Brokerage: Bei TARGOBANK für Direkt-Depot oder Klassik-Depot entscheiden?

Die TARGOBANK hat drei Preismodelle beim Brokerage. Für Online-Kunden geeignet sind davon das "Direkt-Depot" und das "Klassik-Depot". Die beiden sind in Bezug auf online erteilte Wertpapieraufträge nahezu identisch bepreist. Das Klassik-Depot ist nicht die weniger auf den Online-Kanal zugeschnittene Variante, wie man von der Bezeichnung ableiten könnte, es war vielmehr lange Zeit das einzige Depotmodell dafür bei der TARGOBANK. Erst im September 2017 ist das Direkt-Depot hinzugekommen, das strenggenommen ein Neukundenangebot ist. Für Interessenten stellt sich wegen der Vielfalt jedenfalls vor einer Depoteröffnung bei der TARGOBANK die Frage, welches das passende Preismodell für sie ist. Um die Unterschiede zu verdeutlichen, führen wir speziell diese in den nachfolgenden Absätzen auf. Letztlich entscheidend dürfte sein, welcher der Neukundenvorteile in der individuellen Situation den größeren Wert hat.

Regelung für die kostenlose Depotführung

Schauen wir uns zunächst die Depotführung an. Bei beiden Depotmodellen ist sie gebührenfrei, nur dass beim Klassik-Depot dafür mindestens eine von drei Bedingungen zu erfüllen ist. Die Nutzung des Online-Postfachs genügt beispielsweise schon, was für Online-Kunden keine Hürde darstellt. Das Umstellen auf Online-Postfach lässt sich im Online-Banking vornehmen. Auch entfällt die monatliche Pauschale von EUR 2,50 für die Depotführung, wenn der Depotinhaber noch nicht volljährig ist oder wenn er bei der TARGOBANK insgesamt Vermögensbestände von mindestens EUR 50.000 unterhält, dazu zählen Guthaben auf Konten und Depotbestände, gemessen am letzten Bankarbeitstag eines jeden Monats.

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Beim Direkt-Depot ist die Online-Nutzung der Postbox obligatorisch und beim Klassik-Depot ist sie eine leicht zu erfüllende Voraussetzung zur kostenlosen Depotführung.

Orderkanäle

Bei beiden Depots können Orders online erteilt werden. Im Falle des Klassik-Depots ist dies auch telefonisch und über die Filialen möglich, es liegt hier sozusagen eine Kombination aus einem günstigen Online-Brokerage wie bei einer Direktbank und einem Filialnetz vor. Der Depotbesitzer hat dadurch bei Bedarf die Option, Expertenrat und Empfehlungen für das Wertpapiergeschäft einzuholen. Für telefonisch über einen Mitarbeiter oder über die Filialen erteilte Orders gilt allerdings mit 0,50% vom Kurswert eine doppelt so hohe prozentuale Orderprovision.

Rabatt bei gemanagten Fonds

Wer gemanagte Fonds erwerben möchte, hat beim Direkt-Depot eine klare Aussage: Bei Fondskäufen über die Kapitalverwaltungsgesellschaft wird bei allen verfügbaren Fonds der Ausgabeaufschlag mit 50 Prozent rabattiert. Im Klassik-Depot gibt die TARGOBANK zwar ebenfalls zu vielen Fonds 50 Prozent Rabatt, doch im Einzelfall müsste der Anleger bei einer solch unpräzisen Regelung jeweils nachschauen, ob dies auch auf den Fonds zutrifft, den er gerade erwerben möchte.

Falls man nicht die Absicht hat, mit dem neuen Depot hauptsächlich gemanagte Fonds zu erwerben, kann die Entscheidung, welches Preismodell man nimmt, ruhig vom Neukundenvorteil abhängig gemacht werden.

Direkt-Depot ausschließlich für Depot-Neukunden

Das Direkt-Depot selbst stellt ein Angebot für Depot-Neukunden dar, kann ausschließlich von Kunden und Neukunden eröffnet werden, die in den letzten zwölf Monaten kein Depot bei der TARGOBANK unterhielten. In den ersten zwölf Monaten ist der Orderpreis vergünstigt, und zwar werden pauschal lediglich EUR 4,90 Provision pro Trade an inländischen Börsen und außerbörslich abgerechnet. Hinzu kommen gegebenenfalls das Handelsplatzentgelt, das die TARGOBANK im börslichen Handel erhebt, und die Börsengebühren, die an den Kunden weiterbelastet werden. Nach Ablauf der zwölf Monate gelten die Normalkonditionen, die genau wie beim Klassik-Depot für online erteilte Aufträge 0,25% vom Kurswert betragen, mindestens aber EUR 8,90 und maximal EUR 34,90, gegebenenfalls wiederum zuzüglich Handelsplatzentgelt und Börsengebühren.

Mit dem Direkt-Depot ist es nicht möglich, zusätzlich noch ein weiteres Neukundenangebot der TARGOBANK im Depotbereich zu nutzen. Auf der Internetseite der TARGOBANK wird dies leider nicht ganz eindeutig kommuniziert. Es ist aber verständlich, wenn man betrachtet, dass die Banken die Kombination von mehreren Neukundenangeboten regelmäßig ausschließen und hier bereits befristet ein vergünstigter Handel gewährt wird.

Neukundenvorteile, die das Klassik-Depot bietet

Das Klassik-Depot wartet mit gleich zwei interessanten Angeboten zur Auswahl auf, die für Depot-Neukunden nutzbar sind, die Wertpapiere hin zur TARGOBANK übertragen können. Verfügbar sind diese Angebote:

Zur Depot-Wechselprämie gibt es auf der Aktionsseite der TARGOBANK unten eine Übersicht zu den Teilnahmebedingungen, dort ist aufgeführt, dass die Aktion für das Klassik-Depot und das "Plus-Depot" (ein Preismodell mit Volumenentgelt und Beratung) gilt. Sofern man Wertpapiere im Kurswert von insgesamt mindestens EUR 7.000 überträgt, erhält man eine Geldprämie in Höhe von 0,75% auf den Kurswert. Wer also beispielsweise einen Bestand von EUR 50.000 von einer Fremdbank zur TARGOBANK übertragen lässt, streicht hierfür EUR 375,00 ein. Eine Begrenzung der Geldprämie zieht die TARGOBANK bei EUR 5.000. Nicht prämienbegünstigt sind lediglich gesperrte, nicht handelbare Wertpapiere sowie Wertpapiere, die sich in den zwölf Monaten vor dem Beauftragen des Übertrags bereits einmal bei der TARGOBANK befunden haben. Die übertragenen Wertpapiere müssen innerhalb von drei Monaten nach Beauftragen des Einzugs eingehen. Bewertungstag für die Prämienhöhe ist der Kurs am Vortag der Einbuchung. Es besteht eine Haltefrist, die Wertpapiere müssen mindestens zwölf Monate bei der TARGOBANK verbleiben, ansonsten wird die Bank die Prämie anteilig zurückfordern. Ein geänderter Marktwert und das Umschichten in andere Wertpapieranlagen berühren den Anspruch auf die Prämie nicht.

Bei der anderen Aktion richtet die TARGOBANK für zwölf Monate einen Tagesgeld-Sonderzins von 2,00% p. a. ein. Das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto ist selbstredend jederzeit verfügbar. Für die Sonderverzinsung qualifiziert man sich mit einem Wertpapierübertrag ab EUR 7.000. Die beginnt innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Übertrags und wird zum Gegenwert in betraglich gleicher Höhe eingeräumt, maximal für die Guthabenteile bis EUR 40.000. Auch hier dürfen die übertragenen Papiere zwölf Monate lang nicht wieder zu einer anderen Bank übertragen werden, ein Verkauf einzelner Depotwerte ist dagegen möglich. Neben dem Sonderzins erhält man zusätzlich zehn Freetrades für den inländischen Börsenhandel und den außerbörslichen Handel, wobei Posten wie das Handelsplatzentgelt und die Börsengebühren dennoch zu zahlen sind. Die Freetrades haben eine Gültigkeit von zwölf Monaten.

Um eines der Angebote wahrzunehmen, nimmt man den Abschlussweg über die entsprechende Aktionsseite. Nach Ausfüllen der Formularfelder werden die Antragsunterlagen erstellt, in diesen stellt die TARGOBANK die Formulare für den Einzug der Wertpapiere bereit. Der Übertrag darf auch aus mehreren Depots erfolgen.

  1. Anbieterlink Direkt-Depot
    1. Orderpreis von EUR 4,90 in den ersten zwölf Monaten*
    2. danach Orderpreis von 0,25% vom Kurswert (mind. EUR 8,90, max. EUR 34,90)*
    3. Depotführung kostenlos
  2. Anbieterlink Klassik-Depot
    1. 0,75% Geldprämie oder 2,00% p. a. für zwölf Monate bei Wertpapierübertrag ab EUR 7.000 Wertpapierübertrag, es gelten Bedingungen
    2. Orderpreis von 0,25% vom Kurswert für online erteilte Orders (mind. EUR 8,90, max. EUR 34,90)*
    3. Depotführung kostenlos bei Nutzung des Online-Postfachs

*jeweils zuzüglich Handelsplatzgebühr und Börsengebühren

OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu