Newsletter: Direktbanken.News 11/2013

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. quirion verwaltet Vermögen online und für kleines Geld
2. Neue Kreditkarte für günstige Mobilität
3. TARGOBANK lanciert Online-Aktionen für Brokerage
4. S Broker schwenkt bei Neukundenaktion auf Apple-Tablets um
5. Der monatliche NewsTicker
6. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
7. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. quirion verwaltet Vermögen online und für kleines Geld
Die quirin bank brachte ihren Ansatz für ein faireres Banksystem ins Direktgeschäft. Sie schuf die Marke quirion. Diese richtet sich seit 1.11.13 an junge, gut informierte Privatpersonen, die sich von herkömmlichen Banken nicht optimal betreut fühlen, den Schritt zur Honorarberatung aus Kostengründen bislang aber scheuten. Bei quirion wird geduzt, kurze YouTube-Filme erklären das Angebot. Bereits ab EUR 10.000 ist man dabei. Auch bei der Direktmarke gilt das Versprechen, dass Vertriebsanreize und Kickbacks, die Banken üblicherweise erhalten, vollständig dem Kunden erstattet werden. Depotgebühren fallen nicht an, fremde Kosten wie Transaktionsgebühren und Handelsentgelte der Börsen werden weitergegeben. Für die Vermögensverwaltung nimmt die Bank ausschließlich eine jährliche Pauschale, beim Angebot unter quirion.de in Höhe von 0,38 Prozent des Depotwerts, monatlich anteilig belastet. Beratung hat eine Nebenrolle, dennoch ist sie zum Stundensatz von EUR 150,00 telefonisch möglich. Die Vermögensverwaltung ist gänzlich von der Stange, aber bequem und in der Anlagestrategie durchaus sinnvoll: Auf der Webseite werden vier denkbare volkswirtschaftliche Szenarien beschrieben. Dazu beziehen jeweils zwei Experten eine Pro- bzw. eine Kontra-Stellung, zusätzlich gibt es Links auf Presseartikel zum Thema. Glaubt der Interessent, das Szenario trifft zu, kann er in die Meinung investieren. Alternativ kann er frei von diesen mittelfristigen Trendeinschätzungen über einen Schieberegler eine Wunschrendite vorgeben - eine hohe Wunschrendite geht mit einem großen Aktienanteil einher. Die quirin bank hat aus den vier Szenarien bzw. den Renditevorstellungen jeweils Portfoliozusammenstellungen abgeleitet, mit einer Mischung aus verschiedenen Anlageklassen. Diese Portfolios bestehen meist aus vier Positionen wie Aktien Europa, Anleihen Global oder Rohstoffe. Die Umsetzung erfolgt hauptsächlich über passiv gemanagte Exchange Traded Funds (ETFs), auch Anleihe- und Rohstoff-Märkte lassen sich damit abbilden. Der Entscheidung für ETFs liegt die Annahme zugrunde, dass Finanzmärkte effizient sind und kein Fondsmanager auf Dauer besser als der Markt ist. Die anfängliche Aufteilung des Portfolios verschiebt sich durch die Kursveränderungen, das Team der quirin bank stellt sie mindestens einmal im Jahr wieder her. Bei den Zukunftsszenarien nimmt das Team zusätzliche Anpassungen vor, wenn sich die volkswirtschaftliche Situation grundlegend ändert. Es kann in mehrere Meinungen bzw. Wunschrenditen investiert werden, jede Strategie wird unter einer eigenen Depotnummer geführt. Wertpapiere von anderen Banken lassen sich nicht in das quirion-Depot übertragen, es werden lediglich die zusammengestellten Portfolios verwaltet. Solch simple Portfolios könnte man natürlich auch selbst aufbauen und turnusmäßig überprüfen. Man wäre flexibler - zum Beispiel beim Gewinne sichern, wenn einzelne Märkte heißgelaufen sind. Ausgabeaufschläge oder Bestandsprovisionen fallen bei ETFs nicht an, in dieser Hinsicht hat der Erwerb über quirion keinen Vorteil.

2. Neue Kreditkarte für günstige Mobilität
Die Volkswagen Bank direct bietet die "Volkswagen VISA Card mobil" an. Vorneweg: Kaum eine Kreditkarte hat derart komplexe Bedingungen und der jährliche Preis von EUR 66,00 für die Hauptkarte entmutigt eigentlich, sich näher mit ihnen zu beschäftigen. Eignen kann die Karte sich bei sehr hohen Jahresumsätzen oder für Volkswagen-Fahrer. Die Produktidee ist das Thema Mobilität - ohne ein Verkehrsmittel auszuschließen. Direkte Gutschriften mit der monatlichen Kartenabrechnung verringern die Ausgaben, die damit zu tun haben, um 2,00 Prozent. Dieser Cashback ist auf EUR 80,00 pro Jahr begrenzt bzw. auf einen zugehörigen Umsatz von EUR 4.000. Berücksichtigt werden weltweit Kartenumsätze an Tankstellen und bei Fluggesellschaften, Bahnlinien, Bussen, U-Bahnen, Fährgesellschaften, Taxiunternehmen, Autovermietern sowie für Parken und Maut. Bezahlt werden muss direkt bei dem Unternehmen, das die erworbene Leistung erbringt (wie etwa bei der Deutschen Bahn), und nicht bei einem Vermittler oder Reiseportal. Schwierig wird im Praxiseinsatz beispielsweise, Busfahrten mit Kreditkarte zu zahlen oder Flüge zu finden, bei denen nicht ein Aufpreis wegen Kreditkartenzahlung die Ersparnis aufhebt. Als Mobilitätsumsatz gelten auch Zahlungen bei Volkswagen-Werkstätten in Deutschland für Wartung, Zubehör und Reparatur. Zum Ende eines Kartengültigkeitsjahres gibt es zudem einen Bonus auf den gesamten Jahresumsatz - genau wie bei der "Volkswagen VISA Card", dem über lange Jahre einzigen Kreditkartenangebot der Volkswagen Bank direct. Ab EUR 4.000 Jahresumsatz beträgt der Umsatzbonus EUR 10,00, ab EUR 6.000 Jahresumsatz EUR 20,00, ab EUR 8.000 Jahresumsatz EUR 30,00 und ab EUR 12.000 Jahresumsatz EUR 45,00. Die Kalkulation mit den höchstmöglichen Boni ergibt nach Abzug des Kartenpreises für die Hauptkarte ein Einsparpotenzial von EUR 59,00.
Produktmerkmale wie Bargeldgebühr, Auslandsentgelt und Guthabenzins sind bei beiden Karten der Volkswagen Bank direct identisch, ebenso der Rabatt des eigenen Reisebüro-Services auf Pauschalangebote von Reiseveranstaltern. Der Ratenzahlungs-Service und das Reiseversicherungspaket sind wiederum spezielle Leistungen der neuen Karte: Karteninhaber, die ihre monatliche Abrechnung jeweils vollständig zurückzahlen, also nicht Teilzahlung nutzen und dafür Sollzinsen zahlen, können für einzelne Einkäufe in Höhe von EUR 300,00 bis EUR 3.000 per SMS eine Rückzahlung in drei Raten vereinbaren. Für den Minikredit fällt eine pauschale Gebühr an, abhängig vom Kaufbetrag EUR 3,50, EUR 7,50 oder EUR 12,50. Zusätzliche Sollzinsen werden dabei nicht belastet. Gebührenfrei ist der Ratenzahlungs-Service für Umsätze bei den Volkswagen-Werkstätten. Das optional erhältliche Reiseversicherungspaket hat einen Aufpreis von EUR 70,00 pro Jahr. Zur Paketgröße passt das nicht, enthalten sind lediglich eine Reise-Kranken-, Reise-Rücktritt-, Reise-Abbruch- und eine Notfall-Versicherung. Letztere übernimmt Rettungs- und Bergungskosten nach einem Unfall.

3. TARGOBANK lanciert Online-Aktionen für Brokerage
Beim Brokerage über die TARGOBANK waren im September/Oktober zwei unvorteilhafte Änderungen hinzunehmen: die Einführung von Börsenplatzgebühren und Bedingungen für die kostenlose Depotführung. Am 24.10.13 starteten zwei Aktionen, welche die Attraktivität des Produkts temporär wieder heben. Neue Depotkunden können in den ersten zwölf Monaten für EUR 4,90 pro Trade handeln. Nach der Eröffnung ist zusätzlich möglich, an einer Wertpapierübertragungsaktion teilzunehmen, die auch Bestandskunden offensteht. Beides ist bis 31.1.14 angesetzt.
Die EUR 4,90 pro Trade gelten bei Eröffnung über die Flat-Fee-Aktion für online erteilte Orders, sowohl im börslichen als auch im außerbörslichen Handel. Hinzu kommen beim börslichen Handel die Börsenplatzgebühr (Xetra EUR 2,00, alle weiteren Börsenplätze EUR 3,50) und fremde Spesen in Höhe von mindestens EUR 1,89. Regulär errechnet sich der Orderpreis aus 0,25% vom Kurswert, mindestens jedoch EUR 8,90 und maximal EUR 34,90, zuzüglich Börsenplatzgebühr und fremder Spesen. Viele Anbieter haben vergünstigte Einstiegspreise in den ersten sechs Monaten, einen zwölfmonatigen Zeitraum ansonsten nur Cortal Consors. Während Cortal Consors den vergünstigten Preis auf Orders bis EUR 10.000 je Ausführung beschränkt, ist er bei der TARGOBANK unabhängig von der Ordergröße. Das zweite Angebot, die Übertragungsaktion, ist ein Dauerbrenner der TARGOBANK. Zur Teilnahme musste bislang ein Beratungstermin in der Filiale vereinbart werden, jetzt stehen die Antragsformulare auch online zum Runterladen, Ausfüllen und Einsenden bereit. Belohnt wird hier mit einem außergewöhnlichen Festgeldzins, wahlweise 2,75% p. a. für zwölf Monate oder 3,75% p. a. für sechs Monate. Die Verzinsung beginnt, wenn der Übertrag auf dem Depot bei der TARGOBANK eingegangen ist. Es können komplette Depots oder auch nur einzelne Wertpapiere eingezogen werden, der Übertrag muss einen Mindestgegenwert von EUR 2.500 haben. Die Anlage auf dem Festgeldkonto darf den Gegenwert des Übertrags nicht überschreiten und pro Kunde maximal EUR 100.000 betragen. Eine Mindesthaltedauer für die übertragenen Papiere ist nicht gefordert.

4. S Broker schwenkt bei Neukundenaktion auf Apple-Tablets um
Der S Broker beendete vorzeitig seine bis Jahresende angesetzte Neukundenaktion mit 50 Prozent Rabatt auf die reguläre Orderprovision. Jetzt stehen bei ihm erstmals Tablets in der virtuellen Auslage, um noch gezielter Vieltrader für eine Depoteröffnung zu begeistern. Es handelt sich um das Apple iPad bzw. das Apple iPad mini, jeweils in der Version mit Internetverbindung lediglich per WLAN und 16 GB Flash-Speicher. In der Auslage des Wettbewerbers OnVista Bank hat das iPad bereits einen festen Platz eingenommen, seit August 2012 verlängert OnVista Bank die zugehörige Neukundenaktion Monat um Monat. Es ist anzunehmen, dass OnVista Bank entweder müde geworden ist, regelmäßig neue Aktionen zu gestalten und diese mit wechselnder Technikware zu bestücken oder mit iPads funktioniert die Neukundengewinnung für die Bank am besten. Bei den Teilnahmebedingungen hat sich der S Broker erkennbar bei OnVista Bank umgesehen, wobei es selbstverständlich geringe Unterschiede gibt. Der Neukunde muss beim S Broker für das große iPad innerhalb der ersten drei Monate nach Depoteröffnung mindestens 40 abgerechnete Wertpapiertransaktionen liefern. Liegt die Anzahl der Transaktionen in dem Zeitraum bei 20 bis 39, ist stattdessen das handlichere iPad mini die Prämie. OnVista Bank schenkt das iPad, wenn bis 31.1.14 mindestens 50 Transaktionen ab einem Ordervolumen von EUR 1.000 getätigt werden.
Für die neue Aktion des S Brokers sind außerdem folgende Punkte relevant: Auf den Eröffnungsunterlagen muss der Referenz-Code "ipad" vermerkt sein, bei Nutzung der Online-Depoteröffnung wird dieser automatisch eingedruckt. Falls der Kunde trotz eventuell ausreichender Transaktionen lieber das iPad mini haben möchte, kann er das vorab per E-Mail mitteilen. Teilausführungen auf Xetra gelten gemäß den Bedingungen nicht als separate Orders. Unberücksichtigt bleiben Orders zu Sonderpreisen, CFD-Trades, Einbuchungen, Fondskäufe über Kapitalanlagegesellschaften und Sparpläne. Sind bei den wöchentlichen Auswertungen die 40 abgerechneten Transaktionen erreicht, versendet der S Broker die Prämie sofort, ansonsten nach Ablauf des dreimonatigen Zeitraums. Es wurden auch Passus aufgenommen, die sonst ganz typisch für OnVista Bank sind: Die Prämie kann verweigert werden, wenn kein wirtschaftlich sinnvolles Anlageverhalten erkennbar ist, das Handeln allein auf das Erreichen der Prämie ausgerichtet ist. Des Weiteren ist pro Haushalt nur eine Teilnahme an der Aktion gestattet.
Seit 1.11.13 ist das iPad Air weltweit im Verkauf, nur zehn Tage nachdem es von Apple in San Francisco vorgestellt wurde. Der S Broker erklärte auf unsere Anfrage, im Rahmen der Aktion das neue iPad Air nach 40 Trades auszuliefern, nicht etwa das zum Aktionsstart aktuell gewesene iPad der vierten Generation.

5. Der monatliche NewsTicker
++ Cortal Consors beschnitt den 10-Cent-Bonus für Kartenzahlungen an zwei Stellen: Ab 1.1.14 ist er auf maximal EUR 25,00 pro Quartal begrenzt, bislang auf EUR 100,00 im Jahr. Zum anderen wird es ihn nur noch etwas mehr als ein Jahr geben, denn Cortal Consors ergänzte in den Webtexten mit dem 31.12.14 ein Enddatum ++ die netbank änderte ihre Neukundenaktion zum Girokonto am 1.11.13 in der Form, dass zwar weiterhin EUR 70,00 in Aussicht stehen, nur sind jetzt EUR 20,00 davon ein Startguthaben. Dieses erhält jeder in den ersten zwei Wochen nach Eröffnung, unabhängig von Einkommenseingängen. Die Einkommenseingänge wurden neu definiert, dazu zählen nun zum Beispiel auch Privatentnahmen von Selbständigen. Die zusätzlichen EUR 50,00 Prämie verbucht die netbank, sobald drei aufeinanderfolgende monatliche Einkommenseingänge in Höhe von mindestens EUR 400,00 (vorher EUR 200,00) festgestellt werden ++ die Internetseite der Postbank ist mit ersten Weihnachtspäckchen bebildert, sie schickt das "Giro plus" in eine Aktionsrunde: Schon mehrfach in diesem Jahr verwendete Aktionsbausteine stockte sie um einen Gutschein über EUR 50,00 für Bestellungen bei Zalando auf und um eine weltweit gebührenfreie Bargeldversorgung. Wird das Giro plus als Gehaltskonto in der Zeit vom 4.11.13 bis zum 31.1.14 online beantragt, erhält man den Zalando-Gutschein und die monatliche Kontoführungspauschale entfällt dauerhaft unabhängig von der Höhe des Gehalts. Die optionale VISA Card ist solange das Girokonto besteht ohne Jahresentgelt inbegriffen. Für das Geldabheben im Ausland fällt mit der VISA Card durch dieses Aktionsangebot keine Bargeldgebühr an, weiterhin jedoch das Auslandsentgelt von 1,85% außerhalb der Eurozone. Beleghafte Buchungsposten sind anders als bei den Standardkonditionen mit EUR 1,50 je Beleg kostenpflichtig. Das Arbeitgeberanschreiben muss ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den Eröffnungsunterlagen eingereicht werden, um die Bedingung in Bezug auf die Führung als Gehaltskonto zu erfüllen ++ RaboDirect schreibt die Zinsen für RaboSpar30- und RaboSpar90-Konten ab 1.1.14 nicht mehr jährlich, sondern jeden Monat gut. Sie werden auch nicht mehr auf diesen Sparkonten verbucht, sondern auf das RaboTagesgeld ausgezahlt. Da die Sparkonten bei RaboDirect nach Umbuchung des kompletten Anlagebetrags nicht aufgelöst werden, sammelten sich dort gemäß der bisherigen Regelung zu Jahresbeginn fortlaufend kleine Beträge an. Aus Kundensicht war dies unglücklich gelöst. Wenn sie die Zinsen wenige Tage nach der Gutschrift umbuchten, waren zum Jahresende wieder Zinseszinsen auf dem nicht mehr genutzten Sparkonto zu erwarten ++ die DKB rechnet Fondsaufträge über die Fondsgesellschaften seit 1.11.13 genauso wie inländische Börsenorders ab: Sie stellt sowohl für Kauf als auch Verkauf bei einem Ordervolumen bis EUR 10.000 eine Ordergebühr von EUR 10,00 in Rechnung und bei einem Ordervolumen größer EUR 10.000 eine von EUR 25,00. Fondssparpläne führt sie gebührenfrei aus. Werden die angesparten Fondsanteile verkauft, ist jedoch auch hier die Ordergebühr zu zahlen. Auf die Ausgabeaufschläge verzichtet die DKB weiterhin, weshalb sie trotz der Änderung für Fondsanleger ideal ist. Zu beanstanden bleibt die geringe Kontinuität, denn das Fondsangebot überarbeitete sie erst zum 16.1.13, verzichtet seitdem durchgängig auf die Ausgabeaufschläge ++ comdirect setzt im Zeitraum vom 1.11.13 bis zum 30.11.13 wieder auf die bekannte Fondsübertragungsaktion mit 1,00% Geldprämie auf das von Fremdinstituten zu comdirect übertragene Volumen. Bestehende und neue Kunden können teilnehmen, neue Kunden gleichzeitig die weiteren Vorteile bei Depoteröffnung nutzen. Prämienbegünstigt sind Fondsanteile inklusive ETFs im Wert von mindestens EUR 1.000 bis maximal EUR 25.000. Ausgenommen sind Überträge von Commerzbank und ebase. Eine Haltefrist bis zum 31.7.14 ist für die Fondsanteile bzw. deren Gegenwert zu berücksichtigen ++ bei der DAB bank gibt es nunmehr auch Starpartner für Investmentfonds. Hierzu ist eine Liste mit 40 ausgewählten Fonds online einsehbar, die mit 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag angeboten werden. Jeweils zehn Fonds stammen von derselben Fondsgesellschaft. Starpartner sind Allianz Global Investors, BlackRock, DWS und Pioneer Investments. Parallel dazu existiert weiterhin die Liste mit den 30 beliebtesten Fonds der DAB-Kunden, im Ausgabeaufschlag sind sie um mindestens 50 Prozent reduziert und mit einer Tiefstpreis-Garantie versehen. Starpartner-Programme hat die DAB bank ebenso für ETFs, ETCs und Derivate ++ Wüstenrot weist mit dem Oktober-Preisverzeichnis erstmals einen Orderpreis aus für Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag (No-Load-Fonds), die über die Kapitalanlagegesellschaft gehandelt werden. Bei Kauf oder Verkauf berechnet Wüstenrot hier jeweils EUR 9,90 ++ die DAB bank bietet seit 15.10.13 eine Android-App für Banking und Broking. Daneben existiert seit Längerem bereits eine iOS-App und ein speziell für mobile Geräte entwickelter Webzugang ++ Valovis Bank senkte am 4.11.13 den Guthabenzins auf den Kreditkartenkonten der MasterCards bei Beträgen von EUR 1.500 bis unter EUR 10.000 auf 0,50% (vorher 0,75%) und bei Beträgen ab EUR 10.000 auf 0,75% (vorher 1,00%) ++ bei Beantragung des "cardNmore"-Kartendoppels des Lebensmitteldiscounters Netto bis 31.1.14 werden EUR 30,00 Startguthaben und 200 Bonuspunkte geschenkt. Bedingung ist, die Karten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt erstmals einzusetzen. Für das Kartendoppel fällt kein Jahresentgelt an. Das Startguthaben wird ca. acht Wochen nach dem ersten Karteneinsatz verbucht ++ Neukunden können bei der Beantragung der "Kalixa Pay Prepaid MasterCard" von Kalixa Pay Limited bis zum 30.11.13 sparen. Die einmalige Kartenausstellungsgebühr von regulär EUR 9,95 halbiert sich, wenn im Antragsprozess der Promotioncode "DKUEFWGBB" angeben wird. Einen jährlichen Kartenpreis gibt es bei der Karte nicht, bei Inaktivität über sechs Monate wird aber eine Gebühr von EUR 0,99 pro Monat abgebucht ++ VISA Europe informierte im Oktober, dass ab sofort in allen Aral-Tankstellen das kontaktlose Bezahlen mit VISA Kreditkarten und V PAY Debitkarten möglich ist. Die Kassenterminals seien dafür einem Software-Update unterzogen worden. Aral war einer der ersten Partner von MasterCard-PayPass, sodass bei Aral ebenso mit MasterCard bundesweit kontaktlos gezahlt werden kann ++ Bank11direkt erhöhte beim Ratenkredit am 25.10.13 zwar den effektiven Jahreszins der Laufzeiten bis 12 Monate geringfügig auf 3,99% p. a. (vorher 3,95% p. a.). Die weiteren Laufzeiten senkte sie jedoch und zählt damit zu den günstigsten Anbietern mit bonitätsunabhängigen Zinsen: Für 13 bis 36 Monate lautet der effektive Jahreszins auf 4,44% p. a. (vorher je nach Laufzeit 4,69% bis 4,99% p. a.) und ab 37 Monaten auf 4,88% p. a. (vorher je nach Laufzeit 5,55% bis 6,88% p. a.) ++ die Alte Leipziger Bausparkasse ersetzte ihre Bauspartarife durch neue. Für Sparer eignet sich der Tarif "AL-Baufinanz+" am besten. Dieser hat gegenüber dem Alttarif "easy plus" eine höhere Mindestbausparsumme von EUR 5.000 (vorher EUR 3.000) und einen Basiszins von 0,75% (vorher 1,20%). Der Bonuszins ist mit 1,50% (vorher 1,30%) jetzt zwar etwas höher, Basiszins und Bonuszins zusammengenommen kann aber nicht mehr die bisherige Rendite erreicht werden ++

6. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld


GarantiBank senkt am 7.11.13 von 1,25% auf 1,10%.


Valovis Bank verringerte am 4.11.13 beim "DailyPlus" von 0,75% auf 0,50%.


Ikano Bank senkte am 28.10.13 beim "Fleks Horten Tagesgeld" von 1,40% auf 1,30%. Verzinst werden Guthabenteile bis EUR 100.000.


Volkswagen Bank direct nahm am 22.10.13 den Standardzins der online geführten Konten auf 0,60% (vorher 0,70%) zurück. Deren Verzinsung ist jetzt auf gleicher Höhe mit der bei telefonischer Kontenführung. Zurzeit gibt es keinen Zinsunterschied mehr.


1822direkt passte beim Neukundenangebot den Zeitraum der Sonderverzinsung an, er endet für Eröffnungen ab 18.10.13 am 3.3.14 (vorher 3.2.14).


Cortal Consors setzte ein zweites Mal binnen kurzer Zeit den Neukundenzins nach oben, rückte damit zu den besten Tagesgeldangeboten vor. Bei Abschluss ab 15.10.13 sichern sich Neukunden 1,50% p. a. (vorher 1,40% p. a.) für Guthabenteile bis EUR 50.000. Die Zinsgarantie ist bei Cortal Consors mit zwölf Monaten länger als allgemein üblich.


GLS Bank senkte am 10.10.13 bei einer Einlage unter EUR 50.000 auf 0,20% (vorher 0,30%) und bei einer Einlage ab EUR 50.000 auf 0,10% (vorher 0,20%).


Nach fast genau einmonatiger Pause wegen zu hoher Nachfrage nimmt net-m privatbank 1891 wieder Tagesgelderöffnungen entgegen. Produktdaten und Eröffnungsprozess stellte sie am 9.10.13 online und verringerte gleichzeitig den Zins im Neugeschäft auf 1,30% (vorher 1,50%). Bestehende Kunden, die bis 31.8.13 eröffnet haben, erhalten weiterhin die bis auf Weiteres zugesprochenen 1,60% und Kunden, die zwischen dem 1.9.13 und dem 30.9.13 eröffnet haben, jetzt bis auf Weiteres 1,50%.

7. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen

(Auswahl an relevanten Änderungen)


GarantiBank ändert am 7.11.13 - erhöht die Laufzeiten bis 9 Monate um 0,15% und senkt die ab 12 Monate um 0,10% bis 0,20%. Der aktuelle Top-Zins von 1,75% bei 12 Monaten fällt, GarantiBank geht hier auf 1,60%.


CreditPlus Bank verbessert am 6.11.13 jeweils um 0,10%. Es gelten dann für 12 Monate 1,00%, für 2 Jahre 1,75%, für 3 Jahre 1,91% und für 4 bis 7 Jahre 2,11%.


Eurocity Bank hob am 31.10.13 ab der 5-jährigen Laufzeit um 0,15% bis 0,75%. Für 5 Jahre bietet sie 1,75% (vorher 1,60%), für 6 Jahre 2,05% (vorher 1,65%) und für 10 Jahre 2,50% (vorher 1,75%).


Die Fidor Bank setzte am 22.10.13 die Zinsen ab 12 Monaten um 0,10% hoch, allerdings nur für Mini-Kontingente. Sobald diese ausgeschöpft sind, gelten wieder die alten Sätze. Für 12 Monate lautet die Zinskondition kurzzeitig auf 1,70% (vorher 1,60%), für 2 Jahre auf 2,00% (vorher 1,90%) und für 3 Jahre auf 2,10% (vorher 2,00%). Das Kontingent beträgt für 12 Monate und 3 Jahre jeweils 2 Millionen Euro Anlagesumme und für 2 Jahre 5 Millionen Euro. Im August gab es von der Fidor Bank ein Zinsangebot mit 5 Millionen Euro Kontingent, es war innerhalb von 4 Tagen erreicht. Eine Chance auf die Zinskondition hatten nur Bestandskunden, da das "FidorPay-Konto" als Verrechnungskonto benötigt wird.


Bausparkasse Mainz hob am 17.10.13 kräftig bei 10 Jahren an, und zwar von 2,56% auf 3,01%.


VakifBank erhöhte am 16.10.13 bei den Laufzeiten bis 9 Monaten. Für 6 Monate gelten 1,41% (vorher 1,31%) und für 9 Monate 1,51% (vorher 1,41%).


Renault Bank direkt verbesserte am 15.10.13 ab 3 Jahren jeweils um 0,10%. Es gelten für 3 Jahre 2,10%, für 4 Jahre 2,30% und für 5 Jahre 2,50%. In der Folge ist Renault Bank direkt nun bei 4 Jahren zusammen mit NIBC Direct auf der ersten Position und bei 5 Jahren alleine vorne.


GEFA BANK erhöhte am 10.10.13 bei 3 Jahren auf 1,90% (vorher 1,80%) und bei 4 Jahren auf 2,20% (vorher 2,00%).

Noch einen schönen November wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm