Newsbeitrag vom 17.03.2021

Greensill Bank ist Entschädigungsfall

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) löste am Abend des 16.3.21 den Entschädigungsfall die Greensill Bank betreffend formell aus. Unmittelbar davor beantragte die BaFin für sie ein Insolvenzverfahren beim Amtsgericht Bremen und das Gericht gab dem Antrag statt. Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken wird nun die Rückzahlung der gesicherten Einlagen organisieren. Er wird die Einleger per Brief über die Details informieren und dabei bitten, das beigefügte Formular zur Auszahlung unterschrieben zurückzusenden. In dem Formular wird die bekannte Kontoverbindung für die Rückzahlung vorausgefüllt sein, sie darf jedoch auch abgeändert werden. Mit der Unterschrift gehen die Ansprüche des Einlegers an den Einlagensicherungsfonds über, der seinerseits dann versuchen wird, im Insolvenzverfahren den größtmöglichen Teil der Gelder zurückzubekommen.

Seit 3.3.21 bestand wegen drohender Überschuldung der Bank ein Moratorium, wir berichteten. Der Einlagenbestand der Greensill Bank belief sich laut Medienberichten zuletzt auf rund 3,5 Milliarden Euro. Davon seien ungefähr eine Milliarde Euro über die gesetzliche Einlagensicherung geschützt und ungefähr zwei Milliarden Euro über den freiwilligen Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Daneben sollen rund 500 Millionen Euro ungeschützt sein. Diese Einlagen stammen offenbar weitestgehend von deutschen Bundesländern und Kommunen. Seit einer im Oktober 2017 in Kraft getretenen Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds sind sie nicht mehr von diesem abgedeckt und unter die gesetzliche Einlagensicherung fallen Einlagen der öffentlichen Hand grundsätzlich nicht. Die größten Gläubiger dieser Gruppe sind nach bisherigem Kenntnisstand der Freistaat Thüringen mit 50 Millionen Euro, das nordrhein-westfälische Monheim mit 38 Millionen Euro und das hessische Eschborn bei Frankfurt mit 35 Millionen Euro. Daneben sind Großstädte wie Wiesbaden, Osnabrück und Friedrichshafen betroffen und viele kleine Gemeinden.

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu