Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.

Anbieter-Filter anzeigen

17.08.2020 | Ikano Bank AB (publ): Rote Mastercard - tolles Produkt wurde leider eingestellt
Bei einem Auslandsurlaub in den USA im Jahr 2012 habe ich festgestellt, wie aufgeschmissen man doch ohne eine Kreditkarte im Ausland ist. Also musste auch im Hinblick auf Bestellungen im Internet und verschiedene anderen Bereiche eine Karte her. Bei meinem späteren Girokonto war zwar eine solche inklusive. Doch gerade im Hinblick auf Onlineshopping wollte ich aus Sicherheitsgründen nicht unbedingt meine Hauptkarte verwenden. Also schaute ich mich im damaligen Markt um. Dabei fiel mir dann sofort die Ikano Rote Mastercard ins Auge. Damals konnte man sie in zwei Varianten beantragen. Eine mit Kreditrahmen, die normal in die Schufa eingetragen wurde. Und eine Prepaid-Variante ohne Rahmen, diese war ohne Schufa. Gleichzeitig hatte sie jedoch offline-PIN-Fähigkeit und war nicht auf Prepaid gechipt, sondern für elektronische Geräte eine normale Kreditkarte. Ich bestellte sie mir und setzte sie zum Onlineshopping, Tanken und regelmäßigen Bezahlen von Kleinbeträgen in Fast-Food-Restaurants etc. ein. Das Onlinebanking war rudimentär, aber übersichtlich und ausreichend. Im letzten Jahr erhielt ich dann im Rahmen des routinemäßigen Kartentausches bei Ablauf der Karte eine neue Karte. Ich rief rechtzeitig beim Kundenservice an, um nach Möglichkeit eine Karte ohne einen NFC-Chip zu bekommen. Gott sei Dank war meine neue Karte dann noch wirklich auf einem "alten" Rohling. Ich habe nämlich grundsätzlich nichts gegen kontaktlose Zahlungen, finde aber der Kunde sollte die Freiheit der Wahl haben. Im Mai dieses Jahres erhielt ich dann wie alle anderen Kunden auch die Kündigung der Karte zum 31. Juli 2020. Ich finde das sehr schade. Eine offline-PIN-fähige Kreditkarte ohne Schufa-Eintrag und Zwangseinsatz der NFC-Funktion war natürlich ein Nischenprodukt. Aber für ein solches Produkt wäre ich auch bereit gewesen, eine bestimmte Jahresgebühr zu bezahlen. Insgesamt kann ich die Ikano Bank sehr empfehlen. Die aktuell angebotene Visakarte werde ich aber nicht beantragen. Sie ist zwar mit Visa/VPay auf einer Karte im Prinzip auch wieder etwas Besonderes, aber die Konditionen sind nicht allzu stark.
Matthias L.

16.05.2019 | Ikano Bank AB (publ): Ikea Kreditkarte
Ich nutze die Ikea Kreditkarte (Visa) der Ikano Bank schon etwas länger. Bei einem Jahresumsatz ab 1.200 Euro ist diese für mich als Vollzahler ohne Jahresgebühr. Die Gebühren der Karte selbst sind nicht berauschend, auch von den kostenpflichtigen Extras sollte man lieber die Finger lassen. Grundsätzlich kann man aber im Euroraum damit kostenlos bezahlen - das ist wichtig. Den großen Vorteil, den ich in der Ikea Kreditkarte sehe, ist, dass V-Pay (by Visa und somit das Gegenstück zu Maestro von Mastercard) bereits in der Karte integriert ist. D. h., wenn ein Händler die Visa nicht akzeptiert, kann V-Pay zum Einsatz kommen, dies ist automatisch in der Karte hinterlegt. Das erhöht die Akzeptanz deutlich.
M. S.

30.12.2016 | Ikano Bank AB (publ): Teure Nervensägen
Beim Versuch, mir eine Wohnung einzurichten, kam ich eher früher als später nicht umhin, mich mit der Ikano Bank, die personell mit IKEA eng verflochten ist, auseinanderzusetzen. Vollmundige Versprechungen von bequem abzahlbaren Inneneinrichtungen ließen mich mein Vorhaben, von unnötiger Verschuldung bis auf Weiteres abzusehen, noch einmal überdenken. Ich legte mir also eine IKEA Family Card zu, was ordentlich Papierkram bedeutete, aber mein kurzfristiges Ziel, ein paar Möbel in die leere Bude zu stellen, war mir wichtig genug. Dass ich selbst das Kreditlimit und die monatlichen Raten festlegen durfte, hat zusätzlich einen positiven Eindruck hinterlassen. Dass überdies eine Zahlung mit der IKEA-Karte auch bei Saturn und ähnlichen Geschäften möglich ist, hat mich positiv überrascht, führte aber dazu, dass viele größere Anschaffungen erschreckend leicht von der Hand gingen. Wenn man nicht mit Geld umgehen kann, sollte man keine Kreditkarte besitzen. :-) Das Webportal ist optisch nicht unbedingt modern, gibt aber zumindest einen halbwegs übersichtlichen Überblick über den eigenen Kontostand und das Kundenkonto - mehr aber auch nicht. Ärgerlich wird es, wenn man erst einmal Kunde ist, denn dann ist quasi wöchentlich mit zahlreicher Werbepost zu rechnen, die man über das Onlineportal selbstverständlich auch nicht abbestellen kann, sondern entweder beim Kundendienst oder direkt in der nächsten IKEA-Filiale vorstellig werden muss. Schlimmer noch: Mit derzeit fast 15 Prozent Zinsen für die (oft sozusagen unausweichliche, weil standardmäßig nicht anders vorgesehene) Ratenzahlung lädt die IKEA Family Card nicht unbedingt dazu ein, häufig benutzt zu werden. So bezahlt man für so manche Anschaffung auch mal zwei Monate lang nur die Zinsen - oft wäre selbst ein Dispokredit auf dem Girokonto die deutlich preiswertere Wahl, gerade auch langfristig gesehen. Wegen der Akzeptanz außerhalb IKEAs, was ja durchaus nicht selbstverständlich ist, vergebe ich eine neutrale Bewertung, kann aber einem potenziellen Interessenten nur zum Leistungsvergleich raten. IKEA jedenfalls nimmt auch MasterCard und VISA - und die bekommt man teilweise zu besseren Konditionen direkt von seiner Hausbank.
Sven K.

27.04.2013 | Ikano Bank AB (publ): Leider uninteressant geworden
Nach Einführung des neuen Tagesgeld-Produkts "Fleks Horten" hat die IKANO-Bank die Guthabenverzinsung für die Rote Mastercard deutlich gesenkt. Aktuell werden für Tagesgeld-Guthaben 1,66% und für Kreditkarte-Guthaben 1,26% gezahlt. Die Karte lag jahrelang im Topzins-Bereich und konnte die meisten Tagesgeld-Angebote übertrumpfen. Gerade die Option, im Notfall schnell per Karte ans angelegte Geld heranzukommen, machte das Angebot interessant. Durch die Zinssenkungen ist dies leider uninteressant geworden. Es bleibt zwar noch die Nutzung als reine Kreditkarte, allerdings findet man da bessere Angebote, die z. B. auch kostenlose Bargeldabhebungen beinhalten (z. B. Payback Visa). Vom Design finde ich die IKANO-Karte auch nicht sonderlich gelungen, sie wirkt schon sehr billig. Weiterer kleiner Negativpunkt: Es fehlt eine Kontaktmöglichkeit im Online-Banking. Zwar kann man die Hotline anrufen, bei vielen Angelegenheiten wird man jedoch gebeten, schriftliche Aufträge per Post oder Fax einzureichen. Einfach geht anders.
S. Reusch

30.11.2012 | Ikano Bank AB (publ): Bestleistung, weil kostenfrei und zinsgünstig
Kreditkarten sind nicht selten mit einem Jahresentgelt belegt, wobei man sich manchmal fragt, wofür dieses Entgelt eigentlich erhoben wird. Die Rote MasterCard herausgegeben von der Ikano Bank, hat sich dabei als gute Entscheidung erwiesen. Hier wird komplett auf ein solches Entgelt verzichtet und trotzdem es eine Kreditkarte mit Ratenzahlungsfunktion ist, lässt sich darauf auch Geld parken, um die Zinserhebung zu vermeiden. Zusätzlich noch gibt es ein weiteres Sahnehäubchen, denn auf dem Kreditkartenkonto geparktes Geld wird darüber auch mit aktuell 2,01% p. a. verzinst. Daran erfreue ich mich jedes Jahr, wenn unverhofft die Zinsen eintreffen, die Einlage bleibt dabei auf dem Kreditkartenkonto. Auch wer den Sollrahmen nutzt und dabei auf Zinserhebung verzichten möchte, kann durch Überweisung des gerade verfügbaren Betrages die Kreditschuld senken. Ziemlich unkompliziert und einfach, denn Zinsen zahlt wohl niemand wirklich gerne, auch wenn diese im Wirtschaftsgeschehen nicht immer zu vermeiden sind. Für mich daher die beste Wahl samt nützlicher Tagesgeld-Funktion.
Jörg Essenbach

30.08.2012 | Ikano Bank AB (publ): Bisher immer im Plus
Weiter so ... ich habe die Rote Mastercard mit Guthabenverzinsung und bin sehr zufrieden. Onlineführung und der Kundenservice hat immer ein offenes Ohr ... und ich habe vor allem eine echte Person am Telefon ohne Computerstimmengeplängel, drücken sie die 3 und der nächste freie Mitarbeiter ist für DICH reserviert! Ja, bei Ikano spricht man sich mit Du an - stört mich nicht, Hauptsache die Zinsen stimmen. Die Antragstellung ist kinderleicht, alle Daten online eingeben, Antrag ausdrucken, mit dem Ausweis zur Post, ein paar Tage später kommt die erste Post, dann folgen die Karte und alle Zugangsdaten (Pin, SuperPin und Passwort) für die Anmeldung zum Onlinekonto. Ein Handy muss man allerdings haben, weil die mTan auf das Handy kommt, ist aber eine gute Sache. Also passt alles, und wenn man die Mastercard nicht nutzen möchte, kann man sie in die Schublade legen.
Stefanie Vogel

22.06.2012 | Ikano Bank AB (publ): Mehr als nur eine Kreditkarte, auch Alternative zum Tagesgeldkonto
Von der Ikano Bank wird die sogenannte Rote Mastercard angeboten. Diese Mastercard ist schon seit fast einem Jahr mein treuer Begleiter. Vom Postident-Antrag mit meinen Lohnpapieren bis zur Kartenausstellung vergingen gerade mal eine Woche, was ich schon bemerkenswert fand. Den PIN bekommt man aus Sicherheitsgründen einige Zeit später und nicht zusammen mit der Karte in einem Briefumschlag. Bei der Roten Mastercard handelt es sich um eine echte Kreditkarte und nicht um eine Prepaid, Debit und was es sonst so alles noch gibt. Hauptkriterium bei einer Kreditkarte war für mich, dass sie kostenlos ist, ohne dass ich Abstriche bei den Leistungen machen muss. Beide Eigenschaften erfüllt die Rote Mastercard eindeutig. Ich nutze aber die Mastercard nicht nur als Kreditkarte, sondern auch um dort Geld zu parken, weil die Verzinsung von 2,41 Prozent (Stand: Juni 2012) sehr attraktiv ausfällt. Damit schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Diese Mastercard ist nicht nur eine Kreditkarte, sondern auch eine ernsthafte Alternative gegenüber einem Tagesgeldkonto. Aber auch zu Zahlungszwecken im Internet oder im Urlaub ist die Rote Mastercard attraktiv, da die Akzeptanz sehr hoch ausfällt. Die Abrechnungen werden online abgerufen und das spart einiges an Papierkram.
Christina Schreiner

21.04.2012 | Ikano Bank AB (publ): Ikea Family Bezahlkarte mit Willkommensbonus
Zwecks Einrichtung meiner neuen Wohnung war ich vor Kurzem bei Ikea. Dort fiel mir die Ikea Family Bezahlkarte auf. Diese wird von der Ikano Bank ausgegeben. Mit ihr kann man in allen Ikea Einrichtungshäusern und ausgewählten Partnern wie H&M oder Media Markt bezahlen. Ausschlaggebend war für mich, dass am Tag der Antragsstellung mein Einkauf bei Ikea mit 10 Prozent bei Ikea vergütet wird. Diese Aktion läuft noch bis Ende April. Bei knapp 600 Euro Einkaufssumme sind das immerhin 60 Euro. Den Verfügungsrahmen meiner Ikea Family Bezahlkarte konnte ich frei wählen. Dem Antrag kann man eine Vorabversion der Bezahlkarte in Papierform entnehmen und sofort einsetzen. Die richtige Plastikkarte kam dann zwei Wochen später mit der Post. Der beanspruchte Betrag wird einmal im Monat von meinem externen Referenzkonto abgebucht. Den Vorteil der Karte sehe ich in erster Linie im Zahlungsaufschub und auch darin, dass die Karte sofort ohne Einkommensnachweise bewilligt wird.
Franz-Peter Herkenhöfer

20.07.2011 | Ikano Bank AB (publ): Eine kürzliche Zinserhöhung stellt meine Bewertung klar
Schon seit einiger Zeit mache ich gute Erfahrungen mit meiner Ikano Bank Rote MasterCard Kreditkarte. Ich zahle keine Gebühren und kann die Karte aufladen wie ein Prepaid-Handy. Alles was sich auf der Kreditkarte befindet, kann ich ausgeben, zusätzlich sind mir 20 Euro Limit eingeräumt, falls doch einmal alle Stricke reißen sollten. Gehaltsbescheinigungen musste ich für dieses Limit nicht einreichen. In der Praxis ist es also so, dass ich die Bankverbindung der Ikano Bank in meinem Online-Banking hinterlegt habe und regelmäßig Einzahlungen auf die Kreditkarte durchführe. Das ist nicht unbedingt von Einkäufen abhängig, sondern auch von meinem Sparverhalten, denn auf das Kreditkartenguthaben werden attraktive Zinsen gezahlt. Dabei möchte ich besonders lobend hervorheben, dass der Zinssatz stetig an die Marktverhältnisse angepasst wird. So wurde kürzlich der Zinssatz von 2,32% p. a. auf 2,41% p. a. erhöht, wodurch die Ikano Bank durchaus mit starken Tagesgeldanbietern mithalten kann. Der Vorteil: Mit diesem Guthaben kann ich direkt einkaufen und brauche es dafür nicht auf ein Girokonto umzubuchen. Die Bank sieht von Werbung ab und ermöglicht mir die gänzlich kostenfreie Teilnahme an der Bezahlmethode Kreditkarte. Die attraktive Verzinsung setzt diesem Angebot die Krone auf. Ich bin mit meiner Rote MasterCard von der Ikano Bank mehr als einfach nur zufrieden und werde diese wie gehabt weiterhin mit Überweisungen auffüllen.
Erik Lösgen

29.06.2011 | Ikano Bank AB (publ): Ein beinahe perfekt gestaltetes Finanzprodukt
Als ich den Namen Ikano Bank das erste Mal hörte, erinnerte ich mich, den Namen der Bank einmal in Verbindung mit Ikea gehört zu haben und hatte recht. Dementsprechend offen stand ich auch der Roten MasterCard der Bank gegenüber, die diese ohne jeglichen Kartenpreis herausgibt. Das war mich ebenso von Vorteil, wie ich auch die Guthabenverzinsung schätze. Diese kann sich durchaus als Tagesgeldniveau bezeichnen und beläuft sich auf stolze 2,22 % p.a. Der Hintergrund ist, dass es sich hierbei um eine Kreditkarte handelt, die vorher aufgeladen werden kann. Allerdings gibt es nebenbei, zumindest bei mir, auch noch einen geringfügigen Überziehungsrahmen von 20 Euro, der mir automatisch eingeräumt wurde. Bei Einreichen entsprechender Unterlagen kann von der Bank allerdings auch ein persönlicher Kreditrahmen angefordert werden, das habe ich jedoch nicht durchgeführt und nutze die Karte als Prepaid-Kreditkarte. Eine andere Nutzung ist jedoch möglich, auch ist die Rückzahlung sehr einfach. Beträge werden einfach überwiesen. Entweder wird dadurch die Schuld getilgt oder aber das Guthaben erhöht. Dabei kann man dann wieder von der Verzinsung profitieren. In Anbetracht der Tatsache, dass ich die Kreditkarte kostenfrei nutzen kann und auch noch eine Guthabenverzinsung erhalte, kann ich beinahe von einem perfekt gestalteten Produkt sprechen. Auch werde ich nicht von Kontoauszügen belästigt oder muss diese unbedingt ausdrucken oder sogar zwangsweise abrufen.
Petra Niedung

31.03.2011 | Ikano Bank AB (publ): Durchweg positive Erfahrungen
Die Ikano Bank Rote MasterCard habe ich nun schon seit einigen Monaten im Einsatz und kann positives Resümee ziehen. Die Gebühr der Kreditkarte beläuft sich auf 0 Euro, bei der andere Anbieter schon mit 40 Euro pro Jahr unterwegs sind. Dafür gibt es schon den ersten Pluspunkt von meiner Seite aus, zudem bietet sie einen attraktiven Guthabenzinssatz und führte bis vor kurzem sogar die Tagesgeldhitlisten damit an. Das Geld, was ich auf die Kreditkarte einzahle, wird damit ebenfalls attraktiv verzinst. Für mich selbst hat sich die Karte daher als Alternative zur ec-Zahlung bewährt, stets habe ich einige Euro auf meinem Kreditkartenkonto und kann diese bei Restaurantbesuch oder Hotelübernachtung spontan einsetzen. Die Abrechnung erhalte ich elektronisch und werde nicht mit Post behelligt. Da die Kreditkarte ohnehin von mir nur durch Aufladen genutzt wird, kann ich kaum in die Gefahr einer Überziehung geraten, aus Kulanz hat mir die Bank ohne Einreichen von Gehaltsnachweisen einen Rahmen von 20 Euro gesetzt, sofern ich doch einmal einen Euro mehr benötige. Die erste Zinsgutschrift traf kurz nach der Jahreswende ein. Für mich hat sich die Rote MasterCard der Ikano Bank durch die Kostenfreiheit und nützlichen Features gelohnt.
Karin Spange

Zufriedenheitsrate: 82% basierend auf 11 Berichten
positive Wertungen7neutrale Wertungen4negative Wertungen0        

Zum selektierten Anbieter liegen auch Erfahrungsberichte betreffend dem Tagesgeld vor.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Wie wir eingereichte Erfahrungsberichte prüfen:



Im Interesse aller Leser prüfen wir die uns eingereichten Erfahrungsberichte vor der Veröffentlichung. Die Prüfung erstreckt sich in begrenzter Weise auf die Echtheit, faktische Fehler, diffamierende Ausdrücke oder sonstige, rechtlich fragwürdige Inhalte. Zur Echtheit schauen wir uns inhaltlich an, ob der Bericht plausibel und authentisch erscheint, sodass davon auszugehen ist, dass der Schreiber das Bankprodukt tatsächlich kennt, sich damit zumindest als Interessent befasst hat. Ein Nachweis, dass der Schreiber das Produkt auch besitzt bzw. nutzt, wird nicht eingefordert. Wir erfassen den angegebenen Namen, die E-Mail-Adresse und unter Beachtung des Datenschutzes für die Dauer bis zur erfolgten Prüfung des eingereichten Beitrags zudem technische Daten zum verwendeten Betriebssystem und Browser des Schreibers, die IP-Adresse und den Hostnamen des zugreifenden Rechners. Um gefälschte Bewertungen zu vermeiden, sichten wir die erfassten Daten und gleichen sie automatisiert mit denen bei anderen eingereichten Beiträgen ab, zum Beispiel um Eigenbewertungen der Banken zu erkennen, oder zu erkennen, wenn ungewöhnlich viele Beiträge auf dieselbe Kennung zurückzuführen sind. Ziel bei den Erfahrungsberichten ist, dem Leser nützliche Zusatzinformationen zu geben, die nicht unmittelbar aus den Konditionen oder Produktbeschreibungen des Anbieters hervorgehen. Wir behalten uns eine Nichtveröffentlichung oder Kürzung - wenn Beiträge diesen Kriterien nicht entsprechen - und Rechtschreibkorrekturen vor. Ob ein Schreiber negativ oder positiv wertet, spielt bei einer eventuellen Nichtveröffentlichung keine Rolle, da wir die Meinungen zu einer Bank nicht verzerrt abbilden möchten. Tendenziell wird oft negativ gewertet, da zufriedene Kunden weniger aktiv werden, einen mehrzeiligen Beitrag zu schreiben.

Information dazu anzeigen

Produktdaten Rote Mastercard

Produktdaten IKEA Kreditkarte