Brokerage: Scalable Broker - im Test am besten bei ETF-Sparplänen

Beim Scalable Broker fallen kaum direkte Kosten an. Mit gettex und Xetra Frankfurt ist man dennoch gut an die Märkte angebunden, und für das Investieren per Sparplan in ETFs und Aktien deckt Scalable Broker nahezu alle Anlegerwünsche ab. Nachfolgend erfahren Sie mehr darüber, was charakteristisch am Scalable Broker ist und mit welchen Funktionen er ausgestattet ist.

Neobroker wie der von Scalable Capital sind neuartige Online-Broker. Sie sind auf eine schnelle und einfache Handhabung ausgelegt, der gewöhnliche Anleger kann mit ihnen viel günstiger handeln, als es die Jahre davor noch üblich war. Besonders bei niedrigen Ordergrößen können Neobroker überzeugen bzw. nicht selten ändert sich dort das Anlageverhalten der Nutzer dahingehend, mehrere kleine statt einer großen Order zu erteilen, da es bei Neobrokern kein hohes Mindestorderentgelt gibt.

Scalable Capital ist ein junges Unternehmen, welches im Dezember 2014 in München gegründet wurde. Der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock (über die Marke iShares im Geschäft mit ETFs tätig), Tencent, Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Ventures sind die vier großen Geldgeber dahinter. Vermögensverwaltung in Form des Robo-Advisors bietet Scalable Capital bereits seit 2016 an. Scalable Capital erstellt ETF-Portfolios für die Kunden, überwacht und managt sie mit der eigens entwickelten Risikomanagement-Technologie. Seit Juni 2020 bieten die Münchner unter dem Label Scalable Broker zudem ein Brokerage für Anleger an, die ihre Anlageentscheidungen selbst treffen und auch andere Wertpapiere handeln möchten. Der Scalable Broker ist der Bereich, um den es in diesem Artikel ausschließlich geht. Auf der Website von Scalable Capital ist er über die Auswahl "Broker" in der Hauptnavigation zu finden. Die FAQ auf der Website sind ebenfalls nach Broker und Vermögensverwaltung unterteilt.

Eine eigene Lizenz als Vermögensverwalter ist vorhanden, aber nicht als Bank. Deswegen sind die Wertpapierabwicklung sowie das Führen von Depots und Depot-Verrechnungskonten an einen Partner ausgelagert. Die Partnerbank, mit der Scalable Capital zusammenarbeitet, ist die Baader Bank aus Unterschleißheim bei München. Die dortigen Konten werden auf den Namen des jeweiligen Kunden geführt. Die Baader Bank ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (gesetzliche Einlagensicherung) und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. (freiwillige Einlagensicherung) angeschlossen. So sind Gelder auf dem Depot-Verrechnungskonto gut geschützt. Wertpapiere im Depot gelten als Sondervermögen und müssen im Falle der Insolvenz des Verwahrers an die Anleger herausgegeben werden.

Im November 2021 erwarb Scalable Capital das auf ETFs spezialisierte Informationsportal justETF. justETF ist neben extraETF eine bei ETF-Anlegern beliebte Informationsquelle. ETFs auswählen, Portfolios erstellen, Strategien festlegen und auch Vergleiche zum Erwerb über die Online-Broker sind dort das Thema. Die Übernahme zeigt, wie wichtig ETFs für das Geschäftsmodell von Scalable Capital sind. Das Informationsangebot von Scalable Capital würde durch den Zukauf abgerundet und der Weg zu "Europas führender digitaler Investmentplattform" unterstützt. Insofern war es ein strategisches Kunststück, mit dem Scalable Capital für einen mutmaßlich im einstelligen Millionenbereich liegenden Kaufpreis bei der Zielgruppe ETF-Anleger sehr präsent sein kann.

Vor- und Nachteile des Depots in Kurzform

  1. keine Depot- oder Kontoführungsgebühr
  2. breites Angebot an handelbaren Wertpapieren, laut den Angaben 6.000 Aktien, 2.000 ETFs, 2.000 gemanagte Fonds (über die Börse), Derivate und Krypto-ETPs
  3. sehr günstiger Wertpapierhandel: Orders im Free Broker beispielsweise kosten jeweils EUR 0,99
  4. alle Sparpläne auf ETFs und Aktien werden gebührenfrei ausgeführt
  5. umfangreichstes ETF-Sparplanangebot in Deutschland, zudem liegt die Mindestsparrate bei gerade einmal einem Euro und für die Ausführung kann aus neun Terminen im Monat ausgewählt werden
  6. Flatrate für gettex buchbar: EUR 0,00 Orderpreis bei einem Ordervolumen ab EUR 250,00, im Prime Broker zum niedrigen Abopreis von monatlich EUR 2,99 bei jährliche Bindung an das Abo, im Prime Broker Flex für monatlich EUR 4,99 bei monatlicher Bindung
  7. das Abomodell Prime Broker kann drei Monate kostenlos getestet werden, sinnvoll daher darüber einzusteigen
  8. wegen der sehr günstigen Handelsmöglichkeit auf Xetra Frankfurt empfiehlt sich Scalable Broker auch abseits des Neobroker-Modells
  9. Smartphone-App in modernem Design und gleichwertige Browser-Anwendung
  10. keine Negativzinsen
  11. keine Dividendengebühren
  12. derzeit Neukundenaktion mit Gratisaktie
  1. nur zwei Handelsplätze verfügbar
  2. Orderentgelt wird bankseitig steuerlich nicht berücksichtigt
  3. Dokumente in zwei Accounts (man erhält umständlicherweise Zugangsdaten für zwei verschiedene Accounts, zum Einloggen bei Scalable Capital und bei der Baader Bank)
  4. Informationen bei der Wertpapiersuche noch wenig detailreich
  5. es geht alles fast schon zu einfach, was zu vorschnellem Handeln verleiten könnte
  6. Spread-Aufschlag bei Crypto-ETPs (0,99% im Free Broker, 0,69% in den anderen beiden Abomodellen), obwohl der Handel mit Krytowerten hier lediglich mittels eines börsengehandelten Zertifikats umgesetzt ist
  1. Anbieterlink/Anzeige
    zu Scalable Broker

Kosten für Depot- und Kontoführung

Depot und Depot-Verrechnungskonto werden grundsätzlich kostenlos geführt. Auf Guthaben fällt kein Negativzins an. Um das Depot-Verrechnungskonto mit Guthaben auszustatten, kann der Anleger auf dessen IBAN Geld überweisen oder in der Anwendung eine SEPA-Lastschrift zum Einzug des gewünschten Betrags beauftragen. Per Überweisung trifft das Geld schneller ein.

Geschäftsmodell Payment für Orderflow beim Handel über gettex

  • Für EUR 0,99 pro Einzelorder im Free-Broker-Modell über gettex handeln.

Beim Handel über gettex hat Scalable Capital das für einen Neobroker typische Geschäftsmodell Payment für Orderflow (PFOF). Den größten Teil der Kundenorders lenkt der Scalable Broker mit seiner Preisgestaltung zu gettex. PFOF bedeutet, dass der Handelsplatz für zugeführtes Volumen an den Broker einen vereinbarten Betrag rückvergütet. Deshalb kann der Broker die direkte vom Anleger zu zahlende Orderprovision so niedrig ansetzen.

Es gibt jedoch noch einen Kostenpunkt, der nicht so augenfällig ist: gettex ist ein Handelsplatz, der regulatorisch an der Börse München angedockt ist. Börsentäglich werden lange Handelszeiten geboten, von 8:00 bis 22:00 Uhr, und es fallen keine Maklercourtage und kein Börsenentgelt an. Das Problem an solchen Handelsplätzen ist, dass es eben keine echten Börsen sind, wo Käufer und Verkäufer aufeinandertreffen. Die jeweils andere Seite wird stattdessen von einem Marktmacher (Market-Maker) eingenommen. Der Market-Maker stellt Kauf- und Verkaufskurse, und entscheidet, zu welchen Kursen er tatsächlich bereit ist, Geschäfte zu tätigen. Ihm stehen in der Regel mehr Markt- und Kursinformationen zur Verfügung als dem handelnden Anleger. An der Kursdifferenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs (Spread) verdient er. Market-Maker der Handelsplattform gettex ist wieder die Baader Bank - entlang der Dienstleistungsstrecke steht sie so gleich an mehreren Stellen. Einen Spread in schwankender Höhe gibt es auch an den regulären Börsen, bei exotischen Werten ist er im Generellen höher als bei viel gefragten Werten. Wenn Xetra Frankfurt geöffnet ist, orientiert sich gettex daran; bei häufig gehandelten Werten sind dann meist kaum größere Unterschiede zwischen gettex, Tradegate oder Xetra Frankfurt festzustellen. Ausgeweitet werden die Spreads aber regelmäßig in den Zeiten, in denen keine Referenz durch Xetra Frankfurt gegeben ist.

Eine Verengung der Handelsmöglichkeiten, so die Kritik der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde, schafft Interessenskonflikte: Die Broker könnten dazu verleitet werden, die Orders ihrer Kunden nicht an die Börsen mit den besten Kursen, sondern an die mit den höchsten Provisionen weiterzugeben. Ein Entwurf der Reform der Europäischen Finanzmarktordnung sieht vor, die Annahme von Provisionen bei der Ausführung von Wertpapierorders künftig zu unterbinden. Falls dies tatsächlich so kommt, müssten die Neobroker sich daran anpassen, sich neu aufstellen.

Für den mündigen Anleger wäre das jedoch nicht unbedingt von Vorteil. Die Neobroker müssten in der Folge wohl ihre direkten Gebühren anheben. Es sind zurzeit eben noch unterschiedliche Geschäftsmodelle. Man kann für die jeweilige Order entscheiden, was passender ist; entweder man zahlt direkte Gebühren und hat dann alle Wahlmöglichkeiten an Börsenplätzen oder man zahlt eher indirekt über den Spread, was bei kleinen Ordergrößen und einer bewussten Herangehensweise (Wertpapier und dessen Handelshäufigkeit sowie Börsenzeiten berücksichtigen, über Realtimekurse informiert sein, Limits setzen) häufig günstiger ist.

Handelsmöglichkeit über Xetra Frankfurt

  • Für EUR 3,99 plus Handelsplatzgebühr von 0,01%, mindestens aber EUR 1,50 Handelsplatzgebühr, über Xetra Frankfurt handeln.

Seit Dezember 2020 besteht eine zweite Handelsmöglichkeit, die Anbindung an Xetra Frankfurt, dem führenden und liquidesten Börsenplatz in Deutschland. Bei einem Neobroker ist das keine Selbstverständlichkeit, weil es nicht dem Geschäftsmodell PFOF entspricht. Xetra Frankfurt hat Handelszeiten von 9:00 bis 17:30 Uhr.

Mit der pauschalierten Handelsplatzgebühr von Scalable Capital sind die Börsengebühren abgedeckt. Maklercourtage fällt auf Xetra Frankfurt ohnehin nicht an. Bei Ordergrößen bis EUR 15.000 ergeben sich in der Summe somit EUR 5,49. Das ist tiefer als bei allen anderen Online-Brokern in unserem Vergleich, auch gegenüber dem Smartbroker, der aber nicht viel höher liegt.

Für Xetra-Orders ist die Bepreisung in allen Preismodellen dieselbe, die nachfolgend beschriebene buchbare Flatrate gilt nicht für Xetra-Orders.

Free Broker, Prime Broker und Prime Broker Flex

Die Kunden von Scalable Capital wählen zwischen den Abos "Free Broker" für EUR 0,00 pro Monat, dem "Prime Broker" für EUR 2,99 pro Monat und dem "Prime Broker Flex" für EUR 4,99 pro Monat. Viele Unterschiede bestehen nicht, hauptsächlich ist es der Preis von Einzelorders über gettex: Im Free Broker kostet jede über gettex ausgeführte Einzelorder unabhängig vom Ordervolumen EUR 0,99. Die beiden anderen Abos sind sozusagen eine Flatrate, durch die auf gettex in unbegrenzter Anzahl ab einem Ordervolumen von EUR 250,00 ohne Orderentgelt gehandelt werden kann (bei einem Ordervolumen unter EUR 250,00 fallen auch hier EUR 0,99 an). Der Unterschied zwischen beiden kostenpflichtigen Abos ist lediglich die Zahlweise - jährlich bzw. monatlich - und entsprechend die Dauer der Bindung an das Abo bzw. dessen frühestmöglicher Kündigungstermin. Der Abopreis ist im Voraus zu zahlen, er wird sofort nach Auswahl eines kostenpflichtigen Abos abgebucht.

Sowohl Einmalanlagen als auch Verkäufe in ETFs der sogenannten Prime-Partner sind in jedem Preismodell gebührenfrei. Prime-Partner sind Invesco, iShares und Xtrackers. Das Angebot umfasst mehr als 750 ETFs. Diese Sonderkondition gilt ab einem Ordervolumen von EUR 250,00.

Es rechnet sich schon, den Prime Broker oder den Prime Broker Flex zu nehmen, wenn man regelmäßig vier- oder sechsmal im Monat Wertpapiere per Einzelorder kauft oder verkauft. Die Ungebundenheit beim "Prime Broker flex" schlägt sich im Abopreis nieder. Auf das Jahr hochgerechnet ergeben sich EUR 59,88 - also ein Aufschlag von EUR 24,00 gegenüber Prime Broker. Ob der Aufschlag es wert ist, muss jeder von der eigenen Situation abhängig machen; gegebenenfalls kann es sich rechnen, wenn man nur wenige Monate viel handeln möchte, etwa um das Depot aufzuräumen.

Zum Prime Broker ist der Button mit "Gebührenfrei testen" beschriftet. Testen bezieht sich hier auf einen Zeitraum von drei Monaten. Die Voraussetzung für ein gebührenfreies Testen ist, sich direkt bei der Registrierung für den Prime Broker zu entscheiden. Die Abbuchung der Jahresgebühr erfolgt bzw. die 12-monatige Laufzeit beginnt dann erst nach dem Testzeitraum. Sollte der Kunde vor Ablauf des Testzeitraums in den Free Broker wechseln, fällt kein Abopreis an. Den Wechsel in ein anderes Preismodell kann man beantragen, wenn man eingeloggt in der App oder in der Browser-Anwendung ist. Dazu tippt bzw. klickt man in der Menüleiste auf "Profil" und dann im Untermenü "Produkte" auf "Plan wechseln". Die Änderung ist aber nicht sofort wirksam.

Steuerlich werden die direkten Orderpreise anders als bei anderen Online-Brokern oder Neobrokern nicht automatisch berücksichtigt, weder beim Handel über gettex noch über Xetra Frankfurt. Das ist definitiv nachteilig, auch wenn es kleine Einzelbeträge sind. In die von der Baader Bank vorgenommene Berechnung der auf Kapitalerträge zu zahlenden Steuern fließen nur die Kauf- und Verkaufskurse ein, teilte Scalable Capital auf Nachfrage mit. Deshalb ist im Preis- und Leistungsverzeichnis der Orderpreis als "Entgelt für Abschlussvermittlung" ausgewiesen, und es fällt seitens Scalable Capital an, nicht seitens der Baader Bank. Eine Abschlussvermittlung sei von der Mehrwertsteuer befreit und es bestehe aus diesem Grund hierzu keine Rechnungspflicht; das an Scalable Capital zu zahlende Entgelt erscheint nur auf der Lastschriftabbuchung. Der Anleger könne die gezahlten Entgelte gegebenenfalls aber in seiner Steuererklärung geltend machen. Ebenso wird es beim Pauschalpreis des Prime-Broker-Modells gehandhabt, wobei dieser ohnehin wohl eher wie eine Depotgebühr zu sehen ist; Depotgebühren können nicht steuermindernd angesetzt werden, sie sind mit dem Sparerpauschbetrag abgegolten.

Sparpläne in ETFs und Aktien

  • Für EUR 0,00 Ausführungsentgelt per Sparplan investieren.

Der Scalable Broker konnte sich in den vergangenen Monaten über die bei Anlegern sehr beliebten ETF-Sparpläne profilieren. Das Angebot in diesem Bereich wurde in schneller Taktung ausgebaut und an den Anlegerwünschen ausgerichtet. Auf Autopilot lassen sich die psychologischen Fallen in volatilen Börsenphasen besser umfahren. In allen Preismodellen des Scalable Brokers ist das Ausführen von ETF-Sparplänen komplett gebührenfrei. Es genügt also schon das kostenlose Preismodell "Free Broker", um gebührenfrei per Sparplan investieren zu können. Die Anzahl an für das Sparen verfügbaren ETFs ist mit mehr als 2.000 angegeben. Das sind praktisch alle ETFs und Anbieter, rund 100 ETFs mehr als überhaupt auf Xetra Frankfurt handelbar sind.

Auf praktisch alle bei Scalable Broker handelbaren Aktien können ebenso Sparpläne eingerichtet werden. Das ist eine riesige Auswahl, anderswo sind es meist wenige hundert Titel. Die Aktien-Sparpläne sind ebenfalls ohne direktes Ausführungsentgelt. Die Sparrate darf bei Scalable Capital minimal sein, mindestens EUR 1,00 soll sie betragen.

Die möglichen Ausführungsintervalle sind alle ein, zwei oder drei Monate, und dies mit einer Wahlmöglichkeit zwischen neun Ausführungstagen: 1., 4., 7., 10., 13., 16., 19., 22. oder 25. eines Monats. So können Börsenzeiten abseits der vorhersehbaren Zuströme aus Sparplänen gewählt werden, denn bei anderen Brokern können Anleger ihre Sparpläne in der Regel nur auf den 1. oder 15. eines Monats legen. Mehrere Sparpläne für denselben ETF einrichten - also eine Aufteilung auf unterschiedliche Ausführungstage im Monat - geht bei Scalable Broker allerdings nicht. Pro ETF kann nur ein einziger Sparplan eingestellt werden.

Um einen Sparplan einzurichten, wählt der Anleger das gewünschte Wertpapier aus und klickt auf den Button "Jetzt einrichten Sparplan", der unterhalb oder oberhalb der Buttons Verkaufen/Kaufen angezeigt wird.

Sparplan einrichten beim Scalable Broker

Ein eingestellter Sparplan. Die Sparrate lässt sich dynamisieren, hier als Inflationsschutz bezeichnet. Die Sparrate wird dabei jedes Jahr automatisch um den ausgewählten Prozentsatz erhöht. Der Anleger kann entscheiden, ob der Anlagebetrag aus Guthaben auf dem Depot-Verrechnungskonto oder per Lastschrifteinzug von einem externen Girokonto abgebucht werden soll. Ein Lastschrifteinzug ist bequem, da man sich so nur um die Deckung seines Girokontos kümmern muss, nicht noch um die Deckung des Depot-Verrechnungskontos beim Broker. Die Lastschrift umfasst alle Sparplanraten eines Ausführungstags in einer Summe. Die Sparpläne lassen sich jederzeit anpassen oder beenden.

Die Sparpläne in ETFs und Aktien werden bei Scalable Capital auf gettex zur Ausführung gebracht, zu einem "möglichst geeigneten Zeitpunkt im Laufe des Tages". Wenn man die Abrechnungen auswertet, stellt man fest, dass die Ausführung eigentlich fast immer zwischen 11:00 und 12:00 Uhr stattfindet.

In der Depotübersicht lässt sich leicht erkennen, zu welcher Bestandsposition ein Sparplan eingerichtet ist, es werden dazu jeweils ein Symbol und die Sparplanrate angezeigt, beides in Grün.

  1. Anbieterlink/Anzeige
    zu Scalable Broker

App und Browser-Anwendung

Beim Scalable Broker kann man über die Smartphone-App für iOS und Android oder über die Browser-Anwendung auf allen Geräten handeln. Beides ist übersichtlich und das moderne Design fällt angenehm auf. Die Browser-Anwendung ist vollwertig und unabhängig vom Smartphone nutzbar, weder zum Einloggen noch zur Auftragsfreigabe wird das Smartphone benötigt. Zum Einloggen werden eine Mail-Adresse und ein selbstgewähltes Passwort verwendet, in der App lässt sich das durch Fingerabdruck und Face-ID erleichtern.

Dashboard Scalable Broker am Smartphone

So sieht das Frontend am Smartphone nach dem Einloggen aus. Man befindet sich direkt in der Depotübersicht. Die Wertpapiertitel laufen in den ersten Sekunden nach dem Aufruf wie am Laufband durch, damit man auch die längeren vollständig lesen kann. Die Zahlenwerte werden zu Börsenzeiten fortlaufend aktualisiert.

Dashboard Scalable Broker am PC

Und so sieht es am PC aus, nach der Auswahl des Produkts Broker: zunächst der Portfoliowert (Depotvolumen und Kontoguthaben in einer Gesamtsumme), darunter das Kontoguthaben. Rechts die Wertentwicklung in Euro und als Graph - am aktuellen Tag oder seit einer Woche, einem Monat, einem Jahr oder seit dem Kauf. Darunter die Depotübersicht und mit etwas Scrollen eine Watchlist und die zuletzt durchgeführten Transaktionen.

Mit der Preisalarm-Funktion kann man über relevante Kursbewegungen eines Wertpapiers zeitnah informiert bleiben. Einfach einen Alarm oder mehrere in der Detailansicht eines Wertpapiers durch Antippen oder Klick auf das Glockensymbol einrichten.

Kurscharts

In den Kurscharts sind die gängigen Betrachtungszeiträume auswählbar, ein Tag, eine Woche, ein Monat, ein Jahr usw. Ein individueller Zeitraum der Kursentwicklung, eine beliebige Spanne, lässt sich einfach mit zwei Fingern erstellen oder einem Klick auf den Chart und einer Mausbewegung nach rechts oder links.

Buttons für Verkauf und Kauf

Für eine Einzelorder beispielsweise sucht man das Wertpapier, tippt bzw. klickt den Button Verkaufen oder Kaufen.

Ordermaske Scalable Broker am PC

Die Abbildung zeigt die Ordermaske am PC. Entweder die gewünschte Anlagesumme oder die gewünschte Stückzahl eingeben, das voraussichtliche Ordervolumen wird daraufhin errechnet. Ein Limit kann hinzugefügt werden; oder ein Stop-Kurs, bei dem die Order aktiviert wird. Abschließend den Auftrag erteilen.

Zur Auftragsfreigabe wird nie eine TAN oder irgendetwas anderes verlangt. Beim Scalable Broker gibt es nämlich kein mTAN und keine separate App für die Auftragsfreigabe. Das Erteilen, Ändern oder Löschen von Orders und Sparplänen geht deshalb ungewohnt schnell. Wird die Order ausgeführt, informiert die App mit einer Push-Nachricht.

Transaktionsliste Scalable Broker

Die Liste mit allen durchgeführten Transaktionen ist filterbar, nach Datum (jederzeit, letzte 7 Tage, letzte 30 Tage, letzte 365 Tage, benutzerdefiniert), nach Auftragstyp (siehe Abbildung) und nach Status (ausstehend, ausgeführt, storniert, abgelaufen, abgelehnt).

Account bei der Baader Bank

Der Kunde hat Zugangsdaten für zwei verschiedene Accounts, zum Einloggen bei Scalable Capital und bei der Baader Bank. Das ist ein Punkt, der es ein wenig umständlich macht. Die Original-Wertpapierabrechnungen, die an den Kunden adressiert sind, werden bei der Baader Bank eingestellt. Diesen Downloadbereich zeigt die Abbildung. Bei Scalable Capital hingegen sind nur die als Kopie gekennzeichneten Zweitschriften hinterlegt, sie sind an Scalable Capital adressiert. Möchte man seine Abrechnungen abspeichern, sollte man deshalb die bei der Baader Bank nehmen. Des Weiteren stehen bei der Baader Bank auch die Kontoauszüge zum Download bereit und diverse CSV-Dateien. Im Account bei der Baader Bank gibt es auch eine Konto- und Depotübersicht, als einfache Tabelle ohne weitere Funktionalitäten.

  1. Anbieterlink/Anzeige
    zu Scalable Broker

Depotübertrag

Ein eingehender Wertpapierübertrag muss über Scalable Capital beauftragt werden, dafür steht eine digitale Auftragsstrecke bereit. Nur bei Scalable Capital handelbare Wertpapiere können übertragen werden.

Ein ausgehender Wertpapierübertrag ist ebenfalls in Teilen oder im Gesamten möglich, der Auftrag soll mittels Formular der aufnehmenden Bank im Anhang einer E-Mail bei der Baader Bank eingereicht werden.

Bruchstücke von Wertpapieren entstehen beim Ausführen von Sparplänen. Bruchstücke lassen sich nie zu einem anderen Anbieter übertragen. Um beim Scalable Broker Bruchstücke zu verkaufen, geht man in die Verkaufs-Ordermaske und schaltet dort auf "Stückzahl" um. Der vorhandene Bestand wird mit "bis zu x,xxx Stückzahl" angezeigt. Dahinter steht ein kleiner Pfeil. Klickt man den Pfeil an, wird die gesamte Position mit Nachkommastellen in das Eingabefeld übernommen und man kann das so komplett verkaufen oder im Eingabefeld so ändern, dass nur die Bruchstücke verkauft werden. Auch wenn nur Bruchstücke verkauft werden, fällt der Orderpreis von EUR 0,99 im Free Broker und bei Ordervolumen unter EUR 250,00 in den kostenpflichtigen Abos an; bei manchen anderen Brokern wie Consorsbank wäre ein solcher Verkauf gebührenfrei. Der Bruchstückhandel wird bei Scalable Capital immer über gettex abgewickelt.

Scalable Capital zeigt erfreulicherweise die tatsächlichen Einstandskurse aus eingehenden Wertpapierüberträgen an, und zwar in der Detailansicht der einzelnen Wertpapierposition unterhalb des Kurs-Graphen. Die auf der Detailseite angezeigte Rendite basiert auf diesen Einstandskursen. Viele andere Broker zeigen den Kunden im Depot stattdessen die Kurse am Tag der Einlieferung als Einstandskurse an. Auf die korrekte Besteuerung hat das keine Auswirkung, da hierbei in der Regel andere Systeme zum Einsatz kommen; für den Kunden ist es aber die Stelle, an der er seine Anlagen bewerten und den Überblick behalten möchte. Die Anschaffungsdaten zu eingelieferten Wertpapieren stehen zusätzlich in den PDF-Dokumenten im Online-Postfach mit dem Namen "Einlieferung". Was jedoch nicht konsequent ist: Die angezeigte Gesamtperformance des Depots bildet bei Scalable Capital im Gegensatz zu dieser Handhabung die Wertentwicklung seit Einlieferung der Wertpapiere ab. Eine rückwirkende Anpassung von Scalable Capital an dieser Stelle sei nicht möglich.

Neukundenangebot

Neukundenangebot aufrufen

Zum Scalable Broker gibt es derzeit ähnlich wie bei finanzen.net zero und Trade Republic ein Neukundenangebot mit Gratisaktie. Das Angebot gilt bis auf Weiteres, die Teilnahme erfolgt automatisch. Scalable Capital nimmt jeden Monat eine Zuteilung unter den jeweils berechtigten Neukunden vor.

Eröffnungsprozess

Es wird zunächst die E-Mail-Adresse erfragt, anschließend sind die weiteren persönlichen Daten einzugeben. Die Legitimation kann unmittelbar per Online-Ausweisfunktion (eID) oder Videochat mit dem VideoIdent-Anbieter (Deutsche Post) durchlaufen werden. Wer das nicht möchte, kann es über PostIdent in einer Postfiliale erledigen, was mittlerweile durch das Scannen des Personalausweises auch schnell geht. Anschließend bucht Scalable Capital die vereinbarte Ersteinzahlung (mindestens EUR 1,00) vom Referenzkonto ab, um gleichzeitig die Existenz des Kontos zu prüfen. Sind diese Schritte vollzogen, ist das Depot binnen drei bis vier Werktagen startklar. Scalable Broker hält mit Mails über den aktuellen Stand zum Eingang der Legitimation und zur Annahme des Vertrags auf dem Laufenden und schickt in dieser Startphase hilfreiche Anleitungen, damit man den Zugang besser kennenlernen kann.

Depots für Minderjährige oder Depots für Gemeinschaften können nicht eröffnet werden. Ausschließlich Einzeldepots sind möglich. Die Dienstleistung von Scalable Broker richtet sich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Interessenten, die einen Wohnsitz in einem anderen EU-Land haben und nicht in den USA steuerpflichtig sind, können das Depot aber ebenfalls eröffnen, wobei sie sich um die Versteuerung ihrer Wertpapiergeschäfte in ihrem Wohnsitzland selbst kümmern müssen.

  1. Anbieterlink/Anzeige
    zu Scalable Broker