Newsbeitrag vom 04.02.2010

Santander erwägt internationale Internetbank

Banco Santander beabsichtigt offenbar mit einer Internetbank in den wichtigsten europäischen Ländern, in denen sie tätig ist, anzutreten. Mit dem Vorhaben will Santander-Präsident Emilio Botín der weltweit größten Direktbanken-Gruppe "ING Direct" Konkurrenz machen. Dies berichtet das spanische Finanzportal "El Confidencial". Santander betreibt in Spanien bereits seit mehreren Jahren die Internetbank "Openbank", die als Basis dienen könnte. Italien wäre als erster Markt schlüssig, da Santander dort derzeit nicht mehr im Privatkundengeschäft involviert ist, aber den teuren Sponsorenvertrag mit dem Formel-1-Team von Ferrari werbewirksam nutzen könnte. Deutschland und Großbritannien sind ebenfalls interessant. In Deutschland ist die Division "Santander Consumer Finance" in der Fahrzeug- und Händlerfinanzierung gut aufgestellt und in Großbritannien ist man nach Übernahme von Abbey National, Bradford & Bingley und Alliance & Leicester stark. Später wäre laut El Confidencial der Start in Ländern wie Österreich, Polen, Finnland oder auch der Sprung nach Lateinamerika denkbar. Vonseiten des Unternehmens wurden die Informationen bislang weder bestätigt noch dementiert. Auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in Madrid informierte Santander über das Geschäftsjahr 2009. Das Kreditinstitut erzielte einen Nettogewinn von 8,9 Milliarden Euro. Das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu