Newsletter: Direktbanken.News 06/2008

Willkommen zu den monatlichen News von modern-banking.de


Themenüberblick
1. AXA Bank: 5,50% ab einer Festzinsanlage von EUR 50.000
2. Credit Europe Bank: 5,40% bei 3-jähriger Festzinsanlage
3. Tchibo: 6,00% für 6 Monate und Beträge bis EUR 6.000
4. GE Money Bank garantiert 5,00% Tagesgeldzinsen bis 1.1.09
5. Bund konkurriert mit Tagesgeldkonten der Banken um Anlagegelder
6. Aus fimatex wird OnVista Bank
7. Der monatliche NewsTicker
8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
9. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen




1. AXA Bank: 5,50% ab einer Festzinsanlage von EUR 50.000
Die AXA Bank, eine Banktochter des AXA-Versicherungskonzerns, macht unter axa.de/xxl ein besonders gutes Festzinsangebot für hohe Anlagesummen. Ab EUR 50.000 gilt ein Zinssatz von 5,50% p. a., maximal können EUR 250.000 angelegt werden, die Laufzeit ist wahlweise 12 oder 24 Monate. Die Zinsen werden bei 12-monatiger Laufzeit am Ende der Laufzeit dem Anlagebetrag gutgeschrieben bzw. bei 24-monatiger Laufzeit jährlich nach Laufzeitbeginn auf das Referenzkonto ausgezahlt. Bei Anlagebeträgen von EUR 10.000 bis EUR 24.999 lautet die angebotene Zinskondition auf 5,10%, bei Beträgen von 25.000 bis 49.999 auf 5,25%. Kundeneinlagen sind über die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. in voller Höhe abgesichert. Die Kontoeröffnung ist im Gegensatz zum Standard-Festgeldkonto der AXA Bank per PostIdent möglich. Der Aktionszins gilt nur bei Geldeingang bis zum 31.7.08.

2. Credit Europe Bank: 5,40% bei 3-jähriger Festzinsanlage
DHB Bank, die wie Credit Europe Bank niederländisch-türkische Wurzeln hat, setzte am 2.6.08 mit stark verbesserten Zinskonditionen zum Sprung nach vorne an. Credit Europe Bank reagierte direkt auf die neue Wettbewerbssituation und zog schon am 3.6.08 wieder an der DHB Bank vorbei. Bei der Laufzeit von 12 Monaten stieg der Zinssatz der Credit Europe Bank von 5,00% auf 5,25%, bei der 2-jährigen Laufzeit von 5,10% auf 5,25% und bei der 3-jährigen Laufzeit von 5,25% auf 5,40%. Die Zinskonditionen für die übrigen Laufzeiten blieben unverändert. Kundeneinlagen sind bis EUR 20.000 je Person über den niederländischen Einlagensicherungsfonds in voller Höhe abgesichert.

3. Tchibo: 6,00% für 6 Monate und Beträge bis EUR 6.000
Die comdirect und der Handelskonzern Tchibo machen noch bis 24.6.08 ein interessantes Angebot für Anlagebeträge bis EUR 6.000. Über die Internetseite von Tchibo werden 6,00% p. a. bei einer 6-monatigen Bindung offeriert. Der Mindestanlagebetrag ist EUR 500,00. Das Festgeld zum Tchibo-Tarif gilt für Neukunden der comdirect sowie für Kunden, die sich bereits für ein comdirect-Produkt zum Tchibo-Tarif entschieden haben. Es kann pro Person nur einmal in Anspruch genommen werden.

4. GE Money Bank garantiert 5,00% Tagesgeldzinsen bis 1.1.09
GE Money Bank führte mit dem TagesgeldFlex zum 5.5.08 ein neues Online-Tagesgeldprodukt ein. Für Beträge bis EUR 100.000 wird ein Sonderzins von 5,00% p. a. bis 1.1.09 garantiert. Guthabenteile über EUR 100.000 werden in Höhe des aktuellen Leitzinssatzes (Hauptrefinanzierungssatz) der Europäischen Zentralbank verzinst, der derzeit bei 4,00% liegt. Nach dem 1.1.09 wird die gesamte Verzinsung fortlaufend an den Leitzins der Europäischen Zentralbank angepasst. Für Beträge bis EUR 100.000 kommt der Leitzins in voller Höhe zur Anwendung, Guthabenteile über 100.000 werden dann mit 90% des Leitzinssatzes verzinst.
Das TagesgeldFlex kann ausschließlich online geführt werden. Es wird das eTAN-Verfahren verwendet. Der eTAN-Generator wird kostenfrei zur Verfügung gestellt, sofern das TagesgeldFlex Erstprodukt bei GE Money Bank ist. Kontoauszüge werden vierteljährlich kostenlos per Post zugesendet.

5. Bund konkurriert mit Tagesgeldkonten der Banken um Anlagegelder
Erstmals seit rund 30 Jahren wird das Angebot an Bundeswertpapieren erweitert. Privatanleger können ab 1.7.08 mit der "Tagesanleihe" ein neues tagesgeldähnliches Wertpapier des Bundes über die mit der Schuldenverwaltung beauftragte Finanzagentur kaufen. Durch die Anleihen bei Bürgern könne die Bundesschuld günstiger finanziert werden als durch Kredite bei Banken. Bis 2013 solle der Anteil von Privatgeldern an der Kreditaufnahme des Bundes zwischen drei und fünf Prozent betragen, derzeit liege er bei rund 1,7 Prozent.
Der Zinssatz der mündelsicheren Tagesgeldanleihe orientiert sich am Geldmarktsatz EONIA ("Euro OverNight Index Average"), einem Durchschnittszinssatz für auf Euro lautende Übernachtausleihungen unter Banken, der sich im Normalfall um den Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bewegt. An den Anleger wird dieser EONIA-Satz in der Regel in Höhe von 92,50% weitergegeben. Bei einem EONIA-Satz von derzeit rund 4,00% entspräche dies einer Verzinsung von 3,70%. Sonderregeln gelten für die Fälle, in denen der EONIA-Satz über 6 Prozent steigt oder unter 2 Prozent fällt. Über 6 Prozent beträgt der Zinsabschlag pauschal 0,45%, unter 2 Prozent beträgt der Zinsabschlag pauschal 0,15% (bei dem unwahrscheinlichen Fall eines EONIA-Satzes unter 0,15% würden Anleger überhaupt keine Zinsen erhalten). Der Zinssatz wird täglich angepasst und durch eine stetige Erhöhung des Wertpapierkurses täglich gutgeschrieben - auch an Wochenenden. Einmal jährlich werden die aufgelaufenen Zinsen dann in neue Anteile an der Tagesanleihe umgewandelt. 2007 lag der durchschnittliche Tageszinssatz laut Finanzagentur bei rund 3,57%, der Zinseszinseffekt durch die tägliche Zinsgutschrift hätte die Gesamtrendite auf 3,69% gehoben.
Die Anleihe kann ausschließlich über die Finanzagentur (Internetseite: tagesanleihe.de) erworben werden. Gebühren fallen dabei nicht an, das sogenannte Schuldbuchkonto wird kostenlos geführt. Die Finanzagentur tritt wie eine Direktbank auf und ermöglicht die Kontoführung per Internet und Telefon. Die Mindestanlage beträgt EUR 50,00. Je Bankgeschäftstag können Anleger maximal für EUR 250.000 Tagesanleihen kaufen oder im Nennwert von 1 Million Euro verkaufen.
Der deutsche Staat konkurriert durch das Angebot mit Geldmarktfonds und den Tagesgeldkonten von Banken. Gegenüber Geldmarktfonds liegt der Vorteil bei der Gebührenfreiheit, zudem ist bei der Tagesanleihe das Kursrisiko ausgeschlossen. Man liegt über den 3,25% an Tagesgeldzinsen der kundenstarken Direktbank ING-DiBa, aber weit unterhalb von mehreren Hochzinsangeboten. Von Filialinstituten wie Sparkassen und Volksbanken wird eine Tagesgeldverzinsung in ähnlicher Höhe selten erreicht, daher kann die Tagesanleihe für deren Bankkunden eine Option sein, insbesondere wenn diese nicht regelmäßig nach den besten Anlageplätzen suchen möchten. Der EONIA-Geldmarktsatz als Referenzzinssatz dürfte der Öffentlichkeit aber nicht so geläufig sein, wie es beispielsweise der EZB-Leitzins ist, an den die GE Money Bank die Verzinsung bei TagesgeldFlex koppelt. Und nicht zuletzt machen die Sonderregelungen bei der Zinszahlung das Produkt des Bundes kompliziert.

6. Aus fimatex wird OnVista Bank
Am 15.5.08 änderte sich der Auftritt des Online-Brokers fimatex in Deutschland. fimatex wurde zur OnVista Bank und eng mit dem Finanzportal OnVista verbunden. Die französische Boursorama S. A., zu der die Marke fimatex gehört, übernahm im September 2007 eine Mehrheitsbeteiligung an OnVista und hält inzwischen über 82 Prozent. Nach dem französischen Vorbild der Finanz-Website boursorama.com und der Online-Bank Boursorama Banque soll nun auch in Deutschland das Konzept von Informationsangebot und Transaktionsmöglichkeit zum Erfolg führen. fimatex ist als OnVista Bank ausschließlich über die Internetadresse onvista-bank.de zu erreichen. Auf onvista.de kann der User über einen Reiter in der Hauptnavigation und über den "Handeln"-Button, der überall da eingebunden wurde, wo Anlageentscheidungen getroffen werden, direkt zur OnVista Bank gelangen. Die Bankkunden können durch die Kooperation auf zahlreiche Informationen wie Aktienkurse, Analysen und Prognosen zugreifen. Unter dem neuen Namen will man zunächst weiterhin auf aktive Trader und Privatanleger setzen, sagte der deutsche Niederlassungsleiter Ralf Freiherr von Ziegesar gegenüber dem Handelsblatt. "Selbstverständlich erwarten wir im Rahmen der Neupositionierung eine höhere Markenbekanntheit und auch einen Zuwachs an Kunden - vor allem aus Kreisen von Anlegern, denen der bisherige Name fimatex nicht geläufig war."
Gleichzeitig mit der Umbenennung wurden die Ordergebühren für den Handel über Xetra Frankfurt geändert. Abweichend zu den übrigen Börsenplätzen, für die das bisherige Preismodell bestehen blieb, kann über Xetra zur Flatfee von EUR 4,49 online gehandelt werden. Allerdings werden hierbei wie beim Wettbewerber flatex Fremdspesen und Börsengebühren komplett an den Kunden durchgereicht und Teilausführungen als eigene Transaktion abgerechnet. Fremdspesen und Börsengebühren sind keine festen Größen. Die Fremdspesen betragen abhängig von der Höhe des Ordervolumens mindestens EUR 0,49 und maximal EUR 6,19, die Börsengebühren mindestens EUR 0,79 und maximal EUR 23,62.
Außerdem gibt es bei OnVista Bank eine neue Aktion: Neukunden erhalten über das "Starter Set" 12 Freetrades für die ersten 12 Monate nach Depoteröffnung. Dies beinhaltet Wertpapiergeschäfte an allen deutschen Börsenplätzen und dem außerbörslichen Handel. Etwaige Fremdkosten sind davon ausgenommen. Unbedingt zu beachten ist, dass die Freetrades nur für Wertpapieraufträge mit einem Gegenwert von max. EUR 5.000 gelten (für Wertpapieraufträge darüber kommen die Standardkonditionen zur Anwendung), pro Monat wird nur ein Trade erstattet. Die Depot- und Kontoführung ist im ersten Jahr kostenfrei. Daneben sind 1.000 Realtime-Kursabfragen im Aktionspaket enthalten. Als Neukunde zählt, wer in den letzten sechs Monaten kein Kunde bei fimatex oder OnVista Bank gewesen ist.

7. Der monatliche NewsTicker
++ die Postbank versendet mobile TANs (mTANs) jetzt - dauerhaft und unbegrenzt - kostenlos. Das Entgelt von EUR 0,06 je angeforderte mTAN entfällt ++ den Erstabschluss des Girokontos CitiBest prämiert die Citibank in einer Aktion bis 30.6.08 mit einer Gutschrift von EUR 50,00, bei regelmäßigem Gehaltseingang gibt es eine zusätzliche Gutschrift von EUR 50,00. Das Konto wird ab einer Geldanlage in Höhe von mindestens EUR 2.500 bei der Citibank (auch Anlage auf CitiBest möglich) kostenlos geführt ++ Nordnet Bank verteuerte zum 1.6.08 den Wertpapierhandel über Xetra Frankfurt. Die Grundgebühr beträgt im Preissystem "Standard" nun EUR 4,99 statt zuvor EUR 3,99. Die Grundgebühr für den Handel an den Parkettbörsen blieb dagegen unverändert, im Preissystem "Standard" bei EUR 3,99. Dementsprechend wurde auch das Neukundenangebot angepasst, Neukunden von Nordnet Bank können bei Depoteröffnung aktuell drei Monate lang zur Flatfee von EUR 3,49 (vorher: EUR 2,49) Wertpapieraufträge über Xetra ausführen ++ beim Rahmenkredit "Dr. Dispo Abrufkredit" der Credit Europe Bank beträgt der anfängliche effektive Jahreszins seit 15.5.08 statt 7,45% nun 8,90% ++ die Dresdner Bank startete am 6.5.08 das neue Online-Angebot "dresdner bank direct24". Es werden dabei einfache Bankprodukte zu günstigen Konditionen über das Internet angeboten, dabei ist dresdner bank direct24 keine eigenständige Direktbank, sondern ergänzt das traditionelle Beraterbank-Angebot und ist in die bestehenden Vertriebskanäle integriert ++ die Zahl der Privatkunden der DKB ist zuletzt rasant angestiegen. Zum 31.12.06 lag die Zahl noch bei 375.000, jetzt wurde die Millionengrenze überschritten. Der 1.000.000ste Privatkunde erhielt eine Million DKB-Plus-Punkte, die in Prämien eingelöst werden können ++ ING DIRECT N. V., die Direct-Banking-Einheit des niederländischen Banken- und Versicherungskonzerns ING, will den größten deutschen Hypothekenvermittler Interhyp übernehmen. Es wurde ein öffentliches Übernahmeangebot vorgelegt. Die Interhyp-Gründer und CEOs Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf haben sich offenbar bereits verpflichtet, ihren Anteil von 32 Prozent zu veräußern. Somit wird ING DIRECT wohl in jedem Fall Großaktionär ++ die Fortis Credit4me GmbH firmierte in die Fortis Finanz GmbH um. Die Marke "Credit4me" fällt weg und wird künftig durch "Fortis Sofortkredit" ersetzt ++ die isländische Kaupthing Bank ging im Juni in der Schweiz an den Start, es werden Anlagezinsen weit über Marktniveau angeboten, die Einlagen sind hier über die Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler für jeden Privatkunden bis CHF 30.000 gesichert ++

8. Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld
GE Money Bank führte mit dem TagesgeldFlex zum 5.5.08 ein neues Tagesgeldprodukt ein (siehe Themenpunkt 4). Das am 6.5.08 gestartete Online-Angebot dresdner bank direct24 bietet eine Tagesgeldverzinsung von 3,75% bei vierteljährlicher Zinsgutschrift. Das Besondere: Es sind auch Barein- und Barauszahlungen über die Filialen der Dresdner Bank möglich. Die Credit Europe Bank senkte zum 9.5.08 die Zinsen des Top-Interest-Kontos. Für alle Einlagen, die bisher mit 5,00% verzinst wurden, liegt die neue Zinskondition bei 4,50%. Alle anderen Kunden, also Kunden, die ihr Konto vor dem 28.8.07 eröffnet haben, erhalten 4,00% (vorher: 4,25% bei Kontoeröffnung im Zeitraum vom 29.6.07 bis zum 27.8.07 bzw. 4,00% bei Kontoeröffnung vor dem 29.6.07). Die Bestandskunden waren zuletzt in drei Klassen eingeteilt: je früher die Kontoeröffnung, desto niedriger der Zins. Die 5,00% galten für Neuabschlüsse und wurden bis auf Weiteres versprochen, ohne ein konkretes Enddatum der Sonderverzinsung zu nennen. Im Endeffekt wurde die Kondition etwas über acht Monate lang gehalten. Das Tagesgeld der Postbank wurde am 15.5.08 um eine weitere Betragsstufe "EUR 250.000 Euro bis EUR 499.999" ergänzt. Eine Einlage in dieser Höhe wird mit 3,80% (vorher: 0,50%) verzinst; liegt die Einlage z. B. durch Zinsgutschriften darüber, fällt die Verzinsung für den Gesamtbetrag auf 0,50%. GLS Gemeinschaftsbank verbesserte zum 16.5.08 die Sätze der Zinstreppe um jeweils 0,10% und liegt nun guthabenabhängig bei 2,70% bis 3,70%. 1822direkt zahlt beim Online-Tagesgeld "CashSkyline" für Kontoeröffnungen ab 21.5.08 einen Zinsbonus von 0,80% p. a. für sechs Monate ab Kontoeröffnung. Der variable Basiszins des Kontos beträgt unverändert 4,00% für Anlagen bis EUR 500.000. Die Zinsen werden vierteljährlich gutgeschrieben. Es ist ein Angebot für neue Gelder. Sowohl Basiszins als auch Bonuszins gelten nicht für Geld, welches von der Frankfurter Sparkasse oder der 1822direkt auf dieses Konto überwiesen wird oder in den sechs Monaten vor der Kontoeröffnung bei der 1822direkt angelegt war. Optional wird das Konto zum Preis von EUR 2,00 pro Monat mit einer Maestro-Karte ausgestattet. Dadurch kann über Guthaben auch direkt am Geldautomaten verfügt werden, was an Geldautomaten des Sparkassennetzes kostenfrei ist. Für Kontoeröffnungen vor dem 21.5.08 änderte die 1822direkt nichts. Der Bonuszinsvereinbarung von hier 0,30% p. a. endet zum 30.6.08.
Ziraat Bank erhöhte zum 1.6.08 die Guthabenverzinsung des kostenlos geführten Girokontos "Ziraat@ctiveBanking" auf 4,25% (vorher: 3,90%). Volkswagen Bank direct wirbt seit 1.6.08 mit 4,44% statt 4,25% um Neukunden. Der Zins gilt auf dem "Plus Konto TopZins" für Kontoeröffnungen ab 1.6.08 und wird bis zum 15.12.08 für Anlagebeträge bis EUR 20.000 garantiert. KarstadtQuelle Bank und die Sparschwein Capital GmbH vermarkten gemeinsam das Traum-Zins-Konto. Kunden müssen bei dem Konto zustimmen, regelmäßig Werbung von Partnern der Sparschwein Capital GmbH zu erhalten. Seit 1.6.08 werden auch Einlagen bis EUR 5.000 mit nominal 3,512% (vorher: 4,50%) verzinst. Die 3,512% galten zuvor schon, wenn man nicht aufpasste und die Betragsgrenze von EUR 5.000 überschritt. Eine Kontoeröffnung ist seit Juni nur noch über traum-zins-konto.de möglich, bei KarstadtQuelle Bank wurde das Angebot vor einigen Tagen von der Internetseite genommen. Degussa Bank passte am 1.6.08 beim Telegeld V1 von 3,29% auf 3,34% an. Der Online-Broker DAB bank setzt Tagesgeldangebote gezielt zur Neukunden-Akquisition ein. Neukunden erhalten bei Depoteröffnung (kostenlose Depotführung) über die seit 2.6.08 geltende Aktion u. a. einen Sonderzins von 5,00% p. a. für Beträge bis EUR 20.000 und bis zum 31.12.08. Für online-veranlasste Rücküberweisungen werden EUR 0,20 an Gebühren berechnet, bei Aufträgen per Telefon, Brief oder Fax sind es EUR 2,00.
Die BMW Bank stellt zum 1.7.08 beim "Online-Tagesgeld" von monatlicher Zinszahlung auf jährliche Zinszahlung um. Auf das Jahr gerechnet führt der wegfallende unterjährige Zinseszinseffekt bei derzeitigem Zinssatz zu einem Renditeabschlag von 0,05%. Beim "Mobil Plus", dass auch telefonisch und schriftlich geführt werden kann, bleibt es dagegen bei der monatlichen Gutschrift der Zinsen.
zum Vergleich

9. Die Zinsentwicklung bei den Festzinsanlagen
Interessante Zinsänderungen der letzten Tage: Die Deutsche Skatbank verbesserte am 8.5.08 die ZinsAss-Konditionen um bis zu 0,60%, die 6- und 12-monatige Laufzeit liegt nun bei 4,75% (vorher: 4,15% bzw. 4,20%). comdirect und der Handelskonzern Tchibo machen ein interessantes Angebot für Anlagebeträge bis EUR 6.000 (siehe Themenpunkt 3). Bei 1822direkt entfiel die Zwischenstaffel von "EUR 50.000". Für Festlegungen von 6 oder 9 Monaten verzinsen sich "Anlagekonto" bzw. "Anlagekonto PLUS" aktuell mit 4,60% (vorher: 4,40% bis EUR 49.999, 4,60% ab EUR 50.000), die 12-monatige Laufzeit erhöhte sich auf zuletzt 4,70% (vorher: 4,60%). DKB legte am 30.5.08 ordentlich nach, bei 12-monatiger Laufzeit stieg die jährliche Rendite um 0,21% auf stolze 4,89%. Bei der 2-jährigen Laufzeit, die nun mit 4,68% rentiert, war es eine Erhöhung um 0,31%. VakifBank nahm dagegen am 2.6.08 eine Zinssenkung vor, bei 1- bis 5-jähriger Laufzeit wurde auf 4,75% reduziert (vorher: 4,90%). Die AXA Bank, eine Banktochter des AXA-Versicherungskonzerns, macht ein besonders gutes Festzinsangebot für hohe Anlagesummen (siehe Themenpunkt 1). DHB Bank setzte mit den am 2.6.08 stark verbesserten Zinskonditionen insbesondere bei den Laufzeiten 12 Monate, 2 Jahre und 3 Jahre zum Sprung nach vorne an. Bei dem "Festgeldkonto ONLINE" gelten hierbei 5,10% (vorher: 4,55%), 5,20% (vorher: 4,60%) bzw. 5,30% (vorher: 4,60%). Die Festgeldanlage zu diesen Konditionen kann nur über das Online-Tagesgeld "NetSpar-Konto" erfolgen, das zuvor eröffnet werden muss. Kundeneinlagen sind bis EUR 20.000 je Person in voller Höhe abgesichert. Credit Europe Bank reagierte direkt auf die neue Wettbewerbssituation und zog schon am 3.6.08 wieder an der DHB Bank vorbei (siehe Themenpunkt 2).
zum Vergleich

Noch einen schönen Monat Juni wünscht

m o d e r n - b a n k i n g

Geiselwieslach 4, D-66839 Schmelz
Tel.: +49 6887 9191770, E-Mail: info@modern-banking.de, Internet: www.modern-banking.de
Rechtsform: Einzelunternehmen, Inhaber: Frank Rassier, USt-ID Nr.: DE223559923

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
Impressum: www.modern-banking.de/impressum.htm
Disclaimer: www.modern-banking.de/disclaimer.htm