Erfahrungsberichte zu
Kreditkarten-Anbietern

Neben den Konditionen können auch qualitative Faktoren wie Service, Zuverlässigkeit, Fairness, Transparenz usw. für oder gegen einen Kreditkarten-Anbieter sprechen.
Erfahrungsberichte von Bankkunden können Sie hier lesen.

Anbieter-Filter anzeigen

10.03.2020 | Volkswagen Financial Services: Gute kostenlose Visa Card
Die Volkswagen Bank bietet ein Girokonto mit guter kostenloser Visa Card. Es handelt sich um eine echte Kreditkarte, nicht um eine Prepaid-Version. Man sieht das Kreditkartenkonto parallel zum Girokonto im Online-Banking und kann direkt Geld hin und her verschieben. Das ist gut gedacht und gemacht. So schnell das Girokonto eröffnet war und den geeigneten Dispo hatte, ging es bei der Kreditkarte nicht. Erst nach etwas mehr als einem Monat hatte ich die Visa Card und den passenden Verfügungsrahmen. Danach lief es problemlos mit der Visa Karte, auch der Kartentausch nach drei Jahren ging ratz fatz. Im Euroraum habe ich auch beim Geldabheben kein Problem. Außerhalb der EU war ich noch nicht. Da muss man sich dann Abhebegebühren, Umrechnungskurse und Auslandsentgelt genauer anschauen. Seit ein paar Tagen nehme ich an der 2%-Kickback-Aktion (für Transaktionen bis max. 25 Euro) bei der Visa Kartengesellschaft teil. Das geschieht durch Registrieren der Kreditkartennummer bei Visa. Ich benutze die Karte sowieso überall wo es geht und habe auch entsprechen viele Deals bis 25 Euro pro Monat, eher mehr 20 Fälle im Monat, viel auch im Online-Handel, Wochenkarte ÖPNV, Restaurant etc. Mal sehen, ob ich die 15-Euro-Marke knacke. Aber im Ernst, auch ohne diese Aktion eine gute Karte. Also Empfehlung!
Heli

09.03.2020 | Landesbank Berlin AG: Nach Umstellung des Online-Bankings nicht empfehlenswert
Leider ist der Service seit der Umstellung vom 29.02.2020 unmöglich. Weder Amazon-, ADAC- noch das LBB-Banking funktionieren problemlos. Am schlimmsten ist aber, dass die Funktion, wie z. B. das Abheben vom Guthaben, nur über eine Servicenummer möglich ist, unter der sich dann aber ein Mitarbeiter meldet, der dies gar nicht vornehmen kann. Anscheinend ist bei der Einführung so viel schief gelaufen, dass keine Kapazität für das eigentliche Banking zur Verfügung steht. Ich kann nur abraten zurzeit dort etwas abzuschließen.
Cornelia Möller

07.03.2020 | Santander Consumer Bank AG: Massive Verschlechterung der Konditionen
Bis dato war ich mit der 1plus Visa Card sehr zufrieden. Als langjähriger Bestandskunde wird der monatliche Rechnungsbetrag sogar komplett per Lastschrift eingezogen. Die Ankündigung, dass ab 1. Juli die Gebühren von Automatenbetreiber im Ausland nicht mehr ersetzt werden, kam nicht unerwartet. Die gleichzeitige Einführung einer Fremdwährungsgebühr überraschte mich umso mehr. Dadurch wird die Karte für mich völlig uninteressant und ich werde sie durch die Genialcard der Hanseatic Bank ersetzen. Ich tanke fast nur im Ausland. Der Tankrabatt von 1% wird durch die 1,5% Fremdwährungsgebühr zunichte gemacht. Für Bargeld aus dem Automaten, z. B. in Thailand, ist die 1plus Visa zukünftig gänzlich ungeeignet. Maximal 10.000 Baht für 220 Baht Gebühr des Automatenbtreibers + 1,5% Santander Fremdwährungsgebühren. Bei der DKB Visa Karte maximal 30.000 Baht für 220 Baht Gebühren und keine Fremdwährungsgebühr.
W. W.

04.03.2020 | Landesbank Berlin AG: Hier werden sie vergrault
Ich habe mir die Amazon Visa vor Kurzem dort bestellt und angeblich ist wegen einer Umstellung momentan das System gestört. Laut der Landesbank Berlin soll dies bis 26. Februar behoben sein. Stand aktuell 4 März: Passiert ist bisher nichts. Ich kann weder auf die Daten meiner Kreditkarte zugreifen, geschweige denn mich registrieren, da die SMS-TAN viel zu spät ankommt und das System einen automatisch wieder abmeldet nach 15 Minuten. Top kann ich da nur sagen. Top. Der Telefonservice ist auch unter aller S... und hilft einem da in keinster Weise weiter. Man sollte sich noch gedulden, ist die Standardantwort. Kurioserweise hatte ich 4 Mal hintereinander dort angerufen und es ging immer dieselbe Mitarbeiterin an den Apparat. So viel zum Thema Kundenservice. Man konnte mir nicht einmal mitteilen, wie hoch mein Saldo ist. Das heißt, wenn jemand meine Daten in die Finger bekommen und diese missbrauchen würde, könnte ich dies nicht einmal nachvollziehen. Sollte etwas in der Art passieren, werde ich natürlich rechtlich gegen die LBB vorgehen. Ich werde hier jedenfalls nicht glücklich und werde meine Karte wieder kündigen.
Christian Schäfer

03.03.2020 | Landesbank Berlin AG: Landesbank vergrault Amazon-Kunden
Ich hatte einen Anruf zu meiner Amazon-VISA-Karte von der LBB. Lauter schöne Sprüche, was man alles als Service nutzen könne ... Auch Ratenzahlungsangebote ... Habe eindeutig gesagt, dass ich meine Rechnungen lieber gleich bezahle ... weiter bla, bla - am Ende meine Bitte, mir doch die aktuellen Möglichkeiten und Konditionen zuzuschicken. Das hätte ich lieber nicht getan, es kam das "Super-Angebot" der Teilbeträge (Abzockzinsen), welches ich abgelehnt hatte und keine weiteren Infos. Telefonisch konnte ich bisher den Vorgang nicht wieder rückgängig machen, es wurde keine Widerrufsmöglichkeit und kein entsprechendes Kontaktangebot formuliert. Nun bin ich auf der Suche nach dem Weg zurück zu den alten Konditionen und teile allen meine Erfahrung mit. Für mich ist das Nötigung!
F. G.

29.02.2020 | Santander Consumer Bank AG: 1Plus Visa ist im Moment die Einzige, die mir einen Vorteil verschafft
Geldautomatengebühren werden erstattet! Die Erstattung ist kostenlos und unkompliziert zu bekommen. Ich bin 4 bis 6 mal im Jahr in meinem Bald-Zuhause in Thailand. Habe dort ein Haus mit meiner Frau. In Thailand wird eine Gebühr von 220 THB pro Abhebung erhoben. Das sind ca. 6,50 Euro. Diese Gebühren werden bisher anstandslos von der Santander zurückerstattet bei Beantragung. Man kann zwar nur 10.000 THB, also ca. 300 Euro pro Transaktion abheben, das aber auch mehrfach an einem Tag. Bei einem Aufenthalt waren es mal 21 Abhebungen. Niemals Probleme bei Erstattung gehabt. Ich nutze die Karte nur dafür. Ich habe 3 Mal an einem Tag 10.000 THB abgehoben. Es kamen 3 mal 6,50 Euro auf mein Konto zurück. Danke Santander. Limit für Bargeld auf 1.000 Euro hochsetzen hätte 13 Euro Gebühren gespart. Die Beantragung war sehr einfach. AGB und Vertrag genau lesen. Ganz wichtig. Die Santander macht alles laut AGB. Und die stimmen mit dem Gesetz überein. Es war keine Falle zu erkennen. Hier wurde oft von ca. 14% Zinsen geschrieben. Ja, steht da. Erst lesen, dann machen.
Wolfgang Kuttlig

21.02.2020 | Volkswagen Financial Services: Dauerhaft kostenlose Visa Card zum Girokonto ohne Stress
Volkswagen Financial Services - früher auch Volkswagen Bank - bietet eine dauerhaft kostenlose Visa Card zum Girokonto an. Der Reiz beim Girokonto, es braucht nicht unbedingt ein Gehaltskonto zu sein, allerdings müssen monatlich mehr als 1.000 Euro in einer Summe - da ist man pingelig - eingehen. Ansonsten hat man eine saftige Monatsgebühr zu löhnen. Da ich fast immer nur 1.000 Euro pro Monat eingezahlt habe, dachte ich, es gäbe ein Problem für die Visa Card ein Limit von 3.000 Euro zu bekommen. Aber siehe da, ein Telefonanruf und eine E-Mail später war klar, dass ich mein gewünschtes Limit bekomme. Ich war allerdings auch schon einige Jahre Kunde bei der Volkswagen Bank. Mag sein, dass neue Kunden Probleme mit der Erhöhung des Anfangslimits von 1.500 Euro haben. Eine Mastercard bietet die Volkswagen Financial Services nicht an, sodass ich bisher immer mit dem Gehaltskonto bei Banken war, die eine eben solche ohne Gebühr anboten, z. B. PSD Bank Nürnberg oder aktuell die norisbank. So bin ich gut aufgestellt, redundant und transparent, keine Zinsfallen oder Umsatzziele, die es zu erreichen gibt. Seitens Volkswagen Financial Services habe ich in jetzt acht Jahren und bei der mittlerweile dritten Visa Card keinen Ärger (weswegen es auch eine Empfehlung gibt), bei der norisbank Mastercard gilt selbiges seit etwas mehr als einem Jahr.
Susanne G.

20.02.2020 | American Express Europe S. A.: Der Kunde als Kostenfaktor, den es zu optimieren gilt
Ich war ca. 25 Jahre im Besitz einer Amex Kreditkarte und auch immer einigermaßen zufrieden, auch wenn die Akzeptanz bei den Händlern schon nicht so super war. Vor ca. zwei Jahren hatte ich dann immer häufiger das Problem, dass ich Transaktionen erst telefonisch autorisieren lassen musste oder mich nachträglich sehr unangenehmen Kreuzverhören unterziehen musste. Das soll meiner eigenen Sicherheit dienen, um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Da ich in den ganzen Jahren aber nie einen einzigen Fall von Missbrauch erlebt habe, erschien mir das Kosten-/Nutzen-Verhältnis nicht sinnvoll, mal ganz abgesehen davon, dass man sich nicht unbedingt als langjähriger Kunde, sondern eher als Störfaktor gefühlt hat. Deshalb habe ich mich von meiner Amex-Karte getrennt. Meine Kündigung wurde mir auch schriftlich bestätigt. Allerdings wurde im kommenden Jahr trotzdem die Jahresgebühr abgebucht, obwohl ich ja schon etliche Monate keine Karte mehr hatte. Das ist mir ein bisschen zu spät aufgefallen, sodass ich die Buchung nicht mehr selbst zurückholen konnte. Ich habe es dann irgendwann drangegeben, weil ich telefonisch im Automated Voice Response Jungle gestrandet bin und ich davon ausgegangen bin, dass die Daten wahrscheinlich im System zu spät geändert wurden. Blöderweise wurde auch in diesem Jahr wieder die Gebühr abgebucht. Diesmal habe ich den Einzug sofort rückgängig gemacht. Daraufhin wurde ich mit automatisierten Anrufen von American Express terrorisiert, die immer nur einen Rückruf von mir verlangten. Inzwischen wurde die Jahresgebühr ein weiteres Mal von meinem Konto abgebucht und ich habe echt keine Lust mehr, mich damit weiter auseinanderzusetzen.
S. Wesner

16.02.2020 | Advanzia Bank S. A.: Einwandfrei
Nach der Online-Beantragung verging eine knappe Woche und ich hielt die Karte bereits in Händen. Sehr flott. Da ich selbständig war und derzeit arbeitslos mit hoher Unterstützung bin, aber eben einigen daraus resultierenden Zahlungsverpflichtungen auch regelmäßig nachkomme (800 Euro/Monat), wurde trotzdem positiv mit 800 Euro (!) anfänglichen Verfügungsrahmen zu meinen Gunsten entschieden. Den Vertrag habe ich ausgedruckt und per Mail retourniert. Daraufhin habe ich mich im Kundenportal registriert. Nach einem kurzen Anruf bat ich, die Mastercard GOLD für eine Benutzung zur Begleichung einer Onlineanzahlung von gut 500 Euro umgehend freizuschalten. Eine nette Dame mit deutsch anmutenden Namen aber osteuropäischen Akzent war sehr freundlich. Alles funktionierte nach einem persönlichen Datenabgleich am Telefon sofort und es wurde auch nachgefragt, ob ich offene Fragen hätte. Auch das mTAN-Verfahren wurde im Zuge dessen aktiviert (Rufnummernbekanntgabe). Danach ging ich noch die kontaktlose Funktion im Supermarkt um die Ecke testen. Dabei achtete ich auf einen Betrag von unter 25 Euro zwecks NFC-Einsatz ohne PIN, weil ich den ja noch nicht hatte - alles im grünen Bereich, super. Transaktionen sieht man leider nicht in Echtzeit im Portal und man bekommt auch keine SMS, aber ich hab mir meine Zahlungen notiert und eine Erinnerung im Kalender gesetzt. Für smarte Kunden bestimmt zu empfehlen und bietet bald wohl mehr Rahmen als meine anderen Karten, da diese von 5.000 bis 10.000 Euro auf 100 Euro (DKB) und 1.000 Euro (Hausbank) seit meiner Pleite heruntergeschraubt wurden. Merkwürdig finde ich, dass eine Legitimation noch nicht verlangt wurde (Nennung der Daten war bis dato ausreichend) und sie einem Kollegen (potenter Unternehmer mit vorzeigbarer Bonität) den Kartenantrag abgelehnt haben (wohl aufgrund des zu geringen Zahlungsausfallrisikos ...).
A. Lex

16.02.2020 | Consors Finanz: Mastercard mit ungewöhnlich hoher Neukundenprämie
Die aktuell beworbene Consors Finanz Mastercard ist eine Kreditkarte mit ungewöhnlich hoher Neukundenprämie. Während der Wettbewerb oft 20 bis 30 Euro auslobt, ist die Consors Finanz mit 50 Euro dabei, die unter leichten Bedingungen zu erreichen sind. Ich selbst kenne die Consorsbank noch auf den guten alten Zeiten, mit ihren guten Depot- und Tagesgeldaktionen und hatte nie Stress dabei bis auf die vielleicht etwas vielen Nachrichten im angegliederten Postfach. Meine Erwartung an die Consors Finanz geht in dieselbe Richtung, wobei man als Kunde natürlich genau hinschauen muss wie bei allen Bankprodukten und Anbietern. Ich schaue mir vorher immer das Echo eines Anbieters im Web an (Foren, News-Groups). Ehemalige Consors-Finanz- und aktuelle Consorsbank-Kunden dürfen ausdrücklich teilnehmen. Da gerade die Kreditkarte meiner alten Bank gebührenpflichtig wird, habe ich direkt nach Aktionsbeginn zugeschlagen. Eine Revolving Credit Card wie diese erfordert natürlich eine gewisse Disziplin, weil man (aber hier erfreulicherweise quartalsweise) aktiv sein Kreditkartenkonto ausgleichen muss, um den Kreditzinsen zu entgehen und die drei zinsfreien Monate ohne Nachteil mitzunehmen. Modulo der Gebühren der Automatenbetreiber, die aber immer häufiger werden, ist die Karte beim Geldabheben gebührenfrei. Eine Kundenwerbung (KwK) für dieses Angebot ist nicht möglich.
K.-M. R.

14.02.2020 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Barclaycard Visa
Vor ca. 10 Jahren bin ich von der Barclaycard Visa zur Barclaycard Gold Visa gewechselt, was durch ein einfaches Telefonat direkt möglich war. Durch puren Zufall bin ich nun auf die geänderte Preisliste vom März 2019 gestoßen, nach der für einen Minderumsatz eine Jahresgebühr fällig wird. Also habe ich mich mit Barclaycard in Verbindung gesetzt und um den Wechsel von der Gold Visa zurück zur Visa gebeten. Heute kam dazu ein Schreiben mit einem sogenannten Kurzantrag, der ausgefüllt zurückzuschicken ist, was so im Telefonat nicht kommuniziert wurde. Der Grund dafür wird allerdings schnell klar: das Einverständnis vom Kunden über eine monatliche Teilbetragspflicht zwischen 2 bis 10%, bei Voreinstellung von 3,5%. Alternativ besteht die Möglichkeit der Überweisung des offenen Betrages zur Vermeidung von Zinsen. Barclaycard erhofft sich offenbar von dieser Geschäftspraxis mehr Gewinn, denn man kann davon ausgehen, dass ein gewisser Kundenanteil diese Vorab-Überweisung vergisst und somit regelmäßige Einnahmen durch die Zinsen der Teilbeträge generiert werden. Kann man machen so was, aber seriös ist das nicht und Barclaycard fällt damit für mich endgültig in eine untere Kategorie.
Steffen Kaufmann

10.02.2020 | Santander Consumer Bank AG: Hotline und Kundenservice absolutes No-Go
Aus unerfindlichem Grund habe ich mir den Online-Zugang zur VISA-Card zerschossen. Das Service-Telefon scheint ein Nicht-Service-Telefon zu sein. Ewige Warteschleife. Auf meine schriftliche Einschreibeanforderung zur Freischaltung keinerlei Reaktion. Ein letztes Mal hänge ich mich in die Endloswarteschleife ... dann muss ich wohl auch den beschwerlichen Weg mit erneutem Anschreiben und Kündigung etc. gehen. In der heutigen Zeit ist für mich - und sicher nicht nur für mich - wie ich aus den bereits vorliegenden Statements erkennen kann, ein solches Geschäftsgebaren völlig unmöglich. Die Warteschleife ist eine regelrechte Zumutung. Wer dafür verantwortlich ist, sollte künftig mit keinerlei Serviceaufgaben mehr betraut werden.
V. Allgeyer

30.01.2020 | Consors Finanz: Kommunikation 0
Wie viele hier schon geschrieben haben, muss man genau aufpassen, dass man nicht in die Ratenzahlung gerät mit hohen Zinsen. Um die Karte kostenfrei zu aktivieren habe ich 300 Euro bar abgehoben (ab da kostenlos) und erst danach gemerkt, dass das nicht mit Einmalzahlung zu bezahlen ist, sondern eine Ratenzahlung mit - wenn man nichts unternimmt - absurd niedrigen Raten und daher in der Summe extremen Zinsen. Ich habe dann 300 Euro auf das Kreditkartenkonto überwiesen um es glattzustellen. Man kann keinen aktuellen Kontoauszug downloaden, nur die einzelnen Umsätze sind einzusehen. Kontoauszüge gibt es nur monatlich im Download. Die Einmalzahlungen werden 3-monatlich beglichen, von daher addieren sich die Einzelbuchungen (zinsfrei) zu einer erklecklichen Summe. Man kann das positiv sehen (im Prinzip 3-Monate Finanzierung zinsfrei) aber die hohen unregelmäßigen Summen finde ich unpraktisch - ich hätte lieber eine monatliche Abrechnung. All das fällt im Prinzip unter "Geschäftsbedingungen lesen", stört mich aber. Dazu kam - für mich ausschlaggebend für meine Kündigung, dass eine Kommunikation praktisch nicht stattfindet. Die Telefon-Hotline (Computer) endet nach ellenlangen Eingaben von Kreditkartennummern usw. am Ende immer mit der Ansage "das finden Sie auf unserer Internet-Seite". E-Mails wurden gar nicht beantwortet. Ich habe nun gekündigt, das war immerhin sehr einfach. Mein Konto werde ich mit einer Überweisung glattstellen. Apple Pay war der Anlass, weshalb ich überhaupt diese Karte gewählt habe. Jetzt kann ich mit Curve meine andere Kreditkarte in Apple Pay einbinden, das werde ich so lange nutzen, bis EC-Karten in Apple Pay unterstützt werden.
Jürgen

28.01.2020 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Vorsicht bei Barclaycard Gold Visa!
Ich habe seit einigen Jahren die "Gold Visa" von Barclaycard. Bei dieser Karte entfiel bislang die Jahresgebühr, wenn man einen Jahresumsatz von 3.000 Euro erreichte. Ab April 2020 gilt das nicht mehr und die Jahresgebühr fällt unabhängig vom Umsatz an. Die böse Falle allerdings besteht darin, dass auf diese Änderung in der Mitteilung von Barclays über die Konditionsänderung nicht hingewiesen wird, weder im Text, noch im Attachment. Das ist alles andere als "fair und transparent" (Originaltext der E-Mail). Auch die Meldung hier auf modern-banking erwähnt diese Änderung nicht (Anmerkung der Redaktion: besten Dank für Ihren Hinweis, wir haben dies nun ergänzt). Man erkennt es nur, wenn man sich das alte und das neue Preisverzeichnis herunterlädt und vergleicht. Auf Anfrage wurde mir von Barclaycard aber bestätigt, dass die Befreiung von der Jahresgebühr in Zukunft entfällt. Das macht die Karte aus meiner Sicht unattraktiv. Ich habe meine Gold Visa deswegen gekündigt.
Lothar Borrmann

25.01.2020 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Neue AGBs ab 1.4.2020 bei der Barclaycard New Visa
Barclays erhöht die Gebühren bei der Barclaycard New Visa: 1. Es werden Briefversandgebühren von 1,10 Euro pro Briefversand von Kontoübersichten erhoben. 2. Es wird eine Umsatzgebühr von 4% für Kartenumsätzen für Lotterien, Casinos und Wetten sowie Wertpapierhandelsplattformen erhoben. 3. Zinsen auf die in (2) genannten Umsätze plus bei Bargeldabhebungen ab dem ersten Tag der Buchung, auch wenn man bei Kontoabschluss (monatlich) den gesamten Umsatz bezahlt. Mich betrifft (2) nicht, finde es aber gut, Lotterien nicht aktiv zu unterstützen und die Abhängigkeit durch hohe Gebühren zu erschweren ;-), (1) empfinde ich als akzeptabel und (3) halte ich für überraschend. Wer (3) entgehen will dem rate ich, das Barclays Konto einfach im Guthaben zu führen. Wenn man schon keinen Zins auf Tagesgeld bekommt, so kann man hohe Zinsen auf eventuell nicht benötigte "Kurzkredite" einer Kreditkarte damit sehr schön unterlaufen - bis dann der Negativzins auch bei Kreditkartenkontos entdeckt werden. Wer den Kredit nicht benötigt, rate ich persönlich sowieso auf 100%ige Zahlung am Monatsende umzustellen, meist sind die Zinsen beim Girokonto günstiger.
Martin Grinn

20.01.2020 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Versteckter Zinswucher, ab 1. April 2020 (Achtung neue AGB) grundsätzlich für alle Barabhebungen
Wie hoch der Zinswucher bei Barclaycard sein kann, habe ich bereits erlebt. Die Bank duldete ein Überziehen über den Kreditrahmen hinaus, unter anderem beim kostenlosen Abheben beim Bargeld. Es gibt seit Längerem keine Begrenzung mehr am Geldautomaten, dass eine Geldausgabe nicht mehr möglich ist, wenn das Limit des Kontos überschritten ist. Die Folge sind einerseits automatische Kreditrahmenerhöhungen (Schuldenfalle bei einigen) und anderseits enorme Zinszahlungen, die im Bereich Kreditwucher liegen. Dies ist mir zum Glück nur einmal passiert. Ab April 2020 jedoch verlangt die Barclaycard für alle Bargeldabhebungen ihre üblichen, sehr hohen Zinsen (Anmerkung der Redaktion: betrifft ausschließlich Bargeldabhebungen mit der Barclaycard New Visa): "Bei Bargeldabhebungen und Überweisungen berechnen wir Ihnen zukünftig auch bei vollständiger Rückzahlung Ihres Saldos Zinsen ab dem ersten Buchungstag. Sofern Sie die Teilzahlungsfunktion nutzen, ändert sich hierdurch für Sie nichts." Die Teilzahlungen waren bereits extreme Wucherzinsen - traurig, wer sie benutzen muss. AGB-Änderungen im vollen Umfang, per Newsletter-Mail erhalten: Neue Konditionen für Ihre Barclaycard New Visa zum 1. April 2020. Hallo Frau X, mit Barclaycard haben Sie stets einen fairen und transparenten Partner an Ihrer Seite. Daher möchten wir Sie über unsere Konditionen informieren, die wir zum 1. April 2020 anpassen: 1. Für den Briefversand von Kontoübersichten erheben wir eine Gebühr von 1,10 Euro. Im Online-Banking stellen wir Ihnen die Kontoübersicht kostenfrei zur Verfügung. Die Zustellungsart können Sie mit einem Klick im Online-Banking oder in der App von Papier auf Online ändern. 2. Bargeldabhebungen in Euro sind grundsätzlich erst ab einem Betrag von 50 Euro möglich. Fremdwährungen sind davon ausgenommen. 3. Bei Kartenumsätzen für Lotterien, Casinos und Wetten sowie bei Wertpapierhandelsplattformen erheben wir auf Kartenumsätze eine Gebühr von 4% auf den Kartenumsatz. 4. Bei Kartenumsätzen für Lotterien, Casinos und Wetten sowie bei Wertpapierhandelsplattformen, Bargeldabhebungen und Überweisungen berechnen wir Ihnen zukünftig auch bei vollständiger Rückzahlung Ihres Saldos Zinsen ab dem ersten Buchungstag. Sofern Sie die Teilzahlungsfunktion nutzen, ändert sich hierdurch für Sie nichts. Den konkreten Wortlaut der Änderungen haben wir Ihnen als PDF beigefügt. Die vollständigen Konditionen Ihres Produktes entnehmen Sie bitte dem für Ihr Produkt gültigen Preisverzeichnis. Die Änderung Nr. 4 ist in Ziffer Nr. 8.2 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt. Ihre Zustimmung zu den neuen Konditionen gilt als erteilt, sofern Sie uns nicht Ihre Ablehnung vor dem 31. März 2020 mitteilen. Bis zu diesem Datum haben Sie die Möglichkeit, den mit uns bestehenden Vertrag fristlos und kostenfrei zu kündigen."
Kristine Terry

17.01.2020 | Baden-Württembergische Bank: Unter einem ganz guten Stern
Ich habe die MercedesCard Silber der BW-Bank und bin im Großen und Ganzen zufrieden mit dieser Visa-Karte. Die Karte ist nicht kostenfrei, aber dadurch, dass ein Autoschutzbrief mit dabei ist, kostet mich die Karte effektiv etwas über einen Euro im Monat. Da ist mein Girokonto ein Vielfaches teurer. Die Gebühren (Auslandsentgelt und Gebühren am Geldautomaten) sind günstig oder im üblichen Rahmen. Falls man den Dispositionsrahmen nutzt, liegt man bei nominal etwas über 9%, was ein faires Angebot ist. Alle modernen Features wie kontaktlos oder mobil bezahlen sind da (habe aber bisher nur Apple Pay erfolgreich getestet). Zudem gibt es auch Boni, die ich nutze, wie Rabatte bei Mietwagen, die gerade bei kurzfristiger Disposition bares Geld wert sind. Schließlich konnte ich auch die PIN frei wählen. Nun zur Praxis: Ich habe keinen Ärger im ersten Jahr gehabt. Auch die Bereitstellung der Karte ging schnell und problemlos, genauso wie die Anpassung des Limits. Das Online-Banking zur Karte ist in Ordnung, man sieht die Buchungen zeitnah. Bei den Abrechnungen war bisher alles in Ordnung. Es gibt noch weitere Vorteile für Mercedes-Kunden, jedoch habe ich noch keine dieser genutzt. Eigentlich nichts Gewichtiges, was gegen eine Empfehlung spricht.
anonym

13.01.2020 | Targobank AG: Eines der Produkte, die bei der Targobank lohnen
Bei weitem nicht alles was glänzt, ist bei der Targobank Gold. Eines der Produkte, die bei der Targobank lohnen, ist allerdings die Visa-Kreditkarte, die unter dem Namen Online-Classic-Card vertrieben wird. Die Karte hat keine Jahresgebühr und das zurzeit ohne Bedingungen. Ich nehme die Karte nur zum Bezahlen im Online-Handel oder in Hotels und Restaurants. Die sonstigen Gebühren und Zinssätze sind marktüblich. Mit der Restschuldversicherung ist eigentlich nur der Bank geholfen, also weg damit, ebenso mit der Teilzahlungsoption. Stattdessen vernünftiger Einsatz der Karte, also nur dort bei größeren Beträgen, wo die Kreditkarte unerlässlich ist. Die Eröffnung des Kreditkartenkontos bis zur Kartenlieferung war weder kompakt noch besonders schnell. Danach lief bisher allerdings alles glatt. Eine Kundenaktion gab es nicht, auch zurzeit wohl nicht, aber wenigstens konnte man die PIN selbst wählen, modulo der Regeln dafür. Ich würde die Karte wieder nehmen, wenn die Entscheidung anstände. Also eine Empfehlung für dieses Produkt der Targobank, auch wenn es den ein oder anderen Kritikpunkt wie oben genannt gibt.
P. D.

08.01.2020 | Consors Finanz: Extrem unzufrieden
Ich habe beim Saturn ein Smartphone auf Raten gekauft. Und war gezwungen daher die Mastercard zu nehmen. Meine Zahlung für das Smartphone ist schon lange beendet. Nach 2 schriftlichen Kündigungen meiner Mastercard habe immer noch keine Antwort bekommen! Dann habe ich auf der Internetseite ein Kündigungsformular gefunden, ausgefüllt und auch eine Kündigungsbestätigung bekommen. Trotz dessen zieht mir die Consors Finanz jeden Monat seit Monaten 12,50 Euro von meinem Konto ab. Man kann in dieser Bank mit keiner Person sprechen! Man wird nur auf die Internetseite verwiesen, was einem sowieso nicht hilft! Alles was mit der Consors Finanz zu tun hat, werde ich nie wieder nutzen.
Sofia Mourikis

03.01.2020 | Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch: Zinsabzocke?
Nachdem man die Karte bekommen hat, kann man die gewünschte Rückzahlung auf 100% setzen lassen. Ist zwar versteckt, aber es funktioniert tadellos mit einem Anruf in Hamburg. Was man hier so liest, ist doch das reinste bla bla bla. Selbst mit meiner girocard zahle ich unter Umständen in Deutschland 3,90 Euro bei Bargeldauszahlungen an einem anderen Automaten. Wer das Geld zur Rückzahlung eh nicht hat, sollte sich überhaupt keine Kreditkarte holen. Aber nach dem Motto, ich zahle jetzt und bekomme später abgebucht, nützt auch die Kreditkarte nichts. Ich jedenfalls bin zufrieden mit der Leistung der Karte und kann auch abbuchen lassen zu 100%.
Andreas Jahn

30.12.2019 | International Card Services B. V.: Kostenlose Karte, leider kein guter Service
Ich nutze die ICS World Card Visa als Backup, falls meine American Express Gold Card (siehe separater Bericht hierzu) mal irgendwo nicht akzeptiert wird. Wichtig für mich war, dass die Rechnungen komplett abgebucht werden und nicht wie vorher bei Barclaycard ungewollt als Teilzahlung mit extrem hohen Zinsen. Dies ist eine klassische Kostenfalle. Bei ICS ist das nicht so, daher habe ich mich für dieses Angebot entschieden. Die Karte ist kostenfrei und verfügt über ein übersichtliches Online-Portal sowie einer App für das Mobiltelefon. Die App, als auch das Online-Portal war neulich für mehrere Tage nicht erreichbar, ebenso wie der Kundenservice. Mails blieben unbeantwortet. Dies muss anscheinend als Kröte geschluckt werden, wenn man eine kostenlose Karte wünscht. Diese Erfahrung hatte ich vorab schon bei anderen Anbietern gemacht. Aber alles in allem ein gutes Angebot. Es sind bei ICS auch kostenpflichtige Karten erhältlich, allerdings kann ich hierzu nichts sagen.
Boris Schmitz

30.12.2019 | American Express Europe S. A.: Für mich die beste Karte
Da ich aufgrund einer vorherigen Erfahrung mit schlechtem Kundenserivce bereit war Gebühren zu zahlen, verglich ich verschiedene Karten von Amex und entschied mich 2016 für die Gold Card. Kostenpunkt 140 Euro Jahresgebühr, in der eine zweite Karte enthalten ist. Die Zweitkarte beantragte ich für meine Frau gleich mit. Die Vorteile der Gold Card sind umfangreiche Versicherungen, Zusatzleistungen am Flughafen, dem attraktiven Bonusprogramm und vor allem der sehr gute Kundenservice, mit 7x24 Hotline nur für Gold-Card-Kunden. Dazu noch regelmäßige Angebote wie Kinobesuche, Reise- oder Hotelangebote. Die Erreichbarkeit der Hotline ist sehr gut, die Mitarbeiter überaus freundlich und kompetent, ich hatte nie den Eindruck in einem ausländischen Callcenter zu sein. Alles Besprochene wurde eingehalten. Die Akzeptanz bessert sich immer mehr. Mittlerweile wird bei allen von uns besuchten Supermärkten und Discountern die Amex akzeptiert. Bei Internetshops sowieso und mit PayPal und Zahlungsquelle Amex kann auch hier fast immer über die Amex gezahlt werden. Das Onlinebanking ist sehr gut, ebenso die Amex-App. Alles übersichtlich nach Haupt- und Zusatzkarte dargestellt. Ab einem Euro Umsatz ist eine Info per SMS oder E-Mail möglich (kostenfrei). Die Jahresgebühr kann mit gesammelten Punkten gezahlt werden. Haupt- und Zusatzkarte sammeln gemeinsam. 15.000 Punkte gab es zu Anfang geschenkt. Ansonsten gibt es pro Euro Umsatz einen Punkt. Das Einlösen ist im Prämienshop möglich, oder man spendet die Punkte für eine Hilfsorganisation. Seit Anfang 2019 ist meine Karte kostenfrei. Einem Mitarbeiter fielen die regelmäßigen Umsätze auf und er nahm mich ungefragt in ein Bonusprogramm für Vielnutzer auf. Die Punkte sammele ich trotzdem und löse sie im Shop ein, bzw. spende sie. Mit der Amex bin ich gern gesehener Kunde und sie macht auch optisch etwas her. Aber über allem steht der telefonische Kundenservice. Diesen wünsche ich mir auch von anderen Dienstleistern, die sich hier eine extradicke Scheibe abschneiden können. Eine andere Kreditkarte können meine Frau und ich uns nicht mehr vorstellen.
Boris Schmitz

23.12.2019 | Consors Finanz: Armselig
Beim Kauf eines Smartphones habe ich leichtsinnigerweise das Angebot der Finanzierung genutzt, obwohl das Geld vorhanden war. Ich dachte ok, bei 0% wär ich ja dumm das nicht zu nutzen. Nachdem ich aber feststellte, wie schlecht der Service dieser Bank ist, versuche ich nun seit Wochen das Konto zu kündigen. Obwohl alles sofort zurückgezahlt, bucht man fleißig weiter von meinem Konto ab. Kündigung per Einschreiben hat nichts gebracht und wird einfach ignoriert. Ratenzahlung lässt sich nicht abstellen. Kontostand ist 0 und trotzdem bucht man weiter ab. Natürlich lasse ich das alles zurückbuchen, aber ich will diesen Mist loswerden. Im Januar werde ich das auf dem Rechtsweg klären lassen. Leider habe ich wohl keine andere Wahl.
M. J.

22.12.2019 | Wüstenrot Bausparkasse AG: Abgesang auf die Bank auch nach Übernahme
Die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank ist auch nach Übernahme durch die Oldenburgische Landesbank (selbst ein Sorgenkind, dass die Allianz nicht mehr haben wollte) auf keinem guten Weg, zumindest aus Kundensicht. Die Apollo Global Management (Private Equity) als Besitzer der OLB wird stark auf die Kostenbremse treten. Noch nicht einmal mehr die Prepaid-Kreditkarte ist kostenlos. 19 Euro dafür zu zahlen, dass man Einschränkungen beim Geldabheben hat (Cashpool-Automaten, nur 24x im Jahr und ein Limit knapp über 500 Euro pro Tag), finde ich teuer. Auch andere Angebote (Girokonto oder Tagesgeld, Zitat: "variable, attraktive Konditionen 0,0% zurzeit") klingen mir eher wie Hohn in den Ohren. Bei der OLB ist jetzt alles grün, aber nur im Online-Banking. Der Austausch meiner defekten Prepaid-Kreditkarte war nervig und zeitaufreibend, die Hotline schien mir selbst beratungsbedürftig über eventuelle Zusatzkosten. Wüstenrot stand einmal für Solidität und Kundenorientierung, jetzt wird auf Kosten der Mitarbeiter und Kunden optimiert, aber nicht für die Kunden oder Mitarbeiter. Tschüss, brauch ich nicht!
P. H.

12.12.2019 | Advanzia Bank S. A.: Missbrauch Kreditkarte
Der Meinung vom 30.9.19 kann ich mich nur anschließen. Noch im Urlaub (5.9.19) meldete ich den Missbrauch meiner Karte. Diese wurde gesperrt und eine neue zugesandt. Hotline nur nach ewigen Wartezeiten und nur schwer verständlich. Bei dem einen Anruf wurde behauptet, alles erst mal zahlen zu müssen. Eine Mail bestätigte mir, nur meine Transaktionen zahlen zu müssen. Mittlerweile stehen Zinsen auf meinem Konto. Und getan hat sich bis heute nichts. Die eidesstattlichen Erklärungen liegen der Advanzia Bank schon ewig vor. Habe mittlerweile eine Karte von der hiesigen Sparkasse. Beratung und Service vor Ort sind mir die Gebühr wert. Und die Leistungen sind, so denke ich, besser.
H.-D. Sch.

Die Erfahrungsberichte spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Wie wir eingereichte Erfahrungsberichte prüfen:



Im Interesse aller Leser prüfen wir die uns eingereichten Erfahrungsberichte vor der Veröffentlichung. Die Prüfung erstreckt sich in begrenzter Weise auf die Echtheit, faktische Fehler, diffamierende Ausdrücke oder sonstige, rechtlich fragwürdige Inhalte. Zur Echtheit schauen wir uns inhaltlich an, ob der Bericht plausibel und authentisch erscheint, sodass davon auszugehen ist, dass der Schreiber das Bankprodukt tatsächlich kennt, sich damit zumindest als Interessent befasst hat. Ein Nachweis, dass der Schreiber das Produkt auch besitzt bzw. nutzt, wird nicht eingefordert. Wir erfassen den angegebenen Namen, die E-Mail-Adresse und unter Beachtung des Datenschutzes für die Dauer bis zur erfolgten Prüfung des eingereichten Beitrags zudem technische Daten zum verwendeten Betriebssystem und Browser des Schreibers, die IP-Adresse und den Hostnamen des zugreifenden Rechners. Um gefälschte Bewertungen zu vermeiden, sichten wir die erfassten Daten und gleichen sie automatisiert mit denen bei anderen eingereichten Beiträgen ab, zum Beispiel um Eigenbewertungen der Banken zu erkennen, oder zu erkennen, wenn ungewöhnlich viele Beiträge auf dieselbe Kennung zurückzuführen sind. Ziel bei den Erfahrungsberichten ist, dem Leser nützliche Zusatzinformationen zu geben, die nicht unmittelbar aus den Konditionen oder Produktbeschreibungen des Anbieters hervorgehen. Wir behalten uns eine Nichtveröffentlichung oder Kürzung - wenn Beiträge diesen Kriterien nicht entsprechen - und Rechtschreibkorrekturen vor. Ob ein Schreiber negativ oder positiv wertet, spielt bei einer eventuellen Nichtveröffentlichung keine Rolle, da wir die Meinungen zu einer Bank nicht verzerrt abbilden möchten. Tendenziell wird oft negativ gewertet, da zufriedene Kunden weniger aktiv werden, einen mehrzeiligen Beitrag zu schreiben.

Information dazu anzeigen

12345678910