Newsbeitrag vom 29.10.2020

Telefónica zielt mit Zinsangebot auf Einsicht in Kontoumsatzdaten ab

O2 Banking - das Girokonto, das die Mobilfunker im vergangenen Mai zusammen mit comdirect neu aufgelegt haben - ist heute mit dem angekündigten Bonusprogramm ausgestattet worden. Ausgelobt ist ein Bonus in Form einer Guthabenverzinsung in Höhe von 2,00% p. a. bzw. 1,00% p. a. auf bis zu EUR 3.000. Pro Jahr sind also maximal EUR 60,00 bzw. EUR 30,00 Zinsertrag zu erwarten, wobei das mit einigen Bedingungen verbunden ist.

Teilnehmen am Bonusprogramm können im Grunde alle Privatkunden der Marke O2 mit aktuellem Laufzeitvertrag im Bereich Mobilfunk oder DSL. Ohne einen solchen Vertrag geht es nicht. Prepaid- und Alttarife sind ausgeschlossen und es darf kein Zahlungsverzug bestehen. Betrieben wird das Bonusprogramm von der O2-Mutter Telefónica. In dem Zusammenhang ist seit heute eine überarbeitete Version der Banking-App im Apple Store und bei Google Play; wenn man das Update durchführt, erhält man die jetzt als "O2 Money" bezeichnete App. Darin gibt es neben dem Part zu O2 Banking eine neu geschaffene Finanzassistenten-Funktion. Dem Nutzer bereitet sie seine Finanzlage auf, mit einer Übersicht, wofür er Geld ausgibt, welche laufenden Verträge und Abos bestehen und welche Einnahmen und Ausgaben demnächst zu erwarten sind. Telefónica aggregiert die Kontoumsatzdaten und macht die Teilnahme am Bonusprogramm von der Nutzungserlaubnis der Daten abhängig. Aus dem Kleingedruckten geht hervor, dass Telefónica sie für eine Bonitätseinschätzung verwenden will und um passendere Angebote unterbreiten zu können. Kurzum, es ist die Gegenleistung für den Zins. Die 2,00% p. a. bekommen diejenigen, die ihr O2-Banking-Girokonto dort zur Auswertung einbinden, die 1,00% p. a. diejenigen, die ein anderes in der App unterstütztes Konto einer deutschen Bank einbinden. Mitunter bekommt man somit beim eigenen Girokontoanbieter keine Verzinsung, aber von Telefónica für das Nutzen des Finanzassistenten. Das Einbinden ist derzeit nur mit einem einzigen Konto möglich - Multibanking ist es noch nicht. Der Guthabenzins wird auf den ermittelten Monatsschnitt aus den Tagesabschlusssalden berechnet - diese Berechnungsweise hat den Vorteil, dass der maximale Zinsertrag auch dann noch erreicht werden kann, wenn an einigen Tagen ein niedriger Saldo besteht. Der Nutzer muss auch mindestens alle 30 Tage die Kontoumsätze abrufen, um den Zins zu bekommen. Sollte dabei ein zweiter Authentifizierungsfaktor erforderlich sein, muss er ihn eingeben. Weitere Bedingungen sind ein Geldeingang pro Kalendermonat (in der Höhe unbestimmt) und monatliche Ausgaben in Höhe von mindestens EUR 500,00 auf dem eingebundenen Konto. Als Geldeingang zählt dabei jede Habenbuchung mit Ausnahme von Eigenüberweisungen. Nicht als Ausgaben gewertet werden Überweisungen an eigene Konten, Kontogebühren, Auszahlungen an Geldautomaten und Transaktionen, welche als Bargeldtransaktionen eingeordnet werden (zum Beispiel die in Casinos und für Wetten). Den Zins gewährt Telefónica erst ab dem ersten vollen Monat nach Kontoeinbindung. Ob alle Bedingungen erfüllt sind, wird jeweils pro Kalendermonat geprüft. Die Auszahlung des Zinses kann erstmalig nach drei Monaten angefordert werden, und danach, sobald mehr als EUR 1,00 angesammelt ist. Die Höhe der Verzinsung soll bis zum 31.12.21 gelten, danach werde sie noch mindestens 1,00% bzw. mindestens 0,50% betragen. Telefónica behält sich auch vor, das Bonusprogramm zu ändern oder zu kündigen.

Bei den O2-Banking-Konten, die ab 29.10.20 eröffnet werden, wird statt der bisherigen Visa-Kreditkarte die neue Visa-Debitkarte ausgestellt. Geldabheben am Automaten ist mit der Visa-Debitkarte nur drei Mal pro Monat gebührenfrei, dies jedoch weltweit. Bei den Altverträgen ist die Anzahl der freien Abhebungen nicht begrenzt, die Visa-Kreditkarte kann hierzu aber nur außerhalb der Euroländer verwendet werden. Mit der girocard kann bei Alt- und Neuverträgen im Inland an den Cash-Group-Automaten gebührenfrei abgehoben werden und in unbegrenzter Anzahl in anderen Euroländern. O2 Banking hatte bis dahin dieselben Konditionen und Leistungen wie das comdirect-Girokonto, nun bestehen die kleinen Unterschiede durch die beschriebenen Änderungen. Neu ausgegebene Karten haben ein O2-Design, bis dahin noch das comdirect-Design. Ein Eröffnungsbonus, wie es ihn anfangs für den Kontoumzug von Fidor Bank zu comdirect gab, ist derzeit nicht erhältlich.

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu