anderer Sparkassen, dies wurde am 7.10.06 in Frankfurt bekannt gegeben. In den vorangegangenen Monaten diskutieren die Sparkassen in Hessen und Thüringen über einen Einstieg bei der zur Helaba gehörenden 1822direkt. Nun wurde mit den Vorständen der hessisch-thüringischen Sparkassen eine Eckpunktevereinbarung getroffen, die lediglich eine Einbindung von Sparkassenvertretern in Gremien der künftig verselbständigten Direktbank vorsieht. Damit sei sichergestellt, dass die Sparkassen allen wichtigen Beschlüssen zustimmen müssen. Die Sparkassen sollen zudem zu 25% am Gewinn beteiligt werden und bei einem Verkauf an der Wertsteigerung teilhaben.

5. Modekette C&A beantragt Banklizenz
Die Modekette C&A plant ab dem ersten Halbjahr 2007 Ratenkredite über Internet und Telefon anzubieten. Weitere einfache, standardisierte Bankprodukte sollen jeweils im Abstand von sechs Monaten folgen. Im Gegensatz zu Tchibo, das Unternehmen bietet Bankprodukte über Kooperationen an, will C&A die Leistungen überwiegend selbst erbringen. Die neue Direktbanksparte C&A Money soll ein neues Standbein des Textilkonzerns werden, so der Leiter der C&A Money, Oliver Prill. Bei der Bundesanstalt für Finanzaufsicht beantragte man inzwischen eine Banklizenz.
Die Vorbilder für die Offensive sitzen auf der britischen Insel. In Großbritannien spielt der Handel längst eine größere Rolle bei einfachen Finanzprodukten wie Ratenkrediten und Sparkonten. Sainsbury's und Tesco sind hier beispielsweise stark. In Deutschland ist KarstadtQuelle Nummer eins im Finanzgeschäft des Handels. Vorteile haben die Finanztöchter bei der Kundengewinnung durch den hohen Bekanntheitsgrad der Handelsketten. Auch C&A setzt auf die vielen Kunden, die täglich in die Filialen strömen, und will über Flyer und Informationstafeln auf die Bankdienstleistungen aufmerksam machen. Auf teure Werbekampagnen kann C&A deshalb verzichten.

6. Studie zu ehrlichen und fairen Banken
Eine Studie des US-Marktforschungsinstituts Forrester ergab, dass Verbraucher eher bereit sind, sich für neue Produkte an ihre Hausbank zu wenden, wenn die Bank als ehrlich und großzügig empfunden wird. Statt nur auf den Gewinn zu achten, müssten die Institute ihren Kunden das Gefühl geben, in ihrem Interesse zu handeln.
23.000 Bankkunden wurden in sieben europäischen Ländern danach gefragt, ob ihre Bank auf sie transparent, vertrauenswürdig, großzügig und leicht verständlich wirkt. Im Gesamtvergleich aller Institute fühlen sich die Kunden der deutschen Sparda-Banken am ehrlichsten behandelt: 57% der Sparda-Kunden sind überzeugt, dass die Bank in ihrem Interesse handelt. Auch die Volks- und Raiffeisenbanken schnitten gut ab. Unter den Privatbanken nimmt in Deutschland die Direktbank ING-DiBa mit Platz elf die beste Position ein. Insgesamt fühle sich nur noch ein Drittel der Kunden von ihrer Bank ehrlich und fair behandelt, was sich negativ auf die Kundenloyalität auswirke.

7. Neue Tagesgeldanbieter aus den Euroländern
Viele kleine ausländische Institute drängen mit aggressiven Zinsangeboten auf den deutschen Markt. Seit wenigen Wochen wirbt die Amsterdam Trade Bank N. V. mit stattlichen 4,00% Tagesgeldzinsen. Der Zins gilt ab dem ersten Euro, die Zinsgutschrift erfolgt jährlich. Die Amsterdam Trade Bank N. V. hat ihren Sitz in der Hauptstadt der Niederlande, eine Niederlassung in Deutschland wird nicht betrieben. Über den niederländischen Einlagensicherungsfonds sind Kundeneinlagen bis EUR 20.000/Person abgesichert.
Da es sich hier wie auch beim Advanziakonto der luxemburgischen Advanzia Bank S. A. um Auslandsanlagen handelt, haben wir im Tagesgeldbereich eine separate Übersicht für diese Angebote eingeführt.

8. Der monatliche NewsTicker
... Rechentools stehen ab sofort in den Bereichen Tagesgeld, Sparplan, Sparbrief und Ratenkredit von modern-banking.de zur Verfügung. Die Rechner sind genau auf die Produkte abgestimmt. So wird beispielsweise bei der Ertragsberechnung von Tagesgeldanlagen die unterjährige Verzinsung berücksichtigt. Auch Kosten für Kontoführung oder den Kontoauszugsversand können angegeben werden ++ die belgische Bank Dexia S. A. erwarb 75% der Aktien der DenizBank Istanbul und ist somit offiziell der neue Mehrheitseigentümer ++ nachdem die CreditPlus Bank zunächst das Angebot "Credit-Discount" auf bonitätsabhängige Zinsen umstellte folgte Mitte Oktober das Hauptprodukt "SofortKredit". Bonitätsabhängige Zinsen scheinen sich von der Ausnahme zur Regel bei Ratenkrediten zu entwickeln ++ der Ratenkredit mit Internetkonditionen der Postbank verteuerte sich zum 30.10.06 bei den meisten Kreditlaufzeiten/-beträgen um rund 0,75% ++ die Santander Consumer Bank hat das Kreditkartenangebot um die SunnyCard (Revolving-Credit-Card) erweitert. Die SunnyCard soll dauerhaft ohne Jahresgebühr angeboten werden. Zur Einführung werden sechs Monate ab Ausstellungsdatum keine Sollzinsen berechnet. Ab dem 7. Monat beträgt der anfängliche, effektive Jahreszins derzeit 10,90% ++ der Online-Broker DAB bank bietet seit Monatsbeginn Girokonten in Verbindung mit dem Wertpapierdepot an ++ comdirect verdoppelt die Zahl der sparplanfähigen Investmentfonds auf nun über 200 ++ zum 3.11.06 senkte die Finansbank die bonitätsabhängigen Effektivzinsen bei den Kreditlaufzeiten bis 60 Monaten auf "4,95%" (vorher: 5,00% bzw. 5,20%), bei Beträgen über EUR 5.000 und einer Laufzeit von 12 Monaten blieb es bei "3,85%". Bei den Sätzen mag man sich fragen, welche Aussagekraft Zinsangaben bei bonitätsabhängiger Zinsgestaltung noch haben ...

9. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
Seit dem letzten Newsletter gab es folgende neue Meldungen: EthikBank/Volksbank Eisenberg Direkt hoben zum 11.10.06 die Zinsen an. Das ZinskontoOnline der EthikBank bringt nun 2,40% (vorher: 2,25%), Neukunden erhalten über die Aktion "Zinskonto Einsteiger" für sechs Monate einen Sonderzins von 3,25% (vorher: 3,00%) für Guthabenteile bis EUR 5.000. Die Hanseatic Bank bietet seit 12.10.06 attraktivere Konditionen, Anlagen ab EUR 50.000 verzinsen sich mit 2,75% (vorher: 2,60%) bei 12 Zinsterminen im Jahr. Zum 13.10.06 vereinfachte die Haspa-DIREKT das Tagesgeldangebot, der Zins wurde auf 2,80% angehoben und gilt nun für alle Anlagebeträge (vorher: Zinsstaffel von 0,00% bis 2,65%). Die ING-DiBa meldete für den 16.10.06 eine erneute Zinsanhebung beim Extra-Konto um 0,10% auf nun 2,75%. GLS Gemeinschaftsbank und mbs direkt eignen sich bei großen Anlagebeträgen: Seit 16.10.06 gelten bei der ethisch-ökologischen GLS Gemeinschaftsbank 3,00% für das Gesamtguthaben ab EUR 100.000 Einlage (vorher: 2,50%), bei dem bundesweiten Internetangebot "mbs direkt" der Mittelbrandenburgischen Sparkasse werden seit 17.10.06 3,00% ab EUR 50.000 für das Gesamtguthaben gezahlt (vorher: 2,75%). SKG Bank und VON ESSEN KG Bankgesellschaft erhöhten die gestaffelten Tagesgeldzinsen zum 1.11.06 auf bis zu 2,75%, der Höchstzins gilt bei beiden Banken für Beträge ab EUR 50.000. Die Akbank N. V. erhöhte den Tagesgeldzins zum 1.11.06 auf 3,50% (vorher: 3,30%). Kundeneinlagen sind bis EUR 20.000/Person über den niederländischen Einlagensicherungsfonds geschützt. Das Wertpapierhaus Driver & Bengsch verlängerte das Neukundenangebot mit 4,50% für 12 Monate bis zum 30.11.06.
Mit "Tagesgeld PLUS" bietet die comdirect ab dem 9.11.06 ein Tagesgeldkonto für Neu- und Bestandskunden an. Der Zinssatz von 3,10% wird für Anlagebeträge bis EUR 30.000 gelten, Einlagen darüber hinaus werden mit 0,50% verzinst. Die Zinsgutschrift erfolgt vierteljährlich, die Kontoführung ist telefonisch, online und per Post möglich. Das Tagesgeldkonto wird unabhängig von weiteren Produkten angeboten. Neukunden der comdirect erhalten zu Beginn EUR 25,00 Startguthaben ab EUR 1.000 Anlagesumme. Die DKB meldet, dass Guthaben auf dem kostenlosen VISA-Card-Guthabenkonto ab 15.11.06 mit starken 3,30% (bisher: 3,05%) verzinst wird. Es gibt 12 Zinstermine im Jahr, Einlagen sind über den Bundesverband Öffentlicher Banken voll abgesichert. Über die enthaltene VISA-Card kann der Kunde kostenlos an allen Geldautomaten weltweit Bargeld von dem Konto abheben.

10. Die Zinsentwicklung bei Sparbriefen
Die wichtigsten Zinsänderungen im Oktober: Die BKM, die Sparbriefzinsen im sehr zeitnah den Marktbedingungen anpasst, reduzierte die Verzinsung beim 10-jährigen Sparbrief am 5.10.06 von 4,30% auf 4,25%. Die Postbank senkte zum 18.10.06 die langfristigen Zinsen beim "Kapital plus" um bis zu 0,15%. Zum 18.10.06 verbesserte die DKB alle Sätze um 0,15%, einzige Ausnahme blieb der 2-jährige Sparbrief der um 0,10% angehoben wurde. Die Finansbank hob zum 20.10.06 bei 1-jähriger und 2-jähriger Laufzeit die Zinsen auf 4,00% (vorher: 3,80%) bzw. 4,10% (vorher: 4,00%). Die übrigen Sätze blieben unverändert, mit 4,50% bei 5-jähriger Laufzeit bietet die Finansbank weiterhin den besten Zins im Vergleich. Die kurzfristigen Zinsen der Debeka wurden am 27.10.06 um bis zu 0,10% erhöht. Debeka und DKB haben im kurzfristigen Bereich derzeit gute Angebote bei deutscher Einlagensicherung. Im kurzfristigen Bereich dürften die Konditionen durch zukünftige Leitzinserhöhungen der EZB weiter steigen, im langfristigen Bereich scheint es dagegen kaum noch aufwärts zu gehen.

Noch einen schönen Monat November.

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm