Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.



Die Darstellung lässt sich auf die einzelnen Anbieter einschränken. Zu folgenden Anbietern sind bereits Erfahrungsberichte vorhanden: 1822direktAdvanzia Bank S. A.Allianz BankAmerican Express Services Europe LimitedBaden-Württembergische BankBarclaycardcomdirect bank AGCommerzbank AGConsors Finanz GmbHConsorsbankDC Bank AGDegussa Bank AGDeutsche BankDKB, Deutsche Kreditbank AGFidor Bank AGHanseatic Bank GmbH & Co KGHypoVereinsbankIkano Bank AB (publ)ING-DiBa AGInternational Card Services B. V.Landesbank Berlin AGnorisbank GmbHPostbankSantander Consumer Bank AGTARGOBANK AGValovis Bank AGVolkswagen Financial ServicesWüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

23.12.2019 | Consors Finanz: Armselig
Beim Kauf eines Smartphones habe ich leichtsinnigerweise das Angebot der Finanzierung genutzt, obwohl das Geld vorhanden war. Ich dachte ok, bei 0% wär ich ja dumm das nicht zu nutzen. Nachdem ich aber feststellte, wie schlecht der Service dieser Bank ist, versuche ich nun seit Wochen das Konto zu kündigen. Obwohl alles sofort zurückgezahlt, bucht man fleißig weiter von meinem Konto ab. Kündigung per Einschreiben hat nichts gebracht und wird einfach ignoriert. Ratenzahlung lässt sich nicht abstellen. Kontostand ist 0 und trotzdem bucht man weiter ab. Natürlich lasse ich das alles zurückbuchen, aber ich will diesen Mist loswerden. Im Januar werde ich das auf dem Rechtsweg klären lassen. Leider habe ich wohl keine andere Wahl.
M. J.

22.12.2019 | Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank: Abgesang auf die Bank auch nach Übernahme
Die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank ist auch nach Übernahme durch die Oldenburgische Landesbank (selbst ein Sorgenkind, dass die Allianz nicht mehr haben wollte) auf keinem guten Weg, zumindest aus Kundensicht. Die Apollo Global Management (Private Equity) als Besitzer der OLB wird stark auf die Kostenbremse treten. Noch nicht einmal mehr die Prepaid-Kreditkarte ist kostenlos. 19 Euro dafür zu zahlen, dass man Einschränkungen beim Geldabheben hat (Cashpool-Automaten, nur 24x im Jahr und ein Limit knapp über 500 Euro pro Tag), finde ich teuer. Auch andere Angebote (Girokonto oder Tagesgeld, Zitat: "variable, attraktive Konditionen 0,0% zurzeit") klingen mir eher wie Hohn in den Ohren. Bei der OLB ist jetzt alles grün, aber nur im Online-Banking. Der Austausch meiner defekten Prepaid-Kreditkarte war nervig und zeitaufreibend, die Hotline schien mir selbst beratungsbedürftig über eventuelle Zusatzkosten. Wüstenrot stand einmal für Solidität und Kundenorientierung, jetzt wird auf Kosten der Mitarbeiter und Kunden optimiert, aber nicht für die Kunden oder Mitarbeiter. Tschüss, brauch ich nicht!
P. H.

12.12.2019 | Advanzia Bank S. A.: Missbrauch Kreditkarte
Der Meinung vom 30.9.19 kann ich mich nur anschließen. Noch im Urlaub (5.9.19) meldete ich den Missbrauch meiner Karte. Diese wurde gesperrt und eine neue zugesandt. Hotline nur nach ewigen Wartezeiten und nur schwer verständlich. Bei dem einen Anruf wurde behauptet, alles erst mal zahlen zu müssen. Eine Mail bestätigte mir, nur meine Transaktionen zahlen zu müssen. Mittlerweile stehen Zinsen auf meinem Konto. Und getan hat sich bis heute nichts. Die eidesstattlichen Erklärungen liegen der Advanzia Bank schon ewig vor. Habe mittlerweile eine Karte von der hiesigen Sparkasse. Beratung und Service vor Ort sind mir die Gebühr wert. Und die Leistungen sind, so denke ich, besser.
H.-D. Sch.

10.12.2019 | 1822direkt: Kreditkarte nicht kostenlos, aber preiswert und problemlos
Auf den ersten Blick günstige oder gar kostenlose Kreditkarten oder bei der eigenen Bank bleiben, ist für viele (mich eingeschlossen) die Frage. Vorweg, ich bin mit der Kreditkarte bei meiner Online-Bank geblieben. Die 1822direkt bot mir als ich Kunde eine im ersten Jahr gebührenfreie Karte an, die später kostenpflichtig wurde, außer bei bestimmten Mindestumsätzen. Anfangs hatte ich Probleme die Umsatzziele zu erreichen, aber nachdem in der Firma die Firmenkreditkarten gestrichen wurden und ich auch alles rund um Dienstreisen via meiner 1822direkt Visa Card abwickelte, habe ich de facto ein einziges Mal in sieben Jahren 19,90 Euro zahlen müssen. Vorteile für mich im Gegensatz zu anderweitigen Erfahrungen waren die schnelle Gewährung und Änderung des gewünschten Kreditrahmens, keine zusätzliche Authentifizierung, keine unnötige weitere Schufa-Abfrage, gute Unterstützung bei Kreditkartennummern-Missbrauch und vermeintlichen Verlust (Haftung sowieso auf 50 Euro beschränkt) sowie alles zusammen im Online-Banking sichtbar (mittlerweile auch in der mobilen App). Kontaktlos, gebührenfreies Abheben im Euro-Raum und 30 Tage Zahlungsziel mit automatischem monatlichen Ausgleich des Kreditkartensaldos außen vor, haben ja viele. Fallen wie Teilzahlung, Restschuldversicherung, unfaire Umrechnungskurse und undurchsichtiger Zinslauf kenne ich aus der Welt der 0-Euro-Kreditkarten. Ich bleibe weiter mit der Visa Card bei der 1822direkt.
Josef

05.12.2019 | Advanzia Bank S. A.: Missbrauch Kreditkarte
Anfang September 2019 stellte ich fest, dass meine Karte für eine Zahlung von 245 Euro an Airbnb missbraucht wurde. Zu diesem Zeitpunkt war ich mit Wohnmobil in der Nähe von Rimini Italien. Ich meldete diesen Vorfall umgehend mit den dafür vorgesehen Formularen und schickte sie per E-Mail an die Advanzia Bank. Keine Reaktion wie z. B. eine Bestätigung etc., also wiederholte ich den Vorgang und siehe da man teilte mir mit, ich solle den Vorfall nicht noch mal melden. Daraus ergab sich, dass beide Meldungen angekommen waren! Dann erhielt ich eine E-Mail, dass ich nicht mehr einbezahlen solle, was ich schuldig war, der Saldo war minus 245 Euro. An diese Weisung habe ich mich gehalten. Dies hatte zur Folge, dass ich eine Mahnung erhalten habe über den fehlenden Zahlungseingang mit der Drohung einer Kartensperrung. Wir schreiben jetzt den 5. Dezember 2019, der Missbrauch meiner Karte ist noch nicht bearbeitet und auf mehrmaliges Nachfragen sagte man mir, ich solle mich gedulden. Diese Geduld wird bei dieser Bank stark in Anspruch genommen!
I. F.

26.11.2019 | ING-DiBa AG: 15 Jahre Zufriedenheit
Ich besitze seit meiner Lehrzeit, die schon 15 Jahre zurückliegt, das kostenlose Girokonto mit girocard und Visa Card bei der ING (früher ING-DiBa). Damals war das Internetbanking noch nicht so fortgeschritten wie heute, dafür gab/gibt es zusätzlich das Telebanking, über dieses damals wie auch heute alles telefonisch beantragt, geändert oder besprochen werden kann. Ich hatte 2010 z. B. darüber einen Dispokredit für mein Girokonto beantragt, das Telefonat dauerte 4 Minuten und nach 2 Stunden konnte ich über den Dispo verfügen, keine schriftlichen Anträge, kein Weg in eine Filiale (welche die ING eh nicht hat) und kein Zeitvergeuden durch schriftliche Bonitätsprüfungen. Man weist sich mit einer zugesandten Telebanking-PIN aus und das wars. Ebenfalls ungerechtfertigte Abbuchungen von Dritten wurden mir per Telefonat mit der ING ohne Kompromisse rückerstattet. Seit ca. 8 Jahren nutze ich ausschließlich das Internetbanking über das Mobiltelefon, über das ich alle Konten im Überblick habe und sekundenschnell Überweisungen, Daueraufträge und Änderungen vornehmen kann. Mit der Visa Card habe ich in Zentralamerika damals noch kostenfrei an jedem Geldautomaten die jeweilige Landeswährung zum tagesaktuellen Wechselkurs abheben können, jetzt mittlerweile mit 1,75% Gebühren. In Deutschland habe ich an allen Automaten von unterschiedlichsten Banken immer Geld abheben können und das ohne Probleme und das kostenlose Bargeldeinzahlen ist bei der ReiseBank ebenfalls möglich (oft an großen Bahnhöfen und zentralen Plätzen in der Stadt zu finden). Mein Fazit: Wer 15 Jahre zufrieden mit seiner Bank gelebt, gearbeitet und gereist ist, kann nichts Negatives davon berichten.
Tony Graf

21.11.2019 | Santander Consumer Bank AG: Mit der Travel Card durch Amerika
Nach meinen Abschlussprüfungen bin ich sieben Wochen durch Nordamerika gereist. Vorher habe ich mich nach zwei geeigneten Kreditkarten umgesehen. Meine Wahl fiel unter anderem auf die Travel Card (Mastercard) von Santander. Die knapp 50 Euro waren eine ganz gute Investition. Eine Reisekrankenversicherung hätte ich sowieso gebraucht und auch die Reiserücktrittversicherung war gut. Einen Inlandsflug hatte ich aufgrund einer Magen-Darm-Geschichte nicht antreten können und musste vier Tage später weiterreisen. Gut, dass ich die Versicherungen in einer Hand hatte. Hingegen ist die ÖPNV-Verkehrmittel-Versicherung wohl mehr ein Gag. Auch den Warenschutz oder das Bonusprogramm habe ich nicht genutzt. Der Kreditrahmen ist unterdurchschnittlich hoch für eine Kreditkarte, genutzt habe ich ihn kaum. Geldabheben ohne Guthaben auf dem Kreditkartenkonto ist relativ teuer, schon für knapp 300 USD ist man 10 USD Gebühren los. Dazu hat man indirekte Kosten über die Umtauschkurse wie bei jeder Kreditkarte. Akzeptanzprobleme hatte ich kaum, die Abrechnungen waren in Ordnung. Auf jeden Fall gut ist, dass man schon im Kartenantrag angeben kann, ob man den Saldo monatlich vollständig ausgleichen will, was unbedingt empfehlenswert ist. Nicht gut ist, dass weder kontaktlos noch mobil bezahlen geht. Angenehm wäre auch gewesen, wenn man die PIN hätte wählen könnte wie bei meinem zweiten "Kreditkartenreisebegleiter". Dort ging auch VideoIdent, man bekam eine Prämiengutschrift und konnte sich sogar werben lassen. Jeweils Fehlanzeige bei der Travel Card. Schließlich sollte man die Restschuldversicherung beim Eröffnungsantrag rauskonfigurieren, die braucht keiner.
P. G.

13.11.2019 | Santander Consumer Bank AG: 1plus Visa Card
Die 1plus Visa Card der Santander ist eine der besten Kreditkarten am Markt. Gerade erst hat sie mich wieder in den USA über einen Monat lang bestens begleitet, war ohne Probleme überall einsetzbar - ohne jegliche Sperre. Deshalb kann ich hier auch manche Negativkommentare nicht nachvollziehen. Es sollte jedem klar sein, dass man das Kreditkartenunternehmen kurz darüber in Kenntnis setzt, wenn ein Auslandsaufenthalt/Auslandseinsatz mit der Karte geplant ist. Auch sollten Verbraucher wissen, wenn sie einen Vertrag unterschreiben, was sie da unterschreiben - nennt man Geschäftsfähigkeit, Lesen und Verstehen können. Demnach ist im Vorfeld klar, wie und in welchem Zeitfenster man die Forderungen der 1plus begleichen kann, ohne einen Euro an Zinsen bezahlen zu müssen. Persönlich kann ich die Karte bestens empfehlen: 1% weltweiter Tankrabatt, 1:1 Ausgleich der ATM-Gebühren beim Geldziehen im Ausland, fairer Abrechnungskurs bei Nicht-Euro-Währungen und innerhalb der Santander-App in Echtzeit die Kreditkartenumsätze zur Kontrolle.
Mr. K.

11.11.2019 | Santander Consumer Bank AG: Sehr schlechte Erfahrungen mit der 1plus Visa Card
Habe aus Kostengründen meine alte Visa Card gekündigt und mir nach Internetrecherche die 1plus Visa Card von Santander zugelegt. Mit war nicht klar - mein Fehler, dass der Minusbetrag nicht, wie bei meiner vorherigen Karte, monatlich abgebucht wird. Das bedeutet eine echte Zinsfalle. Die Onlineabrechnung ist unübersichtlich und langsam. Die Visa Card wurde von Anfang an in verschiedenen europäischen Ländern mehrfach abgelehnt (Tankstellen, Einkaufsmärkte und Mietwagenverleih). Die letzte Ablehnung hat mich fast 200 Euro gekostet, da ich einen neuen Vertrag abschließen musste. Obwohl die Onlinebuchung des Mietwagens mit der Visa Card von Santander geklappt hatte, wurde sie bei der Fahrzeugübernahme abgelehnt. Mehrere Serviceanrufe bei den aufgetretenen Problemen kamen erst nach zum Teil erheblicher Wartezeit zustande, bis zu einer halben Stunde, und waren nicht hilfreich, ja eher noch fast provozierend oder hilflos. Alles in allem für mich durchweg eine schlechte Erfahrung mit der Visa Card der Santander Consumer Bank.
C.T. P.

08.11.2019 | norisbank GmbH: Gebührenfreie Mastercard zum Girokonto anstatt Schnäppchenjagd bei Barclay und Co.
Immer wieder hört man von Ärger mit gebührenfreien Kreditkarten von Anbietern, die sich über Restschuldversicherung, hohe Gebühren beim Geldabheben, ungünstige Umtauschkurse im Nicht-Euroraum oder Fallen wie (minimaler) Teilrückzahlung des Monatssaldos als Standardeinstellung beim Kunden bedienen. Angebote dieser Art gibt es zuhauf, manchmal sogar mit einer kleinen Prämie oder einem kleinen Bonusprogramm beworben. Meiner Meinung nach sind Pakete mit Versicherungen völlig unnötig, weil in der Summe unnötig und/oder überteuert. Pakete mit Bonusprogrammen sind oft nicht werthaltig, Rabatte holt man sich anderswo günstiger. Meine Rahmenbedingungen waren: gebührenfreie Karte, keine Versicherungen dazu, Werbeprämie oder Bonusprogramme egal und möglichst eine Mastercard, weil ich schon eine Visa Card habe. Nach kurzer Suche im Internet bin ich auf norisbank gestoßen, die für Girokonto-Neukunden zum Konto eine gebührenfreie Mastercard anbot. Girokonto und Kreditkarte aus einer Hand, da bekam ich relativ schnell Mastercard und gewünschten Überziehungsrahmen zur Kreditkarte. Nach ein paar Monaten ist bisher alles im grünen Bereich. Im Nicht-Euroraum war ich noch nicht, weswegen ich noch nicht zu den Umtauschkursen sagen kann. Der Rest passt.
Hans G.

01.11.2019 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Schlechte Aufklärung über Kosten
Am Flughafen habe ich mir die Kreditkarte aufschwätzen lassen. Interessant fand ich die "kostenlosen" Versicherungen. Ich habe mich schon gefragt, wie sich das finanziert, aber gut, die werden es schon wissen. Nun weiß ich auch wie. Am Flughafen hat man mir natürlich nichts über das Kleingedruckte erzählt, sodass ich automatisch eine Ratenzahlung unterschreibe. Nach dem ersten Monat habe ich diese auf 100% Rückzahlung umgestellt, aber dieser Antrag scheint im System verschwunden zu sein. Diesen Monat dann schon die ersten dicken Kosten dafür. Wenn ich andere Berichte lese, scheint die Karte dann doch nicht so kostenlos zu sein. Irgendwelche Versicherungsbeträge werden dann nach einem Jahr abgebucht, steht auch im Kleingedruckten. Ich werde die Karte sofort kündigen. Für mich ist das höchst unseriös.
Oliver Krakowski

22.10.2019 | Volkswagen Financial Services: Basisangebot, Visa Card nicht nur zum Geldabheben
Auf Anfrage bekommt man für ein kostenfreies Girokonto bei Volkswagen Financial Services eine ebenso kostenfreie Visa Card, nicht nur zum Geldabheben. Es ist eine ganz normale Kreditkarte, die man für Bestellungen, Buchungen oder als Sicherheit hinterlegen kann. Im Online-Banking sieht man schön Girokonto und Kreditkartenkonto nebeneinander und kann leicht Geld hin- und herschieben. Darüber hinaus wird das Kartenkonto einmal im Monat automatisch und vollständig ausgeglichen. Der anfängliche Dispositionsrahmen der Karte wurde auf Antrag ohne größere Probleme auf meinen Wunschbetrag erhöht, den ich für meine relativ häufigen Anmietungen von Leihwägen brauche. Hervorzuheben ist bisher die gute Erreichbarkeit der Hotline, die ich zum Beispiel brauche, um die Auslieferung der Folgekarte während meiner Abwesenheit zu verschieben, oder anfangs um das Prozedere der Limitänderung zu erfragen. An sehr, sehr vielen Geldautomaten im Inland kann ich kostenlos abheben, allein vor Ort habe ich drei Möglichkeiten. Nach über fünf Jahren habe ich bis dato keinen einzigen Problemfall zu melden. Mit der neuen Karte kam kontaktloses Bezahlen dazu. Das Paket aus kostenfreiem Girokonto und Visa Card kann ich weiterempfehlen.
Marlene

12.10.2019 | Santander Consumer Bank AG: 1plus Visa Card passt gut zu unseren Anforderungen
Die Santander 1plus Visa Card ist für unsere Familie gut geeignet. Nachdem wir zuletzt bei unseren beiden Hausbanken mehr als 100 Euro Jahresgebühren für unsere Kreditkarten bezahlen mussten, haben wir einen Schnitt gemacht und Kreditkarte und Gehaltskonto bei getrennten Anbietern erworben. Dabei hat uns die Kostenfreiheit von Karte und Partnerkarte sowie das gebührenfreie Abheben im Ausland überzeugt. Bei drei Geldabhebungen in Malta, bei denen der lokale Anbieter Gebühren nahm, wurden wie versprochen die Gebühren erstattet. Dies geschieht aber nur auf Antrag, was etwas lästig ist. Als Außendienstler mit 40.000 bis 50.000 km nehme ich die 40 bis 50 Euro pro Jahr aus den 1% Tankrabatt nebenbei mit. Andere Rabatte, die lohnen, gibt es nicht. Inwieweit die Umrechnungskurse im Nicht-Euro-Raum fair sind, müsste ich noch mal checken. Auf der Abrechnung einiger Pfund-Umsätze ist mir zumindest nichts Gravierendes aufgefallen. Nachteil ist, dass man das Kreditkartenkonto zum Monatsende nicht per Einzug ausgleichen kann. Da es sowieso keine Zinsen gibt, überweisen wir immer zum Monatsende angemessene Beträge, sodass wir mindestens knapp vierstellig im Plus auf dem Kreditkartenkonto sind. Aus unserer Sicht eines der besseren Angebote.
Christian K.

12.10.2019 | Santander Consumer Bank AG: Santander rettungslos überfordert mit technischer Umsetzung PSD2
Ich habe seit einigen Jahren die 1plus-Visa-Karte der Santander. Sofern man um die Falle mit den 13% Kreditzinsen weiß und immer schön für Guthaben sorgte, war die Karte top! Seit einigen Monaten wird die Karte aber immer öfter bei Zahlungen abgelehnt, sodass ich sie seit Sommer 2019 nicht mehr nutze. Mit der Umsetzung der neuen und "viel sichereren" PSD2-Richtlinie hat Santander jetzt aber den Vogel komplett abgeschossen. Das alte Login funktioniert nicht mehr - ich kann also nicht mehr den Kontostand der Kreditkarte sehen - entsprechend weiß ich auch nicht mehr wann ich wie viel auffüllen muss, um nicht in die 13%-Falle zu tappen. Mehrere Anrufe bei der Hotline mit Wartezeiten von jeweils um die 60 Minuten (!) zeigten mir, dass der Support rettungslos überlastet ist. Scheinbar bin ich nicht der einzige Santander-Kunde mit Problemen. Die aufgezeigten Lösungswege endeten alle immer in der Aufforderung von meiner TAN-Liste eine bestimmte TAN einzugeben - einzig: Ich habe keine TAN-Liste. Das habe ich dem Support auch immer wieder gesagt. Mittlerweile ist meine Handynummer registriert, um eine TAN per SMS zu empfangen - das führte nun dazu, dass selbst der Login auf der Webseite nicht mehr funktioniert. Eine per Post angeforderte Einmal-Pin zur Reaktivierung benötigt nun erneut (richtig) eine TAN von meiner Liste. Ich werde mir das jetzt noch eine Woche anschauen und auf Besserung hoffen, danach erfolgt die Kündigung - ganz altmodisch per Einschreiben an die Postadresse.
Frank B.

09.10.2019 | Barclaycard: Zinsabzocke
Barclay-Kreditkarten-Vertrag 2015 nach einer umfangreichen Beratung des fachkundigen Personals im Flughafen Köln abgeschlossen. Die Karte wäre immer kostenlos, ohne jegliche Beiträge und Aufwand zu nutzen. Gebühren werden grundsätzlich von den jeweiligen Vertragspartnern bei Nutzung wie Bargeldabhebungen oder Einkäufe aller Art erhoben. Wir sind keine Bänker und Dank unsere Naivität bemerkten wir gar nicht, dass es sich um eine Revolving-Credit-Card handelt, nicht um eine Kreditkarte wie bekannt von der Hausbank. Bei solch einer Hausbank-Karte wird in gleichen Zeitabständen sämtliche Salden von der Hausbank abgebucht, ohne Zins und Zusatzkosten. Nicht bei der Barclay Visa Card! Ohne unser Wissen wurde nur 2% ausgeglichen, der Restbetrag der Abbuchung war mit bis zu 18% Zinsen. Jeder Einkauf bzw. Geldabhebung wurde also ohne unser klares Wissen verzinst. Davon war bei der Beratung nie die Rede. Unseriös hoch drei! Nachdem sich der Saldo in den Auszügen exorbitant steigerte, wurde nach telefonischer Aufklärung mitgeteilt: "Nicht schlimm, das ist nur die maximale Höhe in Euro Ihres Nutzungsrahmens." Naiv und unerfahren nutzen wir diese kostenlose Karte für alle Abbuchungen wie Tanken, Online-Einkäufe usw., bis die Karte nach dem erreichten Saldo in Höhe von 15.000 Euro gesperrt wurde und wir das Drama erkannten. Wir haben umgehend den kompletten Betrag bezahlt und eine Zinsauflistung angefordert. Vier Seiten Ausdruck, pro Seite 11,00 Euro Zusatzgebühr. Für die Schlussabrechnung war dann witzigerweise noch mal 1,00 Euro fällig. Wer in diese Zinsfalle unwissentlich gelaufen ist, und das sind nach Auskunft unserer Hausbank viele Privatpersonen, sollte in der Lage sein, auf einen Schlag den Saldo auszugleichen. Anderseits fressen einen die hohen Zinsen auf, da bei 2% Tilgung ein Ende nicht absehbar ist. Da jeder so einen Vertragsabschluss aufgeschwatzt bekommt, sind viele schon in die Privatinsolvenz gerutscht! Fazit: Finger weg, Zinsabzocke! Mit normaler EC-Karte und maximal einer Visa/Mastercard der Hausbank kommt man immer klar, ist nur nicht so schick wie eine Barclaycard auf den Tresen zu legen.
Michael Wahl

05.10.2019 | Santander Consumer Bank AG: Karte blockiert, über 7 Stunden Warteschleifen weiter ...
Habe diese 1Plus VISA Karte mit einem Kreditrahmen von 5.000 Euro sowie sehr gutgefüllte Konten. Jedoch wird die Karte immer wieder verweigert bei der Buchung von Flugtickets. Santander hat eine sehr schlecht erreichbare Hotline: erster Anruf: über eine Stunde in der Warteschleife, zweiter Anruf: fast 2 Stunden. Dann stellte sich heraus, dass die Karte blockiert ist (Grund unklar). Die Hotline dafür, um die Karte wieder freizugeben, ist aber nur von Montag bis Freitag da. Montags zuerst 2x aus der Warteschleife rausgeschmissen, dann 45 Minuten Warteschleife. Die Karte wurde endlich wieder freigeschaltet. Jetzt wieder am Wochenende versucht, Flüge zu buchen, und wieder Karte blockiert. Wieder eine Stunde Warteschleife und wieder das gleiche Spiel: Mitarbeiter können nichts Merkwürdiges sehen, alles scheint in Ordnung. Jedoch Freigabe passiert in einem anderen System. Bitte am Montag wieder anrufen. Jeder kann selbst beurteilen, ob er diese Karte noch haben möchte, aber ich werde diese Bank sicherlich nicht empfehlen, sowie meine Konten kündigen.
Gerd T.

01.10.2019 | ING-DiBa AG: Geldabheben mit Visa wird verweigert
Ich kann bei der Sparkasse und Volksbank kein Geld mit der ING Visakarte mehr abheben. Vom Kundenservice der ING, bei dem ich satte 10 Minuten in der Warteschleife war, kam die Aussage, die können nichts dafür. Die anderen Banken seien ja eigentlich dazu verpflichtet, mir Geld auszuzahlen. An einer Lösung von diesem Problem ist die ING offenbar nicht interessiert. Ich soll mir dann bei REWE oder Penny Geld holen. Kundenservice sieht anders aus. Erst damit werben und dann den Kunden im Regen stehen lassen. Die ING hat Höhenflüge bekommen. Werde mir eine andere Bank suchen.
B. S.

30.09.2019 | Advanzia Bank S. A.: Sehr schlechter Kundenservice, lieber Finger weg
Vor knapp 8 Wochen stellte ich einen Missbrauch meiner Mastercard der Advanzia fest. Für ca. 180 Euro hat jemand in einem britischen Internetshop damit eingekauft. Ich rief sofort bei der Bank an und ließ die Karte sperren. Problemlos sendete man mir den Reklamationsantrag und wenige Tage später die neue Karte. Man sagte mir, es wird alles erstattet, auch Zinsen und Mahngebühren. Man soll nur getätigte Umsätze bezahlen, deshalb habe ich auch nichts überwiesen. Dann wurde mir die Karte gesperrt und Mahnungen versendet. Jeder Anruf bei der Hotline landete bei osteuropäischem Fachpersonal, welches teilweise kaum verständlich war. Niemand konnte mir bis heute helfen. Nach 6 Wochen hieß es dann, meine Unterlagen seien nicht angekommen?! Noch mal alles versendet und nun heißt es, die Bearbeitung von Reklamationen dauert bis zu 2 Monate! Habe die Karte jahrelang ohne Probleme genutzt, bis zu diesem Missbrauch. Werde wohl kündigen. Mal sehen welche Forderungen noch kommen. Die müssen mich dann aber schon verklagen, wenn sie unberechtigt Geld haben wollen.
Rolf Müller

25.09.2019 | Landesbank Berlin AG: Seit vielen Jahren äußerst zufrieden mit Amazon Visa Card von LBB
Ich nutze seit vielen Jahren die Visa Card und kann nur Positives berichten. Durch die Amazon-Bonuspunkte entstehen mir faktisch keine Kosten für die Karte und es bleiben regelmäßig Punkte übrig, die ich bei Amazon-Bestellungen einlöse. Ich zahle wo immer möglich mit dieser Kreditkarte. Geld abgehoben habe ich noch nicht und würde es möglichst auch vermeiden. Zu Urlaubszeiten lasse ich regelmäßig meinen Verfügungsrahmen erhöhen. Das geht telefonisch problemlos. Ich muss lediglich einige "Sicherheitsfragen" beantworten. Beim Erhöhen des Verfügungsrahmens muss man nur diesen lange genug erhöhen. Wenn beispielsweise mein Urlaub bis 15.8. geht, reicht es nicht, den Verfügungsrahmen bis einschließlich August zu erhöhen, sonst kann ich nach Rechnungserstellung (Anfang September) bis zum Abbuchen vom Konto meine Karte nicht mehr verwenden. Habe auch schon Geld im Voraus auf das Kartenkonto überwiesen, um die Erhöhung des Verfügungsrahmens zu vermeiden, aber das war für mich weniger praktisch. Fazit: tolle Karte zu günstigem Preis
Wolfgang S.

18.09.2019 | Barclaycard: Mit Barclaycard for Students gut gerüstet für mein Auslandssemester
Demnächst bin ich für ein Semester in den Niederlanden. Für dieses Auslandssemester habe ich mir vorab das Karten-Doppel der Barclays Bank besorgt. Mit Visa und Mastercard sehe ich mich gut gerüstet für Amsterdam. Und gebührenfrei - zumindest vorerst - sind die Karten auch. Und nach dem ersten Jahr sind die zurzeit 12 Euro Jahresgebühr auch wenig im Vergleich zu anderen Karten. Kröten muss man beim Dispositionszins und den Gebühren beim Geldabheben schlucken. Deswegen war der erste Schritt nach Erhalt der Karten für mich im Online-Banking den Lastschrifteinzug des vollen Saldos einzustellen. Da wird auf die Vergesslichen spekuliert. Besser wäre die Option im Eröffnungsantrag konfigurierbar zu machen, aber auch im Online-Banking findet man die entsprechenden Schalter schnell. Zum Eröffnungsantrag: VideoIdent ist eine prima Sache, in 15 Minuten war ich mit allem durch und es klappte auch im ersten Versuch. Bei der Karte selbst ist kontaktlos bezahlen möglich, was inzwischen quasi zum Standard wird. Die Restschuldversicherung ist nicht obligatorisch. Und klar, dass es bei diesen Angeboten kein KwK- oder Bonusprogramm gibt, aber dies ist unwichtig für mich. Eine vernünftige Alternative für Studierende, ein Kommilitone hatte mich darauf aufmerksam gemacht.
P.

17.09.2019 | Santander Consumer Bank AG: Santander Visa 1 Plus Karte
Gerade 3 Tage in den USA und dann wird die Karte in den Geschäften und Restaurants plötzlich nicht mehr angenommen (trotz Guthaben und noch voll ausnutzbarem Limit). Auch Internetbestellungen werden trotz Eingabe der Sicherheitsnummer nicht akzeptiert, die Karte ist offensichtlich gesperrt, ohne dass ich irgendeine Information durch Santander erhalten habe. Telefoniere ich mit der Hotline, bin ich eine halbe Stunde in der Warteschleife und habe dann Geld zum Fenster rausgeschmissen! Auf eine Antwort auf meine E-Mail-Reklamation warte ich noch immer. Gott sei Dank, habe ich noch eine andere Karte eines anderen Instituts, ansonsten wäre ich komplett aufgeschmissen.
K. R.

13.09.2019 | Landesbank Berlin AG: Amazon-Kreditkarte - Test über mehrere Jahre
Ich kann die vielen negativen Bewertungen ebenfalls nicht verstehen: Wer lesen kann, sieht die anfallenden Kosten ja schon bei Abschluss der Karte. Jede Kreditkarte hat gewisse Kosten und Gebühren, davor kann man sich nun einmal nicht drücken! Auch mein Bankkonto kostet Geld, nur damit ich es habe. Wer da an jedem Ende sparen möchte und dann bei einer schlechten Bank landet, hat schlicht selbst Schuld. Die Amazon-Kreditkarte nutze ich privat seit bald 4 Jahren - sie ist bei mir jeden Monat belastet, da ich meine gesamten Amazon-Einkäufe darüber abwickele. Und ich bestelle wohl nicht mehr, als jeder andere auch. Dies sichert mir aber den kostenlosen Kartenpreis, denn meine Jahresgebühr tilge ich mittels Punkten, und ich kann auch höhere Ausgaben über einen längeren Zeitraum aufteilen. Zudem schätze ich hier die einfache Handhabung für Reisen und Auslandsbesuche: In jedem Hotel konnte ich die Kreditkarte problemlos hinterlegen und damit auch bezahlen. Geld hebe ich damit aber nicht ab, das wäre mir auch mit jeder anderen Kredit- oder Bankkarte zu teuer! Ich hatte nun in all den Jahren keine Probleme, habe auch kostenlos einen Ersatz nach Verlust bekommen und werde nur selten von Amazon telefonisch angerufen. Ich habe die Karte gern und kann nicht klagen. Wer mit zu viel Geld im Minus ist und den Zins daher nutzen muss, sollte sich aber günstigere Alternativen suchen (wobei heute 14% durchaus nicht zu viel sind - Barclaycard hat 19%).
Nina T.

12.09.2019 | Hanseatic Bank GmbH & Co KG: Genial Card gute Wahl ohne große direkte oder verdeckte Kosten
Ich habe die Genial Card der Hanseatic Bank schon lange und bin gut gefahren. Die aktuellen Änderungen sind für mich als Bestandskunde sogar besser, da ich doch einigen Umsatz im Ausland mache. Hierbei spare ich jetzt einiges. Allerdings gibt es immer weniger Geldautomaten, bei denen nicht auch noch eigene Gebühren des Betreibers anfallen, wie ich zuletzt in Frankreich feststellen musste. Für eine gebührenfreie Karte bietet die Hanseatic Bank mit der Genial Card ein werthaltiges und für mich nutzbares Bonusprogramm. Einige Vorteile daraus nutze ich regelmäßig und mein Vorteil zuletzt war dreistellig. Im laufenden Einsatz hatte ich noch nie Probleme. Die Abrechnungen waren immer OK, die Karte ging immer, kein Lesefehler in über vier Jahren, die Nachfolge-Karte war pünktlich da, sowohl per E-Mail als auch telefonisch kommen vernünftige Auskünfte bei Fragen. Für eine Kreditkarte ist der Dispozins vergleichsweise gering. Nichtsdestotrotz ist die Umstellung auf vollständigen monatlichen Kreditkontoausgleich Pflicht. Da habe ich am Anfang nicht aufgepasst, aber im zweiten Monat für ein paar Euro "Lehrgeld" die Angelegenheit glattgezogen. Mein Fehler, aber keine Frage, die Karte ist trotzdem gut.
G. W.

22.08.2019 | ING-DiBa AG: VISA Card unbrauchbar und girocard nur begrenzt
Ja, ich habe nun ein kostenloses Girokonto und alle bargeldlosen Einkäufe funktionieren mit der girocard, ebenso Onlinekäufe. Benötige ich aber Bargeld, hört der Spaß auf. Im Umkreis von 10 Kilometern kein gebührenfreier Automat. Ja, kann bei Rewe kurz einkaufen und Geld mitnehmen. Wenn ich aber mal wieder einen Geburtstag am Sonntag verbaselt habe und schnell einen Geldgutschein basteln will, klappt das nicht. Mit der Visa kann ich gar nichts anfangen. Auch hier kein Bargeldabheben möglich. Noch weniger als mit der girocard. Das Hinterlegen der Karte bei Onlinekäufen oder Hotelbuchungen/Mietwagen nicht möglich. Wird nicht akzeptiert, die Visa hat keinen Kreditkartencharakter. Kaufe ich etwas mit der Visa, wird es sofort vom Konto abgezogen. Eine Kreditkarte hat man ja gegebenenfalls für den Notfall, wenn der Monat knapp wird. Ich bin unzufrieden damit! Es erfüllt nicht meinen Umgang mit Geld. Gerade Hotel, Flug und Mietwagen ... dafür brauche ich sie und da lässt sie mich im Stich. Die Angebote und Onlinehandling sind gut!
Sandra B.

20.08.2019 | Advanzia Bank S. A.: Schlecht bis mies
Ich kann die Gebührenfrei Mastercard von Advanzia auch nicht empfehlen. Man braucht so oft die Hotline, um etwas zu klären, was mal wieder schiefgelaufen ist, und unter 8 Minuten kam ich aus der nervigen Warteschleife nie raus. Dafür warf mich das System schon zum wiederholten Male aus der Leitung. Auf E-Mails erfolgt meist keine Reaktion (Antwort) oder falls doch, erst nach Tagen. Advanzia hat wirklich einen der schlechtesten Services, den ich je erlebt habe. Ebenso empfinde ich das ganze System als sehr fragwürdig, da gebührenfrei bei Advanzia, sehr eigen formuliert wird. Ich suche mir einen anderen Anbieter und bin dafür gerne bereit auch Gebühren in Kauf zu nehmen.
H. P. Ries

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. modern-banking.de behält sich die Nichtveröffentlichung oder Kürzung sowie Rechtschreibkorrekturen vor.

12345678910


OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr dazu