Brokerage: flatex versus onvista bank – Wo das Depot eröffnen?

Viele Wertpapieranleger in Deutschland, die mit ihrem Depot zu einem günstigen Online-Broker wechseln wollen, stellen sich schlussendlich die Frage, ob flatex oder onvista bank die bessere Wahl für sie ist. Beide gehören unter dem Kostenaspekt zu den Branchenbesten. Wir geben nachfolgend eine Entscheidungshilfe, heben die Unterscheidungsmerkmale hervor.

onvista bank setzt im Neugeschäft mittlerweile ausschließlich nur noch auf das Preismodell "EUR 5,00 Festpreis-Depot", dieses haben wir hier für die direkte Gegenüberstellung mit flatex herangezogen. Im Brokerage-Markt gab es in den letzten Monaten viel Bewegung, auch bei flatex und onvista bank. Zwischenzeitlich nahm sich flatex durch das Einführen einer volumenabhängigen Depotgebühr ein Stück weit aus dem Rennen, das ist mittlerweile aber schon wieder abgeschafft. Ein grobes Fazit vorab: Wer ausländische Dividendenpapiere im Depot hat, sollte sich für onivsta bank entscheiden. Und auch insgesamt fährt man wohl mit onvista bank tendenziell eine Spur günstiger, mit den Vorteilen, auf Xetra Frankfurt, Tradegate und Quotrix einen tiefen Festpreis für die Order zu haben - EUR 7,00.

  1. Anbieterlink/Anzeige
    zu flatex
  2. Anbieterlink/Anzeige
    zu onvista bank

Depotgebühr

Seit Januar 2023 ist die unbeliebte Depotgebühr bei flatex Geschichte. Mit der Abschaffung ist flatex wieder deutlich attraktiver geworden, denn mit der Depotgebühr war das Neugeschäft schwierig; nur wenige der Wettbewerber in Deutschland verlangen Depotgebühren, die nicht bei Erfüllen von Bedingungen zu vermeiden wären. flatex hatte die Depotgebühr im März 2020 eingeführt. Viele Bestandskunden nahmen das zum Anlass zu wechseln, in der Folge lange Rückstände bei den Depotüberträgen. Schon kurz darauf war flatex um Schadensbegrenzung bemüht, die zuzügliche Mehrwertsteuer, die es ursprünglich kosten sollte, wurden in 0,10% p. a. inklusive Mehrwertsteuer geändert. Und im April 2021 entschärfte flatex die Gebühr ein weiteres Mal, indem Anteile in ETFs und in gemanagten Fonds von ihr freigestellt wurden.

Bei onvista bank fallen für das Führen von Depot und dessen Verrechnungskonto seit jeher keine Gebühren an. Das gilt selbst dann, wenn nicht gehandelt wird oder der Depotbestand klein ist. Es gibt keine Bedingungen.

Online-Inlandsorder

Beide punkten mit Orderpreisen, die in kaum einer Ordervariante den einstelligen Eurobereich überschreiten. Der eigene Preisanteil ist zudem für jedes Ordervolumen gleich, egal ob für EUR 1.000 oder EUR 10.000. Solche pauschalen Preise können sich für den Kunden insbesondere bei größeren Orders lohnen.

Bei flatex steht in der Ordermaske "flatex Preis" für den außerbörslichen Handel - meist ist das bei flatex der Handel über Tradegate. Seit März 2020 kostet der Handel über Tradegate bei flatex EUR 5,90 plus EUR 2,00 pauschaliertes Handelsplatzentgelt. Auch für die Handelsplätze Quotrix, Lang & Schwarz, Lang & Schwarz Exchange, Baader Bank und gettex gilt dieser Orderpreis. Bei den genannten Handelsplätzen wurden bis dahin die einzelnen variablen Fremdspesen von flatex an den Kunden weiterbelastet, dies wurde durch das pauschalierte Handelsplatzentgelt ersetzt. Zu Tradegate gab flatex die Höhe der Fremdspesen beispielsweise mit EUR 0,78 oder EUR 2,44 Regulierungsgebühr Clearer plus EUR 0,07 Schlussnotenentgelt an. Die Regulierungsgebühr bemaß sich nach dem Abwicklungsaufwand des Auftrags, entscheidend sei, ob eine Schlussnote gebildet werden kann oder nicht. Bei onvista bank kostet die Ausführung im außerbörslichen Handel EUR 5,00 zuzüglich EUR 2,00 Handelsplatzgebühr.

An den deutschen Börsen erhebt flatex für die Orderausführung eine Gebühr von EUR 5,90 und reicht zusätzlich alle anfallenden Fremdspesen an den Kunden weiter. Die Fremdspesen sind ein variabler Bestandteil, abhängig von Börsenplatz, Wertpapierart und prozentual von der Ordergröße. Sie lassen sich aufgrund der vielen, je nach Börse unterschiedlichen Einzelposten vorab kaum genau beziffern; eine Aufstellung findet man bei den beiden Online-Brokern und auf der jeweiligen Internetseite der Börsen. flatex rechnet die Fremdspesen nicht direkt mit der Order ab, sondern zieht sie später separat vom Depot-Verrechnungskonto ein, was ein wenig unübersichtlich ist. Beim Aktienhandel führt flatex in der Ordermaske seit Juni 2020 unter bestimmten Bedingungen nicht mehr die Parkettbörse Frankfurt und die klassischen Regionalbörsen auf. Der Begriff Regionalbörsen bezieht sich auf Düsseldorf, Berlin, Hamburg/Hannover, München und Stuttgart. Sie fehlen bei der Auswahl, wenn bei flatex ein Handel auch über Xetra und mehrere Direkthandelspartner möglich ist. Offensichtlich sollen Umsätze möglichst dorthin gelenkt werden, wo es für flatex Rückvergütungen gibt.

onvista bank erhebt für die Orderausführung an deutschen Börsen an eigenen Gebühren EUR 5,00 plus EUR 2,00 Handelsplatzgebühr. Speziell im Preismodell Festpreis-Depot kommt über Tradegate und Quotrix nichts hinzu. An den anderen deutschen Börsen gibt onvista bank trotz dieser pauschalierten Handelsplatzgebühr zusätzlich alle anfallenden Fremdspesen an den Kunden weiter. Seit November 2019 gilt dies auch für Orders über Xetra Frankfurt. Der günstige Endpreis von EUR 7,00 ist somit bei onvista bank nur noch über Tradegate und Quotrix zu erzielen, dort ist onvista bank deutlich günstiger als flatex. An den anderen deutschen Börsen wäre onvista bank ein wenig teurer, wenn die von den beiden Online-Brokern weitergegebenen Fremdspesen wirklich gleichhoch wären, aber schon das Beispiel Xetra Frankfurt zeigt, dass dem nicht so ist: onvista bank gibt zu Xetra Frankfurt die Börsengebühren in einer Aufstellung mit 0,00739% vom Ordervolumen, mindestens aber EUR 0,75 und maximal EUR 89,96, an. Der Mindestpreis von EUR 0,75 greift dann noch bis zu einer Orderhöhe von EUR 10.100. Bei flatex fallen laut Preisangaben auf der Internetseite insgesamt mindestens EUR 2,37 an Fremdspesen pro Xetra-Order an. Das belegt den Eindruck, dass die durchgereichten Fremdspesen bei flatex teilweise nicht unerheblich höher sind, auch im Vergleich mit anderen Online-Brokern als onvista bank.

Limits

Beide erheben für das Setzen, Ändern und Streichen von Limits keine Gebühren. Man kann die Order nach Belieben an die Kursentwicklung anpassen.

Gebühr auf Auslandsdividenden bei flatex

Dividendenausschüttende Auslandsaktien im Depot bei flatex zu verwahren, war bislang keine gute Idee, denn flatex bepreiste sie, was ungewöhnlich ist. Für jede Dividendenzahlung ab EUR 15,00 aus ausländischen Aktien (selbst wenn im Inland gelagert) erhob flatex eine Gebühr von EUR 5,90. Amerikanische Aktien schütten größtenteils alle drei Monate aus, ein erheblicher Anteil dieser Dividenden würde so einbehalten werden. Per 1.3.20 streicht flatext die Gebühr aus seinem Preisverzeichnis.

Teilausführungen

flatex erhebt bei Teilausführungen innerhalb eines Tages die eigene Orderprovision generell nur einmal.

Bei onvista bank sind taggleiche Teilausführungen nur an den Börsen Xetra Frankfurt, Frankfurt und Frankfurt Zertifikate ohne mehrmaliges Belasten der eigenen Orderprovision. Die Fremdspesen werden wie bei den Inlandsorders beschrieben von beiden weitergereicht.

Bezugsrechte

Das Ausüben von Bezugsrechten - sprich der Handel mit ihnen innerhalb der Bezugsfrist oder der Verkauf nicht ausgeübter Bezugsrechte am letzten Handelstag - kostet bei flatex EUR 5,90 zuzüglich der Fremdspesen. Der Bezug junger Aktien wird aber kostenfrei ausgeführt.

Bei onvista bank ist das Ausüben von Bezugsrechten jeglicher Art mit EUR 10,00 zuzüglich der Fremdspesen wesentlich teurer als die gewöhnliche Inlandsorder.

ETFs

Als Einmalanlage werden ETF-Käufe zur gewöhnlichen Ordergebühr abgerechnet, es sei denn, es gelten Aktionskonditionen. flatex hat bei den Einmalanlagen zurzeit eine Aktion mit rund 300 ETFs von Amundi, HANetf, iShares, VanEck, Vanguard und WisdomTree ohne Ordergebühren über Tradegate, Baader Bank, Lang & Schwarz, gettex und Quotrix. Sie gilt für Ordergrößen im Gegenwert ab EUR 1.000 und bis auf Weiteres. Bei den Sparplänen erhebt flatex seit April 2021 erfreulicherweise keine Ausführungsgebühr mehr. Rund 1.450 ETFs sind bei flatex sparplanfähig, bei einer Mindestsparrate von EUR 25,00. flatex wirbt damit, dass es sie dauerhaft zum Nulltarif gebe. Auch wurden in dem Zusammenhang die ATC-Gebühren gestrichen. Die ATC-Gebühren waren flatex-spezifisch, flatex ließ bis dahin die Sparpläne in ETFs außerbörslich über einen Kontrahenten ausführen. Der Kontrahent rechnete zum Nettoinventarwert-Kurs der Kapitalanlagegesellschaft eine ATC-Gebühr in den Kurs ein, die je nach ETF unterschiedlich hoch war. Oft waren es um die 0,20%. Angegeben war die exakte Höhe in der ETF-Suche von flatex. Jetzt steht im Preis- und Leistungsverzeichnis ohne nähere Erläuterung, ETFs würden im "Market-Maker-Modell" ausgeführt. Das ist weiterhin außerbörslich. Und Kurse, die über einen Market-Maker gestellt werden, beinhalten einen Spread (Kursaufschlag). Somit ist flatex hier nun günstiger als vorher, aber nicht ganz kostenlos und weniger transparent.

onvista bank bietet betreffend ETFs zurzeit weder zu Einmalanlagen noch zu Sparplänen Aktionskonditionen. An Sparplänen auf ETFs hat onvista bank generell ein relativ kleines reguläres Angebot mit 118 ETFs, die Sparplanausführung kostet regulär EUR 1,00; ab EUR 50,00 Sparrate kann investiert werden.

Neukundenaktion

flatex macht derzeit ein Neukundenangebot: Neukunden können Aktien sechs Monate lang ab Depoteröffnung ohne Orderentgelt an den Handelsplätzen Tradegate (in der Ordermaske mit "flatex Preis" bezeichnet), Lang & Schwarz sowie Baader Bank handeln. Die von flatex erhobene pauschalierte Handelsplatzgebühr von EUR 2,00 an diesen Handelsplätzen hat der Kunde dabei jedoch zu tragen. Das Angebot bezieht sich ausschließlich auf den Handel von Aktien, nicht auf ETFs oder andere Wertpapierarten, das sollte man nicht übersehen.

Das hier vorgestellte Festpreis-Depot der onvista bank war im Grunde ein Neukundenangebot mit eigenem Preis- und Leistungsverzeichnis. onvista bank legte es im November 2012 zum 15-jährigen Jubiläum auf und verlängerte es immer. Mittlerweile ist dieses Preismodell im Neugeschäft das einzig angebotene Preismodell und derzeit gibt es einen zusätzlichen Eröffnungsanreiz: EUR 50,00 Orderguthaben sind für Neukunden erhältlich. Zu den Bedingungen für den Erhalt des Orderguthabens gehört, dass der Online-Antrag im Zeitraum 9.1.23 bis 28.2.23 (verlängert) durchlaufen wird, die Identifikation bis 15. des Folgemonats vorliegt und mindestens drei kostenpflichtige Trades bis spätestens 31.3.23 durchgeführt werden. Teilausführungen werden dabei nicht separat gewertet und generell ausgenommen sind Sparplanausführungen, Orders über einen US-Börsenplatz, der Handel an der Terminbörse Eurex sowie der Handel in CFDs. onvista bank wird monatlich prüfen, ob die Bedingungen erfüllt sind, und per Nachricht im Webtrading informieren, sobald das Orderguthaben zur Verfügung gestellt wurde. Das Orderguthaben ist ab diesem Zeitpunkt bis 30.6.23 nutzbar. Es wird automatisch verrechnet, kann online aber nicht eingesehen werden. Verrechnet wird es mit den anfallenden Orderpreisen im Handel an deutschen Börsenplätzen und im außerbörslichen Handel. Für die pauschalierte Handelsplatzgebühr und etwaige Börsengebühren/Maklercourtage wird das Orderguthaben nicht angewendet, auch wiederum nicht für den Kauf von Sparplänen, im Handel von Fonds über die Kapitalanlagegesellschaft, im Handel an den US-Börsen, im CFD-Handel sowie im Handel an der Terminbörse Eurex. onvista bank behält sich vor, die Prämie erst gar nicht zu buchen bzw. sie zurückzufordern, wenn die Sonderaktion vorrangig zur Prämiengewinnung genutzt wird, der neue Kunde offenbar nicht an einer aktiven und langfristigen Geschäftsbeziehung interessiert ist. Neukunde ist, wer in den vergangenen zwölf Monaten kein Kunde der onvista bank war, was sich auch auf finanzen.net-Depots bezieht, aber nicht auf comdirect oder die Commerzbank.

Beständigkeit

flatex ist im April 2006 mit einer Flatfee von EUR 5,00 auf dem deutschen Markt eingetreten. Die Gebühr auf Auslandsdividenden kam später hinzu. Ab März 2017 wurde auf dem Depot-Verrechnungskonto ab dem ersten Euro Kontoguthaben ein Negativzins von minus 0,50% erhoben (abgeschafft im August 2022). Im November 2017 folgten nach 11½ Jahren Preisstabilität leichte Preisanhebungen im börslichen und außerbörslichen Handel. Ebenfalls wurde im November 2017 die ETF-Sparplanausführung teurer und eine Gebühr für das Eintragen von Namensaktien bei börslichen Kauforders eingeführt. Auch per März 2018 gab es nochmals Preisänderungen, hauptsächlich betreffend der Auslandsdividenden und dem Handel von Bezugsrechten. Ab März 2020 begann wie oben bereits beschrieben die Eskapade mit der Depotgebühr (abgeschafft im Januar 2023). Für bestimmte Handelsplätze wurde das Handelsplatzentgelt im März 2020 pauschaliert, gleichzeitig entfiel aber auch die Gebühr auf Auslandsdividenden und die Orderpreise für die Auslandsbörsen sanken sehr deutlich.

onvista bank wirbt mit "dauerhaft" in Bezug auf die EUR 5,00 Ordergebühr. Die pauschale Handelsplatzgebühr ist aber hinzuzurechnen. Ab Juli 2014 wurden zusätzlich zu der Pauschale plötzlich auch in diesem Preismodell mit Ausnahme von Xetra Frankfurt, Tradegate und Quotrix die tatsächlich anfallenden Börsengebühren, Maklercourtage und ähnliche Kosten an den Kunden weitergegeben. Per März 2019 wurde die Handelsplatzgebühr von EUR 1,50 auf EUR 2,00 angehoben. Per Juni 2019 wurde insbesondere die zuvor generell gebührenfreie Ausführung von Sparplänen in ETFs, Fonds und Zertifikaten kassiert; onvista bank erhebt nun für jede Ausführung EUR 1,00, und zwar in der Form, dass sie die Gebühr von der Sparrate abzieht. Bei hohen Sparraten ist das trotzdem noch sehr günstig, wobei onvista bank auch die Höchstsparrate pro Ausführung von EUR 1.000 auf EUR 500,00 absenkte. Seit November 2019 gibt onvista bank auch bei Orders auf Xetra Frankfurt die Börsengebühren und ähnliche Kosten an den Kunden weiter.
Die onvista bank gehörte ab April 2017 zur Unternehmensgruppe von comdirect. Die Marke onvista bank und deren bisherige Preispolitik sollen beibehalten werden, beteuerte comdirect bei der Übernahme. comdirect selbst ist im November 2020 nach dem Herausdrängen der verbliebenen Minderheitsaktionäre auf der Commerzbank AG verschmolzen worden. Ob sich die Commerzbank auf Dauer für das Brokerage zwei Zweitmarken mit eigenen Prozessen leisten wird, ist ungewiss. Was sich somit festhalten lässt, ist, dass bei onivista bank in den vergangenen Monaten kontinuierlich an einigen Stellen die Preisschrauben angezogen wurden. Dass noch weitere Anpassungen kommen, ist wahrscheinlicher als bei flatex.

  1. Anbieterlink/Anzeige
    flatex
    1. trotz der Anhebungen weiterhin günstige Orderspesen, insbesondere auch an Auslandsbörsen
    2. seit Janauar 2023 keine Depotgebühr mehr
    3. Neukundenangebot für die ersten sechs Monate mit Ersparnis von EUR 5,90 pro Aktientrade an bestimmenten Handelsplätzen
    4. alle ETF-Sparpläne ohne Ausführungsgebühr, Kurs jedoch außerbörslich über einen Market-Maker
    5. Einschränkungen bei der Auswahl der Börsenplätze
  2. Anbieterlink/Anzeige
    onvista bank
    1. Tradegate und Quotrix mit transparentem Endpreis von EUR 7,00
    2. mögliche Mehrkosten durch Teilausführungen an Börsenplätzen (außer Xetra Frankfurt, Frankfurt und Frankfurt Zertifikate)
    3. bei ETF-Sparplänen nicht so überzeugend
    4. weitere Anpassungen wegen Übernahme möglich
    5. zurzeit EUR 50,00 Orderguthaben für die Eröffnung und drei Trades bis 31.3.23, es gelten Bedingungen