Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.

Anbieter-Filter anzeigen

03.05.2021 | Barclaycard: Mit Tricks zu Zinserträgen von 16%
Nachdem ich die Barclaycard vor über einem Jahr über Eurowings als zusätzliche Karte bezogen habe, werde ich sie jetzt umgehend und extrem verärgert kündigen. Die Jahresgebühr wurde nicht, wie von mir erwartet, meinem Referenzkonto belastet, sondern nur ein voreingestellter Minimalbetrag von 2%/15 Euro. Dadurch hat Barclaycard dann mal schnell 16,2% Zinsen auf den Restbetrag berechnet. Ach ja, man kann das über das OnlinePortal umstellen, ... nach etwas Suchen habe ich das auch gefunden (steht ohne genauere Beschreibung natürlich auch im Kleingedruckten). Vorsicht für alle, die größere Beträge über die Karte abwickeln und das Konto nicht umgehend selbst ausgleichen bzw. diesen Trick nicht kennen.
Holger Jürgs

18.04.2021 | Barclaycard: Einfach zur Kreditkarte
Die Barclaycard Visa wird in verschiedenen Vergleichen im Internet als empfehlenswert bewertet. Meine Erfahrung und auch mein aktueller Eindruck decken sich damit. Ich war schon zweimal in der Vergangenheit Kreditkartenkunde bei Barclaycard und jedes Mal gab es eine Gutschrift als Neukunde. Wie früher habe ich auch aktuell wieder nach einer Ergänzung zu meiner Mastercard bei meiner Hauptbankverbindung gesucht. Und wieder hat Barclaycard mit der Barclaycard Visa ein gutes Angebot. Eine Karte mit zeitgemäßen Bezahl-Features und ohne Versicherungs-Schnickschnack, ein einfacher und strukturierter Weg durch Online-Banking und Legitimation, die gewohnte Gebührenfreiheit auch bei Bargeldabhebung und Auslandsentgelt. Bis zu acht Wochen sind die Nutzungen zinsfrei, das gibt ein bisschen Flexibilität, obwohl ich die Karte nie für Kredite jenseits der 1.000 Euro nutzen würde. Für Notfälle auf längeren Reisen reicht das allemal. 100% Rückzahlung einstellen im Online-Banking gleich ganz am Anfang ist natürlich Pflicht und die Restschuldversicherung braucht man natürlich auch nicht. Ich war schon zweimal jeweils drei Jahre Kunde und hatte nie Ärger mit Abrechnungen, geschweige denn Missbrauch. Ich habe allerdings jeweils relativ lange warten müssen, ein Minuspunkt, vielleicht dem regen Kundeninteresse geschuldet. Hohe Limits bekommt man eher nicht, was für die Nutzung als Zweitkarte aber unproblematisch ist. Auf zur dritten Runde.
Linda St.

17.04.2021 | Advanzia Bank S. A.: Hat mir/uns viel Geld gespart und uns gut versichert
Die goldene Kreditkarte der Advanzia Bank habe ich seit vielen Jahren. Als meine Frau unerwartet krank wurde, hat deren Reiserücktrittversicherung nach Vorlegen eines Attests ca. 2,000 Euro bezahlt. Inklusive der erstatteten Stornierungskosten von ca. 600 Euro hatten wir nur einen Selbstbehalt von 100 Euro zu tragen. Beim nächsten Mal war es die Insolvenz der Thomas Cook (Neckermann). Da die Insolvenzversicherung zum damaligen Zeitpunkt nur 17,5% zahlen wollte, habe ich das Chargeback-Verfahren beantragt. Dadurch haben wir jeden Cent einer ca. 5.000-Euro-Reise vollständig zurückerhalten (Anteil der Advanzia Bank/Mastercard betrug 82,5%). Meine persönliche Meinung: Ich kann nur eine volle Empfehlung aussprechen. Und das alles für eine kostenlose Kreditkarte! Achtung-Info: Für die eingeschlossene Reiserücktrittskostenversicherung gilt eine Altersbeschränkung von 75 Jahren (wie bei einigen anderen Anbietern). Die AGBs müssen bei allen diesen Verträgen immer sehr genau gelesen werden (gilt aber für alle Anbieter).
D. G.

12.04.2021 | Consors Finanz: Kreditkarte mit hoher Neukundenprämie aber auch Fallstricken
Die Consors Finanz Mastercard ist eine Kreditkarte mit hoher Neukundenprämie aber auch Fallstricken. Zuerst, ich habe die Karte letzte Woche beantragt und bin überzeugt, dass die Karte ein guter Deal bei geeigneter Handhabung ist. 50 Euro als Neukundenprämie, das ist üppig. Nicht viele Anbieter machen eine solche Offerte. Vorteile sind sicher, dass kein Auslandsentgelt erhoben wird und dass Bargeldabheben ab 300 Euro gebührenfrei ist, eine Summe, die gerade noch in Ordnung für mich ist, der nicht gern mit viel Bargeld rumläuft. Ein klarer Malus ist, dass das Kreditkartenkonto nicht per Lastschrift ausgeglichen werden kann, sondern bei Bedarf quartalsweise ausgeglichen werden muss, einer diese Fallstricke für die Vergesslichen unter uns. Die Consors Finanz Mastercard ist für mich Ersatzkarte zu meiner Visa-Karte, die zum Girokonto der Hausbank habe. Insofern werde ich mir in meinen Outlook-Kalender zwei Wochen vor jedem Quartalsende einen Alarm setzen, die Karte nicht mehr einsetzen und kurz für Quartalsultimo den Saldo anweisen. Viermal im Jahr ist das OK für mich. Umgedreht betrachtet kann man max. 90 Tage zinsfrei Zwischenfinanzieren. Der Antrag und die Authentifizierung gehen in weniger als 30 Minuten bequem von zu Hause. Die Kartenfunktionen sind state-of-the-art, die Kundenbeurteilungen im Rahmen des Üblichen. Dies habe ich vorher im Internet gegengecheckt. Hinter Consors Finanz steht bekannterweise die BNP Paribas. Auch das muss nicht schrecken.
Werner W.

05.04.2021 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Zu niedriger Verfügungsrahmen, Partnerkarte gekündigt
Von September 2019 bis Januar 2021 war ich Inhaber einer GenialCard-Hauptkarte und meine Frau Inhaberin einer Partnerkarte. Die Karten wurden wenige Tage nach Online-Antrag und -Identifikationen zugestellt. Angebotene Versicherungen habe ich nicht abgeschlossen, da sie aus meiner Sicht ihr Geld nicht wert sind. Einige Risiken werden z. B. durch unsere Hausratversicherung bereits abgedeckt. Für die GenialCard wird keine Jahresgebühr erhoben und auch die bei anderen Kreditkarten übliche Fremdwährungsgebühr sowie Gebühren für Geldautomaten entfallen. Die Zahlung der Abrechnung per SEPA-Lastschrift kann online bzw. in der App von voreingestellten 3% auf 100% umgestellt werden. Die Abrechnung wird per 25. des Monats erstellt, der Kontoauszug kann in der Regel ab dem 27. abgerufen werden und die Abbuchung erfolgte am letzten Werktag des Monats. Eine im November 2019 angetretene Auslandsreise war ursprünglich für 5 Monate geplant. Wegen Corona waren wir dann für längere Zeit im Ausland gestrandet. Sämtliche Landgrenzen wurden geschlossen und der internationale Luftverkehr wurde eingestellt. Die GenialCards verrichteten weiterhin ihre Dienste und somit hatten wir beim Bezahlen bzw. bei der Bargeldbeschaffung keine Probleme. Als sich dann im August 2020 überraschend eine Rückreisemöglichkeit bot, stellte ich fest, dass der Verfügungsrahmen für die Tickets nach Hause nicht ausreichte. Eine Vorabüberweisung war leider nicht möglich, da das Kreditkartenkonto nicht im Plus geführt werden darf. Derartige Überweisungen werden zurückgebucht. Ich rief daher bei der Hanseatic Bank an und bat um eine Limiterhöhung. Dieses Ansinnen wurde jedoch strikt abgelehnt und auch mein Hinweis auf die fast einjährige, korrekte Kontoführung, sowie unserer misslichen Lage, brachten nichts. Wegen der Coranakrise gäbe es leider Order von oben. Zum Glück hatte ich noch eine "Notfallkarte" der luxemburgischen Advanzia Bank in der Tasche. Obwohl ich sie kaum nutze, verfügt sie über einen recht hohen Verfügungsrahmen. Zwei Monate nach unserer Rückkehr bekam meine Frau eine Mitteilung von der Hanseatic Bank. Partnerkarten werden ab 2021 nicht mehr ausgegeben und daher Kündigung ihrer Karte zum Jahresende. Ich habe daraufhin das gesamte Kreditkartenkonto gekündigt und bin zu Barclaycard gewechselt. Dort fast identische Bedingungen, jedoch weiterhin Partnerkarten möglich, ein etwas höheres Limit und die Möglichkeit, den Verfügungsrahmen durch Vorabüberweisungen zu erhöhen.
Wolfram W.

04.04.2021 | Klarna Bank AB: KlarnaCard nichts Halbes und nichts Ganzes - sehr kompliziert und stellenweise wirklich teuer
Nachdem Klarna immer beliebter wurde, dachte ich mir, ich starte mit der KlarnaCard. Das Antragsverfahren, Verifizierung etc. sehr einfach und schnell. Die PIN sucht man sich selbst im Antrag aus. 10 Minuten später konnte ich die Karte über ApplePay nutzen, ca. 10 Tage später war sie zu Hause. Es gibt nur noch zwei Designs, eine schwarze und eine bunte Karte. Leider musste ich feststellen, dass der Kundenservice via Chat überhaupt keine Ahnung hat. Wenn man Fragen stellt, die nicht in den FAQs beantwortet werden, bekommt man leider nur FAQs als Antwort, die leider auch nicht passen. Man kann sich ein Ausgabenlimit pro Monat selbst einstellen. Wie mir am Telefon von Klarna mitgeteilt wurde, werden Zahlungen, die über das Limit hinaus gehen, abgelehnt. Das stimmt leider nicht ganz. Kleinere Zahlungen (ich habe 10 und 15 Euro getestet) werden trotzdem zugelassen. Größere Zahlungen (bei meinem Test über 100 Euro) werden abgelehnt. Auf der monatlichen Abrechnung sieht man leider nur die Tage der Zahlung, nicht ob oder wann man gezahlt hat. Die Zahlungen werden alle innerhalb von 14 Tagen nach tatsächlicher Belastung auf der Karte fällig. Automatisch wird die Zahlung wie bei einer Debitkarte wenige Tage nach Einkauf belastet. Wenn man später möchte, muss man aktiv werden, selbst bei SEPA-Mandat. Man muss Klarna sagen, wann der Einzug stattfinden soll. Wenn man in Raten oder erst nach 30/60 Tagen zahlen möchte, wird es teuer. Für eine Zahlung über 30,00 Euro werden nach 30 Tagen 0,99 Euro, bei 60 Tagen 1,99 Euro Gebühr fällig. Bei höheren Beträgen wird es schnell noch teurer. Ein echtes Limit kommuniziert Klarna leider nicht. Wenn man höhere Zahlungen tätigen möchte, muss man über die App seine Shopping-Power testen. Zumindest wird danach angezeigt ob niedrig, mittel oder hoch. Was auch immer das heißen soll. Meine Meinung zu Klarna ist "Finger weg". Das gilt für Klarna als Zahlungsdienstleister und für die KlarnaCard. Es ist alles sehr kompliziert, Kundenservice über Chat inkompetent, die Kartenabrechnung unübersichtlich und unvollständig. Und jetzt möchte Klarna auch noch mit einem Girokonto starten ... - Nein danke! Da gibt es bessere. Ich bin froh, dass ich meine Barclaycard Visa habe - ebenfalls beitragsfrei. Bei dieser Karte und auch bei anderen gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten.
Denis Marc

03.04.2021 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: M&M-Kreditkarte zum zweiten Mal beantragt
Ich hatte vor einigen Jahren die M&M-Kreditkarte und war ein zuverlässiger Kunde ohne einen einzigen Zahlungsausfall. Aufgrund verschlechternder Konditionen habe ich diese Karte vor ca. 4 Jahren gekündigt. Nun wollte ich diese wieder beantragen (um meine gesammelten Meilen vor dem Verfall zu schützen) und wurde abgelehnt. Die Gründe nennt die DKB nicht - Antrag wurde aber sorgfältig geprüft und bearbeitet laut DKB. Nach einer Schufa-Selbstauskunft musste ich feststellen, dass das damalige Kundenverhältnis laut Schufa immer noch bestand - die DKB hatte schlichtweg vergessen eine entsprechende Info/Vermerk an die Schufa zu senden - so viel zum Thema sorgfältige Bearbeitung. Nach Löschung des Eintrags habe ich erneut einen Antrag gestellt - wieder abgelehnt ohne Angabe von Gründen. Um meine Zahlungskräftigkeit zu verdeutlichen, habe ich ein Girokonto und Tagesgeldkonto eröffnet - Girokonto mit Dispo (nicht mal von mir gewünscht) und der DKB Visa mit einem Verfügungsrahmen im 4-stelligen Bereich wurden innerhalb weniger Tage genehmigt. Ein erneuter Antrag einer M&M-Kreditkarte wurde wieder abgelehnt!? Die angebliche sorgfältige Bearbeitung ist meiner Meinung nach nicht korrekt, noch dazu bekommt man lediglich standardisierte Textbausteine als Antwort auf Anfragen. Warum werden ein Girokonto und eine Visa als Neukunde mit 4-stelligem Kreditrahmen genehmigt, aber eine M&M-Karte nicht? Schufa-Score liegt bei über 98, angestellt seit 16 Jahren, monatliches Einkommen von 2.500 Euro, Wohneigentum - von daher ist alles im grünen Bereich. Es wird also einfach aus persönlichen Gründen und nicht auf Fakten/Tatsachen ein Antrag genehmigt bzw. abgelehnt. Eine persönliche Bearbeitung und Ehrlichkeit dem Kunden gegenüber wäre wünschenswert. Ich werde weiterhin bei meiner ING bleiben.
Andreas M.

25.03.2021 | Landesbank Berlin AG: Sehr guter Service zur LBB-Visa-Card
Wir buchten am 17.02.2020 über ADAC-DER u. a. Inlandsflüge Australien mit Virgin Australia für November 2020. Durch den Corona-Ausbruch schloss Australien die Grenzen, die Flüge wurden gestrichen und wir konnten die Reise nicht mehr antreten. Daher forderten wir von ADAC-DER die Rückerstattung der Flugpreise, wurden Monate lang hingehalten, erhielten nur viele Ausreden. Auch ein Schreiben an die Geschäftsleitung ADAC SE brachte keinen Erfolg. Eine leitende Mitarbeiterin Reisekooperationen & Sonderprojekte Reise konnte ebenfalls keine Ergebnisse erzielen. Wir wurden weiterhin hingehalten. Am 12.02.2021 wandten wir uns an die LBB und reklamierten die Rückerstattung des Betrags, den wir über unsere Visa Card an ADAC bezahlt hatten unter Einreichung aller benötigten Unterlagen und Reklamationsversuche. Am 15.02.2021 war der Betrag bereits unter Vorbehalt auf unserem Konto. Am 22.03.2021 erhielten wir die endgültige Bestätigung: Die Vertragsbank des Unternehmens hat ihren Einspruch final akzeptiert. Für alle, die immer noch auf die Rückerstattung ihres Geldes vom Reiseveranstalter warten und mit einer Visa Card bezahlt haben: Der Erfolg der Rückerstattung des Flugpreises erfolgte aufgrund der Nichteinhaltung der Visa Core Rules and Visa Product and Service Rules, da die Flugleistung von Virgin Air nicht erbracht wurde. Wir bedanken uns für das Engagement und den guten Service der LBB!
R. B.

18.03.2021 | DKB, Deutsche Kreditbank AG: Sehr gute Karte auf Reisen
Zum kostenlosem DKB-Cash-Girokonto gibt es für jeden Kontoinhaber eine kostenfreie Visa-Card. Wenn monatlich mindestens 700 Euro Geldeingang auf dem DKB-Cash erfolgt, entfällt die Fremdwährungsgebühr. Ebenso berechnet die DKB keine Gebühren für Geldautomatennutzungen. Lediglich Gebühren der Automatenbetreiber, z.B. in Thailand und USA, werden wie bei allen anderen Mitbewerbern nicht übernommen. Ein Limit für den Bargeldbezug, wie z. B. bei der Barclaycard und der Hanseatic GenialCard (beide 500 Euro), gibt es seitens der DKB nicht. Wenn der Verfügungsrahmen ausreicht und der Automat mitspielt, sind auch höhere Beträge möglich. In Thailand z. B. 30.000 THB = ca. 820 Euro. Somit für höhere Summen nur einmal die Gebühr des Automatenbetreibers. Der Verfügungsrahmen kann online angepasst werden, oder durch Überweisung vom Girokonto aufgestockt werden. Auf dem Kartenkonto ist Guthaben in unbegrenzter Höhe möglich. Für 6,90 Euro/monatlich, Mindestlaufzeit 1 Jahr, kann für bis zu 2 Personen eine Reiseversicherung gebucht werden. Diese beinhaltet eine Auslandsreisekrankenversicherung für Reisen bis zu jeweils 90 Tage, eine Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung und eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung für Anmietungen bis zu 30 Tage. Für die beiden letztgenannten Versicherungen, ist Zahlung mit der DKB Visa-Card bzw. girocard zwingend erforderlich. Bei der DKB Visa-Card handelt es sich um eine echte Kreditkarte mit monatlicher Abrechnung. Sie kann daher auch als Kaution für Mietwagen und in Hotels genutzt werden. Ich nutze die Karte seit fast 4 Jahren und hatte noch nie Akzeptanzprobleme.
W. W.

17.03.2021 | Commerzbank AG: Kreditkarte zum Premium-Konto aus Verärgerung gekündigt
Wir - meine Frau und ich - haben, eigentlich hatten, das Premium-Konto der Commerzbank. Früher hieß es anders und war günstiger, heutzutage kostet mich das Konto inklusive zweier Kreditkarten für meine Frau und mich ca. 155 Euro pro Jahr. Seit Anfang 2020 reisen wir als Rentner so gut wie gar nicht mehr, viele der Versicherungsoptionen unserer Kreditkarten sind zurzeit nutzlos. Da wir über die Jahre immer mehr das Online-Banking benutzt haben und kaum mehr Leistungen in der Filiale abgefragt haben, lohnen sich die hohen Kosten für das Girokonto nicht mehr. Anlass für die Kündigung von Karten und Konto war am Ende die überraschende bankseitige Kündigung des Kontos unserer Tochter, die wohl im Gegensatz zu uns zu wenig zur Gewinnmarge der Bank beiträgt. Wer aber seit Jahren fleißig Prämien an neue Konto- und Depotkunden verteilt um dann mit der Schrotflinte bestimmte Bestandskunden aussiebt, muss sich nicht wundern, wenn die Verwandten (und attraktiven Kunden!) der ungewollten Kunden dann auch gehen. Falls diese Selbsteinschätzung falsch ist, haben wir zumindest einer bankseitigen Kündigung auch unserer Konten vorsorglich abgewendet. Wir sind nun zu einem Anbieter mit kostenlosen Girokonto und kostenloser Kreditkarte gewechselt, welche es auch noch gibt und die auch relativ leicht über Portale wie dieses und ähnliche gefunden werden können. Selbstverständlich keine Empfehlung für Kreditkarte oder Konto der Commerzbank.
G. H.

12.03.2021 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Gut unterwegs mit der GoldCard der Hanseatic Bank
Ich habe vor einiger Zeit die GoldCard der Hanseatic Bank, eine Visa Karte, erworben. Diese ist zwar nicht bedingungslos gebührenfrei oder mit Neukundenprämie beworben wie die GenialCard der Hanseatic Bank, aber tatsächlich dann für mich aufgrund des Jahresumsatzes von der 35 Euro Jahresgebühr befreit, auch über das erste gebührenfreie Jahr hinaus. Neben den eher niedrigeren Zinsen bei Teilzahlung sind die anderen Entgelte wie Gebühren an Geldautomaten und Wechselkursstellung usw. im marktüblichen Durchschnitt. Da ich beruflich und (bis auf das letzte Jahr) auch privat viel unterwegs bin, lohnt sich das beinhaltete Reise-Versicherungspaket (Rücktritt-, Kranken-, Gepäckversicherung) für mich, weil ich sonst diese Versicherungen separat hätte abschließen müssen. Ansonsten hat die Karte die Features, die man heutzutage erwartet. Minuspunkte sind/waren die relativ lange Zeit bis ich meine Karte hatte, die Voreinstellung der Teilzahlungsoption, die unbrauchbar ist, und die allerdings nicht obligatorische Restschuldversicherung. Mit diesen Einschränkungen bleibt die GoldCard der Hanseatic Bank trotzdem eine gute Option, die auch für den Leserkreis interessant sein könnte.
J. Fiedler

22.02.2021 | Deutsche Bank AG: Das Geld zusammenhalten
Nach fast 20 Jahren mit Konto und Karten bei der Deutschen Bank bin ich nun anders unterwegs. Im Ruhestand seit Herbst habe ich Konten und Versicherungen gewälzt und nach Unnötigem oder zu Teurem zu suchen, wofür ich neben dem Beruf nie recht Zeit hatte. Auf Vergleichsportalen für Finanzdienstleistungen habe ich Alternativen gefunden, auch bei meinen Banken. Mein Hauptkonto bei der Deutschen Bank mit Konto und Karten kostete mich neben den Kontoführungsgebühren zuletzt jedes Jahr 54 Euro für die Mastercard und die Partnerkarte meiner Frau. Als Leistung hatte man nur die Karte und Zusatzvorteile. Bei Zinsen, Gebühren und Wechselkursen bediente sich die Deutsche Bank zu ihren Gunsten mehr als viele Wettbewerber. Die Karte selbst hatte alle modernen Features und wir hatten eigentlich auch keinen Ärger außer die Gebühren. In der Deutschen-Bank-Tochtergesellschaft norisbank fand ich eine Alternative für Girokonto und Kreditkarte, beide gebührenfrei. Zusätzlich lockte die norisbank noch Giro-Neukunden mit 100 Euro Startguthaben. Mittlerweile sind wir vollständig mit Konto und Kreditkarte umgezogen und nach einer Eingewöhnungszeit, die dem etwas anderen Online-Banking geschuldet ist, passt uns die neue Bank sehr gut. Die Deutsche Bank Mastercard kann ich nicht empfehlen, wenn man kostenbewusst ist.
Hans K.

21.02.2021 | Barclaycard: Wenn nicht jetzt, wann dann?
Die Barclaycard Visa Card ist eines der besseren Angebote bei den Kreditkarten, gerade jetzt wo mit 50 Euro Guthaben auf das Kreditkartenkonto geworben wird. Dazu muss man die Karte nur in den ersten vier Wochen nach Erhalt einmal einsetzen. Allerdings gilt die Prämie nur für echte Neukunden, also zum ersten Mal eine Barclaycard erwirbt wie ich. In der Vergangenheit hatte ich schon ab und an mal an über die Barclaycard Visa nachgedacht, aber Bedarf meinerseits und eine lohnende Neukundenofferte fielen nie zusammen. Aktuell aber ist die Barclaycard Visa eine gute Ergänzung zu meiner Mastercard, die bei meinem norisbank-Girokonto nichts kostet. Außerdem gibt es bis zu drei gebührenfreie Partnerkarten, die ich für meine beiden studierenden Kinder verwende, ein weiterer Grund für die Entscheidung. Die Barclaycard ist eine echte Credit Card mit 3,5%iger Rückzahlung als Voreinstellung, was bei ca. 17% Zinsen per anno nominal nur der Bank nützt und unbedingt auf 100% Ausgleich zu den Fälligkeiten umgestellt werden sollte, wenn man sich zum ersten Mal im Online-Konto anmeldet. Antragsprozess (online) und Karte (kontaktlos zahlen, Apple und Google Pay) sind zeitgemäß, genau wie das Online-Konto. Ich bewerte das Barclaycard-Visa-Card-Angebot positiv und kann es empfehlen, vernünftiger Umgang mit Karte und Karteneinstellungen vorausgesetzt.
D. R.

20.02.2021 | International Card Services B. V.: Gute Karte
Dafür dass die Visa World Card eine kostenlose Kreditkarte ist, ist die Leistung eigentlich okay. Die Beantragung war einfach online zu tätigen, die Lieferzeit 10 Tage. Ich habe die Karte als zusätzliche Kreditkarte beantragt, zu meiner American Express Karte. Was ich noch positiv finde ist, dass Interneteinkäufe versichert sind, was nicht selbstverständlich ist. Eigentlich kann man die Visa World Card empfehlen. Es gibt da auch noch eine kostenpflichtige Kreditkarte mit mehr Leistungen. Habe mit der Visa World Card erste Einkäufe getätigt und sie hat anstandslos funktioniert. Es gibt auch eine kostenlose Partnerkarte dazu.
Michael V.

04.02.2021 | International Card Services B. V.: Top Karte
Die ICS Visa Card World der AMRO Bank in Rotterdam ist seit Jahren neben der American Express Gold Card die Lieblingskarte meiner Frau und auch von mir. Die Karte funktioniert international einwandfrei, ohne Mucken. Zinsen mussten wir noch nie zahlen, weil monatlich alles abgebucht wird. Meiner Frau gefällt auch das gefällige Blau der Karte. Der Telefon-Service ist bestens. Der Herr am Telefon ist stets erreichbar und der Service funktioniert per E-Mail sofort. Als Senior stelle ich mich manchmal nicht so flott an wie ein Jüngling und freue mich daher über Geduld und Hilfe beim Service.
Helmut Elster

20.01.2021 | Consors Finanz: Finger weg
Ich habe vor Jahren mal ein Laptop auf Raten gekauft. Ich bekam eine Kreditkarte der Commerz Finanz. So hieß es damals noch. Ich konnte bis zu 3.000 Euro Kreditrahmen verfügen. Ich benutzte die Karte ab und zu. Auch zwei relativ größere Rechnungen um die 400 Euro habe ich damit bezahlt. Soweit so gut. Ich bin dann in die USA ausgewandert. Auf einmal wurde die Karte gesperrt. War mir egal, ich habe es nicht mehr gebraucht. Nun werden mir seitdem jeden Monat 66 Euro vom Konto abgebucht. Seit Jahren. Das muss eigentlich längst abbezahlt sein. Ich kann mich auch online nicht einloggen, weil es ja gesperrt wurde. Bei Anfragen per Mail erhält man nur computergenerierte Antworten oder falsche Aussagen. Vor zwei Monaten bekam ich die Antwort, dass ein Brief mit neuen Einloggdaten auf dem Weg zu mir ist. Bis heute nichts angekommen. Es passiert einfach nichts. Ich bin am Verzweifeln. Habe jetzt erneut einen neuen Online-Banking-Zugang beantragt. Es wird wieder nichts passieren.
Daniel Roth

17.01.2021 | norisbank GmbH: Ich hatte sie alle
Ob Barclay Visa Card oder die Genial Card der Hanseatic, ob Debit-Karten der ING und der DKB. Ich hatte sie alle irgendwann einmal als Erst- oder Zweit-Kreditkarte innerhalb der letzten zehn bis zwölf Jahre. Vorweg, großen Ärger hatte ich bei keinem der Emittenten, weder bei der Beantragung, bei den Laufzeiten noch bei dem Kreditlimit, wobei ich bei Letzterem auch nie große Anforderungen hatte. 2.000 bis 3.000 Euro sind für mich immer ausreichend gewesen. Zurzeit bin ich bei der norisbank, die ein gutes Paket mit Konten und Karten und Prämie anbot, was ich auch empfehlen kann. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig war für mich dabei das Online-Banking der norisbank. To be honest, der große Wurf ist dies nicht. Aber die zwei-, dreimal im Monat, die ich dort wandele, hält man aus. Korrekt und problemfrei lief alles bisher ab und mit meiner norisbank Mastercard und meiner ING Visa Card sehe ich mich relativ gut aufgestellt. Das Girokonto-Werbeprogramm mit Prämie für Werber und Geworbenen von je 50 Euro gibt es - soweit ich sehe - immer noch und wenn ich recht gesehen habe auch für ehemalige Kunden mit gewissen Sperrfristen. Die Kreditkarte sollte auch noch immer gebührenfrei sein.
Peter S.

15.01.2021 | Landesbank Berlin AG: Amazon Visa Karte
Also ich habe relativ gute Erfahrungen gesammelt. Beim Antrag genau hingeschaut und auch "versteckt" die 100% Vollzahlung aktiviert. Es dauerte inklusive VideoIdent-Verfahren insgesamt 8 Tage bis die Karte da und einsatzbereit war, inklusive einer Wunsch-PIN. In den ersten 6 Monaten war der Verfügungsrahmen bei 1.800 Euro, was für einen normalen Angestellten im Dienstleistungsgewerbe schon gut ist. Danach wurde es auf Nachfrage auf 6.000 Euro aufgestockt und nun, rund 9 Monate nach Beantragung der Karte schon auf 10.000 Euro. Ich finde es allgemein als die flexibelste Karte bis jetzt. Auch trotz hoher Zinsen beim Teilzahlungsverfahren. Besser als manch andere mit knapp 20% Zinsen. Die Transaktionen werden innerhalb weniger Sekunden als Pushmitteilung gesendet und gleichzeitig per SMS. Ich nutze diese Karte für so gut wie alles. Das Bankingportal ist an sich schon besser geworden und die App läuft bei mir auch flüssig (iOS). Was noch fehlt, ist Apple Pay. Aber da Google Pay schon am Laufen ist, wird es nicht mehr lange dauern.
Sascha P.

13.01.2021 | Volkswagen Financial Services: Kein Ärger beim Wechsel der Visa Kreditkarte
Vor einiger Zeit kündigte die VWFS den Wechsel der Kreditkarte an, ein Jahr vor dem eigentlichen Ablauf, und wies darauf hin, dass eine neue Kreditkarte verschickt würde. Als ich die neue Visa-Karte hatte, habe ich bei der Telefon-Hotline der VWFS nachgefragt, was ich mit der alten Karte machen sollte und was ich bei der neuen Karte zu beachten hätte. Die Auskunft war, die alte Karte wäre damit automatisch deaktiviert, die neue sofort ohne weitere Schritte nutzbar. Ich sollte die alte Karte vernichten, habe aber dann erst einmal überprüft, ob die alte Karte wirklich nicht mehr benutzbar ist und ob die neue de facto schon funktioniert. Tatsächlich hat die alte Karte noch funktioniert. Ich habe sie dann vernichtet, um ein Durcheinander zu vermeiden und nur noch die neue Karte benutzt. Auf den Referenzkonten wurde alles sauber verbucht. Somit hatte ich keinen oder kaum Ärger beim Wechsel. Ich bin seit neun Jahren Kunde bei VWFS mit Girokonto, früher auch mit Tagesgeld und Depot, und bin im Großen und Ganzen zufrieden.
P. D.

13.01.2021 | Landesbank Berlin AG: Rückerstattung verschwunden
Seit dem 27.12.20 versuche ich bei der Landesbank herauszufinden, warum eine nachgewiesene Rückerstattung von Amazon nicht meinem Konto bei der LBB gutgeschrieben wurde. Auf meine schriftlichen Anfragen per Kontaktformular mit den entsprechenden Dateianhängen, meine E-Mails und meine Telefonate mit unterschiedlichen Mitarbeitern des Call-Centers wurde ich immer nur zwischen LBB- und Amazon-Kundenservice hin und her verwiesen, alles ohne Erfolg. Die Rückerstattung ist verschwunden und niemand weiß wohin. Es ist auch nicht möglich, sich an eine höhere Instanz zu wenden. Die LBB scheint nur über ein Call-Center zu funktionieren, bzw. nicht zu funktionieren. Es ist alles so ärgerlich, dass ich überlege, Amazon und die LBB zu verlassen!
Beate Vogel

05.01.2021 | Volkswagen Financial Services: Chaos wie Banking in einer Bananenrepublik
Die VW Bank verschickt neue Visa-Karten. Die alte ist damit nicht mehr gültig. Da denke ich natürlich an Zahlungen oder Abhebungen mit der alten Karte. Es wurde aber eine neue Kontonummer vergeben und damit das Chaos vorprogrammiert. Große Einzahlung vom 16.12. ist bis heute 5.1. nicht auf das neue Visakonto oder das Überweisungskonto umgebucht. Kontakt über die VW-Financial-Hotline, wo für neue und alte Visakonten andere Mitarbeiter unter anderer Telefonnummer zuständig sind, einfach katastrophal. 1 ½ Stunden verlorene Zeit. Untereinander kommunizieren und das Problem klären - Fehlanzeige. Die Lastschriften waren alle aufs neue Kartenkonto umgebucht, die Gutschrift nicht. Umbuchen können die Mitarbeiter nicht, Kompetenz und Kundenfreundlichkeit ist ein Fremdwort. Was für eine Blamage für VW Financial Service.
P. A.

23.12.2020 | norisbank GmbH: Einfach nur die gebührenfreie Karte zum Konto nehmen und fertig
Es wird hier viel über die diversen Kreditkarten-Anbieter und CoBrander philosophiert. Ich mag es bei Geldgeschäften gerne transparent und möglichst aufwandsarm. Deswegen locken mich die diversen Neukundenaktionen der Institute eher wenig. Ganz klar: Eine, besser zwei Kreditkarten (verschiedener Anbieter!) braucht man im Ausland und im Internet. Verdienen müssen alle, Prämien und/oder Gebührenfreiheit müssen gegenfinanziert werden. z. B. mit Gebühren auf der Gegenseite, was die Akzeptanz drückt, oder auf der eigenen Seite mit Gebühren beim Geldabheben, beim Währungstausch oder mit hohen Kreditzinsen, Restschuldversicherungen oder ungünstigen Voreinstellungen auf dem Kreditkartenkonto. Für mich war es keine Frage zu meinem Girokonto gleich die Mastercard mitzubestellen. Aufwandsarm war dies und irgendeine Kröte muss man schlucken. Die Karte und die Zugänge wurden zügig bereitgestellt. Mit dem eher mäßigen Online-Auftritt der norisbank kann und muss ich leben. Dazu habe ich noch eine Debit-Kreditkarte eines anderen Anbieters und das war es auch dann schon. Daumen waagerecht als Urteil ist angemessen.
Karen

18.12.2020 | Barclaycard: Visa jetzt mit Prämie
Ich wechsele meine Kreditkarten alle ein bis drei Jahre durch, zum einen aus Sicherheitserwägungen, weil ich immer mal wieder Ziel von Kartendatenmissbrauch wurde, aber natürlich auch weil ich die Vorteile von Neukundenaktionen mitnehmen will. Die aktuelle Aktion von Barclaycard ist zurzeit eine der bestausgestatteten Neukundenwerbungen. Wo es geht, versuche ich auch noch Kundenwerbung parallel. Die Karte selbst ist zeitgemäß genau so wie das Bestellverfahren mit Videoident, was ja schon fast Standard ist. Online-Banking und App sind brauchbar. Die Laufzeiten bei Bestellung der Kreditkarte sind in Ordnung und der Antrag selbst ist auch nicht komplizierter als bei den anderen Anbietern. Nach der Erstanmeldung habe ich mir zuerst die Standardeinstellungen angesehen und die Teilzahlung herauskonfiguriert. Den Kreditrahmen werde/will ich gar nicht nutzen, andernfalls wäre die Restschuldversicherung noch etwas, was eher der Bank dient. Gegebenenfalls würde ich die Hotline kontaktieren, für die man allerdings Muße braucht wegen der langen Wartezeiten. Qua Corona habe ich noch nicht checken können, ob die Umtauschkurse außerhalb der EU fair gesetzt sind oder ob Vorsicht angeraten ist. Aber das Angebot hat mehr Plus als Minus, also ist eine Empfehlung in Ordnung, denke ich.
Hajo

02.12.2020 | Landesbank Berlin AG: Wegen angeblich zu später Legitimation wurde Karte gekündigt
Es ist unglaublich. Ich habe seit etwa drei Jahren die Amazon Visa Card. Nun sollte ich mich im Oktober neu legitimieren, was ich dann auch fristgerecht erledigt habe. Weil die Mitarbeiter dort "überlastet" sind und die Eingänge nicht fristgerecht prüfen können, wurde mir die Karte einfach gekündigt. Ich habe so oft angerufen und gefragt, was das soll, ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Nur weil die es nicht schaffen, ihre Arbeit zu erledigen, muss ich als Kunde dafür büßen? Das müsste ich mir in meinem Job mal einfallen lassen. Da stünde ich schneller auf der Straße als ich Entschuldigung sagen könnte.
N Martin

29.11.2020 | Landesbank Berlin AG: Perfekt in Kombination mit Amazon Prime
3% auf alles bei Amazon, mit dieser (für Prime-Kunden) kostenlosen VISA-Karte? Ich hab ständig die Werbung für diese Karte weggeklickt, bis mir ein Kumpel gesagt hat, wie viel er dieses Jahr schon mit dieser Karte "gespart" hat. Für Amazon-Prime-Kunden eigentlich eine Pflicht, aber ich hab es eben nicht früher gewusst. Habe also erst vor zwei Wochen die Karte bestellt, inklusive 50 Euro Willkommensgeschenk. Für jeden Umsatz spare ich jetzt 3%, wenn ich bei Amazon einkaufe (damit habe ich die Prime-Gebühren wahrscheinlich wieder raus), und immerhin 0,50% bei anderen Umsätzen außerhalb von Amazon. Die Karte kam zügig an, Identifikation (online) sehr zügig, Aktivierung/Anmeldung auch, und es gibt mTAN, d. h. ich brauche keine nervige (weitere) App, was mein altes Handy wahrscheinlich ohnehin nicht mehr mitgemacht hätte. Die Karte ist für Prime-Kunden kostenlos (solange man weiterhin Prime-Kunde bleibt natürlich ...), sonst hätte ich sie mir auch nicht geholt. Zwei Dinge gibt es zu beachten, das ist sehr wichtig: Erstens muss man unbedingt die Finanzierung beim Bestellprozess ausschalten, sonst zahlt man Tilgungszinsen und der Vorteil ist dahin. Alles auf 100% Zahlung stellen, und gut ist. Ein Konto braucht/bekommt man nicht, dies ist eine reine Kreditkarte, die automatisch von meinem Konto den Betrag abzieht. Zweitens sollte man sich schnellstmöglich identifizieren, damit das Kreditkartenlimit hoch genug ist, sonst rutscht man wieder in die Finanzierung, sobald man mal etwas Teureres damit bezahlt. Alles in allem bin ich sehr zufrieden, da ich doch des Öfteren bei Amazon bestelle, und mit der Karte ab jetzt ordentlich sparen kann. Werde noch das Kartenlimit heraufsetzen lassen, damit ich auch beim Familienurlaub (naja, 2022 vielleicht, wenn es so weiter geht ...) und größeren Anschaffungen, die ich ja in der Regel nicht bei Amazon erwerbe, gut sparen kann. Bei 10.000 Euro pro Jahr sind das dann immerhin noch 50 Euro. Insgesamt schätze ich meine Ersparnis auf gut 100 Euro pro Jahr. Vernünftiges Cashback!
MB. J.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu