Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.

Anbieter-Filter anzeigen

20.11.2022 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Hanseatic Gold Card als erste Kreditkarte
Ich nutze die Hanseatic Gold Card - eine Visa Card - als meine Haupt-Kreditkarte. Im ersten Jahr ohne Bedingung kostenfrei, erreiche ich qua Umsatz leicht die Kostenfreiheit für die Folgejahre. Neben der Hanseatic Gold Card habe ich zu meinem Girokonto noch eine Mastercard, die allerdings einen Jahresbeitrag kostet. Die Mastercard nutze ich kaum mehr und allein durch den Einsatz beim Tanken und während der Urlaube (Flüge, Hotels, Essen, teils Mietwagen) komme ich mit der Hanseatic-Karte auf über 6.000 Euro Umsatz pro Jahr. In Gegensatz zu anderen Angeboten ohne Jahresgebühr hatte ich auch keine Probleme mit ausreichendem Karten-Limit. Insgesamt ist der Antrags- und Einrichtungsprozess relativ einfach und zügig. Das Reiseversicherungs-Paket nimmt man gerne mit, auch wenn man nicht alles braucht, was enthalten ist. Empfehlung!
G. H.

10.09.2022 | Advanzia Bank S. A.: Absolut sinnvoll
Habe meine Advanzia Kreditkarte zwar erst seit wenigen Monaten, aber dennoch bin ich mega zufrieden. Egal ob bei Tankstellen, im Lebensmittelmarkt oder am Geldautomaten. Die Karte ist einfach perfekt einsetzbar in allen Situationen. Hatte beim Einkaufen mal etwas zu wenig Bargeld dabei und zum Glück die Kreditkarte dabei, mit der ich dann einfach bezahlt habe. Auch wenn man vielleicht mal etwas überweisen muss und zu wenig auf der Bank hat, ist die Überweisungsmöglichkeit von der Kreditkarte auf das Bank-Girokonto einfach. Auch wenn dieses vielleicht 2 bis 3 Tage dauert, ist die Karte einfach nur mega.
Tobias Klöppel

23.08.2022 | TF Bank AB: Bislang reibungslos
Die Beantragung der TF Bank Mastercard ging zügig vonstatten. Im Anschluss gab es noch ein Aktivierungsformular, welches es unterzeichnet zu retournieren galt und schon war der Einsatz der Kreditkarte möglich. Besonders hervorzuheben ist, dass die Karte keine Fremdwährungsgebühren oder Auslandseinsatzentgelte erhebt, speziell dafür habe ich sie auch angeschafft. Eine Banking-App wird auch angeboten, diese habe ich bislang noch nicht ausprobiert, zahle mittlerweile aber sehr gerne kontaktlos, was auch mit dieser Karte funktioniert. Der Ausgleich des Kreditkartensaldos verläuft unproblematisch. Einmal monatlich erhalte ich eine E-Mail mit dem aktuellen Kartensaldo und der Bankverbindung zum Ausgleich. Diese habe ich mir zwischenzeitlich bei meiner Hausbank als Vorlage angelegt, sodass es einfacher geht. Ich kann dann entweder einen Mindestbetrag überweisen, wähle jedoch immer den Vollausgleich, um anfallende Zinsen zu vermeiden. Die Mastercard der TF Bank gefällt mir gut.
Heiner Oskar Niedung

08.07.2022 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Optimale Kreditkarte
Die Beantragung der Visa Karte erfolgte papierlos und war dank VideoIdent in wenigen Minuten erledigt. Kurze Zeit später war die Karte im Briefkasten und funktioniert seither optimal. Auch mit der zugehörigen App bin ich sehr zufrieden. Alles ist sehr übersichtlich und man kann die gewünschten Einstellungen selbst vornehmen. Gut finde ich, dass man die Karte im Guthaben führen kann. Ich habe die Rückzahlung auf 100% eingestellt. Man kann aber auch jederzeit den Einzug des offenen Betrages veranlassen, ohne selbst eine Überweisung auszufüllen. Das finde ich persönlich gut, um auf dem Referenzkonto den Überblick im laufenden Monat zu haben. Alle notwendigen Informationen werden von Barclays transparent dargestellt. Man muss nur lesen und verstehen können.
Karin S.

04.07.2022 | : Mastercards und VISA-Kreditkarten - die Gebührenfreien
Immer wieder fällt auf, dass die aktuellen Tageskurse für den Einsatz der Kreditkarten im Nicht-Euro-Ausland, bei Mastercard und VISA stark von denen der EZB abweichen. Natürlich liest sich die Hochglanz-Reklame "keine Gebühren für Auslandseinsätze" wunderbar. Aber schaut man sich dann die zugrunde gelegten Wechselkurse auf der Abrechnung genauer an, stellt man sehr schnell fest, dass es ja doch eine versteckte Gebühr gibt! Und wieder bewahrheitet sich die alte marktwirtschaftliche Erkenntnis: Der Kunde bekommt nichts geschenkt! Auch die "Gebührenfreie Mastercard" und die "Gebührenfreie VISA Card" haben ihren Preis. Dieser ist halt nur gut getarnt in den (für den Kunden schlechten) Wechselkursen. PS: Auf meiner letzten Abrechnung (Advanzia Mastercard Gold) betrug die Differenz zwischen dem aktuellen Tageskurs von Mastercard im Vergleich zur EZB runde 2,47% (09.06.2022 HUF EZB = 396,45 / HUF Mastercard = 386,66).
D. Steini

23.04.2022 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Nichts auszusetzen
Habe jahrelang die New Visa von Barclays im Einsatz, seit Kurzem auf die Barclays Visa umgestellt. Bisher keine Probleme gehabt, alles lief wie zugesagt. Man sollte halt schon wissen und verstehen, wie die Karte funktioniert, dann ist man nicht überrascht über Zinsen. Barclays kommuniziert das sehr transparent. Auch die Hotline, die ich vor zwei Monaten wegen des Produktwechsels zur Barclays Visa bemühen musste, konnte mir schnell und zielgerichtet helfen. Die Umstellung erfolgte unproblematisch. Ich würde mir jedoch wünschen, dass so ein Produktwechsel in der digitalen Zeit online vonstatten geht und nicht per Post.
Hans B.

08.04.2022 | Advanzia Bank S. A.: Bei Flugbuchungen und im Ausland leider nur eingeschränkt/gar nicht nutzbar
Die Karte habe ich schon seit über 10 Jahren und werde sie auch weiterhin aufgrund der durchaus vorhandenen Vorteile halten (dass man die Rechnungen pünktlich zahlen sollte, um hohe Zinsen und Mahngebühren zu vermeiden, sollte jedem der lesen kann klar sein). Ich möchte hier aber auf die eher schlechte Zuverlässigkeit der Karte eingehen: Im März wurde eine Flugbuchung aus Deutschland mit Air India über 1.500 Euro für 2 Personen leider verweigert. "Authorsation failed" - bei Zahlungen in Deutschland davor gab es so etwas nicht. Das wäre aber genau ein Grund, diese Karte wegen der vorhandenen Versicherungen und des hohen Limits zu nutzen! Da der Preis gerade günstig war, musste ich auf eine Kreditkarte der Santander Bank ausweichen. In Indien kann ich jetzt nicht auf das Online-Portal zugreifen, um meine Umsätze zu prüfen. Angeblich seien die Zugangsdaten falsch. Exakt dieselben Zugangsdaten funktionieren dann aber interessanterweise mit einem professionellen VPN-Tunnel nach Deutschland! Das ist doch aber auch ein weiterer Grund, die Karten zu halten - die günstigen Konditionen beim Bezahlen in Fremdwährung. So kann man aber ohne VPN nicht einmal die Umsätze prüfen. Bei anderen Banken klappt so etwas. --> Es empfiehlt sich hier (wie bei anderen Karten auch, aber hier besonders) sich nicht auf diese Karte zu verlassen und besser ein bis zwei Ersatzkarten zu halten. Sonst kann man ganz schnell Probleme bekommen!
Mike India

20.03.2022 | American Express Europe S. A.: AMEX-Payback
Kostenfreie AMEX-Payback Karte eine Woche nach Beantragung erhalten. Am selben Tag wurde auch der PIN-Brief zugestellt. Sicherheit wird bei AMEX offensichtlich nicht großgeschrieben. Zusendung der PIN ist jedoch überflüssig, da sie online eingesehen sowie geändert werden kann. Als sehr positiv empfand ich die Identifikation per eID (Onlinefunktion vom Personalausweis). Die anschließend beantragte Partnerkarte wurde auch recht schnell ausgestellt. Diese PIN erreichte uns ein paar Tage später - als wir sie bereits geändert hatten. Als etwas nervig empfinde ich das Herausfinden des Verfügungsrahmens. Dieser wird nicht offen kommuniziert. Es gibt im Onlineportal eine Funktion, wo ein fiktiver Betrag eingegeben und abgefragt werden kann. Wenn gedeckt, wird zugestimmt. Dann einen höheren Betrag abgefragt usw., bis eine Ablehnung erscheint. Derartige Spielchen sind dreimal in 24 Stunden möglich. Die Akzeptanz der Karte ist in Deutschland recht gut. Kann aber mit Visa und Mastercard nicht mithalten. Für volle 2 Euro Umsatz, außer beim Tanken, gibt es einen Paybackpunkt = 1 Cent, 19,99 Euro Umsatz sind somit 9 Punkte. Punkte bei Paybackpartner kommen noch extra hinzu, wenn der Payback-Barcode vor dem Bezahlen gescannt wird. Für Haupt- und Partnerkarte wird zunächst jeweils ein eigenes Paybackkonto eröffnet. Beide lassen sich jedoch später in einer etwas umständlichen Prozedur zusammenlegen. Die ausgelobten 5.000 Punkte wurden innerhalb kürzester Zeit gutgeschrieben. Die Punkte können über das Payback-Onlineportal bar ausgezahlt werden, bzw. bei einigen Händlern wie REWE, dm, Aral und vielen mehr zum Bezahlen genutzt werden. Zum Zahlen außerhalb der Eurozone nutze ich die Karte nicht. Die Fremdwährungsgebühr beträgt stolze 2%. Außerdem wird etwas sonderbar umgerechnet, zunächst in US-Dollar und dann in Euro. Geldautomatennutzung wird mit 4%, mindestens jedoch 5 Euro berechnet, plus Fremdwährungsgebühr. Rechnungsausgleich erfolgt bequem per SEPA-Lastschrift. Bei Kontodeckung somit keine Zinsfalle wie z.B. Payback-Visa, Advanzia usw.
Bob L.

08.03.2022 | Advanzia Bank S. A.: Den Kontogebühren ein Schnippchen schlagen
Ich habe die gebührenfreie Mastercard Gold zwar noch nicht lange und kann diese aber allen Bankkunden nur empfehlen, bei denen jede Abbuchung auf dem Girokonto berechnet wird. Ich bezahle meine ca. 25 bis 30 Einkäufe, egal ob im Internet oder bei den örtlichen Geschäften, mit der Mastercard Gold und überweise einmal im Monat den Abrechnungsbetrag an die Advenzia Bank. Eine Überweisung kostet weniger als 25 Überweisungen. Sparkassenkunden wissen, wovon ich rede. Wer mit Geld umgehen kann, wird wie ich mit der gebührenfreien Mastercard Gold zufrieden sein. Wer alle Einkäufe eines Monats mit der Mastercard Gold bezahlt und den aufgelaufenen Saldo bis zum 21. des Folgemonats vollständig und vor allem auch rechtzeitig an die Advanzia Bank überweist, macht nichts verkehrt. Für alle, die sich bei Käufen auf Ratenzahlung einlassen, ist die gebührenfreie Mastercard Gold wegen des hohen effektiven Jahreszinses eher nicht zu empfehlen.
Wilfried Zekert

08.02.2022 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: GenialCard - ich bin zufrieden
Im Grunde bin ich einigermaßen zufrieden mit der GenialCard. Natürlich habe ich das Konto sofort, als das ging, auf sofortigen Ausgleich umgestellt. Monatliches Abzahlen gegen Zinsen oder gar dubiose Versicherungen abschließen, kommen für mich nicht infrage. Man bekommt eine Mail, bevor abgebucht wird, das ist OK. Den eingeräumten Kreditrahmen von 2.500 Euro finde ich voll ausreichend. Ein paar Features wären natürlich hübsch: Eine - ich sag mal - Registerkarte, der man entnehmen kann, welche Zahlungen angefragt, aber noch nicht gebucht sind, wie ich das von comdirect oder der AMEX kenne, wäre erfreulich. Aber das gebührenfreie Geldabheben überall ist schon schön (mit ein paar Nickelichkeiten - z. B. beschränkt die Sparkasse Duisburg den Betrag auf 200 Euro, ermöglicht aber zumindest 2 Abhebungen direkt hintereinander - lästig, aber beherrschbar). Eigentlich eine gute Alternative zu all den gebührenpflichtigen anderen Kreditkarten, und dann auch noch gebührenfrei!
Ge. Haym

31.01.2022 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Keine Informationen am Telefon und keine Korrespondenz
Mein Schwager besaß eine GenialCard. Er verstarb und wir haben beim Nachlassverwalten festgestellt, dass da noch ein Saldo offen ist. Okay, Antragsunterlagen im Nachlass gefunden und festgestellt, es wurde die SicherKreditKarte abgeschlossen, also Todesfall abgesichert! Nachdem der Bank die Sterbeurkunde zugesandt wurde, liefen die Monatsbeiträge in Höhe von 20 Euro nett weiter. Komischerweise war mittlerweile im Onlinezugang der Saldo auf 0,00 Euro. Wir dachten, die Versicherung greift, prima. Der Anruf bei der Bank war dann ernüchternd ... die SicherKreditKarte wurde beim Antrag gar nicht bearbeitet und somit nix mit Versicherungsschutz. Die Erben sollen nun innerhalb eines Monats den Restsaldo begleichen. Für mich völlig unverständlich und so geht das auch nicht zu Ende! Fazit: Völlig unzuverlässig, so geht man nicht mit Kunden um!
Kathrin Griefnow

21.01.2022 | Landesbank Berlin AG: LBB-Kreditkarten-Doppel, gekündigt und bessere Alternative
Das LBB-Kreditkarten-Doppel (mit Mastercard und Visa) habe ich schon etwas länger. Allerdings war ich nie recht zufrieden damit. Schon zum Beginn hat es wirklich lange gedauert bis ich die Karten überhaupt hatte. Round about vier, viereinhalb Wochen, das war ein Rekord - zumindest für die Anbieter, die ich bisher benutzt habe. Wieder mal ein Beispiel, wo man als Neukunde kleine Vorteile hat, aber schon im zweiten Jahr sich schlechter stellt. Auch sind die Kundenprogramme wie Tankrabatt und Rabatte bei Reisebuchungen im Prinzip wenig Wert, weil man ähnliche oder bessere Preise im Web beim Wettbewerb leicht findet. Dafür hat man absolut durchschnittliche Konditionen im Zahlungsverkehr und beim Geldabheben, die die 44 Euro für die Karten und noch mal mehr als die Hälfte für die Partnerkarten nicht Wert sind. Als Dauerlösung aus meiner Sicht nicht empfehlenswert. Mit etwas mehr Mühe als damals habe ich jetzt eine günstigere Alternative gefunden, und bei der LBB gekündigt.
Dietmar

19.01.2022 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Kreditkarte mit vernünftiger Ausstattung und netter Willkommensprämie
Zum Jahresende habe ich meine Kreditkarte zu meinem Girokonto bei meiner Hausbank gekündigt. Ich brauchte schnell Ersatz und da habe ich im Internet auf einer Webseite einen Werbelink der Hanseatic Bank gesehen, die ich bis dato nicht kannte. Über Karte und Bank habe ich mich im Netz kundig gemacht. Die 30 Euro Willkommensprämie unter leicht erreichbaren Bedingungen und die Werbung durch meine Frau, die noch einmal 30 Euro einbringt, haben wir natürlich ausgenützt. Für die Willkommensprämie braucht es nur 100 Euro plus Umsatz mit der neuen Karte, für die Werbeprämie folgt man genau den Anweisungen auf der Webseite des Anbieters. Der Antrag kann papierlos erfolgen wie bei vielen Wettbewerbern auch. Bei der Restschuldversicherung will ich noch schauen, ob diese verpflichtend ist, und den monatlichen Vollausgleich des Saldos einzustellen muss ich auch noch, wenn das Kreditkartenkonto zugänglich ist. Zinssätze, Währungsumrechnungen und Gebühren sind gut oder ähnlich dem Marktdurchschnitt. Ein rundes Paket, meine Frau überlegt auch, die Karte als Zweitkarte zu nehmen. Dann würde ich sie werben und wir hätten nochmal die oben genannten Vorteile. Gutes Angebot, also positive Wertung.
Gabi und Gerd

23.12.2021 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Karte wiederholt gesperrt und 45 Minuten Warteschleife
Auch bei der Barclays Kreditkarte greift das "Sicherheitssystem zu meinem Schutz" viel zu schnell. Erst wenige Monate besitze ich diese Kreditkarte, weil die DKB auf die glorreiche Idee gekommen ist, zukünftig nur noch eine Debitkarte anbieten zu müssen. Trotzdem ist es in dieser Zeit schon mehrere Male zu einer Sperrung der Barclays Kreditkarte gekommen, obwohl in keinem Fall ein Betrugsversuch vorlag. Hieran habe ich mich inzwischen schon fast gewöhnt, das war bei der DKB leider auch nicht anders. Allerdings musste ich bei Barclays jedes Mal zwischen 30 und 45 Minuten in der Warteschleife der Sperr-Hotline warten, bevor die Kreditkarte nach einem recht aufwendigen Prozedere wieder entsperrt werden konnte. Eine solche Wartezeit ist bei einer Sperr-Hotline absolut inakzeptabel. Meine Erwartung ist, dass ich bei einer solch wichtigen Hotline innerhalb von einer Minute jemanden sprechen kann.
Daniel W.

23.12.2021 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Bislang alles in Ordnung
Bevor ich eine Verbindlichkeit eingehe, lese ich gerne zuerst die Negativrezensionen, dann erkennt man schnell, ob das Produkt als solches schlecht ist, oder der Rezensent sein eigenes (Fehl-)Verhalten dem Anbieter anlastet. Über Zinswucher darf sich niemand beschweren. Barclays geht mit den Konditionen sehr transparent um. Im Wort Kreditkarte steckt das Wörtchen Kredit und damit verdient eine Bank Geld. Wenn man hier liest, die Teilzahlungsfunktion sei erst aufgefallen, als die Karte bei Erreichen eines Kreditrahmens von 15.000 Euro gesperrt wurde, frage ich mich, was man mit den monatlichen Kreditkartenabrechnungen gemacht hat. Wer seine Umsätze nicht selber prüft, sollte ernsthaft hinterfragen, ob er für bargeldlosen Zahlungsverkehr mittels echter Kreditkarte geeignet ist. Der Antragsprozess ging unkompliziert und zügig per VideoIdent, die Unterschrift konnte digital geleistet werden. Den unterschriebenen Antrag hatte ich also am selben Tag "in den Händen", auf dem der Sollzins bei Teilzahlung direkt neben meinem Namen steht. Die Karte erhielt ich 8 Werktage später; sicher keine rekordverdächtige Bearbeitungszeit, aber noch ok. Die Einrichtung der Banking-App funktionierte problemlos und zügig. Die App selbst wirkt ein wenig altbacken und könnte ein wenig flotter reagieren. Jetzt unbedingt die Rückzahlung auf 100% einstellen, dann entgeht man den sehr hohen Zinsen für die Teilzahlung. Ebenfalls gebührenpflichtig voreingestellt ist der monatliche Postversand der Kontoauszüge für 1,10 Euro, auch dies kann (sollte) man umstellen. Der zunächst eingeräumte, dem Vernehmen nach wachsende Kreditrahmen ist für mich zwar nicht plausibel, aber auf jeden Fall ausreichend, da ich die Karte nicht beabsichtige wegen der Kreditfunktion zu nutzen, sondern als kostenloses weltweites Zahlungsmittel. Die Entscheidung trifft ein Algorithmus und bei Algorithmen gilt die Devise: Akzeptieren ist leichter und nervenschonender als zu Verstehen. Im Zweifel schiebt man vor dem Urlaub ein paar Euro auf das Kartenkonto und es ist gut. Barclays nimmt seine Kunden nicht ans Händchen und verdient damit auch Geld. Wer bereit ist, sich vor Vertragsschluss rund 15 Minuten über das Angebot zu informieren und eventuell die üblichen Vergleichsportale aufsucht, weiß womit man es zu tun hat und wird dann auch nicht enttäuscht. Ich habe ein gebühren- und kostenfreies Zahlungsmittel erhalten, welches bei den meisten Vorortbanken bei meiner beabsichtigten Nutzung zwischen 50 und 70 Euro p. a. kostet. Die Karte funktioniert ab dem ersten Tag. Die Funktionen des Onlinebankings und der App sind für mich absolut ausreichend. Kurzum: Bei Barclays könnte alles sicher ein wenig komfortabler sein, aber dafür dass ich einen Service erhalte, ohne hierfür zahlen zu müssen, ist alles absolut in Ordnung.
Christian Brenner

22.12.2021 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Sperre wegen neuer Karte, die noch nicht da ist, Hotline hilft nicht
Führe mein Barclays-Konto permanent im Plus mit über 20.000 Euro. Heute wurde eine Zahlung in der Apotheke von 90 Euro abgelehnt. Telefonische Rückfrage ergab, Barclays habe mir eine neue Karte geschickt, die nicht da ist und die alte nun gesperrt. Der erste Mitarbeiter empfahl mir, noch mal zu prüfen, ob die Karte nicht doch irgendwo in der Post ist. Geprüft, war definitiv nicht. Wieder Anruf bei der Hotline. Eine unfreundliche Mitarbeiterin fragte mich im Rahmen der Sicherheitsabfragen nach meinem Limit. Ich antwortete, ich weiß mein Limit nicht, da ich das Konto im Plus führe und gab ihr den Kontostand korrekt an. Das interessierte sie nicht. Dann fragte sie, wie viele Karten ich habe. Ich antwortete ihr, ich habe nur eine, die noch bis August 2022 gültig sei, aber von Barclays gesperrt ist, da angeblich eine weitere schon zugestellt sei. Also wisse ich nicht, ob sie eine oder zwei im System habe. Daraufhin antwortete die Mitarbeiterin mir, dass ich die Sicherheitsfragen falsch beantwortet hätte, markierte mich als Betrugsfall und sperrte den gesamten Account, sodass nun auch die Hotline-Mitarbeiter keinen Zugang mehr haben. Man rat mir, mich bei der Sicherheitsabteilung zu melden, per Mail Kopien meines Ausweises zu senden etc. Alles erledigt, dann die Sicherheitsabteilung angerufen. Tut uns leid, wir haben keinen Zugriff, ist als Betrugsfall gesperrt ... Ich solle mich an die Nummer wenden, die ich zuvor schon angerufen habe und die mich an die Sicherheitsabteilung weitergeleitet hatte. Nun kann ich trotz Guthaben meinen Winterurlaub nicht buchen und bezahlen. Spotify und Co. können nicht mehr abbuchen. Keine Hilfe von Barclays. Also ehrlich, das kann nicht sein. Nie wieder Barclays. Allerdings brauche ich wegen der Flugreisen die Eurowings Gold. Danke Eurowings/Lufthansa, da habt ihr einen tollen Partner.
Manfred Schreder

22.12.2021 | Consors Finanz: Bank und dazugehöriger Cardif-Versicherer tricksen bei Versicherungsfall
Ich kam 2020 unverschuldet in eine ALG2-Spirale durch Corona und musste daher die Restkreditversicherung für die Kreditkarte der Consors Finanz aktivieren. Anstatt einer Aktivierung aber machte der Versicherer der Consors Finanz (Cardif BNP Paribas - alles in einem Haus ...) 5 verschiedene RKV-Fälle im Laufe eines Jahres auf, und immer mit den falschen Daten (der Versicherungsbeginn war 2008, die Consors Finanz teilte der Cardif das Jahr 2020 als Versicherungsbeginn mit usw.), wodurch mein Antrag ein Jahr lang geschoben und immer wieder abgelehnt wurde. Inzwischen habe ich einen Anwalt zurate gezogen. Ich konnte bis November 2021 die Rückstände, bis auf knappe 2 Raten selbst begleichen und (heute auch noch den Rest des Rückstands). Die Consors Finanz zog ab Oktober wieder die fälligen Raten ganz normal ein. Anfang Dezember fand aber keine Abbuchung statt. Das hatte ich erst gestern Abend und somit viel zu spät bemerkt, denn gestern hatte mich die Kreditkündigung mit Ankündigung eines Schufaeintrags bereits erreicht. Man kann somit den Fall klar erkennen. Kreditkarte ist trotz belegter Arbeitslosigkeit und 12 Jahre lang pünktlich bezahlter Versicherungsbeiträge nicht versichert, Versicherer windet sich ein Jahr lang um die Zahlung von lapidaren ca. 1.500 Euro, und die Consors Finanz wirft einen aus Angst, dass ein Anwalt diese Vorgehensweisen aufdeckt und zur Strafe ruft, kurzerhand einfach raus. Dem aber nicht genug, verbaut sie einem auch noch mit einem Schufaeintrag komplett die Zukunft. Mein RKV-Fall bei der Consors Finanz wurde zu einem Albtraum! Daher von mir eine ausdrückliche Warnung in Bezug auf die Consors Finanz und den dazugehörigen Versicherer, die Cardif. Für mich ist das, was die BNP Paribas Consors Finanz mit Unterstützung der Cardif mit mir gemacht hat, kriminell.
B. R.

02.12.2021 | American Express Europe S. A.: Ich schließe mich dem Vorschreiber an, ich bin voll zufrieden
Ich habe die AMEX-Karte über Payback seit Langem vollkommen kostenlos, und es läuft vollkommen perfekt. Einmal im Monat wird zum vorgegebenen Termin vom Girokonto abgebucht, man bekommt vorher eine Mail und wöchentlich den Kontostand mitgeteilt. Die Payback-Punkte werden (bei mir) immer am 1. eines Monats transferiert. Und die lasse ich mir aufs Girokonto überweisen. Bezahlen kann man mit AMEX inzwischen bei Netto, Aldi, Lidl, dm, Rossmann, einzelnen EDEKA-Filialen, PayPal und wenigen Restaurants und noch weniger Apotheken. Und Hotels. Für andere habe ich noch eine andere Kreditkarte (Genial) und für Bauernläden, Bäckereien und ganz wichtig - Kfz-Reparaturen - habe ich noch die girocard. Aber sonst benutze ich nur die AMEX-Payback-Karte. Insgesamt nach heutigem Stand: rundum empfehlenswert
Ge. Haym

28.11.2021 | American Express Europe S. A.: Super
Ich kann nichts Schlechtes über American Express schreiben. Ich bin seit 2019 Kunde da und vollkommen zufrieden! Die haben sogar zwei Transaktionen gutgeschrieben, die ich nicht gemacht hatte. Da wurde mein PayPal-Konto geknackt. PayPal selbst hat das abgelehnt, die beiden hohen Beträge über Käuferschutz gutzuschreiben. Ein Anruf bei Amex half meine Beträge wieder gutzuschreiben. Und es waren knapp 1.500 Euro. Des Weiteren gab es nie bei Transaktionen Probleme oder sonst irgendeine Störung. Was noch verbessert werden könnte, ist die Akzeptanz, dass man bei kleineren Geschäften die Karte einsetzen kann. Ich werde da weiterhin Kunde bleiben!
Michael Matthiessen

27.11.2021 | International Card Services B. V.: ICS Visa Kreditkarte Blau
Die Beantragung ist ziemlich einfach, ca. 10 Tage dann hast du Karte auch schon. Das Limit hängt von Verdienst und Bonität ab, bei guter Bonität kannst du bis zu 8.000 Euro Limit bei der Standardkarte bekommen. Entscheidet letztendlich aber die Bank. Das Gute ist, sie ist kostenlos, keine Jahresgebühr. Ich habe mich für die 2,5% Rückzahlung entschieden und habe die Karte schon sehr lange. Sie hat mir schon oft aus Notsituationen geholfen. Weihnachten, wenn unerwartet eine hohe Autoreparatur oder etwas andres Unerwartetes kommt. Wichtig ist, immer die Raten bezahlen, und du wirst auch nie Probleme mit ICS haben. Ich bin sehr froh, dass ich die Karte habe und möchte sie nicht mehr missen. Die Bargeldabhebungskosten sind im Inland sehr hoch, aber dafür, dass die Karte kostenlos ist, passt das schon, die Bank muss schließlich auch leben. Einfach ein fairer Top-Anbieter.
Benjamin F.

15.11.2021 | Landesbank Berlin AG: Tschüss, war schön
Da die Tage der Amazon Visa bei der LBB scheinbar gezählt sind (nicht mehr bestellbar etc.), verabschiede und bedanke ich mich jetzt schon mal. War bisher meine Lieblingskreditkarte. Mal sehen, ob die Zukunft Besseres/Vergleichbares bringt oder die Karte von Barclays dann meine Nr. 1 wird.
anonym

13.11.2021 | Landesbank Berlin AG: Euroabruf zinsfrei - Hahaha
Im Juli dieses Jahres habe ich mal den "zinsfreien" Euroabruf in Höhe von 4.000 Euro in Anspruch genommen. Angebot lautete zinsfrei bis 31.10.2021, Rückzahlung so wie man mag. Nimmt man ihn über den 31.10. noch in Anspruch, entstehen die normalen Zinsen wie bei der übrigen Nutzung auch. Dann kam im August die Abrechnung ... mit fast 30 Euro Finanzierungsgebühren. Kundenservice angeschrieben, von denen eine Entschuldigung erhalten, die Technik arbeite bereits an dem Problem, ich brauche mich im nächsten Monat nicht wieder melden, man würde den Fehler dann von allein beheben, und ich habe mein Geld wieder gutgeschrieben bekommen.
Abrechnung September, Oktober und jetzt im November ... immer wieder das gleiche. Und im September habe ich vierzehn Tage gewartet, ob eine selbständige Gutschrift erfolgt, weit gefehlt. Nichts wird von allein korrigiert, wenn man es nicht in Auftrag gibt. Und nun möchte ich nicht wissen, wie viele zig tausende von Kunden da betrogen wurden. Ich hatte wenig andere Bewegungen auf der Karte, daher war es überschaubar und ich bin Buchhalter, also von Berufswegen schon ein Zahlenfuchs. Aber wie viele legen ihre Kreditkartenabrechnung einfach beiseite und beschäftigen sich nicht damit. Diese Bank gehört angezeigt wegen Betrugs, anders kann ich das nicht nennen.
B. M. G.

23.09.2021 | Advanzia Bank S. A.: Sehr zufrieden und für Personen die mit Geld umgehen können
Ich habe seit geraumer Zeit die Kreditkarte der Advanzia und bin sehr zufrieden. Mir wurde nach Abfrage meiner Einkommen ein recht hohes Anfangslimit gewährt und die Karte kam innerhalb einer Woche. Aktivierungskarte unterschrieben zurückgesendet und die Freischaltung erfolgte innerhalb einer Woche. PIN kam 14 Tage später. Wer seine Rechnungen innerhalb der zinsfreien Frist vollständig begleicht, der fährt gut mit dieser Kreditkarte. Zinsfreie Zeit bedeutet beispielsweise, wenn man am Ersten eines Monats mit der Kreditkarte einkauft, so hat man bis zum 20. des Folgemonats eine zinsfreie Zeit. Bis dahin sollte man das Kreditkartenkonto ausgeglichen haben, da ansonsten Zinsen anfallen. Die Rechnung kommt meist am 3. eines Monats per Mail und man kann Sie Online im eigenen Account einsehen. Diese muss man selber überweisen. Bargeldabhebungen sind zwar gebührenfrei, aber es fallen Zinsen ab Tag der Abhebung an. Alles in allem bin ich zufrieden und wie bei jeder Kreditkarte, sollte man mit Geld umgehen können, wenn man sich eine Kreditkarte zulegt, um nicht von den Zinsen aufgefressen zu werden, wenn man die monatliche Abrechnung nicht oder nur zum Teil bezahlt, so meine Meinung.
M. F.

19.09.2021 | Vivid Money GmbH: Hochzufrieden, auch dank Cashback-Funktion
Auf Empfehlung hin habe ich eine neue Kreditkarte bei Vivid eröffnet. Diese kommt in Metall-Optik daher, besonders positiv sticht für mich hervor, dass die Kreditkartennummer, der CVC als auch das Ablaufdatum ausschließlich in der App einsehbar sind, sodass ein Verlust der Karte Betrügern bis auf das kontaktlose Zahlen keine größeren Zahlungen zur Durchführung ermöglicht. Durch die Gestaltung aus Metall darf man wohl eine gewisse Langlebigkeit erwarten, bei meiner vorherigen N26-Kreditkarte hat sich irgendwann die Folie gelöst und die Karte wurde langsam brüchig, das dürfte mir nun nicht passieren. Die Konditionen sind hervorragend, es entstehen mir bei meinem Nutzungsverhalten keinerlei Gebühren, allerdings verzichte ich auch komplett auf Bargeld. Der Einsatz der Karte ist bereits zahlreich im In- und Ausland erfolgt, Probleme traten niemals auf. Zu jeder Transaktion erfolgt eine Push-Mitteilung über die App. Besonders interessant ist für mich auch das Cashback-Programm, bei dem man je nach laufender Aktion bei verschiedenen Partnern noch einen Rabatt auf seine getätigten Einkäufe erhält. Diese werden sofort gutgeschrieben und können auch sofort auf das Hauptkonto umgebucht werden. Die Vivid-Kreditkarte ermöglicht darüber hinaus auch klassische Überweisungen, ebenfalls möglich ist die Investition in diverse Wertpapiere, womit ich jedoch noch keine Erfahrungen gesammelt habe. Ein zuverlässiger Dienst, eine langlebige Karte und die wohl aktuell besten Konditionen der Kreditkartenanbieter machen mich mit der Vivid Kreditkarte sehr zufrieden.
Sascha Niedung

17.09.2021 | Landesbank Berlin AG: Amazon Prime Visa, auf Amazon-Punkte kann nicht mehr zugegriffen werden
An sich bin ich mit der Amazon Visa Karte der LBB zufrieden und nutze sie regelmäßig. So sind auf dem Punktekonto mittlerweile auch 170 Euro zusammenkommen, die man bei Einkäufen auf Amazon und bei anderen Zahlungen in Form von Punkten sammelt und für Käufe auf Amazon nutzen kann. Seit einigen Wochen wird jedoch angezeigt, dass ich anscheinend keine Punkte hätte und der Kauf aufgrund von Wartungsarbeiten nicht möglich ist. Amazon sagt, ich müsse das mit der LBB klären, die LBB weist über den Kontoauszug darauf hin, dass die Punkte verfügbar sind und es nicht an ihnen liegt. Keiner fühlt sich zuständig, sodass ich mittlerweile verärgert und ratlos bin. Ich versuche es weiter und werde vermutlich mal den Verbraucherschutz einschalten müssen. 170 Euro werde ich nicht kampflos aufgeben.
D. G.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Wie wir eingereichte Erfahrungsberichte prüfen:



Im Interesse aller Leser prüfen wir die uns eingereichten Erfahrungsberichte vor der Veröffentlichung. Die Prüfung erstreckt sich in begrenzter Weise auf die Echtheit, faktische Fehler, diffamierende Ausdrücke oder sonstige, rechtlich fragwürdige Inhalte. Zur Echtheit schauen wir uns inhaltlich an, ob der Bericht plausibel und authentisch erscheint, sodass davon auszugehen ist, dass der Schreiber das Bankprodukt tatsächlich kennt, sich damit zumindest als Interessent befasst hat. Ein Nachweis, dass der Schreiber das Produkt auch besitzt bzw. nutzt, wird nicht eingefordert. Wir erfassen den angegebenen Namen, die E-Mail-Adresse und unter Beachtung des Datenschutzes für die Dauer bis zur erfolgten Prüfung des eingereichten Beitrags zudem technische Daten zum verwendeten Betriebssystem und Browser des Schreibers, die IP-Adresse und den Hostnamen des zugreifenden Rechners. Um gefälschte Bewertungen zu vermeiden, sichten wir die erfassten Daten und gleichen sie automatisiert mit denen bei anderen eingereichten Beiträgen ab, zum Beispiel um Eigenbewertungen der Banken zu erkennen, oder zu erkennen, wenn ungewöhnlich viele Beiträge auf dieselbe Kennung zurückzuführen sind. Ziel bei den Erfahrungsberichten ist, dem Leser nützliche Zusatzinformationen zu geben, die nicht unmittelbar aus den Konditionen oder Produktbeschreibungen des Anbieters hervorgehen. Wir behalten uns eine Nichtveröffentlichung oder Kürzung - wenn Beiträge diesen Kriterien nicht entsprechen - und Rechtschreibkorrekturen vor. Ob ein Schreiber negativ oder positiv wertet, spielt bei einer eventuellen Nichtveröffentlichung keine Rolle, da wir die Meinungen zu einer Bank nicht verzerrt abbilden möchten. Tendenziell wird oft negativ gewertet, da zufriedene Kunden weniger aktiv werden, einen mehrzeiligen Beitrag zu schreiben.

Information dazu anzeigen

12345678910