Newsbeitrag vom 29.05.2020

Neues O2 Banking entspricht comdirect-Girokonto

O2 Banking ist am 28.5.20 mit der Ende April ankündigten Neuauflage des Girokontos live gegangen. Der Bankpartner des Mobilfunkanbieters ist dabei wie angenommen die comdirect. Um es vorwegzunehmen: Was daraus gemacht wurde, ist eher enttäuschend, da es nahezu identisch mit dem ist, was man direkt bei comdirect haben kann. So führt auch der Link, um alle Konditionen des angebotenen Girokontos einzusehen, zum gewöhnlichen Preis- und Leistungsverzeichnis von comdirect, bislang noch ohne dort explizit O2 Banking aufzuführen. Das Bonusprogramm von O2, das neben dem Bonus für die Eröffnung den Unterschied ausmachen kann, soll voraussichtlich im Herbst kommen. Die Frage wird sein, ob es in irgendeiner Hinsicht auch einen Vorteil für Kunden ohne O2-Mobilfunkvertrag bereithalten wird. Der jetzige Eröffnungsbonus ist mit EUR 25,00 eher bescheiden. Er wird auf dem Konto gutgeschrieben, sofern man in den vergangenen sechs Monaten kein Kunde der comdirect bank AG gewesen ist und innerhalb der ersten drei Monate mindestens 15 Einkäufe über Apple Pay oder Google Pay mit der zum Konto ausgestellten Visa Card bezahlt. Beim comdirect-Girokonto ist für Neukunden oftmals auch ein Eröffnungsbonus ausgelobt, vor einem halben Jahr waren es EUR 100,00 für drei mobile Zahlungen, zurzeit hat comdirect hier aber kein Angebot. Für unseren Girokonto-Vergleich ist es jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt wenig sinnvoll, ein Girokonto doppelt abzubilden, das lediglich mit anderem Eröffnungsbonus nochmals angeboten wird.

Die Karten sind zum Start im comdirect-Design, erst im Herbst sollen welche im Design von O2 Banking kommen. VideoIdent wird in der von comdirect für O2 Banking bereitgestellten Banking-App noch nicht unterstützt, vorgesehen für die Kontoeröffnung ist die Identifikation per PostIdent in einer Postfiliale, obwohl comdirect ansonsten bei den eigenen Produkten das VideoIdent im eigenen Haus durchführt. In den FAQ heißt es, man solle etwa mit zwei Wochen rechnen, bis man alles für das neue Konto hat. Für die Kunden, denen wegen des plötzlichen Endes der Zusammenarbeit zwischen O2 und Fidor Bank das bisherige Girokonto von O2 Banking zum 30.6.20 gekündigt wurde, ist das unschön gelöst; sie müssen das Konto beantragen, wenn sie es haben wollen, für einen geordneten Kontowechsel ist kaum Zeit gegeben. Die Kunden aus der Zusammenarbeit mit der Fidor Bank, die zudem einen bestimmten O2-Mobilfunkvertrag (All-in-, Free- oder Blue Basic-/Smart-/Select-Postpaid, ausgenommen Verträge mit aktivierter Datenautomatik) und eine LTE-fähige SIM-Karte haben, können neben dem Eröffnungsbonus einmalig und für vier Wochen gültig 50 GB Datenvolumen erhalten, wenn sie bis 30.6.20 zum neuen O2 Banking mit comdirect wechseln. Nach der Kontoeröffnung stünde der Kontowechselservice von comdirect zur Verfügung, damit Zahlungspartner informiert werden können.

Kernleistungen des Girokontos sind hier wie dort die bedingungslos kostenlose Kontoführung, beitragsfrei eine girocard und eine Visa Card, die Unterstützung des mobilen Bezahlens mittels Apple Pay und Google Pay und die Einzahlungsmöglichkeit an den Einzahlautomaten der Commerzbank. Mit der girocard kann im Inland gebührenfrei an den Geldautomaten der Cash Group abgehoben werden. Im Ausland besteht die bei comdirect praktizierte Unterteilung, dass in der Eurozone die girocard zu verwenden ist und außerhalb der Eurozone die Visa Card, damit das Abheben ihrerseits gebührenfrei ist. Zudem werden bequeme Überweisungsoptionen über Chat, Sprache oder Foto geboten und der Kunde kann auch die digitale Vermögensverwaltung mit dem Robo-Advisor cominvest nutzen.

Gegenüber dem O2 Banking mit der Fidor Bank ist auch Online-Banking per Browser verfügbar, dazu ist der Login auf der comdirect-Website zu verwenden. Das gebührenfreie Geldabheben ist wie beschrieben im Inland auf die Cash-Group-Automaten begrenzt, seitens der Fidor Bank war Geldabheben drei Mal pro Monat gebührenfrei, egal wo. Die Möglichkeit des Ein- und Auszahlens bei Einzelhandelspartnern von Barzahlen.de ist nicht mehr gegeben. Das mit der Fidor Bank realisierte Konto hatten viele wegen der Schufa-Freiheit, comdirect tauscht hingegen Daten mit der Schufa aus. Schaut man sich Erfahrungsberichte an, reichen diese bei comdirect von sehr zufrieden bis auffallend häufig zu Verärgerung wegen überraschend von der Bank ausgesprochenen Kontokündigungen. Und da comdirect wohl in die Commerzbank integriert wird, könnten auch dort bald wieder Änderungen auf die Kunden zukommen.

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu