Brokerage: Merkmale und Funktionen des Depots bei Consorsbank

Consorsbank stellt eine komfortable und zuverlässige Möglichkeit dar, Wertpapiere zu handeln. In diesem ausführlichen Produkttest erfahren Sie über die charakteristischen Merkmale des Depots bei Consorsbank, die Konditionen, die verfügbaren Aktionsangebote und sehen Ansichten aus dem Online-Banking und der App. So können Sie abschätzen, ob das passend zu dem ist, was Sie beim Brokerage benötigen.

Consorsbank ist eine der größten Direktbanken in Deutschland, bietet Girokonten und Ratenkredite, vorrangig aber das Online-Brokerage. Dort liegen auch die Wurzeln. Die damalige Consors wurde 1994 als Niederlassung der Schmidt Bank gegründet, parallel dazu die DAB bank von der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank. Beides Pioniere im Online-Brokerage, fast zwei Jahrzehnte schärfste Konkurrenten. Die heutige Consorsbank ist der Zusammenschluss aus Consors und DAB bank, denn beide wurden von der französischen Großbank BNP Paribas erworben und rechtlich integriert, sodass Consorsbank nun eine Marke der BNP Paribas S. A. Niederlassung Deutschland ist, die vom Standort in Nürnberg aus Dienstleistungen anbietet. Die Verträge unterliegen der hiesigen Gesetzgebung und Consorsbank ist ein inländischer Anbieter.

Vor- und Nachteile des Depots in Kurzform

  1. Depotführung ohne Bedingungen kostenlos
  2. keine Negativzinsen
  3. viele Handelsplätze im In- und Ausland
  4. umfassendes Angebot an handelbaren Wertpapieren
  5. große Anzahl an Sparplänen für ETFs und Aktien, Ausführung über Tradegate
  6. modernes und intuitiv bedienbares Online-Banking, ebenso die App
  7. klare Preisstruktur
  8. per Hotline täglich telefonisch erreichbar
  9. kostenlos geführte Währungskonten verfügbar
  10. korrekte Einstandskurse bei Depoteingängen in der Depotübersicht
  11. gute Neukundenangebote
  1. reguläre Orderpreise für Inlandsorders nicht besonders günstig
  1. Anbieterlink
    zu Consorsbank

Inlandsorders

Bei der Bepreisung der Inlandsorders liegen die etablierten Online-Broker sehr nah beieinander. Zwischen ING, comdirect, S Broker und eben Consorsbank ist hier kaum ein Unterschied wahrnehmbar. Allerdings sind das mittlerweile nicht mehr die günstigsten Preise am Markt; Smartbroker, onvista bank und die neuen Low-Cost-Broker unterbieten, sind aber an anderen Stellen weniger ideal. Wenn man zwischen den Etablierten wählen möchte, kommt es insbesondere auf das gewöhnliche Volumen der Order an. ING ist für sehr kleine Orders bis ca. EUR 1.300 durchaus günstig, weil es dort keinen Mindestpreis gibt. Consorsbank ist in der Vierer-Gruppe im Bereich ab ca. EUR 2.000 Ordervolumen vorne - im Handel über Xetra Frankfurt und erst recht im Handel über Tradegate Exchange. Bei großen Orders ab ca. EUR 8.000 Ordervolumen eignen sich wohl Anbieter mit einem Pauschalpreis besser.

Höhe der Handelsplatzentgelte für die unterschiedlichen Handelsplätze

Der Preis einer Wertpapierorder an inländischen Handelsplätzen errechnet sich bei Consorsbank aus der Formel EUR 4,95 Grundpreis plus 0,25% vom Ordervolumen, in der Summe aber mindestens EUR 9,95 und höchstens EUR 69,00. Je nach Handelsplatz kommen noch kleinere Entgelte hinzu. In erster Linie ist dies ein von Consorsbank erhobenes Handelsplatzentgelt (siehe Infogramm), zuzüglich eventueller Maklercourtage und von der Börse selbst erhobener Transaktionsentgelte.

Ganz ohne ein Handelsplatzentgelt und weitere Kosten ist bei Consorsbank der Handel über Tradegate Exchange. Dabei handelt es sich um eine in Berlin ansässige Börse, an der mehrheitlich die Deutsche Börse AG beteiligt ist, und die mit Xetra Frankfurt oft zu den deutschen Börsenplätzen mit dem meisten Umsatzvolumen zählt.

Preisbeispiele für den Handel auf Xetra und Tradegate

Neben Xetra Frankfurt, Tradegate und dem Präsenzhandel in Frankfurt stehen alle Regionalbörsen zur Verfügung (Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart). Die elektronischen Handelsplätze gettex und Quotrix sind nicht bei Consorsbank angebunden, aber Lang & Schwarz, die Baader Bank und Société Générale für den außerbörslichen Handel (OTC).

Im Zusammenhang mit dem Setzen von Limits erhebt Consorsbank erfreulicherweise keine Zusatzgebühren.

Beim Starpartner-Programm von Consorsbank handelt es sich um Partnerangebote für den Handel von Derivaten, wie insbesondere Optionsscheine, Zertifikate und Aktienanleihen. Die Partner sind die Emittenten, sie betreiben gleichzeitig den Handel der Papiere. In 2021 sind BNP Paribas, Citibank, J. P. Morgan und Société Générale die Partner. Ab einem Ordervolumen von EUR 1.000 fällt im Starpartner-Programm kein Orderentgelt an. Bei einem Ordervolumen unter EUR 1.000 fallen EUR 3,95 an. Die Konditionen gelten sowohl für Käufe als auch für Verkäufe.

Vieltrader werden eher woanders hingegen, wobei Consorsbank ab durchschnittlich 100 Trades pro Jahr diesen im "StarTrader Club" günstigere Orderentgelte und weitere Services bietet.

  1. Anbieterlink
    zu Consorsbank

Auslandsorders

Trading in Frankreich und Spanien ist bei Consorsbank wegen der Multinationalität der BNP Paribas zu den vorgenannten Inlandspreisen möglich. Das Handelsplatzentgelt beträgt hierbei EUR 2,95. Falls man großes Interesse an Wertpapieren hat, die in Paris oder Madrid ihre Heimatbörse haben, ist Consorsbank somit ideal. Zu anderen Weltbörsen besteht auch direkter Zugang - natürlich zu den US-Börsen, darüber hinaus zu Amsterdam, Brüssel, Dublin, Helsinki, Hongkong, Kopenhagen, Lissabon, London, Mailand, Oslo, Singapur, Stockholm, Sydney, Tokio, Toronto, Wellington, Wien und Zürich.

Die Preisformel zu den US-Börsen ist EUR 19,95 Grundpreis plus 0,25% vom Ordervolumen, in der Summe mindestens aber EUR 24,95 und höchstens EUR 69,00. An den übrigen Auslandsbörsen sind es hohe EUR 49,95 als Grundpreis und wiederum 0,25% vom Volumen, in der Summe mindestens aber EUR 54,95 und hier ohne Begrenzung nach oben!

ETFs

ETFs können per Einmalanlage oder per Sparplan erworben werden, dies zu den normalen Orderpreisen bzw. zu 1,50% der Sparplanrate, aber wesentlich günstiger im Rahmen der Aktionen:

Für die Einmalanlage gelten Aktionskonditionen zu rund 70 ETFs von Amundi, BNP Paribas Easy, Lyxor und Vanguard, die unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit ausgewählt sind. Anleger können sie ohne Orderentgelt und ohne Mindestordervolumen über Tradegate erwerben. Rund 150 weitere ETFs derselben Partner sind für jeweils EUR 3,95 Orderentgelt erwerbbar. Gültig ist die Aktion bis 31.12.21.

Was Consorsbank am besten kann, sind Sparpläne in ETFs. Dass Consorsbank die Sparpläne über die umsatzstarke Tradegate Exchange ausführen lässt, sorgt für faire Kurse - das ist im Vergleich zu anderen Anbietern der große Pluspunkt. Als Sparplan sind 270 ETFs von Amundi (gültig bis 31.12.22), BNP Paribas Easy (gültig bis auf Weiteres), Lyxor (gültig bis 31.12.22) und Xtrackers (gültig bis 31.12.22) ohne Orderentgelt erwerbbar.

einen Wertpapiersparplan bei Consorsbank einrichten

So sehen die Einstellungsmöglichkeiten zu einem Wertpapiersparplan aus. Einrichtbar über die Online-Anwendung. Die App soll die Funktion zum Einrichten von Sparplänen noch im Laufe des Jahres 2021 bekommen.

Sparpläne lassen sich auf ETFs, gemanagte Fonds, Aktien und Zertifikate einrichten. Gemanagte Fonds werden mit Rabatt auf den Ausgabeaufschlag wie bei der Einmalanlage über die Kapitalanlagegesellschaft bezogen. Auch die Anzahl der Aktien-Sparpläne ist umfangreich, Anteile von mehr als 500 Unternehmen können per regelmäßiger Sparrate erworben werden. Für Aktien und Zertifikate beträgt das Entgelt der Ausführung wie standardmäßig bei den ETFs 1,50% der Sparrate. Bei der Consorsbank liegt die Mindestsparrate bei EUR 25,00.

Das Intervall der Ausführung lässt sich auf alle ein, zwei, drei oder sechs Monate einstellen. Ausführungstermine sind wahlweise der 1. oder 15. im Monat. Den Betrag der Sparrate kann man auch per SEPA-Lastschriftmandat von einem externen Konto einziehen lassen. Bis zu zehn aktive Wertpapiersparpläne kann der Anleger bei Consorsbank einrichten. Wie wir bei den Neukundenangeboten weiter unten beschreiben, wird das Investieren per Wertpapiersparplan beim ersten Mal mit EUR 20,00 Geldprämie belohnt.

Ausschüttungen aus per Sparplan erworbenen ETF- und Fondsanteilen werden voreingestellt automatisch wieder in solche angelegt. Reinvestiert wird auch, wenn kein aktiver Sparplan zu dem jeweiligen ETF bzw. Fonds mehr besteht, aber nur betreffend der Anteile, die ursprünglich per Sparplan bei Consorsbank erworben wurden. Ausschüttungen bei Sparplänen in Aktien oder Zertifikaten werden nicht wieder angelegt. Wer keine automatische Wiederanlage bei Sparplänen haben möchte, kann dem ganz einfach telefonisch oder schriftlich widersprechen. Der Widerspruch gilt dann im Generellen für alle Sparpläne. Zum anderen besteht auch die Möglichkeit, einen Normalbestand an ETFs oder Fonds, der per Einmalanlage erworben wurde, in einen bereits vorhandenen Sparplanbestand umlegen zu lassen, damit hier ebenfalls eine Wiederanlage erfolgt. Dies lässt sich ebenso über den Kundensupport beauftragen.

Gold

Gold, in Münzen oder Barren, kann auch gekauft werden, über den Partner pro aurum, ein Münchner Edelmetallhandelshaus. Den Goldbestand und seine Wertentwicklung zeigt Consorsbank in der Depotübersicht an und über das Depot-Verrechnungskonto laufen die Abrechnungen. Versichert gelagert wird das Gold jedoch im Tresor bei pro aurum, dafür fallen auf Jahresbasis 0,60% des Bestandswerts an Verwahrgebühr an. Orderentgelte bei Kauf und Verkauf werden nicht erhoben. Die physische Auslieferung kann auf Wunsch kostenpflichtig angefordert werden.

Eine bei allen Online-Brokern verfügbare Alternative dazu ist Xetra-Gold, ein Investmentprodukt der Deutsche Börse Commodities GmbH. Bei den meisten Online-Brokern wird für dieses Wertpapier abweichend zur sonstigen Regelung ein Verwahrpreis fällig, aufgrund der den Banken von der Verwahrstelle Clearstream in Rechnung gestellten Entgelte. Consorsbank gibt die Entgelte in der für sie entstehenden Höhe an die Kunden weiter, 0,0298% pro Monat des Bestandswerts, auf Jahresbasis sind dies 0,03576%.

Browser-Anwendung und App

die Ordermaske in der Browser-Anwendung

Die Ordermaske in der Browser-Anwendung.

Kursübersicht zu zur Verfügung stehenden Handelsplätzen

In der Ordermaske können die Kurse an den zur Verfügung stehenden Handelsplätzen über den Link "Weitere Handelsplätze" aufgerufen werden. Die Anzeige folgt in einem Overlay, das die Ordermaske abdunkelt.

Depotübersicht

Ausschnitt aus der erweiterten Depotansicht im Vollbildmodus. Enthält zusätzlich, sofern gewünscht: Tagestief und Tageshoch, 52-Wochen-Höchstkurs und 52-Wochen-Tiefstkurs, Bid und Ask, KGV, Dividenden bei Aktien, Dividenden-Rendite bei Aktien, Ausschüttungsart und -zeitpunkt bei Fonds, Morningstar-Wertung bei Fonds, eigene Notizen

Der Depotbestand wird bei Consorsbank sehr gut dargestellt, in einem kompakten Überblick oder in einer erweiterten Ansicht, die sich auch in einen Vollbildmodus schalten lässt. Beide Ansichten sind sortierbar, zum Beispiel nach dem aktuellen Gesamtwert der Positionen, in der Wertentwicklung nach absoluten Eurobeträgen, in der Wertentwicklung prozentual gesehen oder an vielen weiteren Stellen. Die erweiterte Ansicht lässt sich personalisieren, die einzelnen Tabellenspalten dauerhaft ein- oder ausblenden. Die Daten aus dem Depot lassen sich zudem nach Excel oder CSV exportieren und so gegebenenfalls auch einfach in eine andere Anwendung oder Watchlist übernehmen.

die Ordermaske in der App

Die Ordermaske in der App.

der Marktübersicht in der App

Der Marktübersicht in der App, ohne Login unten über das Icon "Märkte" aufrufbar.

Die App ermöglicht Girokonto, Kreditkarte und Depot der Consorsbank in einer einzigen Anwendung zu verwalten. Aufträge für Wertpapierkäufe und -verkäufe zu erteilen, geht intuitiv. In der App sind ein Marktüberblick und eine Watchlist integriert, die ohne einzuloggen aufrufbar sind, wodurch sich die aktuelle Kursentwicklung verfolgen lässt, ohne dass es durch die Häufigkeit des Aufrufens mühevoll wird. Über das Unter- oder Überschreiten bestimmter Kurse, die Ausführung von Wertpapierorders oder Kontoumsätze ab einer festzulegenden Höhe kann man sich per Push-Nachricht informieren lassen.

Consorsbank stellt zur Geldanlage in Wertpapieren ein breites Informationsangebot bereit. So gibt es Blogbeiträge, Lernkapitel, Schritt-für-Schritt-Anleitungen in den Anwendungen, Tutorials auf YouTube, Webinare, ein Forum zum gegenseitigen Austausch und einen Newsletter.

Auch gibt es die kostenlos bereitgestellte Handelssoftware "ActiveTrader"; für Anleger, die viel am PC traden. Mit der Software ist der Blick ins Depot und auf Kurse und Charts effizient. Man kann sich eine persönliche Schaltzentrale konfigurieren und Orders so schnell platzieren. In der Basisversion werden zu Tradegate und der Börse Stuttgart kostenfrei Realtimekurse angezeigt, die Kurse der weiteren deutschen Börsen sind 15 Minuten zeitverzögert.

  1. Anbieterlink
    zu Consorsbank

Verfahren zur Freigabe von Aufträgen

die zwei Apps bei Consorsbank

Die zwei Apps bei Consorsbank.

Sowohl der Zugang zu Konto und Depot über den Browser als auch die Freigabe der einzelnen Aufträge geschieht mittels der App Consorsbank SecurePlus. Sie ist für iOS und Android verfügbar und auf bis zu drei Geräten aktivierbar. Die SecurePlus-App kann mit der Banking-App auf demselben Gerät verwendet werden. Sie macht sich in der Statusleiste bemerkbar, wenn entweder im Online-Banking oder in der Banking-App eine Freigabe erforderlich wird. Beim Aufruf der SecurePlus-App genügt zum Bestätigen der Identität der Fingerabdruck oder alternativ die für sie eingerichtete PIN. Daraufhin wird eine TAN generiert und angezeigt. Manchmal ist es im Online-Banking auch so, dass zunächst ein Barcode mit der App zu scannen ist, damit eine TAN generiert wird.

Transparenz

Consorsbank zählt zu den transparentesten Banken im Vergleich. Das Preis- und Leistungsverzeichnis ist einfach gehalten und verständlich. Versteckte Kosten braucht man nicht zu fürchten. Das Preis- und Leistungsverzeichnis bleibt meist über einen längeren Zeitraum unverändert, allmonatlich geändert wird es nicht.

Service

Im Service überzeugt Consorsbank. Es stehen sämtliche Kontaktwege offen: per E-Mail, Kontaktformular, Live-Chat, Telefon, Fax oder auf dem Postweg. Auch die FAQ und das schon angesprochene Forum, wo sich Kunden untereinander austauschen, können nützlich sein, wenn man in Erfahrung bringen möchte, wie etwas bei Consorsbank gehandhabt wird. Support-Mitarbeiter beteiligen sich im Forum und geben gegebenenfalls Auskunft, wenn sich ein Thread um ein die Bank betreffendes Thema dreht.

Für telefonische Anfragen stehen unter der 0911/3693000 täglich (auch am Wochenende) von 7:30 bis 22:00 Uhr Support-Mitarbeiter zur Verfügung. Der Live-Chat, über die Website aufrufbar, ist montags bis freitags von 7:30 bis 22:00 Uhr geöffnet. Sofern man sich dort mit seinen Zugangsdaten einloggt, können kontobezogene Daten ausgetauscht werden. Ohne Zugangsdaten ist die Nutzung des Live-Chats aber auch möglich, wodurch auch Interessenten diesen Weg für eine direkte Auskunft nutzen können.

Depotüberträge

Auswahl der Art des Depotübertrags

Zum Depotübertrag gibt es in der Browser-Anwendung im eingeloggten Bereich einen Menüpunkt. Zunächst ist die Richtung auszuwählen, ob zu Consorsbank übertragen werden soll oder ob es ein abgebender Übertrag ist - innerhalb der Consorsbank, zu einer Fremdbank im Inland oder zu einer Fremdbank im Ausland.

Deteils zu den Kauf- und Einliefergungsdaten

Zu jeder Wertpapierposition können die Einstandskurse im Mittel sowie im Detail aufgerufen werden. Die Daten der einzelnen Käufe sind ersichtlich, auch aus den Käufen, die in Fremddepots stattfanden und eingeliefert wurden.

Ein inländischer Depotübertrag, eingehend oder abgehend, kann digital über eine Antragsstrecke von Consorsbank beauftragt werden. Mit einer TAN ist der Auftrag freizugeben. Es ist hier somit kein externer Wechselservice eingebunden, bei denen es häufig dann doch Mehraufwand gibt, wenn die per Finger nachgeahmte Unterschrift von der abgebenden Bank nicht als Unterschrift des Depotinhabers verifiziert werden kann. Normalerweise erteilt man den Auftrag zum Depotübertrag am besten der abgebenden Bank, die aufnehmende müsste den Auftrag ohnehin dort hinschicken. Existiert eine digitale Möglichkeit, den Auftrag zu erteilen, ist jedoch das immer der bequemste Weg. In der ausgehenden Richtung lässt sich ein Depotübertrag bislang nur bei ING und Consorsbank digital anstoßen.

Mit Übertragungswunsch von Consorsbank zu Smartbroker kommt die digitale Antragsstrecke von Consorsbank an der Stelle der BIC-Eingabe nicht zurecht. BNP Paribas ist in beiden Fällen die depotführende Bank, eigentlich müsste das problemlos sein. Für Überträge an Smartbroker nutzt man besser das klassische Formular der Consorsbank und reicht es unterschrieben per Fax oder auf dem Postweg ein.

Ein großes Plus bei Consorsbank ist, dass bei eingehenden Wertpapierüberträgen die korrekten Einstandskurse in der Depotübersicht hinterlegt werden. Viele andere Online-Broker zeigen stattdessen die Kurse am Tag der Einlieferung als Einstandskurse an. Die in dem System für die Depotübersicht angezeigten Anschaffungsdaten sind für die Wertpapierabrechnungen nicht unbedingt relevant. Für den Kunden ist es aber die Stelle, an der er seine Anlagen bewerten möchte. Meist ist es möglich, mit einer kurzen E-Mail an den Online-Broker auf die tatsächlichen Einstandskurse abändern zu lassen. Manchmal ist das gebührenpflichtig. Und manchmal kann man die Kurse auch selbst in der Depotübersicht eintragen. Bei Consorsbank bekommt man hier schon gleich, was man erwartet.

Neukundenangebote

Neukundenangebote aufrufen

Consorsbank hat für Depot-Neukunden Einstiegsangebote. Zusätzlich ausgelobt ist eine Geldprämie für das Einrichten eines ersten Wertpapiersparplans. Diese Aktionen haben kein festes Enddatum, sie wurden in der Vergangenheit von Consorsbank jeweils über einen langen Zeitraum unverändert aufrechterhalten.

Ein günstiger Einstieg für Personen im Alter ab 26 Jahren ist das Angebot, auf Tradegate ohne Orderentgelt handeln zu können, im Eröffnungsmonat und in den darauf folgenden sechs Monaten. Nutzen können dies Depot-Neukunden, die in den vergangenen sechs Monaten kein Depot bei der BNP Paribas S. A. Niederlassung Deutschland (Consorsbank ist eine der Marken) unterhielten, und bestehende Depotkunden von Consorsbank, die in den letzten 24 Monaten nicht gehandelt haben. Bei Handel über andere Handelsplätze sowie nach Ablauf des Zeitraums der Sonderkonditionen fallen die Standardkonditionen an.

Junge Leute unter 26 Jahren gehen am besten über das auf sie zugeschnittene "Young Trader Zero" zu Consorsbank. Das ist kein eigenständiges Konditionsmodell, wie man annehmen könnte, sondern ein Neukundenangebot, mit dem sich besonders lang ohne Orderentgelt auf Tradegate handeln lässt - im Eröffnungsmonat und in den darauf folgenden 24 Monaten.

Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte aufrufen

Erfahrungsberichte unserer Nutzer zum Depot von Consorsbank können Sie hier lesen. Enthalten sind dabei immer wieder Aspekte, die man so nicht aus den Eigenbeschreibungen des Anbieters herauslesen kann.

Eröffnungsprozess

Der Antrag für das Wertpapierdepot bei Consorsbank kann digital unterschrieben werden, somit ist er bestenfalls komplett papierlos. Zu Beginn der Antragsstrecke ist anzugeben, ob man schon Kunde der Consorsbank ist und ob man ein Einzel- oder Gemeinschaftskonto eröffnen möchte. Wenn man bereits Kunde ist, wird das Depot einfach dazueröffnet und die Legitimierung entfällt. Ansonsten führt die Antragsstrecke zu Seite 2, zum Ausfüllen der persönlichen Daten und zu dem nach Wertpapierhandelsgesetz vorgeschriebenen Einstufen in eine Risikoklasse, den damit verbundenen Fragen nach dem Jahreseinkommen und dem verfügbaren Vermögen. Es ist dennoch angenehm wenig auszufühllen. Auf Seite 3 folgt bereits die Zusammenfassung zum Bestätigen. Die Legitimierung kann man per PostIdent oder gleich online per VideoIdent vornehmen lassen. Beim VideoIdent ist ebenfalls die Deutsche Post AG der ausführende Dienstleister; durchführbar täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Nach erfolgter Legitimation verschickt die Consorsbank per Brief eine Eröffnungsbestätigung und die Zugangsdaten für das erste Einloggen ins Depot.

Für wen sich das Depot am besten eignet

Consorsbank ist für diejenigen eine gute Wahl, die nach einem etablierten Online-Broker suchen, sich nicht mit Low-Cost-Brokern hinsichtlich Service, Benutzerunfreundlichkeit und Steuern herumschlagen und nicht in der Börsenauswahl einschränken lassen möchten. Denn korrekte Abrechnungen, auch bei exotischen Wertpapieren, die Verfügbarkeit von vielen Börsen, Einsicht in die Steuertöpfe - allgemein eine professionelle Unterstützung - wiegen bei einer eher geringen Aktivität beim Traden die höheren Orderpreise auf. Mit den Neukundenangeboten lassen sich zudem eine Zeit lang die regulären Orderpreise umgehen.

Im Sparplanbereich ist Consorsbank top. Ebenso, wenn man an den Börsen Paris und Madrid handeln möchte. Und Consorsbank ist auch gut ergänzend für ausgewählte Bereiche nutzbar, weil die Depotführung komplett kostenfrei ist.

Für Börseneinsteiger gibt es zusehends mehr Support und die Hürden bei der Bedienung sind gering.

  1. Anbieterlink
    zu Consorsbank
OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu