Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Allianz BankAmerican Express Services Europe LimitedBaden-Württembergische BankBarclaycardcomdirect bank AGCommerzbank AGConsors Finanz GmbHConsorsbankDC Bank AGDegussa Bank AGDeutsche BankDKB, Deutsche Kreditbank AGFidor Bank AGHanseatic Bank GmbH & Co KGHypoVereinsbankIkano Bank AB (publ)ING-DiBa AGInternational Card Services B. V.Landesbank Berlin AGnorisbank GmbHPostbankSantander Consumer Bank AGTARGOBANK AGValovis Bank AGVolkswagen Financial ServicesWüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

15.11.2018 | Santander Consumer Bank AG: Santander kündigt Super Mastercard
Habe soeben die Kündigung meiner Super Mastercard erhalten. Die Santander hat keinen nachvollziehbaren Grund dafür genannt ("Optimierung des Kreditkartenportfolios"?) und möchte, dass ich, "weil sie mich nicht als Kunden verlieren möchten", dafür ein Girokonto für 6,95 Euro pro Monat (wenn nicht wenigstens eine Einzahlung von 1.200 pro Monat erfolgt) abschließe. So werden sie nicht nur mich, sondern hoffentlich auch sehr viele weitere Kunden verlieren.
D. K.

15.11.2018 | Landesbank Berlin AG: Amazon/LBB-Kreditkarte
Ich bin hier durch Zufall gelandet, weil ich noch nach einer Möglichkeit suche, meine seit über 10 Jahren existierende Amazon/LBB-Kreditkarte als langjähriges Prime-Mitglied auf die neue Prime Kreditkarte umzustellen. Was hier alles zu den "Problemen" und "hinterlistigen Fallen" dieser Kreditkarte geschrieben wird, grenzt schon an Rufmord! Hallo!? Warum habt ihr überhaupt diese Karte geordert? Ich habe die Karte seit 2007 - ohne jegliches Problem. 1.) Noch nie hat mich irgendjemand seitens Amazon oder der LBB angerufen, um irgendetwas anzubieten. 2.) Noch nie gab es irgendwelche Unklarheiten bei der Abrechnung im In- und Ausland. 3.) Seltenst zurückgesandte Artikel werden umgehend wieder gutgeschrieben. 4.) Bei 3.000 bis 4.000 Euro Umsatz erhalte ich bisher eine Rückerstattung von 60 bis 80 Euro, wovon die ersten 20 Euro für die Kartengebühr verwendet werden. 5.) Die Abrechnung ist bei Amazon-Produkten übersichtlich; Amazon Marketplace muss man mit seinem Bestellkonto über das Datum abgleichen - selbst bei meinem Umsatz kein Problem. 6.) Die Umstellung zwischen entweder gewünschter Teilrückzahlung oder komplettem Betrag ist auf der LBB-Website am linken Rand problemlos einstellbar. Eine Kreditkarte vergibt keine Kredite umsonst! Sofort werden Zinsen erhoben, wenn nicht zum Monatsende komplett getilgt wird. 7.) Noch nie hat es bei einer Zahlung außerhalb Amazon irgendwelche Probleme gegeben. Shopping, Tankstelle etc. - alles ok. 8.) Mein aktuelles Limit ist 4.000. Zu meinem Glück fehlen mir nur noch die 3% Rückerstattung - könnte schwierig werden, da ja Bestandskundenpflege überall (Sky, Unity Media etc.) hinter der Neukundengewinnung hinterherhinkt. Alles in allem ein Top-Produkt, erst recht in Verbindung mit hoher Amazon-Nutzung.
Andreas Laumann

13.11.2018 | norisbank GmbH: Kreditkarte fristlos gekündigt
Meine Kreditkarte wurde völlig überraschend nach rund 6 Monaten fristlos und ohne Angabe von Gründen gekündigt, obwohl mein Konto mehr als ausreichend gedeckt ist und es nie ins Minus ging. Auf Nachfrage wurde mir dann gesagt, dass ein fehlender Gehaltseingang die Begründung dafür sei. Allerdings wurde beim Antrag der Kreditkarte nirgends darauf hingewiesen, dass ein Gehaltseingang Bedingung für die kostenlose Mastercard sei. Hätten sie darauf von Anfang an hingewiesen, hätte ich nicht eine Kreditkarte bei der norisbank beantragt und man hätte sich das wochenlange Prozedere mit den halben Dutzend Briefen sparen können.
J. Zimmer

06.11.2018 | American Express Services Europe Limited: Teuer, kaum Akzeptanzstellen, schlechter Kundendienst
Beim Durchlesen der Bewertungen von Vorrednern bekommt man schon einen ganz guten Überblick über Amex: Die Karten bieten einen überdurchschnittlichen Leistungsumfang (insbesondere Versicherungsleistungen) für eine sehr überdurchschnittliche Gebühr. Ob das Preis-Leistungs-Verhältnis passt, muss jeder selbst entscheiden, man bekommt aber Karten von VISA/Mastercard mit ähnlichen/besseren Leistungen für weniger Geld. Zumindest die Gold-Version ist aber, auf freiwilliger Kulanzbasis, ab 10.000 Euro Jahresumsatz kostenlos (was sich viel anhört, aber auch ohne enorme Einnahmen machbar wäre). Das Problem dabei ist, dass Amex meiner Erfahrung nach einfach kaum akzeptiert wird. Ich versuche prinzipiell immer, mit Amex zu zahlen, und nur wenn diese explizit abgelehnt wird, kommt die Visa zum Einsatz. Dennoch sind die Umsätze auf der Visa immer ausnahmslos höher als auf der Amex. Das sagt eigentlich alles aus ... Insofern bringen mir all die netten Versicherungen wenig, wenn ich diese nicht nutzen kann, weil die Karte abgelehnt wird (witzigerweise wird Amex jetzt von Lidl, Aldi usw. akzeptiert, aber für ein Stück Wurst benötige ich keine Versicherung). Ich erhalte also in der Praxis wenig Leistung für viel Geld. Der ehemals hochgelobte Kundendienst von Amex ist dagegen ein Graus. Die völlig kostenlose Karte einer Konkurrenz bietet besseren und schnelleren Service als die Amex für 140 Euro. Beispiele? Wollte eine Krankenversicherungsbestätigung für die Einreise in ein Land (welche dort gefordert wird). Versicherungsschutz wurde mit fadenscheinigen Argumenten abgelehnt. Erst nachdem ich aus den hauseigenen AGB von Amex zitiert habe, wurde dann doch eine Bestätigung ausgestellt. Habe mich für die Kündigung der Karte entschieden. Bereits im Online-System wurde man gewarnt, man möge bitte nur in dringenden Angelegenheit anrufen, weil der telefonische Service "zurzeit" überlastet sei, und stattdessen schriftlich kommunizieren. Verständnisvoll wie ich bin, habe ich also meine Kündigung schriftlich eingereicht (hätte ich sowieso). Bis heute, etwa ein Monat später, keinerlei Reaktion seitens Amex, alles läuft weiter als hätte ich nie gekündigt ... Nüchtern und logisch betrachtet hat eine Amex also wenig Vorteile gegenüber Visa/Mastercard, dafür aber viele Nachteile. Das Hauptargument für eine Amex ist wohl eher der verzweifelte Versuch zu imponieren, indem man zum ausgewählten Kundenkreis gehört (zumindest versucht Amex ihre Karten mit Botschaften von Exklusivität usw. zu vermarkten). Ich persönlich kann dem nichts abgewinnen und werde in Zukunft 140 Euro mehr zur Verfügung haben bei gleichen Versicherungsleistungen.
Martin Rosner

31.10.2018 | Landesbank Berlin AG: Aller Anfang ist schwer
Für einen Amazon-Viel-Käufer ist eine Amazon-Visa-Card natürlich verlockend. Gleich vier E-Mails erhalte ich am selben Tag von der Bank, mit allem möglichen Kleingedruckten. Für Amazon-Käufe wäre die Karte sofort freigeschaltet. Das war sie nicht. Wohl weil die Auskunfteien, wie die LBB formulierte, eine Ungereimtheit in meinen Daten entdeckt haben mussten. Dann war wieder freigeschaltet und Amazon buchte auf die Karte. Einen Zugriff auf mein Kartenkonto hatte ich aber nicht. Über Sperrung und nachfolgende Freigabe wurde ich nicht informiert. Dann schickte mir die LBB einen Link, über den ich Zugriff auf mein Konto hätte. Allerdings hatte ich bisher weder Kartennummer noch Passwort. Stattdessen sollte ich meinen Personalausweis kopieren und einschicken und meinen vorhergehenden Wohnsitz angeben. Letzter Umzug war vor 12 Jahren. Die Kommunikation mit der LBB ist schwierig. Ich erhalte No-Reply-Antworten und werde auf den Kontakt nach Einloggen verwiesen (geht aber nicht, siehe oben). Oder einfach anrufen. Geht nicht, weil es vertrauliche Auskünfte nicht am Telefon gibt. Im Call-Center gerate ich an eine freundliche Dame, die ich frage, warum ich bisher weder Karte noch Passwort habe. Sie schaut sich meine Daten an und wundert sich auch. Dann bricht das Gespräch ab (weder war mein Akku leer, noch habe ich irgendeine Taste gedrückt). Die nächste Call-Center-Frau ist von Anfang an patzig. Sie lässt mich dreimal meinen Namen buchstabieren und sagt dreimal, die Karte wäre vor zwei Werktagen hinausgegangen. Jetzt habe ich die Karte, aber angeblich hätte ich meine Kontonummer nicht bestätigt. Ich hätte die Aufforderung übersehen. Ich schicke das Merkblatt, auf dem keine Aufforderung steht, ab. Das Passwort fehlt noch immer. Amazon sagt, dass die Karte dauerhaft nichts kosten würde. Mal sehen, ob es stimmt. Ich habe 100%ige Tilgung angekreuzt, aber darüber setzt sich die LBB, wie ich hier lese, souverän hinweg.
Günter K. Schlamp

24.10.2018 | Landesbank Berlin AG: Abzocke vom Feinsten
Ich habe 2 Kreditkarten über Amazon beantragt. Eine für mich und eine für meine Frau. Diese wurde auch ein Jahr ohne Probleme genutzt. Nach ca. einem Jahr bekam ich einen Anruf, ob ich den Kreditrahmen 3 Monate kostenfrei nutzen möchte. Dieses lehnte ich vehement ab, da ich keine Kredite benötige. Meine Frau bekam auch so einen Anruf und hat das Angebot ebenfalls abgelehnt. Da wir unsere Konten nicht regelmäßig prüfen, haben wir erst nach einiger Zeit festgestellt, dass die vorgesehen Abbuchungen in einen Kredit umgewandelt wurden, der mit ca. 14,99% belastet wurde. Da der Kredit ohne unser Einverständnis eingerichtet wurde, kann man hier schon von übler Abzocke sprechen. Zudem teilte uns die Mitarbeiterin mit, dass wir hier schließlich eine Kreditkarte hätten. Diese Machenschaften der Landesbank Berlin geschehen nicht zum ersten Mal. Die Kreditkarten habe ich sofort gekündigt.
Frank Juffernholz

23.10.2018 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Bis dato keine Probleme
Ich bin mit 30 Euro Prämiengutschrift und der Genial Card bei der Hanseatic Bank bisher problemlos gestartet. Die Rahmenbedingungen sind vielleicht nicht für jeden etwas (z. B. 1.500 Euro Start-Limit beim Verfügungsrahmen), aber mir passt die Genial Card als Zweit-Kreditkarte relativ gut. Teilzahlung und die ersten drei Monate zinsfrei, das sollte man besser lassen. Dies ist eher eine kleine Falle, die auf die Vergesslichkeit des Kunden zielt, als ein werthaltiges Angebot. Mit dem bisherigen Girokonto und wenig Aufwand hatte ich nach vertretbarer Zeit meine Karte und die Zugangsdaten. Die Hotline habe ich nicht gebraucht. Eine Partnerkarte, die wir bisher nicht beantragt haben, wäre möglich. Vergleichsweise günstig ist der Sollzins, den ich aber nicht zu nutzen plane. Gebührenfrei Geldabheben ist nicht. Untern Strich empfehlenswert, keine Frage.
A. H.

11.10.2018 | Landesbank Berlin AG: Amazon Visa Card: So geht es gar nicht
Immer wieder die gleichen Beschwerden der Kunden, dass die Default-Einstellungen bei Beantragung einer Kreditkarte gut für die Bank und schlecht für den Kunden sind, sowie leicht übergangen werden können. Da ist die Amazon Visa, die über die LBB aufgelegt wurde, nicht anders. Zwei Punkte sind es im Wesentlichen: Zum einen die Restschuldversicherung, die außer der Bank und der Versicherung eigentlich niemand braucht. Und die Kunden, die wirklich Versicherungsschutz bräuchten, brauchen die wirklich eine Kreditkarte mit großzügigem Dispo und hohen Zinsen? Zum zweiten ist bei Teilzahlung fast immer 3% bis 10% monatliche Tilgung eingetragen, was vom Kunden tunlichst geändert werden sollte. Ganz schlecht bei der Amazon Visa Card der LBB: Die Einstellungen zu Restschuld und Tilgung sind gar nicht (leicht) im Online-Banking zu finden. In der Hilfe-Seite ein Verweis auf die eventuelle Nicht-Sichtbarkeit der Menüpunkte "Restschuldversicherung" und "Tilgung" und die Telefon-Hotline. Selbst ändern kann man diese Punkte nachträglich nicht. Dafür keine Empfehlung. Positiv zu erwähnen sind die 50 Euro Prämie für Neukunden.
K. B.-S.

09.10.2018 | Consors Finanz: Finger weg von der Mastercard von Consors Finanz
Habe mir beim Media-Markt eine Waschmaschine gekauft, das Angebot mit Finanzierung zu 0% Zinsen klang verlockend. Dieses Angebot wurde vom Media-Markt über Consors Finanz angeboten. Kaum abgeschlossen kamen schon ungefragt Werbung und eine komplette Kreditkarte mit versprochenem Verfügungsrahmen bis zu 5.000 Euro, bei Rückzahlung bis Quartalsende zinsfrei. Also meiner Meinung nach ein weiteres Schnäppchen. Da wir gerade umzogen und daher natürlich noch zinslosen Kredit für neue Sachen brauchen konnten, habe ich das Angebot noch mal telefonisch überprüft und mir das genaue Rückzahlungsdatum bestätigen lassen, bis wann dieses Geld zurückgezahlt werden muss, damit es zinslos ist. Habe denen nun nach genau 8 Wochen das Geld zurücküberwiesen und festgestellt, dass diese Bank nunmehr 12% Zinsen von mir haben möchte, eine Frechheit bei dem jetzigen Zinsniveau. Auch Faxe kann man denen nicht schicken. Das Gerät ist nie eingeschaltet.
Heidi Müller

03.10.2018 | Barclaycard: Rundum zufrieden
Mit der Visa-Karte des Hamburger Anbieters bin ich rundum zufrieden. Die meisten Kreditkarten setzen ein recht enges Zahlungsziel von 30 Tagen. Mir ging es früher häufiger so, dass ich in die Zinszahlung gerutscht bin, weil mein Gehalt erst einige Tage später auf meinem Konto war oder der letzte Bankarbeitstag auf einen Donnerstag oder Freitag fiel. Die Barclaycard überlässt mir mit einem Zahlungsziel von 2 Monaten genau diesen Freiraum, nicht in die Zinsfalle rutschen zu müssen. Den Kreditkartenbetrag gleiche ich entspannt einige Tage nach Gehaltseingang aus und es spielt auch keine Rolle, wenn das Geld nicht sofort am nächsten Tag auf meinem Kreditkartenkonto angekommen ist. Für mich ist das der größte, praktische Vorteil der Barclaycard. Das Geld lässt sich problemlos per Dauerauftrag überweisen. Oft gibt es zwar von Menschen Kritik wegen der hohen Zinsen oder der Teilzahlung, aber aus meiner Sicht gibt es hier kein Problem, wenn man seine Finanzen im Griff und Blick hat.
Rafael E.

30.09.2018 | Advanzia Bank S. A.: Super Kreditkarte, wenn man seine Finanzen im Griff hat
Ich bin seit vielen Jahren begeisterter Nutzer der Advanzia-Kreditkarte. Der Vertragsabschluss ist unkompliziert, Kreditkarte und PIN kommen getrennt voneinander nach wenigen Tagen ins Haus. Was mir persönlich gefällt: Es handelt sich um eine kostenlose Mastercard Gold, d. h. es ist eine kostenlose Reiseversicherung inklusive, wenn man mindestens 50% der Reisekosten mit der Karte bezahlt. Zudem bezahle ich mit der Karte im Ausland bargeldlos - und das ganz ohne Gebühren, auch außerhalb des Euroraums. Der Umrechnungskurs von Mastercard ist sehr fair. Für das Geldabheben im Ausland nutze ich die ebenfalls kostenfreie DKB Visa Card. Die Advanzia-Kreditkarte eignet sich aber nur für Leute, die ihre Finanzen im Griff haben. Es ist nicht möglich, dass der fällige Betrag automatisch vom Girokonto abgebucht wird. Einmal im Monat erhält man eine Abrechnung und muss den fälligen Betrag dann auf ein Advanzia-Konto überweisen. Überweist man nicht den Gesamtbetrag, werden saftige Gebühren fällig, ist eben ein Kredit. Ich überweise auch mal zwischen den Abrechnungen Beträge und habe in all den Jahren nie Zinsen zahlen müssen, weil ich gut organisiert bei den Finanzen bin. Klar, dass die Bank Geld verdienen muss. Dafür entfallen ja auch jährliche Kreditkartengebühren. Und das ist es mir wert. Ich habe aus der Kreditkarte immer nur Profit geschlagen, nie einen einzigen Cent an die Bank löhnen müssen. Auch der Austausch der Kreditkarte ist kostenfrei. In diesem Sommer hatte ich drei kleine Betrugsabbuchungen von 1 Euro, aber Advanzia war aufmerksam und hat die Karte sofort gesperrt. Ich bin dann auf eine Andasa Mastercard Gold von Advanzia umgestiegen, weil es da zusätzlich Cashback gibt. Einfach super. Und Freundschaftswerbung gibt es da auch noch. Fazit: Ich bin rundum zufriedener Kunde der Advanzia Bank. Ich nutze auch das Tagesgeldkonto, das gute Konditionen bietet.
M. R.

28.09.2018 | Consors Finanz: Fast 100% Zinsen auf einen Kredit
Im September 2014 musste mein Auto zum TÜV, leider war nicht alles am Auto in Ordnung und es standen Reparaturen für den Wagen an. Da mir zu diesem Zeitpunkt das Geld fehlte, wurde mir ein Kredit zur Bezahlung der Rechnung angeboten. Voller Freude darüber willigte ich ein. Auch bei einem mir genannten Zins von knapp 16%. Zusätzlich wurde mir auch die CashCard zu diesen Kredit angeboten. Ok, jetzt hatte ich auf einmal 2.500 Euro zu meiner Verfügung. Fleißig begann ich Monat für Monat nach dem mein Kreditrahmen ausgeschöpft war, meine Raten zu bezahlen. Ein kleiner finanzieller Engpass auf meinem Konto öffnete mir dann knapp 4 Jahre später die Augen. Da ein Betrag bzw. eine Rate von meinem Konto nicht abgebucht werden konnte, erhielt ich einen Anruf, der mich darauf hinwies, den ausstehenden Betrag doch schnell zu überweisen. Bei diesem Gespräch nutzte ich gleich mal die Chance zu fragen, wie viel denn von meinem Kredit noch offen wäre. Die nette Dame erzählte mir dann es wäre noch ein Betrag von 2.375 Euro zu zahlen. Ich konnte es kaum fassen, da ich bis zu diesen Zeitpunkt schon 2.418 Euro an Raten bezahlt hatte und der Kredit wie oben schon erwähnt 2.500 Euro betrug. Nach Anfrage, was denn aus den monatlich von mir gezahlten 75 Euro geworden ist, wurde mir gesagt - jetzt kommt es, es werden nur 27 Euro zur Tilgung meines Kredits verwendet, die restlichen 49 Euro fliesen in die RSV (Restschuldversicherung) ein. Wen ich das hochrechne, werde ich über die Jahre wohl knapp 7.000 Euro Zinsen für meinen Kredit zahlen. Ich überlege einen Anwalt einzuschalten.
Lars L.

27.09.2018 | Barclaycard: Keine Probleme
Ich nutze die Barclaycard New Visa seit nunmehr sieben Jahren und hatte davor weitere vier Jahre eine von Barclaycard herausgegebene Netto Card’n’more-Mastercard. Ich habe in diesen elf Jahren keine nennenswerten Probleme mit Barclaycard gehabt. Zwar wurde auch ein zwei Mal die Karte durch das Sicherheitssystem von Barclaycard gesperrt, doch ein kurzer Anruf bei der Hotline schaffte Abhilfe. Die Abzocke, die mein Vorredner hier schildert, kann ich nicht nachvollziehen: Wenn ich monatlich z. B. 400 Euro über die Kreditkarte bezahle, die Bank aber nur 2% davon (bzw. die 15 Euro Mindesteinzugsrate) von meinem Girokonto abbucht, sollte ich doch spätestens im zweiten Monat stutzig werden! Jeder, dem dies nicht auffällt und binnen eines Jahres ein Soll von 5.000 Euro auf dem Kartenkonto anhäuft, hat seine Finanzen nicht im Griff. Und dass die Bank hier nicht sofort darauf hinweist, ist auch verständlich, jede Bank ist ein Wirtschaftsunternehmen und will Geld verdienen. Und dies geschieht bei einer kostenlosen Kreditkarte nun einmal durch hohe Sollzinsen, wenn der Nutzer die Teilzahlungsfunktion nicht deaktiviert. Keine Bank dieser Welt hat etwas zu verschenken.
Patrick K.

26.09.2018 | Barclaycard: Abzocke
Wie üblich - hat man mir am Telefon erklärt, dass ich natürlich selbst schuld bin! Ich habe vor einem Jahr einen Barclaycard-Visa-Kreditkartenvertrag geschlossen. Nach rund einem Jahr wurde die Karte ohne irgendeine Vorwarnung gesperrt. Dann ruft man mal dort an .... (finde mal die richtige Telefonnummer auf deren Seite!) Grund: Konto überzogen! ... Ja welches Konto denn? Mein Girokonto ist nie überzogen! Nein, das Kreditkonto von 5.000 Euro bei Barclaycard ist überzogen, sagt die wenig freundliche Dame am anderen Ende der Leitung ... Ich bitte um Aufklärung. Diese Aufklärung lautet: Es wurden monatlich nur 2% der Kartenumsätze von Ihrem Girokonto abgebucht. Ihre Schulden bei uns belaufen sich auf fünftausend und ein paar Zerquetschte! Ach so, im weiteren Verlauf des Gesprächs erfahre ich, nach Erhalt der Karte hätte ich unmittelbar online auf eine unmittelbare und 100%ige Abbuchung vom Girokonto - anstelle der voreingestellten 2% - abändern müssen. Das steht so im Vertrag und hätte ich doch wissen müssen. Fazit: Ich habe von Barclaycard einen Kredit erhalten mit beträchtlich hohen Zinsen. Frage, wie hoch eigentlich? ... Ja da schauen Sie bitte online nach. Zweiter Anruf von mir rund 5 Minuten später zur Kündigung des Vertrages. Dabei wurde nicht mal gefragt warum. Offenbar weis man die Antwort schon im Voraus.
Gerald N.

24.09.2018 | Volkswagen Financial Services: Fair für Kunden und bisher keinen Ärger bei Visa Card und VW Bank
Ich brauchte die kostenfreie Variante der Visa Card bei der Volkswagen Bank zum gebührenfreien Geldabheben aufgrund fehlender Geldautomaten. Nebenbei habe ich die Karte als echte Kreditkarte auch beim Bezahlen in Geschäften und im Internet benutzt. Nach Einrichtung eines angemessenen Kreditrahmens benutzte ich die Karte auch zum Bereitstellen von Kautionen, sei es beim Arzt im Ausland oder der Anmietung von Mietwagen. Alles hat bisher immer reibungslos geklappt. Die monatliche Kreditkartenrechnung wird automatisch zu 100% eingezogen, keine versteckte Zinsfalle also. Es sei erwähnt, dass die Dispozinsen relativ hoch sind, genauso die Währungsentgelte oder Gebühren für das Geldabheben. Mit diesen Einschränkungen kann ich die kostenfreie Variante der Visa Card bei der Volkswagen Bank empfehlen.
C. B.

12.09.2018 | Barclaycard: Nicht kundenfreundlich
Im August wurde mir versehentlich von meinem Reiseveranstalter der Reisepreis von meinem Referenzkonto doppelt abgebucht. Soweit so gut/ so schlecht. Gleichzeitig wollte Barclaycard, wie eigentlich sonst immer problemlos, den Saldo meiner Karte abbuchen, was aufgrund der kurzzeitigen Unterdeckung nicht möglich war, meine Hausbank hat die Abbuchung deshalb zurückgewiesen. Ich befand mich zu der Zeit im Urlaub in Italien und habe dies erst zwei Tage später bemerkt, da die Karte nicht funktionierte, die EC-Karte meiner Hausbank funktionierte problemlos, da die Deckung auf meinem Konto bereits wieder hergestellt war. Gleich nach meiner Rückkehr, ca. vier Tage später, nahm ich deshalb telefonisch Kontakt zu Barclaycard auf, ich erklärte der netten Dame am Telefon das Problem und diese gab mir die Kontodaten, um den zurückgewiesenen Saldo auszugleichen, was ich auch umgehend tat. Ich war fest der Annahme, dass alles wieder seinen gewohnten Weg ginge, was sich aber als großer Irrtum meinerseits herausstellte als ich bei meinem Reifenhändler die neuen Winterreifen orderte und diese gleich (natürlich mit Barclaycard) bezahlen wollte. Als ich nach Hause kam, lag bereits ein Brief von Barclaycard im Briefkasten, in dem mir lapidar mitgeteilt wurde, dass mein Kreditrahmen von 4.200 Euro auf die lächerliche Summe von 570 Euro herabgesetzt wurde. Ein Blick auf mein Online-Konto bestätigte dies. Bei einem neuerlichen Anruf bei der Service-Hotline bekam ich die Auskunft, dass dies so wäre und frühestens in sechs Monaten der Kreditrahmen wieder angehoben werden könne. Mein Hinweis auf die Umstände und dass ich eine Karte mit einem solchen lächerlichen Kreditrahmen nicht brauchen könne, nahm der junge Mann zwar zur Kenntnis, was ihn aber nicht zu interessieren schien. Auf eine E-Mail an Barclaycard habe ich bis heute keine Antwort bekommen, deshalb habe meine Frau und ich unsere jeweilige Karte gekündigt.
Leahcim L.

06.09.2018 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Mündige Kunden und ein bisschen Bauernschläue helfen
Auch ich habe die Genial Card der Hanseatic Bank seit einem knappen Jahr und möchte trotz teilweiser identischer Eindrücke und Erfahrungen meine Meinung dazu abgeben. Gerade Informationsseiten und -foren im Internet dienen der Transparenz der Finanzdienstleisterangebote. Durch die niedrigen Zinsen und den starken, auch internationalen Wettbewerb sind vielen Anbietern die Erträge weggeschmolzen. Alternative Einnahmequellen wurden gesucht. Dass viele Kreditkartenanbieter für den Kunden ungünstige Standardeinstellungen benutzen (auch der meinige!), war mir durch Internetrecherche vor der Anschaffung der Kreditkarte bekannt. Wenn man sein Geld arbeiten lassen will, muss man auch arbeiten. Von nichts kommt nichts. Besser auf die tatsächlichen Leistungen und Angebote schauen, als nur auf Kosten und Prämien. Natürlich kann ich den Ärger mancher Kunden verstehen, aber vielfach haben sie dazu auch einen Eigenbetrag geleistet. Für die Genial Card vote ich "neutral", weil ich noch keinen größeren Stress mit der Karte hatte.
S. G.

05.09.2018 | Landesbank Berlin AG: Bis jetzt nur Gutes
Ich habe seit Jahren die Karte der LBB (ADAC Visa Gold) mit Partnerkarte. Sie kostet zwar eine Jahresgebühr, die sich jedoch immer geahnt hat, da einige Versicherungen inklusive sind. Beim vorletzten Auslandsaufenthalt wurden meine Daten missbraucht und es war sehr einfach, diesen Missbrauch zu stoppen und die gebuchten Beträge zurückzubekommen. Davor hatte ich eine Erfahrung, dass die Überwachung der Bank schon vor meinem Wissen Betrügereien festgestellt hat und ebenfalls einen Riegel davor geschoben hat. Telefonisch wurde ich davon in Kenntnis gesetzt und mir die weiteren Schritte freundlich erklärt. Insgesamt nur gute Erfahrungen mit der Bank, einzig die lange Laufzeit von Überweisungen auf das Kreditkartenkonto sind gerade im Urlaub lästig.
Markus G.

04.09.2018 | Advanzia Bank S. A.: Ständige Sicherheitsanfragen bei Auslandseinsatz in Asien
Die Sicherheitsanfragen werden bei meiner Advanzia Mastercard Gold ständig ausgelöst, zurzeit wöchentlich. Der Sicherheitsalgorithmus ist völlig vermurkst und das Sicherheitsniveau kann nicht abgesenkt werden. Meine Karte ist technisch in Ordnung und es gab nie einen Missbrauch. Zahle monatliche Abrechnung immer sofort. Zig E-Mails, Telefonate und Rücklastschriftgebühren (werden nicht ersetzt) weil nach Kartensperrung Belastungen abgelehnt wurden. Das Problem scheint nicht lösbar. Zusagen Sicherheitsanfragen per E-Mail abzuwickeln, werden nicht eingelöst. Heute war ich wieder 25 Minuten in der Warteschleife gewesen. Die Call-Center-Mitarbeiter sind freundlich und bemüht, können aber nichts bewirken. Nie wieder Advanzia!
Thorsten Michaltseck

31.08.2018 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Barcash im Ausland gut, Flexzahlung viel zu teuer
Habe die Goldcard bei einer Werbeaktion am Flughafen beantragt. Da ich dringend zusätzlich zu meiner Mastercard eine Visa benötigte, habe ich das Angebot angenommen. Bestandteil des Vertrags war eine Überweisung der Hanseatic Bank auf mein Girokonto, der Betrag war nach 4 Wochen ganz oder in Teilen zurückzuüberweisen ... also ein Kreditbetrag auf dem Kartenkonto mit entsprechend gesalzenen Zinsen, die an so manchen Dispokredit erinnern. Die Karte kam relativ spät, die Einrichtung ging via Telefon schnell. Hier passierte mir der erste Fehler: Die von Haus aus eingerichtete Flexzahlung bedeutet wohl, dass vom Kreditbetrag der Karte lediglich 3% (in Worten: drei Prozent) abgebucht werden. Der Rest verbleibt zu oben angesprochenen Konditionen auf dem Kartenkonto. Mir fiel das mal wieder erst im Ausland auf. Der Versuch, mit der Hanseatic via ihrer eigenen Postapplikation auf der Website zu kommunizieren, hat leider nichts bewegt. Ich musste den telefonischen Weg gehen und mündlich auf "normale" Abbuchung umstellen. Bin mal gespannt, ob das jetzt geklappt hat. Bis dahin: rote Karte für versteckte Kosten und schlechten Kommunikationsservice
Mike D.

31.08.2018 | ING-DiBa AG: Keine Mietwagenbuchung in Mallorca möglich
Ich bin seit etlichen Jahren Kunde der DiBa und hatte bis auf einen Vorfall vor 4 Jahren kein Problem mit dieser Kreditkarte ein Auto zu buchen. Auch in diesem und im letzten Jahr habe ich in Deutschland Autos gemietet, wobei die Kaution jedes mal über die Kreditkarte geblockt wurde. Leider musste ich nun bei der Buchung eines Fahrzeuges für meinen Urlaub in Kürze feststellen, dass keiner der üblichen Autovermittler meine Kreditkarte akzeptiert. Ich muss also entweder zu einer ohne-Kreditkarte-Autovermietung gehen, die gleich 5 Mal so teuer sind als die herkömmlichen oder in meinem Urlaub auf ein Auto verzichten. Ich bekomme natürlich auch in 10 Tagen nirgendwo anders eine "echte" Kreditkarte her! Das sollte man wissen, wenn man nach einer Kreditkarte schaut. Und es ist nach wie vor eine Debit-Card, egal wie die Prägung ist, und egal ob das Wort "Credit" drauf steht.
Elke L.

30.08.2018 | Barclaycard: Vorsicht!
Die Teuersten mit über 18% und das in der heutigen Zeit wo die Zentralbank einen rekordniedrigen Leitzins vorgibt! Ich habe die Karte vernichtet und meine Abrechnungen eine Weile nicht abgerufen. Jetzt komme ich gar nicht mehr an meine Kontoauszüge, da jetzt die Gesamtforderung an ein Inkassobüro gegeben wurde und noch 300 Euro oben drauf. Das sind Methoden, die kennt man nur aus den USA. Über meine Hausbank habe ich eine Kreditkarte mit 10%. Als ich die Karte in 2010 beantragt hatte, war es noch für einen Kreditkartenanbieter der Zinssatz im verträglichen Maße, da man ja diese Leihgabe nur kurzfristig nutzt. Ich jedoch, was ich mir selbst zuzuschreiben habe, in einer Situation steckte, eine größere Summe zu beleihen. Da sind doppelt so hohe Zinsen vernichtend. Ich selbst habe mich in die Situation gebracht. Deshalb Leute, Finger weg von diesem Fass ohne Boden!
Christian A.

24.08.2018 | American Express Services Europe Limited: Transparenz und Fairness unterirdisch
Pünktlich zum 18. eines jeden Monats gleicht AMEX mein Gold-Kartenkonto per Einzugsermächtigung aus. Im letzten Monat hatte ich infolge einer krankheitsbedingt stornierten Reise ein Guthaben von rund 23.000 Euro. Was geschah? Nichts! Auf meine telefonische Nachfrage am 22. erhielt ich zur Antwort, dass man in solchen Fällen erst nach telefonischer Abstimmung aktiv werde und den "Vorgang nun anstoße". Bis heute, den späten Abend des 24. weist mein AMEX-Konto einen unveränderten Stand aus. Auf meine erneute telefonische Rückfrage erhielt ich die tröstliche Mitteilung, dass ich das Geld bestimmt bekomme, es könne jedoch aufgrund interner Prozesse bis zu 2 Wochen dauern. Das empfinde ich im höchsten Maß als unseriöses Geschäftsgebaren. Das mindeste, was Fairness und Transparenz trotz aller möglichen Rückversicherungen (beispielsweise der Aspekt der Geldwäsche) gebieten, ist eine aktive Kontaktaufnahme zum Kunden, und sei es nur eine Nachricht in meinem AMEX-Postfach. Hätte ich nicht von mir aus den Kontakt aufgenommen, würde der Vorgang nach wie vor schlummern.
N. I.

17.08.2018 | Landesbank Berlin AG: Amazon Visa
War im März/April wegen eines Unfalles sieben Wochen im Krankenhaus und habe es daher verpasst, auf mein Nebenkostenkonto, von dem auch die Kreditkarte abgebucht wird, mein vierteljährliches Budget zu buchen. Die rückgebuchte Ratenzahlung habe ich sofort, als ich wieder in der Lage dazu war, zusammen mit der aktuell fälligen Rate überwiesen, den Zahlungsbeleg noch am gleichen Tag nach Berlin gefaxt und den Sachverhalt geschildert. Mit Datum des Zahlungseingangs wurde mir sechs Tage später die Kontenkündigung zugeschickt. Ich habe noch einmal auf den Verhinderungsgrund hingewiesen, diesen sogar mit ärztlichem Attest belegt und auch die zeitliche Abfolge hinterfragt. Angeblich war es ein unglücklicher Verlauf, den man aber schon aus technischen Gründen nicht mehr ändern könne. Eine Woche später wurde ich von einem Inkassounternehmen (gleiche Anschrift wie LBB) angeschrieben und mit erheblichen Mehrgebühren belegt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
K. S.

17.08.2018 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Echte Kreditkarte ohne großen Schnickschnack
Ich habe meine relativ teure Mastercard bei meiner Hausbank vor fast einem Jahr gegen die gebührenfreie GenialCard der Hanseatic Bank getauscht. Da es mir etwas pressierte, habe ich neben den Gebühren auch auf einen einfachen und schnellen Entscheidungsprozess geschaut. Meine Wahl fiel - hauptsächlich auf Vergleichsportale und Foren gestützt - auf das Angebot der Hanseatic Bank, dass unter anderem mit Sofortentscheidung warb. In noch nicht einmal zwei Wochen hatte ich Karte und Zugangsdaten. Mit der kompetenten Telefon-Hotline hatte ich noch den schnellsten Weg zum geeigneten Disporahmen geklärt, die Karte in Deutschland testweise einmal eingesetzt und dann ging es auch schon mit der Karte (eigentlich als Zweitkarte) in den Urlaub. Da aber alles reibungslos klappte, habe ich meine alte Mastercard kaum mehr eingesetzt. Inzwischen ist die Mastercard gekündigt, stattdessen ist nun eine kostenfreie Debitkarte meine Ersatz-Kreditkarte. Die Online-Verwaltung und die Abrechnungen sind in Ordnung. Ich brauchte kein neues Konto, das Startguthaben für Neukunden wurde anstandslos eingeräumt. Ab und an nutze ich die Angebote aus dem Partnerprogramm, ohne dass diese ein Hit wären.
K. St.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu